TITANIC Gold-Artikel

Die Vorratskeller der Schönwetterprepper

"Prepper sind eigenbrötlerische Verschwörungstheoretiker in beigen Funktionswesten, die schwer bewaffnet in ihren Bunkern hocken und sich nur von Büchsenfleisch und Lagerbier ernähren", glauben Umfragen zufolge 52 Prozent der Deutschen. Doch die Szene ist weitaus heterogener. ___STEADY_PAYWALL___

Ihren Wohnort will Dagmar Förster lieber nicht veröffentlicht wissen. Der Weg durch ihren Garten führt vorbei an einer halb verrosteten Schubkarre, einem kaputten Wasserschlauch und alten Autoreifen, die sich auf dem Rasen türmen. Was aussieht wie ein verwahrlostes Grundstück, hat sie penibel drapiert. Damit niemand etwas ahnt. Durch eine morsche Tür gelangen wir in einen fensterlosen Schuppen. In der etwa sechs Quadratmeter großen schwach beleuchteten Kammer stapeln sich Kisten, Säcke, Tüten, Kanister und Einmachgläser bis unter die Decke, alle leer. Förster möchte bereit sein für den Tag X: der Tag, an dem es zu einem länderübergreifenden Ressourcenüberschuss kommt. Sie ist eine von schätzungsweise 5000 "Perspective Preppers", einer Untergruppe der Selbstversorgerbewegung, die sich für eine positive Zeitenwende wappnet.

"Wenn der Goldregen erst mal einsetzt, sind die Eimer sofort überall ausverkauft", scherzt die 44jährige, die "immer einen Spruch auf Lager" hat. Naiv sei sie keineswegs. Man müsse sich einfach klarmachen, dass auch erfreuliche Ereignisse Vorbereitung brauchen, sagt die "Schönwetterprepperin" – so wird sie in der Szene genannt. Für den Fall der Fälle hält sie einen Rucksack gefüllt mit leeren Tupperdosen und Thermoskannen immer in Reichweite. Der Apfelhagel im Sommer 2018 sei erst der Anfang gewesen. Schließlich sei die Landwirtschaft so effizient wie nie, die Einwohnerzahl in vielen Regionen rückläufig und die klimatische Entwicklung für einige Pflanzen günstig.

Menschen, die sich auf den Sieg über Zivilisationskrankheiten, den Zusammenbruch krimineller Strukturen oder eine Umkehrung des Klimawandels rüsten, seien keine Seltenheit mehr, sagt Kai Böcking vom Prepper-Magazin TagX24.de. Vieles sei dabei allerdings auch unter ihnen umstritten. "Die meisten freuen sich, wenn das Artensterben aufhört, doch Schrei-Adler-Nester vorm Schlafzimmerfenster oder Kegelrobben, die den heimischen Goldfischteich leer fressen, will trotzdem nicht jeder." Gerade wachse ihre Gemeinde sehr stark. "Die Deutschen sind Weltmeister im Horten: Geld, Nahrungsmittel, historische Schuld, Kinder".

Das nütze auch der Wirtschaft. Besonders sogenannte Arche-Noah-Prepper, die sich auf eine Sintflut vorbereiten, neigten zu Hamsterkäufen, meint Böcking. Immer bedeutsamer wird auch der Markt für Survival-Bedarf. Ein Gerücht in einem Krisenforum hat sogar bereits einmal zu einem realen Versorgungsengpass, der Sauerfleischkrise von 2005, geführt. Das Sortiment reicht vom Hai-Abwehrmittel für den Normalo-Notfallkoffer über Blutkonserven für "Vampir-Prepper" aus der Gothic-Community bis hin zu Riesenwasserkanistern und Generatoren für die Avocadozucht und Mikro-Brauerei-Home-Sets für Hipster-Zivilschützer. Fast alle Artikel sind frei verkäuflich, nur Bestellungen von Leichensäcken und Ätzkalk müssen erst vom SEK abgesegnet werden. Den Hauptumsatz erzielt das Onlinegeschäft, jedoch hat vor Kurzem auch der erste Prepper-Späti in Berlin eröffnet 

Hereinspaziert: eine typische Prepperwohnung lädt zum Verweilen ein

Bei der neusten bekannten Strömung handelt es sich um "Cloud-Prepper", welche ihre Dateien zum Schutz vor Cyberangriffen in mindestens zehn verschiedenen Cloudspeichern sichern. Andere Datensammler nutzen Hortungs-Programme, um möglichst viele Daten auf dem Smartphone mit sich zu führen. Eine weitere große Gruppe bilden die "Past-Prepper". Sie bereiten sich auf eine Wiederkehr vergangener Zeitabschnitte vor. Einer von ihnen ist Rüdiger E. (47). Für Ausrüstung und Seminare hat der Reservist bereits einen mittleren fünfstelligen Betrag ausgegeben.

Knapp drei Stunden ist er heute gefahren. Das Ziel: der neu eröffnete 2000 Quadratkilometer große DDR-Survival-Themenpark in der Mecklenburgischen Schweiz. Hier soll der realsozialistische Alltag simuliert werden. Zuerst stehen zweieinhalb Stunden Anstehen auf dem Programm. Nachdem E. schließlich den Park betreten hat, beginnt sein Workshop. Er lernt etwas über Tauschhandel und wie man Gemüse in der Datscha anbaut. Auch das Aufspüren von Wanzen in der eigenen Wohnung gehört seit neuestem zum Trainingsplan. Nach einem mehrstündigen Marathonlauf bekommt er abends im Konserven-Kochkurs Tipps für die Zubereitung von Würstchengulasch.

Fühlt sich E. durch das Preppen sicherer? Oder will er einfach für ein paar Stunden in eine andere Welt abtauchen, und wenn es zur Not nur die eigene Speisekammer ist? Wie sind seine politischen Ansichten? Er ist schweigsam, antwortet ausweichend. Dem Staat und der Presse gegenüber ist er misstrauisch. Wo genau sich sein mit Handgranaten und Gewehren ausgestatteter unterirdischer Hobbyraum befindet, fragt man ihn besser nicht.

Julia Mateus

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Wie wenig, »Spiegel«,

muss man eigentlich tun, um von Dir als nicht rechts entlastet zu werden? Liest man Deine Reportage über die SPD-Bundestagsabgeordnete Isabel Cademartori, wohl sehr wenig. Denn dort schreibst Du, Cademartori sei »keine Rechte. Sie steht für eine diverse Gesellschaft, wenn bei Veranstaltungen Altherrenwitze gerissen werden, rollt sie mit den Augen.« Oha, mit den Augen rollt sie, na dann. Lass uns raten: Wer Zunge schnalzend an einem brennenden Flüchtlingsheim vorbeiläuft, ist kein Nazi, und wer »pfft« macht während einer AfD-Kundgebung, kein Faschist?

Presst entschieden die Lippen aufeinander: Titanic

 Eine Frage, Dating-App Bumble …

Welchen Sinn hat es, dass Du in einer Werbung eine Nutzerin Deines Dienstes wahnsinnig davon beeindruckt zeigst, dass ein Lukas laut eigenen Angaben »Abenteuer und Kaffee« liebt? Was möchtest Du uns damit vermitteln, dass sie ihn sofort anschreibt und ein Treffen vorschlägt? Willst Du uns unbedingt den langweiligsten Typen andrehen, den es auf Deiner Plattform gibt? Oder ist das – bedenkt man die begeisterte Reaktion der Frau – etwa noch der interessanteste, den du zu bieten hast?

Sind vor der Antwort trotz Kaffee eingeschlafen:

Deine anspruchsvollen Großstadtsingles von der Titanic

 Ihnen, Steve Jobs,

Ihnen, Steve Jobs,

wird es wahrscheinlich egal sein, aber wir wollten Sie dennoch informieren, dass Ihr Vermächtnis auf Erden recht vielgestaltig ausgefallen ist. So lasen wir bei stern.de: »Alte Schlappen für über 20 000 US-Dollar: Birkenstock-Sandalen von Steve Jobs stehen zum Verkauf.«

Dieser Reliquienhandel ist übrigens ein wahres Geschäftsmodell geworden: »Die Schuhe sind nur ein kleiner Teil von Jobs’ mehr oder weniger freiwilligem Nachlass. Seine Angestellten leerten die Mülltonnen offenbar mehrfach gründlich. Die Beute habe man mit den Gärtnern, Freunden oder Second-Hand-Geschäften geteilt.« Sollte es nun bald an Ihren Sargdeckel klopfen, Jobs, dann wissen Sie: Da braucht wer Nachschub. Aber als Ex-CEO kennen Sie sich ja aus mit der dubiosen Beschaffung von Ressourcen!

Grüße ins ewige Business von Titanic

 Hmmm, Ex-FIFA-Boss Sepp Blatter,

zu Ihrer Rolle bei der Vergabe der Männerfußball-WM an Katar sagen Sie heute: »Die Leute stellen sich Einflussnahme immer wie in Gangsterfilmen vor – mit Koffern voller Geld, die an einem geheimen Ort übergeben werden. So war das aber nicht.« Ach: So war das nicht – na dann! Eine Frage, Blatter: Wie sehr mussten Sie sich konzentrieren, um nicht versehentlich die Beschaffenheit der besagten Geldkoffer und den Übergabeort zu beschreiben?

Fragen sich

Ihre Detektiv/innen von Titanic

 Vorbildlich, Landwirtschaftsminister Cem Özdemir,

finden wir ja Ihren Vorstoß, Containern zu legalisieren. Wir hoffen allerdings doch sehr, dass dies nicht schon die von Ihnen als »Deutschlanddiät« angekündigte Kampagne für bezahlbares Essen ist?

Muss auch so genug Müll schlucken: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Taktik für 8

Besuch bei Tante und Onkel, beide sehr betagt. Beim Scrabblespiel liegen sie zu Beginn etwas zurück, es fallen ihnen nur kurze Worte wie »EIN« ein. Nach dem abgeschmetterten Versuch, den schon daliegenden Artikel »DER« in das zusammenhängende Wort »DERRABE« zu verwandeln, bekommt das Spiel eine Wendung: Die Senioren entdecken den S-Buchstaben und den Genitiv für sich und heimsen viele Punkte ein mit »MOPSES«, »STRUMPFLOCHS«, »RATTENZAHNS«, alles ist wieder offen …

Miriam Wurster

 Waldbaderegel Nr. 1

Nicht vom Waldrand springen!

Tom Breitenfeldt

 Konsequent

Wer Ananas sagt, muss auch Abnabnabs sagen!

Daniel Sibbe

 Lasst mich in Ruhe!

Sollten jemals Zeitreisen möglich sein, müsste man fast Mitleid mit dem jungen Hitler haben. Ohne etwas getan zu haben, würde er in ständiger Angst leben, weil andauernd Fremde versuchten, ihn umzubringen.

Karl Franz

 Täter-Opfer-Umkehr

Nächte im Krankenhaus sind nie besonders schön. Diesmal aber war es der reine Horror. Mein hochmodernes Bett ließ sich nicht um einen Millimeter verstellen, egal, wie oft und wie verzweifelt ich immer wieder auf die Tasten der Fernbedienung drückte. Und die Tatsache, dass alle paar Minuten eine arme Seele im Nebenzimmer vor Schmerzen laut schrie und jammerte, machte die Situation nicht besser. Am nächsten Morgen klärte mich das Pflegepersonal darüber auf, dass ich nicht zu dumm zum Drücken einer Taste sei, sondern dass es sich einfach um die falsche Fernbedienung gehandelt habe, nämlich um die eines anderen Bettes! Jetzt finde ich: Auch wenn man frisch operiert die ganze Nacht komplett ferngesteuert in seinem Bett hin- und her- und hoch- und runtergefahren wird, ist das noch lange kein Grund, so zu schreien, dass die anderen Patienten nicht schlafen können.

Martina Werner

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 10.01.: "Der Teufel vom Dachboden" – Eine persönliche Pardon-Geschichte in der Jungen Welt von Christian Y. Schmidt.
  • 13.12.:

    Anlässlich des 85. Geburtstages Robert Gernhardts erinnert Christian Y. Schmidt in der Jungen Welt an den Satiriker und Vermieter.

  • 26.10.:

    Chefredakteurin Julia Mateus spricht über ihren neuen Posten im Deutschlandfunk, definiert für die Berliner-Zeitung ein letztes Mal den Satirebegriff und gibt Auskunft über ihre Ziele bei WDR5 (Audio). 

  • 26.10.:

    Julia Mateus erklärt dem Tagesspiegel, was Satire darf, schildert bei kress.de ihre Arbeitsweise als Chefredakteurin und berichtet der jungen Welt ein allerletztes Mal, was Satire darf. 

  • 26.10.:

    Ex-Chef-Schinder Moritz Hürtgen wird von Knut Cordsen für die Hessenschau über seinen neuen Roman "Der Boulevard des Schreckens" interviewt (Video) und liest auf der TAZ-Bühne der Buchmesse Frankfurt aus seiner viel gelobten Schauergeschichte vor (Video). 

Titanic unterwegs
01.02.2023 Berlin, Pfefferberg Theater Hauck & Bauer, Schilling & Blum und Hannes Richert
02.02.2023 Halle, Objekt 5 Max Goldt
02.02.2023 Nürnberg, Z-Bau Moritz Hürtgen
05.02.2023 Berlin, Kino International Max Goldt