Inhalt der Printausgabe

Heinz Strunk
Intim­scha­tulle 58

»Mr. Glibber«

1.12. Minus 1 Grad, herrlich. Glühweinfeeling kommt auf. Vormittags »Dienst nach Vorschrift«, nachmittags online zwei Karten für das Finale des Mister-Glibber-Wettbewerbs 2019 im niedersächsischen Visselhövede gekauft. In diesem Jahr stehen Hubertus Meyer-Burckhardt, Peter Altmaier, Reiner Calmund, Joschka Fischer, Colmar Schulte-Goltz, Uli Hoeneß, Jörg Thaddäus und Hella von Sinnen in der Endrunde. Ottfried Fischer ist wegen seiner angeschlagenen Gesundheit vom Amtsarzt disqualifiziert, Elton (Pro-7) und Willi Herren wurden als »noch zu kompakt« eingestuft. O-Ton Chef-Punktrichter Dr. Werner Manteuffel: »Muss alles noch viel glibbriger werden!«

Die Kriterien: 1) Wie hoch ist die Fließgeschwindigkeit des Fetts? 2) Wie groß ist der Anteil an glibbrigen Substanzen? 3) Wie hoch ist der Anteil an glibbrigem Fett in der Trockensubstanz? 4) Liegt der Anteil an schwerem Flimmerspeck bei mindestens 30 Prozent? 5) Viel Fett, wenig Muskeln, weiche Knochen – wer ist auch optisch am weichsten?

Abends Lektüre und TV.

2.12. Den ganzen Tag damit beschäftigt, die Brückentage für die nächsten drei Jahre auszurechnen. Da kommt einiges zusammen! Vorfreude!

3.12. Vormittags noch im Schlafrock abwechselnd Arbeit am Roman und am Erzählungsband. Erwäge, mich auch mal an ein Sachbuch zu wagen (irgendwas Witziges wie Kumpel, Kilo, Kalorien). Der steinöde Axel Hacke (ich hatte kürzlich eine Anfrage für einen Beitrag, natürlich abgelehnt. Der Anfrager, enttäuscht: »Ach, wie schade, dann müssen wir vielleicht doch Axel Hacke nehmen«) hatte ja schönen Erfolg mit seinem langweiligen Schwachsinnsbuch »Über den Anstand in schwierigen Zeiten und die Frage, wie wir miteinander umgehen«. So ein verpisstes Kackbuch krieg ich schon lange hin, das wichs ich in vier Wochen zusammen. Bei mir hieße es dann »Verflixt, verschwitzt und durchgefroren – der wohltemperierte Mensch oder wieso es so schwer ist, den richtigen ›Grad‹ zu finden«.

4.12. In-&-Out-Liste Dezember.

IN: Die Kneipe »Old Esloe« in Bad Oldesloe, das Wort »vollendungsnah«, Mönche mit Duschhaube, der Spruch »Näher rücken, um die Lücken zu überbrücken«, das Bose-Einstein-Kondensat, »Mampfi« Schnellimbiss Babbel Gosch, Hundi aus Burundi

OUT: Klumpenmenschen (Klumpenrisiko), arrogante Leute, die behaupten: »Da, wo ich wohne, ist automatisch Adresslage«, wenn das Telefon zum Tatort wird, Erlebniskneipe »Bremsspur« (schmuddelig), Klingelton »Der Tod ruft an«, der Schrei der Leber nach Liebe, Termitenforscher Dagobert

5.12. Meyer-Schulau stellt mir im Restaurant Diverso folgende Fragen: 1) Würden Sie bis an Ihr Lebensende für 800 000 Euro ausschließlich Frittiertes & Paniertes essen? (Also nur Lebensmittel mit sehr hoher Energiedichte; Obst und Gemüse sind verboten, Kartoffeln nur in Form von Pommes Frites, Knödeln, Kartoffel/Sahnegratin; für jeweils 5 kg Gewichtszunahme 50 000 Euro Bonus, Sie könnten es also mit 100 kg Gewichtszunahme zum Millionär bringen.) 2) Würden Sie für 1200 Euro eine Nacht ganz eng zusammengerollt in einem Urinal übernachten?

6.12. Idee für einen anspruchsvollen literarischen Text, Titel: »Ein provisorisches Nachtlager«.

7.12. Im Café 2 Talk. Schlagzeilen in den ausliegenden Zeitungen: FRAU SOLLTE SKY-ABO FÜR TOTEN BRUDER ZAHLEN // HAUSBOOT ZERQUETSCHT FRAU AN ZUGBRÜCKE // INSTAGRAM-MODEL REIST NACH TSCHERNOBYL

8.12. Lecture in Kafkas Tagebüchern: »Plan eines Aufsatzes Goethes entsetzliches Wesen. Furcht vor dem zweistündigen Abendspaziergang, den ich jetzt für mich eingeführt habe.«

9.12. Abends TV. »Pelze weg und Halligalli«: Schmonzette mit Helmut Zierl als Gutsbesitzer und ehemaliger Autorennfahrer Matthew Waltgoodham, der im Suff (Alkoholfahrt) eine junge Frau anfährt, die sich später aber als seine uneheliche Tochter entpuppt.

10.12. Geil, geiler Sloter(geil)dijk: »Immer größere Zahlen an Menschen vergleichen sich heute distanzlos mit den Erfolgreichsten, wobei sie ihre Abstände zu den vermeintlichen und wirklichen Spitzen viel schärfer als früher spüren (...) Soziologen nennen die Vergiftung großer Bevölkerungsschichten durch Prominenz-Gossip den ›Hello-Magazine-Effekt‹. Es scheint die Mission von Krähen wie Victoria Beckham zu sein, Millionen von Frauen unglücklicher zu machen, als sie wären, wenn sie von ihr und ihresgleichen nie gehört hätten. Wo früher das Volk war, gibt es jetzt das Celebretariat, bestehend aus latent Berühmten, denen zu ihrem Glück vermeintlich nichts fehlt, außer dass sie entdeckt werden müssten. Ein britischer Autor nennt diese Zersetzungsprodukte des Volkes das Lumpen-Celebretariat. In dem gibt es niemanden, der nicht am It-could-be-you-Syndrom leidet.«

11.12. Eine gute Frage. Wenn Sie mit Nachnamen Unangenehm hießen, wie würden Sie sich vorstellen: «Unangenehm, angenehm« oder: »Angenehm, Unangenehm«?

12.12. Doof: Offline ist das neue online. Auch doof: Ich bin dann mal Ford. Doof doof: Ist das Vorfreude, oder kann das weg?

13.12. Google-Suchverlauf: ulf ansorge hamburg journal – grover washington – wie lange dauert es bis die Folgen eines Mückestichs abklingen fragezeichen – originalgenie – nico semrott – beate früstück – martin keß – prepper einkaufsliste – prepper – gosch sylt – immobilien sylt kampen – georg danzer – fredl fesl – fredl fesl anlass jodler – insel öhe – E-Preller Gingst – daliah lavi – andrea nahles gewicht

14.12. Tagsüber nichts, am Abend große Ermüdung der Augen, die mich zwingt, meine Lektüre zu beenden.

15.12. Verabredung mit Bernd »Gulasch« Neuss, mit dem ich zum Lunch in Manuels Taverne verabredet bin (Cinq Minutes mit kalter Sardellensauce). Sagt fortwährend Nullsätze der Größenordnung: »Wenn man innerlich gefestigt ist, dann braucht man nicht dauernd Bestätigung von außen.«

Ein Schicksal, das auch mir bald bevorstehen könnte

16.12. Schnaps.

17.12. Abends mit Meyer-Schulau in die »Aufblas-Bar« (Neueröffnung).

18.12. Abends zur »Langen Nacht der Gerichtsvollzieher«. Die Stationen Amtsgericht Hamburg-Altona, Landgericht Hamburg, Hanseatisches Oberlandesgericht, Verwaltungsgericht Hamburg, Hamburgisches Oberverwaltungsgericht, Finanzgericht Hamburg abgeklappert, dann konditionell am Ende und auch ziemlich betrunken. Das Landessozialgericht und das Hamburgische Verfassungsgericht werde ich mir dann im übernächsten Jahr vornehmen (2020 gibt es – angeblich wg. Schaltjahr – keine Lange Nacht). Erst morgens um 5.30 im Bett. Hat sich trotzdem gelohnt, »mal was anderes«.

19.12. Viel in Speers Spandauer Tagebüchern gelesen: »Heß – diese Existenz hier in der Zelle sei die Rolle seines Lebens. Jetzt endlich kann er seine Leidensbereitschaft und seine Skurrilität, seine beiden auffallendsten Züge, voll ausleben.«

20.12. Vormittags nicht so schlecht wie sonst gearbeitet, nachmittags Lecture von Sybille Lewitscharoffs »Blumenberg«. Die ersten Seiten langweilig, nimmt dann aber Fahrt auf. Gesamturteil: recht solide. Übrigens hat S. Lewitscharoff neben Terézia Mora die meisten Literaturpreise eingesammelt (beide Büchner-Preisträgerinnen). Da stellt sich wieder mal die Frage, wo ich bleibe?! Es gibt hierzulande sage und schreibe 1200 (in Worten: eintausendzweihundert) Literaturpreise. Ab zur Fütterung, welche Auszeichnung darf es denn heuer sein? Fett, träge und genusssüchtig, die Herren und Damen Schriftsteller. Und immer schön am Leser vorbei, schreiben um des Schreibens willen, munter in den leeren Raum. Schriftstellerische Pflegefälle. Aus der Not soll Literatur entstehen! Wieviel gut dotierte Preise hat denn beispielsweise Kafka bekommen? Eben! Vielleicht darf ich mich wenigstens auf posthume Ehrungen »freuen«. Verbitterung und Schnaps (Ziegler Exquisit, Quitte).

21.12. »Unsere Beziehung hatte sehr viel Feuer, aber wir hatten leider keine Feuerlöscher« (Rita Harms).

22.12. Tag des Gemeindedieners.

23.12. Fahrt ins 150 Kilometer entfernte Visselhövede, wo traditionell einen Tag vor Heiligabend der Gewinner des Mr. Glibber-Contests bekanntgegeben wird. Riesenüberraschung: Bares für Rares-Experte Colmar Schulte-Goltz verwies die ungleich mächtigeren Silberrücken Meyer-Burckhardt, Altmaier und Thaddäus mit 93 von möglichen 100 Punkten auf die Plätze und wurde somit zum dünnsten Mr. Glibber aller Zeiten gekürt. Aus der Begründung der Jury: »Sämig-soßigglibbriger Gesamteindruck – sehr schwaches Bindegewebe (Faktor 0,7) – beim Faszientraining letzter Platz – viele hängende oder freischwebende Partien (Tannenbäume, Elchschaufeln, Winkfleisch, Schwammbrust, Hängepo, Fettknie, Muffintop, Reiterhosen).« Den Juniorwettbewerb »Mr. Quaddel« gewann haushoch Angelo Kelly. Aus seiner Siegerrede: »Nächstes Jahr trete ich wieder an.« Der Kelly-Spross hat sich zum Ziel gesetzt, sich 2020 sowohl zum Mr. Glibber als auch zum Mr. Quaddel küren zu lassen. »Das hat vor mir noch keiner geschafft!«

24.12. Mitternachtsmesse in der St. Johanniskirche. Wie immer tolle Predigt von Generalvikar Dr. Martin Midbrodt: »Nur einen winzigen Luftstoß über der Erde, zum Greifen nah, sitzt Gott, der Allmächtige, Schöpfer aller Dinge, auf seinem himmlischen Thron. Der Gott der Folter und Morde, der Gaskammern, Erschießungsgänge und Todesstreifen. Der Gott des Hungers, der Armut, der Not und der Kälte, Schöpfer der Vernichtungskriege und des Genozids. Vor langer Zeit hat er seinen Sohn auf die Erde geschickt, der das stellvertretend für ihn regeln sollte. Doch vielleicht hat der Herr Jesus irgendetwas falsch verstanden, ein Versehen, ein Missverständnis. Oder Gott hat den Überblick verloren. Denn mittlerweile muss Gott schon sehr alt sein. Er sieht und hört nicht mehr gut und kann sich nur noch schwer konzentrieren. Er ist gebrechlich und bedarf unserer Hilfe. So wird es sein. Er trägt keine Schuld. Wir sollten gnädig sein und ihm vergeben.« Tolles Glaubenserlebnis.

25.12. KARRIERESCHATULLE: Wer in der Einflugschneise wohnt, hört irgendwann den Fluglärm nicht mehr // Sei Schöpfer deines Lebens und nicht länger Opfer // Ich weinte, weil ich keine Schuhe hatte, bis ich einem Mann begegnete, der keine Füße hatte.

26.12. Alltagsfrage: Wie entstehen eigentlich Wartezeiten?

27.12. Alkoholikerfragebogen, letzter Teil:

  • Wählen Sie Personen danach aus, ob sie Alkohol trinken?
  • Meiden Sie Situationen, in denen kein Alkohol getrunken wird?
  • Fällt es Ihnen schwer, Ihre Trinkgeschwindigkeit zu reduzieren?
  • Geht es Ihnen gleich besser, wenn Sie an Alkohol denken?
  • Trinken Sie regelmäßig Alkohol zwischen zwei Terminen?

28.12. Schatulle für Kinder: Das heutige Fußballspiel bestreiten Rot-Weiß Pommes gegen 1. FC Ketchup.

29.12. Lecture von Peter Handkes »Gestern unterwegs«. 1) Sich erfüllende Liebe: »Ich habe etwas für dich gefunden. Der Barmann lauschte ihr mit gutmütig gefletschtem Gebiss.« 2) «Belästige mich nicht mit deinem Wissen, ich habe nicht gesagt, dass ich dein Schüler sein will.«

30.12. Viertel vor Nesquik, Zeit zum Umrühren!

31.12. Was erhoffen Sie sich vom neuen Lebensjahr? Schnell und schmerzlos sterben.

Nach Notat im Bett.

ausgewähltes Heft

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Sicher, Matthew Healy,

dass Sie, Sänger der britischen Band The 1975, die Dinge einigermaßen korrekt zusammenkriegen? Der Süddeutschen Zeitung sagten Sie einerseits: »Ich habe ›Krieg und Frieden‹ gelesen, weil ich die Person sein wollte, die ›Krieg und Frieden‹ gelesen hat.« Und andererseits: »Wir sind vielleicht die journalistischste Band da draußen.« Kein Journalist und keine Journalistin da draußen hat »Krieg und Frieden« gelesen, wollten mal gesagt haben:

Ihre Bücherwürmer von der Titanic

 Helfen Sie uns weiter, Innenministerin Nancy Faeser!

Auf Ihrem Twitter-Kanal haben Sie angemerkt, wir seien alle gemeinsam in der Verantwortung, »illegale Einreisen zu stoppen, damit wir weiter den Menschen helfen können, die dringend unsere Unterstützung brauchen«. Das wirft bei uns einige Fragen auf: Zunächst ist uns unklar, wie genau Sie sich vorstellen, dass Bürgerinnen und Bürger illegale Einreisen stoppen. Etwa mit der Flinte, wie es einst Ihre Bundestagskollegin von Storch forderte? Das können Sie als selbsternannte Antifaschistin ja sicher nicht gemeint haben, oder? Außerdem ist uns der Zusammenhang zwischen dem Stoppen illegaler Einreisen und der Hilfe für notleidende Menschen schleierhaft.

Außer natürlich Sie meinen damit, dass die von Ihrem Amtsvorgänger und der EU vorangetriebene Kriminalisierung von Flucht gestoppt werden müsse, damit Menschen, die dringend unsere Unterstützung brauchen, geholfen wird.

Kann sich Ihre Aussage nicht anders erklären: Titanic

 Stillgestanden, »Spiegel«!

»Macht sich in den USA Kriegsmüdigkeit breit?« fragst Du in einer Artikelüberschrift. Ja, wo kämen wir hin, wenn die USA die Ukraine nur nüchtern-rational, aus Verantwortungsbewusstsein oder gar zögerlich mit Kriegsgerät unterstützten und nicht euphorisch und mit Schaum vor dem Mund, wie es sich für eine anständige Kriegspartei gehört?

Spiegel-müde grüßt Titanic

 Guten Appetit, TV-Koch Alfons Schuhbeck!

Guten Appetit, TV-Koch Alfons Schuhbeck!

Nichts läge uns ferner, als über Ihren Steuerhinterziehungsprozess zu scherzen, der für Sie mit drei Jahren und zwei Monaten Freiheitsstrafe geendet hat. Etwas ganz anderes möchten wir ansprechen, nämlich Ihre Einlassung am zweiten von insgesamt vier Verhandlungstagen, während der Sie laut Handelsblatt »lang und breit über die Vorzüge« von Ingwer palaverten, »aber auch über Knoblauch, Kardamom oder Rosmarin«, bis Sie schließlich einsahen: »Ich könnte stundenlang über Gewürze reden, aber das ist wohl der falsche Zeitpunkt.«

Und ob das der falsche Zeitpunkt war! Mensch, Schuhbeck, die gute alte Gewürz-Verteidigung, die hebt man sich doch für ganz zum Schluss auf, die pfeffert man dem Gericht (!) nach den Kreuzkümmelverhören prisenweise entgegen. Wozu zahlen Sie denn gleich zwei Anwälten gesalzene Stundensätze? Bleibt zu hoffen, dass Sie bei der Revision die Safranfäden in der Hand behalten!

Die Gewürzmühlen der Justiz mahlen langsam, weiß Titanic

 Nichts für ungut, Tasmanischer Tiger!

Nachdem wir Menschen Dich vor circa 100 Jahren absichtlich ein bisschen ausgerottet haben, um unsere Schafe zu schützen, machen wir den Fehltritt jetzt sofort wieder gut, versprochen! Du hast uns glücklicherweise etwas in Alkohol eingelegtes Erbgut zurückgelassen, und das dröseln wir nun auf, lassen Dich dann von einer Dickschwänzigen Schmalfußbeutelmaus in Melbourne austragen, wildern Dich in Australien aus und fangen dann ziemlich sicher an, Dich wieder abzuknallen, wie wir es mit den mühsam wiederangesiedelten Wölfen ja auch machen. Irgendjemand muss ja auch an die Schafe denken.

Aber trotzdem alles wieder vergeben und vergessen, gell?

Finden zumindest Deine dünnschwänzigen Breitfußjournalist/innen von der Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Sprichwörter im Zoonosen-Zeitalter

Wer nichts wird, wird Fehlwirt.

Julia Mateus

 Vom Kunstfreund

Erst neulich war es, als ich, anlässlich des Besuchs einer Vernissage zeitgenössischer Kunst, während der Eröffnungsrede den Sinn des alten Sprichworts erfasste: Ein paar tausend Worte sagen eben doch mehr als nur ein Bild.

Theobald Fuchs

 Auf dem Markt

– Oh, Ihr Doldenblütler verkauft sich aber gut!
– Ja, das ist unser Bestsellerie!

Cornelius W.M. Oettle

 Schwimmbäder

Eine chlorreiche Erfindung.

Alice Brücher-Herpel

 Heimatgrüße

Neulich hatte ich einen Flyer im Briefkasten: »Neu: Dezember Special! Alle Champions-League-Spiele auf 15 Flatscreens!!!« Traurig, zu welchen Methoden Mutter greift, damit ich öfter zu Besuch komme.

Leo Riegel

Vermischtes

Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURFriedemann Weise: "Die Welt aus der Sicht von schräg hinten"
Laut seiner Homepage ist er der "King of Understatement" und der "lustigste Mensch im deutschsprachigen Internet". Er ist aber auch Gitarrenmann, Viralblogger (15000 Follower!), Gagautor und Promiexperte mit Diplom. Die Rede ist von Friedemann Weise, dem Mann mit dem Namen! Der Mann, der den "Satiropop" erfand. Und jetzt auch noch ein Buch vorlegt. Ob das gutgeht? Ordern Sie diese Prämie und teilen Sie Ihr vernichtendes Urteil bitte zeitnah der TITANIC-Redaktion mit.
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 26.10.:

    Chefredakteurin Julia Mateus spricht über ihren neuen Posten im Deutschlandfunk, definiert für die Berliner-Zeitung ein letztes Mal den Satirebegriff und gibt Auskunft über ihre Ziele bei WDR5 (Audio). 

  • 26.10.:

    Julia Mateus erklärt dem Tagesspiegel, was Satire darf, schildert bei kress.de ihre Arbeitsweise als Chefredakteurin und berichtet der jungen Welt ein allerletztes Mal, was Satire darf. 

  • 26.10.:

    Ex-Chef-Schinder Moritz Hürtgen wird von Knut Cordsen für die Hessenschau über seinen neuen Roman "Der Boulevard des Schreckens" interviewt (Video) und liest auf der TAZ-Bühne der Buchmesse Frankfurt aus seiner viel gelobten Schauergeschichte vor (Video). 

  • 19.10.:

    Stefan Gärtner bespricht in der Buchmessenbeilage der Jungen Welt Moritz Hürtgens Roman "Der Boulevard des Schreckens".

  • 12.10.: Der Tagesspiegel informiert über den anstehenden Chefredaktionswechsel bei TITANIC.
Titanic unterwegs
26.11.2022 Konstanz, Theater Max Goldt
26.11.2022 Burbach, Heimhof Theater Thomas Gsella
26.11.2022 Dortmund, Fritz Henßler Haus Ella Carina Werner mit Hannes Richert
27.11.2022 Zürich, Kaufleuten Max Goldt