Artikel

Das Spitze muss ins Runde, Baby!

Randvolle Hallen, Groupies und Preisgelder in sechsstelliger Höhe: Pfeilwerfende Hobby-Griller mit Bäuchlein sind als vollwertige Athleten längst anerkannt und werden im Vereinigten Königreich von Millionen Fans wie Popstars gefeiert. Doch wie sieht der harte Alltag eines zweifachen PDC-Weltmeisters mit Kneipencharme aus?  TITANIC durfte den britischen Darts-Paradiesvogel Peter Wright einen Tag lang durch London begleiten.  

 

10 Uhr, Flight-Club-Sportsbar, Soho
Wir treffen den schrillen Exzentriker beim Frühschoppen in seiner Darts-Lieblingskneipe. Während der Irokesen- und Glatzengemäldeträger beim Aufstehen den Barhocker umwirft und sich mit tanzartigen Sidemoves dynamisch auf uns zu bewegt, wummert "on cue" und in ohrenbetäubender Lautstärke sein Einlaufsong "Don´t stop the party" des US-Rappers Pitbull aus den Lautsprechern. Anstatt uns die zur Begrüßung ausgestreckten Hände zu schütteln, schlägt uns der Brite reflexartig nieder. Wie wir wissen, unter testosterongeladenen Dart-Stars, die zudem häufig an "Yips", also unkontrollierten Bewegungen der Wurfhand, leiden, ganz sicher nichts Persönliches. Kaum gedacht, hilft uns der sympathische Insulaner auch schon auf, indem er uns an den Haaren nach oben zieht. Wir sind gespannt. Für einen vierstelligen Betrag dürfen wir den Tag mit dem schottischen Überflieger verbringen und wollen dabei versuchen, dem Geheimnis seines unfassbaren Erfolgs ein wenig näher zu kommen. Derweil hat Wright uns jeweils zwei, bis zum Rand mit Dartpfeilen gefüllte Plastikeimer vor die Füße gestellt, die es für ihn durch die Stadt zu schleppen gilt. Nachdem er seinen (erschreckend echt aussehenden) Schlangenledermantel übergeworfen und die Pubtür mit seinem Cowboystiefel aus den Angeln gewuchtet hat, treten wir ans Licht.  

11 Uhr, Piccadilly Circus, London Innenstadt
Zur Stärkung seiner Hand-Auge-Koordination hat sich Wright auf der Spitze des Eros-Brunnens direkt neben dem kindlichen Bogenschützen einquartiert und wirft von oben mit Pfeilen in die Menge. Der World Cup of Darts-Sieger von 2019 hat es auf barttragende Männer um die 50 mit Schildkappen und azurblauen Übergangsjacken abgesehen. Wenn die Pfeilspitzen an neuralgischen Punkten der Nackenmuskulatur steckenbleiben (Bull's Eye!), sacken die Zielsubjekte in der Regel ohnmächtig in sich zusammen. Unsere Aufgabe: Die Darts wieder rausziehen und Wright laufend mit frischer Munition versorgen. Da wir barttragenden Männern um die 50 in gewisser Weise ähneln und heute zufällig Schildkappen sowie blaue Übergangsjacken anhaben, bewegen wir uns auf dünnem Eis und müssen zu jeder Sekunde hellwach sein.  

12:30 Uhr, McKanna Meats ltd, Holborn
Um nach der kräftezehrenden Trainingseinheit nicht an Kampfgewicht einzubüßen, kehrt der Scharfschütze mit uns bei seinem Lieblingsmetzger in der Theobalds Road ein. Er bestellt an der Theke fünf Scheiben Bauchlappenfleisch sowie drei Stielkoteletts und verzehrt das Ganze roh an Ort und Stelle. Als Zeichen seiner Gastfreundschaft lässt Wright uns zwei in Zeitungspapier eingewickelte Kalbszungen reichen, die wir unter seinen argwöhnischen Blicken ebenfalls ungekocht herunterwürgen müssen.  

13:30 Uhr, National Gallery, Trafalgar Square
Zeit für ein medienwirksames Trainingsspektakel in einer der renommiertesten Gemäldegalerien der Welt. Im Beisein der Fachpresse und live übertragen von Sky Sports, nimmt Wright heute "Die Gesandten" von Hans Hohlbein, "Venus und Adonis" von Tizian, sowie "Die Grablegung" von Michelangelo ins Visier. Im Sekundentakt muss der Dart-Champion auf dem entsprechenden Meisterwerk vom Publikum zugeraunte Details treffen und gleichzeitig mit Tomatensuppe heranschleichende Klimaaktivisten in seinem Rücken neutralisieren. Nach einem aufgeregten Anruf des Museumsdirektors stürmt wenig später das Spezialkommando der Metropolitan Police den Innenraum, um sich Plätze in der ersten Reihe zu sichern.  

16:30 Uhr, Pineapple Dance Studios, Covent Garden
Showtime! Wright ist in Londons Tanztempel Nr.1 mit seiner Choreographin verabredet, um an den "Walk-ins" für die nächste Turnierserie zu feilen. Zu Adeles "Easy on me" bewegt er sich so arrhythmisch wie hölzern und erweckt den Eindruck, als würde er sich nicht wirklich zwischen schamanischer Trance und einem handfestem Anfallsleiden entscheiden können. Seiner Tanzlehrerin ist's egal. Sie brüllt "Woohoo!" und klatscht begeistert ob der gelungenen Generalprobe. Das ist der Darts-Spirit! 

18:00 Uhr, Waterstones-Buchhandlung, Piccadilly  
Im Rahmen einer Signierstunde gibt sich der Plauzen-Braveheart volksnah. Da er selbst noch nichts Literarisches zu Papier gebracht hat, schreibt er seine Widmungen mit einem Edding ausladend über die Buchcover anderer Autor*innen oder ritzt hartgesottenen Fans Autogramme mit der Dartspitze in die dargebotenen Körperteile. Der Andrang vor dem schmucken Laden ist riesig. Während sich Schlangen zu beiden Seiten um etliche Häuserblocks ziehen, sieht man im Innern auch vereinzelt irritierte Gesichter. Viele Londoner hatten sich wohl in der Annahme eingereiht, hier sei der Sarg eines über Nacht verstorbenen Royals aufgebahrt.  

20:00 Uhr, Emirates Stadium, Holloway
Im Anschluss an einen Boxenstopp im Frisörsalon von Wrights Frau, wo man uns gegen unseren Willen ebenfalls neongrüne Kopfbürsten verpasst hat, finden wir uns nach kurzer Fahrt mit der Stretchlimo in der restlos ausverkauften Spielstätte der "Gunners" wieder. 60.000 Menschen sind gekommen, um zu sehen, wie die Pub-Legende bis tief in die Nacht Dartpfeile auf eine an die Torlatte genagelte, Holzscheibe wirft und zwischendurch an seinem "Snakebite" nippt. In der 90minütigen Pause spielt als unwillkommener Lückenfüller, begleitet von Buhrufen und einem gellenden Pfeifkonzert, der FC Arsenal gegen Liverpool.  Dass wir, als Wright nach dem Schlusspfiff endlich wieder den Rasen betritt, im Oberrang zufällig den begeistert klatschenden Sascha Lobo erspähen, überrascht uns übrigens nicht im Geringsten.                                

Patric Hemgesberg  

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Recht haben Sie, Uli Wickert (81)!

Recht haben Sie, Uli Wickert (81)!

Die Frage, weshalb Joe Biden in seinem hohen Alter noch mal für das Präsidentenamt kandidiert, anstatt sich zur Ruhe zu setzen, kommentieren Sie so: »Warum muss man eigentlich loslassen? Wenn man etwas gerne macht, wenn man für etwas lebt, dann macht man halt weiter, soweit man kann. Ich schreibe meine Bücher, weil es mir Spaß macht und weil ich nicht Golf spielen kann. Und irgendwie muss ich mich ja beschäftigen.«

Daran haben wir, Wickert, natürlich nicht gedacht, dass der sogenannte mächtigste Mann der Welt womöglich einfach keine Lust hat, aufzuhören, auch wenn er vielleicht nicht mehr ganz auf der Höhe ist. Dass ihn das Regieren schlicht bockt und ihm obendrein ein Hobby fehlt. Ja, warum sollte man einem alten Mann diese kleine Freude nehmen wollen!

Greifen Sie hin und wieder doch lieber zum Golfschläger statt zum Mikrofon, rät Titanic

 Weiter so, uruguayischer Künstler Pablo Atchugarry!

Eine angeblich von Ihnen geschaffene Bronzeskulptur im englischen Cambridge soll an Prinz Philip erinnern, der dort von 1977 bis 2011 Kanzler der Universität war. Allerdings wird das Kunstwerk, das im Auftrag eines reichen Bauträgers angefertigt wurde, von vielen als verunglückt empfunden und zieht seit nunmehr zehn Jahren Spott auf sich.

Dass Sie mittlerweile die Urheberschaft leugnen, um Ihr Renommee als Künstler zu schützen, ist zwar verständlich, aber aus unserer Sicht völlig unnötig. Wenn sich das Konzept durchsetzt, lästige Promis, die uns über Jahrzehnte viel Zeit, Geld und Nerven gekostet haben, mit langlebigen Schrott-Monumenten zu schmähen, werden Sie sich vor Aufträgen bald kaum noch retten können. Und das Beste: Weil andere Großkopferte sich mit ihren Eskapaden zurückhalten würden, um nicht von Ihnen verewigt zu werden, sorgten Sie auch noch für Ruhe und gesellschaftlichen Frieden.

Hofft, dass dieser Vorschlag einen Stein ins Rollen bringt: Titanic

 Gute Frage, liebe »Süddeutsche«!

»Warum haben wir so viele Dinge und horten ständig weiter? Und wie wird man diese Gier wieder los?« teast Du Dein Magazin an, dasselbe, das einzig und allein als werbefreundliches Vierfarb-Umfeld für teuren Schnickschnack da ist.

Aber löblich, dass Du dieses für Dich ja heißeste aller Eisen anpackst und im Heft empfiehlst: »Man kann dem Kaufimpuls besser widerstehen, wenn man einen Schritt zurücktritt und sich fragt: Wer will, dass ich das haben will?«

Und das weiß niemand besser als Du und die Impulskundschaft von Titanic

 Chillax, Friedrich Merz!

Sie sind Gegner der Cannabislegalisierung, insbesondere sorgen Sie sich um den Kinder- und Jugendschutz. Dennoch gaben Sie zu Protokoll, Sie hätten »einmal während der Schulzeit mal einen Zug dran getan«.

Das sollte Ihnen zu denken geben. Nicht wegen etwaiger Spätfolgen, sondern: Wenn ein Erzkonservativer aus dem Sauerland, der fürs Kiffen die Formulierung »einen Zug dran tun« wählt, schon in der Schulzeit – und trotz sehr wahrscheinlichem Mangel an coolen Freund/innen – an Gras kam, muss dann nicht so ziemlich jedes andere System besseren Jugendschutz garantieren?

Sinniert

Ihre Titanic

 Ach, Scheuer-Andi,

wie der Spiegel meldet, wird niemand für Sie in den Bundestag nachrücken. Da scheinen die Fußstapfen wohl einfach zu groß zu sein.

Die Besten gehen immer zu früh …

Weiß Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Vom Feeling her

Es hat keinen Sinn, vor seinen Gefühlen wegzulaufen. Man muss sich schon auch mal hinter einem Baum verstecken und warten, dass die das nicht merken und an einem vorbeiziehen, sonst bringt das ja alles nichts.

Loreen Bauer

 Empfehlung für die Generation Burnout

Als eine günstige Methode für Stressabbau kann der Erwerb einer Katzentoilette – auch ohne zugehöriges Tier – mit Streu und Siebschaufel den Betroffenen Abhilfe verschaffen: Durch tägliches Kämmen der Streu beginnt nach wenigen Tagen der entspannende Eintritt des Kat-Zengarteneffekts.

Paulaner

 100 % Maxx Dad Pow(d)er

Als leidenschaftlicher Kraftsportler wünsche ich mir, dass meine Asche eines Tages in einer dieser riesigen Proteinpulverdosen aufbewahrt wird. Auf dem Kaminsims stehend, soll sie an mich erinnern. Und meinen Nachkommen irgendwann einen köstlichen Shake bieten.

Leo Riegel

 Gute Nachricht:

Letzte Woche in der Therapie einen riesigen Durchbruch gehabt. Schlechte Nachricht: Blinddarm.

Laura Brinkmann

 Tödliche Pilzgerichte (1/1)

Gefühlte Champignons.

Lukas Haberland

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
23.05.2024 Bielefeld, Theaterlabor Max Goldt
24.05.2024 Dresden, Buchladen Tante Leuk Thomas Gsella
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«