TITANIC Gold-Artikel

Was will, wer ist, was weiß Robin Alexander?

Über den unheimlichen Einfluss des allwissenden "Welt"-Journalisten mit den zwei Vornamen. Eine gescheiterte Recherche.

1975 – das Jahr, in dem Willy Brandt tot in einer Londoner Badewanne aufgefunden wird, ist auch das Geburtsjahr des mysteriösesten deutschen Politjournalisten: Alexander Robin. 1993 wird er volljährig, ändert seinen verhassten Namen sofort in Robin Alexander, weil er sich so bessere Karrierechancen ausrechnet. Alexander (Vorname: Robin) täuscht sich nicht; getäuscht hat er sich überhaupt noch nie. Erst seit er 1998 durch ein Volontariat bei der Taz den leichtesten Weg in die Welt des Journalismus nimmt, gibt es überhaupt verlässliche Informationen darüber, was im politischen Betrieb Berlins (früher angeblich: Bonn) vor sich geht. Wir werden nie herausfinden, unter welchem Umständen Willy Brandt (USPD) wirklich starb, doch sind in der Merkelära dank Robin Alexander erleuchtet wie nie zuvor. Wie macht er das nur? Und wie gefährlich ist er für unser Land?

___STEADY_PAYWALL___

2018, September. Der Fall Maaßen bewegt das ganze Land (nach rechts). Zeugen beobachten, wie Robin Alexander vor dem Kanzleramt auf und ab läuft. Er raucht eine Laugenstange, Marke Sesam, nach der anderen. Drinnen sitzen Merkel, Seehofer und Nahles zusammen und beratschlagen. Plötzlich – andere Journalisten treffen gerade erst ein – verschwindet der Alexander-Robin. Zu Fuß, die Kollegen können ihm noch eine ganze Weile nachblicken, hin und wieder macht er ein Päuschen, fingert knisternd eine neue Fluppe aus der "Backwerk"-Tüte. Wenige Minuten später kann man auf Robin Alexanders Twitteraccount (@robinalexander_) nachlesen, dass die "Kuh vom Eis" sei. Kuh und Eis als Emojis. Maaßen wird Staatssekretär. Alle Details gleich bei Welt.de.

"Alexander, wer ist Robin Alexa?"

Robin Alexander ist ein Anagramm zu Alexander Robin. Er hat die Spuren seiner früheren Identität verwischt, aber er liebt das Spiel, das Geheimnis, das Rätsel. Will uns Robin Alexander eine Chance geben, ihm auf die Schliche zu kommen? Egal, was die Kanzlerin mit egal wem bespricht – Robin Alexander weiß es. So geht das seit Jahren. Sein Bestseller "Die Getriebenen: Merkel und die Flüchtlingspolitik" deckt auf, wie Merkel hinter den Kulissen mit der Flüchtlingskrise 2015 umging. Jedes ihrer Gespräche mit ihren Ministern und Koalitionspartnern ist dokumentiert, im Anhang finden sich sogar einige Einkaufszettel der mächtigsten Frau der Welt. Fragt man bei der Kanzlerin an, wie Robin Alexander ständig an sensible Informationen aus dem Kanzleramt komme, antwortet Regierungssprecher Steffen Gätjen: "Die Kanzlerin kennt weder Robin, noch irgendeinen Alexander."

Auch eine Anfrage an seinen Arbeitgeber, "Welt"-Chefredakteur Ulf Poschardt, läuft ins Leere. Auf die Frage, mit welchen Methoden Robin Alexander arbeite, erhält man lange keine Antwort, eine Woche später dann lediglich ein dick pic. Beim Branchenportal "Meedia" ist in Erfahrung zu bringen, dass der Springerkonzern 2008 für Robin Alexander 120 Millionen Euro Ablöse an die Taz gezahlt habe, sein zweijähriges Zwischenspiel bei der "Vanity Fair" habe nur zur Verschleierung des verdächtigen Deals gedient. Ein Anruf bei der linken Tageszeitung bringt jedoch auch kein Licht ins Dunkel. Chefredakteur Georg Löwisch: "Robin Alexandra? 120 Millionen Euro? Dass ich nicht lache! Entschuldigen Sie mich, wir müssen hier jetzt ein neues, hochmodernes Redaktionsgebäude einweihen."

Robin Alexanders Geburtsort liegt im Ruhrgebiet: Essen. Ein Recherche in Archiven der Stadt ist nicht möglich: Kein TITANIC-Redakteur ist bereit, nach Essen zu fahren.

Mitten im Juni 2018 steht die Groko schon einmal kurz vor dem Aus, weil Seehofer droht, die Grenzen im Alleingang dicht zu machen. Robin Alexander ist schwer beschäftigt, kommentiert mit explosivem Wissen bei der "Welt" und sitzt wie ein Hexer in vier oder fünf öffentlich-rechtlichen Talkshows gleichzeitig. In allen Sendungen weiß er am besten Bescheid. Der "Spiegel" wittert seine Chance, setzt seinen besten Reporter Markus Feldenkirchen ("Die Chulz-Story") auf den scheinbar abgelenkten Robin Alexander an. Die Hamburger wollen zwei Dinge: 1) die geheime Robin-Alexander-Formel mit Merkel-Zugang, 2) Robin Alexander und damit die gefährlichste Konkurrenz ausschalten. Markus Feldenkirchen wird Ende Juni zuletzt gesehen, gilt seitdem als vermisst.

Ist Robin Alexander mehr als ein Politreporter? Weiß er von Merkels Unterredungen und Entschlüssen, bevor sie gehalten und getroffen werden – weil er sich in einer komplizierten Dreiecksbeziehung mit der Kanzlerin und ihrem Mann Joachim Sauer befindet? Schläft Robin Alexander im Beistellbettchen Merkels? Sicher: eine Verschwörungstheorie. Eine noch wahnwitzigere: Robin Alexander ist der deutsche deep state. Er steuert die Kanzlerin und macht als Schattenkanzler die Politik, die er später für die "Welt" aufschreibt. Wie gesagt: zwei wirre, spinnerte und weit hergeholte Verschwörungstheorien. Die Wahrheit liegt wohl irgendwo in der Mitte.

Anfrage an das Büro der Kanzlerin: Sollte der (hust) "Journalist" (hust) Robin Alexander irgend etwas gegen Sie in der Hand haben und/oder Sie manipulieren, blinzeln Sie bei Ihrem nächsten Auftritt auf internationaler Bühne dreimal in kurzen Abständen.

Moritz Hürtgen

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Vielen Dank, »Deutschlandfunk«!

Dass Du uns so früh am Morgen schon mit Informationen zum internationalen Arbeitskampf versorgst, ist vorbildlich – auch wenn jener Streik der Mediziner/innen in Großbritannien, von dem Du berichtest, wohl eher unter die Kategorie »Klagen auf vergleichsweise hohem Niveau« fällt. Zumindest haben wir jetzt verstanden, dass die angehenden Ärzt/innen auf der Insel unzufrieden sind und deutlich mehr Lohn fordern. Achte aber bitte nächstes Mal auf die Abmoderation, damit die Geschichte rund wird. Das Thema mit dem Satz »Den britischen Assistenzärzten reicht es« abzuschließen, erscheint uns nämlich nicht ganz schlüssig.

Anmerkung von den Frauen und Herren Sprachdoktoren der Titanic

 Hey, faz.net!

»Lässt sich das Sterberisiko durch Sport minimieren?« fragst Du und willst uns damit hinter Deine Bezahlschranke locken. Mit ein bisschen Gehirnakrobatik sind wir allerdings selbst auf die Antwort gekommen: Nein.

Deine Stochastiker/innen von der Titanic

 Ist das wahr, Olaf Scholz?

Ist das wahr, Olaf Scholz?

Beim EU-Gipfel sollen Sie dem ungarischen Regierungschef Viktor Orbán vorgeschlagen haben, »für eine Kaffeepause den Saal zu verlassen, damit die versammelten Staats- und Regierungschefs ohne ihn über die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen mit der Ukraine abstimmen könnten. Orbán war diesem Vorschlag gefolgt, so dass in seiner Abwesenheit die Vertreter der anderen 26 Mitgliedstaaten den Beschluss für die Beitrittsverhandlungen fällten« (web.de). Ihren Umgang mit Orbán bezeichnete der ukrainische Botschafter daraufhin als eine »diplomatische Meisterleistung«.

Ja, Herr Bundeskanzler, das ist fraglos die ganz hohe Kunst der Diplomatie! Sicher beherrschen Sie auch andere elegante Verhandlungsstrategien wie »Schau mal, da oben!«-Rufe während der Abstimmung, sich in hitzigen Debatten schlafend stellen oder das Verwenden von Zaubertinte!

Traut Ihnen einfach alles zu: Titanic

 Huhu, Reinhard Müller (»FAZ«)!

In der »Zeitung für Deutschland« gibst Du schon lange an der Seite des Kollegen von Altenbockum den markigen Rechtsaußen, und auch in Deinem Kommentar zu den Bahnstreiks enttäuschst Du uns nicht. Zwar schmuggelt sich anfangs ein erschütternd liberaler Gedanke in Deinen Text (»Ein Streik soll ja wirksam sein. Ein zahnloses Grundrecht ist keins«), doch gelingt Dir nach einigen Rechtskurven ein furioses Finale: »Herrschaft und Erpressung durch Minderheiten, lautet die Parole. Wohl deshalb kann sich die Minderheitenpartei SPD mit der Lokführergewerkschaft identifizieren. Zurück bleibt das Volk.«

Hammer! Das sitzt! Zu bedenken geben wollen wir lediglich, dass das Volk mittlerweile von selbst so streik- und gewerkschaftsfeindlich denkt und Du es gar nicht mehr in diese Ecke hetzen musst. Wenn Du also nicht Mainstream werden willst, Müller, müsstest Du Dich selber mal rechts überholen und wenigstens eine harte Strafe für irgendeine der herrschenden Minderheiten fordern. Am besten eine körperliche, damit es ordentlich provokant und hitzig wird, verstanden?

Guter Rat von Titanic

 Servus, Jean-Marie Pfaff,

Ihres Zeichens Welttorhüter des Jahres 1987, Träger des Goldenen Schuhs und Wegfauster und Eckenhechter im Tor des FC Bayern München! Dass Sie nach der Bundesliga-Tabelle auch mal die Charts erklimmen wollten, war im Kicker-Interview anlässlich Ihres 70. Geburtstags zu lesen.

Gern gaben Sie Einblicke in Ihr künstlerisches Schaffen und bekannten, Ihr Hit-Versuch von 1984 sei das Ergebnis eines Verkehrsunfalls gewesen, in den Sie verwickelt waren und bei dem eine Nonne ums Leben kam: »Die Idee zur Platte entstand danach.«

Das scheint uns eine runde Sache zu sein. Denn dass Sie der Tod einer Verkehrsteilnehmerin zu dem gesungenen Geständnis »Ich war ein Belgier und jetzt bin ich ein Bayer / Ich trinke Bier und esse Leberkäs’ mit Eier« inspiriert hat, hätte sich der bayerische Assimilationsbeauftragte nicht schöner ausdenken können.

Oans, zwoa, g’sunga! Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Wertschätzung für alle

Auch für Exhibitionisten in der Fußgängerzone ist es wichtig, gesehen zu werden.

Julia Mateus

 Zu viele blinde Bauern

stürzen säend in den Abgrund.

Sebastian Maschuw

 Beim Blick in den Spiegel während eines Mundhygienevorgangs

Das sind keine Lachfalten, das sind Mundhygienefalten.

paulaner

 Zwangsstörung trifft Weltschmerz

Beim Betreten meines Zuhauses kommt immer die quälende Frage auf, ob die Krisenherde da draußen wirklich aus sind.

Ronnie Zumbühl

 Bilden Sie mal einen Satz mit Arthrose

Es sticht und schmerzt das Blümelein.
Das wird so ’ne Arthrose sein.

Patrick Fischer

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
22.02.2024 Derneburg (bei Hildesheim), Glashaus Thomas Gsella
22.02.2024 München, Volkstheater Moritz Hürtgen mit S. Süßmilch und S. Hotz
22.02.2024 Berlin, Mehringhof-Theater Ella Carina Werner
23.02.2024 Enger (bei Bielefeld), Impuls Thomas Gsella