Artikel

"Mein Leben hat sich total verändert"

Welt-Sensation! Das erste Interview mit Anne Hoffmann, der frisch entlassenen Chefredakteurin von Die Aktuelle! Es klingt täuschend echt!  

TITANIC: Frau Hoffmann, die Funke-Mediengruppe hat sich mit sofortiger Wirkung von Ihnen getrennt, nachdem das Klatschblatt Die Aktuelle, das Sie journalistisch verantwortet haben, ein Interview mit "Michael Schumacher" veröffentlicht hatte. Es handelte sich um einen KI-generierten Text, der als echtes Gespräch mit dem ehemaligen Rennfahrer angeteasert wurde.

Hoffmann: Moment, was ist denn das für eine tendenziöse Formulierung? Ich habe das, wie Sie es nennen, "Klatschblatt" nicht journalistisch verantwortet. Mit Journalismus hat das doch nun wirklich nichts zu tun.

TITANIC: So steht es jedenfalls in der Funke-Pressemitteilung vom 21. April. Wie haben Sie eigentlich von Ihrer Kündigung erfahren?  

Hoffmann: Das war ganz originell und süß: Die Kollegen haben mir eine persönlich erstellte Aktuelle-Titelseite per E-Mail geschickt. Darauf prangte mein Porträt und darunter in großen gelben Lettern die Zeile "Anne Hoffmann: Sie ist nicht mehr unter uns!" Nette Idee.

TITANIC: War die Mitteilung denn gar kein Schock für Sie?  

Hoffmann: Zum Glück bin ich schon lange nicht mehr zu menschlichen Emotionen fähig. Trotzdem hat mir die Mail ein wenig den Freitagabend verdorben. Ich hatte es mir gerade gemütlich gemacht mit einem Glas Fentanyl-Schwipschwap und einer schönen Doku über afrikanische Kindersoldaten.

TITANIC: Ihr Verlag spricht von einem "geschmacklosen und irreführenden" Artikel, den Sie vergangene Woche gedruckt haben. Eine korrekte Einschätzung?

Hoffmann: Ach, wissen Sie, Boulevard ist wie Skifahren. Du schlängelst dich eine glatte Piste hinab, weichst Hindernissen aus, von allen Seiten versucht man dich zu überholen, und am Ende kommst du ganz unten an, sofern du nicht stolperst und dir den Kopf an einem Stein aufschlägst. Letzteres ist mir nun passiert.

TITANIC: Sehen Sie sich etwa ein Stück weit als Opfer?

Hoffmann: Wir alle haben mit unseren Dämonen zu kämpfen. Bei mir häuften sich zuletzt private Einschläge. Sie werden verstehen, dass ich darüber nicht sprechen möchte.

TITANIC: Selbstverständlich.

Hoffmann: Also gut, hier sind Sie. SCHLAGANFALL-DRAMA um meine Mutter! Tochter (12): DROGEN-BEICHTE! Nachricht vom Ex: FLAMMT MEINE GROSSE LIEBE WIEDER AUF?

TITANIC: Ähm … möchten Sie das präzisieren?

Hoffmann: Ja. Die Nachbarin meiner Mutter hatte beim gemeinsamen Kuchenessen kurz Angst, einen leichten Schlaganfall zu haben, aber sie hatte nur ihr Fitbit zu eng geschnallt. Meine Tochter hat mir neulich erzählt, dass sie an einer Haltestelle Zigarettenrauch eingeatmet hat und sich darauf schwor, niemals zu rauchen. Und im März hat mir ein Schulkamerad eine Einladung zum Klassentreffen geschickt.

TITANIC: Kommen wir wieder auf das angebliche Schumi-Interview zurück. Sie schreiben, es stammt "von einer Internetseite, 'die mit Künstlicher Intelligenz, kurz KI genannt, zu tun hat'". Hat Ihre Redaktion überhaupt nicht in den Text eingegriffen?

Hoffmann: Jetzt kann ich's ja verraten. In einer früheren Fassung hatten wir Schumacher zusätzlich ein paar selbstgeschriebene Sätze in den Mund gelegt, zum Beispiel "Aua, meine Omme!" oder "Ich freue mich, dass ich endlich viel Zeit habe, in den hochwertigen Unterhaltungsmagazinen der Funke-Mediengruppe zu schmökern". Das war presserechtlich unterste Kanone. Wir mussten sie dann trotzdem rausstreichen, aus Platzgründen.

TITANIC: Finden Sie nicht, dass allein die Ankündigung eines Interviews mit einem vor zehn Jahren aus der Öffentlichkeit geschiedenen Prominenten auf niederste Instinkte abzielt?

Hoffmann: Schon. Aber das sind nun mal die Instinkte von Formel-1-Fans. Außerdem … KREBS-GLÜCK: Helene Fischer kann wieder lachen!

TITANIC: Lenken Sie bitte nicht vom Thema ab. Die Familie Schumacher will sogar juristisch gegen Die Aktuelle vorgehen.

Hoffmann: Ja, das haben sie bereits am 20.4. angekündigt, das Datum hat seitdem einen richtig faden Beigeschmack für mich. Dennoch sehe ich einem Rechtsstreit gelassen entgegen. Die Funke-Anwälte haben bereits ein Baby geopfert, um Justitia milde zu stimmen.

TITANIC: Wie geht es jetzt mit Ihnen weiter? Haben Sie schon Jobangebote bekommen?

Hoffmann: Habe ich tatsächlich. Friede Springer hat mich auf Twitter eingeladen, sie mal auf ihrer Plantage zu besuchen. Dass es sich um die echte Springer-Witwe handelt, weiß ich wegen ihres blauen Hakens. Außerdem arbeite ich an einer Enthüllungsstory für Das Goldene Blatt: "Dame Edna († 89) – War sie in Wahrheit ein Mann?"

TITANIC: Frau Hoffmann, wir danken Ihnen für das Gespräch.

Hoffmann: Wenn Sie das veröffentlichen, lasse ich einen Güllewagen in Ihre Redaktion rasen.  

Torsten Gaitzsch

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Aha, Altkanzler Schröder-Gerd!

Aha, Altkanzler Schröder-Gerd!

Im großen Bunte-Interview haben Sie das Geheimnis Ihrer Gesundheit preisgegeben: Gute Ernährung mit Obst, Nüssen und Hafermilch, Currywurst und Wein dagegen nur noch selten. Doch auch Ihre politische Einstellung scheint bei Ihrer Frische eine Rolle zu spielen. Die Vermutung der Bunten, dass Sie sich langweilen würden, wenn »Ruhe einkehren würde«, sei nicht ganz falsch: »Wahrscheinlich würde mir die Herausforderung fehlen, wenn sich keiner mehr an mir reibt.«

Also deshalb, Schröder, stehen Sie seit Jahrzehnten unverbrüchlich an Putins Seite – damit dessen Kritiker/innen Ihnen ordentlich Feuer unterm Hintern machen und Sie schön den Puls oben halten können!

Wird einiges klar: Titanic

 Eine Frage, »Redaktionsnetzwerk Deutschland« …

»Manche Abiturienten in Hessen machen womöglich absichtlich einige Rechtschreibfehler. Sie wollen beim Gendern ein Statement zu setzen« – und Du, RND? Wofür willst Du Dein Statement zu setzen?

Fragt absichtlich Titanic

 Grüß Gott, Jan-Christian Dreesen!

Als Vorstandsvorsitzender vom FC Bayern München fanden Sie nach dem Ausscheiden aus der Champions League gegen Real Madrid die richtigen Worte: »Das ist das, was die FC-Bayern-Familie auszeichnet – dass wir nach so bitteren Niederlagen stärker als zuvor zurückkommen. Das ist das, was wir als unseren Mia-san-mia-Reflex bezeichnen.«

Wir sind, Dreesen, medizinisch und anatomisch nicht so firm. Aber dieser »Mia-san-mia-Reflex« – ist das jener, der 2017 dafür sorgte, dass Sie sich bei einem Jagdunfall den eigenen Zeigefinger weggeballert haben? Klick-peng!

Mia san neugierig: Titanic

 Reih Dich ein, Kollegin Yasmin Fahimi!

Reih Dich ein, Kollegin Yasmin Fahimi!

Als Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes hast Du zum Tag der Arbeit naturgemäß bessere Bedingungen für Beschäftigte gefordert und die Tarifflucht vieler Arbeitgeber/innen missbilligt.

Dass Du bei der zentralen DGB-Kundgebung in Hannover die historische Bedeutung der Gewerkschaften nicht gerade kleinreden würdest, war uns klar. Dass Du jedoch richtig pathetischen Unfug zum Besten gabst, indem Du zum Beispiel sagtest: »Tarifverträge machen Beschäftigte zu freien Menschen in der Arbeitswelt« – das verblüfft uns dann doch ein wenig.

Selbstverständlich sind Tarifverträge besser als keine Tarifverträge, aber machen sie frei? Sind es nicht eher Massenentlassungen und betriebsbedingte Kündigungen, die unfreie Beschäftigte in der Arbeitswelt zu freien Menschen machen? Und wäre es nicht Deine Pflicht als Gewerkschaftsvorsitzende, diese Freiheit durch Arbeitskämpfe und Tarifverträge so lange zu beschneiden, bis die Revolution die Werktätigen tatsächlich befreit?

Es lebe in der Zwischenzeit natürlich dennoch die Arbeitereinheitsfront, singt Dir Titanic

 Vermeintlich smooth, Vichy,

bewirbst Du Deine Feuchtigkeitscreme mit dem Slogan »I got 100 problems, but dry skin ain’t one«. Dass Du »99 problems«, wie im Originalsong von Jay-Z, vermutlich nicht sagen durftest: geschenkt. Wir fragen uns allerdings: Wenn man inklusive trockener Haut 101 Probleme hat, sollte man dann wirklich an dieser Stelle ansetzen?

Grübelt spröde

Deine Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Das Ende ist nah!

Wenn man aus dem radiologischen Zentrum kommt, fällt der Blick sogleich auf die gegenüberliegende Neuapostolische Kirche. Jesus überstrahlt eben doch alles.

Teresa Habild

 Alte Grabräuber-Weisheit

Das letzte Hemd hat keine Taschen und man kann ins Grab nichts mitnehmen. Was man aber sehr wohl kann: aus dem richtigen Grab viel herausholen.

Jürgen Miedl

 Gute Aussichten

Für mich ist es ganz wichtig, auch im Alter neugierig zu bleiben. Darum habe ich mir ein neues Kissen für mein Fensterbrett geleistet.

Uwe Becker

 Morgengrauensport

Mitten in der Nacht, halb drei vor der Szenekneipe in München: Ein volltrunkener Totalspack wankt hinter seiner Suffbraut her aus der Fußballzeige-Gaststätte, beide laut auf bairisch aufeinander einbrüllend. Draußen, zwischen dem halben Dutzend Rauchern, hievt sie ihren Quellkörper mit einer trägen Drehung herum, verlagert die Schwere auf den hinteren Krautstampfer und zimmert ihrem imbezilen Begleiter mit Effet eine knallharte Linke flach auf die Fresse. Public Watsching in Bayern eben.

Theobald Fuchs

 Sicher ist sicher

Geschäftemachen über das Portal Kleinanzeigen ist eine sehr geheime Sache. Natürlich mailt man nur mit Spezialadresse, unter Pseudonym, am besten ohne Anrede und Gruß, denn das lässt zu viele Rückschlüsse zu. Ich bin nun dazu übergegangen, für den Transport der Ware das Nummernschild des Autos zu überkleben, außerdem trage ich eine venezianische Halbmaske und einen schwarzen Umhang, den ich nach der Übergabe verbrenne.

Miriam Wurster

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »F. W. Bernstein – Postkarten vom Ich«
01.06.2024 Hamburg, Altonale-Festival Ella Carina Werner