Inhalt der Printausgabe

Dezember 2003


.
Weihnachtsgeschichte - bitte nicht vor dem 4. Advent lesen!
Das Geschenk
(Seite 1 von 2)
Gegen Weihnachten hatte ich nie viel gehabt, nicht einmal gegen den oft gescholtenen Konsumrausch und schon gar nichts gegen die Glühweinbuden und den guten Lebkuchenduft und die Blechbläser in der Fußgängerzone. Für den Zauber dieser gnadenbringenden Zeit war ich immer empfänglich gewesen, jedenfalls bis zu jenem Tag der Schande und des Grauens, jenem 24. Dezember, als ich eine Sackkarre mit einem schimmeligen Reisekoffer über die Lambertistraße schob und von Unheilsvisionen gepeinigt wurde. Ich wußte, ich tat das Falsche, aber ich tat es meinem alten Freund Bruno zuliebe. Er hatte angedeutet, daß es in seiner Macht stehe, in einem Anzeigenblatt unserer Stadt in der Rubrik "Fahrrad sucht Fisch" eine dümmlich und vulgär formulierte Kontaktanzeige aufzugeben ("Hey Ladies, wer von euch hat Bock auf einen alten Bock mit Bock?") und diesen Schmutz mit einem Porträtfoto meiner Person zu garnieren, das er selbst geschossen hatte. Es würde an dieser Stelle zu weit führen, wenn ich erklären wollte, weshalb ich auf dem Foto schiele, einen Büstenhalter auf dem Kopf liegen habe und ein Gummihuhn küsse. So war es halt, und weil ich dem Fotodokument keine massenhafte Verbreitung wünschte, mußte ich am Heiligen Abend diesen schäbigen Koffer aus Lederimitat ans Ziel befördern. Das Ziel war die Wohnung einer gewissen Ragnhild, in die Bruno sich verknallt hatte.
Vorläufig lag er noch zusammengekauert im Koffer, bekleidet nur mit einer knielangen, rot-weiß-gestreiften, am Bund mit einer Girlande aus Christbäumen verzierten Unterhose, einem wallenden Weihnachtsmannkittel, einer entsprechenden Bommelkapuze und einem weißen, mit Tesafilm am Kiefer befestigten Wattebart.
"Du hast nichts weiter zu tun, als den Koffer mit mir drin bei Ragnhild abzuliefern, ihr die Grußkarte mit der Zahlenschloßnummer zu überreichen und abzudampfen", hatte Bruno gesagt. "Danach kommen wir schon ohne dich klar. Das müßtest sogar du gebacken kriegen. Oder ist das zuviel verlangt?"
Als Hauptgeschenk für Ragnhild wollte Bruno persönlich dem Koffer entsteigen, als leichtgeschürzter Weihnachtsmann, mit einem locker über die Schulter geschwungenen Jutesack, der als Zugabe eine Anderthalbliterflasche Erdbeersekt enthielt. Ob das für Ragnhild die richtige Dröhnung war, konnte ich nicht beurteilen. Ich wußte nur, was Bruno mir berichtet hatte - daß Ragnhild äußerlich einer filigranen Heideteichnymphe gleiche und sich finanziell mit Unterrichtsstunden in Earthing über Wasser halte.
Earthing bedeute Erdung. Da werde man geerdet, wenn man den Kopf zu hoch in den Wolken habe.
Kennengelernt hatte Bruno Ragnhild angeblich irgendwie bei Aldi. Die Sackkarre hatte er "in einem Brennesselfeld gefunden", und der Koffer war eine "Dauerleihgabe" seiner uralten Vermieterin, Frau Morgenstern, also ein Beutestück aus Frau Morgensterns aufgebrochener Kellerzelle.
Meinen Vorschlag, zu Fuß zu gehen und erst unmittelbar vor Ragnhilds Wohnsitz in den Koffer zu klettern, hatte Bruno abgewehrt. An seiner Stelle und in seiner frivolen Aufmachung wäre ich auch nicht gerne draußen herumgelaufen, nicht einmal die paar hundert Meter bis zu Ragnhilds Wohnungstür. Und so kam es, daß ich Bruno in Frau Morgensterns altem Stinkekoffer vor mir herkarrte und mir nach jeder leichten Bodenwelle einen Haufen Verwünschungen, Flüche und Scheltreden anhören mußte, die aber nur gedämpft aus dem Koffer hervordrangen. Wenn Bruno sich seiner Geliebten ohne blaue Flecken präsentieren wollte, hätte er nicht darauf bestehen dürfen, ihr mit der Sackkarre zugestellt zu werden.
 

Die Klingelschilder des Zielobjekts waren reine Poesie: Degener, Saroshi, Bredendonk, Unleserlich Schrägstrich Niggemeyer, Hülskamp, Schwertnich, M. Bierow, Müller Schrägstrich Fettner, MARKISEN Schlüter & Schwiertz, Diethardt Bindestrich F. Botze.
"Bredendonk", murmelte Bruno. "Zweiter Stock. Nimm den Fahrstuhl."
Er hatte alles ausgekundschaftet.
Aus der Sprechanlage ertönte auf mein Klingeln ein Grunzen, der Türsummer summte, und zwei Minuten später stand ich mit dem brunogefüllten Koffer auf der Sackkarre vor Ragnhilds sanft angelehnter Wohnungstür.
"Ja, sehr witzig!" keifte in der Wohnung eine Frau. "Sehr witzig! Du mich auch! Du treibst es doch mit jedem, du fette Scheißkuh, du alte… das muß ich mir… das muß ich mir von dir… halt doch dein Maul, du alte… ja, wer hat… wer hat denn… wer hat denn mit dem Oliver… ich hab euch doch… nein, jetzt hörst du mir mal zu! Jetzt hörst du mir mal zu! Ich hab doch gesehen, wie ihr da rumgemacht… wie ihr da… und ob ich das gesehen hab! Und ich war nicht die einzige! Wie ihr da… vor aller Augen… vor aller… ja, fick dich doch selber, du Nutte!"
Ein Gegenstand, wahrscheinlich ein kabelloses Telefon, wurde irgendwogegen geworfen, wahrscheinlich gegen eine Wand, und dann wurde es still. Wenn es Ragnhild gewesen war, die da mit einer guten alten Freundin geplaudert hatte, würde Bruno alle Hände voll zu tun haben bei dem Versuch, in Ragnhilds vier Wänden eine weihnachtliche Atmosphäre zu erzeugen, soviel war mir klar, und soviel schien auch Bruno klar geworden zu sein, denn er verhielt sich vorbildlich still in seinem Koffer.


1 | 2   


Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Waidmannsheil, »Spiegel«!

»Europas verzweifelte Jagd nach Munition«, titeltest Du, und doch könnte es deutlich schlimmer sein. Jagd auf Munition – das wäre, so ganz ohne diese Munition, deutlich schwieriger!

Nimmt Dich gerne aufs Korn: Titanic

 Grunz, Pigcasso,

malendes Schwein aus Südafrika! Du warst die erfolgreichste nicht-menschliche Künstlerin der Welt, nun bist Du verendet. Aber tröste Dich: Aus Dir wird neue Kunst entstehen. Oder was glaubst Du, was mit Deinen Borsten geschieht?

Grüße auch an Francis Bacon: Titanic

 Dear Weltgeist,

das hast Du hübsch und humorvoll eingerichtet, wie Du an der Uni Jena Deiner dortigen Erfindung gedenkst! Und auch des Verhältnisses von Herr und Knecht, über das Hegel ebenfalls ungefähr zur Zeit Deiner Entstehung sinnierte. Denn was machst Du um die 200 Jahre später, lieber Weltgeist? Richtest an Deiner Alma Mater ein Master-Service-Zentrum ein. Coole Socke!

Meisterhafte Grüße von Deiner Titanic

 Vielleicht, Ministerpräsident Markus Söder,

sollten Sie noch einmal gründlich über Ihren Plan nachdenken, eine Magnetschwebebahn in Nürnberg zu bauen.

Sie und wir wissen, dass niemand dieses vermeintliche High-Tech-Wunder zwischen Messe und Krankenhaus braucht. Außer eben Ihre Spezln bei der Baufirma, die das Ding entwickelt und Ihnen schmackhaft gemacht haben, auf dass wieder einmal Millionen an Steuergeld in den privaten Taschen der CSU-Kamarilla verschwinden.

Ihr Argument für das Projekt lautet: »Was in China läuft, kann bei uns nicht verkehrt sein, was die Infrastruktur betrifft.« Aber, Söder, sind Sie sicher, dass Sie wollen, dass es in Deutschland wie in China läuft? Sie wissen schon, dass es dort mal passieren kann, dass Politiker/innen, denen Korruption vorgeworfen wird, plötzlich aus der Öffentlichkeit verschwinden?

Gibt zu bedenken: Titanic

 Hallo, faz.net!

»Seit dem Rückzug von Manfred Lamy«, behauptest Du, »zeigt der Trend bei dem Unternehmen aus Heidelberg nach unten. Jetzt verkaufen seine Kinder die Traditionsmarke für Füller und andere Schreibutensilien.« Aber, faz.net: Haben die Lamy-Kinder nicht gerade davon schon mehr als genug?

Schreibt dazu lieber nichts mehr: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Teigiger Selfcaretipp

Wenn du etwas wirklich liebst, lass es gehen. Zum Beispiel dich selbst.

Sebastian Maschuw

 Die Touri-Falle

Beim Schlendern durchs Kölner Zentrum entdeckte ich neulich an einem Drehständer den offenbar letzten Schrei in rheinischen Souvenirläden: schwarzweiße Frühstücks-Platzmatten mit laminierten Fotos der nach zahllosen Luftangriffen in Schutt und Asche liegenden Domstadt. Auch mein Hirn wurde augenblicklich mit Fragen bombardiert. Wer ist bitte schön so morbid, dass er sich vom Anblick in den Fluss kollabierter Brücken, qualmender Kirchenruinen und pulverisierter Wohnviertel einen morgendlichen Frischekick erhofft? Wer will 365 Mal im Jahr bei Caffè Latte und Croissants an die Schrecken des Zweiten Weltkriegs erinnert werden und nimmt die abwischbaren Zeitzeugen dafür sogar noch mit in den Urlaub? Um die Bahn nicht zu verpassen, sah ich mich genötigt, die Grübelei zu verschieben, und ließ mir kurzerhand alle zehn Motive zum Vorteilspreis von nur 300 Euro einpacken. Seitdem starre ich jeden Tag wie gebannt auf das dem Erdboden gleichgemachte Köln, während ich mein Müsli in mich hineinschaufle und dabei das unheimliche Gefühl nicht loswerde, ich würde krachend auf Trümmern herumkauen. Das Rätsel um die Zielgruppe bleibt indes weiter ungelöst. Auf die Frage »Welcher dämliche Idiot kauft sich so eine Scheiße?« habe ich nämlich immer noch keine Antwort gefunden.

Patric Hemgesberg

 Frühlingsgefühle

Wenn am Himmel Vögel flattern,
wenn in Parks Familien schnattern,
wenn Paare sich mit Zunge küssen,
weil sie das im Frühling müssen,
wenn überall Narzissen blühen,
selbst Zyniker vor Frohsinn glühen,
Schwalben »Coco Jamboo« singen
und Senioren Seilchen springen,
sehne ich mich derbst
nach Herbst.

Ella Carina Werner

 Dünnes Eis

Zwei Männer in Funktionsjacken draußen vor den Gemüsestiegen des türkischen Supermarkts. Der eine zeigt auf die Peperoni und kichert: »Hähä, willst du die nicht kaufen?« Der andere, begeistert: »Ja, hähä! Wenn der Esel dich juckt – oder nee, wie heißt noch mal der Spruch?«

Mark-Stefan Tietze

 Man spürt das

Zum ersten Mal in meinem Leben war ich in New York. Was soll ich sagen: Da war sofort dieses Gefühl, als ich zum ersten Mal die 5th Avenue hinunterflanierte! Entweder man spürt das in New York oder man spürt es eben nicht. Bei mir war sie gleich da, die Gewissheit, dass diese Stadt einfach null Charme hat. Da kann ich genauso gut zu Hause in Frankfurt-Höchst bleiben.

Leo Riegel

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
18.04.2024 Berlin, Heimathafen Neukölln Max Goldt
18.04.2024 Hamburg, Centralkomitee Ella Carina Werner
19.04.2024 Wuppertal, Börse Hauck & Bauer
20.04.2024 Eberswalde, Märchenvilla Max Goldt