Inhalt der Printausgabe

TITANIC Luckism


Politik bringt das Abstoßende im Menschen zum Vorschein: Hängelider, Abszesse, klaftertiefe Poren, Extremherpes, rätselhafte Spontanbehaarung. Aber woran liegt das? Amerikanische Ärzte haben nun erstmals das Krankheitsbild beschrieben, die sog. »Antlitzfäulen-Dermatose« (AfD). Sechs mutige Betroffene zeigen Flagge und geben der Krankheit ein Gesicht.

Alexander Gauland, stellv. Parteivorsitzender

75jähriger mitteldeutscher Mann, Risikogruppe Journalist, AfD seit 2012 (early adopter)

Beschreibung: Sitzfalten im gesamten Gesicht, Haarmoos (graugelb), beim Aufstoßen gelegentliche Blutfahne

Verlauf: Der Patient leidet unter den Folgen einer langjährigen CDU-Mitgliedschaft. Schon 1972 zieht sich Gauland in der hessischen Staatskanzlei eine Brille zu, erblindet auf dem rechten Auge. Bei seiner Pensionierung 1988 wird Gauland auf Steuerkosten gründlich entwurmt, seit 2014 kann ein direkter Anblick seines Gesichtes zu Versteinerung führen.

Prognose: Drohender Einzug in den Bundestag. Empfehlung: Sofortige Quarantäne in einem Brunnen.

Beatrix von Storch, geborene Herzogin von Oldenburg, MdEP

43jährige Youtuberin, Risikogruppe Juristin, Enkelin des Reichsfinanzministers Schwerin von Krosigk (Kabinett Hitler I)

Beschreibung: Vererbte Blutbläue, mutierende Geheimratsecken, Vollmondstirn

Verlauf: Frau Storch wurde ohne Haut geboren (Pellenatrophie), trägt heute einen rosa bemalten Totenkopf und die Augäpfel ihres Hundes Blindi. Seit 1975 ist sie im Internet als »Netzwerkerin« aktiv (Wahnvorstellung), wo sie einen Shop für gerettete Embryos betreibt (Claim: »Die besten Föten bringt die Storch«).

Prognose: Seit Storch 2014 ins Europaparlament einzog, flieht ihr Haupthaar über den Hinterkopf zurück in Richtung deutsche Heimat. Komplettverglatzung 2016.

Frauke Petry, Parteivorsitzende

39jährige Pfarrersfrau, Onanistin und Chorleiterin

Beschreibung: Haßfältchen, schwerer Bubikopf, Rümpfnase, Elephantiasis im Frühstadium

Verlauf: Die Patientin erkrankt bereits in ihrer Pubertät am Petry-Syndrom, würgt sich selbst zum Lustgewinn exzessiv mit unzähligen Feindschaftsbändern ihrer türkischen Mitschülerinnen und entwickelt in der Folge schnell einen Streckhals. Auch die Stimmbänder leiden: Petry beginnt eine Zweitkarriere als Synchronsprecherin von »Spongebob Schwachkopf«. Seit 2012 verschleppt Petry eine grippale Insolvenz.

Prognose: Fortgesetztes Halswachstum, Jobangebot des Dresdner Zoos, beliebteste Giraffe 2020. Bald darauf: Löwenfutter.

Ursula Braun-Moser, Beisitzerin des Bundesvorstands

Geb. 1899, diplomierte Volksverhetzerin an der Universität Stettin, u.a. Großmutter von Konrad Adenauer, Volker Bouffier und dem Beelzebub

Beschreibung: Wischmopkopp mit drei goldenen Haaren, Ohrläppchenwarzen, »Krähenfüße«, »Ziegenfüße«, »Gänsefüßchen«

Verlauf: Ursula »Eva« Braun-Moser zieht früh ins Europaparlament in Stonehenge ein, damals noch für die CDU. 1987 wird sie Mitglied der »Delegation für die Beziehungen zu Israel« – erste allergische Reaktionen. 2003 bricht in ihrer Frisur die Vogelgrippe aus.

Prognose: Bundespräsidentin

Hans-Olaf Henkel, MdEP

74jähriger ehem. Keksmagnat (Leibniz-Gemeinschaft), Ex-Präsident des BDI (Bund deutscher Inselbegabungen)

Beschreibung: Wanderhoden unterm Kinn, nasenförmige Zyste zwischen den Augen, Stinkdrüse im Rachen, gespaltene Zunge

Verlauf: Herr Henkel hat in seiner Funktion als »Mädchen für alles« in sämtlichen deutschen Aufsichtsräten seit 1951 nicht geschlafen, geduscht oder sich wenigstens mal feucht durchs Gesicht gewischt. Die Folgen: Sedimentablagerungen, verschiedene Stein- und Popelschichten. 1997 stieß ein Gesichtschirurg bei Probebohrungen auf Öl und Diamanten.

Prognose: Genügsames Weiterleben unter einer braunen Dreckschicht, Verpuppung Henkels, Wiedergeburt als Lebensmittelspekulationsmotte (»Bracca olafhenkeli«).

Joachim Starbatty, MdEP

74jähriger Star-Debatteur, Risikogruppe Ex-CDU-Mitglied, Gesichtsmessie

Beschreibung: Schimmelkolonien auf der Zunge, großflächige Gesichtsverpelzung, Nasenscharte, 2 Reißstümpfe aus Zahn

Verlauf: Nach mehreren erfolglosen Klagen gegen die Einführung des Euros vor dem Bundesverwaltungsgerichtshof, dem Volksgerichtshof und dem Königlich-Bayerischen Amtsgericht steckt sich Starbatty 1992 bei einer Prostituierten mit einer eitrigen Profilneurose an. Diese zwingt ihn, regelmäßig im Focus zu schreiben und ehrenamtlich als Nußknacker zu arbeiten.

Prognose: wird gegen diesen Artikel klagen.

 

Hürtgen/Lucke/Ziegelwagner

ausgewähltes Heft

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Recht hast Du, Influencerin Tina Ruthe!

»Das hat einfach niemand verdient.« Mit diesem Satz kommentiertest Du in Deiner Insta-Story ein Bild, das ein brennendes Geflüchtetenlager in Rafah zeigte, und setztest noch ein Herz-Emoji dazu. Da können wir Dir nur zustimmen: Es hat wirklich niemand verdient, der gerade in einem Kriegsgebiet um sein Leben fürchten muss, als Content einer Influencerin herzuhalten und damit die Reichweite der kurz darauf geposteten Rabattcodes für die Shoppingbag in Leo-Optik zu pushen.

Stellt fest:

Deine Menschenrechtskommission von Titanic

 Ciao, Gigi D’Agostino!

Ciao, Gigi D’Agostino!

Auf die Frage, ob Sie sich erklären könnten, warum die Rechten auf Sylt gerade Ihr Lied »L’amour toujours« ausgewählt hatten, antworteten Sie: »Keiner von ihnen wird meinen Song jemals ernsthaft gehört haben.«

Das stimmt, D’Agostino, aber liegt das nicht einfach daran, dass vermutlich kein Mensch jemals ganz bedacht, feierlich und seriös »L’amour toujours« gehört hat?

Fragt sich ernsthaft

Ihre Titanic

 Danke, »Zeit«,

für Deinen Artikel mit dem Titel »So gefährlich sind Blitze«! »Gewitter können tödlich sein« heißt es weiter im ersten Satz. Na, dann werden wir die als harmlos eingeschätzten Lichtspiele in Zukunft deutlich kritischer beäugen! Wir freuen uns auf weitere nützliche Artikel von Dir wie »Lava – warum wir sie meiden sollten« und »Tollwütiger Grizzlybär, dein Freund und Helfer? Von wegen!«

Immer auf der Hut: Titanic

 Vroom-vroom, Schauspieler Vu Dinh!

Die allerliebste Bunte fragte Sie nach Ihrem »schönsten Autoerlebnis«, und Sie hatten eins: »Auf dem Weg zum Snowboarden. Als ich über den Pass fuhr, erstreckte sich das Inntal wundervoll bestrahlt von der Sonne. Die Musik im Radio – perfekt. Ich dachte nur: Das Leben ist gut.«

Um nicht zu sagen: perfekt. Und was die ekelhafte Bunte für eine Idee vom guten Leben hat, hätten wir nicht greller ins Licht gekriegt.

Lieber zu Fuß im Regen auf dem Weg zur Trinkhalle: Titanic

 Lange nichts von Ihnen gehört, Sigmar Gabriel!

In einem Stern-Interview, das mit Ihrem zauberhaften Zitat »Wir müssen Putin den Eisenfuß entgegenstellen« überschrieben war, sagten Sie noch allerlei anderes Zauberhaftes, unter anderem: »Krieg hat immer die Gefahr der Eskalation.«

Da hätten wir aber schon gerne das ein oder andere Beispiel erfahren. Zu was kann Krieg denn eskalieren? Zu diplomatischen Verstimmungen? Gegenseitigen Sanktionen? Peinlichem Anschweigen auf internationalen Kongressen? Sagen Sie’s uns, und vor allem Putin!

Eskaliert sonst vor Aufregung: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Dritter Weltkrieg?

Warum eigentlich nicht? Aller guten Dinge sind drei.

Dorthe Landschulz

 Ungelogen

Allen, die nicht gut lügen können, aber mal einen freien Tag brauchen, sei folgendes Vorgehen empfohlen: Morgens beim Arbeitgeber anrufen und sich krankmelden mit der absolut wahrheitsgemäßen Begründung: »Ich habe Schwindelgefühle.«

Steffen Brück

 Vorteil Mensch

In der Süddeutschen lese ich »Scholz will sich einschalten« und denke: Das kann die Künstliche Intelligenz noch nicht.

Jürgen Simon

 Letzte Runde

Nach einer Woche Kneipentour hat mich die Katze zu Hause vor verendete Tatsachen gestellt.

Alexander Grupe

 »This could have been Emaille«

Wenn mein Freund wieder einmal sein viel zu teures Porzellan-Geschirr auftischt.

Ronnie Zumbühl

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst Die Dünen der Dänen – Das Neueste von Hans Traxler
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst »F. W. Bernstein – Postkarten vom ICH«
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«
01.09.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«