Inhalt der Printausgabe

Jeden Tag eine müde  Mark! Amerikas größte Jugendorganisation nach der Pleite

Vor einigen Wochen mussten die Boy Scouts of America Insolvenz anmelden. Der Grund: Entschädigungszahlungen an Hunderte ehemalige Mitglieder wegen sexuellen Missbrauchs. Wer hätte ahnen können, was passiert, wenn man wunderliche Männer mit einer Gruppe autoritätshöriger Pubertierender tagelang allein im Wald lässt?

Doch gerade jetzt werden Pfadfinder gebraucht! Neue Abzeichen (merit badges) sollen die Scouts in der Krise zu frischer Stärke motivieren.

Schnapp-schnapp, hurra! Wer 100 Coupons ausgeschnitten hat, kann sich hiermit schmücken und fortan den anderen zeigen, dass sich Durchhaltevermögen auszahlt – und die Fruchtriegel fürs nächste Biwak-Wochenende auch mit 20% Rabatt zu bekommen sind. Die nächste Stufe erreicht man übrigens nach dem Einlösen von 100 Lebensmittelmarken.

Ein guter Pfadfinder pirscht sich mit Geschick und List an seine Beute heran, sei es ein Opossum im Stadtpark oder die Tasche einer unkonzentrierten Rentnerin auf dem Erzeugermarkt. Zur Zeit mag ein Loch in der Vereinskasse klaffen, aber womöglich auch im Rucksack eines gutbetuchten Jamboree-Besuchers ...

Unerschrockene Troops wagen sich in die aufregendsten Gegenden vor, zum Beispiel in die Hinterhöfe leerstehender Videotheken oder das öffentliche WC des Busbahnhofs. Dort gibt es teils großzügige Spenden für good old fashioned Handarbeit. Nächstenliebe ist eine Tugend – und beschert dieses begehrte Abzeichen.

Dieses Symbol steht für die altehrwürdige Kulturtechnik des Prospecting. Zogen die Hosenträger-Haudegen des Gold-Rushs noch mit Spitzhacke und Waschsieb durch den Wilden Westen, geht die Spürnase von heute mit einem Metalldetektor auf die Jagd nach Elektronikschrott, Stahl-Feuerzeugen und allem, was Geld aufs Konto spült.

Mit Homosexuellen hat sich der Verband lange Zeit schwer getan. Damit soll jetzt Schluss sein. Das Mike-Pence-Memorial-Badge darf sich jeder annähen, der fünf Anwärter »vom anderen Ufer« rekrutieren konnte – natürlich nicht, ohne sie vorher zur Konversionstherapie geschickt zu haben.

Torsten Gaitzsch, Illustration: Leo Riegel

ausgewähltes Heft

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Gute Frage, liebe »Süddeutsche«!

»Warum haben wir so viele Dinge und horten ständig weiter? Und wie wird man diese Gier wieder los?« teast Du Dein Magazin an, dasselbe, das einzig und allein als werbefreundliches Vierfarb-Umfeld für teuren Schnickschnack da ist.

Aber löblich, dass Du dieses für Dich ja heißeste aller Eisen anpackst und im Heft empfiehlst: »Man kann dem Kaufimpuls besser widerstehen, wenn man einen Schritt zurücktritt und sich fragt: Wer will, dass ich das haben will?«

Und das weiß niemand besser als Du und die Impulskundschaft von Titanic

 Hello, Grant Shapps (britischer Verteidigungsminister)!

Eine düstere Zukunft haben Sie in einem Gastbeitrag für den Telegraph zum 75jährigen Bestehen der Nato skizziert. Sie sehen eine neue Vorkriegszeit gekommen, da sich derzeit Mächte wie China, Russland, Iran und Nordkorea verbündeten, um die westlichen Demokratien zu schwächen. Dagegen hülfen lediglich eine Stärkung des Militärbündnisses, die weitere Unterstützung der Ukraine und Investitionen in Rüstungsgüter und Munition. Eindringlich mahnten Sie: »Wir können uns nicht erlauben, Russisch Roulette mit unserer Zukunft zu spielen.«

Wir möchten aber zu bedenken geben, dass es beim Russisch Roulette umso besser fürs eigene Wohlergehen ist, je weniger Munition im Spiel ist und Patronen sich in der Trommel befinden.

Den Revolver überhaupt vom eigenen Kopf fernhalten, empfehlen Ihre Croupiers von der Titanic

 Hoppla, Berliner Gefängnischefs!

Drei von Euch haben laut Tagesspiegel wegen eines Fehlers der schwarz-roten Regierungskoalition statt einer Gehaltserhöhung weniger Geld bekommen. Aber der Ausbruch von Geldnöten soll durch einen Nachtragshaushalt verhindert werden. Da ja die Freundschaft bekanntlich beim Geld endet: Habt Ihr drei beim Blick auf Eure Kontoauszüge mal kurz über eine Ersatzfreiheitsstrafe für die nachgedacht, die das verbrochen haben?

Wollte diese Idee nur mal in den Raum stellen: Titanic

 Wir wollten, »SZ«,

nur mal schnell Deine Frage »Gedenkbäume absägen. Hinweistafeln mit Hakenkreuzen beschmieren. Wer macht sowas?« beantworten: Nazis.

Für mehr investigative Recherchen wende Dich immer gerne an Titanic

 Prophetisch, »Antenne Thüringen«?

Oder wie sollen wir den Song verstehen, den Du direkt nach der von Dir live übertragenen Diskussion zwischen Mario Voigt und Björn Höcke eingespielt hast? Zwar hat der Thüringer CDU-Fraktionschef Höckes Angebot einer Zusammenarbeit nach der Wahl ausgeschlagen. Aber es wettet ja so manche/r darauf, dass die Union je nach Wahlergebnis doch noch machthungrig einknickt. Du jedenfalls lässt im Anschluss den Musiker Cyril mit seinem Remake des Siebziger-Lieds »Stumblin’ in« zu Wort kommen: »Our love is alive / I’ve fallen for you / Whatever you do / Cause, baby, you’ve shown me so many things that I never knew / Whatever it takes / Baby, I’ll do it for you / Whatever you need / Baby, you got it from me.« Wenn das nicht mal eine Hymne auf eine blau-schwarze Koalition ist!

Hätte sich dann doch eher »Highway to Hell« gewünscht: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Empfehlung für die Generation Burnout

Als eine günstige Methode für Stressabbau kann der Erwerb einer Katzentoilette – auch ohne zugehöriges Tier – mit Streu und Siebschaufel den Betroffenen Abhilfe verschaffen: Durch tägliches Kämmen der Streu beginnt nach wenigen Tagen der entspannende Eintritt des Kat-Zengarteneffekts.

Paulaner

 100 % Maxx Dad Pow(d)er

Als leidenschaftlicher Kraftsportler wünsche ich mir, dass meine Asche eines Tages in einer dieser riesigen Proteinpulverdosen aufbewahrt wird. Auf dem Kaminsims stehend, soll sie an mich erinnern. Und meinen Nachkommen irgendwann einen köstlichen Shake bieten.

Leo Riegel

 Citation needed

Neulich musste ich im Traum etwas bei Wikipedia nachschlagen. So ähnlich, wie unter »Trivia« oft Pub-Quiz-Wissen gesammelt wird, gab es da auf jeder Seite einen Abschnitt namens »Calia«, voll mit albernen und offensichtlich ausgedachten Zusatzinformationen. Dank Traum-Latinum wusste ich sofort: Na klar, »Calia« kommt von »Kohl«, das sind alles Verkohl-Facts! Ich wunderte mich noch, wo so ein Quatsch nun wieder herkommt, wusste beim Aufwachen aber gleich, unter welcher Kategorie ich das alles ins Traumtagebuch schreiben konnte.

Alexander Grupe

 Back to Metal

Wer billig kauft, kauft dreimal: Gerade ist mir beim zweiten Sparschäler innerhalb von 14 Tagen die bewegliche Klinge aus ihrer Plastikaufhängung gebrochen. Wer Sparschäler aus Kunststoff kauft, spart also am falschen Ende, nämlich am oberen!

Mark-Stefan Tietze

 Im Institut für Virologie

Jeder Gang macht krank.

Daniel Sibbe

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
18.05.2024 Wien, Rabenhoftheater Max Goldt
23.05.2024 Bielefeld, Theaterlabor Max Goldt
24.05.2024 Dresden, Buchladen Tante Leuk Thomas Gsella
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«