TITANIC Gold-Artikel

Corona-Traumreise

Corona macht viele Ferienpläne zunichte. Zeit, umzudisponieren! Wir zeigen Ihnen, wie Sie trotzdem verreisen können – mit der Kraft Ihrer Gedanken. Das funktioniert ganz einfach: Legen Sie Ihren Kopf auf den Tisch, geben Sie diesen Text an Ihre vorgesehene Reisebegleitung weiter, bitten Sie sie, vorzulesen, und schließen Sie die Augen. Magisch, was jetzt passiert: es ist wie ein Podcast, aber in echt!



Italien

Sie stehen auf einer riesigen piazza, die von hübschen palazzi umsäumt ist. In Ihrer einen Hand halten Sie eine Kugel gelato in der Waffel, in der anderen ein Glas mit viño rojo. Um Ihren Hals schält sich die verbrannte Haut san pellegrino. Ihre niños sind bei dem Versuch, Münzen aus einer fontana zu fischen, glatt dort hineingefallen und geben seit einigen Minuten keinen Laut mehr von sich. Der marido ist auch nicht mehr da, seitdem ihn einer dieser Ausländer in seinem ferrari probesitzen ließ. Was soll’s! Sie genießen die Ruhe - endlich. Darauf erstmal eine paella! Mit ordentlich Zaziki und einem großen Schuss Ballotelli. Smacznego und おいしい!___STEADY_PAYWALL___

Altersheim

Die Augen sind geschlossen, doch der Uringeruch steigt Ihnen in die Nase, als hätte Windel-Wilhelmine (94) gerade erst den Aufzug verlassen. Vereint mit den restlichen todgeweihten Pupsen ergibt diese olfaktorische Hochzeit den wohlbekannten, staubig-sauer-süßlichen Mief, für den man Seniorenresidenzen nur lieben kann. Augen auf! Sie sind auf der Fahrt ins Stockwerk sieben, wo der Großvater sich gerade auf einer Reise ins oberste aller Stockwerke befindet. Oder ganz nach unten, je nachdem, wie ernst das jüngste Gericht das mit den Juden nimmt. Na ja, Hauptsache den Enkeln geht es gut.

Fußballstadion

Halbnackte Körper reiben sich an den Ihren, gemeinsam brüllen Sie etwas, was wohl der Ursprache des Menschen näher kommt als jedes Affengrunzen. Unten schießt ein Millionär mit Nazifrisur fast ein Tor, Männertränen mischen sich unter den Schweiß der Menge. Es ist schon viel zu lange her, dass Sie jemanden grundlos verprügelt haben, der nicht Ihre Frau ist. Doch jetzt haben Sie Pause von Schreibtischjob und Ehekrach, das Testosteron pulsiert in Hirn und Glied. Sie erheben die Hand mit dem Molotovcocktail und schleudern ihn in Richtung Familien-Block. Papa wäre stolz.

Thailand

Einsamkeit ist vielleicht ein abstraktes Konzept, aber wir machen es für Sie erlebbar. Sie fliegen. Genauer: Sie sitzen in einem Flugzeug des Reiseunternehmens Tui, Mittelplatz, rechts und links zwei andere Männer mittleren, allerdings unbestimmbaren Alters zwischen 40 und 60. Sie alle drei blicken Ihrer Zeit im thailändischen Khao Lak entgegen, wo Mädchen auf Sie warten, die Ihre Töchter sein könnten, hätte Susi Sie nur nicht für Klaus verlassen. Sie blicken Ihre stummen Mitreisenden an und spiegeln sich in ihren leeren, aber geilen und mit Schweiß gefüllten Augen, der den Hawaii-Hemden-Trägern von der Stirn tropft. Gemeinsam alleine.

Australien

Du hast dein Abi in der Tasche, also das Zeugnis, in der Hosentasche, immer, weil, man weiß ja nie, die Welt ist groß und du bist voll crazy, aber echt! Zeit für deinen postpubertären Körper, damit die Welt zu erkunden. Vielleicht könnte ja jemand in der Surfschule, in der du gerade aus welchem Grund auch immer (du verstehst ihren Akzent nicht, drongo!) jeden Tag zehn Stunden lang Unterhosen bügeln musst, überraschenderweise nach deinen Qualifikationen fragen, und dann könntest du sagen, Feldhockey, 12 Punkte, Algebra, 11 Punkte mündlich, Immunsystem der Giraffe, 9 Punkte, aber war aufgeregt an dem Tag, leider.

Rock of the Desert Wind Park Ring

Kotze, Kotze, überall nur Kotze! Hatte der eine da, von der Cousine vom coolen Marco, auf dem T-Shirt, vor zehn Jahren, als es hier noch richtig wild und crazy war. Erzählt Ihnen gerade zum dritten Mal irgendein Typ mit Rasta-Locken und einem bunten Fahrrad, der seine erste eigene CD verkaufen will. Seine Augen leuchten. Ihre Augen starren auf einen Handybildschirm, ihr Mund gluckert Bier in den Magen, seit Stunden geht das so. In den anderen “Zelten” genau das Gleiche. Warum sind wir nochmal hergefahren? Hrrgh, jetzt kommt was, würg, würg, war wohl doch zu viel Bier? Oder bloß ein Anruf von Mutti? Oder beides?

Schulz/Stille

 

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Wir haben da eine Idee, FiniBee!

Ihr seid »Frankfurts erstes Powerbank Sharing Startup« und versprecht mit Euren Ladestationen schnelle Abhilfe, wenn man mal mit fünf Prozent Restladung auf dem Telefon vor dem Kiosk steht.

Da uns genau das jetzt passiert ist, sind wir zur Powerbank-Station geschwirrt und hatten im Handumdrehen wieder Saft: nur schnell den QR-Code scannen, die App installieren, die eigene Telefonnummer eintippen, ein Passwort ausdenken (»AarghGleich3%«), ein Bezahlverfahren einrichten, einen anderen QR-Code scannen, den richtigen Aufstellort per Kartenansicht suchen, ein paar Knöpfe drücken und schon die rettende Leihbatterie entnehmen. Puh!

Wenn Ihr jetzt noch die Spannung, die der Wettlauf zwischen Telefontod und Ausleihe in uns erzeugt, direkt zur Energiegewinnung nutzen könntet, hättet Ihr eine komplett ökologische Lösung ganz ohne Powerbanks gefunden!

Geladene Grüße von Titanic

 Aber, aber, Michael Douglas!

Für Ihre Titelrolle in einer Serie über Benjamin Franklin hätten Sie zuerst »jede Menge Make-up- und Prothesen-Tests gemacht«, wie Sie der FAZ erzählten, »mit Doppelkinn, dickem Bauch und allem Drum und Dran«. Allerdings habe Ihnen das zu lange gedauert und auch die Vorstellung nicht behagt, acht Folgen unter der Maske versteckt zu sein: »Also haben wir entschieden, dass es auch ohne Makeup geht und ich die Rolle schlicht mit Schauspielerei ausfülle.« Aber, Douglas, warum sind Sie denn bei Ihren früheren Engagements nie auf die Idee gekommen?

Fragen

Ihre Cineast/innen von Titanic

 Oh no, Kölner Brautpaar!

170 Fotos hat der von Dir engagierte Fotograf auf Deiner Hochzeit geschossen, und dann haben gerade die allerwichtigsten gefehlt – die mit den Luftballons drauf, die Gruppenfotos und noch ein paar andere. Statt dem Idioten nun seinen USB-Stick samt der gespeicherten Fotos zu zerstampfen, einfach die Rechnung nicht zu bezahlen oder anonyme Beschimpfungen gegen diesen Stümper ins Internet zu klopfen, wie es erwachsene Menschen tun würden, zogst Du, so entnehmen wir der Kölner Lokalpresse, vor Gericht. Die Forderung: mindestens 2000 Euro Schmerzensgeld. Der Grund: »Enttäuschung und Trauer«.

Und was, Kölner Brautpaar, machten die Rohlinge vom Amtsgericht Köln? Wiesen Deine Klage ab. Denn »geringfügige Beeinträchtigungen des seelischen Wohlempfindens« lösten »keinen Schmerzensgeldanspruch« aus.

Unfassbar! Was hast Du da empfunden? Noch mehr Enttäuschung? Noch tiefere Trauer? Fein, dann weißt Du ja, welche Schweine Du als Nächstes verklagst. Und sei nicht enttäuscht und traurig, wenn Du nun durch ganz viele Instanzen oder sogar bis zum Jüngsten Gericht gehen musst. Denn zwei Dinge sind für eine lange und glückliche Ehe schließlich ganz wichtig: 1. gemeinsame Projekte und 2. gemeinsame Hassobjekte.

Tipp von Deiner alten Junggesellin Titanic

 Sie, Bundeskanzler Olaf Scholz,

wollten zum Tag der Arbeit Vorurteile über Arbeitsmoral und Arbeitsbedingungen in Deutschland entkräften. In einer Videobotschaft teilten Sie mit, es ärgere Sie, wenn manche abschätzig vom »Freizeitpark Deutschland« redeten.

Ist es aber nicht so, dass sich Teile der Arbeitgeberschaft tatsächlich in einem Phantasialand mit den Themenwelten »Lohngerechtigkeit«, »Aufstiegschancen« und »Selbstverwirklichung im Job« befinden und sich dort prächtig zu amüsieren scheinen?

Fragen aus der Geisterbahn Deutschland

Ihre Work-Life-Balancierer/innen von Titanic

 Cześć, Koma-Transporte aus Polen!

Wir sind ja nicht anspruchsvoll, aber von einem Speditionsunternehmen erwarten wir schon, dass die Fahrer/innen zumindest zwischendurch mal bei Bewusstsein sind.

Da entscheiden wir uns doch lieber für die Konkurrenz von Sekundenschlaf-Logistik!

Wache Grüße von Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Für Ethnologen

Gibt's so was wie Brautstraußfangen auch bei Begräbnissen?

Wolfgang Beck

 Neue Metaphern braucht das Land

Selbst wenn mir der Klimawandel egal ist, kann ich das angesichts der verdorrten Wälder und Felder leider nicht mehr damit veranschaulichen, dass »nach mir die Sintflut« kommen könne.

Tibor Rácskai

 Vorschlag

Beinpresse als anderer Ausdruck für Fußballzeitschriften.

Karl Franz

 Gute Aussichten

Für mich ist es ganz wichtig, auch im Alter neugierig zu bleiben. Darum habe ich mir ein neues Kissen für mein Fensterbrett geleistet.

Uwe Becker

 Das Ende ist nah!

Wenn man aus dem radiologischen Zentrum kommt, fällt der Blick sogleich auf die gegenüberliegende Neuapostolische Kirche. Jesus überstrahlt eben doch alles.

Teresa Habild

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
18.06.2024 Düsseldorf, Goethe-Museum Hans Traxler: »Traxler zeichnet Goethe«
21.06.2024 Husum, Speicher Max Goldt
23.06.2024 Kiel, Schauspielhaus Max Goldt
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«