Inhalt der Printausgabe

September 2003


Warme Worte


Lieber Titanic-Leser,

Schön, wenn man bei sommerlicher Jahrhunderthitze an lauschigen Badeseen liegen kann, sich den eisgekühlten Champagner von nackten braunen Mädchen aus dem Bauchnabel lecken läßt und abends im Eros-Center die Klimaanlage auf volle Pulle stellt - als Chefredakteur ist man wirklich zu beneiden!


Stefan Gärtner
Stefan Gärtner
Jedenfalls wenn man sich wie Martin Sonne(!!)born dem hiesigen Wärmechaos durch Flucht in den Urlaub entzieht und den Rest der Redaktion alleine weiterbraten läßt, ohne die geringsten Erleichterungen, versteht sich: Während Behörden und Betriebe ihren Angestellten erlaubten, die Arbeit schon früh um sechs aufzunehmen, blieb es bei TITANIC bei den rahmenvertraglich festgezimmerten 12 Uhr 30 Arbeitsbeginn, und gab es andernorts sogar hitzefrei, mußten wir hier gnadenlos "Witze" zusammenschweißen wie den, wo der Würstchenverkäufer im Freibad ruft: "Heiße Müller, heiße Müller!" - eine intellektuelle Dürre ohne Beispiel.

Eine totale Betriebsklimakatastrophe konnte da nur durch den beherzten Einsatz von Mentholzigaretten (Gsella), kaltem Kaffee (Tietze) und String-Tangas mit Eingriff (Rürup) begegnet werden, und wenn Redaktionsassistentin Staniewski ("42") jetzt noch ihre Hitzewallungen unter Kontrolle gekriegt hätte, hätte sich zumindest der männliche Teil der Belegschaft wieder anziehen können; wenigstens untenrum


Und was tat Berlin? Wie üblich wenig. Gerade mal daß der Kanzler die "heiße Phase" des Wahlkampfs auf 2006 verschob, den Hitzefreibetrag senkte und der Opposition höhnisch versicherte, sie werde sich bald "warm anziehen" müssen, spätestens ab November. Und während in halb Europa die Wälder brannten, stieg der Jahresausstoß von Treibhaustomaten ungerührt auf 10 Milliarden Tonnen. Apocalypse now?

Immerhin, der Klimawandel produziert nicht nur Opfer: So hat sich Layout-Heißsporn Tom Hintner bei Bürotemperaturen von bereits 0,6 Grad über dem Jahrhundertmittel deutlich ausgedehnt und mißt jetzt satte 143 Zentimeter. Geht die Entwicklung so weiter, wird er bis Ende des Jahrhunderts Standardgröße erreicht haben und der wärmste Layouter seit dem Beginn der Aufzeichungen im Jahre 1205 geworden sein.

Auch wenn die redaktionelle Selbstverpflichtung, den Anteil fossiler Witze auf 90 Prozent zu senken, vom Kollegium in seltener Eintracht ignoriert worden ist, so sollte Sie die heiße Luft, die Ihnen auch aus dieser Ausgabe wieder verläßlich entgegenweht, doch an die Worte des Klimaforschers Mojib Latif denken lassen: "Und wenn ich wüßte, daß morgen die Welt untergeht, würde ich doch heute noch ein Faß Apfelwein trinken. Aber nur dann!"

Herzlichst, Ihr Stefan Gärtner





Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Ach, Scheuer-Andi,

wie der Spiegel meldet, wird niemand für Sie in den Bundestag nachrücken. Da scheinen die Fußstapfen wohl einfach zu groß zu sein.

Die Besten gehen immer zu früh …

Weiß Titanic

 Ganz schön kontrovers, James Smith,

was Du als Mitglied der britischen Band Yard Act da im Interview mit laut.de vom Stapel gelassen hast. Das zu Werbezwecken geteilte Zitat »Ich feiere nicht jedes Cure-Album« hat uns jedenfalls so aufgewühlt, dass wir gar nicht erst weitergelesen haben.

Wir mögen uns nicht ausmalen, zu was für heftigen Aussagen Du Dich noch hast hinreißen lassen!

Findet, dass Provokation auch ihre Grenzen haben muss: Titanic

 Ein Vorschlag, Clemens Tönnies …

Ein Vorschlag, Clemens Tönnies …

Während Ihrer Zeit im Aufsichtsrat bei Schalke 04 sollen Sie in der Halbzeitpause einmal wutentbrannt in die Kabine gestürmt sein und als Kommentar zur miserablen Mannschaftsleistung ein Trikot zerrissen haben. Dabei hätten Sie das Trikot viel eindrücklicher schänden können, als es bloß zu zerfetzen, Tönnies!

Sie hätten es, wie Sie es aus Ihrem Job kennen, pökeln, durch den verschmutzten Fleischwolf drehen und schließlich von unterbezahlten Hilfskräften in minderwertige Kunstdärme pressen lassen können.

Aber hinterher ist man immer schlauer, gell?

Dreht Sie gern durch den Satirewolf: Titanic

 Recht haben Sie, Uli Wickert (81)!

Recht haben Sie, Uli Wickert (81)!

Die Frage, weshalb Joe Biden in seinem hohen Alter noch mal für das Präsidentenamt kandidiert, anstatt sich zur Ruhe zu setzen, kommentieren Sie so: »Warum muss man eigentlich loslassen? Wenn man etwas gerne macht, wenn man für etwas lebt, dann macht man halt weiter, soweit man kann. Ich schreibe meine Bücher, weil es mir Spaß macht und weil ich nicht Golf spielen kann. Und irgendwie muss ich mich ja beschäftigen.«

Daran haben wir, Wickert, natürlich nicht gedacht, dass der sogenannte mächtigste Mann der Welt womöglich einfach keine Lust hat, aufzuhören, auch wenn er vielleicht nicht mehr ganz auf der Höhe ist. Dass ihn das Regieren schlicht bockt und ihm obendrein ein Hobby fehlt. Ja, warum sollte man einem alten Mann diese kleine Freude nehmen wollen!

Greifen Sie hin und wieder doch lieber zum Golfschläger statt zum Mikrofon, rät Titanic

 Vielen Dank, Claudia Schiffer!

Vielen Dank, Claudia Schiffer!

Die Bunte zitiert Sie mit der Aussage: »Um zu überleben, muss man gesund sein, und wenn man am gesündesten ist, sieht man einfach auch am jüngsten aus!« Gut, dass Sie diese Erkenntnis an uns weitergeben!

Geht jetzt zur Sicherheit bei jeder neuen Falte, Cellulitedelle und grauen Strähne zum Arzt:

Ihre greise Redaktion der Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Empfehlung für die Generation Burnout

Als eine günstige Methode für Stressabbau kann der Erwerb einer Katzentoilette – auch ohne zugehöriges Tier – mit Streu und Siebschaufel den Betroffenen Abhilfe verschaffen: Durch tägliches Kämmen der Streu beginnt nach wenigen Tagen der entspannende Eintritt des Kat-Zengarteneffekts.

Paulaner

 Gute Nachricht:

Letzte Woche in der Therapie einen riesigen Durchbruch gehabt. Schlechte Nachricht: Blinddarm.

Laura Brinkmann

 Altersspezifisch

Ich gehöre noch zu einer Generation, deren Sätze zu häufig mit »Ich gehöre noch zu einer Generation« anfangen.

Andreas Maier

 Immerhin

Für mich das einzig Tröstliche an komplexen und schwer zugänglichen Themen wie etwa Quantenmechanik, Theodizee oder den Hilbertschen Problemen: Letztlich ist das alles keine Raketenwissenschaft.

Michael Ziegelwagner

 Dual Use

Seit ich meine In-Ear-Kopfhörer zugleich zum Musikhören und als Wattestäbchen verwende, stört es mich gar nicht mehr, wenn beim Herausnehmen der Ohrstöpsel in der Bahn getrocknete Schmalzbröckelchen rauspurzeln.

Ingo Krämer

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
18.05.2024 Wien, Rabenhoftheater Max Goldt
23.05.2024 Bielefeld, Theaterlabor Max Goldt
24.05.2024 Dresden, Buchladen Tante Leuk Thomas Gsella
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«