Inhalt der Printausgabe

Heinz Strunk
Intim­scha­tulle 68

»Mein Liebesdöner wird ganz saftig«

1.10. Herbstbeginn kühl und regnerisch, man darf guten Gewissens daheimbleiben. Nachmittags die Erstausgabe von »BULLERJAN« besorgt, Claim: Die moderne Zeitschrift für Sie & Ihn. Herausgeber (Doppelspitze) TV-Arzt Eckart v. Hirschhausen und »Allzweckwaffe« Micky Beisenherz. Themen der ersten Ausgabe:

  • No Second Option – warum die zweite Wahl meist nicht viel taugt!
  • Wellness fürs Herz – einfach mal machen!
  • Betroffene erzählen: Die Tinnitus-Zeit prägt einen am meisten
  • So funktioniert Shuffle Training – die besten Tipps für Anfänger!

2.10. Veraltete Schlagzeilen, die heutzutage wirklich niemanden mehr interessieren. Aus dem Jahr 1990: »KAISER FRANZ GEWINNT HOTDOG-WETTESSEN«

3.10. Meine persönlichen Planungen für die Nach-Corona-Zeit laufen auf Hochtouren. Idee: Als eine Art trojanisches Pferd die Bumsmusik-Szene (Ballermann, Goldstrand, Ischgl usw.) infiltrieren. Mit wenigen Handgriffen (z.B. Mopp auf den Kopf, alberne Kleidung, Sonnenbrille, falsche Zähne) könnte ich mich in PIERRE PANADE verwandeln. Slogan: Versauter als Micky Krause, geiler als Mia Julia, älter als Jürgen Drews. Bin schon fleißig am Texten. Kleine Kotz-, äh Kostprobe (F. Asmussen) gefällig? Der erste Song soll heißen Liebesdöner.

Refrain:

Mein Liebesdöner wird ganz saftig, wenn ich an dich denke
Der Fleischspieß dreht sich doppelt, dreifach, vierfach schnell im Kreis
Ein Spritzer von der Joghurtsauce macht alles noch pikanter
In meinem Liebesdöner steckt bestimmt kein Gammelfleisch

4.10. Schlagzeile des Magazins »Focus«: SO TICKEN DIE MACHER DER INTIMSCHATULLE. Artikel wenig fundiert, fast alles reine Spekulation.

5.10. Guter Name für einen Imbiss (selbst ausgedacht): Wurstbucht.

6.10. Tagsüber nichts, abends in Peter Handkes »Die Geschichte des Bleistifts« gelesen:

  • Aus den in mir am häufigsten wiederkehrenden Wörtern könnte ich versuchen, mein Weltbild herzustellen.
  • Sich nicht um den Anschluss an eine Religion bemühen, sondern sich in seiner Unerlöstheit geduldig und sachlich zu beschreiben ist schon Religion.
  • Der Triumph des Schreibens: Jetzt habe ich die Wahrheit gesagt.
  • Von den Sängern lasse ich mich willig betrügen, von den Dichtern nicht.

In dem Zusammenhang: BR-Literaturexperte Knut Cordsen wies darauf hin, dass in Otto Waalkes’ Autobiographie »Kleinhirn an alle« der Begriff »Berufsernstbold« auftaucht: O. Waalkes: »›Wenn du Berufswitzbold einmal traurig wirst, erholst du dich nie mehr‹, hat der Dichter und Berufsernstbold Peter Handke mal gesagt – allerdings nicht zu mir.« Der Berufsernstbold todtraurig, mit Grabesmine, versteinert bis ins Mark – eben Peter Handke live!

7.10. Mir kommt ein schönes Wort in den Sinn: Kartoffelpilze. Aber was daraus machen? Ratlosigkeit, Grundzustand in meinem Beruf.

8.10. Liebesdöner, Strophe 1:

Den Döner musst du ziehen lass in scharfer Marinade
Nimmst den Döner zu früh raus, kaputti, schade-schade
Den Döner musst du einiweichen in Tsatsiki-Soße
Tust du ihn nicht einiweichen, geht Döner in die Hose
Dürüm Döner, Dürüm Döner, mjam mjam mjam mjam mjam
Ich liebe Döner, liebe Döner, in der Eisenbahn
Riesen Döner, Riesen Döner, mjam mjam majm mjam mjam
Lecker döner lecker Döner tu ich ab drauf fahrn

Wieder Refrain:

Mein Liebesdöner wird ganz saftig, wenn ich an dich denke
Der Fleischspieß dreht sich doppelt, dreifach, vierfach schnell im Kreis
Ein Spritzer von der Joghurtsauce macht alles noch pikanter
In meinem Liebesdöner steckt bestimmt kein Gammelfleisch

9.10. Brainstorming: Ausschleichendes Gehalt // Rot oder Schwarz? Die Kugel hat kein Gedächtnis // Fluse Pampelmuse

10.10. Tag des Waggonreinigers

11.10. Obwohl unaktuell wie irgendwas: Der CDU-Spitzenkandidat Michael Weinberg musste bei den letzten Wahlen zur Hamburger Bürgerschaft eine vernichtende Niederlage einstecken. Ein Grund waren seine Wahlkampfslogans, z.B.: MEHR WEINBERG – WENIGER STAU. Sorry, arbeitet schon seit Monaten in mir, jetzt muss es einfach mal »raus«.

12.10. Nachmittags Speckmäuse gesucht (und gefunden!)

13.10. Hohes Traumaufkommen. Zwei bleiben hängen.

1) Unterhaltung mit Carsten Maschmeyer. Ich frage ihn, wann er für gewöhnlich aufsteht. Antwort: Gegen fünf. Ich gleich sehr schlechtes Gewissen (stehe oft erst gegen 9 auf).

2) Auf einer Art Golfplatz. Alle naslang treffe ich auf Männer vom Typ: kompakt, Eierkopf, Glatze. Meine Aufgabe besteht nun darin, diesen Männern mit einem überdimensional großen Holzhammer, einem Hau-den-Lukas-Hammer, mit voller Wucht auf den Kopf zu hauen, als wollte ich sie »ungespitzt in den Boden rammen«. Ab und an sind Zweige/Äste/Sträucher im Weg, so dass ich nicht richtig ausholen kann und von den Männern gemahnt/aufgefordert werden muss, doch bitte richtig zuzuhauen. Wieso, weshalb, warum das Ganze bleibt völlig unklar (typisch Traum eben), auch tragen die Männer keine sichtbaren Verletzungen davon. Vermutlich haben die einfach »Bock drauf«. Wirklich ein toller Traum.

14.10. Öde, unaufgeladene Worte aus dem Sachbereich: Mitarbeiterbesprechung. Gewerbeeinheit. Mantelvertrag.

15.10. Der Realität aufs Maul geschaut: Person A: »Du bist eingesperrt in so ein, wie nennt man das … na …« (Person B, ihm auf die Sprünge helfend): »Käfig!«

16.10. Liebesdöner, Strophe 2:

Krautsalata, Rotkohl, Zwiebel, Knoblauch, doppelt scharf
Mit Pide, Yufka, Seitan, Feta, helau Dön alaaf
Döner Tüte, Döner Box, ist ein Schmackofant
Pomm-Döner, Hähnchen Döner, sämig und pikant
Mega Döner mega Döner kost 1 Euro 10
Mega Döner mega Döner fress ich gleich im Stehn
Giga Döner Giga Döner kost 5 Euro 10
Ich schaff’ ‘nen ganzen Giga Döner vor dem Schlafengehn

Dann wieder Refrain (siehe oben)

Bundespräsident Steinmeier während eines TV-Interviews.

17.10. Schlagzeilen, die »hängenbleiben«: SCHEIN-RUSSEN SOLLEN PUTINS MACHT SICHERN // KUGEL DURCHSCHLÄGT WILDSCHWEIN UND TRIFFT BADEGAST IN DEN BAUCH // NACKTE FRAU TRÄGT KOPF IHRER TOCHTER (13) IN PLASTIKTÜTE

18.10. Kriege zur Zeit nicht genug von »nahrhafter« christlicher Lektüre. Folgende Titel lieferte heute die christliche Buchhandlung Hansen:

  • Die Inselpastorin. Mit Jesus auf der Hallig.
  • Planer 2021 mit Bibelversen. Ein kraftvoller Kalender mit Jesus.
  • Herzensgebet: lass deine Sorgen los. In Gottesliebe aufatmen.
  • 365 Powerpacks für deinen Glauben.
  • Gott im Leid begegnen. Weißt du schon, wie lieb Gott dich hat?
  • Der Glaubenscocktail – das Gebet ist meine Droge.

19.10. Den ganzen Tag SCHUFA-Angst.

20.10. Schatullen-Personalie. Schreckschraube Sylvie Meis hat erneut geheiratet, und zwar einen Künstler mit dem nach Künstlernamen klingenden Künstlernamen Niclas Castello. Recherchen der Schatulle allerdings ergeben, dass der feine Herr Castello eine Mogelpackung ist, denn er heißt im richtigen Leben Norbert Zerbs und kommt, Achtung, Achtung: aus der DDR! (Genauer aus der thüringischen Kleinstadt Neuhaus am Rennweg.) Sylvies Neuer ein Zoni! Sein Vater Helmut Zerbs besitzt in NaR ein Autohaus, wo Zerbs Junior in seinem ersten Leben als Verkäufer gearbeitet hat. NCs Paradestück, »inspiriert« von Streetart, ist eine Skulptur mit dem Titel The Kiss und sieht etwa so aus wie der allseits bekannte Rolling-Stones-Mund, nur ohne Zunge. Banal, einfältig, zudem von geradezu atemberaubender Nichtskönnerschaft. So was kann nur einer hervorbringen, der Norbert Zerbs heißt, aus der DDR kommt und mit Sylvie Meis (Zerbs?) verheiratet ist.

21.10. Notizen von gestern Abend angeschaut. Einziger Eintrag: PETER REPTIL. HORROR. Wie mit den Kartoffelpilzen weiß ich damit nichts anzufangen. Aber irgendwas werde ich mir dabei doch wohl gedacht haben?!

22.10. Liebesdöner, Strophe 3:

Sucuk Döner Sucuk Döner gibt’s auch außer Haus
Diät Döner Diät Döner ist heute leider aus
Fisch Döner Fisch Döner schmeckt auch außer Haus
Veggie Döner Veggie Döner ist heute leider aus
Lecker lecker lecker lecker lecker lecker Döner
Mampfi mampfi mampfi mampfi mampfi schmausi schmaus
Schlucki schlucki schlucki schlucki schlucki Döner
Kacki kacki kacki kacki kacki alles raus

23.10. Karriereschatulle: Werde so reich, dass die teuren Dinge für dich billig werden // Wer nichts zu bieten hat, bietet billige Preise // Sei die beste Version deiner selbst

24.10. Beim Aufräumen ein Buch gefunden, in das ich seit sicher 20 Jahren keinen Blick mehr geworfen habe. »Am besten schmeckt die Haut«. Omas beste Rezepte.

25.10. Heute nichts.

26.10. Liste sinnloser Berufe: Sportreporter. Kontrolleur. Raumausstatter.

27.10. Liebesdöner, Mittelteil:

XXL-Teller, XXL-Teller, XXL-Teller
Schneid’s mit der Gerät
x xxl-Teller, x xxl-Teller, x xxl-Teller
Schneid’s mit der Gerät
Xxxxl Teller xxxxl Teller xxxxl Teller
Schneid’s mit der Gerät
X-Teller, xTeller, x-Teller, Wichs-Teller, X-Teller, X-Teller
Schneid’s mit der Gerät

28.10. Gelesen in John Cheevers Tagebüchern:

  • Man kann ihre Gesichter an den Bahnhofsbars erkennen. Die meisten sahen früher gut aus, aber jetzt hat ihr gutes Aussehen unter Sorgen und manchmal unter Gin gelitten. Sie sind schäbig behandelt und um ihre wohlverdienten Beförderungen betrogen worden, aber zu diesem Zeitpunkt in ihrem Leben ist ihre Lage, ihre Sicherheit zu prekär, als dass sie sich irgendwelche Klagen leisten könnten.
  • Auf dem Tisch stehen Farbfotos von seinen Kindern. Warum drängen Ärzte uns eigentlich immer die Fotos ihrer Kinder auf.
  • Ein Mann mit einem kleinen Schwanz, Eiern und einem kleinen Arsch, dazu geeignet, auf einem Stuhl oder einer Klobrille zu sitzen, und zu sonst nichts.

29.10. Faszinosum Eschenfelder Flockenquetsche: Als Quetschgut eignen sich alle Getreidesorten. Durch mehrfaches Quetschen des Quetschguts kann Mehl gewonnen werden.

30.10. Liebesdöner, Outro:

Du zeigst mir deine Biofladen
Ganz frisch aus dem Bioladen
Leckerlecker Biofladen
Kann es kaum erwarten
Dann zeig ich dir mein Matschekuhle
Und wir machen pule pule
Immer weiter pule pule
In meine alte Matschekuhle

Schlussrefrain:

Mein Liebesdöner wird ganz saftig, wenn ich an dich denke
Der Fleischspieß dreht sich doppelt, dreifach, vierfach schnell im Kreis
Ein Spritzer von der Liebessauce/Joghurtsauce macht alles noch pikanter

In meinem Liebesdöner steckt bestimmt kein Gammelfleisch

31.10. Monatsausklang bei einem guten Glas Wein.

Nach Notat im Bett.

ausgewähltes Heft

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Einfach mal kreativ sein, Rishi Sunak!

Der BBC sagten Sie: »Ich bin nicht sicher, ob sich die Leute so sehr für meine Ernährung interessieren, aber ich versuche, zu Beginn jeder Woche etwas zu fasten.« Wir glauben, dass Ihre Unsicherheit berechtigt ist: An Ihren Beliebtheitswerten kann man ablesen, dass sich das Interesse an Ihren Gewohnheiten in Grenzen hält.

Das ließe sich aber leicht ändern: Bei den ganzen verschiedenen Varianten wie TV-, Auto- und Plastikfasten gäbe es bestimmt auch für Sie etwas, durch das Sie die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit »eight days a week« auf sich zögen. Wie wäre es z. B. mit Abschiebungsfasten, Verbrennerverbotverzögerungsfasten oder Zweiteamtszeitfasten?

Nur dass Sie gerade beim Thema »Neuwahlen« dem Verzicht huldigen, sollten Sie nach Ansicht der Mehrheit Ihrer Landsleute schleunigst ändern. Zwischendurch kann man sich doch auch ruhig mal was gönnen, oder?

Mampft Ihre Scones mit Clotted Cream und reichlich Marmelade gleich mit: Titanic

 Dir, Tod,

gefiel es im Jahr 2010, im Abstand von einem Tag Bärbel Bohley (11. September) und Claude Chabrol (12. September) abzuberufen, worauf wir damals in unserer Online-Rubrik »Fakt vs. Frage« scharfsinnig spekulierten, als Nächstes treffe es nun wohl Dieter Dehm, Erhard Eppler und Frank Farian. Knapp daneben! Denn Frank Farian holtest Du erst dieses Jahr, am 23. Januar – nicht ohne vorher noch die Büchnerpreisträgerin Elke Erb (22. Januar) abzuräumen.

Und langsam durchschauen wir Dich, Gevatter: A darf leben, B und C müssen sterben; D darf leben, E und F müssen sterben …

Um es kurz zu machen: Gundula Gause ist, trotz ihres boulevardmedial großflächig breitgetretenen Schwächeanfalls vom Dezember (Bild: »total unnötig«, »hätte mich krankmelden sollen«), fürs Erste fein raus, während Heimatsänger Hansi Hinterseer und Malertochter Ida Immendorff sich lieber schon mal das letzte Hemd anziehen sollten. Stimmt’s?

Gruselt sich vor der Antwort: Titanic

 Na, na, na, welt.de!

»Warum ›Barbie‹ klüger ist als alle anderen nominierten Filme zusammen«, titeltest Du in Deinem Feuilleton bezüglich der diesjährigen Oscar-Kandidaten. Allein: Wir haben noch mal den Taschenrechner gezückt, und wenn man auch die Dokumentar-, Kurz- und Dokumentarkurzfilme berücksichtigt, sind alle anderen nominierten Filme zusammen exakt 1,76 Klugheitspunkte klüger als »Barbie«.

Welches Medium dümmer ist als alle anderen Medien zusammen, braucht hingegen nicht nachzurechnen: Titanic

 Bonjour, Marine Le Pen!

Bonjour, Marine Le Pen!

Das Potsdamer Treffen der AfD mit anderen extremen Rechten war selbst Ihnen zu heftig: Sie seien nie für eine »Remigration« in dem Sinne gewesen, dass Französinnen und Franzosen ihre Nationalität entzogen würde, selbst wenn die Einbürgerung unter fragwürdigen Bedingungen geschehen sei, meinten Sie und fügten hinzu: »Ich denke also, dass wir, wenn es denn so ist, eine krasse Meinungsverschiedenheit mit der AfD haben.«

Keine Ahnung, Le Pen, ob Sie mit dieser Haltung eine Chance aufs französische Präsidentenamt haben. Ministerpräsidentin von Thüringen würden Sie mit diesem Weichei-Schlingerkurs aber ganz sicher nicht!

Schon ein bisschen enttäuscht: Titanic

 Moin, Hamburger Craft-Brauerei ÜberQuell!

Dein Firmenname zeugt ja bereits von überschäumender Wortspiellust, aber so richtig freidrehend auf die Kacke haust Du erst bei den Bezeichnungen Deiner einzelnen Biersorten: Die heißen nämlich zum Beispiel »Supadupa IPA«, »Palim Palim Pale Ale«, »Pille Palle Alkoholfreies Ale« oder sogar »Franzbrewtchen Imperial Pastry Brown Ale«. Auweia!

Gerade bei Letzterem, das außerhalb Hamburgs von vielen gar nicht zu entschlüsseln sein dürfte, mussten wir, obschon viel gewohnt, dann doch schlucken, weil uns allein der Name innerhalb von Sekunden pappsatt und sturzbetrunken machte. Er erschien uns einfach zu brewtal, fast schon brauenhaft! Auf Dein Bier haben wir dann lieber verzichtet.

Aus der Ausnüchterungszelle grüßt trotzdem: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Nach Explosion in der Molkerei

Alles in Butter.

Loreen Bauer

 Und das Brot erst!

Einen Krankenwagen rufen, ohne sich in Schulden zu stürzen, mehr Urlaubs- als Arbeitstage, Bier zum Frühstück: Deutschland ist toll. Mit solchen Takes können US-amerikanische Influencerinnen hierzulande natürlich punkten. Aber betreiben sie damit nicht einfach nur billiges Kraut-Pleasing?

Alexander Grupe

 Pandemisches Passionsspiel

Die Erfahrungen aus der Coronazeit wirken teils immer noch nach. So fragt man sich heute bei der Ostergeschichte: Hat Pontius Pilatus, als er seine Hände in Unschuld wusch, dabei zweimal »Happy Birthday« gesungen?

Jürgen Miedl

 Lauf, Junge!

Die Ordner bei einem Fußballspiel würden sich wesentlich mehr Mühe geben, wenn sie bei der Jagd nach dem Flitzer auch nackt sein müssten.

Rick Nikolaizig

 Authentisch

Jedes Mal, wenn mir ein bekennender Feinschmecker erklären will, wie aufwendig ein echt italienisches Risotto zubereitet gehört, habe ich das Gefühl, es würde stundenlang um den heißen Brei herumgeredet!

Mark-Stefan Tietze

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
03.03.2024 Stuttgart, Merlin Ella Carina Werner
05.03.2024 Frankfurt am Main, Club Voltaire »TITANIC-Peak-Preview«
06.03.2024 Nürnberg, Bernsteinzimmer Thomas Gsella
06.03.2024 Köln, Volksbühne Martin Sonneborn