Inhalt der Printausgabe

Heinz Strunk
Intim­scha­tulle 48

»In seinem Loch ist jeder Käfer Sultan«

1.2. Nasskalt, ungemütlich. 8.00 Uhr hoch, Dehnübungen. Im Waschraum rasiert. Zimt-Bagels, Glas kalter Maulbeersaft. Am Schreibtisch »eingelocht«. Zwei Seiten geschrieben, aber zweifelhaft. Apfel Mülleimer. Zum Dinner ins Restaurant Diverso, gebratene Bücklinge, Aprikosenauflauf.

Nachmittags BRAINSTORMING. Neue Powerworte (Energy-Words): KNIEHUPE. CHAOSTRAINING. KNOCHENDUSCHE. HEDONISTISCHE EMOTIONSREGULATION. Bei Gelegenheit was draus machen!

Abends TV. Im ZDF die Dramödie »Daddy hoch zehn« mit Helmut Zierl in seiner Paraderolle als sympathischer Volltrottel: Der biedere Familienvater Graham Truemaker (Helmut Zierl) ist gerade am Rasenmähen, als Simone, die neue Au-pair-Kraft, an der Gartenpforte steht. Sie ist aber, wie sich herausstellen wird, nicht »nur« Kindermädchen, sondern das Ergebnis (Endergebnis/Endeffekt) eines von Grahams zahlreichen Seitensprüngen. Nach und nach platzen noch fünf andere (zu den vier ehelichen) Kinder herein und bringen alles durcheinander. Zehnfachvater (»hoch zehn«) Graham raucht der Kopf! Turbulent.

2.2. Zum Thee Fr. Bodenstein. Ihr Sohn hat den Januar in Chile verbracht.

3.2. Nachtrag Dezember. Entdecke eine Notiz mit nur einem einzigen Wort: GLÜHWEINSCHWEINE. Es gab Zeiten, da bin auch ich über den Weihnachtsmarkt »gestromert« und habe an einem der zahlreichen Glühweinstände Quartier bezogen. Ewig her. Kurz vor Weihnachten, nach Erledigung der wenigen Einkäufe, wage ich es mal wieder. Beobachte das triste Treiben eine geschlagene Stunde lang. Gedanke: Aus welchen verstunkenen Dreckslöchern kommen diese Schweine (»GLÜHWEIN IST KULT!«) nur gekrochen, die sich einen Becher nach dem anderen reinschütten, mit grellen schrillen Lagerhallen-/Schreistimmen unsagbar dummes, steinödes Zeug von sich geben, Paul-Panzer- oder Bülent-Ceylan-Witze rausbölken oder sich sonstwie schlecht benehmen? Kreuzfahrt-Party-Musical-Comedy-kultig, lecker, mega, geht’s noch, geil – Glühweinschweine. Richtige Kacki-Menschen. Denen gehört das mit Plörre besudelte Maul gestopft, und zwar für immer. Was soll man nur ausrichten gegen die? Nichts, eben nichts, man muss sich wie immer geschlagen geben und schleichen, in Sicherheit bringen. Bei Gott, das war nun wirklich das letzte Mal.

Abends Schälbraten mit Morchelgemüse und Sauce universelle, Rotwein, später Cognac (Tesseron Lot N°90 X.O Ovation), Lecture: Albert Camus – Tagebücher 1935-1951.

4.2. Auch interessant: Laut »Welt« trinkt Gérard Depardieu morgens erst einmal zwei Liter Durstwein. »Ich kann 12, 13, 14 Flaschen am Tag absorbieren. Dennoch bin ich nie völlig betrunken, nur etwas angeheitert. Alles, was ich brauche, ist ein zehnminütiges Nickerchen und ein Schlückchen Roséwein, und schon fühle ich mich wieder frisch wie ein Gänseblümchen.« Leider das einzig Positive, was sich über Depardieu sagen lässt.

5.2. Nachmitttags ins »cafe 2 talk«, Schlagzeilen mit Schmackes: KULTOMI ZEIGT IHREN RIESENKÜRBIS//SURFER STIRBT AN GEHIRNFRESSER-AMÖBE//NINJA OPA (84) PRÜGELT TASCHENDIEB TOT.

Abends Bratwürste mit Zitronenbrühe und grünem Kohlrabigemüse.

6.2. Gewürze bei Curry me Home auffüllen lassen.

7.2. Der Sonntag ist, wie so oft, ganz der Television gewidmet. Tagsüber irgendwas (gerne sog. »Schmonzetten«), am späten Nachmittag dann Autosendungen, insbesondere »Grip – das Motormagazin« (RTL II) und auf Vox »Auto mobil«. Der Moderator Matthias Sowieso, der aussieht wie eine verkorkste Mischung aus Bachelor und Michel Houllebecq, in betont markigem Tonfall: »Der neue BMW M3 geht derartig ab, dass der Asphalt hochgeht.« Oder: »Wenn man beim SL 300 die Flügeltüren aufmacht, ist es so, als wäre ein Engel gelandet.« Poesie für Fortgeschrittene. Es folgt eine spannende Reportage über einen (deutschen) Safety-Car-Fahrer. In einer Szene herrscht er seine Mechaniker an: »Was ist los mit euch, wieso steht ihr da wie die Wasserpistolen?!« Herrlich. Früh ins Bett. Träumte, dass ich meine Lederhandschuhe suchte.

8.2. SCHATULLENSERVICE. Falls Sie zufällig Lampe heißen und eine Fahrschule betreiben: Fahrschule Lampe – Nach der Führerscheinprüfung erst mal einen auf die Lampe gießen!

9.2. Gleich morgens die Brille ins Klo gefallen. Das gibt den Ton an.

10.2. Senile Ängste, deshalb den Tag im Bette verbracht.

11.2. Abends mal wieder in den Goldenen Handschuh. Komme mit dem ca. fünfundsiebzigjährigen Eddy ins Gespräch, einem alten Seefahrer. »Und, wie lange bist du zur See gefahren?« – »26 Jahre, vier Jahre Marine, die restliche Zeit Handelsschifffahrt. Allein zwei Jahre lang Brasilien, immer Nordbrasilien, Südbrasilien.« – »Auf einem Fluss?« Eddy (empört, beleidigt): »Nein, natürlich auf hoher See!« – »Und auch einmal auf einem Passagierschiff?« Mysteriöse Antwort: »Nein, zu viele Schwule.«

12.2. Einen frechen Radfahrer darauf hingewiesen, dass das Befahren der Gehwege nur Kindern bis zwölf Jahren gestattet ist.

13.2. Unerklärlicher Starkappetit, kann mich nicht beherrschen, ständige Naschereien: Pralinen, Studentenfutter, Eiskonfekt, ein ganzer Aprikosenauflauf. Appetit wie eine schwere, unheilbare Krankheit, schrecklich. Ins Bett geflüchtet, der Tag soll bitte, bitte schnell zu Ende gehen. Von wegen. Trotz Schnaps finde ich keinen Schlaf. Um 2 Uhr noch Google Suchverlauf: Bergdoktor in Zentimetern – Bergdoktor göße – warum laufen Kreditkarte eigentlich ab fragezeichen – rotes hemd rowohlt autor – das ist nicht sexy englisch – comedypreis 2018 – gefährliche hundeattacke während der Mittagspause englisch – der hund bleibt dir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde – schöne Sprüche Hunde – vorsicht vor dem Hunde sprüche – ich beiße nicht ich schlucke am stück englisch – vorsicht kontaktfreudiger Hund englisch – vorsicht vor dem hunde englisch – hilmar klute

14.2. Alltagsfrage: Wozu braucht man eigentlich ein Steißbein?

»Ton in Ton«: Der Name ist Programm!

15.2. BRAINSTORMING – Gute Titel: 1) Das Geheimnis der Kuttelbeere 2) Bits & Brezeln 3) Frau ohne Ersparnisse. Ein-Euro-Gags. Ganz brauchbar.

16.2. Abends mit Bertram Leyendieker ins Restaurant Diverso (Lendensteak mit Sauce Forestière, Mirabellenkompott). Gespräch über die entblinddarmte Frau Bockwoldt, wie es ihr wohl geht.

17.2. Um zwölf Besuch von Lars Lewerenz, Chef meiner Plattenfirma Audiolith. Im Herbst erscheint mein neues Album »Aufstand der dünnen Hipsterärmchen«. Es gibt also einiges zu besprechen. Was denn eigentlich genau? War gestern nach dem Diverso noch im Casino Esplanade, um kurz vor vier wurde ich stockbesoffen und mit leeren Taschen hinauskomplimentiert, bin also entsprechend hinüber. Hoffentlich dauert das »Meeting« nicht allzulang. Und tatsächlich, wir einigen uns innerhalb von zehn Minuten auf einen VÖ-Termin und vereinbaren eine sog. »Listening-session«. Er fragt, ob ich »zufällig« ein Bier für ihn habe. Logisch. (Halber Liter Pilsener Urquell.) Konnte nicht wiederstehen und habe mir auch eines eingeschenkt. L. verlangt nach einem zweiten, einem dritten. Mir war dann eher nach Cola-Rum (CUATE Ron Carribean, 40 Euro bei Getränke-Wolff, sehr zu empfehlen, bei Rum nicht am falschen Ende sparen!). Prickelnd-spritziges Oldschool-Männergespräch, quatschen uns in Rage. Trinke drei, vier sehr anständige Mischungen, L. nimmt dann auch noch zwei. Gegen 15 Uhr bricht er auf, »ins Büro, Termin mit JKP« (große Booking-Agentur). Wie will er das in seinem Zustand nur bewerkstelligen? Der Junge hat’s richtig drauf. Ich aufs Sofa, Bares für Rares, mehr ist nicht drin, penne ein, als ich gegen 19 Uhr (todesartig fertig) aufwache, finde ich folgende Mail im Postfach: HEY HEINZ. DAMKE DAS WAR WIRKLICH EINE RICHTIGE UNTERHALTTUN HEUTE MIT BIER/SCHNAPS. Phantastisch. Danke für diesen schönen Tag.

18.2. Arbeit in peinlichem Schneckentempo, wie ein Viertklässler. Auf RTL wird das Erfolgs-Format »Ninja warriors« um eine weitere Variante ergänzt: SCHWANGERE NINJA WARRIORS. Die einen finden es witzig, ich nicht. Warum müssen Quotenhits nur immer bis auf den letzten Tropfen ausgequetscht werden?

19.2. Autos, bei denen der Ficksahnetank immer halb voll sein sollte: Honda Spast, Toyota MR2, Nissan Quaddel.

20.2. Leibschneiden beidseitig, deshalb mit Wärmflasche früh zu Bette.

21.2. Karriereschatulle: 1) Wer das macht, was alle machen, wird auch das bekommen, was alle bekommen: nichts. 2) Erst aus den Steinen, die dir in den Weg gelegt werden, kannst du etwas bauen. 3) Bist du ein Huhn oder eine Ente? Hast du schon mal ein Hühnerei gegessen? Wahrscheinlich ja. Und ein Entenei? Wahrscheinlich nein. Während die Enten, nachdem sie ein Ei legen, sich ruhig erholen, gackern die Hühner nach jedem Eierlegen. Klappern gehört zum Handwerk. Wie laut klapperst also du?

22.2. Am Schreibtisch »eingelocht«. Am Roman: quälend, unlustig und zerstreut. Mühsam ein paar schwache Sätze rausgewrungen. Konzentrationsschwäche, die unausrottbare Schwäche der Verlorenen. Abbruch.

Mittags Kalbsschlegel in Rahmsauce und Ravigote-Butter, dann Spaziergang um den Pudding (Kreislauf »hochjazzen«). Bringt auch nix.

23.2. IN&OUT-LISTE (aktuell). In: Haare mit Bier waschen, frisches Laub, selbstgemischte Likör-Schnapsdrinks. Out: klumpige Tütensuppen, schwarze Pullover mit Schuppeninseln, Maut-Wahnsinn.

24.2. Abends Canapés à l’Admiral mit Flussgarnelen selbst zubereitet. Zu Besuch Ehepaar Marquart zum TV-Abend. Leichte Kost um 20.15 Uhr in der ARD: »Prall auf Fall«. Peter Moghannan (Helmut Zierl) führt ein geruhsames Leben als Familienvater und Getränkeunternehmer, bis plötzlich sein Bruder Graham, ein Abenteurer und Tunichtgut, auftaucht, und alles gehörig durcheinanderwirbelt. Nicht nur, dass er sein vorzeitiges Erbe verlangt… Ist er am Ende auch noch Vater von Celine, Peters ältester Tochter?

25.2. Gute Fragen: 1) Würden Sie für 80 Euro eine Feier besuchen, auf der Premium-Getränke und Luxus-Delikatessen umsonst wären, es aber keinerlei sanitäre Einrichtungen gäbe? Sie müssten also in Windeln kommen, unauffällig müsste auch das große Geschäft verrichtet werden. 2) Für wie wahrscheinlich halten Sie es, ermordet zu werden? Über oder unter drei Prozent?

26.2. Einen begonnenen Brief an Haneberg aus spezieller Unlust und allgemeiner Trägheit abgebrochen.

27.2. Das erste Mal in diesem Jahr auf eine »schnelle Wurst« zu Willis Schwenk Grill. Herrlich, man fühlt sich gleich wie zu Hause. Willi und seine beiden Mitarbeiter (Hauke und Marc) stehen Sommer wie Winter ihren Mann. Willi hat schon wieder einen neuen »Schnack« auf Lager: »In seinem Loch ist jeder Käfer Sultan.«

28.2. Ein Reiter ohne Pferd ist nur ein Mensch, aber ein Pferd ohne Reiter ist immer noch ein Pferd.

Nach Notat im Bett.

ausgewähltes Heft

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Sie, Daniela Behrens,

sind niedersächsische Innenministerin und machen sich gerade mit Ihren Maßnahmen bei den Ultras in norddeutschen Fußballstadien ziemlich unbeliebt. Aber auch Ihnen geht deren Zündeln gehörig auf die Nerven.

Wie aber, Frau Behrens, haben wir dann Ihre Aussage nach dem Derby zwischen Eintracht Braunschweig und Hannover 96 zu verstehen? »Die Fantrennung hat gut funktioniert. Aber was wieder nicht gut funktioniert hat, ist der Pyro-Einsatz«, klagten Sie, und wir fragen uns seither: Woher dieser plötzliche Sinneswandel?

Erholen sich gerade vom letzten Knalltrauma:

Ihre Ultras von der Titanic

 Bisher unbekannte Seiten, Josef Ackermann,

ehemaliger Chef der Deutschen Bank, zeigten Sie im Interview mit der Bunten, der Sie erzählten, dass Ihre Familie für Sie relevanter sei als all der schnöde Zaster: »Liebe ist viel wichtiger als Geld.« Was man halt so erzählt, wenn einem mindestens drei Immobilien gehören und es etwas dauert, die Millionen auf dem Konto zu zählen.

Auch Ihr Blick nach unten ist milder geworden, weil Sie so viel von Ihrer Frau gelernt haben: »Sie hat mich weicher und sensibler gemacht gegenüber Menschen, die nicht so leistungsfähig sind.« Was Ihren Heiligenschein allerdings etwas trübt, ist Ihr Umgang mit Autos. Große bräuchten Sie nicht mehr, aber: »Im Tessin fahre ich den Fiat Cinquecento, den ich meiner Frau geschenkt habe.« Voll den sensiblen Menschenfreund raushängen lassen, dann aber der eigenen Frau das Auto wegnehmen?

So richtig scheinen Sie Berufs- und Privatleben doch noch nicht trennen zu können, bilanziert Titanic

 Oh no, Kölner Brautpaar!

170 Fotos hat der von Dir engagierte Fotograf auf Deiner Hochzeit geschossen, und dann haben gerade die allerwichtigsten gefehlt – die mit den Luftballons drauf, die Gruppenfotos und noch ein paar andere. Statt dem Idioten nun seinen USB-Stick samt der gespeicherten Fotos zu zerstampfen, einfach die Rechnung nicht zu bezahlen oder anonyme Beschimpfungen gegen diesen Stümper ins Internet zu klopfen, wie es erwachsene Menschen tun würden, zogst Du, so entnehmen wir der Kölner Lokalpresse, vor Gericht. Die Forderung: mindestens 2000 Euro Schmerzensgeld. Der Grund: »Enttäuschung und Trauer«.

Und was, Kölner Brautpaar, machten die Rohlinge vom Amtsgericht Köln? Wiesen Deine Klage ab. Denn »geringfügige Beeinträchtigungen des seelischen Wohlempfindens« lösten »keinen Schmerzensgeldanspruch« aus.

Unfassbar! Was hast Du da empfunden? Noch mehr Enttäuschung? Noch tiefere Trauer? Fein, dann weißt Du ja, welche Schweine Du als Nächstes verklagst. Und sei nicht enttäuscht und traurig, wenn Du nun durch ganz viele Instanzen oder sogar bis zum Jüngsten Gericht gehen musst. Denn zwei Dinge sind für eine lange und glückliche Ehe schließlich ganz wichtig: 1. gemeinsame Projekte und 2. gemeinsame Hassobjekte.

Tipp von Deiner alten Junggesellin Titanic

 Hä, Ärzteverbände und Pflegekräfte?

Angesichts der schlechten Versorgungslage habt Ihr bei einer Protestkundgebung auf Euren Plakaten unter anderem »Weitsicht statt Kurzsicht« gefordert. Wir sind zwar nicht vom Fach, aber ist es nicht so, dass in der Augenheilkunde weder Myopie noch Hyperopie als erstrebenswert gelten?

Sieht schon doppelt:

Eure Titanic

 Höchst bedauerlich, Verkehrsunternehmen RVSOE,

dass Dir der Fachkräftemangel – wie so vielen anderen Unternehmen auch – zu schaffen macht. Also leuchtet es uns schon ein, dass Du bei der Suche nach neuem Personal nicht wählerisch sein kannst. Aber sag mal: Wie ernst ist es Dir mit der Aussage, dass sich »auch Quereinsteiger« melden könnten, um Deine Busse zu steuern? Passen die denn überhaupt durch die schmalen Türen?

Ist schon längst ausgestiegen: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Verrücktes Kapitalismus-Experiment

Was würde wohl passieren, müssten alle Soldaten ihre Munition selbst bezahlen?

Katharina Greve

 Neuer Schüttelreim

Soeben in fünf Minuten erzwungener Wartezeit vor dem Limette-Minze-Mandarine-Aufguss die ausführliche Saunaordnung meines Stadtteilschwimmbades an der Wand studiert. In dem peniblen Regelwerk unter anderem erfahren, dass in den Räumlichkeiten neben Wäschewaschen und anzüglichen Bemerkungen auch Kratzen und »Schweißschaben« verboten sind, was immer das sein mag. Sofort Gedichtidee gehabt: »Wer denkt sich ein Wort aus wie Schweißschaben? / Das waren bestimmt diese« – na, ihr könnt es euch ja denken.

Mark-Stefan Tietze

 Das Ende ist nah!

Wenn man aus dem radiologischen Zentrum kommt, fällt der Blick sogleich auf die gegenüberliegende Neuapostolische Kirche. Jesus überstrahlt eben doch alles.

Teresa Habild

 Energievampir

Wie groß doch der Unterschied zwischen dem Leben in der Stadt und dem auf dem Land ist, fiel mir wieder auf, als ich mit meiner Tante vom Hof telefonierte und wir uns über unsere Erschöpfung austauschten: Ich erklärte mir meine große Müdigkeit damit, dass ich den Tag zuvor in der Therapie eine neue Erkenntnis gewonnen hatte, gegen die ich mich aber noch sperre. Das verbrauche natürlich schon viel Energie, außerdem wolle sich mein Gehirn so wenig mit der neuen Erkenntnis beschäftigen, dass es lieber in die Schläfrigkeit flüchte. Sie wiederum begründete ihre Mattheit mit den Worten: »Ich glaube, mich hat was gebissen, das müde macht.«

Laura Brinkmann

 Gute Aussichten

Für mich ist es ganz wichtig, auch im Alter neugierig zu bleiben. Darum habe ich mir ein neues Kissen für mein Fensterbrett geleistet.

Uwe Becker

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
18.06.2024 Düsseldorf, Goethe-Museum Hans Traxler: »Traxler zeichnet Goethe«
21.06.2024 Husum, Speicher Max Goldt
23.06.2024 Kiel, Schauspielhaus Max Goldt
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«