Inhalt der Printausgabe

DADDY GRÖNEMEYER

Wenn Grönemeyer ein neues Album rausbringt, und das hat er nun schon zum sechzehnten Mal gemacht, freuen wir uns alle, denn es wird garantiert wieder gut. Die Melodien berühren einen und der ein oder andere schöne Satz hat’s auch wieder reingeschafft. Wir trafen den Göttinger und Ruhrpottler in einem Café in Prenzlauer Berg und sprachen mit ihm über Merkel, Mut und Miteinander.

Herbert!
Herrlich!

Wie geht’s?
Herrlich! Wie gesagt. Und Ihnen bestimmt auch, ich beglückwünsche Sie zu meinem 500. Interview.

Laber!
… und zwar heute!

Ihre neue Platte ist wieder voller Melodien und Texte.
So sieht’s aus, Melodien liegen mir, Texten finde ich eher anstrengend.

Dafür ist doch wieder viel Schönes dabei.
Ja.

Also, dann zum Wesentlichen. Politik! Wir brauchen ein paar Sätze für Sharepics.

Grönemeyer richtet sich auf, setzt seine dicke schwarze Brille auf. Er ist es wirklich. Ehrlich gesagt war ich mir bis eben nicht sicher.

Sie lassen echt kein Thema aus. Gendern, Ossis, Ukrainekrieg, Klima … Warum?
Na, weil ich gefragt werde! Und mir liegen die Themen tatsächlich auch am Herzen. Ich bin modern, für die jungen Leute und gegen rechts.

Was heißt das konkret für Sie?
Wir als Land müssen unsere Identität ausloten. Wir müssen zusammenwachsen und an unserer Zukunft bauen. Wir müssen für das Gemeinwohl einstehen. Wir haben nur diesen einen Planeten. Jetzt zählt, was wir unseren Kindern hinterlassen. Carpe diem, geht wählen, das Gute daran ist das Gute darin, Carglass repariert, Carglass tauscht aus.

Aber wie kommen wir denn dahin?
Zuversicht, Mut, Zusammenhalt.

Und praktisch gesehen?
Mitgefühl, Anpacken, Zusammenrücken.

Und was ist genau das Ziel?
Aufbruch, Gerechtigkeit, Freiheit.

„ICH KENNE
VERSCHIEDENE
WÖRTER.“

Und außerdem?
Hoffnung, Demut, Neuzeit.

Aber was können wir denn konkret tun gegen soziale Ungleichheit?
Unseren Verstand einsetzen, an das Urvertrauen appellieren, work hard, play hard, kommse rin, könnse rausgucken, Real – einmal hin, alles drin.

Herbert …
Wir müssen uns auf uns besinnen, auf das, was wir sind und können. Im Englischen heißt das „Self-Esteem“, da gibt es überhaupt keine deutsche Übersetzung für. Stärken, Schwächen, hardware, software, Power. Ich träume ja größtenteils auf Englisch, ich lebte lange Zeit in London.

Die Leute in Ihren Videos sind sehr divers und jung. Glauben Sie an die jungen Leute?
Total! Ich glaube ohnehin nur an das, was ich sehe. Und in letzter Zeit sehe ich viele junge Leute, zum Beispiel mein Kind oder meine Frau. Sie hat Ihnen übrigens einen Kuchen gebacken, ist fast so gut wie der von meiner Mutter.

Oh, danke!
Hab ihn aber leider vergessen.

Lassen Sie uns doch noch ein paar politische Themen abarbeiten.
Schieß los!

Gender.
Ich grüße alle Frauen! Ihr macht das super.

Ossis.
Wie jede*r weiß, stehe ich für ein offenes Dresden, für ein offenes Chemnitz, für ein offenes Meck-Pomm usw., ich war bei jedem entsprechenden Festival dabei. In der DDR bin ich nie aufgetreten, da bin ich bis heute stolz drauf. Aber jetzt, wo es dort Nazis gibt, war ich doch mal neugierig. Es gibt schon starke Unterschiede, da muss noch viel passieren. Aber ich finde, es ist auch mal gut. Wir sind ein Land und fertig!

Aber haben Sie nicht gerade gesagt, es gibt noch starke Unterschiede?
Hä? Auch ich bin nicht perfekt. Weiter.

Corona.
Ich war für die Leute, die sich während Corona aufgeopfert haben, was wir alle waren. Corona hat alle gleichgemacht. Daher war mein Song „Helden dieser Zeit“ eigentlich eine Liebeserklärung an mich selbst, an das Ich im Wir. Trotzdem habe ich gern alle anderen gegrüßt, am Ende des Musikvideos mache ich so eine Daumengeste.

Nationalstolz.
Man muss sich zu Deutschland mit Augenmaß verhalten. Auto, Fußball – ja, Politik – nein, rechts werden auf keinen Fall! Andere Länder stellen sich allerdings nicht so an, die fremdeln immer mit unserem Gehabe dahingehend. Ach, wissen Sie was, schreiben Sie einfach auf, was Sie wollen.

Armut.
Schlimmes Thema. Am Ende bin ich nur Sänger und kein Politiker, ich kann nur Denkanstöße geben.

Sie hatten sich in der Vergangenheit ja bereits gegen Armut eingesetzt, haben sich das ein oder andere Konzept überlegt …
Sie spielen jetzt sicher auf die Steuersache an, weil ich ja Millionär bin und so was. Das Problem ist, dass Steuern nie da ankommen, wo sie sollen: Dort, wo ich es will. Leute kaufen sich am Ende davon Alkohol oder so. Stattdessen schlage ich einen Fonds vor, in den wir Wohlhabenderen zielgerichtet unser Geld hinüberweisen können, wenn wir wollen und nicht weil wir müssen. Letztens habe ich zum Beispiel meine Onlinebanking-Zugangsdaten vergessen, das würde mir dann zum Nachteil werden, kann aber jedem mal passieren. Die Engländer gehen mit all dem viel entspannter um. Vielleicht sollte ich wieder nach England.

Sie haben ja auch ein Haus auf Mallorca.
Um mich soll es gar nicht so sehr gehen, ich betreibe ungern Nabelschau. Wichtig ist mir eher das Wir. Wir sollten mehr auf Gemeinsamkeiten schauen, nicht auf Unterschiede.

Also, wohnen Sie hauptsächlich in Berlin?
Ja, und zwar ganz normal zwischen allem und jedem, mitten im Leben, in Mitte. Ich bin dort auch gleich verabredet, zum Parmesanradfahren bei einem befreundeten „Pärchen“.

Wollen Sie noch was sagen?
Iran, Syrien, Ukraine, Afrika, Atomkraft? Nein danke, FCKW, Kony 2012, Karl der Käfer wurde nicht gefragt.

Danke, es war so schön. Kommst du zu meinem Baseballspiel nächste Woche?
Nein! Aber du machst das ganz toll, bleib dran!

Ich schaue Grönemeyer beim Abschiedskuss noch mal ganz genau auf die Brille: sie ist aus purem Kaviar.

 

Paula Irmschler

ausgewähltes Heft

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Wieso so eilig, Achim Frenz?

Wieso so eilig, Achim Frenz?

Kaum hast Du das Zepter im Kampf um die Weltherrschaft der Komischen Kunst auf Erden in jüngere Hände gelegt, da schwingst Du Dich nach so kurzer Zeit schon wieder auf, um in den höchsten Sphären für Deine Caricatura zu streiten.

Mögest Du Dir auch im Jenseits Dein beharrliches Herausgeber-Grummeln bewahren, wünscht Dir zum Abschied Deine Titanic

 Grunz, Pigcasso,

malendes Schwein aus Südafrika! Du warst die erfolgreichste nicht-menschliche Künstlerin der Welt, nun bist Du verendet. Aber tröste Dich: Aus Dir wird neue Kunst entstehen. Oder was glaubst Du, was mit Deinen Borsten geschieht?

Grüße auch an Francis Bacon: Titanic

 Ach, Taube,

Ach, Taube,

die Du in Indien wegen chinesischer Schriftzeichen auf Deinen Flügeln acht Monate in Polizeigewahrsam verbracht hast: Deine Geschichte ging um die Welt und führte uns vor Augen, wozu die indische Fashion-Polizei fähig ist. Aufgrund Deiner doch sehr klischeehaften Modetattoos (chinesische Schriftzeichen, Flügel) fragen wir uns aber, ob Du das nicht alles inszeniert hast, damit Du nun ganz authentisch eine Träne unter dem Auge oder ein Spinnennetz auf Deinem Ellenbogen (?) tragen kannst!

Hat Dein Motiv durchschaut: Titanic

 Also wirklich, »Spiegel«!

Bei kleinen Rechtschreibfehlern drücken wir ja ein Auge zu, aber wenn Du schreibst: »Der selbst ernannte Anarchokapitalist Javier Milei übt eine seltsame Faszination auf deutsche Liberale aus. Dabei macht der Rechtspopulist keinen Hehl daraus, dass er sich mit der Demokratie nur arrangiert«, obwohl es korrekt heißen müsste: »Weil der Rechtspopulist keinen Hehl daraus macht, dass er sich mit der Demokratie nur arrangiert«, müssen wir es doch anmerken.

Fasziniert von so viel Naivität gegenüber deutschen Liberalen zeigt sich

Deine Titanic

 Wie bitte, Extremismusforscher Matthias Quent?

Im Interview mit der Tagesschau vertraten Sie die Meinung, Deutschland habe »viel gelernt im Umgang mit Hanau«. Anlass war der Jahrestag des rassistischen Anschlags dort. Das wüssten wir jetzt aber doch gern genauer: Vertuschung von schrecklichem Polizeiverhalten und institutionellem Rassismus konnte Deutschland doch vorher auch schon ganz gut, oder?

Hat aus Ihren Aussagen leider wenig gelernt: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Tiefenpsychologischer Trick

Wenn man bei einem psychologischen Test ein Bild voller Tintenkleckse gezeigt bekommt, und dann die Frage »Was sehen Sie hier?« gestellt wird und man antwortet »einen Rorschachtest«, dann, und nur dann darf man Psychoanalytiker werden.

Jürgen Miedl

 Bilden Sie mal einen Satz mit Distanz

Der Stuntman soll vom Burgfried springen,
im Nahkampf drohen scharfe Klingen.
Da sagt er mutig: Jetzt mal ehrlich –
ich find Distanz viel zu gefährlich!

Patrick Fischer

 Treffer, versenkt

Neulich Jugendliche in der U-Bahn belauscht, Diskussion und gegenseitiges Überbieten in der Frage, wer von ihnen einen gemeinsamen Kumpel am längsten kennt, Siegerin: etwa 15jähriges Mädchen, Zitat: »Ey, ich kenn den schon, seit ich mir in die Hosen scheiße!«

Julia Mateus

 Dünnes Eis

Zwei Männer in Funktionsjacken draußen vor den Gemüsestiegen des türkischen Supermarkts. Der eine zeigt auf die Peperoni und kichert: »Hähä, willst du die nicht kaufen?« Der andere, begeistert: »Ja, hähä! Wenn der Esel dich juckt – oder nee, wie heißt noch mal der Spruch?«

Mark-Stefan Tietze

 No pain, no gain

Wem platte Motivationssprüche helfen, der soll mit ihnen glücklich werden. »There ain’t no lift to the top« in meinem Fitnessstudio zu lesen, das sich im ersten Stock befindet und trotzdem nur per Fahrstuhl zu erreichen ist, ist aber wirklich zu viel.

Karl Franz

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
19.04.2024 Wuppertal, Börse Hauck & Bauer
20.04.2024 Eberswalde, Märchenvilla Max Goldt
20.04.2024 Itzehoe, Lauschbar Ella Carina Werner
24.04.2024 Trier, Tuchfabrik Max Goldt