Artikel

Selbsttest: Bin ich passiv-aggressiv?

Auf Brunch-Einladungen in der Familien-WhatsApp-Gruppe reagieren Sie ausschließlich sarkastisch? Direkte Konfrontationen mit Ihren Arbeitskolleg*innen vermeiden Sie und zeigen ihnen lieber in der Telefonkonferenz die kalte Schulter? Wenn Ihnen das bekannt vorkommt, könnten Sie passiv-aggressiv sein. Mit dem großen TITANIC-Selbsttest bekommen Sie endlich Gewissheit!

Frage 1: Sie sind unzufrieden mit Ihrer beruflichen Situation. Natürlich erzählt Ihnen eine Kollegin ausgerechnet jetzt überschwänglich, dass sie befördert wurde, eine Gehaltserhöhung bekomme und gleichzeitig ihre Arbeitszeit verkürzen dürfe. Wie reagieren Sie?

A: Ich sage: "Wow, echt krass, wie viel du erreichst, obwohl du ja mit deinem 2er NRW-Abi eigentlich gar nicht qualifiziert bist."
B: Ich greife nach ihrem Unterarm und verpasse ihr eine saftige "Brennnessel".
C: Ich freue mich für sie, weil ihr Erfolg ja nichts mit mir und meiner Unzufriedenheit zu tun hat.

Frage 2: Ein Freund, der vor drei Jahren Ihrem Meerschweinchen nichts zur Erstkommunion geschenkt hat, bittet Sie, einen veganen Dip für seine Geburtstagsfeier vorzubereiten. Wie gehen Sie vor?

A: Endlich kann ich‘s ihm heimzahlen und behaupte, ich habe nicht gewusst, dass der Dip vegan sein soll und bringe einen Mettigel mit.
B: Ich bringe einen veganen Dip mit und würze ihn mit Plutonium.
C: Weil ich nicht nachtragend bin, werde ich einen veganen Dattel-Curry-Dip mitbringen. Und nicht irgendeinen - ich fliege extra nach Ägypten, um die Datteln auf einer Bio-Plantage eigenhändig zu pflücken. Anschließend fliege ich nach Neu-Delhi, um am Flughafen im Duty-Free-Shop ein vergünstigtes Parfum zu kaufen, weil ich noch ein Geschenk brauche. Statt einer Gewürzmischung verwende ich Curryketchup.

Frage 3: Sie sind mit Ihrem Cousin zum Schlittschuhlaufen verabredet und kommen zum wiederholten Mal zu spät. Ihr Gegenüber konfrontiert Sie mit Ihrem Fehlverhalten. Wie verhalten Sie sich?

A: Ich sage: "Du hast ja auch kaum Freunde und keine Hobbys, da würde ich auch pünktlich kommen", lasse es wirken und schiebe pointiert "Spaß" hinterher.
B: Ich täusche Einsicht vor, aber sabotiere heimlich seine Schlittschuhe.
C: Ich entschuldige mich. Um zu beweisen, dass ich mein Verhalten wirklich ändern möchte, kündige ich sofort meine Wohnung und besetze die Eishalle.

Frage 4: Es ist der letzte Wille Ihrer Grußmutter, dass Sie ihre Freundin Gitte aus dem Kegelverein nochmal ganz lieb grüßen. Gitte aus dem Kegelverein hat sich aber vor acht Jahren skeptisch über Ihre frosted tips geäußert. Geht gar nicht, oder? Wie verhalten Sie sich auf der Beerdigung?

A: Ich tue selbstverständlich so, als würde ich Gitte nicht kennen und grüße alle Gäste ganz lieb - außer Gitte.
B: Ich wende live den Enkeltrick an und ziehe Gitte beim Leichenschmaus alle ihre Wertsachen ab.
C: Ich grüße Gitte nicht nur ganz lieb, ich organisiere auch ein Zeppelin, das einen Banner mit den lieben Grüßen über ganz Europa zieht. Die Aktion treibt mich in die Privatinsolvenz. Gitte sieht das Banner wegen ihrer Nackenstarre nicht, aber die Geste zählt.

Frage 5: Eine Freundin hat sich bei einem Rhönrad-Unfall beide Beine gebrochen und bittet Sie, in der Apotheke Schmerzmittel zu besorgen. Zum zehnten Mal in drei Tagen, während andere Freund*innen kein einziges Mal geholfen haben. Klingt so, als würde Sie jemand ausnutzen wollen. Wie reagieren Sie?

A: Ich kaufe ausschließlich Globuli. Wenn sie es anspricht, sage ich: "Sorry, deine hohen Ansprüche kann ja wirklich niemand erfüllen. Ich dachte, es wäre selbstverständlich, dass ich dich nicht mit Chemikalien vergiften möchte".
B: Ich habe keine Zeit, weil ich für den Unfall verantwortlich bin und mich mittlerweile auf der Flucht nach Paraguay befinde.
C: Ich spreche an, dass ich mich ausgenutzt fühle. Anschließend breche ich mir aus Solidarität beide Arme.

Frage 6: A) ist bei Frage 5 die richtige Antwort. Ich dachte, das wüsste jeder. Oder sehen Sie das anders?

A: Genau, ist es denn zu viel verlangt, dass ich einfach nur ein stressfreies Leben möchte?
B: Nein, Gewalt könnte eine größere Rolle spielen.
C: Nein, es gibt nichts Wichtigeres, als offen mit seinen Freund*innen zu kommunizieren. Und wie ginge das besser als mit einem offenen Bruch?

Frage 7: Wenn Sie immer noch C) wählen ... Sie denken wohl, Sie sind Mutter Teresa, haha.

A: Haha
B: Wenn du weiter so provozierst, breche ich dir die Nase!
C: Sagen Sie doch einfach, wenn Sie etwas an mir stört. Ich habe Ihre Eltern wegen Ihres Verhaltens auch schon kontaktiert.

Frage 8: Okay, war ja nur ein Scherz. Warum steigern Sie sich denn jetzt so rein? Sie haben wohl keinen Humor. ;) 

A: Ok
B: Heute, 22 Uhr, REWE-Parkplatz, ausschließlich Maschinengewehre

Frage 9: Wie Sie wollen, ist mir egal. (Bei dieser Frage zählt die Antwort 5-fach)

A: Mir auch.

Frage 10: Warum haben Sie diesen Test gemacht?

A: Ist für meine Bachelorarbeit zum Thema "Wo ist 'Bibis Beauty Palace'? Prominente im Untergrund - Eine kulturhistorische Analyse".
B: Ich will sofort wissen, welcher Aggressions-Typ ich bin, sonst knallt’s!!!
C: Keine Ahnung, aber das Ergebnis interessiert mich jetzt auch eigentlich nicht mehr.
(+ Sonstige Gründe)

ERGEBNIS

Am häufigsten Antwort A) ausgewählt: Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung, deshalb: Herzlichen Glückwunsch, Sie sind eindeutig passiv-aggressiv! Damit erhalten Sie 5% Rabatt für unseren 3-tägigen Workshop "To Passive-Aggressive To Handle" auf Schloss Meseberg (Originalpreis 5.049,-). Hier lernen Sie, wie Sie trotz passiver-Aggression mental stabil bleiben und wirtschaftlich erfolgreicher werden.

Am häufigsten Antwort B) ausgewählt:
 Dieser Test soll keine ärztliche Diagnose ersetzen, aber es ist schon ziemlich eindeutig, dass Sie ein schweres Aggressionsproblem haben. Wir haben die Polizei informiert.

Am häufigsten Antwort C) ausgewählt: Sie sind zwar nicht passiv-aggressiv, sollten aber dringend überprüfen, ob Sie sich nicht zu sehr für Ihre zwischenmenschlichen Beziehungen aufgeben. Man muss auch nicht immer alles klären.

Viola Müter

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Liebe britische Fallschirmspringer/innen!

Bei der diesjährigen D-Day-Gedenkfeier habt Ihr die Landung in der Normandie nachgestellt. Wegen des Brexits musstet Ihr aber direkt im Anschluss zur Passkontrolle. Danach erst ging’s weiter zur Feier.

Jetzt wollten wir mal ganz lieb fragen, ob Ihr angesichts des ganzen Rechtsrucks in Europa beim nächsten Mal dann wieder auf solche Formalitäten verzichten und stattdessen Nazis abknallen könnt?

Mit ganz großen Augen: Titanic

 Die Frage, »Spiegel«,

»Wer ist Nemo?«, die Du im Anschluss an den Eurovision Song Contest auf einem Sharepic verbreitetest, können wir Dir beantworten: ein Niemand.

Also kümmere Dich nicht weiter drum, rät Dir

Deine Titanic

 Was geht ab, sächsische Steuerverwaltung?

Bei der Jugend anscheinend nicht so viel – jedenfalls träumen Deinen Erhebungen zufolge, man soll es kaum für möglich halten, nicht alle Schulabsolvent/innen den großen Traum von einer Karriere in der Finanzbuchhaltung.

Um junge Menschen trotzdem für aufregende Expeditionen in die Welt der Prozentrechnung und der Pendlerpauschalen zu begeistern, hast Du Dir einen Slogan überlegt: »Lust auf ein AbenSteuer?«

Wir freuen uns also jetzt schon darauf, wie Superheld Taxman in seiner nächsten Soli-Mission allen außergewöhnlichen Belastungen trotzt und nur knapp einem mörderischen Ehegatten-Splitting entgeht! Und zwar gerade noch rechtzeitig, um zu verhindern, dass Superschurke Dr. Elster die Welt in die kalte Progression stürzt.

Schreibt Dich dieses Jahr sicher wieder ab: Titanic

 Lange nichts von Ihnen gehört, Sigmar Gabriel!

In einem Stern-Interview, das mit Ihrem zauberhaften Zitat »Wir müssen Putin den Eisenfuß entgegenstellen« überschrieben war, sagten Sie noch allerlei anderes Zauberhaftes, unter anderem: »Krieg hat immer die Gefahr der Eskalation.«

Da hätten wir aber schon gerne das ein oder andere Beispiel erfahren. Zu was kann Krieg denn eskalieren? Zu diplomatischen Verstimmungen? Gegenseitigen Sanktionen? Peinlichem Anschweigen auf internationalen Kongressen? Sagen Sie’s uns, und vor allem Putin!

Eskaliert sonst vor Aufregung: Titanic

 Los, los, Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD)!

In einer ersten Reaktion auf das berüchtigte Sylt-Gesangsvideo sagten Sie: »Wer Nazi-Parolen wie ›Deutschland den Deutschen – Ausländer raus‹ grölt, ist eine Schande für Deutschland.«

Da es für uns alle aber nichts Wichtigeres gibt, als Schande von Deutschland fernzuhalten, sollten Sie unbedingt versuchen, mit diesen im Grunde netten jungen Leuten ins Gespräch zu kommen, damit sie zusammen mit Ihrer Regierung und der oppositionellen CDU demokratische Parolen grölen wie: »Die Integrationsfähigkeit des Landes darf nicht weiter überstrapaziert werden!«

Bitte keinesfalls zögern und zaudern, sondern sofort in die Tat umsetzen, damit den echten, den bösen Nazis endlich das Wasser abgegraben wird!

Rät ganz tief unten aus der Mitte der Gesellschaft: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Morning Routine

Obst zum Frühstück ermöglicht einen gesunden Start in den Tag, aber wer keine Lust hat, sich schon morgens in die Küche zu stellen und Früchte zu schnippeln, dem empfehle ich stattdessen Snoozies.

Loreen Bauer

 Ratschlag

Nach dem Essen, vor dem Paaren
niemals deinen Leib enthaaren!
Lieber schön beim Lakenfleddern
ineinander tief verheddern,
richtiggehend geil verstricken,
durch das Buschwerk nicht mehr blicken
und nach sieben langen Nächten
sorgsam auseinanderflechten.

Ella Carina Werner

 Unterirdischer Anlagetipp

Viele Vermögende kaufen Gold oder Kunstwerke, um ihren Reichtum gegen Inflation etc. abzusichern. Dabei gäbe es Investments, die wahrlich auf die Ewigkeit verweisen: Reliquien. Reliquien wären Finanzprodukte mit Hand und Fuß, die nicht nur die Überreste der Heiligen, sondern auch das eigene Kapital konservierten. Einen Namen gäbe es auch schon für diese geniale Anlageoption: »Krypta-Währung«.

Jürgen Miedl

 Im Rahmen

meiner Arbeit als Psychiater musste ich einmal eine Dame untersuchen, die leider dement, aber dennoch sehr feinsinnig und geistreich war. Ich überprüfte standardmäßig die örtliche Orientierung und fragte, in welchem Land wir seien. Sie spekulierte, es könne Island sein, musste aber einräumen, dass sie es nicht wisse. »Kennen Sie denn die Stadt?« versuchte ich es mit der nächstkleineren Kategorie.

Da schaute sie mich an und sagte: »Hören Sie mal, junger Mann, wenn ich noch nicht mal weiß, in welchem Land wir uns befinden, werde ich die Stadt ja wohl erst recht nicht wissen!«

Robert Friedrich von Cube

 Aufschieberitis

Ich schiebe alles gern auf, inzwischen sogar Erkrankungen: Der Nephrologe zeigte sich höchst erstaunt, wie lange ich schon an einer behandlungsbedürftigen Nierenbeckenentzündung laboriert haben musste, bis diese sich schließlich schmerzhaft bemerkbar gemacht und mich zu ihm geführt hatte. Wahrscheinlich leide ich an Prokrastinieren.

Thorsten Mausehund

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst Die Dünen der Dänen – Das Neueste von Hans Traxler
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst »F. W. Bernstein – Postkarten vom ICH«
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«
01.09.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«