Inhalt der Printausgabe

Alles Gute, Große, Schöne

von Ella Carina Werner

Immer, wenn ich im Fernsehen Christian Lindner sehe, kriege ich gute Laune. Diese strichdünnen Lippen. Der kugelrunde Kopf. Das Frechdachslächeln. Und doch, wenn man genau hinsieht, sieht man hinter den fein definierten, mittelalten Gesichtszügen und dem kompromisslosen Blick schemenhaft noch etwas anderes. Zwei sanftere Augen. Einen weichen, faltigeren Mund. Zwei Grübchen. Seine Mutter.

Eines habe ich im Leben gelernt: Hinter jedem erfolgreichen Menschen steht eine Mutter, egal wie bekloppt auch immer. Jeder Mensch entstammt irgendeinem Schoß, und dieser prägt sein ganzes Leben. Ich weiß das, denn ich habe selbst den Stall voller Kinder, und alle sind in meinen Händen flüssig Wachs. Jede Mutter formt ihr Kind nach ihren Träumen, oder Albträumen, je nach Faible und charakterlicher Disposition. »Alles, was ich bin oder jemals sein werde, verdanke ich meiner Mutter«, schrieb Abraham Lincoln, hätte aber auch von Jesus von Nazareth oder Elfriede Jelinek stammen können. Ich kann nicht anders: Bei jeder namhaften Persönlichkeit, die ich näher betrachte, stelle ich mir seine oder ihre »alte Dame« vor. Wie sieht sie aus? Wie lebt sie? Hat sie das Herz am rechten Fleck? Kann sie Kutteln kochen? Besitzt sie eine Trockenhaube? Wie viel Promille verträgt sie? Es ist wie eine Sucht.

Otto von Bismarck – seine Mutter. Simone de Beauvoir – ihre Mutter. Mutter Beimer – ihre Mutter. Helmut Kohl – und seine wahnsinnige Mutter.

Aber Hedwig Lindner, wie sie in meinen Träumen heißt, ist nicht wahnsinnig, ganz und gar nicht. Klein ist sie, klapperdürr und immer gut gelaunt. Patent ist sie. O ja, sehr patent! Da steht sie, in ihrem üppig bewachsenen Vorgarten, in den endlosen hügeligen Weiten des Bergischen Lands, von Tollkirschen und lustig verkrüppelten Gurken umwuchert. Gerne redet sie mit ihren Pflanzen, und zwar am liebsten abfällig über ihren Sohn (»Wie geht’s denn unserem libertären Adonis?«), dem so andersartigen Spross, den sie dennoch – muss ja – bedingungslos liebt. Sie liebt ihn, o wie sehr sie ihn liebt, sobald sie an ihre Schoßesfrucht denkt, da draußen, in ihrem Garten, in ihren ausgelatschten Gartenclogs, mit ihren schlohweißen Rastazöpfen und Beinhaaren. »Jetzt zupf dir doch mal deine Beinhaare, Mutti«, liegt ihr der Sohn andauernd in den Ohren. »Ist das hier ein liberales Land oder nicht?« blafft diese patent zurück. Außerdem steht sie auf Frauen, trägt ein Menjou-Bärtchen, hat Schuhgröße 48, raucht Shisha-Pfeife, arbeitet auf einer Bohrinsel, mag Schwarzlicht-Bowling, Coke-Zero und kann alle Telefonscherze von »Studio Braun« auswendig mitsprechen, um gängige Mütterklischees zu unterlaufen.

Anders Maria Habeck. Mit Mutter-Stereotypen hat sie keinerlei Probleme. Die Endsiebzigerin sieht genauso aus wie ihr Sohn, nur mit monumentalem Busen und geblümtem Kopftuch, wie sie es da oben im Norden beharrlich tragen. Sie redet mit gellend lauter, quietschehoher Stimme, so wie die Burschen von Monty Python immer Frauenzimmer zu imitieren pflegten. Dazu lacht sie herzlich und dröhnend. O wie sie lacht, man mag gar nicht hinhören, die herzensgute Maria: Hausfrau, fünffache Jungsmutter und treusorgende Gattin aus Leidenschaft, aber im Herzen, klar, Suffragette. Sie kann fluchen wie ein friesisches Waschweib und Wäsche waschen natürlich auch. Sie kann Spiegeleier von beiden Seiten anbraten. Sie kann Unterhosen bügeln, ihre ausgewachsenen Buben in den Schwitzkasten nehmen und nebenher noch ihren Ehemann zur Sau machen, weil der die meiste Zeit des Tages vergrübelt und nichtsnutzig über den Deich glotzt. Hart anpacken ist sie gewohnt. Als Trümmermädchen fälschte sie Lebensmittelmarken und stahl Kartoffeln von den umliegenden Äckern. Als alte Dame macht sie das zum Zeitvertreib noch immer.

Gaudi beim Jahrestreffen des Netzwerks Mütter Namhafter Demokraten.

Till Lindemann – seine Mutter. Mutter Teresa – ihre Mutter. Ödipus – seine Mutter. Donkey Kong – seine Mutter. Und unbedingt die von Marietta Slomka. Hinter deren harten, kantigen Zügen und dem süffisanten Schmunzeln schimmern die noch härteren, brutal kantigen und ultrasüffisanten Züge von Ruth Slomka-Porombka, Anwältin für Insolvenzrecht und glühende Atheistin. Markenzeichen: ihr nahezu regloses Mienenspiel. Nur Augen und Mundwinkel sprechen. Sie zetern, befragen und haken suggestiv nach, in den Pupillen bissige Fragezeichen. Zuckende Augenbrauen und Mundwinkel: auf die Art können sich Mutter und Tochter komplett unterhalten. Eine Geheimsprache, die sie anwenden, um den Volldepp Papa Slomka in den Wahnsinn zu treiben, was ihnen stets gelingt.

Mütter sind lieb und verschmust oder garstig und kontaktscheu. Sie sind phlegmatisch oder nimmermüde, früh ergraut oder hennafarben. Sie sind freundlich oder nicht. Sie sind super oder nicht. Sie haben Kringellöckchen oder nicht. Sie haben ein Geburtstrauma oder eben nicht. Manche Mütter tun mir leid. Für manche ist die Situation sicherlich nicht einfach. Man denke nur an Bonnie Banksy. Da hat sie schon diese eine Jahrhundert-Streetart-<wbr />Celebrity unter Höllenschmerzen und drei Gläschen Porter geboren und darf – der verstockte Bengel will seine »Privatsphäre« – nicht mit ihm prahlen, seinen Promistatus nicht bei den Walisischen Landfrauen ausweiden, sonst kommt der Youngster an Weihnachten nicht mehr zum Plum Pudding nach Hause. Traurige Essenz: Keine gemeinsamen Meets and Greets auf Vernissagen, keine Documenta und nicht die kleinste Spritztour zu Sotheby’s. Auch nicht zu beneiden: Mutter Merkel. »Jetzt kuschel dich doch mal an mich. Jetzt sei doch mal ein bisschen niedlich, kleine Krabbe!« wollte diese jahrzehntelang loswerden, aber immer, wenn sie in die fühllose Forschermiene ihrer Tochter schaute, hat sie sich nicht getraut.

Linda Zervakis – ihre Mutter. Philipp Amthor – seine Mutter. Andrea Nahles – ihre Mutter. Sigmund Freud – und seine legendäre Mutter. Freud führte seinen beruflichen Erfolg zeitlebens auf die Liebe seiner Mutter zurück. Marie Curie führte ihren beruflichen Erfolg zeitlebens auf die Liebe ihrer Mutter zurück. Erich Honecker führte seinen beruflichen Erfolg auf die Liebe seiner Mutter zurück. Ulf Poschardt führt seinen beruflichen Erfolg und alle seine Misserfolge auf seine Mutter zurück. Julian Reichelt führt überhaupt nichts auf seine Mutter zurück, hat aber auch noch nie Freud gelesen. Von Heinz Erhardt heißt es, er habe seinen einzigartigen Humor entwickelt, um seine Mutter zum Lachen zu bringen, was ihm jedoch nie gelang.

»Alles Gute, Große, Schöne der Menschheit nimmt seinen Ursprung unzweifelhaft aus mütterlichem Einfluss« (Friedrich Hegel), aber alles Schlechte, Kleine und Hässliche auch, sonst wär’s unfair.

Auch eine Seele von Mensch: Mutter Laschet. Heilige, Fels in der Brandung und Nervsack in einer Person. Der »Mamandant«, das »Mutterherz«, wie sie der Sohn in seinen Angstträumen nennt. Immer, wenn der wieder mal andeutet, dass sie zwei verschiedene, ja eigenständige Menschen seien und er ihr im Leben nichts schulde, tippt sie wie beiläufig auf ihre kolossale Kaiserschnittnarbe. Die hochbetagte Barbara Laschet hat immer »gute Tipps«, ihr Jungchen (sie nennt ihn wirklich Jungchen) wieder aufzumuntern, in diesen schicksalsschweren Monaten ganz besonders, wenn sie nach Feierabend liebevoll gemeinte Sprüche beherzt duch den Telefonhörer brüllt: »Armin, create your own sunshine!« – »Armin, never stop learning, because life never stops teaching!« Einerseits nervt die Alte damit gewaltig, andererseits hätte sich der Sohn ohne sie vermutlich längst erschossen.

Auch Dorothee Bär senior liebt das Internet. Einen Kopfputz aus Glasfaserkabeln trug sie schon als junges Ding.

So vieles würde ich gerne noch wissen. Trägt Mama Cro auch eine Pandamaske? Verliert Mutter Klopp auch öfter mal die Nerven? Hat Frau Weidel auch etwas gegen Ausländer? Einige Mütter interessieren mich mehr als andere, zum Beispiel die von Jan Marsalek. Vier Perücken besitzt sie und sechs verschiedene Staatsangehörigkeiten, just for fun, um sich mit ihrem Sohn zu solidarisieren.

Väter hingegen sind mir komplett egal. Väter lagen in der Vergangenheit meistens hackedicht irgendwo herum, waren unbekannt, spielten mit dem besten Kumpel Squash oder machten gerade die Steuererklärung. Wenn die Väter mich auch noch alle interessieren würden, käme ich im Leben zu gar nichts mehr.

Die Werteunion – ihre durchgeknallten Mütter. Wolfgang Kubicki – seine kommunistische Mutter. Gesine Schwan – ihre ihr bis aufs Haar gleichende Mutter. Martin Walser – seine einfühlsame, unvergessene Amme (die Mutter war hingegen ein wahres Biest). Karl Lauterbach – seine lebenslustige, sorglose, ein Tickchen zu leichtsinnige Mutter. Ranga Yogeshwar – seine muffelige, misanthropische und sich bis heute wirklich von ihrem Kind abnabelnde Mutter. Die Sache mit dem Abnabeln fällt, und wer will es ihnen verdenken, natürlich vielen Müttern schwer. Hedwig Lindner nicht. »Geh nur, hier hast du ein Säckel mit Brot und 100 D-Mark, und jetzt scher dich, mach die Biege!« Das soll sie nach dem Abi ihres Kindes am Gartentor gerufen haben. Sollten nicht alle Mütter so sein?

ausgewähltes Heft

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Dir, Tod,

gefiel es im Jahr 2010, im Abstand von einem Tag Bärbel Bohley (11. September) und Claude Chabrol (12. September) abzuberufen, worauf wir damals in unserer Online-Rubrik »Fakt vs. Frage« scharfsinnig spekulierten, als Nächstes treffe es nun wohl Dieter Dehm, Erhard Eppler und Frank Farian. Knapp daneben! Denn Frank Farian holtest Du erst dieses Jahr, am 23. Januar – nicht ohne vorher noch die Büchnerpreisträgerin Elke Erb (22. Januar) abzuräumen.

Und langsam durchschauen wir Dich, Gevatter: A darf leben, B und C müssen sterben; D darf leben, E und F müssen sterben …

Um es kurz zu machen: Gundula Gause ist, trotz ihres boulevardmedial großflächig breitgetretenen Schwächeanfalls vom Dezember (Bild: »total unnötig«, »hätte mich krankmelden sollen«), fürs Erste fein raus, während Heimatsänger Hansi Hinterseer und Malertochter Ida Immendorff sich lieber schon mal das letzte Hemd anziehen sollten. Stimmt’s?

Gruselt sich vor der Antwort: Titanic

 Na, na, na, welt.de!

»Warum ›Barbie‹ klüger ist als alle anderen nominierten Filme zusammen«, titeltest Du in Deinem Feuilleton bezüglich der diesjährigen Oscar-Kandidaten. Allein: Wir haben noch mal den Taschenrechner gezückt, und wenn man auch die Dokumentar-, Kurz- und Dokumentarkurzfilme berücksichtigt, sind alle anderen nominierten Filme zusammen exakt 1,76 Klugheitspunkte klüger als »Barbie«.

Welches Medium dümmer ist als alle anderen Medien zusammen, braucht hingegen nicht nachzurechnen: Titanic

 Moin, Hamburger Craft-Brauerei ÜberQuell!

Dein Firmenname zeugt ja bereits von überschäumender Wortspiellust, aber so richtig freidrehend auf die Kacke haust Du erst bei den Bezeichnungen Deiner einzelnen Biersorten: Die heißen nämlich zum Beispiel »Supadupa IPA«, »Palim Palim Pale Ale«, »Pille Palle Alkoholfreies Ale« oder sogar »Franzbrewtchen Imperial Pastry Brown Ale«. Auweia!

Gerade bei Letzterem, das außerhalb Hamburgs von vielen gar nicht zu entschlüsseln sein dürfte, mussten wir, obschon viel gewohnt, dann doch schlucken, weil uns allein der Name innerhalb von Sekunden pappsatt und sturzbetrunken machte. Er erschien uns einfach zu brewtal, fast schon brauenhaft! Auf Dein Bier haben wir dann lieber verzichtet.

Aus der Ausnüchterungszelle grüßt trotzdem: Titanic

 Einfach mal kreativ sein, Rishi Sunak!

Der BBC sagten Sie: »Ich bin nicht sicher, ob sich die Leute so sehr für meine Ernährung interessieren, aber ich versuche, zu Beginn jeder Woche etwas zu fasten.« Wir glauben, dass Ihre Unsicherheit berechtigt ist: An Ihren Beliebtheitswerten kann man ablesen, dass sich das Interesse an Ihren Gewohnheiten in Grenzen hält.

Das ließe sich aber leicht ändern: Bei den ganzen verschiedenen Varianten wie TV-, Auto- und Plastikfasten gäbe es bestimmt auch für Sie etwas, durch das Sie die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit »eight days a week« auf sich zögen. Wie wäre es z. B. mit Abschiebungsfasten, Verbrennerverbotverzögerungsfasten oder Zweiteamtszeitfasten?

Nur dass Sie gerade beim Thema »Neuwahlen« dem Verzicht huldigen, sollten Sie nach Ansicht der Mehrheit Ihrer Landsleute schleunigst ändern. Zwischendurch kann man sich doch auch ruhig mal was gönnen, oder?

Mampft Ihre Scones mit Clotted Cream und reichlich Marmelade gleich mit: Titanic

 Bonjour, Marine Le Pen!

Bonjour, Marine Le Pen!

Das Potsdamer Treffen der AfD mit anderen extremen Rechten war selbst Ihnen zu heftig: Sie seien nie für eine »Remigration« in dem Sinne gewesen, dass Französinnen und Franzosen ihre Nationalität entzogen würde, selbst wenn die Einbürgerung unter fragwürdigen Bedingungen geschehen sei, meinten Sie und fügten hinzu: »Ich denke also, dass wir, wenn es denn so ist, eine krasse Meinungsverschiedenheit mit der AfD haben.«

Keine Ahnung, Le Pen, ob Sie mit dieser Haltung eine Chance aufs französische Präsidentenamt haben. Ministerpräsidentin von Thüringen würden Sie mit diesem Weichei-Schlingerkurs aber ganz sicher nicht!

Schon ein bisschen enttäuscht: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Authentisch

Jedes Mal, wenn mir ein bekennender Feinschmecker erklären will, wie aufwendig ein echt italienisches Risotto zubereitet gehört, habe ich das Gefühl, es würde stundenlang um den heißen Brei herumgeredet!

Mark-Stefan Tietze

 Nach Explosion in der Molkerei

Alles in Butter.

Loreen Bauer

 Lauf, Junge!

Die Ordner bei einem Fußballspiel würden sich wesentlich mehr Mühe geben, wenn sie bei der Jagd nach dem Flitzer auch nackt sein müssten.

Rick Nikolaizig

 Und das Brot erst!

Einen Krankenwagen rufen, ohne sich in Schulden zu stürzen, mehr Urlaubs- als Arbeitstage, Bier zum Frühstück: Deutschland ist toll. Mit solchen Takes können US-amerikanische Influencerinnen hierzulande natürlich punkten. Aber betreiben sie damit nicht einfach nur billiges Kraut-Pleasing?

Alexander Grupe

 Pandemisches Passionsspiel

Die Erfahrungen aus der Coronazeit wirken teils immer noch nach. So fragt man sich heute bei der Ostergeschichte: Hat Pontius Pilatus, als er seine Hände in Unschuld wusch, dabei zweimal »Happy Birthday« gesungen?

Jürgen Miedl

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
28.02.2024 Zürich, Kaufleuten Max Goldt
29.02.2024 Basel, Teufelhof Max Goldt
29.02.2024 Reutlingen, Franz K Martin Sonneborn
02.03.2024 Karlsruhe, Alte Hackerei Ella Carina Werner