Inhalt der Printausgabe

Ein Platz für Islamisten

Kuddelmuddel im Irak: Kurden, Sunniten, Schiiten, Stalaktiten, alle wollen jetzt ein Stück vom Staatskuchen. Besonders ambitioniert sind die Terrorjungs von ISIS, die im Westen derzeit leider nicht so gut angesehen sind. Zeit, das zu ändern! Die TITANIC-Redaktion organisiert dem neuen aufregenden Kalifat schon mal eine konsularische Vertretung.

Freundlicher Empfang im neuen Kalifat-Konsulat

Zum Beispiel in:

Dietzenbach/Abteilung Wirtschaftsförderung:
»Daß wir Sie unterstützen,  sag ich ja grade!«

TITANIC Salam, mein Name ist Mohammed Beckr, ehemaliges irakisches Konsulat Frankfurt am Main! Wir suchen grade nach neuen Räumlichkeiten. Wir haben’s ja dort jetzt mit mehreren Staaten zu tun, und unser Konsulat wird sich demgemäß spalten.

Herr L. Äh, welches Konsulat – irakisch?

TITANIC Ehemals irakisch, ja. Sie wissen, das Kalifat hat sich jetzt ausgerufen, IS. Und dafür brauchen wir Repräsentativgebäude. Das kann gerne für den Anfang auch bescheidener sein, nichts allzu Nobles, auch ein ehemaliges Schulgebäude, eine leerstehende Kirche, Moschee…

Herr L. Okay… Also, Sie suchen ein Bestandsobjekt, ja? Also, Sie wollen jetzt nix Neues bauen? Weil von unserer Seite an Gebäuden, da haben wir nichts anzubieten. Was wir allerdings haben, ist die Übersicht über andere Objekte, die von Privaten oder Maklern angeboten werden…

TITANIC Die Stadt kann da gar nichts machen? Weil bei unserem Empfang natürlich auch der Bürgermeister erscheinen darf! Und wir könnten auch eine Städtepartnerschaft anbieten, z.B. Mossul…

Herr L. (eifrig) Ja, wir haben nur selbst kein eigenes Gebäude! Daß wir Sie unterstützen, sag ich ja grade. Da kann ich ausm Kopf nix sagen, weil ich ja Ihre Anforderungen nicht kenne: Wie viele Quadratmeter, wie es ausgepreist sein soll…

TITANIC Ein paar No-Gos und Musts unsererseits: daß da dann vollverschleierte Frauen bei uns herumlaufen. Das ist natürlich kein Prekariat, das sind Mitarbeiter!

Herr L. Ist schon klar!

TITANIC Und: Gibt es bei Ihnen ein Alkoholverbot in der Öffentlichkeit?

Herr L. Hm, nee… Also, teils-teils, kommt immer auf den Platz drauf an. Hm, also wir haben durch die Internationalität des Standorts verschiedene Gemeinden, unter anderem auch muslimische… welche Glaubensgemeinschaft das ist, ist nicht unser Kerngeschäft, das können wir ad hoc nicht sagen… Vielleicht schicken Sie mir eine Mail mit Ihren Anforderungen? Ruhig ganz offen formulieren! Kein Thema…

TITANIC Ja, daß es sich bei uns nicht um die gemäßigteren Muslime handelt, sondern um etwas konservativere, das dürfte aus dem Zusammenhang auch klar sein. Also: 350 Quadratmeter, Altbau… Übrigens: Welche Städtepartnerschaften kommen in Frage? Mossul oder Tal Afar oder später sogar Bagdad – haben Sie da Präferenzen?

Herr L. Uff… das ist natürlich ’ne politische Entscheidung.

TITANIC Das kann auch in Folge bis zu Jerusalem gehen.

Herr L. Jjja… also wie gesagt, das ist ein zweiter Schritt.

TITANIC Gut, dann darf ich Sie bitten, das vorerst mit Diskretion zu behandeln.

Herr L. (kooperativ)  Klar!

TITANIC Dann noch einen schönen Abend, aleikum Salam!

Herr L. Tschüs, ciao!

Eine potentielle Städtepartnerschaft Bagdad-Dietzenbach als Lockangebot reicht nicht aus, um unseren bescheidenen außenpolitischen Bestrebungen Tür und Tor zu öffnen? Da muß noch weiter telefoniert werden. Vielleicht gibt es ja noch andere Städtchen mit Teil-Alkoholverbot in Hessen.

Rüsselsheim/Büro des Oberbürgermeisters:
»Ab wann brauchen Sie diese Räumlichkeiten?«

Hat eine Flagge wie aus bitterster Schokolade: der Islamische Staat

TITANIC … sind wir nun auf der Suche nach neuen Räumlichkeiten im Zuge dieser Aufteilung in zwei Staaten. Bin ich da richtig bei Ihnen?

Frau F. (skeptisch) Räumlichkeiten hier in Rüsselsheim?

TITANIC Ja. Hier in Frankfurt sind die Mieten recht hoch, und wir suchen jetzt etwas möglichst Nahes, im Speckgürtel sozusagen.

Frau F. Wie groß müssen denn diese Räumlichkeiten sein?

TITANIC Also, 200 Quadratmeter sollten es fürs erste schon sein. Je nach der politischen Entwicklung haben wir demnächst eventuell auch noch mehr Staatsgebiet zu repräsentieren. Für den Anfang sollte das aber reichen.

Frau F. Okay. Ich müßte mich einmal kundig machen, inwieweit wir Räumlichkeiten frei haben und zur Verfügung stellen können.

TITANIC Schön! Es wäre eine Win-win-Situation, nicht wahr. Sie haben dann einen interessanten, aufstrebenden Staat vor Ort in Rüsselsheim. Es gäbe natürlich eine Eröffnungsfeier mit allem Tamtam und großem Bums…

Frau F. (unbeeindruckt) Ab wann brauchen Sie denn diese Räumlichkeiten?

TITANIC Möglichst bald! Wir stehen hier Gewehr bei Fuß, und es soll eigentlich sofort losgehen.

Frau F. Gut. Wie gesagt, ich versuche, das zu klären, und dann würde ich mich noch einmal melden, spätestens morgen früh.

TITANIC Das freut mich. Vielen Dank und Salam aleikum!

Die Opelstadt ist der großislamistischen Neubewegung schon mal nicht abgeneigt. Und sollte in absehbarer Zeit partout kein Gebäude frei werden, kann ja »nachgeholfen« werden – Frauenfitneßstudios beispielsweise haben in einer ISIS-offenen Gemeinde ohnehin keinen Platz. Doch bevor Umbau- oder Räumungsmaßnahmen notwendig werden, versuchen wir es in einem nahegelegenen Örtchen…

Rödermark/Abteilung Vereine und Ehrenamt:
»Ah ja, da fangen die Probleme schon an!«

Die eine Seite der Medaille

Frau P. Hm, welche Ansprüche stellen Sie denn an die Räumlichkeiten, was wird da benötigt?

TITANIC Wie Sie vielleicht wissen, ist unser neues IS-Kalifat ein islamischer Staat – es sollte also zumindest einen Raum geben, der in Richtung Osten ausgerichtet ist, für unsere gläubigen Mitarbeiter. Und wir sind eigentlich alle sehr gläubig!

Frau P. Ich glaube, das wird schwierig mit dieser Ausrichtung nach Osten.

TITANIC (flehentlich) Es bräuchte ja nur einen Raum!

Frau P. (erkennt die politische Dimension) Hm… Das hat ja auch eine gewisse politische Dimension…

TITANIC Die hat es, das stimmt. Aber wir sind ein junger und aufregender Staat! Damit kann sich Rödermark auch schmücken, damit bekommen Sie Schlagzeilen.

Frau P. Also da wage ich mich jetzt auf sehr schwankenden Boden, da müßte ich mich im Hause rückversichern. Da bitte ich Sie doch um Verständnis.

TITANIC Ich kann Ihnen versichern, wir sind mit wenig zufrieden. Ein leerstehendes Gebäude…

Frau P. Das haben wir überhaupt nicht. Wir haben Räume, die wir an verschiedene Nutzer vermieten, das heißt, unsere Räume sind mehrfach belegt. Wir haben also kein Gebäude, das wir einer Nutzergruppe definitiv und für einen längeren Zeitraum zur Verfügung stellen können.

TITANIC (forsch) Und was haben Sie da so für Nutzergruppen? Für uns ist als islamischer Staat nicht alles in Ordnung! Man müßte dann durchsetzen, daß in diesem Haus auch gewisse Verhaltensregeln gelten.

Frau P. Das ist schwierig zu bewerkstelligen, denn die Verhaltensregeln sind schon festgelegt. Die Räume werden von örtlichen Vereinen genutzt, von örtlichen Gruppen, von der Volkshochschule. Das ist also ganz breit gefächertes Publikum.

TITANIC (kompromißbereit) Einen Schützenverein könnten wir uns natürlich gut vorstellen als Nachbar, einen Yoga-Club eher weniger.

Frau P. Ah ja, da fangen die Probleme schon an!

TITANIC Vielleicht können Sie persönlich im Rathaus für unsere Sache werben? Es ist schließlich ein offizielles Konsulat, das sicherlich bald von einigen Staaten anerkannt wird. Türkei, Iran…

Frau P. Ich sagte schon, es hat eine gewisse politische Dimension. Und da möchte ich mich jetzt auch nicht weiter auf Diskussionen einlassen, auch was die Werbung im Hause angeht. Schicken Sie es uns her, wir prüfen es und werden Ihnen dann antworten.

Frau am Hörer, Friedensstörer! Wer keine Werbung für unser Konsulat macht, den treffe der erste Stein. In Rödermark haben wir nichts zu suchen – jedenfalls nicht auf diplomatischem Weg. Eine Eroberung behalten wir uns vor.

Taunusstein/Rathaus:
» … große islamische Gemeinde!«

Auf dem roten Teppich ist die Hölle los

TITANIC Vielleicht kann ich ja einmal grundsätzlich vorfühlen, ob Taunusstein überhaupt in Frage kommt. Wie ist es denn zum Beispiel mit Alkoholverbot. Gibt es so etwas auf öffentlichen Plätzen?

Frau A. Nein, nein das haben wir nicht.

TITANIC Okay, das heißt Gastgärten usw., und in der Nacht möglicherweise alkoholisierte Menschen sind nicht ganz auszuschließen.

Frau A. Nein, nein, bei uns ist alles ganz normal! Äh, der Herr Bürgermeister ist gerade frei geworden, da könnte ich Sie kurz reinstellen. Er kann Ihnen da bestimmt ein bißchen mehr Auskunft geben.

Sehr vorbildlich! In Taunusstein wird man nicht abgewimmelt und an drittrangige Handlanger verwiesen. Wir unterhalten uns von Efendi zu Efendi:

Bürgermeister … wir sind eine Stadt aus der Gebietsreform von 1971 und haben zwar 30 000 Einwohner, sind aber ein Zusammenschluß von zehn kleinen Stadtteilen mit einer sehr dörflichen Struktur. Hier finden Sie wirklich nur dörfliche Gebäude …

TITANIC Das macht aber nichts, also wenn es vielleicht ein ehemaliges Schulhaus gibt oder eine leerstehende Kirche…

Bürgermeister (nachdrücklich) Die sind aber alle – ich weiß das zufällig, weil wir zur Zeit gerade sehr intensiv nach Flächen schauen – die sind alle wirklich belegt. Ich habe auch gerade noch ein mittelständisches Unternehmen, das ähnliche Anforderungen hat als Dienstleistungsunternehmen, auch Richtung…

TITANIC Was ist das für ein Unternehmen?

Bürgermeister Sie haben Verständnis dafür, daß ich das nicht Ihnen an der Stelle sagen kann.

TITANIC (schlau) Ich meine nur, daß wir Ihnen vielleicht ein besseres Angebot machen können, d.h. so etwas wie eine Konsulatseröffnung mit den führenden Taunussteinern. In weiterer Folge Städtepartnerschaften, beispielsweise Mossul. Und wir zahlen natürlich auch ganz gut!

Bürgermeister Ja klar, aber da kann ich Ihnen leider nichts anbieten. (noch schlauer) Da sag ich an dieser Stelle mal: Idstein! Das ist eine Möglichkeit.

TITANIC (gierig) Idstein! Gibt es da eine islamische Gemeinde?

Bürgermeister Ja, sogar eine relativ große.

TITANIC Und wie ist dort die Toleranz? Wenn man da verschleierte Frauen durch die Straßen schickt? Wir sind ja eher von der konservativeren Fraktion…

Bürgermeister Also zumindest ist die Visualisierung Menschen islamischen Glaubens im Stadtbild nichts Ungewöhnliches. Ich will nicht verhehlen, daß möglicherweise das Thema ISIS noch mal anders betrachtet würde – aber das hängt natürlich ein bißchen auch von der Stadt selbst ab. Ich würde da vielleicht wirklich einfach mal den Bürgermeister von Idstein anrufen!

Weiterverwiesen nach Idstein! Das feine Taunusstein scheint den Glanz eines offiziellen ISIS-Konsulats nicht nötig zu haben. Aber gut: Wer nicht will, wird demnächst weggebombt. Mal sehen, ob man in Idstein mehr von Diplomatie versteht.

Idstein/Abteilung Stadtmarketing:
»Das übersteigt bei weitem meine Kompetenz!«

Und dann fielen sie über den Kuchen her…

Frau J. Und Sie brauchen die Räume zur Dauernutzung oder immer nur zeitweise?

TITANIC Na ja, schon eine Dauernutzung. Wir sind optimistisch, daß das nicht nur ein kurzes Feuer ist, was jetzt durch den Irak geht. Aber grundsätzlich stimmen Sie dem Bürgermeister aus Taunusstein zu? Daß Idstein eine Gemeinde ist, die für ein muslimisches Kalifat ein guter Ansprechpartner ist?

Frau J. Dafür bin ich überhaupt nicht autorisiert, solche Erklärungen abzugeben. Das könnte allenfalls die Stadtverordnetenversammlung oder ein anderes politisches Gremium.

TITANIC Und was glauben Sie, wie da die Stimmung ist?

Frau J. Nein, das übersteigt bei weitem meine Kompetenz, das einzuschätzen! Da, bitte, lassen Sie mich außen vor! Ich habe hier einen Verwaltungsauftrag, aber keine politische Tendenz abzugeben, das ist nicht meine Aufgabe. Dazu lasse ich mich von Ihnen nicht nötigen!

TITANIC (schmeichelnd) So sollte es auch gar nicht verstanden sein.

Frau J. Wir bewerten erst einmal alles vollkommen frei von irgendwelchen Ideologien. Sie haben an mich eine ganz normale Anfrage gestellt, und mit der werde ich ganz normal und objektiv umgehen.

TITANIC Und diesen objektiven Umgang können wir gerne auch etwas lukrativer für Sie gestalten! Es gibt ja z.B. Städtepartnerschaften: Mossul, Tikrit und Jerusalem. Oder vielleicht bald die halbe Welt!

Frau J. (Profit witternd) Na ja, gut. Also das Thema Städtepartnerschaften ist auch ein nicht ganz einfaches geworden, was die finanziellen Mittel solcher Partnerschaften anbelangt.

TITANIC Finanziell sind wir sicher! Vorgestern sind uns zwei Ölplantagen zugefallen. Wir kamen da dran wie die Jungfrau zum Kind.

Frau J. Na gut, wie gesagt: Ihre Anfrage müssen Sie mir schriftlich zukommen lassen.

Mag das Weib Unbefangenheit und Zurückhaltung vorschützen – für uns ist klar: Die Niederlassung im islamisch geprägten Idstein rückt immer näher! Etwaige politische Hürden sollten mit ein paar Ölfäßchen leicht einzureißen sein. Zeit, die große Einweihungssause der diplomatischen IS-Vertretung zu planen…

Hüpfburgverleih/Frankfurt am Main:
»Googeln Sie mal: Hüpfburg Aladin!«

So sind internationale Beziehungen: Eine Hand hackt die andere

TITANIC …für den Empfang, für die Konsulatseröffnung, würden wir gerne eine Hüpfburg mieten. Haben Sie etwas, das vielleicht so ein bißchen in Richtung Moschee geht?

Hüpfburgherr Nee, so was haben wir gar nicht. Wer hat denn so was?

TITANIC Also, wenn Sie etwas hätten mit zwei Türmen links und rechts – Sie verstehen? Minarette! Ob man das vielleicht noch bemalen könnte?

Hüpfburgherr (fassungslos) Noch bemalen?

TITANIC Sie wissen schon: Zwiebeltürmchen!

Hüpfburgherr Ja, es gibt so Hüpfburgen – ich persönlich hab keine, die so aussieht. Eine heißt »Hüpfburg Aladin«, vielleicht schauen Sie mal im Internet…

TITANIC Oh, ich sehe gerade auf Ihrer Seite die »Hüpfburg Schloß«! Die hat vier Türmchen, wenn man das irgendwie auf orientalisch macht? Oder ist das schwierig, an bestehenden Hüpfburgen etwas zu verändern?

Hüpfburgherr Ja, natürlich, darauf herummalen können Sie nicht.

TITANIC Kreppapier anbringen oder einen Halbmond…

Hüpfburgherr Das müßten Sie natürlich dann uns überlassen. Das ist aber gar nicht so einfach jetzt, wie Sie sich das vielleicht vorstellen! Geben Sie mal spaßhalber bei Google ein: »Hüpfburg Aladin«. Die sieht fast aus wie eine Moschee.

TITANIC (kritisch) Ich finde, die sieht russisch aus. Wir wollen uns ja schließlich nicht lustig machen.

Hüpfburgherr (nachdenklich) Nein. Natürlich nicht. (wieder fröhlich) Hahaha!

TITANIC Haben Sie vielleicht etwas in grün, ganz grün?

Hüpfburgherr Okay, jetzt wird es schwer. Ich hab nur die, die Sie auf der Internetseite sehen…

»Hüpfburg Aladin« – der Mann hat Nerven, uns Die-hard-Islamisten zu verhöhnen! Das Modell Schloß werden wir einfach in einer Nacht- und Knebelaktion entwenden und schön anmalen, aus der Hüpfburg wird die Extremisten-Hochburg – Allah wird’s schon gutheißen. Jetzt braucht es nur noch was zu naschen für die Konsulatsfete.

Konditorei/Frankfurt am Main:
»Torte in Moscheeform ist schwierig«

TITANIC Guten Tag, hier spricht Müller-Bagdadi vom irakischen Konsulat Frankfurt am Main. Wir benötigen dringend eine Torte für einen Anlaß. Bin ich da bei Ihnen richtig?

Konditorin Ah, vom irakischen Konsulat! An Sie haben wir ja schon öfter Torten geliefert.

TITANIC Äh, ja stimmt! Und die haben uns immer vorzüglich geschmeckt, deswegen melde ich mich wieder.

Konditorin (erfreut) Ja, was schwebt Ihnen denn diesmal vor?

TITANIC Nun ja: Es sind schwierige Zeiten im Irak, wie Sie vielleicht mitgekriegt haben. Ein neues Kalifat, ein neuer Staat. Ich und einige Kollegen sind mit von der Partie und deshalb hochkant aus unserem Konsulat geflogen, jetzt eröffnen wir ein neues in Idstein und machen unser eigenes Ding.

Konditorin Ja, ich bekomme das mit. Schwierig.

TITANIC Richtig. Trotzdem wollen wir feiern und brauchen dafür eine Torte für ungefähr zwölf Personen, wir fangen klein an.

Konditorin (wissend) Sie brauchen sicher etwas ohne Alkohol…

TITANIC Richtig, wir sind ja Islamisten, haha! Sie kennen sich aus.

Konditorin Eine Schokotorte oder Vanille oder…

TITANIC Schoko! Wir mögen’s gern süß.

Konditorin Und oben drauf auch Schokolade? Oder Marzipan?

TITANIC Nein, Schokolade überall! Etwas anderes: Ist es möglich oben eine schöne Moschee drauf abzubilden? Mit Guß oder so?

Konditorin Ja, flach können wir das draufmalen. Eine Torte in Moscheeform ist allerdings schwierig zu machen.

TITANIC Flach reicht, wir haben es ja eilig. Und noch etwas: Wir vom IS-Konsulat und unsere muslimischen Festgäste haben einen eher eigenen, derben Humor. Wir hätten nämlich gerne noch ein Sprüchlein auf die Süßspeise geschrieben…

Konditorin Ja, so lange es auf deutsch ist: kein Problem! Wir schreiben drauf, was immer Ihnen beliebt.

TITANIC Wie schön. Dann wundern Sie sich also sicher nicht, wenn der Spruch etwas provokant ausfällt?
Konditorin Nein nein! Wir haben oft ausgefallene Wünsche.

Hurra, das wird Freudenschüsse geben! Sogleich wird per sicherer Faxleitung die genaue Tortenbauanleitung an die Konditorei geschickt (»Schoko, 12 Personen, Moschee, Spruch: »TOD DEN UNGLÄUBIGEN!«) und am nächsten Tag zur Kontrolle noch mal nachgefragt:

TITANIC Guten Tag, Torsten ibn-Wehnemann vom ISIS-Konsulat. Ich wollte fragen, ob mein Kollege Müller-Bagdadi bei Ihnen die Torte rechtzeitig in Auftrag gegeben hat?

Konditorin Ja, die können Sie am Montag abholen! Wünschen Sie noch etwas?

TITANIC Ob man vielleicht einen kleinen Muezzin auf die Schokomoschee setzen kann?

Konditorin Nein, leider, das ist schwierig… das schaffen wir bis Montag nicht mehr.

TITANIC Schade. Und welchen Spruch hat der Kollege nun auf die Torte setzen lassen?

Konditorin (verschwörerisch) Tod – den – Ungläubigen.

TITANIC Huch! Na ja. Wenn Sie’s nicht stört…

Liebe ISIS-Brüder, sehr geehrter Herr Kalif! Willkommen in Deutschland, der erste Schritt für eine konsularische Vertretung ist getan: Ganz Idstein (Hessen) steht hinter Euch und Eurer Sache. Bei der Eröffnungsparty der diplomatischen Hüpfburg gibt es zur Abwechslung mal nicht Tote, sondern Torte – plus Kinderpunsch! Und der Bürgermeister des verbündeten Taunusstein entbietet sicher gerne sein Grußwort. Notfalls per Telefon. Id’stein Allah!

Gaitzsch / Hürtgen / Ziegelwagner

ausgewähltes Heft

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Bei Fuß, »Dogs«-Autorin Yvonne Adamek!

Sie haben fürs nötigste aller Wartezimmermagazine nachhaltiges Leben mit Hund ausprobiert und festgestellt, dass die Häufchentüten aus Plaste sind: »Es ist ein Teufelskreis. Entweder Scheiße am Schuh oder ein scheißschlechtes Gewissen.«

Diese Entweder-oder-Teufelskreise sind tatsächlich die schlimmsten, noch schlimmer als etwa dieser hier: Doof sein, »Dogs«-Autorin werden, doof bleiben.

Wuff! Titanic

 Fühlst Du Dich eigentlich verarscht, Bayerisches Oberstes Landesgericht?

Weil die Umwelthilfe anno 2012 durchgesetzt hat, dass zum Zwecke der Luftreinhaltung Dieselfahrverbote in München verhängt werden müssen, die CSU dieses seit 2014 rechtskräftige Urteil aber nicht umsetzt, verhängtest Du zur Strafe Zwangsgelder gegen den Freistaat Bayern. Doch nicht einmal das brachte die Regierung zum Einlenken. Was vielleicht auch daran liegt, dass, wie wir in der »Neuen Osnabrücker Zeitung« lasen, ein Zwangsgeld in diesem Fall eine »Überweisung eines Betrages von einer Buchungsstelle des Staatshaushaltes zu einer anderen Buchungsstelle« ist. Söder und Konsorten zahlen die Strafen also an sich selbst.

Versteht jetzt immerhin, warum die Umwelthilfe auf Beugehaft pocht: Titanic

 Und dann, »Welt online«,

wird einem klar, dass keine News-Seite so mittendrin im Ereignisfluss steht wie Du, wie schon die Titel Deiner Texte hinreichend klarmachen: »Und dann lockt der AfD-Chef die CDU mit der bürgerlichen Mehrheit«; »Und dann macht Senftleben AfD-Mann Kalbitz eine deutliche Ansage«; »Und dann fahren die Belgrad-Fans einen Panzer vor«; »Und dann sagt Boris Johnson in gebrochenem Deutsch ›Wir schaffen das‹«; »Und dann verrät Stoiber, warum Hoeneß geht«; »Und dann hat er es ›vermasselt‹« usw. usf.

Und dann scrollt der Leser unwillig über die Seite und kriegt höllische Kopfschmerzen. Und dann macht er plötzlich eine deutliche Ansage. Und dann sagt er in sehr klarer Sprache: »Was für eine Scheiße!« Und dann surft er für immer davon. Und dann geht die »Welt« plötzlich pleite. Und dann verrät Friede Springer, warum Poschardt gehen muss. Und dann hat er es schon wieder »vermasselt«.

Und dann sagt zum Abschied leise Servus: Titanic

 Detective Reinhard Müller (FAZ)!

»Sind deutsche Unternehmen kriminell?« fragten Sie neulich in einem Artikel über Justizministerin Christine Lambrechts Gesetzesentwurf, weil nun auch Unternehmen strafrechtlich haftbar gemacht werden sollen. Und wir glauben, Sie sind da einer ganz brisanten Sache auf der Spur. Bleiben Sie dran!

Ihre Whistleblower von Titanic

 Guter alter Peter Maffay!

Guter alter Peter Maffay!

Pünktlich zum 70. Geburtstag und einer neuen Platte durfte die Presse Ihre Weisheiten verbreiten: »Ich habe keine Angst vorm Alter und finde, jede Falte in meinem Gesicht ist eine Erzählung aus meinem Leben.«

Nun, wie sollen wir es sagen? Vielleicht ist es Ihnen beim Blick in den Spiegel ja auch schon mal aufgefallen: Viel Platz für neue Erzählungen ist da nicht mehr. Die Konsequenzen allerdings müssen jetzt Sie ziehen.

Von Jubilarin zu Jubilar: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Die Hausgeburt Satans

Genre-Idee: Comeback des Horror-Exorzismus-Klamauks, diesmal im Ökoelternmilieu spielend, Titel des ersten Films siehe oben.

Julia Mateus

 Mensch vs. Material

Wenn man sich schon beim Auspacken des neuen Brotmessers mit ebendiesem in die Hand säbelt, zeugt das dann von der eigenen Blödheit oder von der Qualität des Messers?

Dorthe Landschulz

 Am Puls der Zeit

Gehen Partner oder Elternteile, die unter dem Vorwand einer schnellen Erledigung vor die Tür treten, um dann nie wiederzukommen, ihre Familie also spontan verlassen, heutzutage eigentlich nur mal schnell »Sojamilch holen« oder »Vape Liquid« kaufen?

Fabian Eggers

 Grenzkontrolle

Ich kam spätabends auf dem Rückweg von meinem Portugal-Urlaub an der spanisch-französischen Grenze in eine Verkehrskontrolle. Routiniert fragte die streng aussehende Polizistin: »Do you take more than 10 000 Euro with you?« Ich musste lachen, sie war sichtlich irritiert, leuchtete mit ihrer Taschenlampe zuerst in mein Auto, darauf in mein Gesicht, musterte mich und fing auch an zu lachen.

Till Dejon

 Phrase, auf ihre Alltagstauglichkeit hin geprüft

Licht am Ende des Tunnels zu sehen bedeutet nicht, dass es draußen nicht wie aus Eimern schüttet.

Tibor Rácskai

Vermischtes

Hans Zippert: "Fernsehen ist wie Radio, nur ohne Würfel"
Die steile Karriere des Hans Zippert begann im Jahr 1967 mit einem  Schülerpraktikum beim Kulturmagazin "TV Spielfilm". Nach einem  Volontariat bei "TV Direkt" übernahm er das angesehene 20-Uhr-15-Ressort  bei "TV Okayokay", bevor er schließlich Programmchef der auflagestarken  "TV Superwoche" wurde. Nachdem er über einen Bestechungsskandal rund um  eine 3-Sterne-Empfehlung für "Rote Rosen" stolperte, sah sich Zippert  1990 gezwungen, Chefredakteur von TITANIC zu werden. Der Tiefpunkt war  erreicht. Das alles und noch mehr erfahren Sie in diesem Buch!Serdar Somuncu: "H2 Universe: Die Machtergreifung", DVD
Er ist der selbsternannte Hassias – viel wichtiger aber noch: der designierte Kanzlerkandidat für Die PARTEI. Holen Sie sich jetzt die neue DVD von Merkel-Nachfolger Serdar Somuncu als Gratisprämie und stehen Sie damit schon vor der Machtergreifung auf der richtigen Seite. Ihre Kinder werden es Ihnen danken!
Zweijahres-Abo: 98,60 EURKamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 98,60 EURSonneborn/Gsella/Schmitt:  "Titanic BoyGroup Greatest Hits"
20 Jahre Krawall für Deutschland
Sie bringen zusammen gut 150 Jahre auf die Waage und seit zwanzig Jahren die Bühnen der Republik zum Beben: Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Martin Sonneborn sind die TITANIC BoyGroup. In diesem Jubiläumswälzer können Sie die Höhepunkte aus dem Schaffen der umtriebigen Ex-Chefredakteure noch einmal nachlesen. Die schonungslosesten Aktionsberichte, die mitgeschnittensten Terrortelefonate, die nachdenklichsten Gedichte und die intimsten Einblicke in den SMS-Speicher der drei Satire-Zombies – das und mehr auf 333 Seiten (z.T. in Großschrift)! 
Zweijahres-Abo: 98,60 EURLeo Fischer + Leonard Riegel: "Fröhliche Hundegeschichten"
Ein Buch, bei dem Sie "Wau" sagen: Leo Fischer und Leo Riegel haben ihre Talente gebündelt und gemeinsam 1001 moderne Hundemärchen in Wort und Bild erschaffen. Zum Lesen, Lachen, Anknabbern! Und außerdem ein echter Lebensretter. Jedenfalls dann, wenn Sie Nacht für Nacht von einer dreiköpfigen Bulldogge heimgesucht werden, die Sie vor die knifflige Wahl stellt, ihr entweder eine "Fröhliche Hundegeschichte" vorzulesen oder den Arsch abgebissen zu kriegen. Ihre Entscheidung!Michael Ziegelwagner: "Der aufblasbare Kaiser"
Seit dem putzigen Präsidentschafts-Hahnenkampf zwischen Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer interessiert sich plötzlich auch Resteuropa für das Land, um das es in diesem Buch geht: Österreich. Dabei ist der Donaustaat schon seit 2014 eine literarische Reise wert, jenem Jahr, als "Der aufblasbare Kaiser" für die Longlist des Deutschen Buchpreises nominiert wurde. Lassen Sie sich auf diese Reise mitnehmen: von Michael Ziegelwagner, dem liebenswertesten Randbalkanesen der TITANIC. Pflichtprämie für Kaisertreue!Elias Hauck (Hrsg.): "Alles Spargel oder was?"
Endlich ist ganzjährig Spargelsaison! Elias Hauck, die eine Hälfte von Hauck & Bauer und Herausgeber des Frauenmagazins "Sonja", serviert die reifsten Spargelwitze der Welt – gezeichnet und erzählt von dutzenden gemüseliebenden Cartoonisten und Autoren. Lachen Sie unter anderem über: den mit den polnischen Erntehelfern, den mit dem kaputten Spargelschäler und den mit der Fliege in der Hollandaise.Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 98,60 EURDie PARTEI-Wahlwerbungs-DVD mit allen vier Wahlwerbespots aus dem Bundestagswahlkampf 2005: Höhepunkte der Politpropaganda, die von Otto Schily mit dem Prädikat "ein Skandal" ausgezeichnet wurden. Besser aufgelöst als auf Youtube und noch dazu mit einer praktischen, farbechten Hülle drumrum - das ist doch was, was?
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 10.10.:

    Tim Wolff bei WDR5 über 40 Jahre TITANIC.

  • 09.10.:

    Christian Y. Schmidt berichtet in der TAZ davon, wie er einmal den Überwachungsstaat austrickste.

  • 08.10.:

    Eine Auswahl der TITANIC-Kolumnen von Walter Boehlich erscheint nun im Verbrecher Verlag – mit einem Nachwort von Stefan Gärtner.

  • 07.10.:

    Die HR-Hessenschau berichtet darüber, noch nie eine TITANIC aufgeschlagen zu haben.

  • 07.10.:

    Martin Sonneborn bittet die Europaabgeordnete Dubravka Šuica um Finanztipps.

Titanic unterwegs
16.10.2019 Annaberg-Buchholz, Alte Brauerei Max Goldt
17.10.2019 Kaiserslautern, Edith-Stein-Haus Thomas Gsella
17.10.2019 Frankfurt, Buchmesse Moritz Hürtgen
17.10.2019 Frankfurt, Club Michel e. V. Moritz Hürtgen und Leo Riegel