Inhalt der Printausgabe

Heiterkeit im ganzen Hause

von Ella Carina Werner

Seit vielen Jahren sammle ich interessante Zeitungsartikel, im letzten Jahr war es einer. Im September 2022 ging es in der Zeit um »politisches Lachen«, genauer gesagt um das Lachverhalten im Deutschen Bundestag. Man erfuhr, dass in jeder Sitzung bis zu 14 Stenograf*innen vollauf damit beschäftigt sind, nicht nur jeden Wortbeitrag zu protokollieren, sondern auch jedes einzelne Lachen. Dieses wird in den Plenarprotokollen wiederum unterschieden in »Heiterkeit« und »Lachen«, wobei es sich laut Definition der Bundesverwaltung bei Ersterem um ein beifälliges, bei Letzterem um ein abfälliges Lachen handelt.

Dies faszinierte mich so, dass ich die folgenden Tage nicht mehr aß, schrieb oder meine Kinder zur Sau machte, sondern mir Mitschnitte von Bundestagsdebatten auf www.bundestag.de reinpfiff, um das angekündigte Gegacker und Gewieher mit eigenen Ohren und Augen zu studieren. Ich lauschte den abgehackt ausgestoßenen Silben prustender Parlamentarier*innen, untersuchte die lachübliche Ausatmung in schnellen Stößen, betrachtete das eruptive Verbreitern der Mundspalten sowie das plötzliche Weiten der Nasenlöcher, wobei ich auch die technischen Errungenschaften des Standbildes und des Zooms miteinbezog. All dies ließ mich zur Expertin werden, sodass ich mich nun in der Lage sehe, noch weitere wesentliche Differenzierungen des politischen Lachens vorzuschlagen.

Zum Beispiel die Unterteilung in solistisches und gemeinschaftliches Lachen, letzteres vor allem in den Reihen der AfD: Eine Gruppendisziplin, ein Fraktionszusammenhalt, ja eine beinahe geisterhafte Synchronizität, die mich erschaudern ließ. Ob kollektives Gejohle über die scharfzüngigen Zwischenrufe der Fraktionsgenossen (»Das ist ja ganz was Neues!«) oder kindsköpfiges Gegiggel während einer Schweigeminute, fast immer handelt es sich um ein perfekt orchestriertes Zusammenspiel wie in einer dieser Big Bands der zwanzigerjahre, wie ein Wasserballett, wie ein Engelschor, nur in die böse Richtung. Beginnend mit einem hotzenplotzigen Hohohohoho, übergehend in ein Hahahahohaho, um kurz darauf in ein störtebekerisches Hehehehehe überzugleiten, ehe das ganze Ensemble ins MUAHAHAHAHA abdriftet und dann urplötzlich verstummt.

Wie machen sie das nur? Gibt es in ihren Reihen einen Anlacher oder Anheizer? Gibt es ein geheimes Handzeichen oder im Fraktions-Chat einen Startschuss mit dem Wortlaut »jetzt«? Ein einziges Mal entdeckte ich das solitäre Mundwinkelzucken eines AfD-Hinterbänklers angesichts einer launigen Rede von, klar, Wolfgang Kubicki. Alle Rassist*innen und sonstigen »Unangepassten« lieben »den Kubicki«, den Faxenmacher, den Louis C.K. des Deutschen Bundestags, den richtig guten Typen in der falschen Partei, zum Totlachen! Aber geht ja nicht.

Daseinsfreude pur: Hier lacht Erwin Huber (CSU) über das von ihm mitverschuldete Scheitern des Transrapids.

Ganz anders hingegen das selbstbewusste, radikal subjektive Lachen, der lacherische Alleingang, das divenhafte Solo wie das eines Metal-Drummers: das Vorpreschen, das Ausscheren, das Betreten gänzlich eigener Lachpfade, gerne praktiziert von Parlamentarier*innen der FDP, weil Ausweis ultimativer Freiheit – allen voran Alexander Graf Lambsdorff, der laut Zeit-Artikel als eher beifälliger Lacher zu den Spitzenlachern zählt. Zu nennen ist jedoch auch der SPD-Hinterbänkler Timon Gremmels, der sich vornehmlich mit abfälliger Lache einen Namen gemacht hat. Und doch, niemand lacht so oft allein, so solipsistisch vor sich hin wie Julia Klöckner, die in der Bundestagsdebatte vom 26. Januar dieses Jahres über weite Strecken fast vollständig durchjapste, dass bereits genervte Zwischenrufe (»Frau Klöckner lacht immer noch!«) aus anderen Fraktionen ertönten. Ein Endloslachen, das andere Parlamentarier*innen nicht mehr hören können, vor allem nicht die Christdemokraten, vor allem nicht Klöckner selbst. Natürlich würde die arme Frau gern ein bisschen seltener lachen, weil sich dabei das Gesicht so unvorteilhaft verzieht: Das halb entblößte Zahnfleisch, die Augen, die sich zu Schlitzen verengen, zu Münzschlitzen oder gar knautschigen Löchern wie Elefantenrosetten. So vieles hat Julia Klöckner gegen die Lachanfälle schon versucht: Sich auf die Zunge beißen. In die Lippe beißen. In die Hand beißen. In die Hand des Nebenmanns Hermann Gröhe beißen. In die Tischkante beißen oder sich einen Frischkäse-Bagel hineinschieben, komplett, ihn als Lach-Pfropf zwischen die Kiefer rammen, oder an etwas Trauriges denken. Etwas sehr Trauriges, zum Beispiel diese eine Downer-Szene aus »Im Westen nichts Neues«, an den lachenden Armin Laschet (Lachet, hihi!), der mit seinem Doofilachen die ganze schöne Wahl ’21 vermasselt hat, oder an das Verglühen der Sonne in fünf Milliarden Jahren. Das ist vielleicht das Traurigste. Wie soll man da noch leben? Wie soll man da noch Jens Spahn lauschen, der da vorn am Rednerpult wieder so ulkig herumeiert? Aber das Unterdrücken der Zwerchfellsignale macht es nur schlimmer, und da gluckert es wie ein rauschender Gurgelbach doch wieder aus ihr heraus. Schön ist das nicht, aber immerhin auch nicht sehr laut. Laut lachen andere, was wiederum ein weiteres Unterscheidungskriterium ist: Das diskrete, gedämpfte, diplomatische Lachen versus das Lachen, bei welchem dem Lachenden die Apfelschorle aus der Nase schießt, anders gesagt das ohrenbetäubende, urgewaltige Lachen einer Claudia Roth. Wenn ein Mensch lacht, werden am gesamten Körper über 80 Muskeln betätigt. Bei Claudia Roth sind es 800. Jeder Lachflash ein Wiehern, Tröten und Gackern, die ganze Säugetier-Palette hoch und runter. Klar könnte sie auch anders lachen, kultivierter, soignierter, wie es einer Kulturstaatsministerin gebührt – but why? Das Brachiallachen ist ihr Markenzeichen, ihr unique selling point, und Facettenreichtum wurde in der Politik noch nie belohnt.

Je länger ich darüber nachdenke, so mehr läuft es am Ende jedoch alles auf folgende Differenzierung hinaus: das angenehme und das unangenehme Lachen. Letzteres lässt sich wiederum untergliedern in das normal unangenehme Lachen und das Lachen von Friedrich Merz. So unangenehm, so beklemmend, wie dieser seinen Kopf nach hinten kippt, ja den ganzen Oberkörper nach hinten reißt, sich allen Ernstes mit der Hand auf die knochigen Schenkel schlägt – aber im Gesicht, vor allem in den Augen, ist meistens tote Hose und sind Lachlaute kaum zu hören. Irgendwas stimmt da nicht. Entweder handelt es sich um ein vorgetäuschtes Lachen oder um einen neuronalen Defekt, eine chronische Erkrankung des Nervensystems.

Laut Zeit-Artikel lachen übrigens am häufigsten die Sozialdemokraten, und wen mag dies erstaunen? Weil sie halt die meisten sind. Weil sie die Platzhirsche unter der Reichstagskuppel sind, so wie sie sich beim Lachen gerne gebären und dabei siegesgewiss durch den Saal linsen, vor allem Lars Klingbeil, dieser Oberjuchee. Weil sie die Stimmung zuverlässig zum Kochen bringen, bis der ganze Plenarsaal röhrt, bis der Fraktionszwang für Momente aufgehoben ist. So lustig, so bumsfidel geht’s manchmal zu, dass sämtliche Stenograf*innen auch noch mitlachen müssen und gar nicht mehr stenografieren können. Oder nicht mitlachen müssen, das kann auch sein, so genau kann man deren Gesichter auf den Videos nicht erkennen. Das ist eigentlich wahrscheinlicher. Weil die 14 Stenograf*innen überwiegend jünger sind und ganz anders humorsozialisiert. Man betrachte nur diese eine blutjunge Stenografin mit den dunklen Locken, die jeden, aber auch wirklich jeden Boomer-Zwischenruf protokollieren muss, von »Oijoijoi!« bis »Hört, hört!«, und wie sehr sehnt sie sich in diesen Augenblicken nach einem Stand-up-Special von Trevor Noah oder einem Comic von Liv Strömquist.

In Sachen Fraktionslachen ein eher undisziplinierter Haufen: die Grünen.

Eines muss ich erwähnen: Nicht immer wird im Bundestag gelacht. Im Schnitt etwa fünf Mal pro Stunde. Manchmal auch minutenlang gar nicht. Oder Stunden, oder Tage. So lustig ist die ganze Sache auch wieder nicht. An Versuchen der Redner*innen, die Meute mit köstlichen Aperçus zu erheitern, ist beileibe kein Mangel, gelingt aber nicht immer. Gut fände ich es, wenn auch dies in den Protokollen mit den Worten »Kein Lachen« oder »Genervtes Augenrollen« vermerkt würde, aber solcherart Bekundungen des eigenen Unmuts finden sich in den Schriftstücken nie, genauso wenig wie Stoßseufzen, Gähnen oder Greinen, was die AfD übrigens auch komplett synchron beherrscht.

Lachforscher*innen wissen: In der Gruppe lachen kann eigentlich jede*r. Die hohe Kunst ist es hingegen, dies ganz ohne Beisein anderer zu tun. Die wenigsten Menschen kann man sich dabei vorstellen. Nicht Kubicki, nicht Klöckner oder Gysi. Nein, ich denke hier an den Master, den ultimativen Schalk: Ralph Brinkhaus, der vermutlich immer nur alleine lacht, und zwar über sich selbst, zuhause, vor dem Badezimmerspiegel. Minutenlang steht er einfach nur da, betrachtet sein Ebenbild. Erst ist alles normal. Doch dann, irgendwann, beginnen seine Nasenlöcher zu flattern, verbreitert sich seine Mundspalte, dass das Zahnfleisch halb freiliegt und mit ihm die gewaltige Zahnlücke, die berühmteste Zahnlücke seit Brigitte Bardot, und ab geht er, der Zappelpeter: PRUAHAHAHAHAH!

Es gibt auch Abgeordnete, die praktisch überhaupt nicht lachen, allen voran Sahra Wagenknecht, die jede »Lol«-Staffel gewinnen würde. Kein einziges Mal habe ich sie auch nur lächeln gesehen, und es existiert in den Untiefen des Internets kein einziges Lachfoto. Wie auch, wenn’s hier nie so lustig, so krachledern zugeht wie noch zu Zeiten von Lafontaine, der die ein oder andere gelungene Schote bis tief in die Nacht erzählt. Zum Beispiel die von Guido Westerwelle. Auf Franz Münteferings Kommentar (»Wenn ich Herrn Westerwelle höre, dann sehe ich Frau Thatcher schon ihr Handtäschchen schwingen!«) soll dieser sich die Handtasche einer Banknachbarin geschnappt und durch die Luft geschwungen haben, mit dem Protokoll-Vermerk »Heiterkeit im ganzen Hause«. Schröderjahre-Humor halt, wie aus einer längst versunkenen, fernen Welt.

Apropos ferne Welt: Neulich hörte ich in einem Video eine Gruppe von Tschechen lachen und war fasziniert. Es klang nämlich genauso, wie sich die tschechische Sprache liest, und zwar »hrchmhpfrýmnjkšmpf, hrchmhpfrýmnjkšmpf«, und damit übrigens auch genauso wie das Gluckern und Glucksen von Olaf Scholz. Ja, dieser Mann ist wahnsinnig, korrupt und humorsozialisiert mit Mike Krüger, aber angenehm lachen kann er wie kein Zweiter. So angenehm, so drollig, dass ich einmal beinahe mitgelacht hätte. Die Theorie besagt, dass Lachen wie ein Lauffeuer oder Herpes genitalis ist und andere Menschen ansteckt. Eine Theorie, die ich nach 53 Stunden Sitzungsmaterial jedoch nicht bestätigen kann. Was mich betrifft, habe ich noch nie viel gelacht und habe es seit der Betrachtung dieser Mitschnitte vollständig eingestellt.

 

ausgewähltes Heft

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Grüß Gott, Businesspäpstin Diana zur Löwen!

Du verkaufst seit Neuestem einen »Anxiety Ring«, dessen »bewegliche Perlen« beim Stressabbau helfen sollen. Mal abgesehen davon, dass das einfach nur das hundertste Fummelspielzeug ist, kommen uns von ihren Nutzer/innen glorifizierte und zur Seelenerleichterung eingesetzte bewegliche Perlen an einer Kette verdächtig bekannt vor.

Ist für Dich natürlich super, denn auch wenn Du Deinen treuen Fans skrupellos das Geld aus der Tasche ziehst, in die Hölle kommst Du zumindest für diese Aktion sicher nicht.

Auch wenn dafür betet:

Deine Titanic

 Wir wollten, »SZ«,

nur mal schnell Deine Frage »Gedenkbäume absägen. Hinweistafeln mit Hakenkreuzen beschmieren. Wer macht sowas?« beantworten: Nazis.

Für mehr investigative Recherchen wende Dich immer gerne an Titanic

 Helen Fares, c/o »SWR« (bitte nachsenden)!

Sie waren Moderatorin des Digital-Formats MixTalk und sind es nun nicht mehr, nachdem Sie ein launiges kleines Video veröffentlicht haben, in dem Sie zum Boykott israelischer Produkte aufriefen, mit Hilfe einer eigens dafür programmierten App, die zielsicher anzeigt, wo es in deutschen Supermärkten noch immer verjudet zugeht (Eigenwerbung: »Hier kannst Du sehen, ob das Produkt in Deiner Hand das Töten von Kindern in Palästina unterstützt oder nicht«).

Nach Ihrem Rauswurf verteidigten Sie sich in einem weiteren Video auf Instagram: »Wir sind nicht antisemitisch, weil wir es boykottieren, Produkte von Unternehmen zu kaufen, die Israel unterstützen. Ein Land, das sich vor dem Internationalen Gerichtshof wegen Genozid verantworten muss, weil es Zehntausende von Menschen abgeschlachtet hat.« Da sich aber auch Deutschland vor dem Internationalen Gerichtshof wegen Beihilfe zum Genozid verantworten muss, war Ihre Kündigung beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk ja ohnehin einvernehmlich, oder?

Kann es sich nicht anders vorstellen: Titanic

 Verehrte Joyce Carol Oates,

da Sie seit den Sechzigern beinah im Jahrestakt neue Bücher veröffentlichen, die auch noch in zahlreiche Sprachen übersetzt werden, kommen Sie vermutlich nicht dazu, jeden Verlagstext persönlich abzusegnen. Vielleicht können Sie uns dennoch mit ein paar Deutungsangeboten aushelfen, denn uns will ums Verrecken nicht einfallen, was der deutsche Ecco-Verlag im Sinn hatte, als er Ihren neuen Roman wie folgt bewarb: »›Babysitter‹ ist ein niederschmetternd beeindruckendes Buch, ein schonungsloses Porträt des Amerikas der oberen Mittelschicht sowie ein entlarvender Blick auf die etablierten Rollen der Frau. Oates gelingt es, all dies zu einem unglaublichen Pageturner zu formen. In den späten 1970ern treffen in Detroit und seinen Vorstädten verschiedene Leben aufeinander«, darunter »eine rätselhafte Figur an der Peripherie der Elite Detroits, der bisher jeglicher Vergeltung entkam«.

Bitte helfen Sie uns, Joyce Carol Oates – wer genau ist ›der Figur‹, dem es die elitären Peripherien angetan haben? Tragen die Leben beim Aufeinandertreffen Helme? Wie müssen wir uns ein Porträt vorstellen, das zugleich ein Blick ist? Wird das wehtun, wenn uns Ihr Buch erst niederschmettert, um dann noch Eindrücke auf uns zu hinterlassen? Und wie ist es Ihnen gelungen, aus dem unappetitlich plattgedrückten Matsch zu guter Letzt noch einen »Pageturner« zu formen?

Wartet lieber aufs nächste Buch: Titanic

 Hä, »Spiegel«?

»Aber gesund machen wird diese Legalisierung niemanden!« schreibst Du in einem Kommentar zum neuen Cannabisgesetz. »Ach, echt nicht?« fragen wir uns da verblüfft. Wir waren bisher fest vom Gegenteil überzeugt. Immerhin haben Kiffer/innen oft sehr gute feinmotorische Fähigkeiten, einen gesunden Appetit und ärgern sich selten. Hinzu kommen die unzähligen Reggaesongs, in denen das Kiffgras als »Healing of the Nation« bezeichnet wird. All dies willst Du nun tatsächlich infrage stellen? Da lieber noch mal ganz in Ruhe drüber nachdenken!

Empfehlen Deine Blättchenfreund/innen von Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Gebt ihnen einen Lebenszyklus!

Künstliche Pflanzen täuschen mir immer gekonnter Natürlichkeit vor. Was ihnen da aber noch fehlt, ist die Fähigkeit zu verwelken. Mein Vorschlag: Plastikpflanzen in verschiedenen Welkstadien, damit man sich das Naserümpfen der Gäste erspart und weiterhin nur dafür belächelt wird, dass man alle seine Zöglinge sterben lässt.

Michael Höfler

 Konsequent

Die Welt steckt in der Spermakrise. Anzahl und Qualität der wuseligen Eileiter-Flitzer nehmen rapide ab. Schon in wenigen Jahren könnten Männer ihre Zeugungsfähigkeit vollständig verlieren. Grund hierfür sind die Verkaufsschlager aus den Laboren westlicher Großkonzerne. Diese Produkte machen den Schädling platt, das Plastik weich und das Braterlebnis fettfrei und wundersam. Erfunden wurden diese chemischen Erfolgsverbindungen von – Überraschung – Y-Chromosom-Trägern. Toll, dass sich Männer am Ende doch an der Empfängnisverhütung beteiligen.

Teresa Habild

 Citation needed

Neulich musste ich im Traum etwas bei Wikipedia nachschlagen. So ähnlich, wie unter »Trivia« oft Pub-Quiz-Wissen gesammelt wird, gab es da auf jeder Seite einen Abschnitt namens »Calia«, voll mit albernen und offensichtlich ausgedachten Zusatzinformationen. Dank Traum-Latinum wusste ich sofort: Na klar, »Calia« kommt von »Kohl«, das sind alles Verkohl-Facts! Ich wunderte mich noch, wo so ein Quatsch nun wieder herkommt, wusste beim Aufwachen aber gleich, unter welcher Kategorie ich das alles ins Traumtagebuch schreiben konnte.

Alexander Grupe

 In Würde altern

Früher hätte mich der riesige Pickel mitten auf meinem Hals stark gestört. Heute trage ich den wohl niedlichsten ausgeprägten Adamsapfel, den die Welt je gesehen hat, mit großem Stolz ein paar Tage vor mir her.

Ronnie Zumbühl

 Empfehlung für die Generation Burnout

Als eine günstige Methode für Stressabbau kann der Erwerb einer Katzentoilette – auch ohne zugehöriges Tier – mit Streu und Siebschaufel den Betroffenen Abhilfe verschaffen: Durch tägliches Kämmen der Streu beginnt nach wenigen Tagen der entspannende Eintritt des Kat-Zengarteneffekts.

Paulaner

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
23.05.2024 Bielefeld, Theaterlabor Max Goldt
24.05.2024 Dresden, Buchladen Tante Leuk Thomas Gsella
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«