Artikel

Fünf Rezepte aus dem Kochbuch der "Letzten Generation" zum Ausprobieren und Selbermachen

TITANIC präsentiert: Fünf schnelle Gerichte, bei denen Ihre Geschmacksknospen sicher nicht rebellieren wollen. Ob auf dem Gemälde oder dem Teller – mit diesen Rezepten gelingt Ihnen der große Wurf in der Küche.

Kartoffelbrei

Der prominente Klassiker, bekannt aus Film und Fernsehen! Wussten Sie, dass der Kartoffelbrei im Deutschen Grundgesetz verankert ist? Seit 1963 darf er in Schleswig-Holstein sogar wählen! Ganz abgesehen von der lebhaften Geschichte des Kartoffelbreis schmeckt er auch noch ganz hervorragend. Zunächst die Kartoffeln in Salzwasser kochen, dann heiße Milch und Butter dazu und alles schön zerstampfen. Seien Sie nicht zu zimperlich mit den Zutaten. Wie hat Alfons Schuhbeck einst gesagt: "Kartoffelbrei verzeiht, das Finanzamt nicht." Abschließend noch etwas Muskat dazu. Achtung: Verwenden Sie nicht zu viel Muskat! Ähnlich wie bei der Überschreitung des 1,5-Grad-Ziels ist sonst leider nicht mehr viel zu retten.

Bewertung: 9/10 – Aus den Klümpchen im Brei können Sie Ihren Freund:innen auch die Zukunft lesen.

Tomatensuppe

Die Klimaaktivist:innen-Gruppe "Just Stop Oil" hat bei ihrer Tomatensuppe auf die Konserve zurückgegriffen, dabei kann man das Gericht ganz leicht selbst herstellen. Eine kurze Warnung vorab: Der Name der Gruppe bezieht sich nicht auf die Ölverwendung in der Küche. Sonst brennen Ihnen Ihre Zutaten schneller an, als sie "Fossile Energieträger" sagen können. Die Tomaten zunächst mit kochendem Wasser übergießen und anschließend schälen. Hierbei ist eine strategisch günstige Lage zur nächsten Notaufnahme von Vorteil, denn Sie werden sich beim Schälen dieser kleinen Lavabomben garantiert Verbrennungen dritten Grades zuziehen. Hier bekommen Sie schon einmal einen kleinen Vorgeschmack, wie sich der Sommer in 50 Jahren anfühlen wird. Wenigstens weinen Sie nicht umsonst, denn durch Ihre Tränen können Sie sich das Nachsalzen sparen. Zwiebeln, Knoblauch und Tomaten anbraten, mit Gemüsebrühe ablöschen, abschmecken und abschließend nur noch pürieren. Zuletzt können Sie durch die Zugabe von Tomatenmark die Färbung Ihrer Suppe so abstimmen, dass sie sich nicht mit den Ölfarben auf Ihrem nächsten Ziel beißt. Was würde Guido Maria Kretschmer sonst bloß sagen?

Bewertung: 6/10 – Egal, wie sehr Sie es versuchen, Sie werden auf jeden Fall einen roten Fleck auf Ihre Kleidung bekommen, der Ihnen erst dann auffällt, wenn Sie unter Leuten sind.

Wrap

Dieses Gericht ist so vielfältig wie der Artenreichtum vor der Industrialisierung. Füllen Sie Ihren Wrap mit saisonalen Zutaten der Wahl oder aber auch, wenn Sie Ihr Gericht doch auf ein Gemälde werfen wollen, mit verhasstem Gemüse wie Staudensellerie, Wirsing oder Rosenkohl. Wenn Sie die Gesellschaft schon nicht mit Umweltschutz zusammenbringen können, dann vielleicht durch den kollektiven Hass auf Gemüse, das nach Arsch schmeckt. Im Anschluss müssen Sie den Wrap nur noch einrollen. Falls der Teigfladen nicht zusammenhalten sollte, können Sie auch mit etwas Sekundenkleber nachhelfen – wir nehmen einfach mal an, dass Sie ihn griffbereit haben. Durch die aerodynamisch schnittige Form Ihres Gerichts, können damit sogar Entfernungen aus bis zu 120 Metern zielgenau anvisiert werden. So können Sie der nächsten Person, die Ihnen erklären will, dass wir in Deutschland doch eigentlich schon genug für den Klimaschutz tun, treffsicher das Maul stopfen.

Bewertung: 7/10 –  Das viele Werfen könnte bei unsportlichen Personen wie Ihnen einen Tennisarm verursachen.

Kohlrouladen

Auch Kohlrouladen sind tief in der deutschen Geschichte verwurzelt. Man schrieb das Jahr 1989, als ihr Namensvater Helmut Kohl mit seinen selbstgekochten Rouladen das Fundament zur Wiedervereinigung Deutschlands gelegt hat. Wer hätte gedacht, dass die eisige Stimmung durch ein paar wärmende Flatulenzen ad acta gelegt werden kann? Für das Gericht müssen Sie einfach in Salzwasser blanchierte Kohlblätter mit einer herzhaften Füllung Ihrer Wahl belegen und anschließend aufrollen. Damit die Blätter beim abschließenden Schmoren nicht auseinanderfallen, müssen diese einfach mit einem Küchengarn zusammengebunden werden. Als Aktivist:innen der "Letzten Generation" können Sie das Gericht hervorragend für Ihre Zwecke einsetzen, da das Garn dafür sorgt, dass die Kohlroulade wie ein Jo-Jo funktioniert. So können Sie schnell unauffällig Flecken auf Gemälden erzeugen und die Roulade im Anschluss unbemerkt zurück in Ihre Hand flitschen lassen.

Bewertung: 10/10 – Mit etwas Übung können Sie mit der Roulade Jo-Jo-Tricks wie die Affenschaukel vorführen. Damit sind Sie definitiv die coolste Person im Raum.

Einmachglas

Für dieses Gericht müssen Sie nicht einmal selbst den Kochlöffel schwingen. Alles, was Sie hierfür brauchen, ist ein Einmachglas aus der hinteren Ecke Ihres Kühlschrank. Wichtig ist hierbei der undefinierbare Inhalt des Glases – auch angeeist und pelzig darf es gerne sein. Aus rechtlichen Gründen dürfen wir Ihnen an dieser Stelle weder zur Zubereitung noch zum Verzehr dieses Gerichts raten. Dennoch ist es für den Protest hervorragend geeignet. Stichwort: dicke Luft. Denn ähnlich wie ein zu hoher CO2-Gehalt in der Luft oder der Anblick von Jogi Löw beim Popeln, raubt Ihnen auch der Gestank Ihres Einmachglas-Inhalts den Atem. Hervorragend um Aufmerksamkeit für die eigene Sache zu erregen. Platzieren Sie Ihr Einmachglas strategisch und zünden Sie die Bombe, sobald genug Leute im Raum sind! Achtung, entfernen Sie sich schnell vom Tatort! Verfrühtes Kotzen macht immer verdächtig. Und wo Sie schon mal dabei sind: Machen Sie doch kleine Ableger Ihrer Stinkbombe und geben Sie diese an andere weiter: ein kleiner Ekel-Herrmann sozusagen.

Bewertung: 9/10 – Endlich können Sie mal etwas Positives bewirken, indem Sie ein widerliches Schwein sind und nie Ihren Kühlschrank aufräumen.

Autorin: Yvonne Zißler

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Gude, Fregatte »Hessen«!

Du verteidigst Deutschlands Demokratie zur Zeit im Roten Meer, indem Du Handelsrouten vor der Huthi-Miliz schützt. Und hast schon ganz heldenhaft zwei Huthi-Drohnen besiegt.

Allerdings hast Du auch aus Versehen auf eine US-Drohne geschossen, und nur einem technischen Fehler ist es zu verdanken, dass Du nicht getroffen hast. Vielleicht ein guter Grund für die USA, doch nicht auf der Erfüllung des Zwei-Prozent-Ziels zu beharren!

Doppelwumms von Titanic

 Du, »Deutsche Welle«,

betiteltest einen Beitrag mit den Worten: »Europäer arbeiten immer weniger – muss das sein?« Nun, wir haben es uns wirklich nicht leicht gemacht, ewig und drei Tage überlegt, langjährige Vertraute um Rat gebeten und nach einem durchgearbeiteten Wochenende schließlich die einzig plausible Antwort gefunden. Sie lautet: ja.

Dass Du jetzt bitte nicht zu enttäuscht bist, hoffen die Workaholics auf

Deiner Titanic

 Nicht zu fassen, »Spiegel TV«!

Als uns der Youtube-Algorithmus Dein Enthüllungsvideo »Rechtsextreme in der Wikingerszene« vorschlug, wären wir fast rückwärts vom Bärenfell gefallen: In der Wikingerszene gibt es wirklich Rechte? Diese mit Runen tätowierten Outdoorenthusiast/innen, die sich am Wochenende einfach mal unter sich auf ihren Mittelaltermärkten treffen, um einer im Nationalsozialismus erdichteten Geschichtsfantasie zu frönen, und die ihre Hakenkreuzketten und -tattoos gar nicht nazimäßig meinen, sondern halt irgendwie so, wie die Nazis gesagt haben, dass Hakenkreuze vor dem Nationalsozialismus benutzt wurden, die sollen wirklich anschlussfähig für Rechte sein? Als Nächstes erzählst Du uns noch, dass Spielplätze von Kindern unterwandert werden, dass auf Wacken ein paar Metalfans gesichtet wurden oder dass in Flugzeugcockpits häufig Pilot/innen anzutreffen sind!

Nur wenn Du versuchst, uns einzureden, dass die Spiegel-Büros von Redakteur/innen unterwandert sind, glauben Dir kein Wort mehr:

Deine Blauzähne von Titanic

 Hey, »Zeit«,

Deine Überschrift »Mit 50 kann man noch genauso fit sein wie mit 20«, die stimmt vor allem, wenn man mit 20 bemerkenswert unfit ist, oder?

Schaut jetzt gelassener in die Zukunft:

Deine Titanic

 Grunz, Pigcasso,

malendes Schwein aus Südafrika! Du warst die erfolgreichste nicht-menschliche Künstlerin der Welt, nun bist Du verendet. Aber tröste Dich: Aus Dir wird neue Kunst entstehen. Oder was glaubst Du, was mit Deinen Borsten geschieht?

Grüße auch an Francis Bacon: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Überraschung

Avocados sind auch nur Ü-Eier für Erwachsene.

Loreen Bauer

 Man spürt das

Zum ersten Mal in meinem Leben war ich in New York. Was soll ich sagen: Da war sofort dieses Gefühl, als ich zum ersten Mal die 5th Avenue hinunterflanierte! Entweder man spürt das in New York oder man spürt es eben nicht. Bei mir war sie gleich da, die Gewissheit, dass diese Stadt einfach null Charme hat. Da kann ich genauso gut zu Hause in Frankfurt-Höchst bleiben.

Leo Riegel

 Die Touri-Falle

Beim Schlendern durchs Kölner Zentrum entdeckte ich neulich an einem Drehständer den offenbar letzten Schrei in rheinischen Souvenirläden: schwarzweiße Frühstücks-Platzmatten mit laminierten Fotos der nach zahllosen Luftangriffen in Schutt und Asche liegenden Domstadt. Auch mein Hirn wurde augenblicklich mit Fragen bombardiert. Wer ist bitte schön so morbid, dass er sich vom Anblick in den Fluss kollabierter Brücken, qualmender Kirchenruinen und pulverisierter Wohnviertel einen morgendlichen Frischekick erhofft? Wer will 365 Mal im Jahr bei Caffè Latte und Croissants an die Schrecken des Zweiten Weltkriegs erinnert werden und nimmt die abwischbaren Zeitzeugen dafür sogar noch mit in den Urlaub? Um die Bahn nicht zu verpassen, sah ich mich genötigt, die Grübelei zu verschieben, und ließ mir kurzerhand alle zehn Motive zum Vorteilspreis von nur 300 Euro einpacken. Seitdem starre ich jeden Tag wie gebannt auf das dem Erdboden gleichgemachte Köln, während ich mein Müsli in mich hineinschaufle und dabei das unheimliche Gefühl nicht loswerde, ich würde krachend auf Trümmern herumkauen. Das Rätsel um die Zielgruppe bleibt indes weiter ungelöst. Auf die Frage »Welcher dämliche Idiot kauft sich so eine Scheiße?« habe ich nämlich immer noch keine Antwort gefunden.

Patric Hemgesberg

 Nichts aufm Kerbholz

Dass »jemanden Lügen strafen« eine doch sehr antiquierte Redewendung ist, wurde mir spätestens bewusst, als mir die Suchmaschine mitteilte, dass »lügen grundsätzlich nicht strafbar« sei.

Ronnie Zumbühl

 No pain, no gain

Wem platte Motivationssprüche helfen, der soll mit ihnen glücklich werden. »There ain’t no lift to the top« in meinem Fitnessstudio zu lesen, das sich im ersten Stock befindet und trotzdem nur per Fahrstuhl zu erreichen ist, ist aber wirklich zu viel.

Karl Franz

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
24.04.2024 Trier, Tuchfabrik Max Goldt
25.04.2024 Köln, Comedia Max Goldt
27.04.2024 Schwerin, Zenit Martin Sonneborn mit Sibylle Berg
28.04.2024 Lübeck, Kolosseum Martin Sonneborn mit Sibylle Berg