Inhalt der Printausgabe

»Rechtsbeugung vom Feinsten!«

Deutschlands Justiz vor dem Google-Gericht

Die nimmermüde Google Community richtet über alles, was ihr vor die Nase kommt (siehe TITANIC 07/16 und 08/17). Doch wie steht es um jene Institutionen, in denen manch ein User schon selbst gerichtet wurde, unsere Justizbehörden? Titanic beurteilt für Sie die Urteile der Beurteilten.

»Was will man über ein Gericht schon sagen?« fragt User Daniel nicht zu Unrecht. Justitia waltet mit verbundenen Augen. Das im Netz Geschriebene dürfte ihr herzlich egal sein.

Doch soll das die Nutzer davon abhalten, ihre Stimme zu erheben und die (eigene) Wahrheit und nichts als die Wahrheit in die Google-Spalten zu tippen? Keineswegs!

Unter den Einträgen von Deutschlands Land- und Amtsgerichten wird fleißig bewertet, gerichtet und abgewogen. Und das stets mit Augenmaß, wie schon ein flüchtiger Blick in die Kommentare verrät: »Vorurteilsbehörde!«, »Gauklerfest«, »Deppenverein«, »Schlecht zu parken«, »Möge Gott diese Richterin bestrafen«, »Kriminelle Staatsanwälte siehe RTL Bericht!!!«, »Das ist kein Gericht, das ist ein Gerücht«, »Da stinkt’s nach Amtsschimmel!!!«, »Rechtsbeugung vom Feinsten«, »Richtige Müllmenschen«, »Hier habe ich die schlechtesten Buletten meines Lebens gegessen«. Nun gut, bei genauer Betrachtung fehlt es hier und da womöglich doch an Ausgewogenheit. Doch geben wir so schnell nicht auf! Was kann beispielsweise Markus Nägele vom Amtsgericht Krefeld berichten? »Ein Obdachloser hat heute vor die Eingangstüre gekotet!! Das interessiert aber anscheinend niemanden.« Stimmt, setzen! Nächster Zeuge: Big Boss Skillz, Amtsgericht Kiel: »Im Großen und Ganzen sehr zufrieden. Nettes Personal, Prozess gewonnen aber leider Toiletten in miserablem Zustand (…) Deshalb nur einen Stern.« – Manch einer hätte dem gewonnenen Prozess wohl mehr Gewichtung beigemessen, aber gut. Könnten wir uns statt der Klo-Gutachten nun aber den juristischen Inhalten zuwenden? Leider nein. »Das Urteil (…) ist höchstens zum A… abwischen geeignet«, schreibt ein User namens Gutachten zum Arschabwischen. Genug jetzt!

Vielleicht könnten wir ja mal etwas über die Verbrechen der User erfahren. »Mich hat man angeklagt, weil ich auf dem Luisenplatz mit einem LKW einen Ast beschädigt haben soll« schreibt Angelo Todisco über das Amtsgericht Wiesbaden. Na also, geht doch! Amirez Akhi schreibt: »Anscheinend habe ich was bei Otto bestellt und nicht gezahlt . Bin aber 100 Prozent sicher, dass ich nie etwas bestellt habe.« Puh, schreiben die anderen Nutzer nicht über ihre Vergehen, weil die alle so strunzlangweilig sind? Mike Spike lässt zumindest erahnen, worum es in seinem Fall ging: »Außerdem werden auch Menschen bestraft, weil sie öffentlich eine andere Meinung zur Geschichtsschreibung haben, was das Dritte Reich und den Nationalsozialismus betrifft.« Oha! Derartige »andere Meinungen« sind nicht selten bei den Google-Richtern zu finden, so auch bei Maria-Theresia Erley: »Ein Amtsgericht Passau gibt es seit spätestens 18.07.1990 nicht mehr. (…) Die vorgetäuschten Gerichtsverhandlungen sind eine Show und rechtsungültig. Vom IGH wurde 2013 die Staatssimulation der nicht mehr existierenden BRD, die de jure erloschen ist, öffentlich bestätigt.« Hier haben wir es mit einem klaren Fall von Justizversagen zu tun. Wie sonst kann es sein, dass das Urteil des IGH in sieben Jahren noch nicht vollstreckt und das angebliche Passauer Gericht geräumt wurde? Auch das Amtsgericht Berlin-Tiergarten wird in Frage gestellt. Marco Tsubasa: »Es ist davon auszugehen, dass es sich hier um ein Scheingericht handelt« und der fügt erläuternd hinzu: »Scheingerichte sind nicht zulässig.« Björn Hansen belastet das besagte Scheingericht zusätzlich: »Hier bekommt man nur recht, wenn man genug Kohle mitnimmt oder in gewissen Freimaurerlogen verkehrt.« Auch das Amtsgericht Magdeburg scheint mit Vorsicht zu genießen zu sein. Darauf lässt aciemillers Bewertung schließen, die er in indirekter Rede verklausuliert: »Hatte grad eine ›Verhandlung‹ als ›Beklagter‹ gegen die staatlich korrupt geförderte Vermietung ›Strategis AG/Kauri Cab‹, ähnliche wie ›Deutsche Wohnen‹ in Berlin, wo CDU-Politiker ›Friedrich Merz‹ als Chef ›arbeitet‹ (…) Mein ehemaliger ›Anwalt‹ war nachweislich daran interessiert gewesen, mich in den Ruin zu treiben. Mit Erfolg.« Immerhin eine Erfolgsgeschichte, das wurde auch Zeit! Von Erfolg wird sicher auch der User mit dem Namen Mr. Lucky beim Landgericht Kassel berichten können: »Keine Gerechtigkeit« (ein Stern). Oh, dann wohl doch eher »Mr. Not-So-Lucky«.

Eine Besucherin des Amtsgerichts Rostock beschränkt ihre Ausführungen hingegen nüchtern auf das verhängte Urteil: »Verurteilt zu 2 Jahren Knast.« Arthur Müller traf es da am Landgericht Hannover härter: »Dort gefiel es mir nicht besonders gut, da es im Gerichtssaal sehr warm war und ich zu 3 Jahren Haft verurteilt wurde.« Immerhin 2 von 5 Sternen, trotz Verurteilung und überhitztem Saal! Hier wird zumindest versucht, einen Rest Objektivität zu wahren. Daran sollten sich andere ein Beispiel nehmen.

Wem bei all den negativen Bewertungen Zweifel an unserer Justiz kommen sollten, dem seien einige entlastende Plädoyers entgegengehalten. »FREISPRUCH!!! Ihr seid die besten!« jubelt Popcorn Gremlin dem Amtsgericht Kiel zu (5 Sterne). Astor Citizen weiß außerdem, dass es den leckersten Kaffee Stuttgarts im Landgericht gibt: »Da werden manche Cafés neidisch!« Toll, wen interessieren da noch die Verhandlungen! Unter anderem Schaulustige wie Arbo Arbsen: »Letzte Woche eine großartige öffentliche Verhandlung angeschaut. Viel Geschrei, etliche Zeugen, wie ein Krimi. Komme gern wieder. PS: Bringt was zu essen mit. Ist erlaubt.« Dabei ist oft weder für Geschrei noch Essen Zeit. »Innerhalb von 10 Minuten geschieden worden, was will man mehr ?« – Anna Knopp, Landgericht Dresden. Und das Scheingericht Berlin-Tiergarten scheint immerhin architektonisch zu überzeugen. »Beeindruckendes Gebäude« schreibt George Snijder, sät dann aber Zweifel an der eigenen Glaubwürdigkeit: »Schade, dass ich gar keine Ahnung von Architektur habe.« Zum Glück bekräftigt Norman Stinson seine Aussage: »Architektur ist schon großes Kino. Warum viele meckern, dass sie hier nur bestraft werden und Geld zahlen müssen, verstehe ich nicht. Ich kriege monatlich Geld von denen!« Das wirft Fragen auf.

Doch an dieser Stelle müssen wir die Beweisaufnahme im Anbetracht der schier unendlichen Zeugenaussagen leider schließen. Wir wägen unser Urteil aufgrund der hervorgebrachten Äußerungen ab, erklären die Google-Community für unzurechnungsfähig und verweisen sie wegen groben Unfugs auf alle Zeiten sämtlicher Bewertungsportale.

Als Verbraucher sollten Sie dennoch bei der Wahl des Gerichts achtsam sein. Von Scheingerichten und »Justizdarstellern« in »lustigen Roben« (Thomas Behl) raten wir ausdrücklich ab.

Wir schließen die Sitzung mit einem Zitat von User Oliver Stotz, das zeigt, dass es bei aller bierernsten Juristerei den Humor nicht zu verlieren gilt: »Gerechtigkeit hahahahahaha«.

 

Leo Riegel

ausgewähltes Heft

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Lauterbach!

Lauterbach!

Die geplanten Maßnahmen der Bundesregierung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie ab Herbst bezeichnen Sie in einem Schaubild als »Winterreifen« bzw. »Schneeketten«. Offenbar setzen Sie beim »Corona-Fahrplan« in der Tradition von Bundesnotbremse und Corona-Ampel gerne auf Auto-Metaphern, damit die Maßnahmen auf möglichst breite Akzeptanz bei der pandemiemüden Bevölkerung stoßen.

Aber haben Sie das auch zu Ende gedacht? Es ist ja so, Lauterbach, dass Autofahrer höchst unterschiedlich vorgehen, was die Bereifung ihrer Pkw betrifft. Die einen gurken das ganze Jahr über mit Winterreifen durchs Land, andere ziehen sie erst drauf, wenn der erste Schnee fällt, und einige davon haben ihr Profil längst abgefahren. Und die wollen Sie alle gleichermaßen ansprechen? Da wundert es nicht, dass Sie inzwischen als »Joschka Fischer der Pandemiebekämpfung« gelten, der sowohl bei Maßnahmenbefürwortern als auch -gegnern unbeliebt ist.

Manchmal ist es besser, in der Spur zu bleiben, dann braucht’s am Ende womöglich auch gar keine Schneeketten gegen Infektionsketten.

Das zumindest raten Ihnen Ihre Verkehrsfunkerinnen von Titanic

 Hey, Martin Huber (CSU)!

Wahrscheinlich, weil Sie Martin Huber heißen, wurden Sie, der Huaba-Martin, im Mai zum CSU-Generalsekretär gemacht. Was soll ein Martin Huber auch sonst tun in Bayern? Herzliche Glückwünsche nachträglich jedenfalls!

Als christsozialer Generalsekretär ist es natürlich Ihre wichtigste Aufgabe, für Stimmung zu sorgen. »Deutschland ist in der größten Krise seit dem 2. Weltkrieg und außer Symbolfotos vor einer Turbine ist vom Kanzler nichts zu hören und zu sehen. D ist faktisch führungslos«, twitterten Sie neulich famos. Und legten wegen des großen Erfolgs (über 600 Faves!) zwei Tage später nach: »Deutschland ist in der größten Krise seit dem 2. Weltkrieg und dabei vollkommen führungslos.«

Respekt, Huber (Martin)! Mit Ihrer digitalen Performance würden Sie auch ein Bierzelt im Metaverse zum Kochen bringen. Nur eine Frage haben wir jetzt: Im Zweiten Weltkrieg war »D« ja nun vieles, aber gewiss nicht »führungslos« … Herrscht demnach aktuell nicht eine noch größere Krise als damals?

Bitte um Antwort auf Twitter! Titanic

 Scharf, Frankreich!

Aufgrund von Dürreausfällen gibt es kaum mehr Senf in Deinen Supermarktregalen. Vor allem der beliebte Dijon-Senf wird derzeit knapp. Da kommt ein Gastronom wie Pierre Grand-Girard in Douarnanez aus
der Bretagne schon mal in die »Bredouille«, wie die Tagesschau uns mittelscharf aufs Baguette zu schmieren versucht. Und ein Ende der Geschmacklosigkeit ist noch lange nicht in Sicht! Es wird wohl Jahre dauern, bis die Landwirtschaft so umgestellt ist, dass das goldfarbene Gold endlich wieder in Strömen fließt.

Vielleicht kannst Du Dich bis dahin ja mit etwas Ketchup über Wasser halten.

Deine pommes de terre von der Titanic

 Ganz unverbindlich, »Justlo«,

bewirbst Du Deine App mit einer wild tanzenden jungen und wenig bekleideten Frau und der Behauptung, wir könnten damit »Frauen ohne Verpflichtungen« finden. Das passt uns gut, denn als Freigeister haben auch wir recht wenige Verpflichtungen. Mit dieser »Frau ohne Verpflichtungen« könnten wir schon vormittags in den Zoo, mittags dann den ersten Aperol genießen, lange Radtouren auch wochentags unternehmen.

Du siehst, die App und die Frauen dort würden zu uns passen. Ausprobieren werden wir Justlo dennoch nicht. Wir lassen uns einfach ungern zu etwas verpflichten, deshalb wird es mit uns leider nichts.

Freiheit, Freiheit, ist das Einzige, was klickt, meint Titanic

 Überrascht und beeindruckt, Porsche,

hat uns Deine ganzseitige Anzeige neulich in der Tageszeitung, ein echter Hingucker. In weißer Schrift auf einer abgedunkelten Fotocollage stand da »Sport ist eine Haltung. Sie ist das, was uns antreibt« und einige Nullsätze mehr, die in der Aussage gipfelten: »Denn wir sind«, und dann, in Riesenlettern: »SPORTMADE«.

Das ganze Blabla über dem schönen Wort »Sportmade« überlasen wir natürlich und dachten geradweg: »Ach, so nennen sie bei Porsche ihren wichtigsten Fürsprecher Christian Lindner?«

Macht die Fliege: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Schwarzlicht-Therapie

Geschenkidee für Freunde, die ständig zu gute Laune haben: Ein Kur-Urlaub in Bad Vibes.

Viola Müter

 Zu unrecht vergessen

Ich wollte mich zu einem Selbstverteidigungskurs anmelden — Judo oder Karate. Schon nach dem Vorgespräch schickte mich der Lehrer wohlwollend nach Hause. Da gäbe es bei mir nichts zu verteidigen.

Patrick Fischer

 Wenn Objektophilie auch für die Nachbarn zur Belastung wird

Ständiges Türenknallen im Treppenhaus.

Daniel Sibbe

 Sparmaßnahme

Auffallend viele Männer machen gerade mit ihren Partnerinnen Schluss. Vermutlich können sie sich bei den Preisen das ständige Gaslighting schlicht nicht mehr leisten.

Fabio Kühnemuth

 Tipp für Studenten (männlich)

Seit ich Mutter das Paket mit meiner Schmutzwäsche via Spedition mit Annahmebestätigung schicke, kann sie nicht mehr so tun, als hätte sie es nicht bekommen.

Leo Riegel

Vermischtes

Friedemann Weise: "Die Welt aus der Sicht von schräg hinten"
Laut seiner Homepage ist er der "King of Understatement" und der "lustigste Mensch im deutschsprachigen Internet". Er ist aber auch Gitarrenmann, Viralblogger (15000 Follower!), Gagautor und Promiexperte mit Diplom. Die Rede ist von Friedemann Weise, dem Mann mit dem Namen! Der Mann, der den "Satiropop" erfand. Und jetzt auch noch ein Buch vorlegt. Ob das gutgeht? Ordern Sie diese Prämie und teilen Sie Ihr vernichtendes Urteil bitte zeitnah der TITANIC-Redaktion mit.Kamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURWenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 117,80 EUR
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 05.09.:

    TITANIC-Chefredakteur Moritz Hürtgen spricht bei 1LIVE Stories vom WDR über seinen neuen Roman "Der Boulevard des Schreckens" und liest daraus vor (auch bei Spotify und sonstigen Podcast-Plattformen).

  • 02.09.:

    Die Märkische Allgemeine Zeitung berichtet über das aktuelle Editorial der neuen TITANIC-Intendantin Patricia Schlesinger.

  • 17.08.:

    DLF Kultur spricht mit Bernd Eilert über sein Buch »Meine Île de Ré«

  • 08.08.: Moritz Hürtgen und Dax Werner sprachen mi dem hr zum Thema "Sind wir alle zu ironisch?!"
  • 25.07.:

    Merkur.de fasst die Reaktionen auf einen Uwe-Seeler-Cartoon von TITANIC zusammen.

Titanic unterwegs
26.09.2022 Köln, Comedia Max Goldt
27.09.2022 Dortmund, Junkyard Martin Sonneborn
28.09.2022 Osnabrück, Rosenhof Martin Sonneborn
29.09.2022 Mainz, Schon Schön Moritz Hürtgen