Inhalt der Printausgabe

Alltag in der Nazi-WG:
Eine Heimgeschichte

Ein Volk,
ein Reich,
eine Wohnung

Es ist Frühling, die Luft ist lau, die Bienen blühen. Ein grauer Betonbunker erhebt sich atmosphärisch aus dem grellen Licht der Morgensonne, als ob es das Anfangsbild einer Reportage wäre.

Hanno und Björn erwarten uns bereits. Beide tragen Kapuzenpulli und Kappe. Auf den ersten Blick sind sie nicht als Neonazis erkennbar, verbreiten sie ihre Botschaften doch subtiler. Erst auf den zweiten Blick bemerkt man, dass sie gerade eine vier mal sieben Meter große Hakenkreuzfahne hissen.

»Oha! Die Zecken von der Lügenpresse!« begrüßt uns Hanno herzlich. Sie wollen unsere Tour im Vorgarten, ihrer »kleinen Scholle« beginnen. Das Stückchen Wiese vor dem Haus sei ein idealer Ort, um von dem ganzen Hass-Posten, Prügeln und Anschlagplanen mal runterzukommen. Am Wochenende trifft man sich hier zum Grillen, Plaudern oder für eine kleine Wehrsportübung. Durch einen Maschendrahtzaun blicken wir auf fünf Quadratmeter dürres Gras, so braun wie seine Besitzer. »Tut uns leid, dass aktuell nicht gewässert und gemäht ist. Das ist eine echte Rasenschande!« Die Gartensaison beginnt hier erst am 20. April. Das Datum ist zufällig gewählt. Dann baut man urgermanisches Gemüse an, also ausschließlich Kartoffeln. »Aber die Kartoffel kommt aus Südamerika«, wenden wir ein. »Aber die Kartoffel kommt aus Südamerika«, äfft uns Björn nach. Hanno legt beruhigend seine Hand auf Björns Schulter. Gemeinsam atmen sie dreimal tief durch, dann bitten sie uns herein.

Insgesamt zwölf Nazi-WGs sind in dem alten Hochhaus untergebracht. Wir müssen hoch in den 11. Stock. »Nieder mit der Willkommenskultur!« steht unter einer aufgemalten Sonne auf der Fußmatte vor Björns und Hannos Wohnungstür. Wer im Vorzimmer ein Hitler-Porträt erwartet, wird enttäuscht. Es hängen gleich zwei Hitler-Porträts an der mit blauer Kornblumen-Tapete beklebten Wand. Die Wohnung ist klein wie Goebbels, aber die Zimmer sind gut verteilt wie Nazis in der hessischen Polizei. »Wir hoffen trotzdem bald auf mehr Lebensraum im Osten.« Russland? »Nee, bis im Ostflügel was Größeres frei wird.«

Wir gehen einen engen Flur entlang, der nicht unbedingt an eine Bunkeranlage erinnern würde, wäre nicht das Wort »Bunkeranlage« in großen schwarzen Lettern an die Wand gesprayt. Nach gefühlt zehnminütigem Marsch gelangen wir zum wichtigsten Ort jeder WG, in die Küche, und setzen uns an einen runden Tisch. Hanno stellt Gläser bereit und schenkt ein: »Hier, trinkt erst mal vom arischen Apfel! Selbstgepresst: Saft durch Freude!« Fremdländische Zitrusfrüchte kämen ihm nicht ins Haus. »Zitrus- und Zionismus – beginnt beides mit Zi-… Zifall? Äh, Zufall? Wohl kaum. Durch orientalisches Obst soll der deutsche Volksfruchtkörper geschädigt werden!« Hanno redet sich sichtlich in Rage. Björn beschwichtigt. Das sei ein emotionales Thema für Hanno, da dieser an schwerer Fruktoseintoleranz leide: »Intoleranz finden wir ja eigentlich super, aber bei der Ernährung hat sie ihre Nachteile.«

Die Küche gilt als das Führerhauptquartier der Wohnung. Dort trifft man sich, bespricht und empfängt Befehle. Gleich neben dem Herd befindet sich eine kleine Tür, auf die Alufolie geklebt ist. »Kommandozentrale« steht auf dem Türschild. Hanno bemerkt unseren interessierten Blick: »Da drinnen planen wir Großes. Immer wieder kommt es im Putztrupp zur Fahnenflucht Es ist unser organisatorisches Zentrum, unser konspiratives Herzstück, unser Tor zur Walhalla.« – »Früher war’s mal ein Kabuff«, fügt Björn hinzu, »aber dann haben wir Alufolie auf die Tür geklebt.« Wir dürfen einen Blick wagen. Das Zimmerchen ist gerade mal groß genug für den massiven Konferenztisch, der darin steht. Darauf stapeln sich Karten, Pläne, ein Kompass, kleine Spielfiguren. »Das ist der Ort für gefährliche Gedankenexperimente, die nicht jedem gefallen werden, die aber notwendig sind: Hier machen wir unseren WG-Putzplan.« Der aktuelle Entwurf hängt auf einer Plakatwand. Er sieht aus wie ein komplexer Schlachtplan. Hanno ist diese Woche in der Schmutzstaffel der Kehrmacht als Oberstaubbandführer eingeteilt. »Meine Strategie: Durch brachial schnelles Vorstoßen des Putzkommandos soll der Schmutz überrascht werden. Ich nenne diese Taktik ›Blitzblankkrieg‹.«

Trotz der klaren Einteilungen funktioniert aber nicht immer alles reibungslos. »Bei der Einhaltung des Putzplans merkt man, dass manche hier nur mit Säuberungen zu tun haben wollen, wenn es ethnische sind«, sagt Björn augenzwinkernd. Auch die korrekte Abfallentsorgung muss immer wieder thematisiert werden. »Bei Rassentrennung jubeln alle, aber bei der Mülltrennung ist keiner mehr mit Freude dabei.« Auch ist es ärgerlich, wenn namentlich klar gekennzeichnetes Essen aus der Gemeinschaftsküche verschwindet. »Wenn dann irgendwer nachts aus dem Kühlschrank einfach was für sich arisiert, ärgert einen das schon,« beklagt sich Björn. Und auch die typischen Ausreden, wenn man den Einkauf vergessen oder den Müll nicht runtergebracht hat, gehen den beiden manchmal auf die Nerven. »Meine Mutter hat angerufen, mein Wecker ist nicht abgegangen, jüdisch-bolschewistische Weltverschwörung … Ich kann’s schon nicht mehr hören!« Nur Björn gibt jeden Fehler immer gleich zu: »Das einzige, was der leugnen kann, ist der Holocaust«, pflichtet ihm Hanno bei.

Insgesamt drei Leute wohnen hier. Kennengelernt haben sie sich auf einem Konzert von Reinhold Beckmann. Gleich nach dem erfolgreichen Schulabbruch begann man gemeinsam zu wohnen, »Wir sind ein bunter brauner Haufen!«am Anfang noch als reine Nazi-Skinhead-Formation. »Eine reine Skins-WG hat ihre Vorteile«, berichtet Björn: »Es gab zumindest nie Streit darüber, wer nach dem Duschen vergessen hat, die Haare aus dem Abfluss zu holen.«

Heute ist diese wie auch die anderen Nazi-WGs im Haus aber viel multikultureller: »Identitäre, Pegida-Organisatoren, Naziskins, Burschenschaftler, Blut-und-Boden-Bauern, germanische Reichsdruiden … Wir sind ein bunter brauner Haufen und für alles offen – Hauptsache Nazi.«

Doch wie kommt man als Faschist auf die Idee, in eine Wohngemeinschaft zu ziehen? Viele, die hier wohnen, haben gut bezahlte Jobs, mit denen sie sich problemlos alleine eine Wohnung leisten könnten: Bundeswehrsoldat, Verfassungsschützer, Bundestagsabgeordneter. »Aber als Braunhemd ist man manchmal eine einsame Wolfsschanze, wird beim Ausgrenzen ausgegrenzt. Immer nur alleine Hasskommentare schreiben, die Anonymität der Foren – da fehlt einem auf Dauer menschliche Wärme. Hier suchen deshalb viele wie ein Ostmärker einfach Anschluss«, erklärt Hanno.

Nun wollen uns die beiden den dritten »Wohnkammeraden« vorstellen. Wir gehen an das Ende des engen Flures, wo sich eine dicke Holztüre befindet. Björn öffnet sie behutsam.Eine Frage der Identität In einem gänzlich weißen Raum, ohne jegliche Einrichtung und ohne Fenster, hockt eine einsame Gestalt und murmelt vor sich hin: »Wer bin ich? Wer bin ich?« – »Das ist Klaus, der ist bei den Identitären. Leider hat er sich so intensiv mit den Fragen der Ich-Identität beschäftigt, dass ihm ein paar Leitungen rausgesprungen sind.« »Wer ist dieser Klaus, von dem ihr da sprecht?« kreischt Klaus. »Ist er ein völkischer Deutscher? Ein nationaler Europäer? Ein christlicher Abendländer? Ich kenne ihn nicht, diesen Klaus, von dem ihr da sprecht!« Björn schließt hastig die Türe und sperrt ab. »Wenn er diese Phase hat, errichten wir ihm sein eigenes kleines Reichsprotektorat. Nach zwei, drei Stunden hat er sich wieder abgeregt und kann zur Arbeit gehen. Er ist der Ghostwriter von Thilo Sarrazin.«

Damit ist unser kleiner Rundgang beendet. Wie aber soll es weitergehen mit den Nazi-WGs? Gibt es spezielle Zukunftspläne? Björn und Hanno sehen in diesem Wohnkonzept großes Potenzial und planen, eine eigene Makler-Firma zu eröffnen: »Mit Teutonen wohnen«. Außerdem überlegen sie, eine Internetplattform zu gründen, auf der ausschließlich Gleichgesinnten Unterkünfte angeboten werden: »Arierbnb«. Sogar ein Betreutes Wohnen für Alt-Nazis denken die beiden rückwärtsgewandten Vordenker an. »Motto wäre dann: ›Unsere Ehre heißt betreue!‹«

Hanno sieht gedankenverloren aus dem Fenster, dann sagt er mit fast zittriger Stimme: »Wir haben durch das Leben in einer Wohngemeinschaft so viel gelernt, etwa wie wichtig es ist, offen aufeinander zuzugehen, sich mit Respekt zu behandeln, damit man friedlich und gut zusammenleben kann.« Björn hat beinahe Tränen in den Augen, als er ergänzt: »Die Kernbotschaft ist vielleicht, sein Gegenüber einfach so zu akzeptieren, wie es ist.«

Aber das ist kein nationalsozialistisches Gedankengut, sondern, vereinfacht, die Basis einer pluralen, solidarischen Gesellschaft. Sie seien ja gar keine echten Nazis, teilen wir Hanno und Björn mit. Man merkt, wie diese Information langsam bei den beiden einsickert.

Als sie uns kurz darauf mit Baseballschlägern bewaffnet die Straße hinunter jagen, ziehen wir eine erste Bilanz. Der Besuch in dieser WG hat uns einen Blick auf die alltägliche und zwischenmenschliche Seite des Nazi-Lebens gewährt – und es kann gesagt werden, dass man bei einer solchen Reportage vor allem eines niemals vergessen darf: Wo ist das Fluchtauto geparkt?

 

Jürgen Miedl

ausgewähltes Heft

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Winfried Kretschmann!

Winfried Kretschmann!

Bei einer Debatte über Künstliche Intelligenz und Ethik beim Katholikentag in Stuttgart sagten Sie: »Ich schaue mir gern Opern auf Youtube an. Das Tolle ist und auch das Beängstigende: Diese Maschine kennt uns ja nach kurzer Zeit, sie weiß, wo mein Geschmack liegt.« Und über den Algorithmus befanden Sie: »Und dann ist er noch so raffiniert, weil er wahrscheinlich rausgefunden hat, dass ich ein Mann bin, denn ab und zu kommt ein Porno dazwischen. Und ich denke, was ist jetzt das?«

Bon, Kretschmann, aber verhält es sich nicht anders herum? Sie sind ein Mann und schauen gern Pornos auf Youporn an. Das Tolle ist und auch das Beängstigende: Diese Maschine kennt Sie ja nach kurzer Zeit und weiß, wo Ihr Geschmack liegt. Und dann ist sie noch so raffiniert und hat wahrscheinlich rausgefunden, dass Sie Opernfreund sind, denn ab und zu kommt »Tosca« oder »Fidelio« dazwischen. Und Sie denken, was ist jetzt das?

Da nicht für: Titanic

 Hotel Detva, Detva, Slowakei,

in Deiner Hausordnung schreibst Du: »Das Umssstellen der Mobel ist verboten. Bei Zuwiderhandlung Berechnen wir EUR 3,32.« Und, Hotel Detva, für EUR 6,64 darf man auch das Nachbarzimmer umräumen?

Frage für die Urlaubsplanung von Titanic

 Computercracks der ersten Stunde!

Als wir neulich die Oma ins Sanitätshaus begleiteten, vertrieben wir uns die Wartezeit mit dem Lesen der Namen von Rollatoren und staunten nicht schlecht: Es gab ein Modell »Pixel«, eins hieß »Server«, ein drittes war nach dem Prozessor »Athlon« benannt.

Da die Benennung von Gehhilfen vermutlich wie bei allen anderen Waren auch auf der Basis von Zielgruppenanalysen entsteht, fragen wir uns nun und hier auch Euch: Ist es schon so weit mit Euch? Gerade noch die Wochenenden im WDR Computerclub durchgemacht und anschließend gleich weiter zu den Kumpels, um bei den Summer Games den Joystick im Staffellauf zum Glühen zu bringen, und nun schiebt Ihr Euch nur mühsam vorwärts? Bei »Civilisation« einen Kontinent nach dem anderen erobert, jetzt inkontinent? Den ehemaligen Königen im Assembler-Programmieren musste ein Chirurg den gesplitterten Oberschenkelhals wieder zusammensetzen? Statt »Resident Evil« zocken in der Seniorenresidenz hocken?

Und kommt es Euch eigentlich auch so vor, als sei die Lebenszeituhr ziemlich übertaktet? Titanic

 Vonovia!

In einem Schreiben an Deine Mieter formulierst Du hilfsbereit: »Uns ist bewusst, dass die Mieterhöhung für einige Mieter finanziell sehr belastend sein kann. Falls dies bei Ihnen der Fall ist, wenden Sie sich bitte an das Vonovia Mietenmanagement. Vielleicht können wir bei der Suche nach einer Lösung behilflich sein, zum Beispiel, indem wir Ihnen eine kostengünstigere Wohnung anbieten.«

Wie gutherzig, Vonovia! Du scheinst in Sorge zu sein, Du könntest zahlende Kundschaft, die sich Deine Miete nicht mehr leisten kann, endgültig verlieren. Aber kostengünstigere Wohnungen? Ernsthaft? Vermietest Du noch keine Parkbänke und Schlafplätze unter Brücken, die von ihres Wohnraums Beraubten bald aufgesucht werden müssen?

Tapeziert bereits die Hundehütte: Titanic

 Unangenehm, »Spiegel«!

In Deinem Porträt der Drehbuchautorin und Regisseurin Anika Decker weißt Du uns das Folgende zu berichten: »Wenn man ein paar Stunden mit Decker verbringt, kann man sich gut vorstellen, warum sie viele Freunde hat. Man kann mit ihr aufs Klo gehen und neben ihr pinkeln, ohne dass es sich komisch anfühlt.«

Damit hast Du, Spiegel, einen neuen Lackmustest für Freundschaften etabliert. Nach vielen Litern Bier haben wir unsere Freund/innen antanzen lassen und müssen nun traurig zugeben, dass es sich jedes Mal komisch angefühlt hat, vor ihnen zu pinkeln.

Leergepisst und schrecklich einsam: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Kein Mitgefühl

In Leute, die keine Empathie empfinden, kann ich mich einfach nicht hineinversetzen.

Laura Brinkmann

 Frühwarnsystem

Aufgrund meines spärlichen Haupthaars merke ich stets als Erster, dass es zu regnen beginnt.

Fabio Kühnemuth

 Selbsterkenntnis

Dass ich dann doch ein ziemlich verwöhntes Arschloch bin, habe ich gemerkt, als ich neben einem schlafenden Obdachlosen eine geschenkte Tüte Nachos sah und ganz kurz dachte »Was soll er damit? Er hat doch gar keinen Dip.«

Karl Franz

 Fragment

Kafka war schon deshalb ein größerer Autor als Proust, weil dieser zu Lebzeiten nur einen einzigen Meisterroman nicht vollenden konnte, Kafka hingegen gleich drei unabgeschlossen ließ? Äußerst reizvolle These! Aber irgendwie unfertig …

Andreas Maier

 Der Fehler im Rogen

Ich kann mir nicht helfen: Jedes Mal, wenn ich Kaviar esse, habe ich ein Störgefühl.

Lukas Haberland

Vermischtes

Kamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURWenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURFriedemann Weise: "Die Welt aus der Sicht von schräg hinten"
Laut seiner Homepage ist er der "King of Understatement" und der "lustigste Mensch im deutschsprachigen Internet". Er ist aber auch Gitarrenmann, Viralblogger (15000 Follower!), Gagautor und Promiexperte mit Diplom. Die Rede ist von Friedemann Weise, dem Mann mit dem Namen! Der Mann, der den "Satiropop" erfand. Und jetzt auch noch ein Buch vorlegt. Ob das gutgeht? Ordern Sie diese Prämie und teilen Sie Ihr vernichtendes Urteil bitte zeitnah der TITANIC-Redaktion mit.Katz & Goldt: "Lust auf etwas Perkussion, mein kleiner Wuschel?"
Stephan Katz und Max Goldt: Ihr monatlicher Comic ist der einzige Bestandteil von TITANIC, an dem nie jemand etwas auszusetzen hat. In diesem Prachtband findet sich also das Beste aus dem endgültigen Satiremagazin und noch besseres, das bisher zurückgehalten wurde. Gewicht: schwer. Anmutung: hochwertig. Preis: zu gering. Bewertung: alle Sterne.
Zweijahres-Abo: 117,80 EUR
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 08.08.: Moritz Hürtgen und Dax Werner sprachen mi dem hr zum Thema "Sind wir alle zu ironisch?!"
Titanic unterwegs
10.08.2022 Hamburg, Grüner Jäger Ella Carina Werner
16.08.2022 Berlin, Pfefferberg Theater Max Goldt
17.08.2022 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Buchpräsentation »Die große Marie Marcks«
19.08.2022 Zeven, Volksbank Gerhard Henschel