Inhalt der Printausgabe

Controller aus Angola

SOS – Deutschland gehen die Arbeitskräfte aus. 1,1 Millionen Stellen sind unbesetzt. Jens Spahn war bereits in Mexiko, um Tausende Altenpflegerinnen anzuwerben. Doch das ist nur der Anfang. Jetzt heißt’s beherzt zugreifen und auf dem globalen Arbeitsmarkt die besten Leute einkaufen, je nach Qualifikation und Region. Denn die Welt schuldet uns Fachkräfte!

Kältetechniker/in

Grönland

Hunderttausende deutsche Kühlhäuser sind ungewartet, Eiscreme, Tiefkühlpizzen und Leichen gammeln vor sich hin. Perspektivlose Inuit reparieren die Geräte noch bei minus 70 Grad gegen freie Kost und Logis (am Ort). Bonuszahlungen in Form von TK-Robben und Baikal Vodka.


Reinigungskräfte

Großbritannien

Deutschland, bald ein Volk ohne Raumpfleger? 50 000 englische Hausfrauen mit Sauberkeitsfimmel sorgen für Abhilfe und kommen nach dem Brexit gerne.


Postboten

Cayman-Inseln

Kennen noch die seltsamsten Briefkästen und fragen nicht nach Morgen: freundliche Postboten von den Cayman-Inseln, flink, flexibel, gewerkschaftslos. 


Escort-Personal

Kleine Antillen

Da lachte schon Christoph Kolumbus: Die besten Escort-Damen kommen auf von den Jungferninseln.


Straßenkünstler

Peru

Was peruanische Panflötenspieler können, können nur peruanische Panflötenspieler. 


Seelsorger/innen

Finnland

Haben sehr große Ohren, hören mit waidwundem Kaurismäki-Blick stundenlang zu und sabbeln selbst nie herum: Seelsorgerinnen und Sterbebegleiterinnen aus dem hohen Norden. 


Bauersfrauen

Tadschikistan

Das Problem: Akute Unterversorgung in der Uckermark und Vorpommern. Die Lösung: tadschikische Kleinbäuerinnen, leidensfähig und gebärfreudig, die noch unter widrigsten Bedingungen (braune Sümpfe) gut gelaunt ackern. 


Chiropraktiker

Russland

Den schlecht bezahlten Knochenjob des Chiropraktikers will kaum noch einer machen. Im Sonderzug schon unterwegs: Tausende arbeitslose Stahlarbeiter des »Magnitogorski metallurgitscheski kombinat«. 


Masseurinnen

Österreich

Wer Topfengolatschen, Nusskipferl, Zimtringerl, Nockerl und Sachertortenteig kneten kann, bezwingt auch verspannte deutsche Akademikernacken: 500 000 ausrangierte Zuckerbäckerinnen marschieren schon über die Alpen. 


Allgemeinmediziner

Südsibirien

Hausärzte fehlen an allen Dreiländerecken und Emden. Idealer Ersatz: unterbeschäftigte Schamanen aus dem beliebten Turkvolk. Die studierten Geisterwissenschaftler ermöglichen den sonst schwer herstellbaren Kontakt zu Mächten des transzendentalen Jenseits (Fachärzte). 


Kellner/innen

Mongolei

Einheimische wollen das viele Gerenne nicht mehr machen, klagen über wunde Füße. Nicht so mongolische Nomaden, die sich selbst in kulinarischen Steppen (Vapiano), gastronomischen Tundren (L’Osteria) und endlosen Servicewüsten (Subway) fachkundig orientieren. 


Fahrlehrerinnen

Saudi-Arabien

Saudische Fahrerinnen haben echten Spaß an der Freude und können die Leidenschaft fürs Autofahren noch authentisch vermitteln. 


Pädagoginnen

China

600 000 000 chinesische Mütter können sich nicht irren. »Tiger Nurses« sorgen in unseren Kindergärten für brutale Sauberkeitserziehung, Violinenspiel im Krippenalter und Strafen, Strafen, Strafen, um den Anschluss an die Weltspitze nicht zu verpassen. 


Sandsäcke

Japan

Die nächste Jahrhundertflut kommt bestimmt. Nebeneinander aufgereihte Sumo-Ringer trotzen jedem Hochwasser an Donau, Elbe und Rhein. 


Bademeister

Ozeanien

Traurige Bilanz: 3000 fehlende Bademeister. Die Bewohner der Marshallinseln sind im Schwimmen geübt und freuen sich auf ein neues Zuhause. 


Chaostheoretiker

Syrien

Schwer gesuchte Chaosforscher beschäftigen sich mit Ordnungen in dynamischen Systemen, deren zeitliche Entwicklung unvorhersehbar erscheint. Dafür prädestiniert: syrische Mathematiker. 


Anästhesisten

Afghanistan

Hier Mangel, dort Massenware: Im Selbststudium ausgebildete Anästhesisten vom Hindukusch bringen jahrtausendealte Schmerztherapeutika aus Schlafmohn, Alraunen und Pilaw mit, und durch gute Kontakte in die Heimat reißt der Nachschub nie ab. 


Erntehelfer

Singapur

Kommen für einen Holsteiner Appel und ein Emsländer Ei: Für »Young Urban Asians« ist die Spargelstecherei in der Beelitzer Heide oder die Rübenernte im Sauerland der sommerliche Work&Travel-Spaß. 


Controller

Angola

Die angolanische Controller-Ausbildung ist zwar top, jedoch von Misswirtschaft geprägt. Typisch Afrika! Pro Jahr drängen auf den angolanischen Arbeitsmarkt bis zu 100 000 frisch ausgebildete Controller, die von Siemens, Volkswagen und Co. zum Schnäppchenpreis abgefischt werden. 


Mönche

Irak

Riesenbedarf an Geistlichen! Aber nicht im Nahen Osten. Die Zukunft: Flixbus-Ladungen voller Mullahs (angefragt) mit guten Kenntnissen in Monotheismus. Die dreiwöchige Umschulung (zehn Gebote, Gottes Sohn, Hochdeutsch) zahlt das Jobcenter.

Ella Carina Werner

ausgewähltes Heft

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Einfach mal kreativ sein, Rishi Sunak!

Der BBC sagten Sie: »Ich bin nicht sicher, ob sich die Leute so sehr für meine Ernährung interessieren, aber ich versuche, zu Beginn jeder Woche etwas zu fasten.« Wir glauben, dass Ihre Unsicherheit berechtigt ist: An Ihren Beliebtheitswerten kann man ablesen, dass sich das Interesse an Ihren Gewohnheiten in Grenzen hält.

Das ließe sich aber leicht ändern: Bei den ganzen verschiedenen Varianten wie TV-, Auto- und Plastikfasten gäbe es bestimmt auch für Sie etwas, durch das Sie die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit »eight days a week« auf sich zögen. Wie wäre es z. B. mit Abschiebungsfasten, Verbrennerverbotverzögerungsfasten oder Zweiteamtszeitfasten?

Nur dass Sie gerade beim Thema »Neuwahlen« dem Verzicht huldigen, sollten Sie nach Ansicht der Mehrheit Ihrer Landsleute schleunigst ändern. Zwischendurch kann man sich doch auch ruhig mal was gönnen, oder?

Mampft Ihre Scones mit Clotted Cream und reichlich Marmelade gleich mit: Titanic

 Dir, Tod,

gefiel es im Jahr 2010, im Abstand von einem Tag Bärbel Bohley (11. September) und Claude Chabrol (12. September) abzuberufen, worauf wir damals in unserer Online-Rubrik »Fakt vs. Frage« scharfsinnig spekulierten, als Nächstes treffe es nun wohl Dieter Dehm, Erhard Eppler und Frank Farian. Knapp daneben! Denn Frank Farian holtest Du erst dieses Jahr, am 23. Januar – nicht ohne vorher noch die Büchnerpreisträgerin Elke Erb (22. Januar) abzuräumen.

Und langsam durchschauen wir Dich, Gevatter: A darf leben, B und C müssen sterben; D darf leben, E und F müssen sterben …

Um es kurz zu machen: Gundula Gause ist, trotz ihres boulevardmedial großflächig breitgetretenen Schwächeanfalls vom Dezember (Bild: »total unnötig«, »hätte mich krankmelden sollen«), fürs Erste fein raus, während Heimatsänger Hansi Hinterseer und Malertochter Ida Immendorff sich lieber schon mal das letzte Hemd anziehen sollten. Stimmt’s?

Gruselt sich vor der Antwort: Titanic

 Bonjour, Marine Le Pen!

Bonjour, Marine Le Pen!

Das Potsdamer Treffen der AfD mit anderen extremen Rechten war selbst Ihnen zu heftig: Sie seien nie für eine »Remigration« in dem Sinne gewesen, dass Französinnen und Franzosen ihre Nationalität entzogen würde, selbst wenn die Einbürgerung unter fragwürdigen Bedingungen geschehen sei, meinten Sie und fügten hinzu: »Ich denke also, dass wir, wenn es denn so ist, eine krasse Meinungsverschiedenheit mit der AfD haben.«

Keine Ahnung, Le Pen, ob Sie mit dieser Haltung eine Chance aufs französische Präsidentenamt haben. Ministerpräsidentin von Thüringen würden Sie mit diesem Weichei-Schlingerkurs aber ganz sicher nicht!

Schon ein bisschen enttäuscht: Titanic

 Na, na, na, welt.de!

»Warum ›Barbie‹ klüger ist als alle anderen nominierten Filme zusammen«, titeltest Du in Deinem Feuilleton bezüglich der diesjährigen Oscar-Kandidaten. Allein: Wir haben noch mal den Taschenrechner gezückt, und wenn man auch die Dokumentar-, Kurz- und Dokumentarkurzfilme berücksichtigt, sind alle anderen nominierten Filme zusammen exakt 1,76 Klugheitspunkte klüger als »Barbie«.

Welches Medium dümmer ist als alle anderen Medien zusammen, braucht hingegen nicht nachzurechnen: Titanic

 Moin, Hamburger Craft-Brauerei ÜberQuell!

Dein Firmenname zeugt ja bereits von überschäumender Wortspiellust, aber so richtig freidrehend auf die Kacke haust Du erst bei den Bezeichnungen Deiner einzelnen Biersorten: Die heißen nämlich zum Beispiel »Supadupa IPA«, »Palim Palim Pale Ale«, »Pille Palle Alkoholfreies Ale« oder sogar »Franzbrewtchen Imperial Pastry Brown Ale«. Auweia!

Gerade bei Letzterem, das außerhalb Hamburgs von vielen gar nicht zu entschlüsseln sein dürfte, mussten wir, obschon viel gewohnt, dann doch schlucken, weil uns allein der Name innerhalb von Sekunden pappsatt und sturzbetrunken machte. Er erschien uns einfach zu brewtal, fast schon brauenhaft! Auf Dein Bier haben wir dann lieber verzichtet.

Aus der Ausnüchterungszelle grüßt trotzdem: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Nach Explosion in der Molkerei

Alles in Butter.

Loreen Bauer

 Lauf, Junge!

Die Ordner bei einem Fußballspiel würden sich wesentlich mehr Mühe geben, wenn sie bei der Jagd nach dem Flitzer auch nackt sein müssten.

Rick Nikolaizig

 Authentisch

Jedes Mal, wenn mir ein bekennender Feinschmecker erklären will, wie aufwendig ein echt italienisches Risotto zubereitet gehört, habe ich das Gefühl, es würde stundenlang um den heißen Brei herumgeredet!

Mark-Stefan Tietze

 Und das Brot erst!

Einen Krankenwagen rufen, ohne sich in Schulden zu stürzen, mehr Urlaubs- als Arbeitstage, Bier zum Frühstück: Deutschland ist toll. Mit solchen Takes können US-amerikanische Influencerinnen hierzulande natürlich punkten. Aber betreiben sie damit nicht einfach nur billiges Kraut-Pleasing?

Alexander Grupe

 Pandemisches Passionsspiel

Die Erfahrungen aus der Coronazeit wirken teils immer noch nach. So fragt man sich heute bei der Ostergeschichte: Hat Pontius Pilatus, als er seine Hände in Unschuld wusch, dabei zweimal »Happy Birthday« gesungen?

Jürgen Miedl

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
03.03.2024 Stuttgart, Merlin Ella Carina Werner
05.03.2024 Frankfurt am Main, Club Voltaire »TITANIC-Peak-Preview«
06.03.2024 Nürnberg, Bernsteinzimmer Thomas Gsella
06.03.2024 Köln, Volksbühne Martin Sonneborn