Inhalt der Printausgabe

Präsi wählen wie die Profis

Ende Mai ist endlich Bundespräsidentenwahl! Doch dank Rechenfehlern, eigensinniger Wahlleute und verrückter Todesfälle ist diesmal tatsächlich alles offen, jeder der Kandidaten hat noch eine Chance – die CDU kann nur eine knappe Mehrheit für ihren Horst Köhler zusammenkratzen, und die SPD hat am 23. Mai einen wichtigen Friseurtermin. Was sonst noch schiefgehen kann beim Köhlerwählen und wie der Wind des Zufalls Parteikalkül und Fraktionsdrill durcheinanderwirbelt, erfahren Sie aus dieser BürgerBroschüre.

Bürger fragen Bürgerfragen

Das große bunte Bundespräsidenten-FAQ

Peter Sodann, Gesine Schwan und Horst Köhler ermitteln jeden Sonntag gegen Republikfeinde und Andersriechende

 

Warum darf ich als Bürger mein Staatsoberhaupt nicht selbst wählen?

Gegenfrage: Warum wollen Sie das überhaupt? Die Auswahl ist so berauschend nicht und das Wahlverfahren kompliziert, langwierig und schnarch. Lehnen Sie sich doch einfach zurück und lassen Sie die Volksvertreter ihre Arbeit machen. Genug Geld kriegen die ja dafür!

Wie setzt sich die Bundesversammlung eigentlich zusammen?

Die Bundesversammlung setzt sich im »Braunen Salon« von Schloß Bellevue in einer Art Halbkreis zusammen, auf Stühlen aus Wählerknochen. Der wo spricht sitzt in der Mitte, die anderen am Rand und hören zu – leider meist nicht aufmerksam genug. Im Kampf gegen den »Konzentrationsteufel« haben sich Glöckchen, Klopfehämmer und »Ich darf doch bitten«-Transparente bewährt.

Warum werden eigentlich ständig ranzige Promis aus Kultur, Wirtschaft und Sexual Services in die Bundesversammlung gekarrt?

Ein Gesetz im Bundesgesetzbuch schreibt die Verwendung von Promis vor, wenn der Job richtigen Menschen nicht zumutbar ist. Prominente, die nur politische Prominenz erlangt haben (Wahlen und Abstimmungen!), gelten nicht als Prominente im obigen Sinn.

Warum hört man eigentlich so wenig von diesem sympathischen irren »Tatort«-Schauspieler, der für die Linken kandidiert?

Wohl wegen der mangelnden TV-Präsenz von Herrn Sodann, haha! Aber jetzt im Ernst: Das liegt an den vielen Medienjuden, die hierzulande ja Narrenfreiheit genießen. Mit dem deutschen Michel kann man’s anscheinend machen!

Stichwort Wahlmänner – wie gefestigt muß ihr Demokratiebewußtsein eigentlich sein?

Sehr gefestigt! Nur mit überwiegend festkochendem Demokratiebewußtsein gerät eine Präsidentenkür zu dem »wertigen« Wahlerlebnis, auf das wir stolz sein dürfen. Stolz sein müssen! Wir haben ja kein anderes.

Wie werden eigentlich die Wahlmänner gewählt?

Bis 1999 nach d’Hondtschem Verfahren, seither per Schnellverfahren. Haarig ist das sogenannte Auto-Verfahren: Wahlmänner, die es nicht rechtzeitig zur Bundesversammlung schaffen, weil ihnen jemand zufällig in der Nacht das Navi umprogrammiert hat, sind automatisch ungültig.

Wer hat diese Wahlmänner eigentlich erfunden?

Das ist eine ganz ausgezeichnete Frage! Der erste historische Wahlmann war tatsächlich Walter Wallmann, hessischer Ministerpräsident und Frankfurter OB (CDU). Er gabelte abends gerne junge Männer am Bahnhof auf, mit denen er sich dann zu Hause bei einem guten Glas Wein über Grundrechte, die Revolution von 1848 und Schwanzlutschen unterhielt. Diese Männer wurden dann oft ebenfalls MP. Roland Koch ist nur der bekannteste von ihnen, verbittet sich heute allerdings Anspielungen auf die »Affäre Schwanzlutschen«. Trotzdem ist es wahr!

Was passiert eigentlich, wenn Gesine Schwan und Horst Köhler von einem Wahlmann verwechselt werden? Beide sehen ungefähr gleich schlimm aus!

Stimmt, ist aber egal, weil die klugen Mütter und Väter der Bundesrepublik auch an diesen Fall gedacht haben. Das Grundgesetz tritt dann einfach für zehn Minuten außer Kraft, bis alle wieder einen klaren Kopf haben. Danach wird der Vorfall so lange totgeschwiegen, bis es einem Historiker auffällt. Und dann ist es erfahrungsgemäß meist eh schon wurscht.

Was passiert, wenn Abgeordnete mit Verweis auf »mangelnden Bock« wichtigen Abstimmungen (Köhlerwahl) fernbleiben?

Hier sind den ach so klugen Müttern und Vätern des Grundgesetzes leider die Hände gebunden. Demokratie lebt vom Hingucken, Hingehen und Hinnehmen – das gilt auch und gerade für Abgeordnete. Es klingt zwar etwas pathetisch, aber der Erhalt von gewachsenen Wertstrukturen und historisch verankertem Verfassungspatriotismus ist nun einmal kein Vergnügen – ganz im Gegenteil zum Schwanzlutschen!

Stichwort Nachfolgeregelung – was würde eigentlich passieren, wenn Bundespräsident Horst Köhler nach dem Wahlgang erschossen würde?

Zuerst einmal würde, je nach Einschlagswinkel, aus dem so entstehenden Loch eine Menge Blut austreten – sechs bis acht Liter sind ohne weiteres drin bzw. draußen, sagen Wahlforscher. Dieses Blut würde auf den Boden platschen und somit für die medizinische Weiterverwertung nahezu unbrauchbar werden. Je nachdem, wieviel Luft sich noch in Köhlers Lunge befindet, könnte sich das Staatsoberhaupt noch zu einem gellenden Schrei oder sogar einer kurzen Ansprache aufraffen – vielleicht beläßt er es aber auch einfach bei einem charmanten Röcheln (»örks«). Spätestens drei bis vier unter Umständen sehr emotionale Minuten später ist aber dann bestimmt Schluß, ein neuer »Bundespräser« (Parlamentsjargon) muß her und als erstes den Teppich saubermachen. Dem parlamentarisch garantierten Ver-wesungsprozeß vorzubeugen, sollte der Staatskorpus überdies schnell verbrannt werden – Stichwort »Urnengang«.

Und was passiert in der Zwischenzeit?

In der Zwischenzeit werden Erfrischungen und Gebäck gereicht, auf Nachfrage auch Tageszeitungen (»Horst Köhler bestialisch hingerichtet«, »Luxus-Leiche Köhler: So viel kostet uns sein Begräbnis«, »Finanzexperte Peter Sodom: So machen Sie mehr aus anderer Leute Geld«). Die Amtsgeschäfte führt derweil Köhlers Frau Eva, so gut es eben geht.

Warum ist die Bundespräsidentenwahl immer am 23.5., z.B. 23.5.2009?

Das hat natürlich nichts mit den Illuminaten zu tun, das ist einfach ein lustiger Zufall. Sie lesen jetzt die nächste Frage.

Muß in der Bundesversammlung eigentlich auch mit Bleistiften gekreuzelt werden, wie bei uns kleinen Leuten? Oder ist das eine echte Wahl?

Richtig, diese Wahl ist natürlich sehr viel wichtiger als alles, was man Gestalten wie Sie mitbestimmen läßt. Deswegen ist der Wahlgang protokollarisch streng durchgeregelt. Niemand darf aufs Klo, die Gänsefedern müssen nach Gebrauch zurück in die Gans, und die Ankreuz-kreuzl müssen in Großbuchstaben geschrieben sein. Jeder Wahlzettel wird dann dem Alliierten Kontrollrat vorgelegt und gegengezeichnet. Das dauert natürlich einige Monate, es kommt zur sogenannten Sedisvakanz. Steigt dann endlich weißer Rauch aus dem Kamin von General Clay, so muß unbedingt jemand den Zimmerbrand löschen. Dieses Recht darf aber laut Gesetz ausschließlich der Bundespräsident selbst wahrnehmen! Eine juristische Zwickmühle, über die sich Experten Tag für Tag die Haare raufen.

Wieviele Jahre darf der Alterspräsident pro Quartal eigentlich maximal altern?

Wieder so eine famose Frage! Wie machen Sie das eigentlich, Sie kritischer Staatsbürger, Sie?

Ich war schließlich auf einer Universität. Nächste Frage.

Gut. Wer war eigentlich der überzeugendste deutsche Alterspräsident?

Ganz eindeutig Stefan Heym, der schon in der Weimarer Republik ziemlich alt aussah. In reiferen Jahren verrunzelte Heym so schnell, daß seine Frau ihm wichtige Gesichtszüge festtackern mußte, damit er bei hohen Staatsbesuchen nicht auf die Fresse flog. Hätten Sie’s gewußt?

Gehört von. Haben Sie vielleicht noch irgendwelche Wissensfragen?

Wer wischt dem Alterspräsidenten eigentlich den Siewissenschon ab?

Auch hier gibt es keine festen Regeln, nur Gepflogenheiten. Normalerweise muß der jüngste Staatssekretär im unbeliebtesten Ministerium (Agrar) dieses unschöne »Geschäft« besorgen – nur so lernt er den Beruf von der Pike abwärts.

Warum muß eigentlich in jeder Frage das Wort »eigentlich« stehen? Sie wollen sich doch nur volksnah geben!

Aber hallo! Holla die Waldfee! Am Arsch die Räuber! Nie würde ich mich so anbiedern, Mann. Ich krieg’ die Krise, ich brech’ ab. Und tschüß!

Jetzt aber genug mit dem Unsinn. Welcher Kandidat ist denn nun wirklich der geeignetste?

Das kommt darauf an, wofür! Gesine Schwan kann gut singen, malen, mit Kindern lachen und Späße machen. Horst Köhler mischt sich gern wo ein, kann aber anlaßgebunden auch einfach mal die Klappe halten (trauriger Anlaß, festlicher Anlaß, Beischlaf). Und Peter Sodann gilt wegen seiner Nähe zu der umstrittenen Linkenpartei »Die Linken« als Linker, ist aber trotzdem Mensch geblieben und kann nach drei Bier auch über sich selbst weinen. Das ist letztlich eine Geschmacksfrage: Der eine ißt gern Wurst, der andre grüne Seife.

Liebes Bürger-FAQ, wir danken Ihnen für dieses Gespräch!

Eine kurze Bundespräsidenten-Geschichte

Der etwas andere Infokasten

Wir erinnern uns: Es war eine dunkle und stürmische Nacht, als Gustav Heinemann schwer atmend zu Theodor Heuss ins Präsidentenzimmer stürzte. »Theo!« rief er, »wo ist die gottverdammte Gesetzesvorlage! Ohne meine Unterschrift kann diese wichtige Reform doch nicht passieren!« Heuss schluckte. Die verfluchte Vorlage! Die hatte er komplett verschwitzt! Wo konnte sie denn nur sein? »Wenn Karl Carstens das erfährt, reißt er mir die Nüsse ab«, murmelte er. Doch bevor sich Heuss auf die Suche machen konnte, kam eine kleine Überraschung zur Tür herein: splitternackt stolperte Johannes Rau, rotzbesoffen und mit Schaum vorm Mund, aus dem Bad und volle Kanne rein in den Kamin. »Aua«, schrie er und patschte die Flämmchen tot, die an ihm hochzüngelten. Während die anderen peinlich berührt aus dem Fenster guckten, hustete jemand im Dunkel des Fauteuils: Richard von Weizsäcker. Gelassen schlug er die Beine übereinander und ließ dabei etwas von seiner dichten, wolligen Schambehaarung hervorblitzen. »Do jitt et nix zo kriesche«, knurrte Weizi und ­versuchte, dem ewigen Tolpatsch Rau aufzuhelfen, doch vergebens: Der Arme war von oben bis unten mit Schuppenshampoo verschmiert und entglitt Weizsäckers knorrigen Händen. In diesem Moment betrat Horst Köhler mit feinem Lächeln die WG. »Leuuuute«, gackerte er, »bitte schnell mal Maul halten! Der Infokasten ist inzwischen längst voll! Die Menschen wissen jetzt genug über unsere Abenteuer.« Stimmt, dachte »Teddy« Heuss und rührte ungerührt in seinem Tee. Er mußte plötzlich an Walter Scheels Diktum denken: »Infokästen sind wie Zahnpasta: erst mal draußen, schmecken sie prima

 

Leo Fischer / Michael Ziegelwagner

ausgewähltes Heft

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Stillgestanden, »Spiegel«!

»Macht sich in den USA Kriegsmüdigkeit breit?« fragst Du in einer Artikelüberschrift. Ja, wo kämen wir hin, wenn die USA die Ukraine nur nüchtern-rational, aus Verantwortungsbewusstsein oder gar zögerlich mit Kriegsgerät unterstützten und nicht euphorisch und mit Schaum vor dem Mund, wie es sich für eine anständige Kriegspartei gehört?

Spiegel-müde grüßt Titanic

 Guten Appetit, TV-Koch Alfons Schuhbeck!

Guten Appetit, TV-Koch Alfons Schuhbeck!

Nichts läge uns ferner, als über Ihren Steuerhinterziehungsprozess zu scherzen, der für Sie mit drei Jahren und zwei Monaten Freiheitsstrafe geendet hat. Etwas ganz anderes möchten wir ansprechen, nämlich Ihre Einlassung am zweiten von insgesamt vier Verhandlungstagen, während der Sie laut Handelsblatt »lang und breit über die Vorzüge« von Ingwer palaverten, »aber auch über Knoblauch, Kardamom oder Rosmarin«, bis Sie schließlich einsahen: »Ich könnte stundenlang über Gewürze reden, aber das ist wohl der falsche Zeitpunkt.«

Und ob das der falsche Zeitpunkt war! Mensch, Schuhbeck, die gute alte Gewürz-Verteidigung, die hebt man sich doch für ganz zum Schluss auf, die pfeffert man dem Gericht (!) nach den Kreuzkümmelverhören prisenweise entgegen. Wozu zahlen Sie denn gleich zwei Anwälten gesalzene Stundensätze? Bleibt zu hoffen, dass Sie bei der Revision die Safranfäden in der Hand behalten!

Die Gewürzmühlen der Justiz mahlen langsam, weiß Titanic

 Sicher, Matthew Healy,

dass Sie, Sänger der britischen Band The 1975, die Dinge einigermaßen korrekt zusammenkriegen? Der Süddeutschen Zeitung sagten Sie einerseits: »Ich habe ›Krieg und Frieden‹ gelesen, weil ich die Person sein wollte, die ›Krieg und Frieden‹ gelesen hat.« Und andererseits: »Wir sind vielleicht die journalistischste Band da draußen.« Kein Journalist und keine Journalistin da draußen hat »Krieg und Frieden« gelesen, wollten mal gesagt haben:

Ihre Bücherwürmer von der Titanic

 Helfen Sie uns weiter, Innenministerin Nancy Faeser!

Auf Ihrem Twitter-Kanal haben Sie angemerkt, wir seien alle gemeinsam in der Verantwortung, »illegale Einreisen zu stoppen, damit wir weiter den Menschen helfen können, die dringend unsere Unterstützung brauchen«. Das wirft bei uns einige Fragen auf: Zunächst ist uns unklar, wie genau Sie sich vorstellen, dass Bürgerinnen und Bürger illegale Einreisen stoppen. Etwa mit der Flinte, wie es einst Ihre Bundestagskollegin von Storch forderte? Das können Sie als selbsternannte Antifaschistin ja sicher nicht gemeint haben, oder? Außerdem ist uns der Zusammenhang zwischen dem Stoppen illegaler Einreisen und der Hilfe für notleidende Menschen schleierhaft.

Außer natürlich Sie meinen damit, dass die von Ihrem Amtsvorgänger und der EU vorangetriebene Kriminalisierung von Flucht gestoppt werden müsse, damit Menschen, die dringend unsere Unterstützung brauchen, geholfen wird.

Kann sich Ihre Aussage nicht anders erklären: Titanic

 Nichts für ungut, Tasmanischer Tiger!

Nachdem wir Menschen Dich vor circa 100 Jahren absichtlich ein bisschen ausgerottet haben, um unsere Schafe zu schützen, machen wir den Fehltritt jetzt sofort wieder gut, versprochen! Du hast uns glücklicherweise etwas in Alkohol eingelegtes Erbgut zurückgelassen, und das dröseln wir nun auf, lassen Dich dann von einer Dickschwänzigen Schmalfußbeutelmaus in Melbourne austragen, wildern Dich in Australien aus und fangen dann ziemlich sicher an, Dich wieder abzuknallen, wie wir es mit den mühsam wiederangesiedelten Wölfen ja auch machen. Irgendjemand muss ja auch an die Schafe denken.

Aber trotzdem alles wieder vergeben und vergessen, gell?

Finden zumindest Deine dünnschwänzigen Breitfußjournalist/innen von der Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Schwimmbäder

Eine chlorreiche Erfindung.

Alice Brücher-Herpel

 Heimatgrüße

Neulich hatte ich einen Flyer im Briefkasten: »Neu: Dezember Special! Alle Champions-League-Spiele auf 15 Flatscreens!!!« Traurig, zu welchen Methoden Mutter greift, damit ich öfter zu Besuch komme.

Leo Riegel

 Sprichwörter im Zoonosen-Zeitalter

Wer nichts wird, wird Fehlwirt.

Julia Mateus

 Vom Kunstfreund

Erst neulich war es, als ich, anlässlich des Besuchs einer Vernissage zeitgenössischer Kunst, während der Eröffnungsrede den Sinn des alten Sprichworts erfasste: Ein paar tausend Worte sagen eben doch mehr als nur ein Bild.

Theobald Fuchs

 Auf dem Markt

– Oh, Ihr Doldenblütler verkauft sich aber gut!
– Ja, das ist unser Bestsellerie!

Cornelius W.M. Oettle

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 26.10.:

    Chefredakteurin Julia Mateus spricht über ihren neuen Posten im Deutschlandfunk, definiert für die Berliner-Zeitung ein letztes Mal den Satirebegriff und gibt Auskunft über ihre Ziele bei WDR5 (Audio). 

  • 26.10.:

    Julia Mateus erklärt dem Tagesspiegel, was Satire darf, schildert bei kress.de ihre Arbeitsweise als Chefredakteurin und berichtet der jungen Welt ein allerletztes Mal, was Satire darf. 

  • 26.10.:

    Ex-Chef-Schinder Moritz Hürtgen wird von Knut Cordsen für die Hessenschau über seinen neuen Roman "Der Boulevard des Schreckens" interviewt (Video) und liest auf der TAZ-Bühne der Buchmesse Frankfurt aus seiner viel gelobten Schauergeschichte vor (Video). 

  • 19.10.:

    Stefan Gärtner bespricht in der Buchmessenbeilage der Jungen Welt Moritz Hürtgens Roman "Der Boulevard des Schreckens".

  • 12.10.: Der Tagesspiegel informiert über den anstehenden Chefredaktionswechsel bei TITANIC.
Titanic unterwegs
08.12.2022 Köln, Senftöpfchentheater Moritz Hürtgen
09.12.2022 Dresden, Alter Schlachthof Martin Sonneborn mit Gregor Gysi
11.12.2022 Frankfurt, Buchhandlung Schutt Bernd Eilert mit Greser & Lenz
11.12.2022 Frankfurt, Stalburg-Theater Pit Knorr & Die Eiligen Drei Könige