TruFlow 700, 1200 und 1500!

Ihr seid selbst unter härtesten Arbeitsbedingungen robust, wirtschaftlich und absolut zuverlässig. Euer kompakter Resonatoraufbau bietet bei minimalen Außenmaßen maximale Resonatorlängen und sorgt so für beste Strahlenqualität. Für gratfreie Schnittkanten bei dünnem Schnittspalt laßt Ihr Euch ebenso einsetzen wie für schmale und spritzerarme Schweißnähte mit geringer Wärmeeinflußzone. Und wißt Ihr auch, warum wir all das erwähnen?

Weil dies unser erster Brief an die Laser ist.

Späte Grüße: Titanic

Sag mal, Wikipedia!

Da Du vom Stichwort »Billiglohnland« naserümpfend auf die Seite »Niedriglohnland« weiterleitest – müßtest Du in Deinem Artikel über die irische Firma Ryanair nicht konsequenterweise von einer »Niedrigfluggesellschaft« sprechen?

Achtung, der kommt flach: Titanic

Verehrter Arsenij Jazenjuk!

Bei einem Besuch in Berlin beklagten Sie als kriegsgestählter Ministerpräsident der Ukraine den Einfluß der Oligarchen in Ihrem Land. Auf den Einwand der Süddeutschen: »Aber Sie brauchen diese Leute, ihr Geld, ihre Investitionen doch auch«, entgegneten Sie tapfer: »Ja, aber nicht an der Macht.« Und erläuterten Ihre unumstößliche Haltung: »Was bedeutet denn Oligarch: Es bedeutet nicht ›Wirtschaftsboß‹, sondern ›Wirtschaftsboß, der in der Regierung repräsentiert ist‹.« Sehr schön, Jazenjuk! Was für eine Spitzendefinition! Einen derart knallharten Kämpfer gegen Korruption hat die Welt noch nicht gesehen! Der Global Award for Good Governance ist Ihnen sicher! Und das schönste daran: Der Schokoladenonkel, der seit Juni 2014 Ihr Staatspräsident ist, flutscht dabei elegant durchs Netz! Denn Petro Poroschenko ist zwar nebenamtlich Kapitaleigner diverser Rüstungs-, Auto-, Schiffsbau-, Fernseh- und Schokoladenkonzerne, sein Vermögen wurde 2013 auf 1,6 Milliarden Dollar geschätzt, auf der ukrainischen Oligarchenliste rangierte er auf Platz sieben – was aber nichts macht, weil er ja hauptamtlich nur ukrainischer Staatspräsident ist und somit rein gar nicht in Ihrer Regierung vertreten. Vermutlich kennen Sie den Herrn so gut wie gar nicht, stimmt’s?

Kleiner Tip: Wenn Sie den Fernseher aufdrehen, ein schmieriger Politiker rührt die Kriegstrommel gegen Putin, und es sind nicht Sie – das ist Poroschenko. Der Typ darf niemals Mitglied Ihrer Regierung werden!

So bleiben Sie auch in Zukunft ein sauberes Frettchen: Titanic

Wahnsinnige Patricia Riekel!

Als Chefredakteurin der Bunten wollten Sie den Absturz der Germanwings-Maschine nicht einfach auf sich beruhen lassen und resümierten angekratzt: »Daß er offensichtlich absichtlich herbeigeführt wurde von einem Menschen, dem man nie die Verantwortung für andere hätte übertragen dürfen, läßt neben unermeßlicher Trauer auch Wut wachsen.« Aber Wut auf wen, Frau Riekel? Immerhin hatten Sie zuvor schon angedeutet, Sie könnten kaum glauben, »daß weder Arbeitgeber noch Familie – niemand in seiner nächsten Umgebung – bemerkt haben, daß mit diesem jungen Mann etwas nicht stimmte«.

Allerdings hätten Suizidforscher eine Erklärung für solche »scheinbar unerklärlichen Todesschübe« psychisch labiler Personen: »Sie sprechen von einer Art Riß im Bewußtsein, Fachbegriff ›Raptus‹. Aus dem Zustand scheinbarer Ruhe kommt es zu einem plötzlichen Erregungszustand. Es entwickelt sich eine so schwere Aggression, daß der Betroffene nicht nur sich, sondern auch andere ins Verderben reißt.«

Um Himmels willen, furiose Riekel, haben Sie beim Schreiben nichts bemerkt? Nein? Merken Sie denn jetzt etwas? Ebenfalls nein? Aber hoffentlich greifen Ihr Arbeitgeber, Ihre Familie oder sonst jemand aus Ihrer nächsten Umgebung ein, bevor es zu spät ist!

Geht schon mal wütend in Deckung: Titanic

Sauber, Helpling!

Du bezeichnest Dich selbst als den führenden Online-Marktplatz für Reinigungskräfte in Deutschland. Für drei Wochen hast Du in Berlin, Frankfurt und Düsseldorf mit einem Plakat samt der Aufschrift »Der Klügere wischt nach« für Dich geworben. Aber, Helpling, sind die von Dir vermittelten Reinigungskräfte wirklich so schlecht, daß man hinter ihnen her wischen muß? Und findest Du es nett, das derart hinauszuposaunen? Und könnte es nicht sein, daß Dein Geschäftsmodell noch ein bißchen aufgeräumt werden müßte?

Fragt wie immer besenrein: Titanic

EU-Digitalkommissar Oettinger!

Europa sei ein »Flickenteppich mit 28 verschiedenen Gesetzgebungen zu Datenschutz, Urheberrechten, Rechten von Telekommunikationsbetreibern und Verbraucherschutz-Regelungen«, wie Sie den Stuttgarter Nachrichten anvertrauten. Deshalb wollen Sie jetzt »gemeinsame Standards setzen«, denn »eine Gemeinschaft, in der beispielsweise der Datenschutz fragmentiert ist, kommt nicht weiter und kann den großen, internationalen Playern wie Google oder Facebook nicht auf Augenhöhe begegnen«.

Unser bescheidener Tip, Kommissar Oettinger: Lassen Sie doch einfach mal ein Defragmentierungsprogramm durch den Kontinent laufen! Aber dazu bräuchten Sie vielleicht die Hilfe eines großen, internationalen Players wie Microsoft. Bei dem hat das mit den gemeinsamen Standards allerdings auch nie so richtig funktioniert und wird das mit der Augenhöhe mit Google und Facebook wohl auf absehbare Zeit ebenfalls nichts mehr.

Dann aber könnten Sie es mit Ihrer mickrigen EU eigentlich erst recht bleiben lassen, finden die Flickenteppichhändler von Titanic

Superidee, Amazon!

Du möchtest Deinen angeknacksten Ruf in Deutschland reparieren, indem Du Besichtigungstouren durch Deine »Logistikzentren« anbietest, auf denen sich »jeder Bürger« ein eigenes, von ARD- und Ver.di-Demagogen unverfälschtes Bild davon machen kann, wie es bei Dir zugeht. Und wenn man sich das Video auf der Anmeldeseite anschaut, scheint Dein Plan aufzugehen: Man sieht riesige, saubere Hallen mit schier endlosen, gut gefüllten Regalen, komplexen Förderband-Konstruktionen und Besuchergruppen in Warnwesten, die metalltreppauf und -ab laufen und das alles »faszinierend« (2 x), »interessant«, »schwer« bzw. »sehr beeindruckend«, »spannend«, »begeisternd« und »richtig toll« finden.

Was man allerdings so gut wie gar nicht im Filmchen sieht, sind Deine Angestellten. Die erscheinen allenfalls kurz im Bild und sind dann schon wieder weg und irgendwie nicht greifbar. Mit anderen Worten: Bei Dir herrschen Zustände wie im Einzelhandel.

Dann solltest Du aber auch nach dessen Tarif zahlen! Titanic

Sehr geehrter Jürgen Schmökel!

Sie sind Direktor des LKA Sachsen-Anhalt und stellten Ihr kriminalistisches Talent nach dem Brandanschlag von Tröglitz unter Beweis, indem Sie erklärten, man könne nicht ausschließen, daß die Tat nur begangen worden sei, um die rechte Szene zu diskreditieren.

Würde jetzt zu gerne mal Ihre Stasi-Akte sehen, um zu ermitteln, ob es sich bei Ihnen um ein von Linksradikalen in den Beamtenapparat eingeschleustes U-Boot mit dem Auftrag handelt, die deutsche Polizei als protofaschistische Organisation hinzustellen:

Ihre Soko Titanic

Heraus, Gewerkschafter, heraus!

Die Maiglöckchen bimmeln, und die Vöglein zwitschern! Zeit wird’s, daß Ihr in den Städten wieder zu Tausenden auf der Straße für soziale Gerechtigkeit demonstriert und dafür, daß der Sozialstaat nicht auf der Strecke bleibt. Ihr werdet die Tarifabschlüsse loben und Euch selbst, die Ihr damit ein Stück weit mehr Verteilungsgerechtigkeit erkämpft habt. Und die Arbeitgeber werdet Ihr warnen und die Genossen mahnen und damit ein deutliches Zeichen setzen gegen Ausbeutung und Zweiklassengesellschaft. Die Sonne wird lachen und die Arbeitgeber auch, und wenn der Abend anbricht, wird man Euch am Nasenring zurück in den Stall führen.

Aber paßt auf, wenn der Abdecker kommt. Bis dahin grüßt solidarisch: Titanic

Und Du, »Süddeutsche Zeitung«,

quengelst auf einer ganzen Seite: »Frühjahrsmüdigkeit? Wir haben für Sie die Lösung! Werden Sie jetzt Leser der SZ«. Aber, Süddeutsche, dann hört die Frühjahrsmüdigkeit ja nie mehr auf!

Das kannst selbst Du nicht wünschen: Titanic

Ein altes Zitat von Ihnen, Ina Müller,

zum Thema Frauenquote in verantwortlichen Positionen wie dem Cockpit wurde nun wieder hochgespült: »Ich bin unruhig, wenn mich eine Tina operiert oder eine Nicole nach Hamburg fliegt.« Und wissen Sie was? Uns geht es jedesmal genauso, wenn z.B. eine Ina aus dem Radio singt oder im Fernsehen klönt und schnackt.

Darauf reagiert sogar allergisch: Titanic

Sie, US-amerikanischer Finanzguru John Mauldin,

antworteten im Schweizer Wirtschaftsmagazin Finanz und Wirtschaft auf die Frage, was Sie am meisten an der aktuellen Finanzwelt beunruhige: »Die Krisenherde sind China, Japan, Europa, die USA und die Schwellenländer, die wegen ihrer hohen Dollarverschuldung unter dem stärker werdenden Greenback leiden werden.«

Krisenalarm in China, Japan, Europa, den USA und den Schwellenländern? Es scheint ja gut zu laufen beim Kapitalismus!

Bleibt, bis alles vorbei ist, im Bett: Titanic

Internetunternehmer Kim Dotcom!

Anfang März twitterten Sie in Richtung des iranischen Oberhauptes @khamenei_ir: »If I was Iran, I would build the bomb. It’s the best insurance available to keep the U.S. and Israel from invading.« Nachdem der Iran sich nun in Lausanne mit den 5+1-Staaten auf ein Abkommen zur Reduktion seines Nuklearprogramms geeinigt hatte, ließen Sie Ihre Follower hingegen wissen: »Iran is rich in history, culture & intellect. It’s a great country. I’m glad the door for peace was opened.«

Nanu, warum plötzlich dieser Rückzieher, Dotcom? Schließlich kennen Sie die Situation der Iraner doch aus eigener Erfahrung: Sie ärgern sich seit Jahren mit den Amerikanern herum, können auf Ihrem Grund und Boden nicht schalten und walten wie Sie möchten, und ständig flicken Ihnen die Juden am Zeug. Und last but not least würden Sie’s sicherlich ebenfalls gerne mal richtig krachen lassen, um über Ihre Feinde zu triumphieren!

In Deckung: Titanic

Mit Freude hingegen, Firma Rügenwalder Mühle,

lasen wir anläßlich Deines Einstiegs in den Markt vegetarischer Produkte bei »Spiegel online« die Prophezeiung Deines Firmenchefs Rauffus: »Die Wurst ist die Zigarette der Zukunft.« Aber nur die von Dir, nehmen wir an, halten schon einmal Ausschau nach dem ersten Hipster mit Wiener zwischen Zeige- und Mittelfinger und gehen direkt selbst eine Packung Rügenwalder Zwiebelmettwurst durchziehen – natürlich auf dem Balkon, wegen des Geruchs.

Jetzt schon süchtig: die Industriewurstgourmets von Titanic

Karriereberater Jürgen Hesse!

In Ihren Tips in der Süddeutschen, wie man im Bewerbungsgespräch »geschickt antwortet«, empfehlen Sie zur Frage »Wer oder was wären Sie gerne im nächsten Leben und warum?«: »Bei dieser Frage gibt es kein richtig oder falsch. Die Hauptsache ist hier, daß Kandidaten überhaupt etwas sagen. Nicht schlecht ist zum Beispiel, wenn Bewerber zeigen, daß sie mit sich selbst im reinen sind. Das ist zum Beispiel möglich, indem sie sagen, sie würden gerne wieder als Mann oder Frau geboren werden und das studieren, was sie jetzt auch studiert haben.« Herr Hesse, wenn es bei dieser Frage kein richtig oder falsch gibt, könnten Bewerber dann nicht sagen, daß es ihrer Ansicht nach kein nächstes Leben gibt, daß sie die Frage für esoterischen Quark halten, ihre Bewerbung angesichts solcher Eseleien gern zurückziehen möchten und dabei mit sich selbst vollkommen im reinen sind?

Dann fühlte sich fürs nächste Bewerbungsgespräch prima gewappnet: Titanic

Cheerio, Arnold Schwarzenegger!

Kürzlich verlieh die Hörzu Ihnen die Goldene Kamera fürs Lebenswerk. Darin finden sich einige finanziell sehr erfolgreiche Filme, in denen Sie sehr wenig sprechen. Zudem wirkten Sie sieben Jahre als Gouverneur von Kalifornien, wo Sie sich, so die Begründung, bis heute »für Klimaschutz und eine moderne Energiepolitik« einsetzten. In Ihrer Ansprache empfahlen Sie das Geheimnis Ihres Erfolgs zur Nachahmung so: »Streichen Sie das Wort Nein aus Ihrem Wortschatz!« Aber, Schwarzenegger, ein bißchen geflunkert ist das schon, nicht? Schließlich ließen Sie in Ihrer Zeit als Gouverneur munter hinrichten, und bei Gnadengesuchen kam Ihnen das Nein ganz leicht über die Lippen. Doch das behielten Sie in Hamburg natürlich für sich, denn die Goldene Kamera kriegt man ja nicht fürs eiserne Exekutieren.

Sieht auch wieder ein: Titanic

Huhu, Jetzt.de!

Als Plattform aller bis zur Mumifizierung Junggebliebenen hast Du eine Charlotte Haunhorst über den Emotionshaushalt der Deutschen sinnieren lassen. Der sei im Gegensatz zur zähnefletschenden Fröhlichkeit der Amis nämlich ein besonders lahmer: »Der lauwarme Gefühlszustand gilt in Deutschland als der höflichste. Aber warum ist es so schwer zuzugeben, daß es einem richtig super geht? Denn, und das sage ich jetzt das erste Mal seit Wochen ganz aufrichtig: Mir geht es super! Würde ein Amerikaner mich danach fragen, ich würde nicht ›fine‹ sondern ›awesome!‹ antworten, so prima ist gerade alles.« Und die Autorin geht auch ins Detail: »Job toll, Privatleben toll, Gesundheit toll. Die drei Säulen des Lebens, von denen meine Mutter immer im besten Sozialpädagogendeutsch erklärt, sie seien elementar zum Glücklichsein – sie tragen mein Leben gerade richtig gut. Allerdings kann ich das nicht zugeben. Weil ich mich dann direkt dafür schäme.« So stark nämlich, daß sie ihr Glück gleich auf einer der größten deutschsprachigen Webseiten hinauskräht – und natürlich massenhaft soziale Ächtung in Form von Likes und ähnlich gutgelaunten Kommentaren erfährt. Aber weißt Du, Jetzt.de, solange es Dich noch gibt und also dafür gebürgt ist, daß Schamlosigkeit, Gockelei und Zielgruppengeschnatter die drei Säulen des Lifestyle-Journalismus bleiben, solange geht es auch uns richtig gut. Weil wir so wenig von der Sorte Mensch kennen, die bei Dir zu Wort kommen darf.

Und das findet richtig richtig prima: Titanic

Stadt Esslingen!

So stolz Du auf Dein Einkaufszentrum »DAS ES!« auch bist – Du mußt es wieder abreißen. Denn Freud läßt keinen Raum für Zweifel: »Wo Es war, soll Ich werden.«

Deine bewährten Psychos und Therapeuten auf der Titanic

Ha, Hartmut Mehdorn!

Kurz vor Ihrem Ausscheiden als Chef der Berliner Flughafenbaustelle erklärten Sie gewohnt großspurig und allen Ernstes dem RBB, Sie hätten alles erreicht, was Sie wollten, »was jetzt noch zu machen ist, dazu braucht es keinen Hartmut Mehdorn«. Und was jetzt noch zu machen ist, ist nichts weiter als die Fertigstellung des Flughafens, und dafür ist ein Hartmut Mehdorn wahrlich nicht der Richtige. So viel Selbsterkenntnis hätten wir jemandem, der von sich in der dritten Person spricht, nicht zugetraut.

Guten Abflug wünscht Titanic

Sie dagegen, Tilo Jung,

ach, egal. Titanic

Kuckuck, Andreas Kümmert!

Nur mal vom reinen Augenschein her: Wenn ein 27jähriger, der jetzt schon aussieht wie sein schütter behaarter After mit 77, andere zwar dümmere, aber normalgestaltete Jungdumm-Menschen als »degenerierte Arschlöcher« bezeichnet, erscheint uns das ästhetisch leicht widersprüchlich. Und von Ihren ethischen Skrupeln mal abgesehen, Kümmert: Mit bereits einer Merkel als optischem Aushängeschild für Europa schätzen wir Ihre Geste, nicht nur sich den Eurovision Song Contest zu ersparen. Sondern dem ESC auch sich.

Dankbare Grüße: Titanic

Pünktlich zu Ostern, Mainzer Germanisten,

habt Ihr laut dem fundiertem Faz.net-Artikel »Zur Lage der Kaninchen« also herausgefunden, »daß Kaninchen heute oft Paul, Lilli, Luna oder Max heißen – wie Menschenkinder. Namen wie Mümmel, Hoppel oder Puschel sind dagegen out.«

Tja. Puschel, Hoppel oder Mümmel heißen heutzutage eben nur noch Mainzer Germanisten. Und natürlich Geistesgrößen von der FAZ!

Klopf-klopf!

Eure alten Hasen von der Titanic

Salut, Bernard-Henri Lévy!

Als französische Edelfeder ärgerten Sie sich über den jüngsten Deutschenhaß in Europa und erklärten auf »Spiegel online«, daß insbesondere Karikaturen, die Merkel in Naziuniform darstellten, für Sie unerträglich seien: »Wer sagt, daß Merkel der wiederkehrende Hitler sei, banalisiert zunächst einmal Hitler. Wer eine der gewissenhaftesten, exemplarischsten Demokratien des Kontinents mit dem Regime gleichsetzt, das nicht nur das Symbol der Zerstörung der Demokratie ist, sondern der Zivilisation in Europa – der wäscht jenes Regime rein, der enthemmt jene, die Nostalgie dafür empfinden.« Wir fassen also zusammen: Wer sich vor einer Wiederkehr der Nazis fürchtet, spielt damit den wiederkehrenden Nazis in die Hände. Wer aber umgekehrt die gewissenhafte und exemplarische Zerstörung der sozialen Strukturen in Europa begrüßt und im armutsbedingten Tod griechischer Rentner, HIV-Kranker und anderer kreditunwürdiger Gestalten nicht nur kein Problem sieht, sondern eine historische Notwendigkeit – der ist dann gerade der bessere Antifaschist?

Aber sagen Sie: Ist das nicht umgekehrt eine totale Banalisierung Merkels? Und enthemmt jene, die sich bei der Abwicklung Südeuropas noch kräftig zu bereichern gedenken? So daß ein neuer Hitler … ähm … eine gewissenhaft zerstörte Merkel … na … ach, das wird uns alles gerade alles ein bißchen kompliziert. Gehen Sie da doch bitte noch mal drüber!

Ihr exemplarisches Symbol für ein enthemmtes Europa: Titanic

Frau Wagenknecht! Herr Lafontaine!

Sie haben geheiratet! Ja, wie glücklich müssen wir uns das vorstellen? Er muß nicht mehr so richtig dringend, und sie will eigentlich auch gar nicht unbedingt?

Alles restliche Gute wünscht: Titanic

Werte Wuschelbärte vom »Islamischen Staat«!

Ihr habt Mitte März einen Eurer höchsten Richter köpfen lassen, weil er zu viele Todesurteile verhängt hatte. Nun ist dagegen nichts einzuwenden, wenn Ihr auf diesem einmal eingeschlagenen Weg fortfahrt, bis nur noch einer von Euch übrig ist, der dann Selbstmord begehen muß. Aber beantwortet vorher doch bitte noch die Frage, ob Ihr damit die Worte des Propheten Isa ibn Maryam (»Richte nicht, auf daß du nicht gerichtet wirst«) unterstreichen wolltet oder ob es sich doch bloß um einen weiteren Anschlag auf die Satire handelt.

Antworten bitte an das endgültige Theologiemagazin Titanic

Nein, Italiener!

Nein, La StampaLibero und besonders Il Giornale, Schmierenblatt aus dem Schweinehaus Berlusconi: Nein, trotz Eurer sicher gut begründeten Minderwertigkeitsgefühle uns gegenüber sind wir Deutsche nicht 100 Prozent perfekt. Höchstens 99. Aber deshalb ist ein Andreas »Amok-Pilot« Lubitz noch lange nicht das deutschnegative Gegenstück zu Eurem Francesco »Kapitän Feigling« Schettino. Der hat zwar auch ein Stahlmonster mit Anvertrauten an Bord auf einen Felsen gesetzt, hätte es aber nie getan, wenn er auch nur geahnt hätte, daß da einer ist. Und, scusi, Schettino konnte die Costa Concordia nicht nur nicht navigieren, er konnte sie noch nicht mal fliegen!

Kleiner Scherzo auf Eure Kosten: Titanic

Hi, Jürgen Drews!

Im Beichtstuhl der Bild-Zeitung haben Sie eine Jugendsünde gestanden: »Ich habe 1973 mal Hasch geraucht…« Eintausendneunhundertdreiundsiebzigmal? Nein, Sie wollten nur das Jahr angeben, in dem es geschah: »Ich habe 1973 mal Hasch geraucht und zufällig mein Lied ›Eine Reise ins Nirvana‹ gehört. Da kam ich auf einen Horrortrip.«

Gestatten Sie uns Drogenexperten den Hinweis: Es lag nicht am Hasch.

Breite Grüße von Titanic

Oho, Andreas Gabalier!

Viel Ärger bekamen Sie, als Sie erklärten, sich als heterosexueller Schlagerstar allmählich im Abseits zu fühlen. Auf der Preisverleihung des österreichischen Musikpreises »Amadeus« klagten Sie: »Man hat es nicht leicht auf dieser Welt, wenn man als Manderl noch auf ein Weiberl steht.« Wir wollen gar nicht in den Chor derer einfallen, die Sie dafür beschimpften. Wir wollen Ihnen nur mal einen höflichen Hinweis geben, nämlich auf Ihre Zielgruppe. Haben Sie sich mal den ESC angeschaut? Das Publikum eines Helene-Fischer-Konzerts? Oder nur irgendeine städtische Schlagerparty abseits von Bierzeltmief und Bürgerfestelend? Offenkundig nicht. Sonst wüßten Sie nämlich, wer sich überhaupt noch Schlagerplatten kauft und Ihnen Ihr Leben auf dieser Welt so idiotisch leicht macht. Und da Sie das nicht wissen, da Sie den Blick aufs Marktgeschehen längst verloren haben, wollen wir Ihnen einen weiteren Preis verleihen: den für den ersten Schlagersänger, der dümmer ist als sein Publikum.

Es gratulieren Ihre Manderl von der Titanic

Und Du schon wieder, katholische Kirche!

Deine norddeutschen Schafe haben einen neuen Hirten bekommen. In Hamburg wurde Stefan Heße frisch zum Erzbischof gekürt – mit süßen 48 Jahren. Damit ist er der jüngste katholische Bischof Deutschlands. So blutjung ist er, daß wir trotz des hohen Amtes seine Stellung in der Kirchenhierarchie noch nicht recht begreifen: Ist er nun noch Mißbrauchsopfer oder schon -täter?

Geistlich ganz verwirrt: Titanic

Na na, Sebastian Edathy!

»Wenn der abstruse Antrag des SPD-Bundesvorstandes auf meinen Parteiausschluß erfolgreich sein sollte, wird der Willkür Tür und Tor geöffnet«, teilten Sie auf Ihrer Facebook-Seite zur Stellungnahme der Parteispitze an die zuständige Schiedskommission betr. Ihres geplanten Parteirausschmisses mit und fügten hinzu: »Ich wollte ohnehin nicht austreten. Jetzt erst recht nicht!« Au Backe, Edathy! Wissen Sie, wie man so ewas nennt? Richtig, Trotzphase. Und die beginnt ja meist zwischen dem zweiten und dritten Lebensjahr. Aber da halten Sie es auch jetzt noch wie zuvor in Ihrer gesamten Karriere: Man paßt sich halt an, nicht wahr?

Rabääääh: Titanic

Kioskbesitzer und Zeitungsverkäufer!

Wie sich im Bildblog nachlesen läßt, bieten einige von Euch seit kurzem keine Bild mehr an. Das ist sehr erfreulich, aber hoffentlich nur ein Anfang. Denn es gibt ja noch: Welt, Süddeutsche, FAZ, Handelsblatt, Zeit, Spiegel, Stern, Focus und Bunte.

Dann wäre endlich auch mehr Platz für Titanic

Wie kein zweiter, Markus Lanz,

beherrschen Sie in Ihren Gesprächssimulationen den fliegenden Wechsel zwischen anbiederndem Gastgeber und stirnrunzelndem Investigativjournalisten. Schließlich will man es sich weder mit dem Gast noch mit dem als eher skeptisch vorgestellten Publikum verderben. Ihr Meisterstück aber lieferten Sie nun in einer Sendung, in der es Ihnen gelang, die ganze hohe Lanz-Schule zu einem einzigen Satz zu verdichten: »Das ist natürlich wahr – wobei: Stimmt das wirklich?«

Bravo, Lanz! Man darf sich als Journalist eben nie mit einer Seite gemein machen. Wenn schon, dann mit beiden!

Genauso hält’s seit jeher Ihre Titanic

 

bezahlte Anzeige

Erweitern
Das schreiben die anderen
  • 18.05.:

    HR2 Kultur empfiehlt Stefan Gärtners Roman "Putins Weiber".

  • 18.05.:

    In der Taz packt Gerhard Henschel über die Liaison zwischen Christian Wulff und Thomas Gsella aus.

  • 16.05.:

    Der Bonner General-Anzeiger sprach mit Stefan Gärtner.

  • 11.05.:

    Das Göttinger Tageblatt und der Stern über die Verleihung des "Göttinger Elchs" an Rudi Hurzlmeier.

  • 06.05.:

    Mark-Stefan Tietze warnt in der Taz vor fiesen Abzockern.

Titanic unterwegs
22.05.2015 Wuppertal, Galerie Kunstkomplex
  Eugen Egner: »Das Absurde im Grotesken«
28.05.2015 Passau, Universität
  Stefan Gärtner
28.05.2015 Schorndorf, Manufaktur
  Oliver Maria Schmitt
29.05.2015 Dessau, Altes Theater
  Max Goldt
Briefe an die Leser

 TruFlow 700, 1200 und 1500!

Ihr seid selbst unter härtesten Arbeitsbedingungen robust, wirtschaftlich und absolut zuverlässig. Euer kompakter Resonatoraufbau bietet bei minimalen Außenmaßen maximale Resonatorlängen und sorgt so für beste Strahlenqualität. Für gratfreie Schnittkanten bei dünnem Schnittspalt laßt Ihr Euch ebenso einsetzen wie für schmale und spritzerarme Schweißnähte mit geringer Wärmeeinflußzone. Und wißt Ihr auch, warum wir all das erwähnen?

Weil dies unser erster Brief an die Laser ist.

Späte Grüße: Titanic

 Sag mal, Wikipedia!

Da Du vom Stichwort »Billiglohnland« naserümpfend auf die Seite »Niedriglohnland« weiterleitest – müßtest Du in Deinem Artikel über die irische Firma Ryanair nicht konsequenterweise von einer »Niedrigfluggesellschaft« sprechen?

Achtung, der kommt flach: Titanic

 Verehrter Arsenij Jazenjuk!

Bei einem Besuch in Berlin beklagten Sie als kriegsgestählter Ministerpräsident der Ukraine den Einfluß der Oligarchen in Ihrem Land. Auf den Einwand der Süddeutschen: »Aber Sie brauchen diese Leute, ihr Geld, ihre Investitionen doch auch«, entgegneten Sie tapfer: »Ja, aber nicht an der Macht.« Und erläuterten Ihre unumstößliche Haltung: »Was bedeutet denn Oligarch: Es bedeutet nicht ›Wirtschaftsboß‹, sondern ›Wirtschaftsboß, der in der Regierung repräsentiert ist‹.« Sehr schön, Jazenjuk! Was für eine Spitzendefinition! Einen derart knallharten Kämpfer gegen Korruption hat die Welt noch nicht gesehen! Der Global Award for Good Governance ist Ihnen sicher! Und das schönste daran: Der Schokoladenonkel, der seit Juni 2014 Ihr Staatspräsident ist, flutscht dabei elegant durchs Netz! Denn Petro Poroschenko ist zwar nebenamtlich Kapitaleigner diverser Rüstungs-, Auto-, Schiffsbau-, Fernseh- und Schokoladenkonzerne, sein Vermögen wurde 2013 auf 1,6 Milliarden Dollar geschätzt, auf der ukrainischen Oligarchenliste rangierte er auf Platz sieben – was aber nichts macht, weil er ja hauptamtlich nur ukrainischer Staatspräsident ist und somit rein gar nicht in Ihrer Regierung vertreten. Vermutlich kennen Sie den Herrn so gut wie gar nicht, stimmt’s?

Kleiner Tip: Wenn Sie den Fernseher aufdrehen, ein schmieriger Politiker rührt die Kriegstrommel gegen Putin, und es sind nicht Sie – das ist Poroschenko. Der Typ darf niemals Mitglied Ihrer Regierung werden!

So bleiben Sie auch in Zukunft ein sauberes Frettchen: Titanic

 Wahnsinnige Patricia Riekel!

Wahnsinnige Patricia Riekel!

Als Chefredakteurin der Bunten wollten Sie den Absturz der Germanwings-Maschine nicht einfach auf sich beruhen lassen und resümierten angekratzt: »Daß er offensichtlich absichtlich herbeigeführt wurde von einem Menschen, dem man nie die Verantwortung für andere hätte übertragen dürfen, läßt neben unermeßlicher Trauer auch Wut wachsen.« Aber Wut auf wen, Frau Riekel? Immerhin hatten Sie zuvor schon angedeutet, Sie könnten kaum glauben, »daß weder Arbeitgeber noch Familie – niemand in seiner nächsten Umgebung – bemerkt haben, daß mit diesem jungen Mann etwas nicht stimmte«.

Allerdings hätten Suizidforscher eine Erklärung für solche »scheinbar unerklärlichen Todesschübe« psychisch labiler Personen: »Sie sprechen von einer Art Riß im Bewußtsein, Fachbegriff ›Raptus‹. Aus dem Zustand scheinbarer Ruhe kommt es zu einem plötzlichen Erregungszustand. Es entwickelt sich eine so schwere Aggression, daß der Betroffene nicht nur sich, sondern auch andere ins Verderben reißt.«

Um Himmels willen, furiose Riekel, haben Sie beim Schreiben nichts bemerkt? Nein? Merken Sie denn jetzt etwas? Ebenfalls nein? Aber hoffentlich greifen Ihr Arbeitgeber, Ihre Familie oder sonst jemand aus Ihrer nächsten Umgebung ein, bevor es zu spät ist!

Geht schon mal wütend in Deckung: Titanic

 Sauber, Helpling!

Du bezeichnest Dich selbst als den führenden Online-Marktplatz für Reinigungskräfte in Deutschland. Für drei Wochen hast Du in Berlin, Frankfurt und Düsseldorf mit einem Plakat samt der Aufschrift »Der Klügere wischt nach« für Dich geworben. Aber, Helpling, sind die von Dir vermittelten Reinigungskräfte wirklich so schlecht, daß man hinter ihnen her wischen muß? Und findest Du es nett, das derart hinauszuposaunen? Und könnte es nicht sein, daß Dein Geschäftsmodell noch ein bißchen aufgeräumt werden müßte?

Fragt wie immer besenrein: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Die Rache des Professor Rakushi

Als er während seiner Flegeljahre gerade ein Provisorium für einen defekten Simmerring an seinem Mofa benötigte, entsann sich ein Freund seiner seit Jahren verhaßten Zahnspange, die ihm dereinst der Kieferorthopäde Professor Rakushi an der Freiburger Uniklinik angepaßt hatte. Der Freund sägte und hämmerte, doch der widerborstige Materialmix aus Plastik und medizinischem Stahl widersetzte sich hartnäckig. Schließlich zersprang das Ding in tausend Stücke, von denen eines dem Freund eine Wunde in die Stirn riß. Gleich einer Granatenverletzung steckte fortan ein Metallsplitter in seinem Kopf, den selbst der Hausarzt nicht entfernen konnte. Erst nach Jahren trat das Zahnspangenfragment freiwillig zutage, für das die Familie des Freundes bereits ein Synonym gefunden hatte: Als »die Rache des Professor Rakushi« erheiterte es so manche Familienfeier.

Florian Haymann

 Cemeteryview

Zugegeben, es mag wohl etwas pietätlos, wenn nicht sonderbar gewirkt haben, als ich während einer Beerdigung mit Smartphone, Zettel und Stift auf dem Friedhof die Grabreihen ablief. Dabei wollte ich doch nur wissen, wie alt die Aufnahme meines Heimatortes bei Google Earth ist.

Luise Braun

 So naheliegend

Lange suchten wir nach reflexiven Verben und kamen auch auf eine beschauliche Anzahl, die allerdings hauptsächlich in weniger gebräuchlichen Wendungen bestand. »Sich erinnern« fiel mir erst Tage danach wieder ein.

Christina Hahn

 Evolutionstheorie

Gäbe es nicht vielleicht schon längst Wale mit Beinen, wenn sich Tierschützer durch ihre Rettungsaktionen bei gestrandeten Exemplaren nicht ständig in die Evolution dieser Tiere einmischen würden?

Michael Schilling

 Out of cultural context

Ich und ein Jungspund, der gleichermaßen sympathisch wie auch unbedarfte 21 Jahre alt ist, diskutieren den Fall eines gleichermaßen hippen wie auch emotional unbedarften Café-Inhabers, der eine uns beiden bekannte Dame geschwängert hatte. Mehr zufällig als unbedarft. Der Jungspund dann doch schwer abfällig: »Pah! Der legt ja auch jede flach, die nicht bei drei auf dem nächsten Baum sitzt!« Ich um Ausgleich bemüht: »Na ja, da gehören schon immer zwei dazu.« Darauf er: »Wie? Wer sonst war noch daran beteiligt?«

Theobald Fuchs