Humorkritik | Juli 2013

Juli 2013

Kurzgeschichten

Der inflationäre Gebrauch des Wörtchens Humor, mit dem die Klappentextschreiber deutscher Verlage das beworbene Werk für den Käufer mundgerecht erscheinen lassen möchten, bringt es mit sich, daß ich auf ein solches Reizwort längst nicht mehr anspringen mag. Seien wir ehrlich, zumeist handelt es sich dabei um einen vorsätzlichen Betrug am Leser.

Ungute Folge dieser Praxis ist, daß komische Preziosen unter den literarischen Neuveröffentlichungen leicht übersehen werden können. So ist es mir auch mit Pavel Lemberskys Geschichtensammlung »Fluß Nr. 7« ergangen, die ich bei der Veröffentlichung 2003 links liegenließ: ein kleines Kompendium abstruser Geschichten, die, russische Erzähltradition beschwörend, die Möglichkeiten des Genres Kurzgeschichte munter durcheinanderwirbeln. Mal beginnt Lembersky ganz klassisch lakonisch: »Endlich ertönte der Schuß. Colin hatte sich erschossen. Alle atmeten erleichtert auf. Die Party ging weiter. Als nächstes tranken wir auf das neue Jahr«; ein andermal mit gespielter metafiktionaler Ratlosigkeit: »Diese Geschichte beginnt etwas ungewöhnlich, obwohl ihr Ende recht mittelmäßig zu werden verspricht«, um dann zu beschließen, dem Leser die Handlung verkehrtherum, vom Schluß ausgehend zu erzählen.

Die 35 kurzen und kürzesten Geschichten des seit Jahrzehnten in den USA lebenden, nach wie vor russisch schreibenden Autors wissen mit ihrem Ideenreichtum zu überrumpeln. Wenn auch, das sei als einzige Kritik angemerkt, ein bißchen zu häufig gewaltsam gestorben wird und fast alle auftauchenden Frauen mit »kastanienbraunem Haar« aufwarten. Dafür wird einem eine heitere russisch-amerikanische Zwischenwelt aufgetan, die vielleicht an Nabokovs Professor Pnin denken läßt. Schlußendlich soll der Hagestolz Babajew, der Held gleich zweier Geschichten Lemberskys, zu Worte kommen, er fragt sich: »Wird denn wirklich schlagartig alles anders werden in meinem Leben, wenn ich erst eine Freundin mit zwei identischen Beinen habe? Werde ich mir an ihrer Seite wirklich sympathisch sein, wird mein Gang geschmeidig werden und meine Rede fließen wie Milch?«

»Fluß Nr. 7« ist leider nur noch antiquarisch, dann aber zumeist für beschämend kleines Geld zu erwerben.

  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Ganz schön unentspannt, Giorgia Meloni!

Ganz schön unentspannt, Giorgia Meloni!

Nachdem Sie eine Klage wegen Rufschädigung eingereicht haben, wird nun voraussichtlich ein Prozess gegen den britischen Rockstar Brian Molko eingeleitet. Dieser hatte Sie bei einem Konzert seiner Band Placebo in Turin als Nazi und Faschistin bezeichnet.

Wir finden, da könnten Sie sich mal etwas lockermachen. Wer soll denn bitte noch durchblicken, ob Sie gerade »Post-«, »Proto-« oder »Feelgood-« als Präfix vor »Faschistin« bevorzugen? Und: Wegen solcher Empflichkeiten gleich vor Gericht zu gehen, kostet die Justiz so viel wertvolle Zeit. Die könnte sie doch auch nutzen, um Seenotretter/innen dingfest zu machen oder kritische Presse auszuschalten. Haben Sie darüber schon mal nachgedacht, Sie Snowflake?

Schlägt ganz gelassen vor: Titanic

 Hello, Grant Shapps (britischer Verteidigungsminister)!

Eine düstere Zukunft haben Sie in einem Gastbeitrag für den Telegraph zum 75jährigen Bestehen der Nato skizziert. Sie sehen eine neue Vorkriegszeit gekommen, da sich derzeit Mächte wie China, Russland, Iran und Nordkorea verbündeten, um die westlichen Demokratien zu schwächen. Dagegen hülfen lediglich eine Stärkung des Militärbündnisses, die weitere Unterstützung der Ukraine und Investitionen in Rüstungsgüter und Munition. Eindringlich mahnten Sie: »Wir können uns nicht erlauben, Russisch Roulette mit unserer Zukunft zu spielen.«

Wir möchten aber zu bedenken geben, dass es beim Russisch Roulette umso besser fürs eigene Wohlergehen ist, je weniger Munition im Spiel ist und Patronen sich in der Trommel befinden.

Den Revolver überhaupt vom eigenen Kopf fernhalten, empfehlen Ihre Croupiers von der Titanic

 Wir wollten, »SZ«,

nur mal schnell Deine Frage »Gedenkbäume absägen. Hinweistafeln mit Hakenkreuzen beschmieren. Wer macht sowas?« beantworten: Nazis.

Für mehr investigative Recherchen wende Dich immer gerne an Titanic

 Bild.de!

»Springer hatte im Januar bundesweit für Entsetzen gesorgt«, zwischentiteltest Du mit einem Mal überraschend selbstreferenziell. Und schriebst weiter: »Nach der Enthüllung des Potsdamer ›Remigrations‹-Treffens von AfD-Politikern und Rechtsextremisten postete Springer: ›Wir werden Ausländer zurückführen. Millionenfach. Das ist kein Geheimnis. Das ist ein Versprechen.‹« Und: »In Jüterbog wetterte Springer jetzt gegen ›dahergelaufene Messermänner‹ und ›Geld für Radwege in Peru‹«.

Dass es in dem Artikel gar nicht um Dich bzw. den hinter Dir stehenden Arschverlag geht, sondern lediglich der Brandenburger AfD-Vorsitzende René Springer zitiert wird, fällt da kaum auf!

Zumindest nicht Titanic

 Grüß Gott, Businesspäpstin Diana zur Löwen!

Du verkaufst seit Neuestem einen »Anxiety Ring«, dessen »bewegliche Perlen« beim Stressabbau helfen sollen. Mal abgesehen davon, dass das einfach nur das hundertste Fummelspielzeug ist, kommen uns von ihren Nutzer/innen glorifizierte und zur Seelenerleichterung eingesetzte bewegliche Perlen an einer Kette verdächtig bekannt vor.

Ist für Dich natürlich super, denn auch wenn Du Deinen treuen Fans skrupellos das Geld aus der Tasche ziehst, in die Hölle kommst Du zumindest für diese Aktion sicher nicht.

Auch wenn dafür betet:

Deine Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 100 % Maxx Dad Pow(d)er

Als leidenschaftlicher Kraftsportler wünsche ich mir, dass meine Asche eines Tages in einer dieser riesigen Proteinpulverdosen aufbewahrt wird. Auf dem Kaminsims stehend, soll sie an mich erinnern. Und meinen Nachkommen irgendwann einen köstlichen Shake bieten.

Leo Riegel

 In Würde altern

Früher hätte mich der riesige Pickel mitten auf meinem Hals stark gestört. Heute trage ich den wohl niedlichsten ausgeprägten Adamsapfel, den die Welt je gesehen hat, mit großem Stolz ein paar Tage vor mir her.

Ronnie Zumbühl

 Vom Feeling her

Es hat keinen Sinn, vor seinen Gefühlen wegzulaufen. Man muss sich schon auch mal hinter einem Baum verstecken und warten, dass die das nicht merken und an einem vorbeiziehen, sonst bringt das ja alles nichts.

Loreen Bauer

 Finanz-Blues

Wenn ich bei meiner langjährigen Hausbank anrufe, meldet sich immer und ausnahmslos eine Raiffeisenstimme.

Theobald Fuchs

 Die wahre Strafe

Verhaftet zu werden und in der Folge einen Telefonanruf tätigen zu müssen.

Fabio Kühnemuth

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
23.05.2024 Bielefeld, Theaterlabor Max Goldt
24.05.2024 Dresden, Buchladen Tante Leuk Thomas Gsella
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«