Artikel

Willkommen im Kuhlenkamp (Teil 2)

Eine urbane Fortsetzungs-Horrorgeschichte von Sebastian Maschuw

Zu Teil 1


Eine ganz neue Art der Mobilität

Das Erste, was er hörte, noch vor dem Surren der Seilrutschen vor seinem Fenster, waren die Bagger und ein tiefes Grollen, das er nur weiteren Baustellenfahrzeugen zuordnen konnte. Verschwitzt schälte er sich aus der Bettdecke und musste zu seinem Unbehagen feststellen, dass Janina schon vor ihm aufgestanden war. Für gewöhnlich war er derjenige, der am Wochenende als erster auf den Beinen war. Ein Neuanfang halt. Drei leere Dosen Ultra Fiesta und zwei gelesene Romane auf dem Beistelltisch zeugten von einer langen Nacht.

„Janina?“ Keine Antwort. „Holger? Saskia?!“ Wieder nichts. Kein Wunder, der Baulärm übertönte nahezu jedes Wort. Mathias Meißner schlüpfte in seinen Bademantel zog sich zwei Gehsocken mit Antirutsch-Stoppern in Form des Sparkassenlogos über, die er bei der letzten Weihnachtsfeier in der Tombola gewonnen hatte, und ging verschlafen die Treppe herab. „Wo seid ihr denn alle?“ Weder Frühstück noch ein Kaffee waren für ihn angerichtet, die neue Küche in Klavierlackoptik stand leer.

Dann ratterte es bei ihm. Mit geweiteten Augen stürmte er aus dem Haus, sprintete über die kleine gepflasterte Einfahrt vorbei am grünen Mitsubishi, bis er mitten auf dem Wendehammer stand. Zu seiner Erleichterung hatte Mike ihm nicht über Nacht eine Zipline in den Vorgarten gebaut. Wohl aber eine zweite in seinen eigenen, direkt nebenan zu seinem Grundstück. Es verging keine Minute, da hatte Mike, der den Bauarbeitern gerade mit weiten Gesten Anweisungen gab, ihn schon erspäht und Janina, die zusammen mit ein paar anderen Nachbarn an einem kleinem Holztisch Platz genommen hatte und genüsslich an einer Dose Energy nippte, herbeigerufen.

„Guten Morgen, du Schlafmütze! Hey, alle hergehört, das ist unser neuer Nachbar, der Mattes!“

Pacific Punch 

„Ich heiße Mathias!“ brüllte der mittlerweile hellwache Bankangestellte in den aufsteigenden Baustellenlärm und die freundlichen Begrüßungen der Nachbarschaft. „Mathias Meißner!“ Er ignorierte das zuvorkommende Winken und die angebotenen Energydosen und stürmte ohne zu schauen über die Straße, vorbei an zwei Arbeitern, die gerade eine monströse Kabelrolle in Mikes Vorgarten karrten. „Du, Mike. Was ist denn hier los? Wir haben doch Samstag! Es ist erst neun Uhr!“

„Zipline-Stunde!“ schaltete sich ein junger Mann mit erhobenem Zeigefinger neben ihnen ein, der sich zuvorkommend als „der einzig wahre Bobbes“ vorstellte und gerade im Begriff war, sich einen quietschgrünen Helm überzustülpen. Mit einem schiefen Grinsen wischte Mathias die Begrüßung beiseite und insistierte: „Was ist denn jetzt hier?“ Der einzig wahre Bobbes wandte sich enttäuscht wieder den Frauen und seinem Monster Energy „Pacific Punch“ zu. Janina drückte ihm einen flüchtigen Kuss (Mango Loco) auf die Wange und warf ihm ein flehendes Lächeln zu.

„Du, mich hat unser Gespräch gestern so inspiriert, dass ich noch am Abend die Jungs von ,Z.I.P. Hoch und Tiefbau’ angerufen habe und das Moped in Auftrag gegeben habe. Die Zip hier läuft direkt aus meinem Schlafzimmer zur Bushaltestelle da hinten am Zubringer. Das spart mir morgens auf dem Weg zur Arbeit mindestens 4 Minuten. Und natürlich ’ne Menge Nerven.“ Mit einem Lachen drehte er sich zwei verschwitzten Männern in gelben Westen zu, die sich soeben zwei Spaten von einem Pritschenwagen nahmen.

„Die läuft ja dann direkt vor unserem Wohnzimmer entlang!“

„Na, warte mal. Also das sind mindestens fünf Meter, das haben wir ausgerechnet.“
„Aber es ist doch immer noch Samstag. Ich muss gleich auch noch ein bisschen arbeiten. Wie lange geht das denn hier noch mit dem Lärm?“

„Puh, die brauchen schon ein paar Stunden. Und wir wollen das Ding ja dann auch einweihen. Jungfernflug ist Chefsache. Und … hier, komm mal her.“ Er legte seinen gewaltigen Arm um Mathias und zog ihn ganz nah an sich heran. „Der Arbeitsweg ist auch nicht der einzige Grund, warum ich die bauen will.“ Unsanft nahm er Mathias’ Schulter und drehte ihn einmal um 180 Grad, als wäre er eine Schaufensterpuppe. „Das da hinten ist der Bürgermeister. Hier der etwas rundliche mit dem Schnauzer. Der schaut sich unsere kleine Siedlung gerade an und – jetzt halt dich fest – der überlegt, ob das hier ein Modellprojekt werden kann. Stichwort: Neue grüne Mobilitätskonzepte.“
„Was!?“ Im Hintergrund verschluckte sich ein Kind vor Schreck an seinem Energydrink.

„Ja, der will sehen, ob das hier wirtschaftlich ist und funktioniert. Stell dir mal vor: In ein paar Jahren brauchen wir keine Autos mehr! Da zippst du einfach von deinem Dach aus zum Supermarkt und wieder zurück. Dann zippt das ganze Land.“

„Oh Gott! Das ist doch Wahnsinn!“

„Allerdings. Und zwar wahnsinnig geil! Aber sag noch nichts, ich will den langsam an die Idee ranführen. Da muss man mit Fingerspitzengefühl ran. Boah, Mathias, das wird richtig stark. Wir zippen hier zusammen in die Zukunft.“ Mathias wollte prompt widersprechen, als ihm etwas in die Hüfte stach.

Das ist so super hier

„Papa, guck mal!“

„Holger, was hast du denn da …“ Sein Sohn, verschnürt in ein futuristisch anmutendes Zipline-Geschirr, stand direkt hinter ihm. Daneben ein paar Nachbarskinder, alle ebenfalls in voller Montur. Manche hatten ihren Vornamen auf Nylonriemen eingestickt. „Ich hab die Zip vom Mike in Rekordzeit geschafft! Schon beim dritten Mal! Gleich wollen wir die von Rüdiger machen aus der 7, die ist etwas steiler.“ Er umarmte seinen Vater auf Hüfthöhe. „Papa, das ist so super hier, danke!“

„Nee, also wir wollten doch gleich frühstücken. Lass uns doch erst mal ankommen. Und wir wollten doch an den See!“ Jetzt schaltete sich Mike ein. Sein massiges Kreuz verdunkelte vor Mathias fast die Sonne. Seine sonore Stimme vermischte sich mit dem Rasseln der abrollenden Kabeltrommel.
„Ach, lass die Kids doch mal machen. Wir wollen heute Abend übrigens das Spiel beim Rüdi schauen, bist du dabei? Der hat Sky, Bayern gegen Paris. Die Frauen gehen in die Stadt zum Tanzen und die Kids schauen solange Marvel. Der Jan passt auf die auf. Das ist mein Älte …“

„JA! Ja, ich weiß, dein Ältester. Du, Mike. Das geht mir irgendwie alles zu schnell, ich muss hier erst mal ankommen. Und ich muss jetzt auch arbeiten.“ Er nahm Reißaus und ließ seinen Sohn, seine Tochter und einen perplexen Mike sowie alle anderen wortlos hinter sich im Wendehammer stehen. Keine Minute später, angekommen in seinem Homeoffice, nahm er sein Handy zur Hand und klickte zielsicher auf eine Nummer in seinem Telefonbuch. Es klingelte in der Leitung. „Hi Ralf, ja, Mathias hier … Alles gut, ja, ja. Du ich brauche deine Hilfe. Bist du noch so investigativ unterwegs …? Super. Du musst jemanden für mich überprüfen.“ 

Fortsetzung folgt ...

 


Zeichnungen: Leo Riegel

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Guten Appetit, Nachhaltigkeitswebsite »Utopia«!

Du schreibst, Haselnüsse seien gesund und schmeckten gut, hätten aber auch eine »dunkle Seite«. Da wollten wir mal nachfragen: Was werden denn bei Dir so für Haselnüsse gegessen? Denn bei uns sind die meistens von allen Seiten dunkel!

Kann diese harte Nuss nicht knacken:

Deine Titanic

 Bitte bedenke, »Tagesspiegel«,

dass nicht jeder, der Dich am Morgen liest, seine Auffassungsgabe schon mit Hilfe von Kaffee stimuliert hat. Und dann sind Überschriften wie diese einfach zu hoch: »Nicht einmal jeder Zwanzigste nutzt kein Internet.«

Nach dem ersten Kaffee und der Lektüre des Artikels wussten wir aber, was Du zu sagen versuchtest: 3,6 Prozent der Menschen in Deutschland verzichten aufs Internet. Deine Überschrift war also gleichermaßen verquer wie unpräzise, denn genau genommen heißt das ja: Noch nicht einmal jeder Fünfundzwanzigste nutzt kein Internet. Aber egal, denn den Text haben ja nicht allzu viele Menschen gelesen. Oder wie Du eine Auflage von knapp 100 000 in Worte fassen würdest: Nicht ganz jeder Deutsche nutzt keinen Tagesspiegel.

Gelegentlich schwer von Kapee: Deine Titanic

 Muss das sein, Kebabhäuser?

»Preis-Explosion beim Döner« (Tagesspiegel) – als würde man sich nicht schon genug einsauen beim Dönerverzehr!

Besucht Euch natürlich trotzdem: Titanic

 Sie, Markus Ferber (CSU),

Sie, Markus Ferber (CSU),

sind Mitglied des Europäischen Parlaments und schreiben zum Wechsel der Blackrock-Managerin Elga Bartsch ins deutsche Wirtschaftsministerium: »Die Grünen sind sonst immer die ersten, die Interessenkonflikte kritisieren – hier werden beide Augen zugedrückt und dem Großkapital der rote Teppich ausgerollt.«

Das verdammte Großkapital hat in der Politik nichts zu suchen, da haben Sie völlig recht! Aber wie würden Sie als Unionsmitglied wohl erst reagieren, wenn die Grünen, sagen wir mal, den Aufsichtsratsvorsitzenden von Blackrock zum Parteichef gemacht hätten?

Fragen sich die Merzianer von Titanic

 Warum, Heroin Chic?

Du hättest Dir einen schönen Lebensabend machen können, aber nein, Du wolltest es anders! Und so sehen wir nun im Jahre 2022 das Comeback extrem ausgemergelter Körper, sich abzeichnender Knochen, blasser Haut und dunkler Augenringe. In den Neunzigern hast Du als Modetrend Erfolge gefeiert, hingst mit Kate Moss ab, danach gingst Du in Rente.

Doch auch bei Dir scheint der monatliche staatliche Rentenobulus nicht allzu hoch zu sein. Warum sonst bist Du jetzt wieder zurück? Aus Spaß an der Freude kann’s wohl nicht sein. Sonst würde irgendeines Deiner Models ja mal lachen. Oder hast Du die Millionen verprasst? Dich mit Telekom-Aktien verzockt? Dir eine Luxuszucht Zwergspitze zugelegt, die jetzt nicht mehr zu vermitteln ist? Heroin Chic, mach nicht denselben Fehler wie Thomas Gottschalk! Deine Zeit ist vorbei. Der kalorienfreie Drops gelutscht. Entspann Dich.

Empfehlen Dir Deine Hot-Stone-Masseur/innen von Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Lief richtig gut

Mein erstes Natursekt-Erlebnis war so überwältigend – ich hatte Pipi in den Augen!

Andreas Maier

 Spur des Erfolgs

Ramengenähte Schuhe sind unter Neureichen sehr angesagt; ich hatte mir kürzlich in einem erstaunlichen Anfall von Luxuslaune welche zugelegt. Aber ich warne euch, Leute: Da suppt es ganz schön raus, und sie sind letztlich die ganze Brühe nicht wert.

Mark-Stefan Tietze

 Hochzeitsverplaner

Ein gut gemeinter Rat, wenn Sie noch nach einem schönen Spruch für das Gästebuch bei einer Hochzeit suchen: »Super Party, gerne wieder« kommt nicht so gut an.

Loreen Bauer

 In Frankreich gelernt:

Die große Kunst im Marketing lokal produzierter Kulinarik ist, frische Butter-Croissants so zu fotografieren, dass sie nicht wie Stielwarzen aussehen.

Theobald Fuchs

 Eine Naturburschin

Ich liebe die Flora und Fauna, und damit meine ich meine 3,99€-Zimmerpflanzen von Aldi und eine inzwischen nicht zu vernachlässigende Anzahl an Trauermücken in meiner Wohnung.

Melanie Manthey

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 10.01.: "Der Teufel vom Dachboden" – Eine persönliche Pardon-Geschichte in der Jungen Welt von Christian Y. Schmidt.
  • 13.12.:

    Anlässlich des 85. Geburtstages Robert Gernhardts erinnert Christian Y. Schmidt in der Jungen Welt an den Satiriker und Vermieter.

  • 26.10.:

    Chefredakteurin Julia Mateus spricht über ihren neuen Posten im Deutschlandfunk, definiert für die Berliner-Zeitung ein letztes Mal den Satirebegriff und gibt Auskunft über ihre Ziele bei WDR5 (Audio). 

  • 26.10.:

    Julia Mateus erklärt dem Tagesspiegel, was Satire darf, schildert bei kress.de ihre Arbeitsweise als Chefredakteurin und berichtet der jungen Welt ein allerletztes Mal, was Satire darf. 

  • 26.10.:

    Ex-Chef-Schinder Moritz Hürtgen wird von Knut Cordsen für die Hessenschau über seinen neuen Roman "Der Boulevard des Schreckens" interviewt (Video) und liest auf der TAZ-Bühne der Buchmesse Frankfurt aus seiner viel gelobten Schauergeschichte vor (Video). 

Titanic unterwegs
29.01.2023 Hagen im Bremischen, Burg zu Hagen Miriam Wurster: »Gute Manieren«
01.02.2023 Berlin, Pfefferberg Theater Hauck & Bauer, Schilling & Blum und Hannes Richert
02.02.2023 Halle, Objekt 5 Max Goldt
02.02.2023 Nürnberg, Z-Bau Moritz Hürtgen