Inhalt der Printausgabe

Heinz Strunk
Intim­scha­tulle 47

»Schatulle lüftet Schumi-Geheimnis«

1.1. Was ich mir für 2019 fest vorgenommen habe: Noch emotionaler zu schreiben. Glaube manchmal, dass meine Schreibe (noch) zu »kühl« ist und ich mehr Leser gewinnen und mitnehmen könnte, wenn ich eben, ja: emotionaler schriebe. Und etwas mehr TEXTOSTERON bitte, haha! Stichwort Substanz. Programm 2019: Roman »Der Strick«. Politisches Sachbuch »Mensch in der Revolte«. Drei Essaybände fertigstellen: »Helenas Exil«. »Algerische Städte«. »Der Minotaurus«. Kritische Essays: Die Intelligenz und das Schafott. Vorwort zu den italienischen Chroniken, Kommentar zu Don Juan. Vorwort, zehn Leitartikel. Ganz ordentlich, wie mir scheint. Aber machbar.

2.1. Schatullenrückblick 2018. Die schönste Sommer-Schlagzeile: KINDER IM SCHWIMMBAD VERSCHLUCKT UND EINGESOGEN. Gute Nachricht I: Bei einem Junggesellenabschied sind 25 junge Männer von einem Anhänger gefallen und haben sich dabei verletzt, einer schwer. Gute Nachricht II: Blogger stürzte 14 m in die Tiefe: tot.

3.1. SCHUMI: NOCH NICHT MAL CORINNA WEISS BESCHEID // SCHUMI NEWS – SCHWEIGT CORINNA ODER WEISS SIE WIRKLICH NICHTS? // DRAMA UM REKORDWELTMEISTER: WEISS NOCH NICHT MAL SEINE FAMILIE BESCHEID?

4.1. Schatullenservice Umsonst-Slogans zur freien Auswahl. Wenn Sie zufällig Weich heißen und eine Bäckerei betreiben: »Bäckerei Weich – Backwaren so weich wie dein Gaumen«.

5.1. Offensichtlich unausrottbare Formulierung »Mit ihm / ihr will ich alt werden!« Das muss man doch nicht auch noch aussprechen, meine Güte!

6.1. Drecksschüsseln, die sich bei voller Fahrt am besten durch dickflüssige Ficksahne ihren Weg bahnen: VW Touareg, Citroën Defekt, Ford Zwieback

7.1. Spießiges, ödes Sehnsuchtswort: Gelassenheit. Auch sehr doof: Entschleunigen. Richtig doof, ganz doof, doof hoch zwei: Achtsamkeit.

8.1. SCHUMI-WAHNSINN: AUCH DIE MANAGERIN HÄLT DICHT // SCHUMI AKTUELL: WEISS WIRKLICH NIEMAND ETWAS? // GINA-MARIA: SCHUMIS TOCHTER SCHWEIGT UND REITET.

9.1. Den ganzen lieben langen Tag auf Titelsuche. Kochbuch: »Vom Testesser zum Resteesser«. Die Memoiren: »Auf- und Abstieg eines Vorkosters«. Roman gewürzt mit Gefühl: »Frühling im Tal der Tränen«. TV-Reportage: »Dem Allgäu verfallen«.

10.1. Vormittags wenig. Nachmittags das Gedicht der Schwalbe geendigt, ohne Gefühl des Gelingens. Groteske Erscheinungen: Juli Zeh, Peter Altmaier, 50 Cent.

11.1. Seit dem Sommer schwitzt DDR-Buchautor Uwe Tellkamp an einem neuen Blauwal. Heißt, er drischt jeden Tag minimum vier Stunden lang sinnlose Sätze zusammen, bis er 1000 Seiten zusammengewichst hat. Wie durchsickert, soll es diesmal ein Sachbuch werden, Arbeitstitel: »Die 50-Millionen-Euro-Diät«. Angeblich hat der Bestsellerautor über die Weihnachtstage sechs Kilo zugelegt.

12.1. Man sollte sich als Schriftsteller nicht zu tagesaktuellen Fragen äußern. Am besten, man äußert sich überhaupt nicht, schreibt auch keine Kritiken oder lässt sich sonstwie vor irgendwelche Karren spannen. Das Werk sollte aus sich heraus sprechen und die »Haltung« sich daraus ergeben. Encore: So sehr ich die Bäume und die Wiesen liebe, so sehr langweilt es mich, sie zu beschreiben, denn ich fühle, dass es andere genausogut, nein: besser können als ich. Man muss etwas finden, in dem man unvergleichlich ist, sonst ähnelt man zu vielen anderen Romanautoren.

13.1. Die einzige Idee heute: »Von Ganderkesee nach Bad Bederkesa«. Eine Art Reise- beziehungsweise Ausflugsführer. Ziemlich schwach als Tagesausbeute. Abends TV. Geiler Spruch von Sylvie Wollny von Die Wollnys – eine schrecklich große Familie: »Du denkst wohl auch, ich schlafe mit dem Kopf an der Heizung«. Die Sendung ist wirklich eine echte Fundgrube, Sylvia bringt ein Ding nach dem anderen.

14.1. Alltagsfrage: Warum verändern sich eigentlich Rahmenbedingungen? Abschließende Bemerkung zum Thema Rucksäcke: Rucksäcke trägt man beim Bergsteigen. Einzig erlaubte Ausnahme: Fahrradfahren. Sonst trägt man keine Rucksäcke.

Leider knapp verpasst, soll aber gut gewesen sein.

15.1. Drei sehr gute Fragen: 1) Würden Sie sich für 600 000 Euro einen 16-Grad-Rundbuckel operieren lassen? 2) Würden Sie ein Jahr lang auf Ihr Einkommen verzichten, um 8 Kilo abzunehmen? 3) Würden Sie sich für 950 0000 Euro den Kopfumfang entweder a) um 10 Zentimeter vergrößern oder 10 Zentimeter verkleinern lassen? Also Riesen- oder Hamsterkopf?

16.1. Merke: Große Gefühle haben kurze Spannungen, wie ein Elastikband schnellt das Empfinden der Leute wieder auf seine Enge zurück.

17.1. SCHUMI-FREUND JEAN TODT: »HINTERHER IST MAN AUCH NICHT SCHLAUER« // WILLI WEBER: »ICH WEISS NICHTS. DAS MACHT MICH TRAURIG« // EX-KOLLEGE VETTEL: »AUCH MIR SAGT SCHUMI NICHTS«.

18.1. Ich will ja nichts sagen, geschweige denn lästern, aber mir ist (mal wieder) aufgefallen, wie ähnlich sich Kevin Kühnert und Daniel Kehlmann sehen. Verdammt ähnlich. Wie aus dem Gesicht geschnitten. Bei der Geburt vertauscht. Kann sich noch jemand an Marc-Kevin Goellner erinnern? Tennisspieler, große deutsche Hoffnung, wurde eine Zeitlang als Boris Beckers Nachfolger gehandelt. Dann aber böse abgestürzt/-geschmiert (wie Ralf Schumacher und Stephan Beckenbauer). Spitzname: Kevin »BABY BUM BUM« Goellner. Der (jüngere) Kühnert könnte also gut als »BABY SCHREIB SCHREIB« durchgehen. Ja, mein Gott, oder so ähnlich eben.

19.1. In-und-out-Liste Januar. In: Charity-SMS; Mohnbrötchen; mal wieder Leute zu sich einladen. Out: Schmerzen in beiden Füßen; verdorbener Hüttenkäse; sich jetzt schon auf den Sommer freuen. Gedanke: Man müsste im Ernstfall alle Schützenvereine bewaffnen. Mehrere Dörfer zu einem Gewalthaufen formieren. Jeder Schützenverein ein MG und fünf Panzerfäuste.

20.1. Allein heute 5 (in Worten: FÜNF) Briefe bekommen. Diese vielen Briefe (und Erledigungen, tagtäglichen Verrichtungen) zerstören das Beste in mir, sie verschwemmen mir das Gehirn, und ich finde keine Methode der Bewältigung. Man müsste vielleicht ganz früh morgens aufstehen und vor dem Frühstück schon alles wegdiktiert, alles aus dem Tag geräumt haben, was ihn hemmt, ebenso die Zeitung. Den ganzen Vormittag mit Briefeschreiben verbracht. Das wird allmählich eine Marter für mich,  diese ganzen geschäftlichen und persönlichen Korrespondenzen zu erledigen, ich verbrauche dafür meine beste Kraft und falle dann immer schon mit einer gewissen Freudlosigkeit in den Tag. Das Kostbarste, das Dichterische in mir, geht ganz zugrunde durch diese sinnlose Folter.

21.1. Karriereschatulle: Handle so, als wäre es unmöglich zu scheitern. Bist du der Chef in deinem Kopf, oder wer entscheidet darüber, ob du glücklich sein darfst? Erfolg hat drei Buchstaben: T.U.N. Tag und Nacht.

22.1. EX-RIVALE HEINZ-HARALD FRENTZEN: MIR WÜRDE SCHUMI ETWAS SAGEN // PAPSTVERTRAUTER ERZBISCHOF GÄNSWEIN: »ICH BETETE MIT SCHUMI, ABER ER SAGT JA NICHTS« // SCHUMIS KOMAARZT: »AUCH OHNE SCHWEIGEPFLICHT WÜRDE ICH NICHTS SAGEN«

23.1. Abschiedsgeschenk des scheidenden Chefredakteurs T. Wolff: In sehr gehässigem Tonfall macht er mich darauf aufmerksam, dass ich das »grunddumme Wort« (O-Ton) vorprogrammiert benutzt habe. Falsch, falsch, falsch, brüllt er ins Telefon! Es heiße PROGRAMMIEREN. Und fertig ist die Laube. Beinhaltet VOR. Oder hat man  schon mal davon gehört, dass jemand etwas NACHprogrammiert hätte? Hallo? Noch jemand zu Hause??!! Dann legt er grußlos auf. Toller Abschied, danke schön.

24.1. Google-Suchverlauf Januar: susan stahnke – eva herman – wie bestelle ich entertain tv – bhagwan – anzeigen avis – jan leyk – willli winkler – aldi lieferservice hamburg – zdf kulturzeit – sackschutz – sackschutz sex – kleidersack – juki zeh – titelsong hebammen im einsatz – alle tabs schließen – grüner jäger – barschel in der badewanne – heycar – wie ziehe ich fotos in powerpoint fragezeichen – du bist ein free willy – sowas von da film box office – roland trettl – diealgewicht mann 56 jahre 1,83 groß.

25.1. 1) Erkenntnis: Eine besondere Kategorie enervierender Monomanen sind die Bastler; Menschen, die ihr Steckenpferd zum Lebensinhalt erkoren haben. 2) Zum Schockraucher werden. Schockraucher rauchen, damit die Menschen (Raucher) endlich aufwachen.

26.1. Wieder mal eine spontane »Party for one«. Zutaten einkaufen für Bologneser Soße, danach »schnippeln«. Die Soße (sprich SOOOSE) muss minimum zwei Stunden selig simmern, köcheln, schmurgeln. Währenddessen eine Flasche teuren, sehr schweren Rotwein eingeatmet. Im ZDF Die Bergretter (geht auch: Der Bergdoktor). Ganz großes, reines ALKOHOLGLÜCK für etwa eine Stunde (20 bis 21 Uhr), ein Zustand nahezu vollkommener Seligkeit. Dann plötzlich unvermittelt einsetzender brüllender Hunger, Starkappetit, unbezwingbare Gier. Mahlzeit also in rasender Geschwindigkeit vertilgt. Formel: je rasender desto besser. Langsame Esser KÖNNEN gar keinen Genuss verspüren, Genuss entsteht erst durch Schling-Stopfen, hartes, kompromissloses Schlingen, Stopfen, Teller um Teller um Teller, alles mit dicker Parmesanhaube, danach völlig erschöpft niedersinken, Stichwort: auf allen Vieren, zwei Stunden der absoluten Paralyse, später dann, sehr spät, Bier und Aquavit. Alternativ Champagner. Was für ein (schöner) Abend. Eine ganze Stunde reinen Glücks, was für einen Erwachsenen sehr viel ist. Unverfälschtes Kinderglück, Freude darüber, am Leben zu sein. Auch für Ältere noch (Alkohol) möglich.

27.1. JETZT SPRICHT CORINNAS PFERDEFLÜSTERER: »AUCH DIE STUTEN SIND RATLOS« // SCHUMIS SOHN MICK: »ICH FAHRE SOLANGE, BIS GEWISSHEIT HERRSCHT« // SCHUMI-ANGST: TRÄGT ER JETZT EINE BRILLE?

28.1. Packende Reportage auf ZDF-Info: »Vom Chef zum Hartzer – So glitschte ich auf der Karriererutsche abwärts« Gute Bemerkung von Christopher Walken: »Ich lache gern, aber ich lache gar nicht so viel. Denn ich glaube, dass es gar nicht besonders viel zu lachen gibt.«

29.1. SCHUMI-VERMÄCHTNIS: NIMMT ER SEINEN ZUSTAND MIT INS GRAB? // IRRER GEHEIM-VERDACHT: VERSCHWEIGT SCHUMI SEINEN ZUSTAND? // BIZARRE GERÜCHTE UM SCHUMI: LEBT ER UNERKANNT IM AUSLAND?

30.1. Quälender Standardtraum: Ich soll in einem Theater ein Stück spielen, das ich nicht kenne, eine Rolle spielen. Ich kenne auch meinen Text nicht. Der Auftritt rückt immer näher. Ich quäle mich. Meinen Text habe ich vergessen. Ich quäle mich. In der höchsten Not erwache ich. Wer weiß wirklich, welche Rolle er zu spielen hat? Wer kennt schon seinen Text?

31.1. SCHUMI-BRUDER RALF: BEI MIR IST ER AUCH NICHT // SCHUMI-SAGA: KARIBIK-DOPPELGÄNGER AUFGETAUCHT // ALEX GERST: SCHUMI LEBT LÄNGST IM ALL

Nach Notat im Bett.

ausgewähltes Heft

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Preisverdächtig, ZDF-Mediathek,

wie Du auf Deiner Startseite nacheinander folgende Sendungen anpreist: »Aufbruch in die Freiheit. Preisgekrönter Fernsehfilm über den Kampf der Frauenbewegung«, »Bad Banks. Preisgekrönte Drama-Serie über eine erfolgreiche Jungbankerin«, »Die Reise der Menschheit. Preisgekrönte dreiteilige Dokumentation« sowie »Bares für Rares. In Horst Lichters preisgekrönter Trödel-Show kann jeder seltene Fundstücke … schätzen lassen.«

Wer auch immer diese äußerst kreativen Ankündigungstexte für Dich verfertigt: Wir hoffen, sie/er ist sehr, sehr preiswert, damit auch das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt!

(Aus)gezeichnet: Titanic

 Winkwink, Christoph Hein!

Für Faz.net berichteten Sie über den Absturz zweier Passagiermaschinen des Typs Boeing 737 Max 8 und fragten besorgt: »Hängen die Fälle zusammen? Für Boeing wackeln die wichtigsten Kunden.«

Das ist ja ein Ding! Aber wie denn überhaupt, am Boden oder in der Luft? Vor und zurück oder mehr seitwärts? Und warum? Verkauft Boeing an Wackeldackel, oder ist das Flugzeug so schlecht verschraubt, dass es sich ständig in Turbulenzen befindet?

Tippt auf eine Portion Wackelpudding beim Schreiben: Titanic

 Prost Mahlzeit, Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU)!

»Eine ausgewogene Ernährung, ausreichend Bewegung und soziale Teilhabe – das sind wesentliche Bausteine für ein gutes und gesundes Leben, gerade im Alter«, würgten Sie bei der Fachtagung »Im Alter in Form« der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen in Bonn Altbekanntes hervor. Deshalb soll die »Ernährungskompetenz« von Älteren verbessert und sollen Qualitätsstandards flächendeckend umgesetzt werden.

Im christdemokratischen Klartext also: Mehr wohnortnahe, per Gehhilfe erreichbare Tafeln mit einem ausgewogenen Restangebot an fast frischem Obst und Gemüse für Menschen, deren MHD bereits überschritten ist.

Kriegt jetzt schon das Kotzen: Titanic

 Resonanzkörper Else Buschheuer!

Resonanzkörper Else Buschheuer!

Sie haben bei sich selbst ein Helfersyndrom diagnostiziert und darüber ein Buch geschrieben, aus welchem Sie Auszüge ins »SZ-Magazin« – schließlich Heimat der »Guten Frage«, vormals »Die Gewissensfrage« – klatschen durften. Sie erzählen von einem Bettler, den Sie eine Zeit lang mit einem Almosen bedachten (»Geld, das ich auf der einen Seite verdienen und versteuern muss und das ihn auf der anderen Seite vielleicht davon abhält, sein Leben in die Hand zu nehmen«), welches Sie dann leider immer weiter zu schrumpfen gezwungen waren (»Ich hatte mittlerweile zwei Geflüchtete zu Hause, die es durchzufüttern galt«), bis er eines Tages verschwunden war: »Eine Frau hatte seinen Platz eingenommen … Wochen vergingen, dann war er zurück. Warum? Was war geschehen? War sie seine Urlaubsvertretung, war er krank gewesen? … War dem Kassenwart in der Zentrale des organisierten Verbrechens aufgefallen, dass ein gewisser täglicher Betrag, mein Betrag, nun ersatzlos weggefallen war?«

Über die sich entspinnende pekuniäre On-off-Beziehung reflektieren Sie am Ende so: »Der kleine, zufällig vor meinem Supermarkt vorhandene Mann wird zum Resonanzkörper meines Gutseinwollens und gleichzeitig zum Dorn in meinem Fleisch, das muss man sich mal vorstellen. Der steht ja nur da und bietet eine Zeitung feil, während in mir Deutungskollisionen toben. Er hat mir nichts getan, dennoch löst sein Anblick in mir Emotionen und Gedanken aus.«

Und so ähnlich geht’s uns mit Ihnen: Sie haben uns nichts getan, dennoch lösen Sie in uns Emotionen und Gedanken aus, teils justitiable. Sie stehen ja nur da und bieten ein Buch feil, während in uns Deutungskollisionen toben: Gehört das in die Altpapiertonne oder in den Sondermüll?

Will Sie nicht davon abhalten, Ihr Leben in die Hand zu nehmen: Titanic

 Sagen Sie, Versicherungsmakler Frank Stümpert (Hann. Münden),

könnte ebendieses nicht vielleicht genau das Problem sein? Nein? Und wann hören Sie dann endlich damit auf?

Zum Glück arroganz-versichert: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 A bisserl was geht immer

Mein Tischnachbar in der Bäckerei antwortet jedesmal »Tschüss, Tschüss!«, wenn sich eine der Kundinnen nach dem Brotkauf von der Verkäuferin verabschiedet. Um die Poesie dieses Moments angemessen würdigen zu können, ist es hilfreich zu wissen, dass unser Tisch etwa acht Meter vom Verkaufstresen entfernt steht, in einer dunklen Ecke, von allen unbemerkt, und dass mein Nachbar ansonsten nichts weiter sagt oder tut, außer ganz leicht aus dem linken Auge zu tränen, während er seine Zigarettenschachtel auf- und zuklappt.

Peter P. Neuhaus

 Top kek

Egal wie sehr ich versuche, der Jugendsprache zu entkommen, ich komme einfach nicht vom fleek.

Karl Franz

 Kriminalistisches Knoff-Hoff

Wie schafft es eigentlich das Verbrechen, niemals zu schlafen? Böse Augen haben keine Lider.

Elias Hauck

 Wenn Männer Bahn fahren

»Könnten Sie bitte die Beine wegtun, damit ich mich auch noch setzen kann?«

»Ha! Sie denken jetzt sicher, ich mache Mansplaining. Tu ich aber nicht! Das heißt ManSPREADING! … Das jetzt war Mansplaining.«

Felix Scharlau

 Kranke Medizin

Anhänger der Homöopathie sind überzeugt davon, dass Ähnliches mit Ähnlichem geheilt werden kann. Aber gilt das nicht auch für Notfallchirurgen, die bei schweren Stichverletzungen zum OP-Messer greifen?

Maja Kaiser

Vermischtes

Hans Zippert: "Fernsehen ist wie Radio, nur ohne Würfel"
Die steile Karriere des Hans Zippert begann im Jahr 1967 mit einem  Schülerpraktikum beim Kulturmagazin "TV Spielfilm". Nach einem  Volontariat bei "TV Direkt" übernahm er das angesehene 20-Uhr-15-Ressort  bei "TV Okayokay", bevor er schließlich Programmchef der auflagestarken  "TV Superwoche" wurde. Nachdem er über einen Bestechungsskandal rund um  eine 3-Sterne-Empfehlung für "Rote Rosen" stolperte, sah sich Zippert  1990 gezwungen, Chefredakteur von TITANIC zu werden. Der Tiefpunkt war  erreicht. Das alles und noch mehr erfahren Sie in diesem Buch!Friedemann Weise: "Die Welt aus der Sicht von schräg hinten"
Laut seiner Homepage ist er der "King of Understatement" und der "lustigste Mensch im deutschsprachigen Internet". Er ist aber auch Gitarrenmann, Viralblogger (15000 Follower!), Gagautor und Promiexperte mit Diplom. Die Rede ist von Friedemann Weise, dem Mann mit dem Namen! Der Mann, der den "Satiropop" erfand. Und jetzt auch noch ein Buch vorlegt. Ob das gutgeht? Ordern Sie diese Prämie und teilen Sie Ihr vernichtendes Urteil bitte zeitnah der TITANIC-Redaktion mit.Torsten Gaitzsch/Sebastian Klug: "Akte D: Die Wahrheit über Deutschland"
Die Redaktion versichert: Torsten Gaitzsch und Sebastian Klug, die  Autoren dieses Buches, wissen Dinge – schreckliche Dinge! – von denen  Sie, die Leser, nicht einmal zu träumen wagen. Denn es wären Alpträume!  Wählen Sie diese Prämie und erhalten Sie Einblicke in die tiefsten  Abgründe Deutschlands, die Sie wahnsinnig lachend und mit Schaum vor dem  Mund zurücklassen werden. Bisher hat es kein Leser bis zur letzten  Seite geschafft…Gerhard Henschel: "Harry Piel sitzt am Nil"
Fuck, dieses Buch sollte man gelesen haben, wenn man  kein übelst versiffter Wichser sein will. Schmähungen und böse Wörter  machen das Leben echt oberarschmäßig zum Kotzen. Vielleicht kapieren Sie  Versager das endlich, wenn Sie Henschels neuesten Streich gelesen  haben. Können Sie überhaupt lesen? Wahrscheinlich nicht. Trollen Sie  sich, Sie Wicht! Aber trotzdem abonnieren und diese Top-Prämie wählen.Serdar Somuncu: "H2 Universe: Die Machtergreifung", DVD
Er ist der selbsternannte Hassias – viel wichtiger aber noch: der designierte Kanzlerkandidat für Die PARTEI. Holen Sie sich jetzt die neue DVD von Merkel-Nachfolger Serdar Somuncu als Gratisprämie und stehen Sie damit schon vor der Machtergreifung auf der richtigen Seite. Ihre Kinder werden es Ihnen danken!
Zweijahres-Abo: 98,60 EURKamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 98,60 EURHauck & Bauer: "Ich kann einfach nicht Wein sagen"
Die beste Zeit, einen Band des Zeichnerduos Hauck & Bauer zu kaufen – sie ist seit sicher zehn Jahren vorbei. Heute sind die Werke von Elias Hauck und Dominik Bauer kein Geheimtip mehr. Die zerstrittenen Künstler kommunizieren inzwischen ausschließlich per Fax, leben in luxussanierten Altbauwohnungen mit kugelsicheren Whirl- und Autorenpools, in denen hungernde Leiharbeiter Comics anfertigen müssen. Leider ist auch der neueste Band der beiden Ausbeuter sehr gut, bestellen Sie hier!Sonneborn/Gsella/Schmitt:  "Titanic BoyGroup Greatest Hits"
20 Jahre Krawall für Deutschland
Sie bringen zusammen gut 150 Jahre auf die Waage und seit zwanzig Jahren die Bühnen der Republik zum Beben: Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Martin Sonneborn sind die TITANIC BoyGroup. In diesem Jubiläumswälzer können Sie die Höhepunkte aus dem Schaffen der umtriebigen Ex-Chefredakteure noch einmal nachlesen. Die schonungslosesten Aktionsberichte, die mitgeschnittensten Terrortelefonate, die nachdenklichsten Gedichte und die intimsten Einblicke in den SMS-Speicher der drei Satire-Zombies – das und mehr auf 333 Seiten (z.T. in Großschrift)! 
Zweijahres-Abo: 98,60 EURLeo Fischer + Leonard Riegel: "Fröhliche Hundegeschichten"
Ein Buch, bei dem Sie "Wau" sagen: Leo Fischer und Leo Riegel haben ihre Talente gebündelt und gemeinsam 1001 moderne Hundemärchen in Wort und Bild erschaffen. Zum Lesen, Lachen, Anknabbern! Und außerdem ein echter Lebensretter. Jedenfalls dann, wenn Sie Nacht für Nacht von einer dreiköpfigen Bulldogge heimgesucht werden, die Sie vor die knifflige Wahl stellt, ihr entweder eine "Fröhliche Hundegeschichte" vorzulesen oder den Arsch abgebissen zu kriegen. Ihre Entscheidung!Michael Ziegelwagner: "Der aufblasbare Kaiser"
Seit dem putzigen Präsidentschafts-Hahnenkampf zwischen Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer interessiert sich plötzlich auch Resteuropa für das Land, um das es in diesem Buch geht: Österreich. Dabei ist der Donaustaat schon seit 2014 eine literarische Reise wert, jenem Jahr, als "Der aufblasbare Kaiser" für die Longlist des Deutschen Buchpreises nominiert wurde. Lassen Sie sich auf diese Reise mitnehmen: von Michael Ziegelwagner, dem liebenswertesten Randbalkanesen der TITANIC. Pflichtprämie für Kaisertreue!Elias Hauck (Hrsg.): "Alles Spargel oder was?"
Endlich ist ganzjährig Spargelsaison! Elias Hauck, die eine Hälfte von Hauck & Bauer und Herausgeber des Frauenmagazins "Sonja", serviert die reifsten Spargelwitze der Welt – gezeichnet und erzählt von dutzenden gemüseliebenden Cartoonisten und Autoren. Lachen Sie unter anderem über: den mit den polnischen Erntehelfern, den mit dem kaputten Spargelschäler und den mit der Fliege in der Hollandaise.Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 98,60 EURKatharina Greve: "Eigentlich ist Wurst umgestülptes Tier: Cartoons & Comicstrips"
Katharina Greve ist nicht nur Architektin, Situationsdesignerin und stolze Besitzerin einer Vakuumiermaschine, sondern auch Prophetin: Via Kalenderblatt sagte sie im Jahr 2013 auf den Tag genau den Rücktritt von Papst Benedikt XVI. voraus. Wer wissen will, welche sonderbaren Ereignisse die Zukunft noch bereithält, braucht deshalb dieses Bilderbuch. Gegenstände mit Gefühl, Menschen ohne Gesicht, Tapetenmuster von göttlicher Anmut – all das findet sich in Greves fantastisch-wurstigem Cartoonband!Die PARTEI-Wahlwerbungs-DVD mit allen vier Wahlwerbespots aus dem Bundestagswahlkampf 2005: Höhepunkte der Politpropaganda, die von Otto Schily mit dem Prädikat "ein Skandal" ausgezeichnet wurden. Besser aufgelöst als auf Youtube und noch dazu mit einer praktischen, farbechten Hülle drumrum - das ist doch was, was?
Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
22.04.2019 Frankfurt, Henscheid TITANIC-Ostermontagslesung
23.04.2019 Berlin, Schloßparktheater Max Goldt
24.04.2019 Hamburg, Sternwarte Katharina Greve
24.04.2019 Berlin, Volksbühne Martin Sonneborn