Artikel

Weihnachten für Highperformer - so optimierst DU dein Fest!

Besinnlich ruhige Tage im Beisein der Familie? Sowas wollen nur Geringverdiener ohne Ziele! Dirk Kreuter verrät dir, wie du aus deinem Weihnachtsfest das Meiste herausholen kannst.

Ich bin Dirk Kreuter – Verkaufscoach, Guru, Vertrauter, Haargel-Fetischist und Davidoff-Cool-Water-Enthusiast. So, jetzt kennst DU mich und wir beide können uns mal über DICH und dein Mindset unterhalten. Die Weihnachtszeit testet uns Highperformer* am meisten. Von deinen Schlusslicht-Kollegen hörst DU, dass man zum Jahresende runterkommen und die Feiertage zur Entspannung nutzen soll. Achtung, Falle! Denn Erholung ist nur etwas für Leute, die in irgendwelchen 08/15-Jobs lediglich 40 Stunden die Woche arbeiten und nicht wie ICH und bald auch DU ihren Traum leben! Sei anders! Deshalb erkläre ich dir heute, wie DU als Highperformer auch dein Weihnachtsfest optimieren kannst.

Nimm den Widersachern den Wind aus den Segeln, denn DU bist sowieso der Jetski-Typ

Zwischen Podcast-Aufnahme, dem Schreiben deines vierzehnten Buches und den drei Stunden Schlaf bleibt dir schon im Alltag keine Zeit für unnötige Fragen. Warum sollte es an Weihnachten anders sein? DU bist ein Leader, kein Loser! Versuche Gespräche mit allen Shareholdern der Familie so zu lenken, dass ihr über deine neuen Business-Ideen sprechen könnt und nicht wertvolle Zeit vergeudet. Bereite deshalb vor dem Weihnachtsfest ein FAQ vor. Unwichtige Fragen wie "Wie geht’s dir?", "Warum rufst du mich nicht zurück?" oder "Wo sind die 1000 Euro, die du mir seit Monaten schuldest?" kannst DU damit ganz einfach umgehen. Think outside the box! Statt der immer gleichen Weihnachtsgeschichten sorgst DU für frischen Wind und lässt direkt zwei oder drei Elevator-Pitches vom Stapel. Ich persönlich setze an den Festtagen gerne noch einen Akzent, indem ich einen meiner Mitarbeiter vor versammelter Familie über Teams feuere. Nur Bestimmer sind Winner: Zeig, wer an diesem Fest die Zügel in der Hand hat und warum dir lieber niemand im Weg stehen sollte. Loyal ist eben nicht nur eine Kosmetikmarke aus Paris.  

"Schwäche" ist ein schwaches Verb

Weihnachten ist anstrengend. Trotz akribischer Vorbereitung können ungeahnte Probleme… Verzeihung… dornige Chancen auf dich zukommen. Damit DU schnell wie ein wendiger Erfolgs-Puma auf solche Herausforderungen reagieren kannst, solltest DU Körper und Geist in Einklang bringen! Meine Morning-Routine-Empfehlung für dich: vier Uhr HIIT-Workout zu "All I Want For Christmas Is You" im Alle-Farben-Remix, gefolgt von einer kurzen Badezimmerpause, in der DU dir eine ordentliche Portion positiver Affirmation gegen die Nasenscheidewand schießt. Danach bist DU fit genug für die von mir angeleitete Sales-Meditation um fünf Uhr. Dank meines Zeitplans kannst vor deinem Keto-Frühstück aus zwölf hartgekochten Eiern und 500g Weihnachtsschinken sogar noch zwei oder drei Interviews von Elon Musk schauen. So ausgeglichen begegnest DU dann auch den schlimmsten Attacken deiner Familie mit selbstbewusster Stärke und bekommst keinen Tobsuchtsanfall, wenn dir dein Festgehalt-Vater erzählt, dass er statt des Armani-Anzugs, den DU ihm ans Herz gelegt hast, mal wieder nur bei Tchibo eine neue Softshell-Jacke für 39,99 Euro im Angebot gekauft hat. DU kannst die Wellen nicht stoppen, aber DU kannst auf ihnen surfen.  

Geschenkt ist nur das Leben selbst und das erste Startkapital der Eltern

Für mich ist es schon ein Geschenk, einen geilen Deal abzuschließen oder mit meinen Privatjet-Reisen in einem Monat so viel CO2 in die Luft zu feuern, wie zehn Kleinfamilien im Jahr nicht verbrauchen. Aber auch materielle Geschenke haben für uns Überholspur-Kapitalisten natürlich einen Use-Faktor. Willst DU andere beschenken, solltest DU aber auch auf die Bedürfnisse der Person achten, um die es in diesem Moment wirklich geht: DICH. Nur Egoisten haben Erfolg! Schenke deiner Familie doch einfach Anteile an deinem neuen Start-Up und setze sie emotional unter Druck, dich auch weiter monetär zu unterstützen. "Wollt ihr jetzt 50 Euro unterm Baum oder in 10 Jahren 55 Euro? Dafür braucht ihr nur JETZT 100 Euro zu investieren!" Außerdem solltest du nie vergessen, bei deinen Großeltern einen guten Eindruck zu hinterlassen und lieber eine Schachtel "After Eight" mehr unter den Baum legen. Ein relativ kurzes Investment mit guter Rendite! Wenn sie dir besonders zugeneigt sind und etwas mehr vom Erbe an dich geht, könnte das DER Kickstarter für dein nächstes Projekt werden! Nutze ein Future-Mindset: Schmerz ist vergänglich, Erfolg bleibt für immer.  

Kinder sind die Zukunft … unbezahlter Praktikumsplätze

Kinder sind formbar, schwach. Selbstverständlich hast DU keine Kinder, denn Kinder sind eine schlechte Businessentscheidung. Deine drei Immobilien eröffnen dir nicht plötzlich mit 18, dass sie nicht mehr BWL studieren oder noch schlimmer… den Linken beitreten wollen! Atme, Dirk, atme… Puh, da wären fast alle Pferde mit mir durchgegangen – wie sonst nur bei meinem 800 PS starken Ferrari auf der A1 Richtung Hückeswagen. Trotzdem stehen hinter jedem Visionär auch viele schlecht bezahlte junge Menschen, die auf der Überholspur Richtung Burnout brettern. Plötzlich werden die Kinder von Freunden und Verwandten dann doch zu nützlichen Business-Assets, die schon früh lernen müssen ihre Carrera- gegen die Karriere(lauf)bahn einzutauschen. Es ist noch nicht lange her, da durften Kinder auch hierzulande noch Bitcoins in Minen schürfen. Also biete den Mini-Malochern zu Weihnachten doch ihr erstes unbezahltes Praktikum an? Improvise, adapt, overcome. DU willst noch mehr Power-Tipps? Dann werde Success-Schüler und melde dich für ein Einzelcoaching für nur 499 Euro bei mir an. Ich verspreche dir, es wird dein LEBEN VERÄNDERN! Für nur 99 Euro mehr bekommst DU dann noch meinen Erfolgs-Guide "Toxische Männlichkeit im 21. Jahrhundert" obendrauf.  

*In diesem Artikel wird das generische Maskulinum verwendet. Damit sind Frauen ausdrücklich nicht mitgemeint.

Yvonne Zißler

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Prophetisch, »Antenne Thüringen«?

Oder wie sollen wir den Song verstehen, den Du direkt nach der von Dir live übertragenen Diskussion zwischen Mario Voigt und Björn Höcke eingespielt hast? Zwar hat der Thüringer CDU-Fraktionschef Höckes Angebot einer Zusammenarbeit nach der Wahl ausgeschlagen. Aber es wettet ja so manche/r darauf, dass die Union je nach Wahlergebnis doch noch machthungrig einknickt. Du jedenfalls lässt im Anschluss den Musiker Cyril mit seinem Remake des Siebziger-Lieds »Stumblin’ in« zu Wort kommen: »Our love is alive / I’ve fallen for you / Whatever you do / Cause, baby, you’ve shown me so many things that I never knew / Whatever it takes / Baby, I’ll do it for you / Whatever you need / Baby, you got it from me.« Wenn das nicht mal eine Hymne auf eine blau-schwarze Koalition ist!

Hätte sich dann doch eher »Highway to Hell« gewünscht: Titanic

 Rrrrr, Jesus von Nazareth!

Rrrrr, Jesus von Nazareth!

Im andalusischen Sevilla hast Du eine Kontroverse ausgelöst, der Grund: Auf dem Plakat für das Spektakel »Semana Santa« (Karwoche) habest Du zu freizügig ausgesehen, zu erotisch, ja zu hot!

Tja, und wie wir das besagte Motiv anschauen, verschlägt es uns glatt die Sprache. Dieser sehnsüchtige Blick, der kaum bedeckte anmutige Körper! Da können wir nur flehentlich bitten: Jesus, führe uns nicht in Versuchung!

Deine Dir nur schwer widerstehenden Ungläubigen von der Titanic

 Ganz schön unentspannt, Giorgia Meloni!

Ganz schön unentspannt, Giorgia Meloni!

Nachdem Sie eine Klage wegen Rufschädigung eingereicht haben, wird nun voraussichtlich ein Prozess gegen den britischen Rockstar Brian Molko eingeleitet. Dieser hatte Sie bei einem Konzert seiner Band Placebo in Turin als Nazi und Faschistin bezeichnet.

Wir finden, da könnten Sie sich mal etwas lockermachen. Wer soll denn bitte noch durchblicken, ob Sie gerade »Post-«, »Proto-« oder »Feelgood-« als Präfix vor »Faschistin« bevorzugen? Und: Wegen solcher Empflichkeiten gleich vor Gericht zu gehen, kostet die Justiz so viel wertvolle Zeit. Die könnte sie doch auch nutzen, um Seenotretter/innen dingfest zu machen oder kritische Presse auszuschalten. Haben Sie darüber schon mal nachgedacht, Sie Snowflake?

Schlägt ganz gelassen vor: Titanic

 Hej, Gifflar!

Du bist das Zimtgebäck eines schwedischen Backwarenherstellers und möchtest mit einer Plakatkampagne den deutschen Markt aufrollen. Doch so sehr wir es begrüßen, wenn nicht mehr allein Köttbullar, Surströmming und Ikeas Hotdogs die schwedische Küche repräsentieren, so tief bedauern wir, dass Du mit Deinem Slogan alte Klischees reproduzierst: »Eine Schnecke voll Glück«? Willst Du denn für alle Ewigkeiten dem Stereotyp der schwedischen Langsamkeit hinterherkriechen? Als regierten dort immer noch Sozialdemokraten, Volvo und Schwedenpornos?

Damit wirst Du nie der Lieblingssnack der Metropolenjugend!

Sagen Dir Deine Zimt- und Zuckerschnecken von Titanic

 Ah, »Galileo«!

Über die Arbeit von Türsteher/innen berichtest Du: »Viele Frauen arbeiten sogar als Türsteherinnen«. Wir setzen noch einen drauf und behaupten: In dieser Branche sogar alle!

Schmeißen diese Erkenntnis einfach mal raus:

Deine Pointen-Bouncer von Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Empfehlung für die Generation Burnout

Als eine günstige Methode für Stressabbau kann der Erwerb einer Katzentoilette – auch ohne zugehöriges Tier – mit Streu und Siebschaufel den Betroffenen Abhilfe verschaffen: Durch tägliches Kämmen der Streu beginnt nach wenigen Tagen der entspannende Eintritt des Kat-Zengarteneffekts.

Paulaner

 Frage an die Brutschmarotzer-Ornithologie

Gibt es Kuckucke, die derart hinterhältig sind, dass sie ihre Eier anderen Kuckucken unterjubeln, damit die dann fremde Eier in fremde Nester legen?

Jürgen Miedl

 Spielregeln

Am Ende einer Mensch-ärgere-dich-nicht-Partie fragt der demente Herr, ob er erst eine Sechs würfeln muss, wenn er zum Klo will.

Miriam Wurster

 Gebt ihnen einen Lebenszyklus!

Künstliche Pflanzen täuschen mir immer gekonnter Natürlichkeit vor. Was ihnen da aber noch fehlt, ist die Fähigkeit zu verwelken. Mein Vorschlag: Plastikpflanzen in verschiedenen Welkstadien, damit man sich das Naserümpfen der Gäste erspart und weiterhin nur dafür belächelt wird, dass man alle seine Zöglinge sterben lässt.

Michael Höfler

 Vom Feeling her

Es hat keinen Sinn, vor seinen Gefühlen wegzulaufen. Man muss sich schon auch mal hinter einem Baum verstecken und warten, dass die das nicht merken und an einem vorbeiziehen, sonst bringt das ja alles nichts.

Loreen Bauer

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
23.05.2024 Bielefeld, Theaterlabor Max Goldt
24.05.2024 Dresden, Buchladen Tante Leuk Thomas Gsella
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«