Inhalt der Printausgabe

Heinz Strunk
Intim­scha­tulle 70

»Von Fischbrötchen und Misch­ehen«

1.12. ICH HABE HEUTE MORGEN ZWEI GESCHENKE GEÖFFNET. ES WAREN MEINE AUGEN. Mein Tipp: Einfach mal »sacken« lassen. Ansonsten dauergrau bei Dauerfrost. Immer noch leicht verkatert von der geilen Black-Friday-Woche, aber jetzt schon Vorfreude aufs kommende (Schnäppchen-)Jahr!

2.12. Tagsüber Dienst nach Vorschrift. Der Roman muss fertig werden (Erscheinungstermin 7/21)! Abends TV, aufgeschnappt bei »Diese Wollnys – eine schrecklich große Familie«: »Wenn eine Chance besteht, muss man die Chance nehmen, ohne immer zu spekulieren.« »Habt ihr komplett das Gehirn weg?« »Bei mir ist bald das Glas voll.« – Alle Sprüche copyright Sylvia Wollny. Einen nach dem anderen bringt sie, wirklich einen nach dem anderen.

3.12. Selbstfindungsidee für ARD-Kultururgestein Max (Dieter) Moor (der mit dem Kinn): 2013 hatte Moor seinen prolligen Vornamen Dieter abgelegt, er nennt sich seither Max. Max Moor. (Vielleicht auch, um Verwechslungen mit Dieter Nuhr zu vermeiden.) MOOR IM ERSTEN. ICH BIN’S MOOR. MOOR AM NÖRGELN. MOOR DIE WAHRHEIT. MOOR UNTER UNS. Die Schatulle meint: Mit dem Vornamen wird er auf Dauer auch nicht glücklich. Es müsste einer irgendwo zwischen Dieter und Max sein. Die Lösung: WOLFGANG. Wolfgang Moor. Herr Moor sieht zu 100 Prozent aus wie einer, der Wolfgang heißt. Zur Not noch Meinhard (Meinhard Moor), aber den Namen will er natürlich auch nicht. Und: Wer Bücher mit Titeln wie »Was wir nicht haben, brauchen Sie nicht – Geschichten aus der arschlochfreien Zone« oder »Flo und der Schnüffel-Büffel« (Kinderbuch) rausbringt, sollte sowieso Wolfgang heißen.

4.12. Alltagsfrage: Warum kann man bei einigen Obst- und Früchtesorten eigentlich die Schale mitessen und bei anderen nicht?

5.12. Slogans zur freien Verfügung (bitte zugreifen): Sumo-Stahlwerke: Eisen so stabil wie ein Sumoringer

6.12. Sinnlose Berufe: Assistent. Aushilfe. Hilfskraft.

7.12. Verrückter Traum. In der Hauptrolle: MARTIN SONNEBORN (ja, genau der Martin Sonneborn). MS, im schicken Dreiteiler, klingelt an meiner Wohnungstür. Als ich öffne, geht er schnurstracks zum Wohnzimmertisch und stellt dort einen großen beigebraunen, ins Gelbliche spielenden Röhrenfernseher der mutmaßlich ersten Generation ab. Das Gerät, so MS, sei in gutem Zustand und funktioniere tadellos. Ich könne es behalten. Mein Einwand, dass ich nunmehr seit einem halben Jahr erfolglos versuche, einen Flachbildfernseher moderner Bauart für 40 Euronen (gestartet bin ich bei 150) loszuwerden, überhört er geflissentlich und macht sich auf, meine Wohnung fluchtartig zu verlassen (zum nächsten »Termin«?). Ich fasse mir ein Herz und ihn beim Schlafittchen und zwinge ihn, quasi »mit vorgehaltener Faust«, den Fernseher wieder mitzunehmen. Zähneknirschend leistet er Folge. Traumende. Anmerkung der Schatulle: Wenn ich mich hier gelegentlich über Träume auslasse, sind die selbstverständlich nicht erfunden, sondern stets »selbst-/eigenhändig geträumt«.

8.12. Neue Schatullenserie Aas oder Ass (Nur ein Buchstabe macht den Unterschied!). Heute: Martin Winterkorn – Vom Getriebe-(Ingenieurs)-Ass zum (Abgas-)Schummel-Aas.

9.12. Peter Hahnes neuer Bestseller: VON FISCHBRÖTCHEN UND MISCHEHEN. Ein Knallhart-Ratgeber gegen alltägliche Zumutungen, freche Lügen und Bauernfängerei. Die Leser wollen Klartext und keine Kuschelthesen. Und das Beste: P. Hahne ist ein »Bruder im Geiste«, so wie ich ein christlicher Autor mit Überzeugungen. Sein Wahlspruch: »Ich bin wertvoll, weil Gott nach mir fragt, nicht weil ich so gefragt bin.«

10.12. Im ZDF der Fernsehfilm der Woche: »Ein leidender Angestellter«. In der Hauptrolle Charly Hübner. CH ist der leidende Angestellte.

11.12. In-&-Outliste Dezember

IN: Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (old school, aber cool); Stomper; Der Spruch »Twitter – das Fax des kleinen Mannes«; Symphonic Metal; der neue Bestseller von Ingolf Kcül (Lück), »Spsß beiseite« (Rechtschreibfehler herrlich selbstironisch); geile, junge Markenarchitektur; Anmachspruch: »Du hast ja dünne Beine – find ich geil«; Bund der Altvertriebenen (mal drüber nachdenken).

OUT: Witzig oder winzig? (Stört es Sie, wenn ich später lache?); Strohpuppenwitwer; im Zug die Schuhe ausziehen und in die mitgebrachten Hausschuhe (Pantoffeln) »schlüpfen«; der Spruch »abartig geil« (billig); Bernd Viereck – der blauäugige Teufel aus dem Wald; der neue One-Liner von Dieter Nuhr: Bärlauch, die Arschgeige unter den Kräutern; krankes Abnehmen (statt gesundem Abnehmen); Chicken Mc Name anonymus (was soll bitte das?!).

12.12. Heute nichts.

13.12. Im Anschluss an die reguläre Wollny-Doppelfolge die Sendung Lecker, Schmecker, Wollny – Sylvias beste Schnäppchenrezepte. Tolle Regel von S. Wollny: »Ein Essen darf nicht mehr als fünf Euro kosten und muss mehr als 50 Prozent der Menschen schmecken.« Geil oder geil?

14.12. Absolut widerlicher Satz (aus dem Netz gesaugt): »Manchmal stelle ich dumme Fragen für eine intelligente Katze. Aber die Antwort liegt auf der Pfote.«

15.12. Schatullenservice LEBENSOPTIMIERENDE MASSNAHMEN

  • Falls Sie Fahrradfahrer sind und Ihren »Drahtesel« draußen »parken«: Um wertvolle Such-Zeit zu sparen (»Wo hab ich die Drecksau bloß angeschlossen?!«), machen Sie nach jedem »Vertäuen« ein Foto (inkl. näherer Umgebung).
  • Design-Süßstoffspender, Erdnussschütte, Premium-Milchaufschäumer – nach der Pflicht die Kür!
  • Legen Sie Schlüssel und Geldbörse stets an ihren Platz.
  • Ihr Handy sollte sich stets außer Reichweite befinden. So entfernen Sie der Bombe den Zünder.

16.12. Der neue Schirach ist da! PFERDEKUSS FÜR BASTIAN – Eine Kindheit zwischen Eselsohren und Eselsecke. Emotional! Der Sujetwechsel tut »Fredl« gut! Sein Vorsatz für 2021: endlich Nichtraucher. Die Schatulle meint: TOP. Go, Fredl, go!!

17.12. Sexkavalier Gert Fruchtfleisch mit seinem neuen, geilen Anmachspruch: »Bei deinem Anblick fangen meine Hormon-Glocken an zu bimmeln.«

Mitarbeiterin der »Harke«

18.12. Ein Satz zum Doppelleben: Verdoppelung des Lebens. Besser: Dreifachleben (muss man erst mal schaffen). Kunst, die bleibt: Rheinhausener Vertikal-Anatomie. Diese Installation wurde in den Jahren 1997/98 vom Wuppertaler Freihandkünstler Manfred Tastur entworfen.

19.12. Tag des Tuchhändlers.

20.12. Burning Bernie: Bernd Dahlmann, der sein Leben lang unter Bluthochdruck, Hitzewallungen, Feuernieren, Burning Hands/Burning Feet litt, hat das Zeitliche gesegnet. Nach seinem Ableben dauerte es fast eine Woche, bis die Hitze aus dem Körper entwichen war, nach zehn Tagen war die Leiche immer noch handwarm. Posthume Anerkennung: Eintrag als wärmste Leiche im Guinness Book of Records.

21.12. Schlagzeilen, die »hängen« bleiben: FITNESSTRAINER BEKOMMT WADEN-IMPLANTATE // GEISEL MUSS MARIHUANA-PLANTAGE BETREUEN // MANN TUNKT HODEN IN SALSA VON KUNDEN

22.12. Geile Namen: Jens Bratfett, Sylvana Schimmel, Andreas Geiselnehmer, Leon Hackbeil.

23.12. Zu einer veritablen Nervensäge gemausert hat sich »Trash-TV-Kritikerin« Anja Rützel. Während ihr Kollege Oliver Kalkofe in seiner TV-Spielfilm-Kolumne »Kalkofes letzte Worte« (früher »Kalkofes Mattscheibe«) die Abgründe des Trash-Fernsehens (er benannte den Musikantenstadl in Mutantenstadl um, bruhaha, ungefähr auf dem Niveau) beleuchtet, praktiziert Frau Rützel Ähnliches online beim Spiegel. Andere Themen scheinen beide nicht zu kennen. Als das Privatfernsehen mit der ersten Big-Brother-Staffel bislang nicht für möglich gehaltene Tiefpunkte erreichte, ließ man/ich derartige »Rezensionen«, obwohl auch damals schon nicht sonderlich originell, mit beide Augen zudrücken durchgehen. Aber 2021, zwanzig Jahre später, den Bachelor, Sommerhaus der Stars, Pretty in Plüsch (Sat-1) und sog. »TV-Sternchen« mit beißender Ironie, wahlweise feinem Humor oder ätzendem Spott zu übergießen, ist OUT. Überflüssig. Öde. Unsportlich. Ohne Erkenntnisgewinn. Bitte lassen. Ob sich beim Durchschnitts-Spiegel- oder -Stern-Leser der »Die schreibt genau das, was ich denke, bloß in witzig«-Effekt einstellt? Ich weiß es nicht.

24.12. Heiligabend überall gebückt und gekrümmt herumschleichende alte Leute beobachtet. Bis zur Bescherung liegen sie irgendwo dämmernd mit offenem Mund wie Leichen, nach der Mitternachtsmesse kommt wieder etwas (ewiges?) Leben in sie.

25.12. Thema Absinken in die Bedeutungslosigkeit. Der Sänger (Spezialität Rumpelrock) Marius Müller-Westernhagen wurde auf dem Höhepunkt seiner Karriere Mitte/Ende der Neunziger verehrt wie ein Messias. Dem Düsseldorfer Rock-Barden (er war der Erste, der in Deutschland auf Stadiontournee ging) wurden Babys gereicht, um sie von ihm in Papstmanier segnen zu lassen (kein Witz). Heutzutage kennt ihn kaum noch jemand unter fünfzig, MMW, ein No-Name, der sich wie alle anderen in der Reihe erst mal hinten anstellen muss. Beispiel: Der nordrhein-westfälische Shouter ruft am ersten Weihnachtsfeiertag beim Lieferservice an. Riing. Riing. Riingg.

»Pizza-Express, hier ist Ben, was kann ich für dich tun?«
»Guten Abend, Marius Müller-Westernhagen. Ich hätte gerne eine Pizza Funghi mit extra Käse bestellt.«
»Wie war dein Name?«
»Marius Müller-Westernhagen.«
»Kannst du das buchstabieren?«
»Ach Gott, dann einfach Marius Müller.«
»Wart mal eben, hier ist grad so viel los. Also noch mal. Marcus oder Martin?«
(kleinlaut) »Marius.«
»In welchem Stock wohnst du?«

Und so weiter …

26.12. Urlaubstag wegen Weihnachten. In Erinnerungen geschwelgt, Vermerke gemacht, Notizen, Alkohol.

27.12. Zweiter Witz der neuen Witzereihe Laubi und Grasi, in deren Mittelpunkt Grasi (Martin Gras) und Laubi (Bernd Laubach) stehen: Laubi und Grasi steigen in einen Bus zum Hauptbahnhof. Als sie den Fahrschein lösen wollen, sagen sie zum Busfahrer: »Wir sind etwas knapp bei Kasse.« Laubi: »Ich wäre auch mit einem Stehplatz zufrieden für die Hälfte des Beförderungsentgelts.« Grasi ergänzt: »Ich kann leider nicht so lange stehen, könnte aber jemand auf den Schoß nehmen.« Erwidert der Busfahrer: »Raus mit euch, ihr halben Portionen! Geht mal lieber zu Fuß zum Hauptbahnhof, dann spart ihr euer Geld und könnt euch auf dem Weg noch ein Eis kaufen.«

28.12. Heute nichts.

29.12. Andere Länder, andere Sitten. Heute: CHINA. Kein Chinese will als sog. »kahler« Ast gelten, der den Stammbaum seiner Familie verdorren lässt.

30.12. KARRIERESCHATULLE 2021 (FUCK CORONA): 85 Prozent der Selbständigen scheitern innerhalb der ersten fünf Jahre, weil sie nicht genug Kunden in profitable Lifestyle-Customer verwandeln // Nicht Druck ausüben, sondern Sog // Du braust keine Hochschul-, sondern Straßenkompetenz

31.12. Angst machen mir zum Jahreswechsel:

1) Sekundenschlaf
2) Krankheiten
3) Brände
4) Das (mein) Alter und natürlich SILVESTER-UNFÄLLE: ABGESPRENGTE FINGER – IMMER MITNEHMEN!

Nach Notat im Bett.

ausgewähltes Heft

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Weiter so, uruguayischer Künstler Pablo Atchugarry!

Eine angeblich von Ihnen geschaffene Bronzeskulptur im englischen Cambridge soll an Prinz Philip erinnern, der dort von 1977 bis 2011 Kanzler der Universität war. Allerdings wird das Kunstwerk, das im Auftrag eines reichen Bauträgers angefertigt wurde, von vielen als verunglückt empfunden und zieht seit nunmehr zehn Jahren Spott auf sich.

Dass Sie mittlerweile die Urheberschaft leugnen, um Ihr Renommee als Künstler zu schützen, ist zwar verständlich, aber aus unserer Sicht völlig unnötig. Wenn sich das Konzept durchsetzt, lästige Promis, die uns über Jahrzehnte viel Zeit, Geld und Nerven gekostet haben, mit langlebigen Schrott-Monumenten zu schmähen, werden Sie sich vor Aufträgen bald kaum noch retten können. Und das Beste: Weil andere Großkopferte sich mit ihren Eskapaden zurückhalten würden, um nicht von Ihnen verewigt zu werden, sorgten Sie auch noch für Ruhe und gesellschaftlichen Frieden.

Hofft, dass dieser Vorschlag einen Stein ins Rollen bringt: Titanic

 Hallihallo, Michael Maar!

In unserem Märzheft 2010 mahnte ein »Brief an die Leser«: »Spannend ist ein Krimi oder ein Sportwettkampf.« Alles andere sei eben nicht »spannend«, der schlimmen dummen Sprachpraxis zum Trotz.

Der Literatur- ist ja immer auch Sprachkritiker, und 14 Jahre später haben Sie im SZ-Feuilleton eine »Warnung vor dem S-Wort« veröffentlicht und per Gastbeitrag »zur inflationären Verwendung eines Wörtchens« Stellung bezogen: »Nein, liebe Radiosprecher und Moderatorinnen. Es ist nicht S, wenn eine Regisseurin ein Bachmann-Stück mit drei Schauspielerinnen besetzt. Eine Diskussionsrunde über postmoderne Lyrik ist nicht S. Ein neu eingespieltes Oboenkonzert aus dem Barock ist nicht S.«

Super-S wird dagegen Ihr nächster fresher Beitrag im Jahr 2038: Das M-Wort ist ja man auch ganz schön dumm!

Massiv grüßt Sie Titanic

 Aha bzw. aua, Voltaren!

Das wussten wir gar nicht, was da in Deiner Anzeige steht: »Ein Lächeln ist oft eine Maske, die 1 von 3 Personen aufsetzt, um Schmerzen zu verbergen. Lass uns helfen. Voltaren.«

Mal von der Frage abgesehen, wie Du auf die 1 von 3 Personen kommst, ist es natürlich toll, dass Du offenbar eine Salbe entwickelt hast, die das Lächeln verschwinden lässt und den Schmerz zum Vorschein bringt!

Gratuliert salbungsvoll: Titanic

 Verehrte Joyce Carol Oates,

da Sie seit den Sechzigern beinah im Jahrestakt neue Bücher veröffentlichen, die auch noch in zahlreiche Sprachen übersetzt werden, kommen Sie vermutlich nicht dazu, jeden Verlagstext persönlich abzusegnen. Vielleicht können Sie uns dennoch mit ein paar Deutungsangeboten aushelfen, denn uns will ums Verrecken nicht einfallen, was der deutsche Ecco-Verlag im Sinn hatte, als er Ihren neuen Roman wie folgt bewarb: »›Babysitter‹ ist ein niederschmetternd beeindruckendes Buch, ein schonungsloses Porträt des Amerikas der oberen Mittelschicht sowie ein entlarvender Blick auf die etablierten Rollen der Frau. Oates gelingt es, all dies zu einem unglaublichen Pageturner zu formen. In den späten 1970ern treffen in Detroit und seinen Vorstädten verschiedene Leben aufeinander«, darunter »eine rätselhafte Figur an der Peripherie der Elite Detroits, der bisher jeglicher Vergeltung entkam«.

Bitte helfen Sie uns, Joyce Carol Oates – wer genau ist ›der Figur‹, dem es die elitären Peripherien angetan haben? Tragen die Leben beim Aufeinandertreffen Helme? Wie müssen wir uns ein Porträt vorstellen, das zugleich ein Blick ist? Wird das wehtun, wenn uns Ihr Buch erst niederschmettert, um dann noch Eindrücke auf uns zu hinterlassen? Und wie ist es Ihnen gelungen, aus dem unappetitlich plattgedrückten Matsch zu guter Letzt noch einen »Pageturner« zu formen?

Wartet lieber aufs nächste Buch: Titanic

 Chillax, Friedrich Merz!

Sie sind Gegner der Cannabislegalisierung, insbesondere sorgen Sie sich um den Kinder- und Jugendschutz. Dennoch gaben Sie zu Protokoll, Sie hätten »einmal während der Schulzeit mal einen Zug dran getan«.

Das sollte Ihnen zu denken geben. Nicht wegen etwaiger Spätfolgen, sondern: Wenn ein Erzkonservativer aus dem Sauerland, der fürs Kiffen die Formulierung »einen Zug dran tun« wählt, schon in der Schulzeit – und trotz sehr wahrscheinlichem Mangel an coolen Freund/innen – an Gras kam, muss dann nicht so ziemlich jedes andere System besseren Jugendschutz garantieren?

Sinniert

Ihre Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Die wahre Strafe

Verhaftet zu werden und in der Folge einen Telefonanruf tätigen zu müssen.

Fabio Kühnemuth

 Mitgehört im Zug

»Prostitution ist das älteste Gewerbe der Welt!« – »Ja, aber das muss es ja nicht bleiben.«

Karl Franz

 Frage an die Brutschmarotzer-Ornithologie

Gibt es Kuckucke, die derart hinterhältig sind, dass sie ihre Eier anderen Kuckucken unterjubeln, damit die dann fremde Eier in fremde Nester legen?

Jürgen Miedl

 Finanz-Blues

Wenn ich bei meiner langjährigen Hausbank anrufe, meldet sich immer und ausnahmslos eine Raiffeisenstimme.

Theobald Fuchs

 Gebt ihnen einen Lebenszyklus!

Künstliche Pflanzen täuschen mir immer gekonnter Natürlichkeit vor. Was ihnen da aber noch fehlt, ist die Fähigkeit zu verwelken. Mein Vorschlag: Plastikpflanzen in verschiedenen Welkstadien, damit man sich das Naserümpfen der Gäste erspart und weiterhin nur dafür belächelt wird, dass man alle seine Zöglinge sterben lässt.

Michael Höfler

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
23.05.2024 Bielefeld, Theaterlabor Max Goldt
24.05.2024 Dresden, Buchladen Tante Leuk Thomas Gsella
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«