Artikel

Archäologische Kammerjäger:innen

Ein Forschungsteam entdeckte kürzlich in der Cheops-Pyramide eine bislang verborgene Kammer. Gute Nachrichten in Zeiten von knappem Wohnraum. Und es dürften noch mehr neue Gemächer dort zu finden sein, wie ein Papyrus-Prospekt der altägyptischen Maklerfirma "Schöner Wohnen Pharaonen" nahelegt, das TITANIC nun veröffentlicht.

Hallihallo, Sie Pharao!

Als Gottkönig von Format suchen Sie nach einer letzten Ruhestätte, die alle neben Ihnen bestatteten vor Neid erblassen lässt? Sie sind sich mehr wert, als ein stinknormales Mausoleum von der Stange? Sie haben in einem Palast gelebt und wollen mindestens in einem Weltwunder verscharrt sein? Dann sind Sie bei uns genau richtig! Wir von "Schöner Wohnen Pharaonen" bieten alles, was das stillstehende Herrscherherz begehrt. Unser Grabstätten-Portfolio erstreckt sich von cosy Gruft-Chalets über pompöse Penthouse-Krypten bis hin zum repräsentativen XXXXXL-Grabmonument. Denn unser Motto lautet: Wohnst du noch oder lebst du schon nicht mehr?

Für Sie haben wir uns natürlich etwas ganz Besonderes überlegt. Wir präsentieren Ihnen den letzten Schrei nach dem letzten Atemzug: die Pyramide! Das ist die Grabform der Saison. Und seien wir uns ehrlich: Das Rechteck ist längst nur mehr etwas für den Pöbel … Hier nun exklusiv für Sie die wichtigsten (Drei-)Eckdaten für eine Liegeeinheit de luxe in unserem Nobelgrabkomplex.

Lage/Verkehrsanbindung/Bauart/Haustiere

Auf einem herrlichen Plateau gelegen bietet unsere Pyramide den idealen Rückzugsort, um nach einem stressigen Alleinherrscher-Berufsleben einfach mal zur (ewigen) Ruhe zu kommen. Die Spitze der Pyramide weist dabei direkt gen Himmel und bietet so eine ideale Verkehrsanbindung ans Jenseits.

Der zum Bau verwendete Kalkstein ist regional. Er wird von motivierten Leiharbeitern verarbeitet. Keine Sorge, hier geht alles nicht nur architektonisch, sondern ebenso moralisch einwandfrei zu! Unsere Baumeister versprechen, dass sie bei den Arbeitsbedingungen auf Standards setzen, die selbst in über 4500 Jahren noch ihre Gültigkeit haben (zumindest beim Bau von Fußball-WM-Stadien).
Sollte aber die Gewerkschaft nachfragen, sagen Sie bitte, die Anlage wurde von Außerirdischen errichtet. ;)

Hunde und Katzen sind nicht erlaubt, allerdings kann man sich gerne 500 Meter entfernt eine 70 Meter lange und 20 Meter hohe Sphinx aus Stein halten. Außerdem wichtig: Bei Grabräuberbefall sofort den Grabkammerjäger rufen! Doch kommen wir endlich zu unserem exquisiten Kammer-Angebot …

(Ewiger-)Schlafkammer mit begehbarem Sarkophag

Übermannt einen die Pyramüdigkeit, heißt es, sich schnell fertig einzubalsamieren und schon geht es ab in unseren Queensize-Sarkophag. Damit der Konservierungs-Pyjama immer sitzt, ist direkt an die Schlafkammer ein eigener Mumienwickelraum angeschlossen. Intelligente Stauraumsysteme bieten darüber hinaus ordentlich Platz für Grabbeigaben. Und für angenehmes Raumklima sorgt das eigens für diese Anlage konzipierte Belüftungssystem "Gruft mit Luft". So lässt sich eine Ewigkeit aushalten!

Barista-Kammer

Der ewige Schlaf kann ganz schön ermüden. Da braucht man vielleicht ein Schlückchen Mokka, um wieder auf die mumifizierten Beine zu kommen. Deshalb gibt es in der Barista-Kammer frischen Kaffee fürs Trinken nach dem Tod: den Coffee to be gone. Für eine ideale Kaffeelounge-Atmosphäre sorgt smoothe Hintergrundmusik dank mitbestattetem DJ. Da grooved die Gruft! Die Barista-Kammer ist übrigens auch als Raucherzimmer nutzbar. Empfohlene Zigarettenmarken: "Nil" oder "Camel".

Die Kammer des Schreckens

Themed Rooms sind ein Must-have im modernen Herrschergrabstätten-Interior-Design. Für diese Pyramide haben wir uns besonders ins Zeug gelegt und eine Kammer komplett Harry Potter und seiner Zauberwelt gewidmet: Bett unter der Treppe, Lumos-Lampen, Hogwarts-Great-Hall-Dining-Room und eine Kammer des Schreckens (Toilette) – alles mit großer Liebe zum Detail und ganz nah an der Buchvorlage. Schade, dass Ihnen das alles überhaupt nichts sagt, weil die Buchreihe "Harry Potter" erst in 4600 Jahren geschrieben wird. Das trifft härter als ein Stupor-Schockzauber! (Wie gesagt: Sagt Ihnen alles leider nichts …)

Escape-the-Room-Kammer

Zeit für ein kleines Kammerspiel! In diesem Escape-Game müssen Sie Ihre eigene Grabkammer schnellstmöglich verlassen, denn: Es sind Ihnen die Ägyptologen auf den Fersen! Wollen Sie also nicht in einem europäischen Museum landen, müssen Sie knifflige Rätsel lösen, wie zum Beispiel: "Wie lautet die ideale Bauform für ein Grabmonument: _ _ _ _ _ _ _ _  (LÖSUNG: Pyramide)?" Viel Glück!

Aus dem Hieroglyphischen übersetzt von

Jürgen Miedl

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Sie, Alexandra Popp,

warnen davor, weibliche Fußballprofis ähnlich zu verhätscheln wie die männlichen. Spielerinnen sollten Behördengänge alleine erledigen. Aber ist es nicht viel zu umständlich, wenn die jeden Pass erst mal selbst beantragen müssen?

Wort- und Ballspielgrüße von

Ihrer Titanic

 Auf einem Sharepic, »Handelsblatt«,

lasen wir: »460 Milliarden US-Dollar. So hoch ist das Gesamtvermögen der zehn reichsten Frauen der Welt« und erwarteten im Folgenden irgendwas in Richtung »Reiche werden reicher«. Doch falsch gedacht!

Schon in der Caption erfuhren wir, worum es Dir eigentlich ging: »Immer noch verdienen Frauen etwa 18 Prozent weniger als Männer.« Wir glauben ja, es gibt bessere Versinnbildlichungen für den Gender-Pay-Gap als die reichsten Menschen der Welt, aber hey, stay woke!

Schickt Dir reichlich Grüße: Titanic

 Cześć, Koma-Transporte aus Polen!

Wir sind ja nicht anspruchsvoll, aber von einem Speditionsunternehmen erwarten wir schon, dass die Fahrer/innen zumindest zwischendurch mal bei Bewusstsein sind.

Da entscheiden wir uns doch lieber für die Konkurrenz von Sekundenschlaf-Logistik!

Wache Grüße von Titanic

 Verstörend, Tschetschenien!

Dein Kultusministerium hat Musik unter 80 und über 116 Beats pro Minute verboten. So soll Deine traditionelle Musikkultur bewahrt werden. Diese Maßnahme hätten wir gerade von Dir autoritär geführter und unter Putins Fuchtel stehender russischer Teilrepublik am allerwenigsten erwartet. Dass Du Deine Musiker/innen dazu zwingst, kompositorisch ihrem Kulturkreis treu zu bleiben, ist schließlich nichts anderes, als kulturelle Aneignung unter Strafe zu stellen. Da haben wir jahrelang dagegen andiskutiert und sie als rechtes Hirngespinst abgetan, um jetzt feststellen zu müssen: Es gibt sie doch, die Woke-Diktatur!

Senden hoffentlich weder zu schnelle noch zu langsame Grüße:

Deine politischen Beobachter/innen von Titanic

 O Gott, liebe »Tagesschau«!

Du titelst »Weniger Butter auf dem Brot«. Das hat uns geschockt. Wann wird es zu den nächsten Eskalationsstufen »Weniger Ketchup zu den Pommes«, »Weniger Bratensoße an Weihnachten« und »Weniger Limo in der originalen Paulaner Spezimischung« kommen?

Weniger Butter bei die Fische wünscht sich bei diesen Entwicklungen: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Das Ende ist nah!

Wenn man aus dem radiologischen Zentrum kommt, fällt der Blick sogleich auf die gegenüberliegende Neuapostolische Kirche. Jesus überstrahlt eben doch alles.

Teresa Habild

 Frage an die bovine Orthopädie

Haben Buckelrinder überhaupt eine Chance, je die Haltungsform »Premium« zu erreichen?

Torsten Gaitzsch

 Neuer Schüttelreim

Soeben in fünf Minuten erzwungener Wartezeit vor dem Limette-Minze-Mandarine-Aufguss die ausführliche Saunaordnung meines Stadtteilschwimmbades an der Wand studiert. In dem peniblen Regelwerk unter anderem erfahren, dass in den Räumlichkeiten neben Wäschewaschen und anzüglichen Bemerkungen auch Kratzen und »Schweißschaben« verboten sind, was immer das sein mag. Sofort Gedichtidee gehabt: »Wer denkt sich ein Wort aus wie Schweißschaben? / Das waren bestimmt diese« – na, ihr könnt es euch ja denken.

Mark-Stefan Tietze

 Gute Aussichten

Für mich ist es ganz wichtig, auch im Alter neugierig zu bleiben. Darum habe ich mir ein neues Kissen für mein Fensterbrett geleistet.

Uwe Becker

 Ehe-Aus

Die hohe Scheidungsrate zeigt doch, dass so gut wie jeder Mensch hassenswert ist, wenn man ihn nur lange und gut genug kennt.

Dorthe Landschulz

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
18.06.2024 Düsseldorf, Goethe-Museum Hans Traxler: »Traxler zeichnet Goethe«
21.06.2024 Husum, Speicher Max Goldt
23.06.2024 Kiel, Schauspielhaus Max Goldt
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«