Artikel

Rückblick auf die diesjährige Leichtathletik-WM in Budapest

Zunächst einmal: Was ist überhaupt Leichtathletik?
Leichtathletik ist, wie der Name schon sagt, leichte Athletik. Fast jeder Mensch kann laufen, springen und werfen. Deshalb üben Leichtathletik ausschließlich solche SportlerInnen aus, denen schwere Athletik zu schwer ist, also etwa Fußball, Schach, Gewichtheben, Bouldern, Boule, Formel 1, Skispringen oder E-Sport. Es ist also im Sinne der Inklusion zu begrüßen, dass es für eher unsportliche Menschen auch niederschwellige Angebote gibt, wie eben die Leichtathletik. So können auch sie sich im sportlichen Wettkampf messen und ihr Selbstbewusstsein stärken.  

Und warum fand die WM in Budapest statt?
Das haben Viktor Orban, Thomas Bach, Gianni Infantino, Hubert Aiwanger und Richard David Precht in einem Hotel in Genf gemeinsam so entschieden. Und es war die richtige Entscheidung, denn die Stimmung war vom ersten Tag an brutal geil. Auch im Budapester Stadion war die Atmosphäre über die gesamte WM hinweg wunderbar.  

100 m (Frauen)
Es sind alle Läuferinnen im Ziel angekommen, das ist nicht selbstverständlich und gilt es zu würdigen. Vor dem Start wurde ein Pistolenschuss abgefeuert, ein kurzer Schreckmoment für alle Beteiligten. Gewonnen hat diese eine US-Amerikanerin (Jamaikanerin?) mit den Muskeln und dem Jubel nach Zieleinlauf.  

20 km Gehen (Männer)
Quo vadis, Leichtathleten? Natürlich ins Ziel, aber im Ernst: "Gehen"??? Geht's noch? Natürlich wird gegangen, aber im Ernst: Gehen soll Sport sein? Und dann nur 20 Kilometer? Die geht meine 105 Jahre alte Großmutter täglich zum Schießtraining! Na ja, egal. Am schnellsten gegangen ist der mit der Goldmedaille danach, Trikotnummer 0815. Herzlichen Glückwunsch zum erfolgreichen Gehen!  

Diskurswurf (Männer)
Das muss man sich mal vorstellen: Zwölf muskelbepackte Männer diskutieren erstmal stundenlang über durch Losentscheid ausgewählte Themen, freilich unter Rekurs auf Foucaults "Wahrheiten, in denen wir uns unser Sein zu denken geben" und natürlich auch Habermasens "Schauplatz kommunikativer Rationalität", um dann nacheinander aus der Drehung eine runde Scheibe möglichst weit zu werfen. Durch die enervierende Diskussion vorher sind aber alle so kaputt, dass die Scheibe oft kaum weiter fliegt als der Reflexionshorizont ebenjenes Gelabers, diesmal ging es um den Nahostkonflikt, den Kinofilm "Barbie" und das "Reizthema Wühlmäuse". Weltmeister wurde mit 71,46 Metern der wortkarge Schwede Daniel Ståhl, da er sich äußerst sparsam an der Debatte beteiligte, meist nur "Skitsnack" brummte und damit wertvolle Kräfte schonte. Bra gjort!  

Weitsprung (Frauen)
Der Name der Disziplin ist, auf die diesjährige WM bezogen, ziemlich euphemistisch, denn besonders weit wurde nicht gesprungen. Der Weltrekord liegt bei 7,52 Metern, und keine einzige Athletin war in der Lage, diese Distanz durch einen beherzten Sprung zu überwinden, obwohl sie sogar Anlauf nehmen durfte. Ärgerlich für die ungarischen Veranstalter war zudem, dass sie extra einen neun Meter langen Sandkasten aufgebaut hatten, um entsprechend weite Sprünge zu ermöglichen. Der Serbin Ivana Vuleta reichten aber schließlich magere 3,14 Meter (vom Autor geschätzt), um den Wettbewerb und damit eine Medaille aus echtem Gold zu gewinnen. Somit wurden mehrere Tonnen Sand umsonst herangekarrt bzw. in selbigen gesetzt. Und wer bezahlt das? Die Ungarn, also letztlich die EU, mithin wir alle. Ein sportpolitischer Skandal, den es aufzuarbeiten gilt.  

4x Stabhochsprung Staffel (Frauen)
Wegen Unpraktikabilität abgebrochen.  

10.000 m (Männer)
Gewonnen haben wenig überraschend die Afrikaner, die damit die anderen Afrikaner auf die Plätze verwiesen. Wir Europäer sind zu verweichlicht für solche Distanzen, reden lieber über Gender, strukturellen Rassismus oder die 4-Tage-Woche. Der Afrikaner läuft einfach los und hört erst im Ziel damit auf. Solange letzteres nicht Europa ist, gratulieren wir herzlich.  

Fazit
Es waren historische Spiele, denn inzwischen seit vier Monaten vorbei und umfänglich dokumentiert auf den entsprechenden Plattformen. "Höher, weiter, schneller" sang Georg Stengel einst auf YouTube, aber darum ging es nicht. Dabei sein ist alles. Na ja, vielleicht nicht alles, aber besser als nicht dabei sein, wegen der Werbeverträge und dem wohlwollenden Applaus der Magyaren auf den Rängen. Eurosport hat alles live übertragen, sogar den Marathon morgens um 4, ich find' das bemerkenswert. Deutschland ging bei den Medaillen leider leer aus, aber das ist nur eine Momentaufnahme, wie alles in Leben, ich meinte: im Leben. Am Ende des Tages wurde immer das Flutlicht ausgeschaltet, um Energie zu sparen, eine Blaupause für die Zukunft am Ende des Tages. Es wurde gelaufen, geworfen und gesprungen, gejubelt und geweint, die ganze Palette. Eine Achterbahn der Gefühle, großes Tennis, auch wenn es nur Leichtathletik war.      

David Schuh 

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Hey, »Zeit«,

Deine Überschrift »Mit 50 kann man noch genauso fit sein wie mit 20«, die stimmt vor allem, wenn man mit 20 bemerkenswert unfit ist, oder?

Schaut jetzt gelassener in die Zukunft:

Deine Titanic

 Ciao, Luisa Neubauer!

»Massendemonstrationen sind kein Pizza-Lieferant«, lasen wir in Ihrem Gastartikel auf Zeit online. »Man wird nicht einmal laut und bekommt alles, was man will.«

Was bei uns massenhaft Fragen aufwirft. Etwa die, wie Sie eigentlich Pizza bestellen. Oder was Sie von einem Pizzalieferanten noch »alles« wollen außer – nun ja – Pizza. Ganz zu schweigen von der Frage, wer in Ihrem Bild denn nun eigentlich etwas bestellt und wer etwas liefert bzw. eben gerade nicht. Sicher, in der Masse kann man schon mal den Überblick verlieren. Aber kann es sein, dass Ihre Aussage einfach mindestens vierfacher Käse ist?

Fragt hungrig: Titanic

 Genau einen Tag, Husqvarna Group (Stockholm),

nachdem das ungarische Parlament dem Nato-Beitritt Schwedens zugestimmt hatte, mussten wir was auf heise.de lesen? Dass auf Deinen Rasenmähern der »Forest & Garden Division« nach einem Software-Update nun der alte Egoshooter »Doom« gespielt werden kann!

Anders gesagt: Deine Divisionen marodieren ab sofort nicht nur lautstark mit Rasenmähern, Traktoren, Motorsägen, Motorsensen, Trennschleifern, Rasentrimmern, Laubbläsern und Vertikutierern durch unsere Gärten, sondern zusätzlich mit Sturmgewehren, Raketenwerfern und Granaten.

Falls das eine Demonstration der Stärke des neuen Bündnispartners sein soll, na schön. Aber bitte liefere schnell ein weiteres Software-Update mit einer funktionierenden Freund-Feind-Erkennung nach!

Hisst die weiße Fahne: Titanic

 Dear Weltgeist,

das hast Du hübsch und humorvoll eingerichtet, wie Du an der Uni Jena Deiner dortigen Erfindung gedenkst! Und auch des Verhältnisses von Herr und Knecht, über das Hegel ebenfalls ungefähr zur Zeit Deiner Entstehung sinnierte. Denn was machst Du um die 200 Jahre später, lieber Weltgeist? Richtest an Deiner Alma Mater ein Master-Service-Zentrum ein. Coole Socke!

Meisterhafte Grüße von Deiner Titanic

 Aaaaah, Bestsellerautor Maxim Leo!

In Ihrem neuen Roman »Wir werden jung sein« beschäftigen Sie sich mit der These, dass es in nicht allzu ferner Zukunft möglich sein wird, das maximale Lebensalter von Menschen mittels neuer Medikamente auf 120, 150 oder sogar 200 Jahre zu verlängern. Grundlage sind die Erkenntnisse aus der sogenannten Longevity-Forschung, mit denen modernen Frankensteins bereits das Kunststück gelang, das Leben von Versuchsmäusen beträchtlich zu verlängern.

So verlockend der Gedanke auch ist, das Finale der Fußballweltmeisterschaft 2086 bei bester Gesundheit von der heimischen Couch aus zu verfolgen und sich danach im Schaukelstuhl gemütlich das 196. Studioalbum der Rolling Stones anzuhören – wer möchte denn bitte in einer Welt leben, in der das Gerangel zwischen Joe Biden und Donald Trump noch ein ganzes Jahrhundert so weitergeht, der Papst bis zum Jüngsten Gericht durchregiert und Wladimir Putin bei seiner Kolonisierung auf andere Planeten zurückgreifen muss? Eines will man angesichts Ihrer Prognose, dass es bis zum medizinischen Durchbruch »im besten Fall noch 10 und im schlimmsten 50 Jahre dauert«, ganz bestimmt nicht: Ihren dystopischen Horrorschinken lesen!

Brennt dann doch lieber an beiden Enden und erlischt mit Stil: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 No pain, no gain

Wem platte Motivationssprüche helfen, der soll mit ihnen glücklich werden. »There ain’t no lift to the top« in meinem Fitnessstudio zu lesen, das sich im ersten Stock befindet und trotzdem nur per Fahrstuhl zu erreichen ist, ist aber wirklich zu viel.

Karl Franz

 Neulich

erwartete ich in der Zeit unter dem Titel »Glückwunsch, Braunlage!« eigentlich eine Ode auf den beschaulichen Luftkurort im Oberharz. Die kam aber nicht. Kein Wunder, wenn die Überschrift des Artikels eigentlich »Glückwunsch, Braunalge!« lautet!

Axel Schwacke

 Einmal und nie wieder

Kugelfisch wurde falsch zubereitet. Das war definitiv meine letzte Bestellung.

Fabian Lichter

 Wenn beim Delegieren

schon wieder was schiefgeht, bin ich mit meinen Lakaien am Ende.

Fabio Kühnemuth

 Überraschung

Avocados sind auch nur Ü-Eier für Erwachsene.

Loreen Bauer

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
13.04.2024 Frankfurt, Volkstheater im Großen Hirschgraben Max Goldt
18.04.2024 Berlin, Heimathafen Neukölln Max Goldt
18.04.2024 Hamburg, Centralkomitee Ella Carina Werner
19.04.2024 Wuppertal, Börse Hauck & Bauer