Inhalt der Printausgabe

Ohrmuschelascher

von Ella Carina Werner

Kürzlich habe ich im Radio etwas Interessantes gehört. Es war um Mitternacht in einem dieser Lokalsender, wo nachts die großen Fragen auf den Tisch kommen: Shisha-Sucht, das Für und Wider von Gasgrills und die Einsamkeit beim Dreier. Diesmal ging’s um Aggressionen. Die ZuhörerInnen waren aufgefordert, anzurufen und, Hand aufs Herz, die »boshaftesten Gedanken«, die sie je gegenüber ihren Mitmenschen gehegt hätten, frank und frei zu benennen. Ein Mann rief an und konnte mit blecherner Stimme berichten, er sehne sich danach, allen Klimaforschern »ins Hirn zu scheißen«. Der Moderator hatte keinerlei Rückfragen. Eine junge Frau mit Fistelstimme offenbarte, sie träume manchmal davon, unter dem Audi ihres Ex eine Bombe zu platzieren, wobei sie sich im Anschluss für ihren »abartigen Gedanken« wortreich entschuldigte. Eine weitere Frau rief an. Ich schätzte ihre knitteralte Stimme auf Anfang achtzig. Sie räusperte sich und sagte, immer wenn sie ins Konzerthaus, namentlich die Hamburger Laeiszhalle ginge, das Orchester nach einem fulminanten Fortissimo ins Mezzopiano überginge und von dort weiter ins Pianissimo gleite, dann ganz verstumme und für Momente eine totenstille Pause eintrete, dass der ganze Saal vor Spannung erbebe, dann stelle sie sich vor, mit einem Male »Kuckuck!« zu rufen, so laut, dass alle Musizierenden zusammenzuckten und das rhythmische Gefüge auseinanderbräche. Dabei keckerte sie eine Weile diabolisch vor sich hin und legte dann auf.

Gewalt hat viele Gesichter.

Verzückt ging ich ins Bett. Von allen schönen Gewaltfantasien ist dies die allerschönste. In mir kam ein Gefühl der Verbundenheit mit der ruchlosen Greisin auf, denn auch ich trage seit Jahren ein paar ähnlich geartete Teufeleien in mir herum und bin bereit, sie zu teilen.
Ich gehe gerne auf Konzerte des Musikers Bernd Begemann: ein begnadeter Sänger und Liedermacher, ein Tausendsassa, der alles kann außer aufhören. Stets dauern seine Konzerte über vier Stunden. Wann immer jemand nach einer Zugabe verlangt, macht der nimmermüde Wirbelwind weiter, immer weiter, ob er will oder nicht. Irgendwann sind aber wirklich alle Lieblingslieder der Fans heruntergenudelt. Alle Zugaben sind gegeben, elf an der Zahl. Begemann ist erschöpft, nassgeschwitzt, ja komplett am Ende. Jetzt ist Feierabend, mehr geht nicht, nada, niets!
Das ist mein Part. Ich stehe da, in der schattigen Tiefe des Zuschauerraums, und öffne die listigen Lippen. »ZUGABE!« Alles klar! Begemann zwinkert mir zu, rappelt sich auf, um noch einmal, volle fünf Minuten, einen Song mit heiserer Stimme zu intonieren und im Anschluss von der Bühne zu wanken, würde da nicht … »ZU-GA-BE!« Drei Silben wie ein Peitschenhieb. Kein Problem! Der 58jährige Tanzbär mobilisiert noch einmal sämtliche Kräfte, zum allerletzten Mal. Zum vorletzten, vorvor ... So geht es weiter, immer weiter, ab 03.00 Uhr mit geschlossenen Augen, halb hängend über dem Verstärker, im Schlafanzug, bis der ganze Saal leergefegt ist von der Reinigungsfirma McClean.

Viele Menschen haben Aggressionen gegenüber KünstlerInnen und anderen erfolgreichen Menschen, das ist völlig normal. Jeder hat so seine Spezis. Ich sage nur, Eva Menasse. Würg! Allein der elfengleiche Nachname macht mich schon ganz gallig. Ich weiß nicht, wie die Dame aussieht, ihr Oeuvre ist mir rein gar nicht vertraut – umso besser, da kann ich mir ihr dünkelhaftes Dichterinnenface, die eiskalten Augen, die affige Turmfrisur sowie die mit blutrotem Lippenstift umpinselte Fressluke einfach selbst ausmalen.
Eva Menasse sitzt, nein thront hinter einem hölzernen Dichtertischchen in irgendeinem Literaturhaus, Stichwort Wasserglaslesung. Sie ruckelt ihre Lesebrille zurecht, zupfelt an ihrem cremefarbenen Kaschmirstrick und näselt in getragenem Ton das erste Kapitel ihres neuen Schundromans heraus, wobei ihre Stimme vor Ergriffenheit anschwillt. So sehr anschwillt, dass es sie nach zwei, drei Seiten nach einem guten Schluck Wasser drängt. Eva Menasse bedient sich aus der obligatorischen Wasserkaraffe, die ich an diesem Abend jedoch hinterrücks mit klarem Obstbrand gefüllt habe, Mirabellengeist, 78 Prozent. Natürlich lässt sich das zähe Stück nichts anmerken. Stoisch liest sie weiter. Gnadenlose Selbstdisziplin hat sie bis in die Bestsellerlisten gebracht. Nach ein paar weiteren Seiten lechzt die ausgedorrte Kehle jedoch wieder nach Flüssigkeit. Menasse nippt erneut am Glas, ach was, kippt es komplett hinunter. Pokerface total, außer dass ihr linkes Augenlid plötzlich geheimnisvoll zuckt. Das Spektakel dauert so 90 Minuten, bis dreiviertel der 2-Liter-Glaskaraffe leergemacht sind. Hackedicht, zitiert die Megäre am Ende noch irgendetwas Apokalyptisches aus dem Alten Testament, schlägt die Hacken ihrer Stilettos ab und intoniert Chansons einer französischen Satanssekte, zweistimmig, ehe sie von der Bühne taumelt, geradewegs gegen das Umtrunk-Tischchen, dessen Weingläser sie auch noch aussäuft, die Spritnase. Beim Signieren nennt sie die Literaturhausleiterin eine »minderbemittelte Sau«, malt nichts als eierige Kreise, entzündet eine Nelkenzigarette und ascht in die übergroßen Ohrmuscheln des Kulturbeauftragten der Stadt. Herrlich. Nach solchen Visionen kann ich immer gut schlafen.

Gerne begegnete ich auch einmal Peter Maffay, versonnen spazierend an irgendeinem malerischen See. »Guten Tag«, riefe ich lauthals, dass jeder es hörte, und höbe, sardonisch grinsend, eine Hand, »Peter Makkay!«, wie der Sänger mit bürgerlichem Namen heißt. Er hasst diesen Nachnamen, oh wie sehr er ihn hasst! Ausradiert hat er ihn aus seinem Leben und allen seinen Grundschulheften. Schon als Bub ersann er seinen ewigen Tarnnamen Maffay, obwohl Maggay, Mawway oder Mayyay auch recht hübsch gewesen wären. Natürlich würde ich den Menschenfreund und geistigen Vater von Tabaluga in Wirklichkeit nie so entehren, niemals. Gewaltfantasien sollte man nicht ausleben, höchstens mit ein paar Legomännchen oder Fingerpuppen nachspielen.

Jeder hat so seine Gewaltvorstellungen, ich, du und Margot Käßmann, ja die besonders, so wie sie auf den Gruppenfotos des Ökumenischen Kirchenrats immer guckt. Polen fantasieren finsterer als Finnen, Iren irren als Italiener, und Niederländer immer abgründig und voller Morbidität. Schweizer hingegen mit endlosen Einschüben, Abschweifungen und Nebenschauplätzen. Viele Fantasien sind kultiviert und geschmackvoll, andere plump und ein wenig täppisch, wie die meines ehemaligen Nachbarn Jürgen in meiner Heimatstadt, der uns Kinder oft um sich scharte und verkündete, er würde gerne einmal »Helmut Kohl in den Schwanz schießen« – dass Jürgen erst neun Jahre alt war, machte es nicht besser. Manche Gewaltvorstellungen sind kurz wie ein Sekundenschlaf, mit anderen wiederum kann man ein ganzes Wochenende auf der Klappcouch verbringen, wenn eine abendfüllende abgründige Gestalt wie Claus Kleber vorkommt. Einige sind gestochen scharf und präzise, andere vage, fast surreal. Einmal, ich war schon halb im Schlaf und etwas Frauenschnaps war wohl mit im Spiel, da fantasierte ich, ich ginge in ein Programmkino zu einer Nouvelle-Vague-Nacht, auf dem Kopf einen sehr hohen Hut. Ich setzte mich vor ein paar gut gefüllte Reihen. Den Hut nahm ich nicht ab. Hinter mir saßen Cineasten in schwarzen Rollkragenpullis und abgeranzten Gemütlichkeitshosen, darunter Matthias Brandt, Jean-Luc Godard und Lars Eidinger. Ob meiner Kopfbedeckung raschelten sie pikiert mit ihren Ültje-Erdnuss-Packungen. Mit ihren langen Fingernägeln scharrten sie über den Rücken meiner Sitzlehne und äußerten ihren Unmut (»Manno«, »Geht ja gar nicht«). »Fresse!« parierte mein Hut, denn es handelte sich um einen sprechenden Hut. Der Hut kannte alle Filme auswendig und konnte sämtliche Dialoge mitsprechen, wovon er im weiteren Verlauf des Abends reichlich Gebrauch machte, und lachen, ohrenbetäubend wiehern, an den lustigsten Stellen, und an den traurigen auch. Arme und Hände hatte der Hut obendrein, und mit diesen Händen stibitzte er Lars Eidinger im Sekundentakt Ültje-Erdnüsse, aber immer nur eine. Nicht sehr symbolträchtig, das Ganze, aber das habe ich auch nicht gesagt.

Gewaltfantasie No. 5 von Rainer Maria Woelki.

47 Prozent der Deutschen (Österreich: 63 Prozent!), las ich kürzlich, haben ab und an sogar richtiggehende Tötungsfantasien. Diese Fantasien sind gesellschaftlich weniger akzeptiert, außer sie betreffen Menschen, die bereits verstorben sind. Kaiser Barbarossa, die ungarische Blutgräfin Báthory, Pius XI, Pius XII, Johannes Paul II oder Benedikt XVI, kein Problem. Auch ich habe eine kleine, literarisch inspirierte Tötungsfantasie, möchte sie aber nicht erzählen. Obwohl, eigentlich doch: Schauplatz ist der Deutsche Arbeitgebertag im Estrel Hotel Berlin, 13. Stock. Nach stundenlangem Palaver tritt eines der Präsidiumsmitglieder ans Fenster, öffnet es, lehnt sich hinaus und fällt. Ein weiteres Präsidiumsmitglied, das die Szene beobachtet hat, möchte wissen, was passiert ist, geht ebenfalls zum Fenster, lehnt sich hinaus und fällt. Ein drittes Mitglied begibt sich zum Fenster, lehnt sich hinaus und fällt. »Plagiat! So enden alle meine Geschichten«, motzt der russische Schriftsteller Daniil Charms, lehnt sich zornig aus dem Fenster seiner St. Petersburger Wohnung und fällt, ehe auch noch Eva Menasse … So ist der Mensch, garstig und gemein. Wer von euch ohne Gewaltvorstellungen ist, werfe im Geiste den ersten Stein, aber bitte auf Wolfgang Kubicki.

ausgewähltes Heft

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Du, »Redaktionsnetzwerk Deutschland«,

fragst in einer Schlagzeile: »Kein entspannter Corona-Winter?« Eine sehr schwierige Frage! Denn normalerweise verheißen Komposita mit dem Wort »Corona« ja automatisch Entspannendes: Coronapandemie, Coronaleugner, Coronakrise, Coronahotspot, Coronatote … Warum sollte es jetzt ausgerechnet beim flauschigen Winter anders sein?

Fragt entspannt zurück: Titanic

 Kommissarischer DFB-Präsident Peter Peters!

Bis der DFB einen neuen Präsidenten gefunden hat, lenken Sie dessen Geschicke und sagen in WDR-Interviews Sätze wie diesen: »Die Entscheidung, die WM nach Katar zu geben, war falsch und fiel in einer Zeit, als der Fußball käuflich war.«

Haha! Falls Sie nach dem DFB noch nichts vorhaben, können Sie mit solchen Sprüchen jederzeit bei uns anfangen!

Wird immer käuflich bleiben: Titanic

 Etwas Richtiges, Karin Prien,

Bildungsministerin von Schleswig-Holstein und Mitglied im CDU-Bundesvorstand, sagten Sie über die laut Tagesspiegel »klaren« Ambitionen der Kandidaten für den CDU-Vorsitz nach Arminion Laschet: »Machtanspruch gehört zur Politik. Wir leben ja nicht im Mädchenpensionat.«

Und wissen Sie was, Frau Prien, das bestätigte sich, als wir das letzte Mal unvorsichtigerweise an Ihrer Parteizentrale vorbeischlenderten. Es roch dort sehr ungewaschen nach Jungs-Umkleidekabine eines Landschulheims. Versichern Ihnen Ihre Privatschnüffler von der Titanic

 Heda, Cornelia Funke!

Heda, Cornelia Funke!

Nach Jahren der Dürre haben Sie sich, wie Sie der Zeit berichten, entschlossen, Ihre Farm in Malibu aufzugeben: »Natürlich, eigentlich sollte der Mensch Kalifornien verlassen und zugeben, dass unsere Art der Zivilisation dort gescheitert ist; dass die Einzigen, die mit diesem Land umgehen konnten, die amerikanischen Ureinwohner waren. Von ihnen hätten wir viel lernen können. Stattdessen kommen immer mehr Millionäre nach Malibu.«

Nun ist mit Ihnen, der erfolgreichsten deutschen Jugendbuchautorin, wenigstens eine Millionärin weggezogen. Und wo zieht man als solche – demütig und ehrfürchtig geworden – danach hin? Ins Kloster? Auf eine kleine Berghütte? Nein: »In der Toskana, nahe Volterra, besitzt Funke nun fünf Hektar Land mit 300 Olivenbäumen« (Zeit) und mehreren Gebäuden. Allerdings zunächst recht spartanisch: »Die 500 Kisten, in die ich mein Leben gesteckt habe, kommen erst Ende November an.«

Mensch, Funke! Das ist, ob Sie es glauben oder nicht, immer noch die gleiche »Art der Zivilisation«! Wenn Sie uns nicht glauben, fragen Sie doch mal die 300 alten Olivenbäume um Rat. Die flüstern nachts manchmal Weisheiten.

Bella Ciao! Titanic

 Hören wir, Anna Friedrich und Annika Gollnik,

ein bisschen Erstaunen aus Ihrem Artikel für faz.net heraus, wenn Sie schreiben: »Ernährungsberater, Coach oder Tätowierer kann sich jeder nennen. Das birgt nicht nur Chancen, sondern auch Risiken. Nicht zuletzt für die Glaubwürdigkeit der Berufstätigen«? Denn Sie stellen in Ihrem Text »Ungeschützt: Berufe ohne Regeln« weiter fest, dass sich dort Menschen in Jobs tummeln könnten, die »ohne besondere Fachkompetenz nachweisen zu müssen« machen, was sie eben machen.

Herrje, das ist ja wie beim Journalisten bzw. der Journalistin!

Hihi: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Bad Spies – (k)eine Kritik

Eines Montagabends lief im ZDF der Streifen »Bad Spies«, den ich allerdings verpasst habe und folglich hier nicht rezensieren kann, weil ich mittlerweile dermaßen von deutschen Regionalkrimis traumatisiert bin, dass ich beim Studieren des Fernsehprogramms nicht an eine ja möglicherweise unterhaltsame US-amerikanische Agentenkomödie, sondern an einen hessischen Kurort namens Bad Spies dachte.

Cornelius W.M. Oettle

 Militarismus unter Tieren

Seien wir doch einmal ehrlich zueinander: Schildkröten sind auch nichts anderes als Stahlhelme auf vier Beinen.

Theobald Fuchs

 Rätsel gelöst

Das eigentliche Ziel der ständigen Musikbeschallung im Konsumtempel ist es, das Wisch-Wusch-Geräusch zu übertönen, welches die Arme beim Anprobieren von Outdoorjacken machen. Nach dem Kauf, zuhause im stillen Kämmerlein, ist man dann schlauer.

Tina Manske

 Am Schalter

Neulich wurde ich zufällig und unfreiwillig Ohrenzeuge des folgenden Verkaufsgesprächs in einer Postfiliale: Kundin (wichtigtuerisch, fast feierlich): »Ich hätte gerne Briefmarken, am liebsten SONDERMARKEN! Was hamse denn da da?« Verkäuferin (trocken, monoton): »Beethoven, Sendung mit der Maus, Digitalisierung. Das war’s.« Das fasst, so will ich wohl meinen, den Zustand der Gesellschaft, ihren Denk- und Gedenkhorizont, recht präzise zusammen.

Andreas Meinzer

 Vom Schreiben eines Witzes. Drama in vier Akten

Erster Akt: Aus der klanglichen Ähnlichkeit von Mario Kart und Mario Barth kann man sicher etwas Komisches konstruieren. Zweiter Akt: Aber welcher Kontext? Irgendwas mit Fun als Stahlbad, geistiger Verelendung durch die Unterhaltungsindustrie – so in die Richtung könnte das klappen! Dritter Akt: Jetzt nur noch pointiert ausformulieren und … Vierter Akt: Obwohl … So gut ist die Idee auch wieder nicht.

Jürgen Miedl

Vermischtes

Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURKamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURKatz & Goldt: "Lust auf etwas Perkussion, mein kleiner Wuschel?"
Stephan Katz und Max Goldt: Ihr monatlicher Comic ist der einzige Bestandteil von TITANIC, an dem nie jemand etwas auszusetzen hat. In diesem Prachtband findet sich also das Beste aus dem endgültigen Satiremagazin und noch besseres, das bisher zurückgehalten wurde. Gewicht: schwer. Anmutung: hochwertig. Preis: zu gering. Bewertung: alle Sterne.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURGerhard Henschel: "Harry Piel sitzt am Nil"
Fuck, dieses Buch sollte man gelesen haben, wenn man  kein übelst versiffter Wichser sein will. Schmähungen und böse Wörter  machen das Leben echt oberarschmäßig zum Kotzen. Vielleicht kapieren Sie  Versager das endlich, wenn Sie Henschels neuesten Streich gelesen  haben. Können Sie überhaupt lesen? Wahrscheinlich nicht. Trollen Sie  sich, Sie Wicht! Aber trotzdem abonnieren und diese Top-Prämie wählen.
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 02.11.:

    "Keinmal um die ganze Welt - Ein Pauschalreiseabend für Zurückgebliebene" - so heißt das WDR-5-Spezial mit Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Hans Zippert.

  • 29.10.:

    Das Bornheimer Wochenblatt berichtet vom TITANIC-Normalitätswettbewerb.

  • 28.09.:

    Oliver Maria Schmitt hat versucht, mit der Kraftradgruppe Frohsinn die Demokratie zu retten – zumindest in der FAS.

  • 28.09.:

    Das "Medienmagazin" vom BR hat mit Martina Werner (und anderen) über Satire, Journalismus und Politik gesprochen.

  • 25.09.:

    TITANIC-Herausgeber Martin Sonneborn spricht mit der Taz über Frauen in der Redaktion und erinnert sich an die beste Zeit für Satire.

Titanic unterwegs
08.12.2021 Karlsruhe, Tollhaus Max Goldt
08.12.2021 Melle, Theater Martin Sonneborn
08.12.2021 Hamburg, Grüner Jäger Ella Carina Werner
09.12.2021 Freiburg, E-Werk Max Goldt