Inhalt der Printausgabe

Die wichtigsten englischen Sitcom-DVDs des Jahres, die man sich selbst oder anderen zu Weihnachten schenken kann, plus Bonus-DVD-Box-Tip!

Humorkritik SPEZIAL

Weihnachten – welche Zeit im Jahr wäre besser geeignet, sich eine gute Woche im Kaminzimmer einzuschließen, das Telefon wegzuschmeißen und zusammen mit einem schönen Fäßchen Schnaps englische Sitcoms zu gucken? Erst mal muß man sie natürlich haben, darum die folgenden Neuerscheinungen bitte rechtzeitig bestellen:

Gavin & Stacey

Sehr weihnachtskompatibel: die ungewöhnliche Boy-meets-Girl-Sitcom um zwei Mittzwanzigjährige, die sich nach vielen jobbedingten Telefonaten ineinander verlieben, ohne den anderen je gesehen zu haben. Er lebt in Essex, sie im provinziellen Wales, wohin er ihr nach einem turbulenten gemeinsamen Wochenende in London folgt; am Ende wird geheiratet. Natürlich nicht ohne einige Konflikte zwischen Freunden und Familien.
Nicht übermäßig dicht an Lachern, dafür atmosphärisch warm ist diese Produktion aus Steve Coogans Comedyschmiede Baby Cow, in der neben der Comedy-Neuentdeckung Mathew Horne Altstars wie Rob Brydon (»Human Remains«) und Alison Steadman (»The Worst Week Of My Life«) mitspielen. Ein feiner Soundtrack rundet das ganze zur Feelgood-Britcom des Jahres ab; eine zweite Staffel ist für nächstes Jahr in Vorbereitung.

The IT Crowd – Version 1.0 & Version 2.0

Eher was für Nerds: die ersten beiden Staffeln der Abenteuer von Roy und Moss, zwei freakigen Systemadministratoren, und ihrer neuen Vorgesetzten Jen, die von Computern keine Ahnung hat. Alle drei fristen ein Leben am unteren Ende der sozialen Leiter im Rumpelkeller von Reynholm Industries, wo jeder Anruf mit der Frage »Have you tried turning it off and on again?« beginnt und nicht selten auch schon endet.

Die geteilten Meinungen, auf die The IT Crowd in England stieß, dürften nicht zuletzt Folge der hohen Erwartungen an die Serie gewesen sein, schließlich mißt man dort Autor und Regisseur Graham Linehan ebenso an seinem sagenhaften Erfolg mit »Father Ted« wie den Produzenten Ash Atalla an seinem mit »The Office«. Da ist schwer heranzukommen, aber diese Old-School-Sitcom mit Publikum und klassischer Drei-Kamera-Bühnensituation gibt sich alle Mühe. Eine US-Adaption ist in Vorbereitung, in England läuft nächstes Jahr die dritte Staffel – die ersten beiden sind zumindest für ITler hierzulande schon beinahe Pflicht.

Father Ted – The Definitive Collection

Apropos »Father Ted«: Die gerade erschienene Definitive Collection ist zumindest für alle, die noch nichts von Father Ted besitzen, ein absolutes Muß und Glück. Gar nicht mal wegen der überwältigenden Fülle von neuem Bonusmaterial, sondern einfach weil Father Ted eine der besten englischen Sitcoms der Neunziger ist. Punktum. Für Liebhaber, die gar nicht genug bekommen können: Neu auf dem Markt ist ebenfalls die Aufzeichnung eines Stand-Up-Auftritts von Ardal »Father Dougal« O’Hanlon: Live in Dublin.

Lead Balloon

Es dauert ein, zwei Folgen, bis man sich mit der Figur des lebensüberdrüssigen Stand-Up-Comedians Rick Spleen anfreundet, dann aber schließt man den meist sauertöpfischen Komiker ins Herz, der in dieser düsteren Sitcom mit seinem besten Freund und Co-Autor über Gott und die Welt palavert und regelmäßig in Schwierigkeiten kommt, wenn er etwa erklären muß, wie sämtliche Teelöffel seines Stammcafés bei ihm zu Hause gelandet sind.

Wer sich angesichts dieses Settings entfernt an »Curb Your Enthusiasm« erinnert fühlt, liegt nicht ganz falsch; Jack Dee, der Lead Balloon als Autor und Hauptdarsteller zwar ebenfalls recht autobiographisch angelegt hat, ist aber weit davon entfernt, Larry David kopieren zu wollen. Von dessen Erfolgen kann er, der regelmäßig fremde Witze als seine eigenen ausgibt, ohnehin nur träumen.

Unter den Neuerscheinungen dieses Herbstes befinden sich dieses Jahr recht viele Box-Sets mit allen möglichen Specials und Bonusmaterial. Nicht nur die schon erwähnte »Definitive Collection« macht, daß der wahre Fan seine »Father Ted«-DVDs an Freunde und Familie verschenken und sich dafür die neue Gesamtausgabe holen muß, auch Monty-Python-Freunde können ihre Sammlungen auflösen und dafür das monolithische Monty Python - Everything Ever In One Gloriously Fabulous Ludicrously Definitive Outrageously Luxurious Monty Python Box Set bestellen. Drin stecken auf 16 DVDs für knapp unter 200 Euro sämtliche Folgen des »Flying Circus«, alle vier Filme, »Live At The Hollywood Bowl« (digital überarbeitet), ein Sampler der »Personal Bests«-TV-Doku, in denen im vergangenen Jahr alle Pythons porträtiert wurden, ein T-Shirt mit Python-Zitat und ein toter Papagei – na ja, jedenfalls ein Plastikpapagei zum Aufblasen.

Ebenfalls ab sofort in einem Set zu haben: The Worst Week Of My Life – Complete Collection. Zur ersten Staffel rund um die katastrophenreiche Woche vor der Hochzeit von Mel und Howard (siehe Humorkritik in Heft 1/2006) gesellt sich hier die zweite (die Woche vor der Niederkunft Mels) und das dreiteilige Weihnachts-Special, das – genau – »Worst Christmas Of My Life« heißt: Eine weitere warme Sitcom für kalte Winterabende, die ebenfalls gerade für den amerikanischen Markt adaptiert wird.

Und zuguterletzt sei noch auf die luxuriös mit Extras ausgestattete Gesamtausgabe Green Wing – Series 1, 2 and Special verwiesen, die aber nur Enthusiasten ans Herz zu legen ist, denn die zweite Staffel und vor allem das Special schwächelten dann doch ein wenig.

BONUS-TIP

Loriots vollständige Fernseh-Edition inklusive 50 noch nie veröffentlichter Sketche möge den Fan britischer Comedy mit dem daneben doch vergleichsweise mageren deutschen Komik-Oeuvre versöhnen. Denn solange es noch zeitlos komische Perlen wie diese von Loriot und, Friede ihrer Seele!, Evelyn Hamann gibt, ist auch hierzulande noch Hoffnung und im Grunde alles gut bis ausgezeichnet. Bloody Merry Christmas!

Oliver Nagel

ausgewähltes Heft

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Na, na, na, welt.de!

»Warum ›Barbie‹ klüger ist als alle anderen nominierten Filme zusammen«, titeltest Du in Deinem Feuilleton bezüglich der diesjährigen Oscar-Kandidaten. Allein: Wir haben noch mal den Taschenrechner gezückt, und wenn man auch die Dokumentar-, Kurz- und Dokumentarkurzfilme berücksichtigt, sind alle anderen nominierten Filme zusammen exakt 1,76 Klugheitspunkte klüger als »Barbie«.

Welches Medium dümmer ist als alle anderen Medien zusammen, braucht hingegen nicht nachzurechnen: Titanic

 Einfach mal kreativ sein, Rishi Sunak!

Der BBC sagten Sie: »Ich bin nicht sicher, ob sich die Leute so sehr für meine Ernährung interessieren, aber ich versuche, zu Beginn jeder Woche etwas zu fasten.« Wir glauben, dass Ihre Unsicherheit berechtigt ist: An Ihren Beliebtheitswerten kann man ablesen, dass sich das Interesse an Ihren Gewohnheiten in Grenzen hält.

Das ließe sich aber leicht ändern: Bei den ganzen verschiedenen Varianten wie TV-, Auto- und Plastikfasten gäbe es bestimmt auch für Sie etwas, durch das Sie die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit »eight days a week« auf sich zögen. Wie wäre es z. B. mit Abschiebungsfasten, Verbrennerverbotverzögerungsfasten oder Zweiteamtszeitfasten?

Nur dass Sie gerade beim Thema »Neuwahlen« dem Verzicht huldigen, sollten Sie nach Ansicht der Mehrheit Ihrer Landsleute schleunigst ändern. Zwischendurch kann man sich doch auch ruhig mal was gönnen, oder?

Mampft Ihre Scones mit Clotted Cream und reichlich Marmelade gleich mit: Titanic

 Bonjour, Marine Le Pen!

Bonjour, Marine Le Pen!

Das Potsdamer Treffen der AfD mit anderen extremen Rechten war selbst Ihnen zu heftig: Sie seien nie für eine »Remigration« in dem Sinne gewesen, dass Französinnen und Franzosen ihre Nationalität entzogen würde, selbst wenn die Einbürgerung unter fragwürdigen Bedingungen geschehen sei, meinten Sie und fügten hinzu: »Ich denke also, dass wir, wenn es denn so ist, eine krasse Meinungsverschiedenheit mit der AfD haben.«

Keine Ahnung, Le Pen, ob Sie mit dieser Haltung eine Chance aufs französische Präsidentenamt haben. Ministerpräsidentin von Thüringen würden Sie mit diesem Weichei-Schlingerkurs aber ganz sicher nicht!

Schon ein bisschen enttäuscht: Titanic

 Dir, Tod,

gefiel es im Jahr 2010, im Abstand von einem Tag Bärbel Bohley (11. September) und Claude Chabrol (12. September) abzuberufen, worauf wir damals in unserer Online-Rubrik »Fakt vs. Frage« scharfsinnig spekulierten, als Nächstes treffe es nun wohl Dieter Dehm, Erhard Eppler und Frank Farian. Knapp daneben! Denn Frank Farian holtest Du erst dieses Jahr, am 23. Januar – nicht ohne vorher noch die Büchnerpreisträgerin Elke Erb (22. Januar) abzuräumen.

Und langsam durchschauen wir Dich, Gevatter: A darf leben, B und C müssen sterben; D darf leben, E und F müssen sterben …

Um es kurz zu machen: Gundula Gause ist, trotz ihres boulevardmedial großflächig breitgetretenen Schwächeanfalls vom Dezember (Bild: »total unnötig«, »hätte mich krankmelden sollen«), fürs Erste fein raus, während Heimatsänger Hansi Hinterseer und Malertochter Ida Immendorff sich lieber schon mal das letzte Hemd anziehen sollten. Stimmt’s?

Gruselt sich vor der Antwort: Titanic

 Moin, Hamburger Craft-Brauerei ÜberQuell!

Dein Firmenname zeugt ja bereits von überschäumender Wortspiellust, aber so richtig freidrehend auf die Kacke haust Du erst bei den Bezeichnungen Deiner einzelnen Biersorten: Die heißen nämlich zum Beispiel »Supadupa IPA«, »Palim Palim Pale Ale«, »Pille Palle Alkoholfreies Ale« oder sogar »Franzbrewtchen Imperial Pastry Brown Ale«. Auweia!

Gerade bei Letzterem, das außerhalb Hamburgs von vielen gar nicht zu entschlüsseln sein dürfte, mussten wir, obschon viel gewohnt, dann doch schlucken, weil uns allein der Name innerhalb von Sekunden pappsatt und sturzbetrunken machte. Er erschien uns einfach zu brewtal, fast schon brauenhaft! Auf Dein Bier haben wir dann lieber verzichtet.

Aus der Ausnüchterungszelle grüßt trotzdem: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Lauf, Junge!

Die Ordner bei einem Fußballspiel würden sich wesentlich mehr Mühe geben, wenn sie bei der Jagd nach dem Flitzer auch nackt sein müssten.

Rick Nikolaizig

 Nach Explosion in der Molkerei

Alles in Butter.

Loreen Bauer

 Und das Brot erst!

Einen Krankenwagen rufen, ohne sich in Schulden zu stürzen, mehr Urlaubs- als Arbeitstage, Bier zum Frühstück: Deutschland ist toll. Mit solchen Takes können US-amerikanische Influencerinnen hierzulande natürlich punkten. Aber betreiben sie damit nicht einfach nur billiges Kraut-Pleasing?

Alexander Grupe

 Authentisch

Jedes Mal, wenn mir ein bekennender Feinschmecker erklären will, wie aufwendig ein echt italienisches Risotto zubereitet gehört, habe ich das Gefühl, es würde stundenlang um den heißen Brei herumgeredet!

Mark-Stefan Tietze

 Pandemisches Passionsspiel

Die Erfahrungen aus der Coronazeit wirken teils immer noch nach. So fragt man sich heute bei der Ostergeschichte: Hat Pontius Pilatus, als er seine Hände in Unschuld wusch, dabei zweimal »Happy Birthday« gesungen?

Jürgen Miedl

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
27.02.2024 Bern, La Capella Max Goldt
27.02.2024 Bruneck, UFO Jugend- & Kulturzentrum Julia Mateus
27.02.2024 Wiesloch, Stadtbibliothek Ella Carina Werner
28.02.2024 Zürich, Kaufleuten Max Goldt