Inhalt der Printausgabe

Der Februar ist kein Nazi

Eine vielleicht ja doch mal fällige Monatsbetrachtung

von Stefan Gärtner

 

Er ist der kleinste von allen, der schüchternste, der durchaus prominenzfernste. Keiner, an den sich je wer erinnern würde oder auch nur wollte, keiner, den man herbeisehnt; Karnevalisten allenfalls, aber dann lieber gar keine Fans. Man könnte sagen, er sei so etwas wie das Hannover unter den Monaten: Er hat kein schlechtes Image, er hat gar keins. Es gibt ihn, und leben kann man da auch, aber wenn es ihn nicht gäbe, wär’s auch nicht schlimm. Die Rede ist vom Februar.

Ach Februar, ach Februar, wie bist du da und doch nicht da: Der Januar ist Primus, der März ein Wildfang, der April die Diva, der Mai die Liebe selbst; Juni tönt wie Abendhimmel und Lindenblüten, und das Handicap, so zu heißen wie eine dumme deutsche Schriftstellerin mit Vornamen, steckt der heiße Juli locker weg. Und der August erst: Welch Monat! Große Männer wie Goethe, Hegel, Michael Jackson und ich sind ihm entsprungen, und wie feinwürzig-melancholisch er zwischen Lebensfülle und weher Abschiedsahnung zittert! »Einsamer nie als im August«, da krieg ich gleich das Heulen, und das geht mit dem drögen Februar natürlich überhaupt nicht: »Einsamer nie als im Februar«, das klingt nicht nur falsch, das ist sogar gelogen. Man kann sehr gut einsamer als im Februar sein, z.B. im August oder im Leistungskurs Torfofenbau, aua…

 

Der blaue Mond September, der goldene Oktober, der scheiß November – der Februar kennt, zurückgeworfen auf sich selbst, kein Epitheton, nicht einmal ein Adjektiv mag sich ihm beigesellen; und vor dem zaubrischen Dezember, der ihn mit Nikolaus, Weihnachten, Silvester und dreizehntem Monatsgehalt schon geradezu demütigt, wird er endgültig zum Klassenküken, dem auch der freche April, wenn er will, jederzeit das Pausenbrot wegfressen kann. Februar, Nullum im Jahreslauf, ein kalendarischer Kleinstaat, dessen neunundzwanzigste Provinz auch noch regelmäßig und auf Jahre abgetrennt wird und der weder Hitler noch Roland Koch noch auch nur Hans Meiser zu seinen Eingeborenen rechnen kann; sondern »nur« (lies: nur) Hansi Hinterseer, Hella von Sinnen und Hansi Horkheimer. Und Mark-Stefan Tietze! Der, nebenbei, auch jedes Jahr älter wird. Kein schöner Anblick!

 

Mit Februar, dem ewigen Zweiten, kann man’s halt machen: »Der Einzelhandel will ab Februar (sic!, S.G.) ein Drittel der Mehrwertsteuererhöhung über Preisaufschläge an die Kunden weitergeben« (Tagesschau); und wer liegt, wird noch getreten: »Allen mit einer Schwäche für gute Literatur und einem feinen Gaumen bietet Lübeck im Februar ein ganz besonderes Wochenende: Die ›Lesezeit Lübeck‹ bringt vom 16. bis 18. Februar«, genau, »den anheimelnden Charme des Vorgelesenbekommens und guten Essens in die triste Jahreszeit. Die Schauspielerinnen Anna Thalbach, Hannelore Hoger und Inga Busch sowie die Autoren John von Düffel, Wladimir Kaminer, Steffen Kopetzky und Hanns-Josef Ortheil lesen, während sich die Gäste von den drei Lübecker Hotels Mövenpick, Radisson SAS sowie dem Scandic einen blasen«, nicht ganz: »verwöhnen lassen. Schirmherr ist der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Peter Harry Carstensen« – derlei per weichstem Wortgehäufel beworbene Blöd-Events für hanseatische Halbbildungsbürger werden wie selbstverständlich dem armen Februar aufgedrückt, der sich auch das, weil er’s halt nicht anders kennt, widerstandslos gefallen läßt. Und letztlich lassen muß. Und daß die Internationale Süßwarenmesse in Köln direkt februarverhöhnend am punktgenau 31. Januar endet, mag nur den überraschen, der sich nicht für Astrologie interessiert und also auch nicht weiß, daß späte Steinböcke im Tierkreis als faul, doof und beratungsresistent, frühe Wassermänner hingegen als ausgleichend und blutrünstig gelten.

 

Es gibt, wenden die Toleranten und bei Gott absenten Februarfans ein, aber auch harte Fakten, die für den Februar als Monat und am Ende gar Haltung sprechen, und weisen darauf hin, daß der Februar im Elsaß »Hornung« heiße und in Nicht-Schaltjahren mit demselben Wochentag wie der März und der November beginne; und zwar immer (!) mit demselben Wochentag wie der Juni des Vorjahres! Und das sei doch geil! Und 28 geteilt durch 4 Wochen gibt nun mal die Buchstabenzahl von: Februar…

 

Auf einen zu kurz geratenen Zahlenmystiker namens Hornung fallen aber allenfalls New-Age-Hexen mit Helfersyndrom rein; und der WM-Juni des Vorjahres wird sich schön bedanken, daß er mit einem Softielangweiler mit Hang zu Kabbala-Esoterik den ersten Tag teilen muß. »Viel Regen im Februar / viel Regen im ganzen Jahr« (Bauernregel) – der Februar ist halt stets der Depp; und drum auch allen Übels schuldig (R. Beckmann, *23.2.).

 

Sexy geht mithin restlos anders, und das lebenslange Februaropfer Thomas Bernhard (»Porno-Bernhard«) hat es schon gewußt: »In Österreich mußt du entweder katholisch / oder nationalsozialistisch sein«, halt, das war’s nicht; aber hier: »Schon nach kurzer Zeit stellt sich heraus / es ist ein Nazi« – starker Toback; aber halt auch übertrieben und am Thema einigermaßen vorbei. Ein Monat, der im süddeutschen Sprachraum ungefähr wie »Fieber« gesprochen wird und früher »Schmelzkäsemond« (oder eigentlich »Schmelzmond«) genannt wurde, in dem kein einziger Weltkrieg begonnen oder wenigstens aufgehört hätte und der so verhuscht im ersten Jahresdrittel hockt wie ein für sein Alter viel zu kleiner pubertierender Priestersohn mit extrem dicken Brillengläsern und kratzigem Wollpulli in einem nach Testosteron und Scheibenkleister riechenden Schulbus: ein solches Extrembeispiel peinlichsten Monatsversagertums ist aber weder »rechts« noch, trotz Bernhard, das Rindvieh des Jahres (das arbeitet nach wie vor als Bundesinnenminister); sondern nur das zwölfte Rad am Wagen. Und wird folgerichtig im Zuge der allg. Klimaumwandlung auch bald mit März und April zu August zusammengelegt.

 

Indes: »Wer immer nur Trümpfe hat, mit dem will ich nicht Karten spielen«, so recht unwiderleglich Friedrich Hebbel, und im Zuge der simplen Dialektik, daß Verlierer via Empathie meist doch noch zu Gewinnern werden (Nationalmannschaft, Stoiber), sollten, ja dürfen wir den Februar nicht einfach abschreiben. Schon gar nicht, wenn wir uns sonst immer über den allgemeinen Radau beschweren und das Glück im stillen Jahreswinkel ja nicht a priori verachten. »An allen Fronten nichts Neues«, notiert Reichsminister Dr. Goebbels am 8. Februar 1941 zufrieden in sein Tagebuch, und mit ein bißchen Abstand können wir gerade das schön finden: daß einmal nichts ist. Und nichts erwartet wird. Einfach Ruhe! Wie ein öder Wintersonntag, an dem absolut nichts zu tun ist und uns keine Verpflichtung oder Verabredung oder gutes Wetter daran hindert, einmal ein paar Stunden still auf dem Sofa zu sitzen und in uns hineinzuhorchen. Und mal so richtig über alles nachzudenken. Und ganz gemütlich, bei Keksen und einer guten Tasse Tee, zu woxeln. Ah! Ah ja!

 

Das ist Februar nämlich auch.

 

»Der Februar baut manche Brück’ – der März bricht ihnen das Genick« – die Dichotomie, die nachgerade brutale Manichäik könnte nicht augen- und sinnfälliger, aber auch nicht holpriger vorgetragen sein: Seit wann kann man einer Brück’ das Genick’ brechen! Das geht doch gar nicht! Hahaha! Oder meint ihnen am Ende – uns? Uns von rücksichtslosester Dezivilisierung und Formatfernsehen gefährdete oder wenigstens gebrochene Konkurrenzkrüppel? Sind wir nicht alle (aufgepaßt): Märzgefallene…?

 

Auch. Sicher aber ist: Mit dem Februar ist kein Unrechtsstaat zu machen, denn, und das ist das eigentlich Überraschende: er baut Brücken, wo andere (März, Klitschko; Kohl früher) brutal zuschlagen. »Über die Brücke geh’n / andere Menschen versteh’n /andere Lieder / andere Länder der Erde / Über die Brücke geh’n / hinter die Mauer zu seh’n / gute Gedanken / schmelzen das Eis in den Herzen unsrer Welt« (Ingrid Peters 1986). Und wo sich Blödis wie April oder Oktober alleweil dicktun und präpotent aus dem Fenster lehnen und am Ende auch noch weltgeschichtliche Bedeutung reklamieren (30. April, 3.10.), bleibt der Februar sympathisch bodenständig und schmilzt, ohne großes Aufhebens davon zu machen, in aller Bescheidenheit und mit guten Gedanken das Eis in den Herzen unserer Welt. Eine keinesfalls leichte Aufgabe, für die sich die oberen elf Zwölftel des Jahres natürlich zu fein sind; die aber gleichwohl erledigt werden muß.

 

Der Februar – eine tendenziell bi-, ja polyvalente Angelegenheit also? Nicht zufällig mehren sich die Zeichen, daß der ungeliebte Zwerg- und Pißmonat vor einem fulminanten Comeback steht. Der bekannte Dichter Dr. Michael Lentz (»Hunderttausend Rosen«) hat, mit notabene voller Rückendeckung von Literaturpapst »Hupsi« Spiegel, vorsichtshalber vorgelegt und übers Feuilleton der FAZ folgendes Gedicht lanciert: »Tirilii, tiri- / laa, der Februar ist / endlich // (wieder) da :-))« – eine glasklare »Renaissance des Naturgedichts in der Tradition Oskar Loerkes« (Leserzuschrift von Dipl.-Ing. Heinrich von Afterdingen, Kronberg/Ts.); wie des Februars, wenn wir das anmerken dürfen, sowieso. Der anno ’45 immerhin das doofe Dresden tiefergelegt hat. Und noch wird zwar allerorten »And when the saints / go marching in« gesungen; aber ist es nicht längst vorstellbar, daß in näherer, ja allernächster Zukunft daraus ein »… go februaring in« werden wird…?

 

Spekulation? Wunschtraum? Rhetorik? Eins steht immerhin fest: Mit der gemeinen und letztlich feigen Februar-Diskriminierung dürfte langsam Schluß sein, spätestens seit dem EU-Beitritt Bulgariens und Rumäniens. Die europäische Wertegemeinschaft, ruhend auf den Pfeilern Biedersinn, Gier und Eigenverantwortung, muß endlich für (wenigstens annähernd) gleiche Lebensverhältnisse in allen Bereichen des Jahres sorgen und durch möglichst teure Förderprogramme Geld für einen von uns allen verkannten Monat verbrennen, das anderswo dann fehlt, bei der Behindertenverarsche oder wo immer sonst es nicht so drauf ankommt.

 

Denn er kommt, der stille, bescheidene, ein bißchen behinderte Februar. Schon bald. Freuen wir uns drauf; der 9. wird am Ende richtig prima.

ausgewähltes Heft

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Moinmoin, Nandus!

Moinmoin, Nandus!

Vor 18 Jahren seid Ihr aus einer Lübecker Straußenfarm ausgebüchst und habt Euch seither munter in Nordwestmecklenburg angesiedelt. Anfangs nur ein gutes Dutzend, ist Eure Population auf mittlerweile über 500 Laufvögel angewachsen. Wenn das so weitergeht, stellt Ihr demnächst in Eurem Landkreis die Bevölkerungsmehrheit.

Doch aufgepasst: Ihr habt zwar keine natürlichen Feinde, seit kurzem jedoch die Alphatierchen und Aasgeier von der FDP im Nacken, die Euch ins deutsche Jagdrecht aufnehmen wollen und als »große Gefahr« geißeln. Kleine Bitte: Könntet Ihr, statt konzeptlos alle Felder leerzufuttern, nicht zur Abwechslung mal was Sinnvolles tun, z.B. den Lebensraum des Nazidorfs Jamel verwüsten oder wenigstens das Kreisbüro der örtlichen FDP (Dorfstraße 27, 19417 Jesendorf)? Auf, auf!

Eure Fressfreunde von Titanic

 Ralph C. Freund!

Da massakriert ein weißer Nationalist in der texanischen Grenzstadt El Paso unter anderem sieben Mexikaner, woraufhin der US-Präsident seine gewohnte ausländerfeindliche Hetze betreibt. Und Sie, Chef der sog. »Republicans Overseas«, dürfen bei WDR 5 den in die Kritik Geratenen in fließendem Deutsch verteidigen: »Trump ist nun alles, aber kein Rassist.«

Na, klar Robert »C.« Freund, und das »C«, welches der damalige Immobilienspekulant und Vermieter Trump schon Anfang der Siebziger Jahre in die Bewerbungsunterlagen farbiger Wohnungsinteressenten stempeln ließ – ein Vorgehen, für das er schon damals von den US-Behörden verklagt worden ist –, stand auch nicht für »colored«, sondern für das auf die Weltläufigkeit seines Initiators verweisende Wort »Cosmopolitan«, nicht wahr?

Keine Grüße: Titanic

 Glückwunsch, Simon Rolfes!

Sie sind Sportdirektor des Fußballvereins Bayer Leverkusen und äußerten jüngst den Satz: »Wir kommen vom Ansatz, mit dem Ball spielen zu wollen.«

Und wir kommen vom Ansatz, Ihnen zu gratulieren, dass das der genau richtige Ansatz ist, denn Fußball ist ja schließlich eine Ballsportart. Hätten Sie etwa behauptet, Sie kämen vom Ansatz, mit dem Puck spielen zu wollen, oder mit Doppelkopfkarten, oder gar mit dem Gedanken, künftig Eigenblutdoping zu betreiben, wären das total falsche Ansätze gewesen. So aber haben Sie eindrucksvoll bewiesen, dass Sie vom Ansatz her der absolut richtige Mann am richtigen Ort sind und nicht etwa ballaballa.

Verwandelt diesmal ansatzlos: Titanic

 Privet, »Zeit Campus«!

In Deinem aktuellen Heft findet sich eine Reportage über Punkrockbands in Russland und darin wiederum der Satz: »Pornofilmy«, eine der Bands, »bezeichnet sich selbst als regierungskritisch. Ihre Lieder heißen Armes Land oder Traut der Regierung nicht

Wir halten journalistische Skepsis ja wirklich in allen Ehren, aber in manchen Situationen und bei gewissen Indizien darf man seinen Interviewpartnern auch einfach mal glauben.

Finden zumindest Deine Naivchen von der Titanic

 Gloria von Thurn und Taxis,

neulich fanden wieder mal die Festspiele im Innenhof Ihres Regensburger Schlosses statt. Da jubeln immer alle und freuen sich, und die geladenen Künstler, beispielsweise Elton John und Sting und Tom Jones, bedanken sich artig für die Einladung.

Und jetzt das! Bevor die Band Revolverheld zur Zugabe ansetzte, sagte Sänger Johannes Strate: »Wir spielen hier auf dem Grund einer Frau, mit deren Werten wir überhaupt nicht übereinstimmen. Man darf Missbrauch in der katholischen Kirche nicht bagatellisieren und Flüchtlinge nicht elendig im Mittelmeer verrecken lassen.« Und alle klatschten und jubelten. Und Sie? Sie sagten: »Gott sei Dank darf man heute noch seine Meinung sagen.«

Das stimmt, Prinzessin, Sie tun das ja unentwegt, haben Abtreibung als »Massenmord«, Beten als Heilmittel gegen Homosexualität und Migration als »eine Art Krieg« bezeichnet. Über jahrzehntelange Misshandlungen bei den Regensburger Domspatzen vermeldeten Sie: »In meiner Jugend waren Schläge ein ganz normales pädagogisches Mittel, um mit frechen Kindern, wie ich eines war, fertig zu werden.« Vor einem halben Jahr klang Ihre Meinung zur Meinungsfreiheit übrigens noch so: »Natürlich gibt es die Meinungsfreiheit. Aber wir dürfen nicht sagen, was wir denken.«

Mit Blick auf das, was Sie ohne Beteiligung Ihrer grauen Zellen von sich stemmen, möchte tatsächlich keinesfalls auch noch wissen, was Sie denken: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Zu ihrem Uniabschluss

wollte sich meine Freundin ein Cutting, ein Narbentattoo, zulegen. Ihr Freund hegte allerdings ästhetische Bedenken, sodass sie ihr Vorhaben verschob. Seit einiger Zeit sind die beiden allerdings getrennt, und die Sache ist damit geritzt.

Laura Brinkmann

 Fast schon Werbung

Beim Einkauf von Grillklimbim stieß mir Kohle mit Öko-Siegel ins Auge, die damit warb, dass sie »erstaunlich gut« brennbar sei. Ja, wagen denn nicht einmal Reklamefritzen in Zeiten der durch Streamingwerbung seelisch verhornten Kundschaft noch das ganz grelle Ranwanzen? Was kommt als nächstes? »Schokoriegel – schmeckt scheiße wäre leicht übertrieben«? »Mehl – dare to call it unschwarz«? »Dildo – nicht schlecht für einen Schwanz«?

Jasper Nicolaisen

 Habenwollen

Wenn ich Erich Fromms Buch »Haben oder Sein« verliehen habe, darf ich dann nach einiger Zeit sagen, dass ich es gerne zurückhaben würde, oder habe ich dann mal wieder gar nichts verstanden?

Ludger Fischer

 Add Blue

Die Zeit, in der mit Ersatzflüssigkeit Bindenwerbung gemacht wurde, wird auch als die Blaue Periode der Werbeindustrie bezeichnet.

Tobias Speckin

 Unpolitische Tiere: der Adler

Adler, Adler schweb empor
Du hast heute Großes vor
Flieg hinauf auf deinen Schwingen
Schwebe über allen Dingen
Segle, kreise, räsoniere
Sinne nach und meditiere
Über diese Frage nur:
War heute nicht die Müllabfuhr?

Gunnar Homann

Vermischtes

Hans Zippert: "Fernsehen ist wie Radio, nur ohne Würfel"
Die steile Karriere des Hans Zippert begann im Jahr 1967 mit einem  Schülerpraktikum beim Kulturmagazin "TV Spielfilm". Nach einem  Volontariat bei "TV Direkt" übernahm er das angesehene 20-Uhr-15-Ressort  bei "TV Okayokay", bevor er schließlich Programmchef der auflagestarken  "TV Superwoche" wurde. Nachdem er über einen Bestechungsskandal rund um  eine 3-Sterne-Empfehlung für "Rote Rosen" stolperte, sah sich Zippert  1990 gezwungen, Chefredakteur von TITANIC zu werden. Der Tiefpunkt war  erreicht. Das alles und noch mehr erfahren Sie in diesem Buch!Friedemann Weise: "Die Welt aus der Sicht von schräg hinten"
Laut seiner Homepage ist er der "King of Understatement" und der "lustigste Mensch im deutschsprachigen Internet". Er ist aber auch Gitarrenmann, Viralblogger (15000 Follower!), Gagautor und Promiexperte mit Diplom. Die Rede ist von Friedemann Weise, dem Mann mit dem Namen! Der Mann, der den "Satiropop" erfand. Und jetzt auch noch ein Buch vorlegt. Ob das gutgeht? Ordern Sie diese Prämie und teilen Sie Ihr vernichtendes Urteil bitte zeitnah der TITANIC-Redaktion mit.Serdar Somuncu: "H2 Universe: Die Machtergreifung", DVD
Er ist der selbsternannte Hassias – viel wichtiger aber noch: der designierte Kanzlerkandidat für Die PARTEI. Holen Sie sich jetzt die neue DVD von Merkel-Nachfolger Serdar Somuncu als Gratisprämie und stehen Sie damit schon vor der Machtergreifung auf der richtigen Seite. Ihre Kinder werden es Ihnen danken!
Zweijahres-Abo: 98,60 EURKamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 98,60 EURSonneborn/Gsella/Schmitt:  "Titanic BoyGroup Greatest Hits"
20 Jahre Krawall für Deutschland
Sie bringen zusammen gut 150 Jahre auf die Waage und seit zwanzig Jahren die Bühnen der Republik zum Beben: Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Martin Sonneborn sind die TITANIC BoyGroup. In diesem Jubiläumswälzer können Sie die Höhepunkte aus dem Schaffen der umtriebigen Ex-Chefredakteure noch einmal nachlesen. Die schonungslosesten Aktionsberichte, die mitgeschnittensten Terrortelefonate, die nachdenklichsten Gedichte und die intimsten Einblicke in den SMS-Speicher der drei Satire-Zombies – das und mehr auf 333 Seiten (z.T. in Großschrift)! 
Zweijahres-Abo: 98,60 EURLeo Fischer + Leonard Riegel: "Fröhliche Hundegeschichten"
Ein Buch, bei dem Sie "Wau" sagen: Leo Fischer und Leo Riegel haben ihre Talente gebündelt und gemeinsam 1001 moderne Hundemärchen in Wort und Bild erschaffen. Zum Lesen, Lachen, Anknabbern! Und außerdem ein echter Lebensretter. Jedenfalls dann, wenn Sie Nacht für Nacht von einer dreiköpfigen Bulldogge heimgesucht werden, die Sie vor die knifflige Wahl stellt, ihr entweder eine "Fröhliche Hundegeschichte" vorzulesen oder den Arsch abgebissen zu kriegen. Ihre Entscheidung!Michael Ziegelwagner: "Der aufblasbare Kaiser"
Seit dem putzigen Präsidentschafts-Hahnenkampf zwischen Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer interessiert sich plötzlich auch Resteuropa für das Land, um das es in diesem Buch geht: Österreich. Dabei ist der Donaustaat schon seit 2014 eine literarische Reise wert, jenem Jahr, als "Der aufblasbare Kaiser" für die Longlist des Deutschen Buchpreises nominiert wurde. Lassen Sie sich auf diese Reise mitnehmen: von Michael Ziegelwagner, dem liebenswertesten Randbalkanesen der TITANIC. Pflichtprämie für Kaisertreue!Elias Hauck (Hrsg.): "Alles Spargel oder was?"
Endlich ist ganzjährig Spargelsaison! Elias Hauck, die eine Hälfte von Hauck & Bauer und Herausgeber des Frauenmagazins "Sonja", serviert die reifsten Spargelwitze der Welt – gezeichnet und erzählt von dutzenden gemüseliebenden Cartoonisten und Autoren. Lachen Sie unter anderem über: den mit den polnischen Erntehelfern, den mit dem kaputten Spargelschäler und den mit der Fliege in der Hollandaise.Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 98,60 EURDie PARTEI-Wahlwerbungs-DVD mit allen vier Wahlwerbespots aus dem Bundestagswahlkampf 2005: Höhepunkte der Politpropaganda, die von Otto Schily mit dem Prädikat "ein Skandal" ausgezeichnet wurden. Besser aufgelöst als auf Youtube und noch dazu mit einer praktischen, farbechten Hülle drumrum - das ist doch was, was?
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 17.09.:

    In der FAZ berichtet Oliver Maria Schmitt von Klumpenmenschen und Dark Tourism im Weserbergland.

Titanic unterwegs
19.09.2019 Berlin, Hausbrauerei Eschenbräu Katharina Greve
19.09.2019 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler
20.09.2019 Stuttgart, Superjuju Katharina Greve
20.09.2019 Nartum, Haus Kreienhoop Gerhard Henschel