Vom Fachmann für Kenner | Juli 2008


Lebenswandel

So ändern sich die Zeiten, in den Worten eines Freundes: »Ich fahre schon lange nicht mehr so häufig bekifft Auto – was einfach daran liegt, daß ich immer weniger Auto fahre.«

Tim Wolff

Time To Funk

Da mein Badezimmer dank Komplettverfliesung über eine Akustik verfügt, für die »Profis« in englischsprachigen Ländern haufenweise Dollars hinblättern müßten, spielte sich ein ungeahnter Höhe­punkt meiner Musikkarriere neulich beim Baden ab. Verwöhnt vom edlen Klang der Kacheln saß ich auf dem Ecksitz meiner Badewanne und wusch mich dem Wuchs der unteren Bauchhaare entgegen, als mich in Höhe des Genitalbereichs urplötzlich große Freude überfiel. Hatte ich da etwa gerade die klassisch schmatzige Kombination aus Klatschen und Schnipsen gehört, die bei alten Disco- und Funk-Stücken aus den späten Siebzigern immer über der Snare-Drum liegt und für die ich bislang meist stundenlang mischen und an Geräten rumschrauben mußte?

In einem dem Ecstasyrausch gleichenden, nicht enden wollenden Glücks­moment testete ich den Sound meiner neu entdeckten Klangquelle in zahllosen Positionen. Nachdem ich herausgefunden hatte, daß sich der typische »Chorus-­Effekt« durch Befeuchten und Abtrocknen der Testikel erzielen ließ, stieg ich aus dem mittlerweile kühlen Naß, sammelte noch tropfend das nötige Equipment zusammen und baute es vor der Badewanne auf. Der erste Song, den ich mit dem Geräusch verfeinerte, hieß »You Know It’s Time To Funk«. Als nächstes steht ein Liebeslied mit dem Titel »The Things We Did Together« auf dem Plan, das ein Bekannter für seine Herzallerliebste geschrieben hat. Natürlich werde ich es ebenfalls mit dem Sound der späten Siebziger würzen!

Marcel Pfeiffer

Radikal

Eine Bekannte, die jahrelang als Unternehmensberaterin erfolgreich war, hat sich vor kurzem beruflich radikal verändert und arbeitet jetzt als Aushilfskraft in einem Zirkus. Finanziell gesehen bedeutet das natürlich einige Einbußen für sie, aber ich kann die Frau sehr gut verstehen: Immerhin ist das besser, als den ganzen Tag von Clowns umgeben zu sein.

Thea Unangst

Anpassung

Infolge der veränderten Kraftstoffpreise werden die Leute in Zukunft nicht mehr nur Klamotten von Diesel tragen, sondern auch von Benzin, Super und SuperPlus.

Uwe Geishendorf

Pornologie

Glücklicherweise bin ich in meiner geistigen und charakterlichen Reife fortgeschritten genug, um bei der Lektüre des Begriffs »Interpenetration« nicht in pubertäres Gegluckse auszubrechen. Nachdem ich den Kalauerkandidaten bei Wikipedia eingegeben hatte, konnte ich mich eines zarten Lächelns dann aber doch nicht erwehren: »Der Ausdruck wird in der Systemtheorie als aktive ›wechselseitige Durchdringung von Systemen mit fremden Leistungsanforderungen‹ zum ­Zwecke beidseitiger Leistungssteigerung verstanden (vgl. Westerbarkey 1995: 154).«

Dabei bezeichnet der Begriff mit dem Zusammenspiel von medialen und politischen Wirkungsmechanismen ein durchaus ernstes Phänomen. Also Vorsicht: Wer da nicht aufpaßt und nur dumm rumkichert, wird früher oder später vom System gefickt.

Dominik Mauer

Fun

Am Ende der Schulzeit ließ sich mein gesamter Jahrgang zwecks Vorbereitung des Abi­streichs heimlich über Nacht im Schulgebäude einschließen. Wären wir von einem Brand überrascht worden, hätte man am nächsten Tag unsere verkohlten Leichen gefunden. Das wäre ein eigenwilliger Streich gewesen!

Markus Riexinger

Warum Rußland?

Die Türen des Bethauses öffneten sich, und ein Strom von Menschen ergoß sich auf den Bürgersteig. Wir standen am Altglascontainer und betrachteten ein Rudel junger Frauen, die allesamt mausgraublaue Kleider von erstaunlicher Länge trugen. Stoisch und bleich, Untoten gleich, zog die jeunesse dorée der rußlanddeutschen Gemeinde an uns vorbei. Mein Freund ließ vom Entsorgen ab, blickte ihnen nach und seufzte schwer: »Warum mußten diese Deppen damals ausgerechnet nach Rußland auswandern?« Erst verstand ich nicht, was er meinte, aber als er von Nilschwaben zu fabulieren begann, fiel bei mir der Groschen; und der Gedanke, beim Altpapiercontainer anschließend einer Gruppe Kuba­deutscher zu begegnen, hat mich noch lange begeistert.

Oliver Welschar

Heikle Sache

Was ist eigentlich frauenfeindlicher? Wenn man von der geliebten Gattin zum Kauf von Binden in den Supermarkt geschickt wird und diese erst einmal in der Nähe der Windeln sucht? Oder die Tatsache, daß das gewünschte Hygieneprodukt direkt neben den Glitzi-Schwämmchen bei den Putzartikeln zu finden ist?

Askal Bosch

Zusammenprall der Kulturen

Nichts ist trostloser, als spätabends in Paris auf dem Flughafen auf den Heimtransport zu warten, der natürlich mal wieder Verspätung hat. Und bloß nicht die anderen Wartenden in ihrer Selbstbeherrschung stören! Das versuchte auch eine junge Mutter ihrem etwa vierjährigen Kind zu vermitteln, welches fröhlich durch die Reihen der finsteren Gesichter tanzte und vor sich hin sang. Was ihm denn am besten in Paris gefallen habe, versuchte die Mutter das Kind an den Platz zu fesseln. Dankbar für die Kurzweil wuchsen auch die Ohren der wartenden Passagiere. Die Pantomime des Kindes ließ keine andere Schlußfolgerung zu als die wasserspeienden Skulpturen von Niki de Saint Phalle am Centre Pompidou. Entspannung auf allen Gesichtern, nachdem die Mutter dies mit Worten bestätigte. Und was am zweitbesten gefallen habe? Die Fahrt mit dem Boot, durch die Tunnel, mit den Monstern. »Aber das waren doch keine Monster!« rief die Mutter entsetzt. »Das waren Japaner!« Synchrones Nasezuhalten und Fingernägelgucken bei den Nicht-Gestört-Werden-Wollenden.

Norbert Steinhaus

Evolution

Jedes Mal, wenn ich nächtens in meinem Schlafzimmer auf Mückenjagd gehe, plagt mich ein schlechtes Gewissen. Denn nach Darwin pflanzen sich bekanntlich die am besten angepaßten Exemplare einer Spezies fort. Über kurz oder lang werden also die leisesten Mücken überleben und irgendwann alle Mücken lautlos schwirren. Und was machen wir dann?

Volker Surmann

Bäckerphilosophie

Der Weck ist das Ziel.

Wolfgang Beck

Crazy World

Es ist schön, einen Vater zu haben, der die Widrigkeiten dieser Welt stets ins Versöhnliche zu wenden vermag. Jüngst, auf einer Urlaubsinsel, rang er damit sogar einem dunkelhäutigen Sonnenbrillenverkäufer, der sich mit ausgestrecktem Mittelfinger gegen die rassistische Schmähung eines Passanten zur Wehr zu setzen suchte, ein Schmunzeln ab: »Isn’t it a crazy world? We lie in the sun and want the colour, and you have the colour!«

Almuth zu Jeddeloh

Kein Vibrato!

Vibrationsalarm ist der größte Mist unter der Sonne, finde ich. Das Handy soll klingeln, gleichzeitig aber nicht klingeln; das ist Kompromißquatsch, Waldorfunsinn, und das macht krank – ich spüre schon manchmal so ein Phantomvibrieren in der Hosentasche. Übrigens habe ich festgestellt, daß ein Handy mit Vibrationsalarm, als Wecker eingesetzt, auf einer harten Unterlage auch gar nicht mehr so leise ist, wie es sein sollte. Es macht einen Höllenlärm, und dann fällt es krachend vom Nachtschrank, weil es beim Vibrieren bis zur Kante vorgerobbt ist. Eine Zeitlang konnte ich aus Angst vor meinem Handy überhaupt nicht mehr richtig schlafen. Jetzt geht es aber wieder, denn ich wickle das Handy in eine Mullbinde, und die Mullbinde stecke ich in eine Socke und die Socke in einen Scheuerlappen und den Scheuerlappen in einen Schuh. Den Schuh muß ich dann zwar immer überall suchen, weil er wegen der Handyvibration durch die ganze Wohnung gelaufen ist, aber das ist nicht schlimm. Solange er nicht ins Schlafzimmer kommt, weil ich die Tür abgeschlossen habe, habe ich meine Ruhe.

Nils Heinrich

Keine Überraschung

Bei der Wahl zum Thor des Monats konnte sich im Juni erneut ein germanischer Gott durchsetzen.

Andrea Maisy

Gute Konversationsregel

Unlängst wurde ich Zeuge eines unschönen Streits zweier Migrantensprößlinge, bei dem der ältere und deutlich größere dem jüngeren lautstark unterstellte, sich unerlaubterweise einer seiner Zigaretten bemächtigt zu haben. Der energische Protest des Gescholtenen gegen die erhobenen Anschuldigung wurde prompt niedergeschlagen: »Ey Alter, halt die ­Fresse, wenn du mit mir sprichst!«

Ludwig Ensthaler

Systemfrage

Wenn mein Kollege über das System lästert, das zwar auf den ersten Blick gut aussieht, aber in der Praxis ständig versagt und dem kleinen Mann immer weniger Mitbestimmungs- und Entscheidungsfreiheiten einräumt, dann bin ich mir nie sicher: meint er jetzt unsere Demokratie, oder erzählt er von seinem Umstieg auf Windows Vista?

Christian Franzen

Glückliches Österreich!

Als ich einmal in Wien im Café Bräunerhof saß und bei einer Melange durch die Zeitungen blätterte, begegnete mir in der Kronenzeitung ein Leserbrief, den ich sogleich begeistert in mein Notizbuch übertrug. Ein zweifach diplomierter Herr Weisweiller beschwerte sich dort über einen gravierenden Fehler in der Berichterstattung der Vorwoche: »Was sie vertritt, mag mir nicht sympathisch sein, aber trotzdem heißt sie Dr. Condoleezza Rice!«

Mark-Stefan Tietze

Epochenübergreifend

Kürzlich durfte ich lernen, daß sich die Maler des Expressionismus als Ausdrucksmittel oft kräftiger Komplementärfarben wie Grün, Gelb und Rot bedienten; genau wie das Risotto, das wir nach mehreren Wochen in den Tiefen unseres Kühlschranks wiederfanden.

Andreas D. Hesse

Auch nicht leicht

Stellt euch vor, man würde in tagelanger mühsamer Arbeit unzählige Quadratmeter dunkelgrauen brettharten Nadelfilzteppich vom Estrich abkratzen, dann die Fetzen bei strömendem Regen mit dem Fahrrad zum Wertstoffhof transportieren und schließlich, sobald man nach Hause zurückgekehrt ist, feststellen müssen, daß erneut ein unbekannter Bösewicht geradewegs exakt den gleichen Teppichboden in der gesamten Wohnung verlegt hat – so ungefähr, liebe Frauen, verhält es sich bei uns Männern mit der Rasur und dem Bartwuchs.

Theobald Fuchs

Integration

Wenn mich als gebürtigen Allgäuer jemand nach dem Verbleib meines Dialekts fragt, antworte ich: »In Hannover habe ich Oxford-Deutsch gelernt.«

Nico Walser

Tip zur warmen Jahreszeit

Der Thrill beim Verspeisen ganzer Erdbeeren kann beträchtlich gesteigert werden, wenn man sich vorstellt, man verzehre die plumpen, haarigen Hinterleiber der gemeinen Wolfsspinne.

Moritz Borchers

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Stillgestanden, »Spiegel«!

»Macht sich in den USA Kriegsmüdigkeit breit?« fragst Du in einer Artikelüberschrift. Ja, wo kämen wir hin, wenn die USA die Ukraine nur nüchtern-rational, aus Verantwortungsbewusstsein oder gar zögerlich mit Kriegsgerät unterstützten und nicht euphorisch und mit Schaum vor dem Mund, wie es sich für eine anständige Kriegspartei gehört?

Spiegel-müde grüßt Titanic

 Sicher, Matthew Healy,

dass Sie, Sänger der britischen Band The 1975, die Dinge einigermaßen korrekt zusammenkriegen? Der Süddeutschen Zeitung sagten Sie einerseits: »Ich habe ›Krieg und Frieden‹ gelesen, weil ich die Person sein wollte, die ›Krieg und Frieden‹ gelesen hat.« Und andererseits: »Wir sind vielleicht die journalistischste Band da draußen.« Kein Journalist und keine Journalistin da draußen hat »Krieg und Frieden« gelesen, wollten mal gesagt haben:

Ihre Bücherwürmer von der Titanic

 Nichts für ungut, Tasmanischer Tiger!

Nachdem wir Menschen Dich vor circa 100 Jahren absichtlich ein bisschen ausgerottet haben, um unsere Schafe zu schützen, machen wir den Fehltritt jetzt sofort wieder gut, versprochen! Du hast uns glücklicherweise etwas in Alkohol eingelegtes Erbgut zurückgelassen, und das dröseln wir nun auf, lassen Dich dann von einer Dickschwänzigen Schmalfußbeutelmaus in Melbourne austragen, wildern Dich in Australien aus und fangen dann ziemlich sicher an, Dich wieder abzuknallen, wie wir es mit den mühsam wiederangesiedelten Wölfen ja auch machen. Irgendjemand muss ja auch an die Schafe denken.

Aber trotzdem alles wieder vergeben und vergessen, gell?

Finden zumindest Deine dünnschwänzigen Breitfußjournalist/innen von der Titanic

 Guten Appetit, TV-Koch Alfons Schuhbeck!

Guten Appetit, TV-Koch Alfons Schuhbeck!

Nichts läge uns ferner, als über Ihren Steuerhinterziehungsprozess zu scherzen, der für Sie mit drei Jahren und zwei Monaten Freiheitsstrafe geendet hat. Etwas ganz anderes möchten wir ansprechen, nämlich Ihre Einlassung am zweiten von insgesamt vier Verhandlungstagen, während der Sie laut Handelsblatt »lang und breit über die Vorzüge« von Ingwer palaverten, »aber auch über Knoblauch, Kardamom oder Rosmarin«, bis Sie schließlich einsahen: »Ich könnte stundenlang über Gewürze reden, aber das ist wohl der falsche Zeitpunkt.«

Und ob das der falsche Zeitpunkt war! Mensch, Schuhbeck, die gute alte Gewürz-Verteidigung, die hebt man sich doch für ganz zum Schluss auf, die pfeffert man dem Gericht (!) nach den Kreuzkümmelverhören prisenweise entgegen. Wozu zahlen Sie denn gleich zwei Anwälten gesalzene Stundensätze? Bleibt zu hoffen, dass Sie bei der Revision die Safranfäden in der Hand behalten!

Die Gewürzmühlen der Justiz mahlen langsam, weiß Titanic

 Helfen Sie uns weiter, Innenministerin Nancy Faeser!

Auf Ihrem Twitter-Kanal haben Sie angemerkt, wir seien alle gemeinsam in der Verantwortung, »illegale Einreisen zu stoppen, damit wir weiter den Menschen helfen können, die dringend unsere Unterstützung brauchen«. Das wirft bei uns einige Fragen auf: Zunächst ist uns unklar, wie genau Sie sich vorstellen, dass Bürgerinnen und Bürger illegale Einreisen stoppen. Etwa mit der Flinte, wie es einst Ihre Bundestagskollegin von Storch forderte? Das können Sie als selbsternannte Antifaschistin ja sicher nicht gemeint haben, oder? Außerdem ist uns der Zusammenhang zwischen dem Stoppen illegaler Einreisen und der Hilfe für notleidende Menschen schleierhaft.

Außer natürlich Sie meinen damit, dass die von Ihrem Amtsvorgänger und der EU vorangetriebene Kriminalisierung von Flucht gestoppt werden müsse, damit Menschen, die dringend unsere Unterstützung brauchen, geholfen wird.

Kann sich Ihre Aussage nicht anders erklären: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Auf dem Markt

– Oh, Ihr Doldenblütler verkauft sich aber gut!
– Ja, das ist unser Bestsellerie!

Cornelius W.M. Oettle

 Vom Kunstfreund

Erst neulich war es, als ich, anlässlich des Besuchs einer Vernissage zeitgenössischer Kunst, während der Eröffnungsrede den Sinn des alten Sprichworts erfasste: Ein paar tausend Worte sagen eben doch mehr als nur ein Bild.

Theobald Fuchs

 Sprichwörter im Zoonosen-Zeitalter

Wer nichts wird, wird Fehlwirt.

Julia Mateus

 Heimatgrüße

Neulich hatte ich einen Flyer im Briefkasten: »Neu: Dezember Special! Alle Champions-League-Spiele auf 15 Flatscreens!!!« Traurig, zu welchen Methoden Mutter greift, damit ich öfter zu Besuch komme.

Leo Riegel

 Schwimmbäder

Eine chlorreiche Erfindung.

Alice Brücher-Herpel

Vermischtes

Friedemann Weise: "Die Welt aus der Sicht von schräg hinten"
Laut seiner Homepage ist er der "King of Understatement" und der "lustigste Mensch im deutschsprachigen Internet". Er ist aber auch Gitarrenmann, Viralblogger (15000 Follower!), Gagautor und Promiexperte mit Diplom. Die Rede ist von Friedemann Weise, dem Mann mit dem Namen! Der Mann, der den "Satiropop" erfand. Und jetzt auch noch ein Buch vorlegt. Ob das gutgeht? Ordern Sie diese Prämie und teilen Sie Ihr vernichtendes Urteil bitte zeitnah der TITANIC-Redaktion mit.Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 117,80 EUR
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 26.10.:

    Chefredakteurin Julia Mateus spricht über ihren neuen Posten im Deutschlandfunk, definiert für die Berliner-Zeitung ein letztes Mal den Satirebegriff und gibt Auskunft über ihre Ziele bei WDR5 (Audio). 

  • 26.10.:

    Julia Mateus erklärt dem Tagesspiegel, was Satire darf, schildert bei kress.de ihre Arbeitsweise als Chefredakteurin und berichtet der jungen Welt ein allerletztes Mal, was Satire darf. 

  • 26.10.:

    Ex-Chef-Schinder Moritz Hürtgen wird von Knut Cordsen für die Hessenschau über seinen neuen Roman "Der Boulevard des Schreckens" interviewt (Video) und liest auf der TAZ-Bühne der Buchmesse Frankfurt aus seiner viel gelobten Schauergeschichte vor (Video). 

  • 19.10.:

    Stefan Gärtner bespricht in der Buchmessenbeilage der Jungen Welt Moritz Hürtgens Roman "Der Boulevard des Schreckens".

  • 12.10.: Der Tagesspiegel informiert über den anstehenden Chefredaktionswechsel bei TITANIC.
Titanic unterwegs
27.11.2022 Zürich, Kaufleuten Max Goldt
29.11.2022 Stuttgart, Theaterhaus Max Goldt
29.11.2022 Bochum, Kunstmuseum Kortumstraße Martin Sonneborn
29.11.2022 Oldenburg, Kulturzentrum PFL Bernd Eilert