Inhalt der Printausgabe

Heinz Strunk
Intim­scha­tulle 71

»Abschied ist ein scharfes Schwert«

1.1. Ausführliche Dentaltoilette mit Zahnseide und anschließender Mundspülung. Spaziergang um den Pudding, Kreislauf »hochjazzen«. Vorsatz für das neue Jahr: Noch dankbarer sein. Beten, beten, beten! Wie das Insekt um das Licht schwirrt, so werde ich vom neuen Testament angezogen. Abends Corona-Lebensfreude-App runtergeladen. Intuitiv. Macht Mut!

2.1. Weniger Mut macht, dass ich von der TITANIC-Redaktion zum Rapport bestellt werde. Auf meine Frage, ob es nicht auch telefonisch oder per Mail ginge, kurz angebundenes nein, man wünsche, mich übermorgen auf der Redaktionskonferenz »begrüßen zu dürfen«, man habe ein »Anliegen«. Mir schwant nichts Gutes.

3.1. Tag des Büchsenmeisters.

4.1. Nehme den Zug 8.42 ab HH Hbf., Punkt 13.00 Uhr bin ich auf der Redaktionskonferenz. Die Begrüßung durch Moritz Hürtgen (Chefredakteur) fällt unterkühlt aus. »Schön, dass du es einrichten konntest. Kommen wir am besten gleich zur Sache.« – »Ja, gut, klar, ihr habt ja immer viel zu tun.« – »Genau.«

Wie alt ich eigentlich sei? Werde 2022 (wenn’s halbwegs gut geht) sechzig. Aha. Wie es um meine Fitness bestellt sei? Ganz gut, soweit ich das beurteilen könne. Eben! Man selber könne es eben oft nicht beurteilen. Irgendjemand murmelt »morsche Knochen, morsche Witze«. MH bittet mich, zehnmal hintereinander aus sitzender Position vollständig aufzustehen, ohne die Arme zu Hilfe zu nehmen. »Jetzt? Hier?« – »Natürlich!« Demütigend, so vor versammelter Mannschaft, aber was soll’s. Leichter Schwindel bei den letzten beiden Wiederholungen, den man mir aber nicht anmerkt, ansonsten bewältige ich die Aufgabe fehlerfrei. Es folgt ein Ausdauertest: Gemessen werden soll die Anzahl von Schritten auf der Stelle, die ich innerhalb von zwei Minuten ausführen kann, wobei jedes Knie auf eine Höhe anzuheben ist, die der Mitte von Hüftknochen und Kniescheibe beim Stehen entspricht. »Und los!« Zähle nicht mit, da ich genug damit zu tun habe, mich auf die korrekte Ausführung zu konzentrieren. Als (vorläufiger) Abschluss ein Geschicklichkeitstest: Die Anzahl von Sekunden, die ich brauche, um von einem Stuhl aufzustehen, eine Markierung in 2,4 Metern Entfernung zu umrunden und mich wieder hinzusetzen. Gefühlt schließe ich die Übung mit einem vielleicht nicht überragenden, jedoch zufriedenstellenden Ergebnis ab. Auf meine Frage, was das denn eigentlich alles solle: Solchen allgemeinen Gesundheitstests hätten sich ab 1/2021 alle freien Mitarbeiter zu unterziehen, angeblich Auflage des Gesetzgebers. Und sonst so? Endlich rückt MH mit der Sprache heraus: Seit »geraumer Zeit« schon sei man nicht mehr so recht zufrieden mit der Schatulle, ewige Wiederholungen des immer Gleichen (Karriereschatulle, Schlagzeilen, Alltagsfragen, Tagebuchzitate, Wollnys usw.), kaum neue »Impulse« oder wirklich starke Gagstrecken. Gesamteindruck: betulich, harmlos, in die Jahre gekommen. Ü-50-Lesern ringe das vielleicht noch das eine oder andere Schmunzeln ab, aber ein junges, urbanes, cooles, freshes (Ziel-)Publikum locke die Schatulle nicht mehr hinter dem Ofen hervor. Alles habe eben seine Halbwertzeit, der Printmarkt sei ein hartes Geschäft geworden und verzeihe keine Fehler. Man erbittet Vorschläge meinerseits, die »wohlwollend« geprüft würden. Abschied per »Ellenbogengruß«. Heimfahrt mit mulmigem Gefühl.

5.1. Erscheinungstermin von Johann Lafers neuem Kochbuch: »Das kann man nicht mitessen!« Eine Art »Sicherheitskochbuch« (Lorbeer, Knochen, Nelken vor dem Fressen rausklauben). Witzig, teilweise überraschend.

6.1. Schlagzeilen (Auswahl): KIEFER BEI REITUNFALL AUS GESICHT GERISSEN // GEHIRNLOSES GLIBBERWESEN HAT 720 GESCHLECHTER // EIN PFERD HAT MEINEN KOPF KAPUTT GETRETEN

7.1. Liefere der TITANIC ein grundüberarbeitetes Konzept, Schatulle 2.0, Titel: »Humorknabbereien aus aller Welt«. Neue, frische Ideen, deutlich mehr tagesaktuelle Bezüge, Prädikat »radikal witzig«. Mal sehen, wie die reagieren.

8.1. Spitzentitel des Frühjahrsprogramms von Heyne Hardcover: Johannes »großes B« Kerner – ICH WAR KEIN BAPTIST! Untertitel: Wie ein geiler Bock (in Anlehnung an den Kultstreifen Wie ein wilder Stier). Die erste von ihm selbst autorisierte Biografie. Der TV-Kult-Moderator KERNER geht in die Offensive: »An den bumsfidelen Gerüchten ist noch mehr dran, als sich das ›Einige‹ vorstellen können.« Jetzt packt der mit Abstand geilste Bock im deutschen Fernsehen (Ex-Chef Reinhold »Sperma« Beckmann) aus. ICH WAR KEIN BAPTIST: 256 Seiten senfscharfe Memories (allerdings nur die Spitze des Eisbergs). Vom verhärmten Segelohr-Praktikanten (1986) zum »Bumsonkel der Primetime« (Wild und Hund). JBK: »Meine Flinte war immer schussbereit, ich hab alles niedergemäht, was im Weg stand.« Und, achselzuckend: »Wo die ganze Wichse herkommt, weiß ich auch nicht. Das Geilbockige hatte ich immer schon.«

Aufgrund der vielen Vorbestellungen hat Heyne bereits den Nachfolger für den Herbst 22 angekündigt: WENN DIE EIER TRAUER TRAGEN (angelehnt an den Kultstreifen »Wenn die Gondeln Trauer tragen«).

9.1. Heute nichts.

10.1. Schatulle für Kinder: Schnüffelchen ist ein Schnuffelchen mit gleich zwei zusätzlichen I-Punkten! Ein Schnüffelhäschen ist ein Schnuffelhase mit gleich vier zusätzlichen I-Punkten!

11.1. Tagsüber nichts. Zur Belohnung Schlemmerabend: Schwarzfleisch mit saurer Brühe und Prinzesskartoffeln, zum Nachtisch Prinzregententorte.

12.1. Tagsüber wie gestern. Abends Topfbraten mit Linsengemüse und Sauce universelle, hinterher Sauerampferpudding.

13.1. Man sagt, Gott spricht zu mir in meinem Herzen; man spricht von den Augen, der Hand, dem Mund Gottes, aber nicht von anderen Teilen des Körpers: lerne daraus die Grammatik des Wortes Gott.

14.1. Reportage auf SWR 3: »Landrat per Handschlag – Wie Vetternwirtschaft unsere Gesellschaft ruiniert«.

15.1. Schnaps.

16.1. Antwort der Redaktion auf die Humorknabbereien: Ein derart mut- und ideenloses Fresh-up könne ich mir »sonstwohin« stecken. Man erwarte belastbare Vorschläge, allerdings sei am Monatsende Deadline. Ich fürchte, ich kann liefern, was ich will. Die haben einfach keinen »Bock« mehr auf mich.

17.1. Merke: Ein Brandy am Nachmittag macht einen weichen Gang.

Pathologe bei der Arbeit

18.1. In-&-Outliste Januar.

IN: Boom and Bust Business, tranig und saumselig sein, Indexpatienten (cool), Skandalnudel, Ulknudel (wieder hocheimern, die geilen Begriffe), der Spruch »Dann können mir schwätze« (menschlich, sympathisch), Zirkeltraining für den Verstand, der massige Rivale, Respekt vor dem Insekt.

OUT: Fledermausmode, der »Gag« Murks in Germany (statt Made in Germany), »Entschuldigung, wenn ich weiterschlafe«, wenn Textdichter nicht textsicher sind (einfach scheiße), Dagobertinvest (Schmu), der Spruch »Mein Freundeskreis beläuft sich auf null Freunde« (traurig), Display mit Fettflecken (irgendwie eklig), Kauderwelsch rund ums Auto (Beispiel: Zusammenführung von Antriebsstrang und Karosserie = Hochzeit).

19.1. Nächste Idee: eine Art Humor-Kreuzworträtsel/Sudoku, Titel Der Witzspeier. Antwort TITANIC (wörtlich, ohne Anrede, ohne alles): »GÄHN«.

20.1. Tagesüber nichts, abends Hecht mit Sauerkraut und Gurkensauce. Zum Nachtisch Baumkuchen mit flüssigem Schokoladenkern. Schnaps.

21.1. Arbeit in peinlichem Schneckentempo, wie ein Viertklässler. Nichts Zusammenhängendes hinbekommen, allenfalls einzelne Sätze. Aas oder Ass (nur 1 Buchstabe macht den Unterschied!). Heinz Strunk – vom (modernen) Gag-Ass zum (Oldie-)Schmunzel-Aas. Bitter.

22.1. Die Erkenntnis eines Abgrundes: Gott gebe, dass diese Erkenntnis nicht klarer wird.

23.1. Deutschland deine Unternehmer. Inside LIDL. Dieter Schwarz (Jahrgang 1939), Eigentümer des LIDL-Imperiums und mit einem Vermögen von ca. 41,5 Milliarden die reichste Einzelperson Deutschlands, gilt als extrem öffentlichkeitsscheu, als großer Unbekannter und damit als würdiger Nachfolger der Albrecht-(ALDI)-Brüder. Dennoch sind Informationen aus einer undichten Stelle der Heilbronner Lidl-Zentrale gesickert, die der Schatulle exklusiv vorliegen. So verabscheut Schwarz Computer, verfügt weder über einen Internetzugang noch über eine eigene E-Mail-Adresse, er bezieht tagesaktuelle Infos ausschließlich aus dem Teletext. Auch hegt er tiefes Misstrauen gegenüber jeder Art von Mobilfunkgeräten (Datenlecks, Hackerangriffe usw.), von I-Pads, Tablets usw. ganz zu schweigen. Unlängst hat er das Festnetztelefon abgeschafft (für die zwei, drei Gespräche im Monat lohnt es nicht) und ist nur noch über das Faxgerät seiner Frau Franziska (geb. Weipert) erreichbar. Als einziges halbwegs digitales Gerät thront auf seinem Schreibtisch ein altersschwacher Taschenrechner der Marke Texas Instruments (Baujahr 1982). Sein Imperium steuert der Patriarch über kleine Notizzettel, auf die er mit Bleistift Anweisungen pinnt. Seine Handschrift ist mit den Jahren jedoch fast unleserlich geworden, oft verzweifeln die Angestellten bei dem Versuch, das Gekrakel zu entziffern, trauen sich aus Angst vor den gefürchteten Wutausbrüchen des Milliardärs jedoch nicht nachzufragen, so dass seine Instruktionen oft falsch ausgeführt werden. Da Schwarz, wie viele Superreiche, krankhaft sparsam ist, müssen zwei Paar Schuhe und drei Anzüge (wochentags/sonn- und feiertags/Beerdigungen) reichen. Auch ist er stolz darauf, während seines gesamten Berufslebens erst 18 Bleistifte verbraucht zu haben. Die Schatulle meint: Ganz schön schrullig!

24.1. Informationen sickern aus einer undichten Stelle der Redaktion: Ich sei schlicht und ergreifend zu alt. Welcher junge Leser soll sich für das Geschreibsel eines Vorruheständlers interessieren? Vergleiche mit Peter Frankenfeld, Rudi Carrell, Dieter Krebs, Harald Juhnke (alle tot, wie man weiß) werden angestellt. Meine guten Jahre seien schon länger vorbei, nur aufgrund langjähriger Verdienste habe man mich zähneknirschend mitgeschleppt.

25.1. Karriereschatulle: Die meisten Leute stecken Geld in ihr Sparschwein, ich kaufe eine Gans, die immer wieder goldene Eier legt // Einige Leute machen sich Sorgen, andere bereiten sich vor // Schenk dir vom Leben noch mal ein, heute könnte dein letzter Tag sein

26.1. Sinnlose Berufe: Melker. Anlagentechniker. Bergführer.

27.1. Alltagsfrage: Kann man die Haut eigentlich essen, die sich auf der Milch bildet?

28.1. Grill den Henssler (Vox). Steffen Henssler zu Luca Henni, der ängstlich seine Zutaten abwiegt: »Wiegt auch noch ab, die Ratte.« Lustig.

29.1. Es ist merkwürdig, dass man sagt, Gott habe die Welt erschaffen und nicht: Gott erschaffe fortwährend die Welt.

30.1. Teilnahme an einer doppelblind randomisierten, placebokontrollierten Studie (Nausea-Syndrom).

31.1. Die Entscheidung ist nach angeblich »hartem« Ringen gefallen: Die nächste Schatulle (72) wird die letzte sein. Und auch die räumt man mir nur ein, damit ich mich »anständig« von den Lesern verabschieden kann. Arrivederci Hans, das wird der letzte Tanz. Mach’s gut, Knut, bis später, Peter, Ceaușescu, bis nie. Usw.

Nach Notat im Bett.

ausgewähltes Heft

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Helfen Sie uns weiter, Innenministerin Nancy Faeser!

Auf Ihrem Twitter-Kanal haben Sie angemerkt, wir seien alle gemeinsam in der Verantwortung, »illegale Einreisen zu stoppen, damit wir weiter den Menschen helfen können, die dringend unsere Unterstützung brauchen«. Das wirft bei uns einige Fragen auf: Zunächst ist uns unklar, wie genau Sie sich vorstellen, dass Bürgerinnen und Bürger illegale Einreisen stoppen. Etwa mit der Flinte, wie es einst Ihre Bundestagskollegin von Storch forderte? Das können Sie als selbsternannte Antifaschistin ja sicher nicht gemeint haben, oder? Außerdem ist uns der Zusammenhang zwischen dem Stoppen illegaler Einreisen und der Hilfe für notleidende Menschen schleierhaft.

Außer natürlich Sie meinen damit, dass die von Ihrem Amtsvorgänger und der EU vorangetriebene Kriminalisierung von Flucht gestoppt werden müsse, damit Menschen, die dringend unsere Unterstützung brauchen, geholfen wird.

Kann sich Ihre Aussage nicht anders erklären: Titanic

 Sicher, Matthew Healy,

dass Sie, Sänger der britischen Band The 1975, die Dinge einigermaßen korrekt zusammenkriegen? Der Süddeutschen Zeitung sagten Sie einerseits: »Ich habe ›Krieg und Frieden‹ gelesen, weil ich die Person sein wollte, die ›Krieg und Frieden‹ gelesen hat.« Und andererseits: »Wir sind vielleicht die journalistischste Band da draußen.« Kein Journalist und keine Journalistin da draußen hat »Krieg und Frieden« gelesen, wollten mal gesagt haben:

Ihre Bücherwürmer von der Titanic

 Nichts für ungut, Tasmanischer Tiger!

Nachdem wir Menschen Dich vor circa 100 Jahren absichtlich ein bisschen ausgerottet haben, um unsere Schafe zu schützen, machen wir den Fehltritt jetzt sofort wieder gut, versprochen! Du hast uns glücklicherweise etwas in Alkohol eingelegtes Erbgut zurückgelassen, und das dröseln wir nun auf, lassen Dich dann von einer Dickschwänzigen Schmalfußbeutelmaus in Melbourne austragen, wildern Dich in Australien aus und fangen dann ziemlich sicher an, Dich wieder abzuknallen, wie wir es mit den mühsam wiederangesiedelten Wölfen ja auch machen. Irgendjemand muss ja auch an die Schafe denken.

Aber trotzdem alles wieder vergeben und vergessen, gell?

Finden zumindest Deine dünnschwänzigen Breitfußjournalist/innen von der Titanic

 Stillgestanden, »Spiegel«!

»Macht sich in den USA Kriegsmüdigkeit breit?« fragst Du in einer Artikelüberschrift. Ja, wo kämen wir hin, wenn die USA die Ukraine nur nüchtern-rational, aus Verantwortungsbewusstsein oder gar zögerlich mit Kriegsgerät unterstützten und nicht euphorisch und mit Schaum vor dem Mund, wie es sich für eine anständige Kriegspartei gehört?

Spiegel-müde grüßt Titanic

 Guten Appetit, TV-Koch Alfons Schuhbeck!

Guten Appetit, TV-Koch Alfons Schuhbeck!

Nichts läge uns ferner, als über Ihren Steuerhinterziehungsprozess zu scherzen, der für Sie mit drei Jahren und zwei Monaten Freiheitsstrafe geendet hat. Etwas ganz anderes möchten wir ansprechen, nämlich Ihre Einlassung am zweiten von insgesamt vier Verhandlungstagen, während der Sie laut Handelsblatt »lang und breit über die Vorzüge« von Ingwer palaverten, »aber auch über Knoblauch, Kardamom oder Rosmarin«, bis Sie schließlich einsahen: »Ich könnte stundenlang über Gewürze reden, aber das ist wohl der falsche Zeitpunkt.«

Und ob das der falsche Zeitpunkt war! Mensch, Schuhbeck, die gute alte Gewürz-Verteidigung, die hebt man sich doch für ganz zum Schluss auf, die pfeffert man dem Gericht (!) nach den Kreuzkümmelverhören prisenweise entgegen. Wozu zahlen Sie denn gleich zwei Anwälten gesalzene Stundensätze? Bleibt zu hoffen, dass Sie bei der Revision die Safranfäden in der Hand behalten!

Die Gewürzmühlen der Justiz mahlen langsam, weiß Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Heimatgrüße

Neulich hatte ich einen Flyer im Briefkasten: »Neu: Dezember Special! Alle Champions-League-Spiele auf 15 Flatscreens!!!« Traurig, zu welchen Methoden Mutter greift, damit ich öfter zu Besuch komme.

Leo Riegel

 Schwimmbäder

Eine chlorreiche Erfindung.

Alice Brücher-Herpel

 Sprichwörter im Zoonosen-Zeitalter

Wer nichts wird, wird Fehlwirt.

Julia Mateus

 Auf dem Markt

– Oh, Ihr Doldenblütler verkauft sich aber gut!
– Ja, das ist unser Bestsellerie!

Cornelius W.M. Oettle

 Vom Kunstfreund

Erst neulich war es, als ich, anlässlich des Besuchs einer Vernissage zeitgenössischer Kunst, während der Eröffnungsrede den Sinn des alten Sprichworts erfasste: Ein paar tausend Worte sagen eben doch mehr als nur ein Bild.

Theobald Fuchs

Vermischtes

Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURFriedemann Weise: "Die Welt aus der Sicht von schräg hinten"
Laut seiner Homepage ist er der "King of Understatement" und der "lustigste Mensch im deutschsprachigen Internet". Er ist aber auch Gitarrenmann, Viralblogger (15000 Follower!), Gagautor und Promiexperte mit Diplom. Die Rede ist von Friedemann Weise, dem Mann mit dem Namen! Der Mann, der den "Satiropop" erfand. Und jetzt auch noch ein Buch vorlegt. Ob das gutgeht? Ordern Sie diese Prämie und teilen Sie Ihr vernichtendes Urteil bitte zeitnah der TITANIC-Redaktion mit.
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 26.10.:

    Chefredakteurin Julia Mateus spricht über ihren neuen Posten im Deutschlandfunk, definiert für die Berliner-Zeitung ein letztes Mal den Satirebegriff und gibt Auskunft über ihre Ziele bei WDR5 (Audio). 

  • 26.10.:

    Julia Mateus erklärt dem Tagesspiegel, was Satire darf, schildert bei kress.de ihre Arbeitsweise als Chefredakteurin und berichtet der jungen Welt ein allerletztes Mal, was Satire darf. 

  • 26.10.:

    Ex-Chef-Schinder Moritz Hürtgen wird von Knut Cordsen für die Hessenschau über seinen neuen Roman "Der Boulevard des Schreckens" interviewt (Video) und liest auf der TAZ-Bühne der Buchmesse Frankfurt aus seiner viel gelobten Schauergeschichte vor (Video). 

  • 19.10.:

    Stefan Gärtner bespricht in der Buchmessenbeilage der Jungen Welt Moritz Hürtgens Roman "Der Boulevard des Schreckens".

  • 12.10.: Der Tagesspiegel informiert über den anstehenden Chefredaktionswechsel bei TITANIC.
Titanic unterwegs
27.11.2022 Zürich, Kaufleuten Max Goldt
29.11.2022 Stuttgart, Theaterhaus Max Goldt
29.11.2022 Bochum, Kunstmuseum Kortumstraße Martin Sonneborn
29.11.2022 Oldenburg, Kulturzentrum PFL Bernd Eilert