Inhalt der Printausgabe

Das ist super: Unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Wulff (Deutsche Bank) prämiert die Standortinitiative »Deutschland – Land der Ideen« Projekte, die einen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit Deutschlands leisten. Laut Presseinformation stehen die 365 Ausgewählten Orte »für Ideenreichtum, Zukunftsorientierung und Umsetzungsstärke«. TITANIC stellt die Kandidaten vor.

Kindermusikförderung

In Kassel entdecken arbeitslose Kinder die Macht der Töne

Unter der Aufsicht von Olli Ringwald ist hier in den vergangenen zwei Wochen ein beeindruckendes Förderprojekt entstanden: Vier Kasseler Arbeitslose führen eine Gruppe Kinder an das Geheimnis der Musik heran – ohne selbst einen Ton spielen zu können! Arbeitslose und Kinder bemalen zusammen Geigen mit Fingerfarben, lernen den Namen eines Instruments auswendig (»Harfe«, »Hupe«) und töpfern Klaviere. In der Schminkecke werden sie wie Beethoven oder Bruckner zurechtgemacht. Die Kinder gewinnen so einen spielerischen Zugang zu dem Gedanken, daß Musik im späteren Leben nützlich sein kann.

Golf trifft Naturschutz

Das Engagement einer rüstigen Geschäftsfrau verwandelt öde Natur in eine grüne Erholungsoase

Der Natur was Gutes tun und dabei entspannt einlochen: Eine Idee von Christa Ferstl aus Schwandorf macht es möglich. Die hundertjährige Eiche beherbergt einen Kiosk, das Eichhörnchen gibt den Caddy. Als Soundtrack erklingt das lustige Gezwitscher des vom Aussterben bedrohten Blaufußkehlchens, das fröhlich sein Revier verteidigt. »Der Golfsport ist untrennbar mit der Natur verbunden«, meint Frau Ferstl. Deswegen hat sie zusammen mit ihrem Mann Sepp in jahrelanger Rückbauarbeit das Naturschutzgebiet Seligenau in die »Grüne Golf-Lunge Schwandorf« verwandelt – Deutschlands ersten Golfclub auf ökologisch wertvollem Grund. Ein lärmreduziertes Parkhaus und Bio-Hörnchen aus Guatemala machen das Angebot besonders nachhaltig.

Gemütlichkeit und Energie

Wie ein einzelner Kamin Gemütlichkeit und Energie kombiniert

2005 wurde in Freising der inzwischen europaweit bekannte »Offene Kamin Freising« feierlich entzündet. Bundespräsident Wulff lobte in seiner Eröffnungsrede die Gemütlichkeit und Energie, die der Kamin heute in ganz Freising verteilt. Der Offene Kamin steht dabei symbolisch für Offenheit, für Wärme und für alle bereit, die was reintun wollen: Ob Hausmüll, Kabelbinder oder langweilige Haustiere, der offene Kamin ist für alle Bürger »offen«. Nach seiner Rede übergab Wulff sein Manuskript den Flammen, als knisterndes Beispiel der Verständigung zwischen Mensch und Feuer.

Spielende Demokratie

In dieser Skatrunde geht es nicht nur ums Gewinnen, sondern auch um unsere Zukunft

Jeden Freitagabend treffen sich Keno, Manni, Moppel und der Fred in der Garage von Kenos Mutter in Krefeld, um dort ein Zeichen gegen Extremismus zu setzen. Dabei steht die Runde immer unter einem anderen Motto: »Wir skaten gegen Nazis«, »Bei uns machen Rassisten keinen Stich«, »Karte oder ein Stück Holz – gegen das Vergessen!« Schon jetzt unterstützt die Europäische Union das Projekt mit 32 Millionen Euro. Für den Sommer haben die vier schon neue Ideen: »In den Urlaub fahren gegen rechts!« Die Extremisten bleiben in den Sommermonaten allein in Krefeld zurück und bekommen nur ganz wenige Postkarten.

Effizienz im Kleinen

Eine Hausfrau aus Berlin stellt ihr kleines Reich gehörig auf den Kopf

Britta Hustenmann sprudelt geradezu vor Ideen: Beim Hausputz steigt sie auf einen wackligen Stuhl, dessen Lehne sie vorher angesägt hat, um die auf dem Schrank stehende Ming-Vase abzustauben – mit einem Fön! Mit Courage und Eigensinn tüftelt die Berliner Hausfrau jeden Tag aufs neue aus, wie sie die dröge Arbeit effizienter und spannender gestalten kann. Während in der Mikrowelle gerade die Wäsche trocknet, hängt sie den Hund zum Gassigehen aus dem Fenster. Dabei raucht sie Zigarren, die sie aus alten Zigarettenstummeln herstellt. Ein längerer Krankenhausaufenthalt bremst derzeit Frau Hustenmanns Enthusiasmus – die Europäische Union versüßt ihn ihr mit 2 Millionen Euro.

Hannover im Glück

Ein ganz besonderes Affenhaus bedient den Tierfreund mit dem etwas anderen Geschmack

Uraltes indonesisches Brauchtum trifft deutsche Innovation:
In Hannover wurde vor zwei Jahren das erste europäische Affenbordell eröffnet. Der bekannte niedersächsische Unternehmer Carsten Maschmeyer lernte während eines Asienurlaubs diese Tradition kennen und schätzen. Zurück in Deutschland gründete er mit dem TV-Schimpansen Charly den »Banana-Club« am Steintor. Mittlerweile trifft sich dort die gesamte Hannoveraner Szene.

Ob eine stattliche Gorilla-Lady oder ein rassiges Pavian-Girl, ob rasiert oder nicht – jeder kommt hier auf seine Kosten. Für die schmale Nüßchenbörse gibt es Totenkopfäffchen und Koboldmakis, für den exotischen Genuß Bonobo-Warane. »Tierliebe bringt die Menschen zusammen – mit einem Tier«, meinte Stammgast Christian Wulff bei der Eröffnung, als er einen Scheck der Aktion Unmensch überreichte.

Diagnose – ganz ohne Arzt

Der Alzheimer-Notruf: 030 / 411 87 653 000 111 000 17 25 4 33 333

Wer kennt das nicht: Plötzlich vergißt man, die eigenen Kinder zu verwechseln oder die Pommes ins richtige Spülmaschinenfach zu sortieren. Ist das schon Alzheimer? Oder nur Altersblödheit? Wo bisher nur der Arztdoktor Rat wußte, gibt es jetzt ein einfaches, schmerzloses Diagnoseverfahren für zu Hause: Wer sich die Berliner Diagnose-Hotline 030 / 411 87 653 000 111 000 17 25 4 33 333 merken kann, hat sicher keinen Alzheimer. Statt dessen gratuliert eine automatische Ansage: »Herzlichen Glückwunsch, Sie sind gesund!« 50% der Einnahmen fließen direkt in ein anderes Projekt aus dieser Liste.

Schmalkaldener Grube

Hier wurde endlich das Loch gegraben, aus dem Deutschland pfeifen kann. »Außerdem könnten hier doch ein paar EU-Milliarden verschwinden«, meint Oberbürgermeister Harald Nagut.

Ein Segway mit Fuchsschwanz

»Ich hab den da oben draufmontiert! Ist doch auch ‘ne Idee, oder nicht?« Das sah die Bundesregierung genauso: Sie übergab Hermann L. Brezina aus Offenbach eine funkelnagelneue Hermes-Bürgschaft.

Shoppen am Sonntag

Eine clevere Idee des Einzelhandelsverbands Gütersloh!

So gewinnt der Einzelhandel einen Tag mehr, an dem er Sachen verkaufen kann. Und auch der Verbraucher profitiert von den günstigen Angeboten. Die Unesco fördert dieses Projekt mit 5000 Bonusmeilen.

Mut im Stuhl

Darmspiegelung für Kinder und Brustkrebsuntersuchungen für Neugeborene – es klingt sinnlos, aber Kinder können gar nicht früh genug anfangen, sich um ihre Gesundheit Sorgen zu machen. Unter der Schirmherrschaft von Michael Schanze entstehen derzeit in der Berliner Charité eine spanische Wand und eine Liege mit ein paar schwarzen Handschuhen darauf. Und natürlich jede Menge medizinische Geräte, die man in Kinder reinschieben kann.

Schüler gehen in die Schule

Um Geschlossenheit zu demonstrieren und den Bildungsgedanken zu stärken, verpflichtet sich die gesamte Schülerschaft des Gymnasiums Wismar, jeden zweiten Freitag im Monat für zwei Stunden ins Klassenzimmer zu gehen. So bereiten sie sich spielerisch auf das Leben an der Universität bzw. aufs Arbeitsamt vor – und haben außerdem Anspruch auf eine Fördermillion aus diversen Subventionstöpfen.

Bemerkenswert

Rita Messerschmitt aus Halle hat schon länger die Idee, daß ein Schwarzer Mann, der in der Küchenschublade wohnt, ihr Sparschwein stehlen will. Eine Idee, die sie schon seit Jahren verfolgt! Die Initiative »Schwarze Männer in Deutschland« fördert diese Idee mit 50 Millionen Euro und dem Versprechen: »Wir kriegen dich! Redrum!«

 

Leo Fischer / Michael Ziegelwagner

ausgewähltes Heft

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Höchst bedauerlich, Verkehrsunternehmen RVSOE,

dass Dir der Fachkräftemangel – wie so vielen anderen Unternehmen auch – zu schaffen macht. Also leuchtet es uns schon ein, dass Du bei der Suche nach neuem Personal nicht wählerisch sein kannst. Aber sag mal: Wie ernst ist es Dir mit der Aussage, dass sich »auch Quereinsteiger« melden könnten, um Deine Busse zu steuern? Passen die denn überhaupt durch die schmalen Türen?

Ist schon längst ausgestiegen: Titanic

 Eine Frage, »Redaktionsnetzwerk Deutschland« …

»Manche Abiturienten in Hessen machen womöglich absichtlich einige Rechtschreibfehler. Sie wollen beim Gendern ein Statement zu setzen« – und Du, RND? Wofür willst Du Dein Statement zu setzen?

Fragt absichtlich Titanic

 Gruselig, »FAZ«!

Man sagt ja, dass Print tot sei. Du scheinst das zwar zu bestätigen, aber zu Deinem Vorteil zu nutzen, um, glaubt man Deiner Schlagzeile »Schäuble nennt weitere Details zur CDU-Spendenaffäre«, brisante Informationen direkt aus der Gruft zu erhalten! Zu so viel journalistischer Einsatzbereitschaft gratuliert todernst

Deine Titanic

 Also wirklich, Metallica-Bassist Robert Trujillo!

Im Rahmen Ihres 20. Ehejubiläums wandten Sie sich in einem Instagram-Post an Ihre Ehefrau Chloe und bedankten sich bei ihr für »Motivation, Kreativität und eine superstarke Arbeitsmoral«. Das erscheint uns jetzt aber doch ein wenig unromantisch, ja geradezu bürokratisch.

Fällt Ihnen denn gar nichts anderes zum 20jährigen ein? Wir sind uns sicher, Ihre Frau hätte sich bestimmt gefreut, wenn Sie ihr mehr Urlaubstage, eine Dienstreise oder wenigstens eine Begrünung der Arbeitsfläche angeboten hätten!

Nur einige Ideen von

Ihrer Beziehungsratgeberin von Titanic

 Bisher unbekannte Seiten, Josef Ackermann,

ehemaliger Chef der Deutschen Bank, zeigten Sie im Interview mit der Bunten, der Sie erzählten, dass Ihre Familie für Sie relevanter sei als all der schnöde Zaster: »Liebe ist viel wichtiger als Geld.« Was man halt so erzählt, wenn einem mindestens drei Immobilien gehören und es etwas dauert, die Millionen auf dem Konto zu zählen.

Auch Ihr Blick nach unten ist milder geworden, weil Sie so viel von Ihrer Frau gelernt haben: »Sie hat mich weicher und sensibler gemacht gegenüber Menschen, die nicht so leistungsfähig sind.« Was Ihren Heiligenschein allerdings etwas trübt, ist Ihr Umgang mit Autos. Große bräuchten Sie nicht mehr, aber: »Im Tessin fahre ich den Fiat Cinquecento, den ich meiner Frau geschenkt habe.« Voll den sensiblen Menschenfreund raushängen lassen, dann aber der eigenen Frau das Auto wegnehmen?

So richtig scheinen Sie Berufs- und Privatleben doch noch nicht trennen zu können, bilanziert Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Vorschlag

Beinpresse als anderer Ausdruck für Fußballzeitschriften.

Karl Franz

 Alte Grabräuber-Weisheit

Das letzte Hemd hat keine Taschen und man kann ins Grab nichts mitnehmen. Was man aber sehr wohl kann: aus dem richtigen Grab viel herausholen.

Jürgen Miedl

 Morgengrauensport

Mitten in der Nacht, halb drei vor der Szenekneipe in München: Ein volltrunkener Totalspack wankt hinter seiner Suffbraut her aus der Fußballzeige-Gaststätte, beide laut auf bairisch aufeinander einbrüllend. Draußen, zwischen dem halben Dutzend Rauchern, hievt sie ihren Quellkörper mit einer trägen Drehung herum, verlagert die Schwere auf den hinteren Krautstampfer und zimmert ihrem imbezilen Begleiter mit Effet eine knallharte Linke flach auf die Fresse. Public Watsching in Bayern eben.

Theobald Fuchs

 Should I stay or should I go?

Kurz vor meinem ersten Backpacker-Urlaub seit dreißig Jahren habe ich beim Befüllen des Kulturbeutels festgestellt, dass statt der fünfunddreißig Kondome, die ich als Teenager in Erwartung amouröser Begegnungen eingepackt und natürlich originalverschweißt wieder mit nach Hause gebracht hatte, nun Tablettenschachteln, Cremes, Salben, Pflästerchen, Nahrungsergänzungsmittel und massenhaft Tütchen mit Gel gegen saures Aufstoßen das Gros meines Waschtascheninhalts ausmachen. Mein Problem: Bei aller Ernüchterung ist die Gewissheit, dass ich dieses Mal jedes einzelne Teil aufreißen und hemmungslos zur Anwendung bringen werde, für mich schon wieder so aufregend, dass ich am liebsten zu Hause bleiben würde.

Patric Hemgesberg

 Bräunungstagebuch 2017

Normalerweise kennt meine Haut nur drei Farbtöne: Glasnudel, Aschenbecher und Hummer. Zu meinem 37. wollte ich mal was Verrücktes machen und kaufte mir eine Flasche Bräunungscreme. Weil ich diese grandiose Idee im wärmsten August seit Beginn des Klimawandels hatte, kam ich von der Creme bald übel ins Schwitzen. Da saß ich nun auf der Couch, mit macchiatobraunem Leib und leuchtend gelbem Bart, triefend und hechelnd mit offenem Hemd, wie der sehr späte Jürgen Drews. Mein Verlangen nach Abenteuer war danach jedenfalls gestillt.

Dominik Wachsmann

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
18.06.2024 Düsseldorf, Goethe-Museum Hans Traxler: »Traxler zeichnet Goethe«
21.06.2024 Husum, Speicher Max Goldt
23.06.2024 Kiel, Schauspielhaus Max Goldt
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«