Artikel

TITANIC-Faktenfinder – Die größten Missverständnisse in 10 Jahren AfD

Der "Fliegenschiss" Nazi-Zeit, KZ-Bildchen im Chat oder das Horst Wessel Lied beim Karaoke – wegen ein paar Fauxpas wurde die AfD immer wieder in die braune Ecke gestellt. Dabei haben die scheinbaren Nazi-Entgleisungen oft tiefere Bedeutungen. Der TITANIC-Faktenfinder präsentiert die wahren Hintergründe hinter den großen und kleinen Skandalen aus 10 Jahren Amateur-Faschismus.

2013: Gründung als Kunstprojekt

Schon die Gründung als "Partei" AfD ist ein grobes Missverständnis. In Wahrheit handelt es sich um ein posthumes Kunstprojekt nach einem Skript von Christoph Schlingensief. Mit dieser besonders radikalen Aktion soll auf die Zusammenhänge von neoliberalen und faschistischen Ideen aufmerksam gemacht werden. Das Problem: Sie funktioniert zu gut. Die Deutschen jubilieren, endlich "Ausländer raus" mit bürgerlichem Anstrich und wirtschaftlichen Argumenten rufen zu können. Der Hype lässt sich nicht mehr stoppen und Schlingensief kann den Coup nicht mehr auflösen. Einigen der Politikerdarstellern wird die Farce zu gruselig. Sie verlassen nach und nach das Projekt und kehren zurück in ihre Berufe an regionalen Kleinstbühnen. Den Darsteller von Bernd Lucke kann man beispielsweise zur Zeit als "Graf Zahl" in einem Kindermusical in Wolfsburg bewundern.

2015: Öffentliche Rapejokes 

Der stellvertretende Vorsitzende der Jungen Alternative in NRW, Maximilian Kneller, macht auf sich aufmerksam, in dem er öffentlich einer FDP-Politikerin via Facebook einen "übelsten Hatefuck" androht. Das sorgt bundesweit für Schlagzeilen. Vice widmet dem Thema "Hatefuck" eine mehrseitige Reportage samt Selbstversuch und Pro-Contra-Meinungsstück. Insgesamt überwiegt aber ein negatives Bild von Kneller. Er wird sogar angezeigt und muss kurzfristig so tun, als würde er sein Amt niederlegen. Dabei war alles doch nur ein Missverständnis: Die Ausdrucksweise ist nämlich in AfD-Kreisen (die AfD besteht zu 110% aus Männern) ein vollkommen üblicher, durchweg positiv gemeinter Annäherungsversuch. Immerhin die adressierte FDP verstand den Wink: Schon 2020 durfte man Zeuge werden, wie in Thüringen aus diesen ersten Flirtversuchen der politische Hatefuck des Jahres wurde.

2017: Alice Weidel auf dem Müllhaufen der Geschichte

Alice Weidel fordert bei einer Rede, die politische Korrektheit müsse auf dem "Müllhaufen der Geschichte" landen. Eine neue menschenverachtende Entgleisung? Rechtes Framing am Limit? Keineswegs: Es ist der nett gemeinte Versuch, woken Satirikern die Steilvorlage zu geben, endlich mal wieder eine Frau öffentlich als Schlampe bezeichnen zu können. Diese nehmen das Angebot dankend an. Das Projekt gelingt mit Bravour.

2019: Namensverwirrung um B. Höcke

Björn Höcke droht Journalist*innen zu verklagen, die nahelegen, er hätte unter dem Pseudonym "Landolf Ladig" Nazi-Propaganda verfasst. Aus diesem Verhalten schlussfolgert die Presse erst recht, dass er tatsächlich Landolf Ladig ist. Der TITANIC-Faktenfinder meint: Höchst wahrscheinlich eine Fehleinschätzung. Rassenlehre, Hetze und Holocaust-Verharmlosung – dafür wird Höcke von seinen Fans geliebt. Warum sollte er auf den Fame verzichten und unter Pseudonym veröffentlichen? 

2023: Me-Time in Minsk

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Peter Bystron gerät mit seinem etwas unorthodoxen Reisegeschmack in die Schlagzeilen. Bei einer offiziellen Baltikumsreise macht er einen nicht ganz so offiziellen Abstecher nach Belarus. Schnell wird ihm angedichtet, in pro-russische Fascho-Machenschaften verwickelt zu sein. Nachforschungen des TITANIC-Faktenfinders zeigen jedoch: Bystron hat sich ausschließlich zu Wellnesszwecken nach Minsk begeben. "Meine kleine Auszeit von der Woke- und Transdiktatur" – So wird er in einem vom Belarussischen Geheimdienst mitgeschnittenen Privatgespräch zitiert. Künftig soll es von der AfD organisierte Kaffeefahrten nicht nur nach Belarus, sondern auch in andere von Meinungsterrorismus und Gendermainstreaming noch nicht betroffene Gebiete wie Pjöngjang, dem Vatikan oder dem Münchner Oktoberfest geben. Die finanziell erfolgversprechendste Idee seit dem "AfD-Goldshop".

Conor Körber

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Du hingegen, »Spiegel«,

willst uns in Sachen Smalltalk unter die Arme greifen: »Stellen Sie sich vor, Sie stehen an der Bushaltestelle. Ein Mensch kommt auf Sie zu und sagt: ›Gehen Sie mit mir Kuchen essen?‹« Unangenehm – so in etwa lautet Dein Urteil. Zu unserem Glück lässt Du, um Doppelpunkte nicht verlegen, das Positivbeispiel schnell folgen: »Nehmen wir stattdessen an: An der Bushaltestelle spricht Sie jemand an: ›Guten Tag, kennen Sie sich hier aus? Ich bin für einen Kurzbesuch in der Stadt und würde so gern einen richtig leckeren Kuchen essen. Haben Sie vielleicht einen Tipp für mich?‹«

Tatsächlich, Spiegel: Eine »sympathische Einladung zu einem kleinen Informationsaustausch« können auch wir hier erkennen. Aber was ist denn jetzt bloß aus dem gemeinsamen Kuchenessen geworden?

Rätselt hungrig Titanic

 Oh no, Kölner Brautpaar!

170 Fotos hat der von Dir engagierte Fotograf auf Deiner Hochzeit geschossen, und dann haben gerade die allerwichtigsten gefehlt – die mit den Luftballons drauf, die Gruppenfotos und noch ein paar andere. Statt dem Idioten nun seinen USB-Stick samt der gespeicherten Fotos zu zerstampfen, einfach die Rechnung nicht zu bezahlen oder anonyme Beschimpfungen gegen diesen Stümper ins Internet zu klopfen, wie es erwachsene Menschen tun würden, zogst Du, so entnehmen wir der Kölner Lokalpresse, vor Gericht. Die Forderung: mindestens 2000 Euro Schmerzensgeld. Der Grund: »Enttäuschung und Trauer«.

Und was, Kölner Brautpaar, machten die Rohlinge vom Amtsgericht Köln? Wiesen Deine Klage ab. Denn »geringfügige Beeinträchtigungen des seelischen Wohlempfindens« lösten »keinen Schmerzensgeldanspruch« aus.

Unfassbar! Was hast Du da empfunden? Noch mehr Enttäuschung? Noch tiefere Trauer? Fein, dann weißt Du ja, welche Schweine Du als Nächstes verklagst. Und sei nicht enttäuscht und traurig, wenn Du nun durch ganz viele Instanzen oder sogar bis zum Jüngsten Gericht gehen musst. Denn zwei Dinge sind für eine lange und glückliche Ehe schließlich ganz wichtig: 1. gemeinsame Projekte und 2. gemeinsame Hassobjekte.

Tipp von Deiner alten Junggesellin Titanic

 Aber, aber, Michael Douglas!

Für Ihre Titelrolle in einer Serie über Benjamin Franklin hätten Sie zuerst »jede Menge Make-up- und Prothesen-Tests gemacht«, wie Sie der FAZ erzählten, »mit Doppelkinn, dickem Bauch und allem Drum und Dran«. Allerdings habe Ihnen das zu lange gedauert und auch die Vorstellung nicht behagt, acht Folgen unter der Maske versteckt zu sein: »Also haben wir entschieden, dass es auch ohne Makeup geht und ich die Rolle schlicht mit Schauspielerei ausfülle.« Aber, Douglas, warum sind Sie denn bei Ihren früheren Engagements nie auf die Idee gekommen?

Fragen

Ihre Cineast/innen von Titanic

 Aha, Altkanzler Schröder-Gerd!

Aha, Altkanzler Schröder-Gerd!

Im großen Bunte-Interview haben Sie das Geheimnis Ihrer Gesundheit preisgegeben: Gute Ernährung mit Obst, Nüssen und Hafermilch, Currywurst und Wein dagegen nur noch selten. Doch auch Ihre politische Einstellung scheint bei Ihrer Frische eine Rolle zu spielen. Die Vermutung der Bunten, dass Sie sich langweilen würden, wenn »Ruhe einkehren würde«, sei nicht ganz falsch: »Wahrscheinlich würde mir die Herausforderung fehlen, wenn sich keiner mehr an mir reibt.«

Also deshalb, Schröder, stehen Sie seit Jahrzehnten unverbrüchlich an Putins Seite – damit dessen Kritiker/innen Ihnen ordentlich Feuer unterm Hintern machen und Sie schön den Puls oben halten können!

Wird einiges klar: Titanic

 Bisher unbekannte Seiten, Josef Ackermann,

ehemaliger Chef der Deutschen Bank, zeigten Sie im Interview mit der Bunten, der Sie erzählten, dass Ihre Familie für Sie relevanter sei als all der schnöde Zaster: »Liebe ist viel wichtiger als Geld.« Was man halt so erzählt, wenn einem mindestens drei Immobilien gehören und es etwas dauert, die Millionen auf dem Konto zu zählen.

Auch Ihr Blick nach unten ist milder geworden, weil Sie so viel von Ihrer Frau gelernt haben: »Sie hat mich weicher und sensibler gemacht gegenüber Menschen, die nicht so leistungsfähig sind.« Was Ihren Heiligenschein allerdings etwas trübt, ist Ihr Umgang mit Autos. Große bräuchten Sie nicht mehr, aber: »Im Tessin fahre ich den Fiat Cinquecento, den ich meiner Frau geschenkt habe.« Voll den sensiblen Menschenfreund raushängen lassen, dann aber der eigenen Frau das Auto wegnehmen?

So richtig scheinen Sie Berufs- und Privatleben doch noch nicht trennen zu können, bilanziert Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Verrücktes Kapitalismus-Experiment

Was würde wohl passieren, müssten alle Soldaten ihre Munition selbst bezahlen?

Katharina Greve

 Alte Grabräuber-Weisheit

Das letzte Hemd hat keine Taschen und man kann ins Grab nichts mitnehmen. Was man aber sehr wohl kann: aus dem richtigen Grab viel herausholen.

Jürgen Miedl

 Grausiger Befund

Als Angstpatientin weiß ich den Smalltalk zu schätzen, den meine Zahnärztin vor der Behandlung mit mir führt, aber ihre beiläufige Bemerkung, dass sie True-Crime-Fan sei, während sie die Instrumente sortierte, war für unsere Vertrauensbasis eher kontraproduktiv.

Loreen Bauer

 Sicher ist sicher

Geschäftemachen über das Portal Kleinanzeigen ist eine sehr geheime Sache. Natürlich mailt man nur mit Spezialadresse, unter Pseudonym, am besten ohne Anrede und Gruß, denn das lässt zu viele Rückschlüsse zu. Ich bin nun dazu übergegangen, für den Transport der Ware das Nummernschild des Autos zu überkleben, außerdem trage ich eine venezianische Halbmaske und einen schwarzen Umhang, den ich nach der Übergabe verbrenne.

Miriam Wurster

 Das Ende ist nah!

Wenn man aus dem radiologischen Zentrum kommt, fällt der Blick sogleich auf die gegenüberliegende Neuapostolische Kirche. Jesus überstrahlt eben doch alles.

Teresa Habild

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »F. W. Bernstein – Postkarten vom Ich«
01.06.2024 Hamburg, Altonale-Festival Ella Carina Werner