Inhalt der Printausgabe

August 2004


Dunkelblaue Leinwand auf schwarzem Grund

 

Bei meinem letzten Besuch stand dieses Bild neben dem Krankenbett von Bernd Pfarr. Er konnte es nicht mehr vollenden, aber man ahnt schon, wie es aussehen wird. Da fehlt ja nur noch ein Mann, der mit einem Zementsack durch die Nacht schleicht, oder der Hund des Stationsvorstehers, den ein herzzerreißender Jammer gepackt hat. Oder vielleicht ein Nashorn mit Aktentasche und Regenschirm, das auf seinem Horn Spesenquittungen durch die dunkle Savanne trägt? Nein, eigentlich habe ich nicht die geringste Vorstellung davon, wie das Bild aussehen könnte. Der, der das Bild fertig malen wollte, mußte seine Arbeit auf unabsehbare Zeit unterbrechen. Schlimm, doch noch viel schlimmer ist für mich, daß ich nie mehr diese Szene erleben werde: Ich betrete gerade ein Fachgeschäft für gebrauchte Schallplatten, da klingelt mein Handy, und eine Stimme sagt: "Hallo, mein Lieber, hier ist der Bernd. Wo bist du gerade?" "Im Mythos." "Ist das der Laden an der Berger Straße? Ich bin in zehn Minuten da." Ein Taxi fährt vor, Bernd steigt aus, und nun beginnt ein Vorgang, der mit dem Wort Plattenkaufen nur sehr ungenau beschrieben werden kann. Bernd zieht eine Platte aus dem Stapel und hält sie kurz in meine Richtung: "Die hast du, oder? Kein Thema." Meistens muß ich verneinen. "Das ist nicht dein Ernst. Du kennst die gar nicht? Ich denke, du sammelst Schallplatten?" In kürzester Zeit treten die ungeheuren Lücken meiner Bestände deutlich zu Tage. Prüfend hält Bernd ein Byrds-Doppelalbum in der Hand, "könnte ich eigentlich kaufen, meins sieht nicht so gut aus." Und dann, wie nebenher: "Du hast die ja sowieso alle", mit einem kaum hörbaren fragenden Unterton in der Stimme. Natürlich habe ich keine einzige Byrds-Platte, aber als wir nach zwei Stunden aus dem Laden taumeln, besitze ich zwei und eine von Al Green und drei von Elvis Costello. Ausflüchte wie "Ich finde die Stimme etwas anstrengend" läßt er nicht gelten. "Hans, du redest wie ein Mädchen, Costello ist Musik für Männer." Und damit ist die Sache entschieden. Zeit, Raum und europäische Wechselkurse spielten keine Rolle, wenn wir uns in einem Plattenladen aufhielten. Wir führten Gespräche, in denen es um die wirklich wichtigen Dinge ging, also ob man "The Village Green Preservation Society" unbedingt im Klappcover braucht und welcher Beatle der beste ist, und wir waren uns einig, daß es nur Paul McCartney sein kann. Die Menschheitsfrage "Beatles oder Stones" hatte Bernd kurzerhand durch einfachen Konjunktionsaustausch mit "Beatles und Stones" beantwortet. Er schaffte es jedesmal, mir irgendeine Stonesplatte unterzuschieben, und unterließ es nicht, am nächsten Tag anzurufen, um mich abzuhören. Wie mir das dritte Stück auf der ersten Seite gefallen habe und ob Keith Richards nicht sensationell sei? Manchmal rief er auch besorgt an, um zu fragen, ob er es übertrieben habe? Wenn er ganz ehrlich sei, müsse man von Adriano Celentano nicht unbedingt was haben, und Cheap Trick sei auch nicht so zwingend, "obwohl ..." Bei unserem ersten häuslichen Plattenabend kam schon sehr bald die Frage: "Hans, wie hältst du's mit dem schwarzen Mann?", und da half mir die eine nachweisbare Curtis Mayfield-Scheibe nicht wirklich. Bernd verschwand in einem Raum mit Hunderten von Platten, das seien aber "nur so ausgemusterte Sachen"; die wirkliche Sammlung, die ich nie zu sehen bekam, sei "da hinten", er deutete in dämmrige Tiefen der Wohnung. In einem kleinen dreistündigen Crashkurs wurde ich dann mit wirklich unverzichtbaren Werken ("Das ist Pflicht!") von Aretha Franklin, Marvin Gaye, Sam and Dave, Bobby Womack, Percy Sledge und Barry White bekanntgemacht, um nur die wenigsten zu nennen. Bernd drückte mir einen Block und einen Kugelschreiber in die Hand: "Hier ist was zu schreiben", und nach einer Viertelstunde erkundigte er sich leicht nervös: "Du notierst dir ja gar nichts, gefällt dir das nicht?" Meine zögerliche Entgegnung: "D-doch, aber ich weiß nicht, ob ich das zuhause noch mal hören werde", quittierte er mit "dir ist auch klar, daß das keine Entschuldigung ist".
Als ich ihm in Zürich unvorsichtigerweise beichtete, in dem Laden, den wir vor zehn Minuten verlassen hatten, stehe dieses eine Doppelalbum von Marvin Gaye, befahl Bernd dem Taxifahrer, sofort anzuhalten, und warf mich aus dem Wagen: "Wenn du das nicht kaufst, bereust du es dein Leben lang." Ich mußte noch Geld umtauschen, und wir verpaßten unseren Zug, aber für Bernd war die Hauptsache, daß er mich und die Platte ("Here my Dear") zusammengebracht hatte.
Das, was ich in Schallplattenläden und vor Abspielgeräten mit Bernd erlebte, kennen andere von Blechspielzeugauktionen, Tennisplätzen oder Restaurantbesuchen, aus Antiquariaten und Weinhandlungen. Der Mann kannte sich auf allen wesentlichen Gebieten menschlicher Zivilisation hervorragend aus, er besaß eine unfaßbar umfassende Bildung, wie sie früher höchstens Goethe zu eigen war. Allerdings hatte Goethe im Gegensatz zu Pfarr keine Ahnung, welche Platten von den Kinks man unbedingt haben muß und daß "Pet Sounds" gar nicht das beste Werk der Beach Boys ist.
Wenn ich mir Bernds letztes Werk intensiv anschaue, dann kommt es mir plötzlich vor, als könne ich seinen Titel doch ahnen: "Nachdem die neuen nachtblauen Vorhänge aus undurchsichtigem Samt zugezogen waren, dämmerte es Dr. Günthardt, daß er die seltene Aufnahme von ›Luis Trenker und dem Modern Jazz Quartett‹ niemals finden würde, obwohl er sein Archiv doch gerade nach Farben geordnet hatte." Aber eigentlich ist es auf dem Bild viel zu dunkel, um das mit Sicherheit sagen zu können.

Hans Zippert





Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Na, na, na, welt.de!

»Warum ›Barbie‹ klüger ist als alle anderen nominierten Filme zusammen«, titeltest Du in Deinem Feuilleton bezüglich der diesjährigen Oscar-Kandidaten. Allein: Wir haben noch mal den Taschenrechner gezückt, und wenn man auch die Dokumentar-, Kurz- und Dokumentarkurzfilme berücksichtigt, sind alle anderen nominierten Filme zusammen exakt 1,76 Klugheitspunkte klüger als »Barbie«.

Welches Medium dümmer ist als alle anderen Medien zusammen, braucht hingegen nicht nachzurechnen: Titanic

 Bonjour, Marine Le Pen!

Bonjour, Marine Le Pen!

Das Potsdamer Treffen der AfD mit anderen extremen Rechten war selbst Ihnen zu heftig: Sie seien nie für eine »Remigration« in dem Sinne gewesen, dass Französinnen und Franzosen ihre Nationalität entzogen würde, selbst wenn die Einbürgerung unter fragwürdigen Bedingungen geschehen sei, meinten Sie und fügten hinzu: »Ich denke also, dass wir, wenn es denn so ist, eine krasse Meinungsverschiedenheit mit der AfD haben.«

Keine Ahnung, Le Pen, ob Sie mit dieser Haltung eine Chance aufs französische Präsidentenamt haben. Ministerpräsidentin von Thüringen würden Sie mit diesem Weichei-Schlingerkurs aber ganz sicher nicht!

Schon ein bisschen enttäuscht: Titanic

 Einfach mal kreativ sein, Rishi Sunak!

Der BBC sagten Sie: »Ich bin nicht sicher, ob sich die Leute so sehr für meine Ernährung interessieren, aber ich versuche, zu Beginn jeder Woche etwas zu fasten.« Wir glauben, dass Ihre Unsicherheit berechtigt ist: An Ihren Beliebtheitswerten kann man ablesen, dass sich das Interesse an Ihren Gewohnheiten in Grenzen hält.

Das ließe sich aber leicht ändern: Bei den ganzen verschiedenen Varianten wie TV-, Auto- und Plastikfasten gäbe es bestimmt auch für Sie etwas, durch das Sie die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit »eight days a week« auf sich zögen. Wie wäre es z. B. mit Abschiebungsfasten, Verbrennerverbotverzögerungsfasten oder Zweiteamtszeitfasten?

Nur dass Sie gerade beim Thema »Neuwahlen« dem Verzicht huldigen, sollten Sie nach Ansicht der Mehrheit Ihrer Landsleute schleunigst ändern. Zwischendurch kann man sich doch auch ruhig mal was gönnen, oder?

Mampft Ihre Scones mit Clotted Cream und reichlich Marmelade gleich mit: Titanic

 Moin, Hamburger Craft-Brauerei ÜberQuell!

Dein Firmenname zeugt ja bereits von überschäumender Wortspiellust, aber so richtig freidrehend auf die Kacke haust Du erst bei den Bezeichnungen Deiner einzelnen Biersorten: Die heißen nämlich zum Beispiel »Supadupa IPA«, »Palim Palim Pale Ale«, »Pille Palle Alkoholfreies Ale« oder sogar »Franzbrewtchen Imperial Pastry Brown Ale«. Auweia!

Gerade bei Letzterem, das außerhalb Hamburgs von vielen gar nicht zu entschlüsseln sein dürfte, mussten wir, obschon viel gewohnt, dann doch schlucken, weil uns allein der Name innerhalb von Sekunden pappsatt und sturzbetrunken machte. Er erschien uns einfach zu brewtal, fast schon brauenhaft! Auf Dein Bier haben wir dann lieber verzichtet.

Aus der Ausnüchterungszelle grüßt trotzdem: Titanic

 Dir, Tod,

gefiel es im Jahr 2010, im Abstand von einem Tag Bärbel Bohley (11. September) und Claude Chabrol (12. September) abzuberufen, worauf wir damals in unserer Online-Rubrik »Fakt vs. Frage« scharfsinnig spekulierten, als Nächstes treffe es nun wohl Dieter Dehm, Erhard Eppler und Frank Farian. Knapp daneben! Denn Frank Farian holtest Du erst dieses Jahr, am 23. Januar – nicht ohne vorher noch die Büchnerpreisträgerin Elke Erb (22. Januar) abzuräumen.

Und langsam durchschauen wir Dich, Gevatter: A darf leben, B und C müssen sterben; D darf leben, E und F müssen sterben …

Um es kurz zu machen: Gundula Gause ist, trotz ihres boulevardmedial großflächig breitgetretenen Schwächeanfalls vom Dezember (Bild: »total unnötig«, »hätte mich krankmelden sollen«), fürs Erste fein raus, während Heimatsänger Hansi Hinterseer und Malertochter Ida Immendorff sich lieber schon mal das letzte Hemd anziehen sollten. Stimmt’s?

Gruselt sich vor der Antwort: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Pandemisches Passionsspiel

Die Erfahrungen aus der Coronazeit wirken teils immer noch nach. So fragt man sich heute bei der Ostergeschichte: Hat Pontius Pilatus, als er seine Hände in Unschuld wusch, dabei zweimal »Happy Birthday« gesungen?

Jürgen Miedl

 Authentisch

Jedes Mal, wenn mir ein bekennender Feinschmecker erklären will, wie aufwendig ein echt italienisches Risotto zubereitet gehört, habe ich das Gefühl, es würde stundenlang um den heißen Brei herumgeredet!

Mark-Stefan Tietze

 Und das Brot erst!

Einen Krankenwagen rufen, ohne sich in Schulden zu stürzen, mehr Urlaubs- als Arbeitstage, Bier zum Frühstück: Deutschland ist toll. Mit solchen Takes können US-amerikanische Influencerinnen hierzulande natürlich punkten. Aber betreiben sie damit nicht einfach nur billiges Kraut-Pleasing?

Alexander Grupe

 Lauf, Junge!

Die Ordner bei einem Fußballspiel würden sich wesentlich mehr Mühe geben, wenn sie bei der Jagd nach dem Flitzer auch nackt sein müssten.

Rick Nikolaizig

 Nach Explosion in der Molkerei

Alles in Butter.

Loreen Bauer

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
03.03.2024 Stuttgart, Merlin Ella Carina Werner
05.03.2024 Frankfurt am Main, Club Voltaire »TITANIC-Peak-Preview«
06.03.2024 Nürnberg, Bernsteinzimmer Thomas Gsella
06.03.2024 Köln, Volksbühne Martin Sonneborn