TITANIC Gold-Artikel

Batman im Ruhestand. Auf Besuch zum 80. Geburtstag

Durch edelste Selbstjustiz brachte er Superschurken zur Strecke und rettete Gotham City vor dem Bösen: Batman, der philanthropischste Geldsack seit Bill Gates. Nun feiert der „Dunkle Ritter“, der sich längst aus dem aktiven Superhelden-Geschäft zurückgezogen hat, seinen 80. Geburtstag. Was macht er in der Rente? Ist Batman schon bat-lägerig? Einblicke in den Lebensabend der „Kreatur der Nacht“ 

Gotham City Vorstadt, Kleingartenverein „Poison Ivy“. Ein Mann im beige-grauen Fledermauskostüm, weißen Socken und gelben Crocs gräbt gerade um. „Bat-Beet“ steht auf dem Schild über der Gartenparzelle. Früher kämpfte er gegen Superschurken wie Pinguin, Joker oder Two-Face, heute gegen Unkraut. Batman hält inne, wischt sich den Schweiß von der Maske und schnauft in tiefen, röchelnden Atemzügen. Plötzlich ein Flutlicht auf den Radieschen: „Ha, das Bat-Signal!“, ruft er energisch. Kraft und Energie scheinen im Superhelden außer Dienst zu erwachen. „Das schickt uns Robin. Es ist Zeit - für Kaffee und Kuchen.“ Er verstaut den Bat-Spaten in seinem Gürtel, wuchtet sich ins „Bat-Leichtmobil“ und brettert mit rund 5 km/h hin zu einer Gartenhütte.

___STEADY_PAYWALL___

„Heilige Prostatavergrößerung, Batman, schnell! Der Kaffee wird kalt.“ Robin hat trotz seinen Falten, den Altersflecken und dem Rollator nichts von seinem jugendlichen Elan verloren. Der Tisch ist gedeckt. Das dynamische Duo sitzt in gemütlichen Gartenmöbeln und genießt die laue Frühjahrsluft, die sanft durch die beiden knittrigen Capes weht. 

Batmans Leben hat sich im Ruhestand radikal verändert. Am Pensionierungsschock schrammte der „Dark Knight“ nur knapp vorbei. Robin war ihm dabei eine große Hilfe. „Der hat mir mal ordentlich den Kopf gewaschen. Was echt schon nötig war - meine Haare sahen furchtbar aus. Dann hat er mir klar gemacht, dass ich immens reich bin und mir kaufen kann, was immer ich will.“ So begann Batman in der Rente seltene Türmatten und antike Schnitzarbeiten zu sammeln, machte den Bootsschein und kaufte sich eine kleine Südseeinsel. Die berühmte Bat-Höhle baute er in einen Weinkeller um. „Ich konnte da unten ohnehin nicht lange ausharren. Viel zu feucht und kalt, furchtbar für mein Rheuma.“ Doch vor allem der kleine Garten ist Mittel- und Ruhepunkt seines Lebens. „Wenn ich Aufregung will, dann guck ich am Sonntag Tatort.“

Für seine 80 Jahre ist Batman immer noch topfit, nur die Bauchmuskeln sind lediglich auf das Kostüm aufgemalt. Das Berufsleben als Superheld hat aber Spuren hinterlassen. „Die ganze Weltretterei geht ziemlich auf den Rücken. Da erschlägt man einmal einen Gangster ergonomisch falsch und schon muss man fünfmal zur Shiatsu-Massage, bis man sich endlich wieder ohne Schmerzen aus einem fliegenden Helikopter auf ein Hochhausdach abseilen kann. Also: Augen auf bei der Berufswahl.“ Der frühe Verlust seiner Eltern – vor seinen Augen von einem Straßenräuber erschossen – hatte ihn damals in die Superhelderei getrieben. Der Waise Wayne musste wählen zwischen Psychotherapie oder exzentrischer Sublimierung in einem Latexkostüm. „Und ich würde mich immer wieder für das Kostüm entscheiden“, sagt Batman mit neurotischem Zucken in den Augen.

Plötzlich eine Explosion. Die Erde wackelt, der Kaffee schwappt über, Robin rutscht von seinem ergonomischen Sitzkissen. „Heilige Arthritis, Batman! Jemand hat unseren Kopfsalat in die Luft gesprengt!“ Grüne Fetzen regnen auf Batmans Haupt.
„Es gibt nur einen, der zu so einer kranken Schreckenstat fähig ist.“
„Du meinst doch nicht etwa …“
„Doch, Robin: der Schreckliche Schrebergärtner, die schärfste Zwiebel im Gewächshaus des Verbrechens, hat wieder zugeschlagen. Wir müssen ihm sofort das Handwerk legen. Komm, Robin!“
Doch als sich die zwei energisch aus den Gartenmöbeln hochhangeln, ist es schon zu spät. Ein Mann mit Strohhut, grüner Latzhose und Gießkannen statt Händen lässt sein düsteres Gelächter über den Kleingarten schallen. „Nicht so schnell, Batman! Ich habe eine Vitaminbombe in deinem Rhabarber-Beet vergraben. Sobald ich bis drei gezählt habe, werde ich sie hochgehen lassen und damit den ganzen Kleingarten samt euch in fruchtbaren Humus verwandeln.“
„Bevor du das tust, sag mir noch eines, Schrecklicher Schrebergärtner: Warum? Warum das alles?“
„Hast du tatsächlich geglaubt, Batman, ich lasse mich von dir im Wettbewerb ‚Schönste Blumenbouqet-Gestaltung 2019‘ bei der Gartenmesse derart deklassieren, und es hat keine Konsequenzen? Ich zähle bis drei und dann hat diese Idylle ein Ende. Eins …“
„Wenn ich dir ein Zeichen gebe“, flüstert Batman heimlich seinem treuen Toyboy Robin zu, „wirfst du mir das Anti-Bomben-Spray zu.“
Listig wendet er sich seinem Erzfeind zu:
„Aber Schrecklicher Schrebergärtner, hast du dabei nicht eines vergessen?“
„Zwei … Was denn, Batman?“
„Robin, jetzt!“
Batman schreckt hoch. Er ist wohl wieder kurz eingenickt und hat geträumt. Am Nachmittag wird er immer so müde. 

Kann er sich vorstellen, im Fall der Fälle noch einmal auszurücken und die Welt zu retten? „Auf keinen Fall“, winkt er ab, „das sollen jetzt die jungen Leute erledigen, Leute wie diese Greta. Ich bin damit durch. Heute würde ich nicht mal mehr einer alten Frau über die Straße helfen, wenn ihr Leben davon abhinge“, lacht die Fledermaus, erhebt sich und holt die Bat-Bazooka aus dem Gürtel. „So, entschuldigt mich, die Maulwürfe töten sich nicht von allein.“

Jürgen Miedl

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Winfried Kretschmann!

Winfried Kretschmann!

Bei einer Debatte über Künstliche Intelligenz und Ethik beim Katholikentag in Stuttgart sagten Sie: »Ich schaue mir gern Opern auf Youtube an. Das Tolle ist und auch das Beängstigende: Diese Maschine kennt uns ja nach kurzer Zeit, sie weiß, wo mein Geschmack liegt.« Und über den Algorithmus befanden Sie: »Und dann ist er noch so raffiniert, weil er wahrscheinlich rausgefunden hat, dass ich ein Mann bin, denn ab und zu kommt ein Porno dazwischen. Und ich denke, was ist jetzt das?«

Bon, Kretschmann, aber verhält es sich nicht anders herum? Sie sind ein Mann und schauen gern Pornos auf Youporn an. Das Tolle ist und auch das Beängstigende: Diese Maschine kennt Sie ja nach kurzer Zeit und weiß, wo Ihr Geschmack liegt. Und dann ist sie noch so raffiniert und hat wahrscheinlich rausgefunden, dass Sie Opernfreund sind, denn ab und zu kommt »Tosca« oder »Fidelio« dazwischen. Und Sie denken, was ist jetzt das?

Da nicht für: Titanic

 Hotel Detva, Detva, Slowakei,

in Deiner Hausordnung schreibst Du: »Das Umssstellen der Mobel ist verboten. Bei Zuwiderhandlung Berechnen wir EUR 3,32.« Und, Hotel Detva, für EUR 6,64 darf man auch das Nachbarzimmer umräumen?

Frage für die Urlaubsplanung von Titanic

 Vonovia!

In einem Schreiben an Deine Mieter formulierst Du hilfsbereit: »Uns ist bewusst, dass die Mieterhöhung für einige Mieter finanziell sehr belastend sein kann. Falls dies bei Ihnen der Fall ist, wenden Sie sich bitte an das Vonovia Mietenmanagement. Vielleicht können wir bei der Suche nach einer Lösung behilflich sein, zum Beispiel, indem wir Ihnen eine kostengünstigere Wohnung anbieten.«

Wie gutherzig, Vonovia! Du scheinst in Sorge zu sein, Du könntest zahlende Kundschaft, die sich Deine Miete nicht mehr leisten kann, endgültig verlieren. Aber kostengünstigere Wohnungen? Ernsthaft? Vermietest Du noch keine Parkbänke und Schlafplätze unter Brücken, die von ihres Wohnraums Beraubten bald aufgesucht werden müssen?

Tapeziert bereits die Hundehütte: Titanic

 Computercracks der ersten Stunde!

Als wir neulich die Oma ins Sanitätshaus begleiteten, vertrieben wir uns die Wartezeit mit dem Lesen der Namen von Rollatoren und staunten nicht schlecht: Es gab ein Modell »Pixel«, eins hieß »Server«, ein drittes war nach dem Prozessor »Athlon« benannt.

Da die Benennung von Gehhilfen vermutlich wie bei allen anderen Waren auch auf der Basis von Zielgruppenanalysen entsteht, fragen wir uns nun und hier auch Euch: Ist es schon so weit mit Euch? Gerade noch die Wochenenden im WDR Computerclub durchgemacht und anschließend gleich weiter zu den Kumpels, um bei den Summer Games den Joystick im Staffellauf zum Glühen zu bringen, und nun schiebt Ihr Euch nur mühsam vorwärts? Bei »Civilisation« einen Kontinent nach dem anderen erobert, jetzt inkontinent? Den ehemaligen Königen im Assembler-Programmieren musste ein Chirurg den gesplitterten Oberschenkelhals wieder zusammensetzen? Statt »Resident Evil« zocken in der Seniorenresidenz hocken?

Und kommt es Euch eigentlich auch so vor, als sei die Lebenszeituhr ziemlich übertaktet? Titanic

 Unangenehm, »Spiegel«!

In Deinem Porträt der Drehbuchautorin und Regisseurin Anika Decker weißt Du uns das Folgende zu berichten: »Wenn man ein paar Stunden mit Decker verbringt, kann man sich gut vorstellen, warum sie viele Freunde hat. Man kann mit ihr aufs Klo gehen und neben ihr pinkeln, ohne dass es sich komisch anfühlt.«

Damit hast Du, Spiegel, einen neuen Lackmustest für Freundschaften etabliert. Nach vielen Litern Bier haben wir unsere Freund/innen antanzen lassen und müssen nun traurig zugeben, dass es sich jedes Mal komisch angefühlt hat, vor ihnen zu pinkeln.

Leergepisst und schrecklich einsam: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Selbsterkenntnis

Dass ich dann doch ein ziemlich verwöhntes Arschloch bin, habe ich gemerkt, als ich neben einem schlafenden Obdachlosen eine geschenkte Tüte Nachos sah und ganz kurz dachte »Was soll er damit? Er hat doch gar keinen Dip.«

Karl Franz

 Frühwarnsystem

Aufgrund meines spärlichen Haupthaars merke ich stets als Erster, dass es zu regnen beginnt.

Fabio Kühnemuth

 Der Fehler im Rogen

Ich kann mir nicht helfen: Jedes Mal, wenn ich Kaviar esse, habe ich ein Störgefühl.

Lukas Haberland

 Fragment

Kafka war schon deshalb ein größerer Autor als Proust, weil dieser zu Lebzeiten nur einen einzigen Meisterroman nicht vollenden konnte, Kafka hingegen gleich drei unabgeschlossen ließ? Äußerst reizvolle These! Aber irgendwie unfertig …

Andreas Maier

 Kein Mitgefühl

In Leute, die keine Empathie empfinden, kann ich mich einfach nicht hineinversetzen.

Laura Brinkmann

Vermischtes

Friedemann Weise: "Die Welt aus der Sicht von schräg hinten"
Laut seiner Homepage ist er der "King of Understatement" und der "lustigste Mensch im deutschsprachigen Internet". Er ist aber auch Gitarrenmann, Viralblogger (15000 Follower!), Gagautor und Promiexperte mit Diplom. Die Rede ist von Friedemann Weise, dem Mann mit dem Namen! Der Mann, der den "Satiropop" erfand. Und jetzt auch noch ein Buch vorlegt. Ob das gutgeht? Ordern Sie diese Prämie und teilen Sie Ihr vernichtendes Urteil bitte zeitnah der TITANIC-Redaktion mit.Katz & Goldt: "Lust auf etwas Perkussion, mein kleiner Wuschel?"
Stephan Katz und Max Goldt: Ihr monatlicher Comic ist der einzige Bestandteil von TITANIC, an dem nie jemand etwas auszusetzen hat. In diesem Prachtband findet sich also das Beste aus dem endgültigen Satiremagazin und noch besseres, das bisher zurückgehalten wurde. Gewicht: schwer. Anmutung: hochwertig. Preis: zu gering. Bewertung: alle Sterne.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURWenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURKamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 117,80 EUR
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 08.08.: Moritz Hürtgen und Dax Werner sprachen mi dem hr zum Thema "Sind wir alle zu ironisch?!"
Titanic unterwegs
10.08.2022 Hamburg, Grüner Jäger Ella Carina Werner
16.08.2022 Berlin, Pfefferberg Theater Max Goldt
17.08.2022 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Buchpräsentation »Die große Marie Marcks«
19.08.2022 Zeven, Volksbank Gerhard Henschel