Lieber Uli Hoeneß!

Im März soll Ihr Prozeß vor dem Landgericht München beginnen, und wenn wir recht bedenken, was der Politikberater Michael Spreng vor einer Weile im Deutschlandfunk verkündete: daß nämlich die Fans des FC Bayern München »wie eine Mauer hinter ihm [also Ihnen!]  stehen«, dann drücken wir Ihnen die Daumen, daß nicht die Fans der restlichen 17 Bundesligavereine wie ein Finger am Abzug ziehen.

Die bisweilen widerwilligen Gegner der Todesstrafe auf der Titanic

Sie, Valery Gergiev (60),

künftig Chefdirigent der Münchener Philharmoniker, wußten zum umstrittenen Gesetz über den Umgang mit Homosexualität in Rußland gegenüber der niederländischen Zeitung De Volkskrant: »In Rußland tun wir, was wir können, um Kinder vor Pädophilie zu schützen. Dieses Gesetz bezieht sich nicht auf Homosexualität, es zielt auf Pädophile.« Nach Protesten von Schwulenverbänden in London und New York sagten Sie: »Ich kenne das Gesetz nicht und will es auch nicht kennen.« Dann wiederum: »Ich habe das Gesetz nie unterstützt, weil ich es gar nicht verstehe.« Gergiev – ein Ihnen unbekanntes, noch dazu unverständliches Gesetz, das sich, soweit Ihnen unbekannt und von Ihnen nicht verstanden, jedenfalls nicht gegen Homosexuelle, sondern gegen Pädophile richtet? Wollen Sie nicht doch erst lesen und sprechen lernen, bevor Sie die Münchener Musikanten herumkommandieren?

Fragt vorsichtig: Titanic

Schockierend, Tobias Käufer,

was Sie im FAZ-Sportteil über den Fußballer Ronaldinho (33) verrieten: »Der Mann aus Porto Alegre sitzt in einer gnadenlosen Zeitmaschine, die ihn jederzeit zum Aussteigen zwingen kann.« Aber warum, Käufer, läßt denn Ronaldinho, dieser begnadete brasilianische Ballzauberer, dieser Rastelli der Körpertäuschung, die Zeitmaschine nicht seinerseits aussteigen, mit ein, zwei Übersteigern und einem kurzen Antritt? Macht er schließlich immer mit gnadenlosen Gegnern!

Genau wie: Titanic

Da, Linken-Chefin Katja Kipping,

haben Sie Ihre Partei aber wunderbar analysiert: »Nostalgie verträgt sich nicht mit dem Ringen um die Zukunft«, stellten Sie laut Spiegel in einer »kritischen Bestandsaufnahme« fest. »In der kommenden Legislatur werden die Agenda-Beschlüsse über zehn Jahre zurückliegen«, weshalb »die Linke einen strategischen Anker braucht, der nicht nur nach hinten weisen darf«. Denn: »Immer weniger Menschen teilen das kollektive Gedächtnis, an das wir appellieren … Wir brauchen eine nach vorne weisende Perspektive, um sie (neu) zu formulieren.

Wenn wir für die Neuformulierung Ratschläge geben dürften: 1. Selbst wenn es einen Anker gäbe, der in verschiedene Richtungen zeigen könnte, wäre er Ihrem Wunsch, vorwärts zu kommen, nicht dienlich. 2. Ein Gedächtnis, das kaum jemand teilt, ist kein kollektives. 3. Eine »nach vorne weisende Perspektive« nennt man kurz: Perspektive.

Aber immerhin, Kipping, sind Sie für ein anderes Ziel aus Ihrem Papier bestens gerüstet: Es dürfe »nicht darum gehen, daß Die Linke den Leuten sagt, was sie denken sollen.« Richtig! Wie sollte das einer Partei auch gelingen, deren Vorsitzende nicht einmal sagen kann, was sie selber denkt? Bzw. bei der es manchmal fraglich erscheint, ob sie überhaupt denkt.

Nach vorne weisende Grüße: Titanic

»Stern«-Chefredakteur Dominik Wichmann!

Als berufsmäßiger Durchblicker und Scharfdenker hatten Sie analysiert, daß die von Wladimir Putin ausgesprochene Amnestie für beispielsweise Michail Chodorkowski oder diese beiden Frauen von Pussy Riot wiederum die reine Willkür sei, und klopften Väterchen Putin in Ihrem Editorial dafür ganz schön was auf die eiskalten Pranken: Er nehme sich nämlich »das Recht heraus, über das Schicksal jener zu bestimmen, die ihn kritisieren«, ein paar davon habe er nun »wie Schachfiguren in die Freiheit geschoben«.

Aber zuvor hatte er sie wie Skatkarten ins Gefängnis gesteckt, während er andere wie Scrabble-Buchstaben weiter herumlaufen ließ? Oder sind Ihnen, Wichmann, da bloß die Vergleiche wie Malefizsteine durcheinandergeraten, haben sich Ihre Sprachbilder wie Patiencen überschlagen?

Dann dürfen Sie laut unserem Unfug-Reglement jetzt nicht über »Los« gehen, sondern müssen direkt ins Arbeitslager, ätsch.

Mensch, ärgere Dich nicht! Titanic

Erschreckt, Kai Voet Van Vormizeele (CDU),

haben Sie als innenpolitischer Sprecher Ihrer Bürgerschaftsfraktion in Hamburg uns, als Sie riefen: »Es ist nicht einzusehen, daß die Steuerzahler kollektiv für das kranke Freizeitvergnügen einiger weniger Psychopathen zahlen müssen.« Richtig, dachten wir spontan: Schmeißt endlich nicht mehr den sich verspekulierenden Banken das Geld in den Rachen, denkt an die Armen, enteignet die Großkonzerne usw. usf.! Doch noch verwundert, so viel christliches Gedankengut aus dem Mund eines CDU-Politikers zu hören, erkannten wir, daß Sie, Voet Van Vormizeele, das natürlich gar nicht gemeint haben. Vielmehr forderten Sie eine Einschränkung des Demonstrationsrechts nach den Ausschreitungen bei der Roten-Flora-Demo. Das klang dann schon wieder vertrauter.

Sonst hätten Sie, Voet Van Vormizeele, womöglich noch für einen Psychopathen halten müssen: die Sekt- und Tabaksteuerzahler von der Titanic

Lieber Horst, ja verreck!

Da hast Du uns ja schon wieder abgehängt! Grad wähnten wir Dich noch sicher verschanzt hinterm Bier in Deiner Hamburger Stammwirtschaft. Oder in der bayrischen Heimat am See. Oder werweiß hinter Deinem allzeit ratternden Faxgerät, mit dem Du alle Welt und an glücklichen Tagen sogar uns mit Deinen kruden Krakeleien bedachtest – was da nicht draufpaßte, das lasen oder sahen wir dann begeistert in »Tomayers Tagebuch« in Konkret, Deinem unnachahmlichen, nur Dir und der Wahrheit verpflichteten Diarium. Oder vor einer Film- oder Fernsehkamera, die Du Deinen holdgelockten Charakterkopf viel zu selten schauen, ja linsen ließest. Oder auf irgendeiner Bühne, wo Du dem Publikum allzeit Süßes und Saures gabst, Hymnen, Gedichte oder gleich die Leviten lasest, fuchtelnd, fauchend, tirilierend, um dann, nach Deiner schauerlichen Version der »Moorsoldaten« oder Deiner lange Zeit verbotenen Version des Deutschlandliedes (»Schleimigkeit und Frust und bleifrei / Für das deutsche Tartanland / Darauf laß uns einen heben / Vorneweg und hinterhand / Schlagstockfrei und Krebs und Gleitcrem / Deutschland wuchert mit dem Pfund / Kopulier’n im deutschen Stalle / Mutterschaf und Schäferhund«) mit kregel-kratzig-kauziger Stimme und parabajuwarischem Timbre dem lieben »Leihmütterlein« derart herzzerreißend heiser das Loblied sangst, daß uns fürwahr die Tränentröpfchen kamen …

Aber verreck – alles falsch, alles perdu. Natürlich bist Du wieder unterwegs. Hast die stählernen Wadln durchgeladen, den Schild Deiner Gerolsteiner-Mütze eingenordet, Dich auf das ewig straßenkilometerfressende Langstreckenbike geschwungen – und bist itzo und fürwahr irgendwo zwischen Hamburg und Bayern und der Ewigkeit unterwegs. Uneinholbar vorn, den Horizont fest im Blick.

Servas, pfiat di, gute Fahrt! Deine Titanic

Wiederum Du, Studentenzeitschrift »Audimax«,

erklärtest in Deiner Dezember-Ausgabe, »warum Geisteswissenschaftler ›akademische Stiefkinder‹ sind und was sie dagegen tun können«. Statt »Wochen und Monate voller wahlloser Bewerbungen« zu vertrödeln und »unterbezahlte Aushilfsjobs« anzunehmen, sollte sich Dir zufolge »der Geisti Zeit nehmen und sich überlegen, was er kann, was er machen und in welcher Branche er das machen möchte«. Aber mal ehrlich, Audimax, gilt das nicht ganz ähnlich auch für Deine Redakteure? Sollte sich der Audimax-Hirni nicht längst auch einmal Gedanken darüber machen, daß er als akademisches Stiefkind karriereberatungstechnisch ziemlich im Glashaus sitzt? Und sich eventuell überlegen, was er kann und in welcher Branche er das machen könnte?

Doch doch, findet schon: Titanic

Ministerpräsident Seehofer (CSU)!

Obwohl die Urheberrechte im Jahr 2015 auslaufen, will Ihre Regierung eine Veröffentlichung von Hitlers »Mein Kampf« verhindern: »Ich kann nicht einen NPD-Verbotsantrag in Karlsruhe stellen und anschließend als bayerische Staatsregierung sagen, wir geben sogar unser Staatswappen dafür her und verbreiten ›Mein Kampf‹ – das geht schlecht.«

Seehofer, das geht nur dann schlecht, wenn Sie und Ihre Regierung Hitlers Buch klasse finden und seine Nachfolgepartei weniger aus inhaltlichen als aus taktischen Gründen verboten haben wollen. Bei der geplanten »kommentierten, historisch-kritischen Edition« handelt es sich jedoch schlicht um eine wissenschaftlich bearbeitete Quelle, niemand verlangt von Ihnen öffentliche Zustimmung zu deren Inhalt. Und verbreiten müssen Sie das Buch auch nicht.

In der Hoffnung, Sie und Ihre Regierung damit entlastet zu haben, grüßt freundlich: Titanic

Peter Schrader, Hannover!

Sie sind ein arbeitgeberfreundlicher Fachanwalt für Arbeitsrecht und antworteten im Zeitungsinterview auf die Frage, wie Arbeitgeber Abfindungen vermeiden können: »Indem sie Leistungsmängel dokumentieren, Abmahnungen aussprechen oder das Stellenprofil zum Nachteil des Arbeitnehmers verändern … Indem sie ihr Direktionsrecht ausweiten und neue, unangenehme Arbeitsanweisungen erlassen.« Daraufhin gefragt, ob Sie »noch mehr Triezereien« kennen, sagten Sie: »Das sind nicht unbedingt Triezereien. Es geht darum, daß der Arbeitgeber im Rahmen des arbeitsrechtlich Zulässigen versucht, seine Verhandlungsposition zu optimieren … Der Arbeitgeber hat hier ein gewisses Arsenal.«

Aha. Und, Schrader, was sind für Sie Triezereien? Entführung der Arbeitnehmerkinder? Bei der Weihnachtsfeier einen Bottich Schweineblut aufs Haupt? K.o.-Tropfen und Organentnahme?

Dann hat eine ungefähre Vorstellung: Titanic

Hermann Gröhe (CDU)!

Zu Ihrer Befähigung für das Amt des Bundesgesundheitsministers sagten Sie der Bild am Sonntag: »Ein ausgewiesener Gesundheitspolitiker bin ich in der Tat nicht. Aber ich habe in sieben Jahren als Vorsitzender des Diakonischen Werks in meiner Heimatstadt Neuss wichtige Erfahrungen in der Altenpflege, Gemeindepsychiatrie und der Hospizarbeit gemacht.« Eine ausgewiesene Befähigung für Ihr Amt sehen wir dadurch zwar in der Tat nicht, Gröhe. Aber Ihre Erfahrungen mit allem, was veraltet ist, krankt und dahinsiecht, stehen Ihnen in dieser Großen Koalition zumindest nicht im Weg.

Leistet bei Bedarf auch aktive Sterbehilfe: Titanic

Jasper von Altenbockum, alter Schwuchtel-Bändiger!

Für Ihren Kommentar zur »Rocky Horror Hitzlsperger Show« haben Sie einiges an Kritik einstecken müssen. Dabei haben Sie doch nur getan, was Sie als FAZ-Inlandschef immer tun: sich aufrecht gegen den gräßlichen linken Mainstream gestellt, den Raum zwischen AfD und NPD besetzt und das Volksmaul in FAZ-Deutsch übertragen (»Es sollte nicht so weit kommen, daß Mut dazu gehört zu sagen: ›Ich bin heterosexuell, und das ist auch gut so‹«).

Und dabei ist ganz untergegangen, daß Sie bei anderen Themen auch mal wilde Selbstkritik üben können: »Wenn es um Armut und Einwanderung geht, setzt bei uns die Verweigerung der Realität ein«, bekannten Sie zwei Tage zuvor. Und bestätigten damit den Eindruck, den man bei der Berichterstattung Ihrer Zeitung in puncto Rumänen und Bulgaren schon länger haben mußte.

Dank dafür von uns! Titanic

Drogeriemarktkette »dm«!

Als wir bei Dir gestern eine Packung Rasierklingen aus dem Regal nahmen, ertönte als Diebstahlprophylaxe ein dezenter Signalton. Ein Signalton! Aus Strom! Aber »dm«: Ist so ein seelenloser Mechanismus denn nicht allzu technokratisch-materialistisch für einen anthroposophisch orientierten Laden? Vertraust Du etwa nicht auf die Karma-Konzepte des durchgeknallten Möchtegernprofessors Rudolf Steiner, dessen zusammengeklauten Ideologiemix Du in Deiner kostenlosen Kundenzeitschrift Alverde subtil propagierst? Dann aber gleich mal ab zur Heileurythmie!

Für die bedingungslose Grundrasur: Titanic

Wladimir Wladimirowitsch Putin!

Nordkaukasische Separatisten bis auf den Lokus verfolgen, die Ukraine am slawischen Gängelband von der EU wegzerren, Riesensportereignisse ins Land kaufen, die orthodoxe Erlöserkathedrale vor Punk-Andachten bewahren, den Nordpol gegen Greenpeace-Krieger verteidigen: wir müssen tadelnd feststellen, daß Ihre Politik in letzter Zeit zutiefst russistisch daherkommt.

Bei diesem Wortspiel half eine Flasche Jelzin-Wodka: Titanic

Modedesigner Michael Michalsky!

Für »Spiegel online« plauderten Sie ein wenig aus dem Nähkästchen und verrieten heiße Details zu den Trends der kommenden Saison: »Der Sommer 2014 wird modetechnisch leicht, weich und angenehm. Wir werden viele helle Stoffe sehen, Coral-Töne zum Beispiel und Pastellfarben.« Wow, Pastellfarben! Haben Sie noch einen Tip? »Absolut top und gefragt sind Sneakers für Männer und Frauen.« Tatsächlich Sneakers? Irre! Und was geht überhaupt nicht? »Bermuda-Shorts bei den Männern sind zu vermeiden. Die Damen sollten beim Make-up aufpassen. Zuviel Make-up verhindert die Leichtigkeit des Seins.«

Wir fassen mal zusammen: Kleidung aus leichten Stoffen in frischen hellen Farben und Sneakers werden Trend, vermeiden sollte man bloß, in kurzen Hosensäcken oder als Schminkunfall aus dem Haus zu gehen. Und wissen Sie was, Michalsky? Das spart uns eine Menge Geld!

Freut sich schon auf Ihre Wintertrendtips »gedeckte Töne«, »warme Kleidung« und »Stiefel« sowie den Bann von Bärenfellmützen und Moonboots: Titanic

Sie, Knud Bielefeld,

sind keineswegs die Sexualberaterin Gisela von Hinten, nicht der Bestatter Heinz Kiste und auch niemals der Bordellbesitzer Otto Schwanz; aber daß die beliebtesten deutschen Vornamen auch im Jahre 2013 wieder und langweiligerweise Ben und Mia waren, konnten Sie als Namensforscher doch nur deshalb so ruckzuck verkünden, weil Sie die Erforschung Ihres einstigen Spezial- und Generaltopthemas halt längst resigniert an den Nagel gehängt hatten, das da lautete: Warum haben meine gottverflixten Eltern das getan?

Na, vermutlich wissen sie’s schon selbst nicht mehr so recht. Also nehmen Sie’s ihnen so wenig krumm wie Ihrer Titanic

Hui, Klaus-Peter Siegloch!

Sie kennen wir noch als Heute-Journal-Anchorman und sogar stellvertretenden Chefredakteur des ZDF. Irritiert waren wir deshalb, daß für eine News-Nase wie Sie ein Reizthema wie Fluglärm gar keines zu sein scheint: Dieses Problem werde »eindeutig überschätzt«, es betreffe in Wahrheit nur »drei Prozent der Bundesbürger«, die »Zahl derer, die sich durch Fluglärm belästigt fühlen, hat sich in den vergangenen zwölf Jahren mehr als halbiert«; die ganze Aufregung habe vielmehr »mit der Berichterstattung in den Medien zu tun«; die Fluggesellschaften nämlich hätten »ein natürliches Interesse daran, kostengünstig und damit energiesparend und leise zu fliegen«. Und viel entspannter sei man im Umgang mit Emissionen zum Beispiel im arabischen Raum: Da gebe es auch »keine Streiks oder Nachtflugverbote« –

Moment: Das haben Sie alles gar nicht mehr als kritischer ZDF-Journalist gesagt? Sondern als Lobbyist bzw. »Präsident des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft«, der Sie mittlerweile sind, und zwar erst kürzlich im Interview mit der Rheinischen Post? Die es denn auch brav und ohne störende Nachfragen abgedruckt hat? Das, Siegloch, wäre doch ein tolles Fallbeispiel, wenn Sie demnächst bei irgendwelchen Medientagen mal ordentlich Krokodilstränen vergießen wollen: Wie PR-gläubig die junge Journalistengeneration heute aber auch ist!

Weint jederzeit mit: Titanic

Huhu, »Bild Online«!

»Ich kann nicht richtig lesen und schreiben«, läßt Du Peggy (30) in großen Lettern sagen. Aber das muß ja nicht tragisch enden: Gib ihr doch einfach einen Job!

Illettristische Grüße: Titanic

Vergeblich, Nürnberg,

hast Du, wie wir kürzlich bei einer längeren Autofahrt feststellten, entlang der Autobahn unter jedem Ortsschild hundert Kilometer vor und hinter Dir ein weiteres mit der Aufschrift »Metropolregion Nürnberg« anbringen lassen. Als ob Du uns mit einem so billigen Trick in die Irre führen könntest; als ob Du, Nürnberg, Deinen miefigen Provinzcharakter aus Abstiegs-»Club«, Rostbratwurst und hartem D mit einer solchen Gemeinheit einfach kaschieren könntest! Metropolregion? Ein fränkisches Stinkenest, umgeben von weiteren fränkischen Stinkenestern, bestenfalls! »Kommen. Staunen. Bleiben«, hast Du zudem als Unterzeile auf Deine Lügenschilder stümpern lassen. Tja, Nürnberg, in Deine Nähe zu »kommen« läßt sich manchmal nicht vermeiden, »staunen« tun wir auf jeden Fall, aber dann fährt auch in Zukunft zügig weiter: Titanic

Prima, Aldi,

daß sich in Deinen Berliner Filialen 140 Kilogramm Koks in Bananenkisten fanden. Wenn Du demnächst noch günstig Nutten dazu anbietest, wäre bei der Dekadenz endlich ein gewisser sozialer Ausgleich geschaffen.

Merci: Titanic

O je, Berufsanfänger!

Nach einer Studie des Beratungsunternehmens McKinsey läßt rund ein Drittel aller Arbeitgeber Posten lieber unbesetzt, als Euch anzuheuern. Unorganisiert, dilettantisch und ohne die nötige Arbeitsmoral würdet Ihr durch Eure Aufgaben stolpern und brächtet dabei weder Praxis-Know-how noch sinnvolle Lösungsansätze mit. Nach Auffassung von EU-Bildungskommissarin Androulla Vassiliou gefährdet das Ausmaß Eurer Unfähigkeit gar die Zukunft der gesamteuropäischen Wirtschaft!

Langsame, träge Zerstörung von innen heraus – ist das etwa Eure Version einer Revolution?

Aller Anfang ist eben schwer. Wissen Eure Putschpraktikanten von Titanic

Maria Furtwängler, Gnädigste!

In dieser Christian-Wulff-Gerichtsfarce, zu der auch Sie und Ihr Milliardärsgatte wegen eines gemeinsamen Oktoberfestbesuchs mit dem späteren Präsidenten als Zeugen geladen waren, mußte ja schon Ihr Hubert diesen hergelaufenen Vertreter des Gesetzes in die Schranken weisen und auf die Frage, warum ein zuvor anberaumtes Treffen mit Wulff denn nicht stattgefunden habe, dezent belehren: »So was frägt man doch nicht.« Und deshalb frägen wir uns natürlich auch nicht, was dieser ordinären Person von Volksrichter einfiel, dann auch noch Sie, Maria, mit seiner peinlichen Frage, wie der Abend letztlich war, zu der wahrhaft bambipreiswürdigen Antwortverweigerung zu veranlassen: »Das ist jetzt nicht Ihr Ernst!«

Verehrte vielprämierte Ehe- und Frauendarstellerin Furtwängler, die Sie uns bisher hauptsächlich durch eine gewisse Viereckigkeit im schnittigen Spitznasengesicht auffällig und überhaupt erinnerlich geworden sind: Das war ja so fantastisch frauenflott und herrenhaft schneidig dahergesprochen wie aus einem ganz, ganz schlechten Drehbuch! Und wie immer bei Ihnen zudem auch noch gar nicht mal so gut gespielt!

Ist jetzt unser Ernst: Titanic

Maschmeyer, alter Drückerkönig!

Anläßlich eines wohlgerundeten Gefälligkeitsinterviews in der FAS hatten Sie Gelegenheit, neben einigen Interna aus Ihrem Anlegerzoo auch ein paar Witze zum besten zu geben – und, Potzblitz, die hatten’s wirklich in sich: »Wer zu uns kommt, kennt und vertraut uns; überwiegend vermögende Familien. Als Anleger lebt man im Moment mit einem Leidzins, mit ›d‹ geschrieben, unter dem alle leiden. Für die Ren(n)dite muß man rennen: Mittlerweile schmilzt sogar Gold, das Sparbuch kann man sich sparen.« Einem wieselflink-diensteifrigen Interviewlakaien haben wir es zu verdanken, daß Ihnen dieses geistlose Gejuxe nicht ersatzlos aus dem Protokoll gestrichen, sondern sogar (man ist schließlich beim Qualitätsjournal!) typographisch Ihren Wünschen angepaßt wurde, so daß auch keinem Leser entgehen konnte, was für ein charmanter Lustikus Sie eigentlich sind. Sagen Sie, da wir jetzt alle vier Scherze kennen, über die Sie armer Tropf verfügen, wie beeindrucken Sie Ihre bedauernswerten Anleger noch? Mit dem Streßknautschball auf Ihrem Schreibtisch? Der elektronischen Dartscheibe? Ihren Mad-Men-DVDs (»Geheimtip!«)? Oder gar mit Einladungen in jene Etablissements, derentwegen man Sie in ganz Hannover nur als den Muschmeyer kennt?

Nur ein kleiner Spaß der Wortspielfexe von Titanic

Russische Abgeordnete!

Nach den blutigen Anschlägen in Wolgograd forderten einige von Euch die Wiedereinführung der Todesstrafe. Ob das allerdings die Selbstmordattentäter wirklich abgeschreckt hätte, bezweifelt wie immer Eure Titanic

Arme alte deutsche Rocker!

Mit Euren Clubs und deren Mitgliedern, so hören wir, geht es aus Mangel an treudeutschem Einheimischennachwuchs bedenklich bergab und in die Grube. Immer mehr Ausländer würden bei Euch und Eurem Drecksgeschäft mitmischen, denen allerdings ihre Familie und ihr Clan wichtiger seien als Eure Chapter- und Kaninchenzüchtervereinsehre, klagt Ihr laut Spon »in einem vertraulichen Strategiepapier führender Rocker«. Ja, jammert Ihr da, es gebe immer mehr Rocker, die »nicht so leben, wie sie sollten, nämlich gemäß unseren Wegen und Traditionen«.

Gemäß unseren Wegen und Traditionen. Wie rührend ist das denn, Rocker?

Geht ans Herz wie einst der deutsche Abschied vom Reeperbahn-Busineß: Titanic

Hochverehrte Sexexpertin Antonia Wagners!

Üblicherweise fesseln die Erotikratgeber auf Bild.de unsere Aufmerksamkeit kein bißchen, dieser von Ihnen verfaßte dann aber doch: »Alles eine Frage des Timings: Der ultimative Sexfahrplan«.

Unsere Erfahrung mit Fahrplänen ist nämlich folgende: Erst gibt es ein nervöses Gedränge, dann stellen sich Verzögerungen ein, Anschlüsse werden nicht erreicht oder fallen aus, und schließlich kommt man viel zu spät. Hinterher merkt man, daß man sich auch noch angesteckt hat, und steigt bis auf weiteres wieder auf den Individualverkehr um. Da hätte ein Fahrplan, der uns solche Unannehmlichkeiten erspart, schon geholfen. Als wir jedoch lasen, daß es bei Ihrer Hilfestellung, Wagners, nur ums angestrengte Schnackseln während unterschiedlich langer Zeitspannen geht, erschlaffte unser Interesse zügig.

Rauscht um so entspannter an Beischlafprofis wie Ihnen vorbei: Titanic

Wir, bester Peter Tauber,

gehören nicht zu denen, die Sie belächeln oder gar meinen, daß Sie für den Job des CDU-Generalsekretärs nicht geeignet wären, weil Sie ein großer Star-Wars-Fan sind und sogar ein Lego-Modell des Millennium Falcons in Ihrem Büro stehen hatten.

Wir glauben im Gegenteil, daß Sie besonders geeignet dafür sind, weil es zum innersten Wesen Ihres Amtes gehört, daß sein Inhaber immer auf der richtigen, der gebutterten Seite der Macht steht.

Wir würden bloß zu gern wissen, ob Sie manchmal den Jabba aus dem Bundeskanzleramt zum Spielen rüberholen.

Wahrlich wunderbar die Seele eines Kindes ist! Titanic

Tut, tut, »Westdeutsche Zeitung«!

Kaum bummelte die Meldung durch die Nachrichtenagenturen, daß der frühere Kanzleramtsminister Ronald Pofalla (CDU) in den Vorstand der Deutschen Bahn wechsele, fielen bei den Kollegen in anderen Redaktionen schon alle Schranken: »Ronald Pofalla ist am Zug« (Nordwest-Zeitung), »Pofallas Wechsel: Auf den Zug aufgesprungen« (Tagesspiegel), »Freie Bahn für den Ex-Minister« (Welt) oder – ein paar Schippen zugelegt – »Pofalla, der Weichensteller« (Nordsee-Zeitung) und »Abschied in die 1. Klasse« (Spon). Und was vermeldest Du: »Ronald Pofalla geht auf Tauchstation«.

Tippt auf Oberleitungsschaden: Titanic Orientexpress

»Stern«, verdammt!

Auf dem Titel Deiner Neujahrsausgabe steht: »Das wird Ihr Jahr! 55 Dinge, die Sie 2014 auf keinen Fall verpassen sollten«. Und gleich als drittes dieser »Dinge« zeigst Du später im Heft beinahe ganzseitig das Foto eines unrasierten, nachdenklich dreinschauenden Mannes im T-Shirt, und der vollständige Text darunter lautet: »Nicolas Ghesquière heißt er, ist 42 Jahre alt und verantwortlich für die Frauenträume 2014. Oder besser: für die Louis-Vuitton-Kollektion. Aber das ist ja fast das gleiche.«

Mannomann, Stern! Bist Du denn völlig übergeschnappt? Das ist doch ein komplett angegammelter Zeitgeist-Reklamesprechdreck der billigst lakonischen Sorte, der überhaupt nicht zu Dir paßt! Überdies: Was verstehst Du denn von Frauenträumen? Und was Deine Leser von Louis Vuitton? Und was genau soll jetzt wer auf keinen Fall verpassen? Etwa wir Dein nächstes Heft?

Da lachen ja die Hühner! Und mit ihnen: Titanic

Und Du, Privatbahnunternehmen HKX,

solltest Deine Ankündigung einer Sonderpreis-Aktion vielleicht auch besser nicht mit »Achtung – es kracht gewaltig!« überschreiben.

Raten Dir Deine Eschede-Passagiere von Titanic

Schämen, Marianne Rosenberg,

sollten Sie sich! Nicht dafür, daß Sie nun auch Jurorin bei »Deutschland sucht den Superstar« sind – das heißt, dafür vielleicht auch, aber das müssen Sie schon mit sich selbst ausmachen.

Nein, für eine Antwort im Interview der Zeit, welche eben herausfinden wollte, warum Sie jetzt plötzlich bei »DSDS« mitmachen, obwohl Sie das »Format« früher heftig kritisiert haben. Für die Antwort auf die Frage nämlich, ob Mit-Juror Dieter Bohlen für Sie immer noch »das Arschloch der Nation« sei, und die da lautet: »Ich hoffe, Dieter wird es mir verzeihen, wenn ich jetzt sage, daß auch er älter geworden ist. Die Rolle des Arschlochs, wenn er sie denn je bewußt gewählt hat, ist ihm sicher zu klein geworden.«

Dieses nachgerade lovecraftianische Horrorbild, Frau Rosenberg, eines über sich selbst hinaus- oder aus sich selbst herausgewachsenen Arschlochs bekommen wir nicht mehr aus unseren Köpfen heraus.

Wissen Sie, wie wir leiden? Titanic

Grünen-Vorsitzender Cem Özdemir (48)!

Im »Fotoalbum« der Süddeutschen Zeitung sagten Sie zum Thema »Liebe«, »am Anfang« sei Ihre Frau »übrigens ziemlich fest davon überzeugt« gewesen, »daß ich nicht heterosexuell bin. Mittlerweile weiß sie es besser. Wir haben zwei tolle Kinder.«

Und, Özdemir, haben Sie die mit Ihrer Frau so klassisch heteromäßig hergestellt? Ein bißchen genauer hätte doch gern noch gewußt, wie normal man als Grüner sein kann: Titanic

Genossen von der »Bild«!

Wir haben Eure Flugbätter gelesen: Ihr wollt die neue Apo für die Große Koalition sein.

Aber falls sich die Geschicke dieses Schweinesystems so entwickeln, wie wir uns das wünschen und nach revolutionären Kräften mitbeeinflussen wollen: Welche Eurer Führungsfiguren wird am 2. Juni einem Pistolen-Attentat zum Opfer fallen? Wird es der auf Demos eher immer dumm herumstehende Döpfner sein, obwohl er als Leuchtturm ein begnadeter Steinewerfer sein könnte? Und welcher Eurer Apo-Kader wird eine Weile später angeschossen werden, aber mit schweren Hirnverletzungen überleben? Etwa der charismatische Diekmann, der bis dahin immer gut geölt agitierend durch die mobilisierten Massen glitt, obwohl er sie insgeheim verachtete? Und welches Schlitzohr aus Euren Reihen kämpft sich am Ende so lange durch die Institutionen, bis er Außenminister ist?

Vorwärts! Und nicht vergessen! Titanic

»Mordsrespekt«, Ursula von der Leyen,

haben Sie vor Ihrer neuen Aufgabe als erste deutsche Verteidigungsministerin. So talkten Sie zumindest wörtlich bei Günther Jauch im Ersten daher und brachten auf diese Weise gleich mal auf den Punkt, womit sich der Soldat seine Brötchen und den Respekt seiner Chefin verdient. Da wir Sie in jener Sendung auch als Spaßgranate kennenlernen durften (»Ich habe nicht gedient«), werden Sie die Truppe bestimmt schon bald mit Ihren Besuchen an allerhand Frontabschnitten in Bombenstimmung versetzen.

Aber apropos: Warum hat die Kanzlerin Sie eigentlich per Ressortwechsel aus Berlin in den Hindukusch bzw. ans Horn von Afrika weggelobt? Regt sich da etwa wieder Merkels todsicherer Killerinstinkt?

Kille, kille: Titanic

Parteichef Bernd Lucke (AfD)!

Auf dem nicht gerade von Familienfrieden geprägten Parteitag Ihres hessischen Landesverbands hatten Sie einen bizarren Wunsch: »Ich hätte es gut gefunden, wenn Herr Hitzlsperger das Bekenntnis zu seiner Homosexualität mit einem Bekenntnis verbunden hätte, daß Ehe und Familie für unsere Gesellschaft konstitutiv sind.« Ausgezeichnet, Lucke, wie Sie da der schweigenden Mehrheit aus dem Gesäß gesprochen haben! Aber wissen Sie, was wiederum wir gut gefunden hätten? Wir hätten es gut gefunden, wenn Sie dieses Bekenntnis zu Ihrer Homophobie mit dem Bekenntnis verbunden hätten, daß eben solche Bauernfängerei und Kotzbrockenhaftigkeit für Ihre Partei konstitutiv sind.

Bussi: Titanic

Zum Wohl, Jens Spahn!

Als CDU-Gesundheitspolitiker erzählten Sie der Sonntags-FAZ: »Wenn ich vor zehn Jahren Pflegeheime besucht habe, konnte ich mit 80 Prozent der Bewohner noch diskutieren, über Politik, über das Wetter, über das, was so los war. Wenn ich heute komme, sind die meisten der Bewohner dement.«

Also wirklich, Spahn: Dann bleiben Sie den armen Alten doch künftig fern, wenn Ihre Besuche so was auslösen!

Reagiert auf Ihr Klingeln gar nicht erst: Titanic

Quiiietsch, ADAC!

Du hast auch Michael Schumacher mit Deinem ominösen »Gelben Engel« als »Persönlichkeit des Jahres« für seine Verdienste um die Verkehrssicherheit ausgezeichnet. Die er ja nun für lange Zeit nicht gefährden wird. Aber, ADAC: Wäre die »Gelbe Nahtoderfahrung« als Preis nicht zunächst passender gewesen?

Dein Licht am Ende des Tunnels: Titanic

»

bezahlte Anzeige

Mark-Stefan Tietze: "Allein unter Veganern"
100 Jahre saß TITANIC-Urgestein Mark-Stefan Tietze in der Redaktion des endgültigen Satiremagazins, 100 Tage davon lebte er vegan. Folgen Sie dem "Gentleman der Satire" auf eine spannende Expedition durch Frankfurt Bornheim, Berlin Mitte und heimlich mitgeschnittene Redaktionssitzungen.Max Goldt: "Räusper"
Max Goldt, der "Otto Waalkes der kultivierten Kolumne" (Daniel Kehlmann), hat eine neue Kunst entdeckt: Er zaubert aus kleinen Comics von gestern große Dramen von heute. Ergebnis: Kopfkino vom Feinsten! Da sagt sogar Gott demütig: "Ja, ähm, das will ich, hüstel hüstel, meinem Sohn zum Geburtstag schenken..."Georg Behrend, Martin Sonneborn: "Ein Schild sagt mehr als 1000 Worte"
Wenn es ein Schild gäbe, das in einem einfachen Symbol mitteilen würde: "Dieses außergewöhnlich sorgsam zusammengestellte Buch, in dem die lustigsten und schrägsten Fundstücke rund um Schilder, Tafeln und Schaufenster versammelt sind, und das jedes Regal, jeden Nachttisch und jede Toilette ziert, bekommt, wer jetzt TITANIC bestellt", bräuchte es diese 1000 Worte nicht. So nur noch eines: Zugreifen!Heiko Werning, Volker Surmann (Hrsg.): "Ist das jetzt Satire oder was? Beiträge zur humoristischen Lage der Nation"
Sie werden vom Papst verklagt, lassen sich von Islamisten erschießen oder müssen sogar bestbezahlt und hochgelobt für das ZDF arbeiten: Satiriker. Die besten Satireschaffenden der Republik bekennen in dieser uneigentlich-eindeutigen Mut-Anthologie, wie das für sie so ist, im "Bergwerk des Humors" (FAZ) zu "malochen" (Thomas Gsella). Für dieses schamlos vom Charlie-Hebdo-Attentat profitierende Taschenbuch schreiben und zeichnen u.a.: ganz viele Leute aus dem TITANIC-Umfeld, Silke Burmester, Ahne, Fritz Eckenga und Knut Tucholsky.Sonneborn/Gsella/Schmitt:  "Titanic BoyGroup Greatest Hits"
20 Jahre Krawall für Deutschland
Sie bringen zusammen gut 150 Jahre auf die Waage und seit zwanzig Jahren die Bühnen der Republik zum Beben: Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Martin Sonneborn sind die TITANIC BoyGroup. In diesem Jubiläumswälzer können Sie die Höhepunkte aus dem Schaffen der umtriebigen Ex-Chefredakteure noch einmal nachlesen. Die schonungslosesten Aktionsberichte, die mitgeschnittensten Terrortelefonate, die nachdenklichsten Gedichte und die intimsten Einblicke in den SMS-Speicher der drei Satire-Zombies – das und mehr auf 333 Seiten (z.T. in Großschrift)! 
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Dorthe Landschulz: "Problemzonen"
Sie können nicht tanken, besitzen im Durchschnitt bis zu vier Paar Schuhe, gehen immer zu zweit aufs Klo in der Führungsetage - und jetzt zeichnen sie auch noch: Weiber! Eine von ihnen ist die phantastische Dorthe Landschulz. Mit der ihr eigenen (weiblichen!) Art nimmt die TITANIC-Cartoonistin und Wahlbretonin ihre Geschlechtsgenossinnen unter den (prämierten!) Stift und spart dabei auch nicht an der Erfüllung von überwunden geglaubten Gender-Klischees. Typisch! Die besten Witze werden sogar von Männern begriffen.Nicolas Mahler: "Der Urknall"
Nicolas Mahler, Meister des opulenten knappen Strichs, legt mit  "Urknall" sein grundlegendstes, ursprünglichstes Werk vor. Von Kalauern  wie "Sie sind mir aber eine Urknallcharge" bis "Wer hat an der Ur  gedreht?" nimmt er zum Glück größtmöglichen Abstand und präsentiert  statt dessen ein kleines, unglaublich dichtes Buch, in dem die ganze  Welt des komischen Zeichnens angelegt ist, und das vor den Augen des  Betrachters regelrecht explodiert. Ein Lichtblick im riesigen Dunkel des  Buchmarkts!Stefan Gärtner: "Putins Weiber"
St. Gärtner ist der Schutzheilige der Alphabetisierten und Literaten. Gerühmt und bekannt als Parodist Daniel Kehlmanns, Ildikó von Kürthys, Arno Geigers und Thomas Gsellas, hat er nun seinen ersten Roman "vorgelegt" (Feuilletonphrase). "Putins Weiber" ist ein Pageturner (Klappentextphrase) des Gut-Schreibers (Idiotenphrase), voll mit Frauen, Alkohol, Psychotherapie, Aphorismen und Geschwätz, seltsamen Nachbarn, noch mehr Frauen, Männerfreundschaft und Autofahrten. So würde Nick Hornby schreiben, wenn ihm Eckhard Henscheid rechtzeitig Lawrence Sterne vorgestellt hätte!Hans Zippert: "Würden Sie an einer Tortengrafik teilnehmen?"
Würden Sie die Frage "Würden Sie gerne ein Buch mit dem Namen 'Würden Sie an einer Tortengrafik teilnehmen?' lesen?" mit "Ja" beantworten? Und würde der Fakt, daß dieses Buch von TITANIC-Alt-Urgestein Hans Zippert stammt und den Untertitel "199 Fragen und 197 Antworten zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen für das Leben in Deutschland" trägt, Ihre Leseentscheidung positiv oder negativ beeinflussen? Zu kompliziert für Sie? OK, dann also in Ausrufesätzen: Neues Buch! Von Zippert! Mit langem Titel! Lesi lesi machen! Damit Ihr träges Hirn mal was zu tun kriegt!!Heinz Strunk: "Das Strunk-Prinzip"
Sie sind ein totaler Versager und können sich Bücher nur als Abo-Prämie leisten? Dann nehmen Sie wenigstens dieses hier: "Das Strunk-Prinzip", die beliebte Kolumne aus TITANIC als Buch! Power- und 110-Prozent-Autor Heinz Strunk zwiebelt Ihnen blitzgescheite Weisheiten um die Ohren bis Sie gar nicht mehr anders können als in Erfolg, Geld und Sex zu ersaufen. Das Strunk-Prinzip setzt Ihrem Elend endlich ein Ende. Mutter wird sich freuen!Martin Sonneborn, Andreas Coerper: "Heimatkunde — Eine Expedition in die Zone" (signiert)
Für seinen Film "Heimatkunde" unternahm ZDF-Herausgeber und TITANIC-Reporter Sonneborn eine großangelegte Safari ins Berliner Zonenrandgebiet. Alle Fragen, die schon der Film offen ließ, werden im dazugehörigen Buch ebenfalls nicht beantwortet, dafür aber mit neuen Bildern und einem interessanten Soundtrack unterlegt. Da heißt es zugreifen!Stephan Rürup: "Basteln mit Bier" (signiert)
Während eine Baumarktkette nach der andere pleitegeht, zeigt uns Stephan Rürup, wie auch ohne Hobel und Schrauben schöne Bastelarbeiten entstehen können: nämlich mit Bier! Der TITANIC-Hauszeichner hat sich einmal um den Globus getrunken und dessen bedeutendste Monumente nachgeb(r)aut. Ergebnis: ein handliches Prachtbändchen, das in keinem Hobby- und Getränkekeller fehlen darf.Anselm Neft: "Helden in Schnabelschuhen"
Anselm Neft ist Großinquisitor auf Lesebühnen und Mitherausgeber des EXOT-Magazins für komische Literatur. Sein zweiter Roman führt geradewegs hinein in die finstere, stinkende, voraufklärerische Welt der Mittelaltermärkte. Dorthin verschlägt es seine Helden Max und Katja, die nach ihrem Studienabschluß in Philosophie aus schierer Verzweiflung mit der Mittelalterband Kobold auf Tour gehen und sich dabei in höchst komplizierte Liebes- und Lebenshändel verstricken. Neft schreibt, wie ihm der Schnabel(schuh) gewachsen ist – genau das Richtige für mittelalte Komik-Connaisseure mit Hang zum Schalmeienklang!Katharina Greve: "Hotel Hades"
Darauf hat die Unterwelt gewartet: die schönsten Totenorte der griechische Mythologie als Schauplätze in einer Graphic Novel. Katharina Greve, Freizeitdenkerin und TITANIC-Hellseherin vom Dienst, schickt drei ermordete Berliner auf die Reise in den Hades, wo es so jenseitlich-phantastisch wie weltlich-bürokratisch zugeht. "Selten war der Tod so absurd und amüsant", urteilte der Tagesspiegel, und der Berliner Tip nannte "Hotel Hades" "eine der wichtigen Berliner Veröffentlichungen der Saison". Die perfekte Prämie für das letzte Hemd.Michael Ziegelwagner: "Der aufblasbare Kaiser" + 15 Postkarten + 1 Feuerzeug
TITANIC-Postkarten -- die schönste Art, einem ganz speziellen Menschen zu sagen: "Hallo." Mit diesem Abo erhalten Sie nicht weniger als 15 wahllos aus der Ramschkiste gezogene TITANIC- und PARTEI-Karten, über die man immer und immer wieder lachen kann. Damit nicht genug: Das Original-TITANIC-Kult-Feuerzeug gibt es als kostenlose Gratisprämie obendrauf! (Ach ja, und diesen Ziegelwagner-Roman da kriegen Sie auch noch.)
Zweijahres-Abo: 86,40 EUR (Ausland: 106,80 EUR)Markus Riexinger: "Kaktus der Verwesung"
Der "Gott des komischen Gemetzels" (L. Fischer) schlägt zurück: Markus Riexinger schlachtet sich einmal quer durch die deutsche Sprache, zerdrischt halbfertige Dramolette und prügelt poetische Versatzstücke in die Unkenntlichkeit. Frei nach Niels Bohr: Wer über die Miniaturen und Erzählanfälle des Berliner Jungautors nicht entsetzt ist, hat sie nicht verstanden.Wiglaf Droste: "Schalldämpfer"
Bei Wiglaf Droste, der "linken und rechten Hand des Fehlerteufels"  (Bud Spencer), sitzt nicht nur der "Colt der Sprachkritik" (Terence W.  Adorno) locker, er kann auch Fortsetzungsromankompilationen schreiben,  die Herz und Hirn treffen. Z.B. diese, "Schalldämpfer", in der das  "Kommando Leise Welt", eine Organisation zur Rettung des menschlichen  Trommelfells, Lärmbolde und Schreihälse ganz leise wegknallt. Pflicht  für alle, die den Schuß noch nicht gehört haben.Elias Hauck (Hrsg.): "Alles Spargel oder was?"
Endlich ist ganzjährig Spargelsaison! Elias Hauck, die eine Hälfte von Hauck & Bauer und Herausgeber des Frauenmagazins "Sonja", serviert die reifsten Spargelwitze der Welt – gezeichnet und erzählt von dutzenden gemüseliebenden Cartoonisten und Autoren. Lachen Sie unter anderem über: den mit den polnischen Erntehelfern, den mit dem kaputten Spargelschäler und den mit der Fliege in der Hollandaise.Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Katharina Greve: "Eigentlich ist Wurst umgestülptes Tier: Cartoons & Comicstrips"
Katharina Greve ist nicht nur Architektin, Situationsdesignerin und stolze Besitzerin einer Vakuumiermaschine, sondern auch Prophetin: Via Kalenderblatt sagte sie im Jahr 2013 auf den Tag genau den Rücktritt von Papst Benedikt XVI. voraus. Wer wissen will, welche sonderbaren Ereignisse die Zukunft noch bereithält, braucht deshalb dieses Bilderbuch. Gegenstände mit Gefühl, Menschen ohne Gesicht, Tapetenmuster von göttlicher Anmut – all das findet sich in Greves fantastisch-wurstigem Cartoonband!Fischer/Wolff/Ziegelwagner (Hrsg.):  "Die TITANIC-Bibel: Segen, Sünden, Sauereien"Was sind schon Markus, Matthäus, Lukas, Johannes, Paulus, Gott gegen Knorr, Eilert, Bernstein, Pfarr, Schmitt, Zippert, Hurzlmeier, Raddatz usf.? Bestenfalls mittelmäßige Autoren und Zeichner. Deswegen greift der moderne Religionskenner zur TITANIC-Bibel. Das ideale Weihnachtsgeschenk für alle, die noch wissen, worum es bei Weihnachten wirklich geht (ideale Weihnachtsgeschenke).Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Das Leo-Fischer-Nostalgie-Abo: "Generation Gefällt mir" (handsigniert) und 1 Papst-Poster (gefaltet)
Leo Fischer, heute hauptberuflich Biertrinker, Bahnfahrer und Bahntrinker, war bis vor kurzem der "wichtigste Chefredakteur des Landes" (Zitat Fischer). Tausende Abonnenten beugten sich seiner Macht, kündigten fristlos. Als sein Stern am höchsten stand, verfaßte er mit "Generation Gefällt mir" einen legendären Ladenhüter voll Internetblödsinn, den Sie hier handsigniert erhalten. Außerdem kredenzen wir Ihnen den beliebtesten TITANIC-Titel der Ära Fischer als fertig gefaltetes Poster mit vier rechten Winkeln. Zuschlagen!Björn Högsdal, Johanna Wack (Hrsg.): "Last Exit Babyklappe"
 "Jedes Kind ist gewissermaßen ein Genie und jedes Genie gewissermaßen ein Kind." Gut, das mag vielleicht die naive Meinung des warmherzigen Menschenfreunds Arthur Schopenhauer gewesen sein – die Autoren von "Last Exit Babyklappe" wissen es besser. Denn: Sind unsere Jüngsten nicht vielmehr lebendige Foltergeräte? Glatzköpfige, inkontinente, schreiende Schrumpelwesen, und also schon bei der Geburt reif fürs Altersheim? Antwort: ja. Es berichten u.a. die TITANIC-Autoren Anselm Neft, Björn Högsdal, Volker Surmann, Heiko Werning und Torsten Wolff!Ella Carina Werner: "Die mit dem Bauch tanzt"Wenn sie mal  nicht schwanger ist, schreibt sie wie der Teufel: die Hamburger  Satirikerin Ella Carina Werner publizierte in TITANIC über  bulgarische Flüche und das Elend der Kleingartenfavelas. In ihrem  ersten Roman schildert sie den Aufstieg ihrer Mutter von der  braven Hausfrau zur geheimnisvollen Bauchtanz-Exotin "Shazadi",  die ganz Ostwestfalen um den Verstand bringt. Und die Leserschaft  ihrer Tochter gleich mit!Schmitt, Tietze, Zippert (Hrsg.): Promi-Massaker: Die endgültige People-BibelPromis sind wie Omis, nur mit besserer PR? Von wegen! Sie sind Vollpfosten, Spackos, Troglodyten, Piesepampel, Gammelfleisch, Psychopathen und Arschgranaten, und als solche behandelt sie TITANIC seit über 30 Jahren. Die wichtigsten Abrechnungen finden Sie in diesem Buch.Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Das Ingrid-Hirsch-Gedächtnisabo: 15 Postkarten und 1 FeuerzeugDieser Geniestreich modernen Verlagsmanagements bedient altmodische Printbriefschreiber und Pyromanen gleichermaßen! Sie wollten schon immer mal einen Kinderhort anzünden und die passende Bekenner-Postkarte an die Polizei verfassen, die Beamten aber zugleich subtil darauf hinweisen, daß Sie TITANIC-Fan sind? Sie wollten schon immer mal fünfzehn herrliche TITANIC-Motive in Flammen aufgehen sehen, ohne sich aber zu sehr vom Heft zu distanzieren? Sie wollten schon immer mal 15 alte Postkarten und 1 Feuerzeug zusammen mit einem Kamm, einem blutigen Messer und dem Büstenhalter Ihrer Mutter in ein Paket an die Kanzlerin schicken? Dieses verlagsintern "Irren-Abo" genannte Komplettpaket kann (Liquidität vorausgesetzt) noch heute Ihnen gehören!Die PARTEI-Wahlwerbungs-DVD mit allen vier Wahlwerbespots aus dem Bundestagswahlkampf 2005: Höhepunkte der Politpropaganda, die von Otto Schily mit dem Prädikat "ein Skandal" ausgezeichnet wurden. Besser aufgelöst als auf Youtube und noch dazu mit einer praktischen, farbechten Hülle drumrum - das ist doch was, was?
Erweitern
Das schreiben die anderen
Titanic unterwegs
31.05.2016 Düsseldorf, Zakk
  Max Goldt
01.06.2016 München, Volkstheater
  Max Goldt
02.06.2016 Erlangen, E-Werk
  Max Goldt
04.06.2016 Nürnberg, Hemdendienst
  Oliver Maria Schmitt

bezahlte Anzeige

Briefe an die Leser

 Schönen guten Tag, Intellektuelle!

Ihr habt gegen die Mitte März getroffene, grundrechtsverletzende Vereinbarung der EU mit der Türkei zur Rückführung von Flüchtlingen einen Aufruf gestartet. Davon erfuhren wir Anfang Mai aus einer winzigen Spalte in der Süddeutschen und lasen, daß bisher lediglich

50 Feuilletonlieblinge wie Durs Grünbein und Robert Menasse unterzeichnet haben. Kann es sein, daß Eure Mühlen noch langsamer mahlen als die der EU-Institutionen? Oder stellen bei Euch halt inzwischen nationalistische Grenzschützer wie Sloterdijk und Safranski die Mehrheit?

Wünscht Euch einen Gedankenblitz: Titanic

 Carsten Maschmeyer!

Carsten Maschmeyer!

Für Ihren Bestseller »Die Millionärsformel« werden Sie im Netz bejubelt: »Maschmeyer hat mit seinem Buch meiner Enkelin die Augen geöffnet«, schreibt ein User, der sich »Marcus Bauer« nennt, auf der Internetseite des Tagesspiegel. »Ein anständiger Mann, der aus Fehlern lernt«, weiß ein »Graf Taunus«. Andere loben Sie als jemanden, der »langfristig denkt und investiert, er will Startups wirklich unterstützen und das nicht nur mit Geld«, oder schreiben: »Was besseres kann man sich doch als junger Unternehmer nicht wünschen.«

Über solche Einträge haben Sie sich bestimmt mehr gefreut als über z.B. diesen: »Von dem würde ich keinen Euro annehmen« oder »Wenn er was für sein Image tun will … könnte er doch beispielsweise 100 lebenslange Partnerschaften für prekäre Rentner verlosen.« Zum Glück blieben dieser und ein paar andere negative nicht lange unwidersprochen: »Verstehe gar nicht, wo bei einigen das Problem liegt. Der Typ gibt echt einleuchtende Tips, wo für jeden was dabei ist« (ein »Dennis Goldmann«) und: »Verstehe ich was falsch? Hat der nicht mit AWD erfolgreich gearbeitet?« (»Sinja Marschalke«).

Merkwürdigerweise waren diese Maschmeyer-Anhänger, wie auch »Peter Charpentier« und »Kristina Larsson«, laut Tagesspiegel allesamt Erstkommentierer, die sich dazu alle kurz zuvor registriert und ihre zugehörigen Facebookprofile in der Erscheinungswoche des Buches angelegt hatten. Da liegt ein Verdacht nahe, alter »Drückerkönig« (NDR) – den diverse Ihrer Repräsentanten aber bereits dementiert haben; derartige Formen des Reputationsmanagments böten sie überhaupt nicht an.

Bleibt nur eine Möglichkeit: Sie, Maschmeyer, stecken höchstselbst dahinter, saßen tagelang hinterm Rechner, um zu beschönigen und zu manipulieren. Das würde uns einleuchten. Es ist ja das ganze Geheimnis Ihrer »Millionärsformel«. Und wer wollte schon ernsthaft einem Schmierlappen wie Ihnen das Image aufpolieren? Aber immerhin: Daß Sie gelegentlich tatsächlich Kosten sparen können, hätten Sie somit bewiesen.

Dafür ein wenig Lob von den Cassandra Müllers und Lord Souvenirs von der Titanic

 Manch einer, Phil Schiller,

mag in dem Umstand, daß Sie als Apples »Senior Vice President of Worldwide Marketing« sich höchstselbst per Twitter in eine Diskussion um die korrekte Pluralbezeichnung von Apple-Produkten eingemischt und sich vehement gegen die Verwendung eines angehängten -s ausgesprochen haben – »One need never pluralize Apple product names« –, einen weiteren Beleg für den in Ihrem Unternehmen herrschenden Verschlankungs- und Kontrollwahn sehen.

Wir dagegen halten es bloß für eine durchaus realistische Sicht auf die Entwicklung Ihrer Verkaufszahlen.

Von keinem I-Phone gesendet: Titanic

 Pech gehabt, Problemwolf Kurti!

Aber so ist das mit der Tiermigration: Wer hier als Zivilisationsfremder selbst nach Gummigeschoß-»Vergrämung« (Niedersächsisches Umweltamt) nicht mindestens eine Armlänge Abstand hält und sogar jungen Müttern mit Kinderwagen hinterherläuft, wird halt »letal entnommen«.

Aber tröste Dich: Als Wolf mit so einem Namen hätten wir schon längst Suizid begangen.

Heul! Titanic

 Deutsche Bahn!

Nach der Verwüstung einer Deiner Züge im Anschluß an ein Fußballspiel zwischen Werder Bremen und dem Hamburger SV soll bei Dir nun also aufgerüstet werden. Ganze Urinalwaggons »dort, wo üblicherweise Fahrräder oder Kinderwagen abgestellt werden«, einzig für den Einsatz bei Fußballspielen, seien nun in Planung, da die herkömmlichen Züge nicht auf den exzessiven Bierkonsum der Ultragruppen und dessen Folgen ausgelegt seien. Etwas erstaunt hat uns diese Meldung allerdings schon. Rollende Klowagen? Mit Pissoirs statt Sitzreihen? Steht dieses Angebot bei Dir, liebe Bahn, nicht ohnehin schon seit Jahren im Portfolio unter dem Namen »Regional-Expreß«?

Läuft bei dir! Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Unbekannt

Als ich neulich bei meinem Adoptivbruder zu Besuch war, klingelte das Telefon. Da er gerade in der Küche herumhantierte, bat er mich, einen Blick aufs Display zu werfen, wer ihn da wohl kontaktierte. Ich antwortete, der Anrufer sei unbekannt, woraufhin er ins Wohnzimmer geeilt kam und meinte, mal lieber schnell ranzugehen. Es könnten ja schließlich seine leiblichen Eltern sein.

Daniel Sibbe

 Ist es möglich, daß ich Gott bin?

Auch ich bin jeden Sonntag fertig mit der Welt.

Tim Esser

 Menüfinger, der

Mittels ihres Menüfingers zeigen Menschen beim Bestellen auf das von ihnen gewählte Gericht in der Speisekarte – gerade so, als wäre der Kellner nicht in der Lage, die eigenen Produkte nur anhand des gesprochenen Wortes zu identifizieren.

Robert von Cube

 Gestern abend

bin ich lange Zeit sehr deprimiert gewesen. Der Grund dafür gehört nicht unbedingt hierher. Jedenfalls habe ich mich später noch mit einem sehr schönen Gedanken getröstet. Aber eigentlich, merke ich gerade, möchte ich auch diesen Gedanken ganz gerne für mich behalten. Tut mir leid.

Dominik Bauer

 Ausstattung

Ich finde, daß die Grundsätze der Humanität unabdingbar verlangen, keinen Flüchtling abzuschieben, ohne ihn zuvor mit hochwertigem Zahnersatz zu versorgen, auch über die Kassenleistung hinaus. Die Kosten dafür sollte der Staat tragen.

Dr. med. dent. Uwe Geishendorf