Artikel

"Vermieter sind in Deutschland nicht mehr sicher"

Kinder von armen Eltern bezahlen später mit ihrer Miete die Immobilien der Kinder von reichen Eltern. Das nennt man Generationenvertrag. Darauf haben wir uns im Rahmen unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung geeinigt. Doch können künftige Vermietergenerationen sich noch auf diese Solidarität verlassen? Ein Gastbeitrag von Cornelius W. M. Oettle, der seit Jahren offen als Vermieter lebt.

Zunächst möchte ich Sie bitten, vor dem Lesen einmal tief Luft zu holen, sofern Sie in einer schimmelfreien Wohnung leben. Denn das Thema "Mieten und Vermieten" ist emotional aufgeladen und führt daher nicht selten zu Gefühlsexplosionen. Dabei gibt es dafür keinen Grund: Niemand wird gezwungen, ein Mietverhältnis einzugehen. Wir leben Gott sei Dank in einem freien Land.

Ein Land, das uns Vermieter vordergründig unterstützt, indem es zum Beispiel zu Jahresbeginn das Wohngeld für einkommensschwache Haushalte von rund 180 Euro auf 370 Euro verdoppelt hat. Viele glauben fälschlicherweise, das Wohngeld sei eine Subvention des Wohngeldempfängers, aber in Wahrheit geht das Geld ja an uns Vermieter.

Trotzdem stelle ich mir immer häufiger die Frage: Ist ebendieses Land für Menschen wie mich in Zukunft noch sicher? Es gibt Viertel in Berlin, in die ich mich als Vermieter schon jetzt nicht mehr traue.

Vermieter brauchen nämlich nicht nur finanzielle Unterstützung, sondern auch gesellschaftliche Aufklärung und Teilhabe. Wo der Staat uns schützen sollte, tut er mitunter das Gegenteil und trägt zur Stigmatisierung bei. Etwa mit dem Damoklesschwert der Erbschaftssteuer.

Studie zeigt: Vermieterkinder haben mehr Stress als andere

Die Freibeträge pro Kind sind mit 400 000 Euro einfach nicht mehr zeitgemäß. Jüngst berichtete mir ein betagter Kollege, der Wert seiner Anwesen würde den Betrag im Todesfall um ein Vielfaches übersteigen. Dabei besitzt er gerade mal acht Wohneinheiten. Dermaßen niedrige Freibeträge kommen einer Einladung gleich, im Dienst des Finanzamts Jagd auf Immobilienbesitzer zu machen, deren Ableben gewaltsam herbeizuführen und so hohe Steuereinnahmen zu generieren. Christian Lindner ist bekanntlich in Besitz eines Jagdscheins, ich erwähne es nur.

Um sich vor Übergriffen zu schützen, verschenkt ebenjener Kollege nun jährlich einen Teil der Immobilien an seine Nachkommenschaft. Das bedeutet einen Arbeitsaufwand von mehreren Stunden. Jedes Jahr. Viel Zeit für einen Mann am Ende seines Lebens. Wer weiß, wieviel Zeit ihm überhaupt noch bleibt? Zeit, die ihm keiner zurückgibt. Zeit, die er mit seinem Sohn verbringen könnte. Seinem einzigen Sohn.

Zur Erbschaft höre ich gelegentlich, sie konterkariere das Leistungsprinzip. Hier wird augenfällig, wie wenig die deutsche Mehrheitsgesellschaft auch im Jahre 2023 über uns Vermieter weiß. Kaum jemand versteht, dass es schon eine enorme Leistung darstellt, als Vermieterkind aufzuwachsen.

Kinder von Vermietern haben nachweislich mehr Stress als ihre Altersgenossen, wie eine Vonovia-Studie jetzt herausgefunden hat. Nicht nur müssen sie den steten Spott im Internet ertragen. Auch leben Vermieterkinder in der permanenten Angst, gekidnappt zu werden, nur weil der Papa ein paar Nullen mehr auf dem Konto hat. Hier wären wir auf die Solidarität der Zivilbevölkerung angewiesen. Die breite Masse schaut jedoch einfach weg.

Die Inflation trifft nicht nur die Chauffeure von Mieterinnen und Mietern

Und dann ist da freilich die Inflation. Während die meisten Bürger die höheren Preise im Supermarkt oder an der Tankstelle ohne Murren bezahlen, sorgen Mietpreisanpassungen für erschütternde Aggression. Stichwort Indexmieten, die mit der Teuerungsrate steigen. Dass diese im Vertrag vereinbart sind? Juckt die meisten Mieter:innen nicht. Von der Mieterhöhung fühlen sie sich in der Regel nicht angesprochen, auch dann nicht, wenn im Anschreiben gegendert wird.

Eine Mieterin schrieb mir jüngst einen langen Brief: "Mit welchem Geld soll ich nach dieser Mieterhöhung meine Rechnungen bezahlen? Wie soll ich meine Kinder ernähren? Wovon soll ich leben?" Ich, ich, ich. Das ist der Sound der selbstgerechten Lifestyle-Mieter. Am Ende wollen sie oft noch ihre Kaution zurück.

Was in der aktuellen Debatte untergeht: Die Inflation trifft auch Vermieter! Mein Chauffeur muss genau dieselben Spritpreise bezahlen wie die Chauffeure von Menschen, die zur Miete leben. Eine einfache Wahrheit, die in Vergessenheit gerät angesichts einseitiger Berichterstattung wie dieser:

Mein Vermögensverwalter ist fassungslos

Eine herausragende Dreistigkeit erlaubte sich neulich ein bei mir zur Miete lebender Student, der mit einer Preisangleichung unzufrieden war: Ich solle doch selbst arbeiten gehen, statt noch mehr Geld von seinem mickrigen Tutorengehalt abzuzwacken, schrieb er in einer E-Mail an meinen fassungslosen Vermögensverwalter. Es ist höchstbedenklich für die Zukunft unseres Landes, wie kurz in der Generation Z gedacht wird: Wenn wir Vermieter arbeiten gehen, wer vermietet euch dann noch eine Wohnung?

Aber ja: Auch ich bin nicht gezwungen worden, mir diesen undankbaren Menschenschlag ins Haus zu holen. Wir leben in einem freien Land – Gott sei Dank. Trifft man aber Vorkehrungen, um sich vor derlei Mietnomaden zu schützen, überschlägt sich die Presse ebenfalls. Von einer "schockierenden Wohnungsannonce" berichtet der Focus, weil meine Bekannte eine 42-Quadratmeter-Wohnung in Berlin für eine Warmmiete in Höhe von 2010 Euro bereitstellt. Dabei ist ihre Überlegung doch nachvollziehbar: Wer 2010 Euro für 42 Quadratmeter hinblättern kann, der jammert auch nicht, wenn es bald 2200 oder 2500 Euro sind.

Viele Vermieter geben auf 

Man kann es als Vermieter in Deutschland eben niemandem Recht machen, wie auch die folgende Erfahrung eines Freundes zeigt: Um vor allem Familien zu unterstützen, hatte er den Interessenten die Möglichkeit eingeräumt, ihm bei der Bewerbung einen Nachweis darüber zu erbringen, dass es sich bei ihnen wirklich um eine Familie handelt. Hierzu reichte schon ein kurzer Video-Call mit einer Ärztin, in dem die Eltern einfache Fragen zur Zeugung ihrer Kinder beantworten sollten: Anlass, Ort, Stellung, Dauer und so weiter.

Auf einen Stammbaumforscher hatte mein Freund dabei bewusst verzichtet. Ein rascher Abgleich durch die Ärztin von drei Körperstellen bei der Mutter und dem ältesten Kind hätte genügt. Die ungezügelte Wut, die ihm für dieses smarte Digitalverfahren in den sozialen Medien entgegenschlug, führte schließlich dazu, dass er das Angebot zurücknahm und die Wohnung einem Herrn überließ, der sie lediglich benötigte, um darinnen 85 Computer für sein Bitcoin-Geschäft laufen zu lassen.

Die Empörer erweisen ihrem Anliegen also einen Bärendienst. Mir sind zahlreiche Kollegen bekannt, die sich von derlei Shitstorms einschüchtern lassen und aufgeben. Ein Freund in Köln wollte ursprünglich mehrere Wohnungen zu familienfreundlichen Konditionen vermieten. Dafür hatte er im Vertrag lediglich festgehalten, die erste Nacht in der Wohnung allein mit der Ehefrau des Mieters verbringen zu dürfen. Doch im Zuge des Internetzorns veröffentlichte er dieses für viele verzweifelte Familien sicher interessante Angebot erst gar nicht und vermietete stattdessen an Tipico.

Bis auf ein paar Parteien setzt sich kaum jemand für Vermieter ein

Obwohl das verbale Aufrüsten nachweislich in eine Sackgasse führt, rufen inzwischen immer mehr Bürger nach Enteignung. Besonders krass trat der Hass auf Vermieter bei der Berliner Volksabstimmung zur Enteignung zutage.

Zwar gibt es hier und da Stellungnahmen seitens der Politik, die mich beruhigen sollen: "Ich kann es mit meinem Gewissen nicht vereinbaren, mich für Enteignungen einzusetzen", deklarierte Interimsbürgermeisterin Giffey. Unterstützung erhielt sie daraufhin von Volker Beck, dem Schwulen von den Grünen. Auch der Berliner FDP-Chef Sebastian Czaja hat verklärt, die Volksabstimmung sei eher ein Hilferuf gewesen und "kein Ruf nach Enteignung". Auch der Generalsekretär der Berliner CDU sieht das so. Auch die AfD. Aber im Polit-Mainstream merkt man davon nichts.

Gewiss: Es tut gut, immerhin ein paar Politiker hinter sich zu wissen, die eindeutige Volksentscheide noch zu meinen Gunsten uminterpretieren wollen. Sicher fühle ich mich deshalb noch lange nicht. Es könnten reine Lippenbekenntnisse sein, die nach der Wahl nichts mehr bedeuten. Vielleicht wähle ich als Vermieter bei der nächsten Wahl zum ersten Mal nicht mehr SPD.

Sollen meine Kinder ausschließlich Aktien erben?

Aber natürlich ist auch das Demokratie. Gott sei Dank leben wir in einem freien Land. Doch bedenken Sie: Eigentum verpflichtet. Wenn Sie mich und andere Vermieter enteignen, lösen Sie diese Verpflichtungen auf. Wer garantiert denn, dass es danach besser wird? Gewalt ist keine Lösung, aber jeder kann wohl nachvollziehen, wenn einer meiner Kollegen dann durchdreht.

Und wenn Sie schon keine Empathie für mich aufbringen können, denken Sie wenigstens an meine Kinder. Nimmt der Staat mir meine Häuser, so erben sie nur noch Aktien und große Bargeldreserven.

Aufgrund der gegenwärtigen Stimmung überlegen viele meiner Kollegen, das Land zu verlassen. Einige sind schon weg. Ich kann es verstehen. Auch ich habe darüber nachgedacht. Auch ich möchte nicht in einer Republik leben, in der wir einander enteignen. Lieber wäre mir ein Land des Vertrauens und des Miteinanders. In dem man sich daran erinnert, dass es nach dem Krieg auch Vermieter waren, die dieses Land mit aufbauen haben lassen.

Deshalb gebe ich nicht auf. Von den Miesmachern und Spaltern will ich mich nicht unterkriegen lassen. Ich glaube daran, dass es noch gute Menschen gibt, die gütig, freundlich und hilfsbereit meine Immobilien abzahlen wollen. Deshalb bleibe ich vorerst hier. Zumindest im Sommer.

 

Cornelius W. M. Oettle, Februar 2023, Teneriffa

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Dear Weltgeist,

das hast Du hübsch und humorvoll eingerichtet, wie Du an der Uni Jena Deiner dortigen Erfindung gedenkst! Und auch des Verhältnisses von Herr und Knecht, über das Hegel ebenfalls ungefähr zur Zeit Deiner Entstehung sinnierte. Denn was machst Du um die 200 Jahre später, lieber Weltgeist? Richtest an Deiner Alma Mater ein Master-Service-Zentrum ein. Coole Socke!

Meisterhafte Grüße von Deiner Titanic

 Wow, Instagram-Kanal der »ZDF«-Mediathek!

In Deinem gepfefferten Beitrag »5 spicy Fakten über Kim Kardashian« erfahren wir zum Beispiel: »Die 43-Jährige verdient Schätzungen zufolge: Pro Tag über 190 300 US-Dollar« oder »Die 40-Jährige trinkt kaum Alkohol und nimmt keine Drogen«.

Weitergelesen haben wir dann nicht mehr, da wir uns die restlichen Beiträge selbst ausmalen wollten: »Die 35-Jährige wohnt nicht zur Miete, sondern besitzt ein Eigenheim«, »Die 20-Jährige verzichtet bewusst auf Gluten, Laktose und Pfälzer Saumagen« und »Die 3-Jährige nimmt Schätzungen zufolge gerne das Hollandrad, um von der Gartenterrasse zum Poolhaus zu gelangen«.

Stimmt so?

Fragen Dich Deine Low-Society-Reporter/innen von Titanic

 Eine Frage, Miriam Meckel …

Im Spiegel-Interview sprechen Sie über mögliche Auswirkungen künstlicher Intelligenz auf die Arbeitswelt. Auf die Frage, ob die Leute in Zukunft noch ihr Leben lang im gleichen Beruf arbeiten werden, antworten Sie: »Das ist ja heute schon eher die Ausnahme. Ich zum Beispiel habe als Journalistin angefangen. Jetzt bin ich Professorin und Unternehmerin. Ich finde das toll, ich liebe die Abwechslung.« Ja, manchmal braucht es einfach einen beruflichen Tapetenwechsel, zum Beispiel vom Journalismus in den Fachbereich Professorin! Aber gibt es auch Berufe, die trotz KI Bestand haben werden? »Klempner zum Beispiel. Es gibt bislang keinen Roboter mit noch so ausgefeilter KI auf der Welt, der Klos reparieren kann.«

Das mag sein, Meckel. Aber was, wenn die Klempner/innen irgendwann keine Lust mehr auf den Handwerkeralltag haben und flugs eine Umschulung zum Professor machen? Wer repariert dann die Klos? Sie?

Bittet jetzt schon mal um einen Termin: Titanic

 Aaaaah, Bestsellerautor Maxim Leo!

In Ihrem neuen Roman »Wir werden jung sein« beschäftigen Sie sich mit der These, dass es in nicht allzu ferner Zukunft möglich sein wird, das maximale Lebensalter von Menschen mittels neuer Medikamente auf 120, 150 oder sogar 200 Jahre zu verlängern. Grundlage sind die Erkenntnisse aus der sogenannten Longevity-Forschung, mit denen modernen Frankensteins bereits das Kunststück gelang, das Leben von Versuchsmäusen beträchtlich zu verlängern.

So verlockend der Gedanke auch ist, das Finale der Fußballweltmeisterschaft 2086 bei bester Gesundheit von der heimischen Couch aus zu verfolgen und sich danach im Schaukelstuhl gemütlich das 196. Studioalbum der Rolling Stones anzuhören – wer möchte denn bitte in einer Welt leben, in der das Gerangel zwischen Joe Biden und Donald Trump noch ein ganzes Jahrhundert so weitergeht, der Papst bis zum Jüngsten Gericht durchregiert und Wladimir Putin bei seiner Kolonisierung auf andere Planeten zurückgreifen muss? Eines will man angesichts Ihrer Prognose, dass es bis zum medizinischen Durchbruch »im besten Fall noch 10 und im schlimmsten 50 Jahre dauert«, ganz bestimmt nicht: Ihren dystopischen Horrorschinken lesen!

Brennt dann doch lieber an beiden Enden und erlischt mit Stil: Titanic

 Apropos: ¡Hola bzw. holla, spanischer Priester!

Du hast Dir die Worte aus dem Matthäusevangelium »Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach« zu sehr zu Herzen genommen und in Deiner Gemeinde in der Kleinstadt Don Benito einen regen Handel mit Potenzmitteln betrieben. Für diesen nach weltlichem Ermessen offensichtlichen Sündenfall musst Du Dich nun vor einem irdischen Gericht verantworten.

Uns ist zwar nicht bekannt, ob Du Dich gegenüber Polizei und Justiz bereits bußfertig gegeben hast oder weiterhin auf das Beichtgeheimnis berufst. Angesichts der laut Zeugenaussagen freudigen Erregung Deiner überalterten Gemeindemitglieder beim Geläut der Glocken sowie ihres Durchhaltevermögens bei den nicht enden wollenden Eucharistiefeiern inklusive Rumgeorgel, Stoßgebeten und orgiastischer Gottesanrufungen sprechen alle Indizien aber ohnehin gegen Dich!

Bleibt auch ganz ohne künstliche Stimulanzien weiter standfest im Nichtglauben: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Wenn beim Delegieren

schon wieder was schiefgeht, bin ich mit meinen Lakaien am Ende.

Fabio Kühnemuth

 Die Touri-Falle

Beim Schlendern durchs Kölner Zentrum entdeckte ich neulich an einem Drehständer den offenbar letzten Schrei in rheinischen Souvenirläden: schwarzweiße Frühstücks-Platzmatten mit laminierten Fotos der nach zahllosen Luftangriffen in Schutt und Asche liegenden Domstadt. Auch mein Hirn wurde augenblicklich mit Fragen bombardiert. Wer ist bitte schön so morbid, dass er sich vom Anblick in den Fluss kollabierter Brücken, qualmender Kirchenruinen und pulverisierter Wohnviertel einen morgendlichen Frischekick erhofft? Wer will 365 Mal im Jahr bei Caffè Latte und Croissants an die Schrecken des Zweiten Weltkriegs erinnert werden und nimmt die abwischbaren Zeitzeugen dafür sogar noch mit in den Urlaub? Um die Bahn nicht zu verpassen, sah ich mich genötigt, die Grübelei zu verschieben, und ließ mir kurzerhand alle zehn Motive zum Vorteilspreis von nur 300 Euro einpacken. Seitdem starre ich jeden Tag wie gebannt auf das dem Erdboden gleichgemachte Köln, während ich mein Müsli in mich hineinschaufle und dabei das unheimliche Gefühl nicht loswerde, ich würde krachend auf Trümmern herumkauen. Das Rätsel um die Zielgruppe bleibt indes weiter ungelöst. Auf die Frage »Welcher dämliche Idiot kauft sich so eine Scheiße?« habe ich nämlich immer noch keine Antwort gefunden.

Patric Hemgesberg

 Kehrwoche kompakt

Beim Frühjahrsputz verfahre ich gemäß dem Motto »quick and dirty«.

Michael Höfler

 Parabel

Gib einem Mann einen Fisch, und du gibst ihm zu essen für einen Tag. Zeig ihm außerdem, wie man die Gräten entfernt, und er wird auch den folgenden Morgen erleben.

Wieland Schwanebeck

 Tiefenpsychologischer Trick

Wenn man bei einem psychologischen Test ein Bild voller Tintenkleckse gezeigt bekommt, und dann die Frage »Was sehen Sie hier?« gestellt wird und man antwortet »einen Rorschachtest«, dann, und nur dann darf man Psychoanalytiker werden.

Jürgen Miedl

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
24.04.2024 Trier, Tuchfabrik Max Goldt
25.04.2024 Köln, Comedia Max Goldt
27.04.2024 Schwerin, Zenit Martin Sonneborn mit Sibylle Berg
28.04.2024 Lübeck, Kolosseum Martin Sonneborn mit Sibylle Berg