Artikel

Fünf Rezepte aus dem Kochbuch der "Letzten Generation" zum Ausprobieren und Selbermachen

TITANIC präsentiert: Fünf schnelle Gerichte, bei denen Ihre Geschmacksknospen sicher nicht rebellieren wollen. Ob auf dem Gemälde oder dem Teller – mit diesen Rezepten gelingt Ihnen der große Wurf in der Küche.

Kartoffelbrei

Der prominente Klassiker, bekannt aus Film und Fernsehen! Wussten Sie, dass der Kartoffelbrei im Deutschen Grundgesetz verankert ist? Seit 1963 darf er in Schleswig-Holstein sogar wählen! Ganz abgesehen von der lebhaften Geschichte des Kartoffelbreis schmeckt er auch noch ganz hervorragend. Zunächst die Kartoffeln in Salzwasser kochen, dann heiße Milch und Butter dazu und alles schön zerstampfen. Seien Sie nicht zu zimperlich mit den Zutaten. Wie hat Alfons Schuhbeck einst gesagt: "Kartoffelbrei verzeiht, das Finanzamt nicht." Abschließend noch etwas Muskat dazu. Achtung: Verwenden Sie nicht zu viel Muskat! Ähnlich wie bei der Überschreitung des 1,5-Grad-Ziels ist sonst leider nicht mehr viel zu retten.

Bewertung: 9/10 – Aus den Klümpchen im Brei können Sie Ihren Freund:innen auch die Zukunft lesen.

Tomatensuppe

Die Klimaaktivist:innen-Gruppe "Just Stop Oil" hat bei ihrer Tomatensuppe auf die Konserve zurückgegriffen, dabei kann man das Gericht ganz leicht selbst herstellen. Eine kurze Warnung vorab: Der Name der Gruppe bezieht sich nicht auf die Ölverwendung in der Küche. Sonst brennen Ihnen Ihre Zutaten schneller an, als sie "Fossile Energieträger" sagen können. Die Tomaten zunächst mit kochendem Wasser übergießen und anschließend schälen. Hierbei ist eine strategisch günstige Lage zur nächsten Notaufnahme von Vorteil, denn Sie werden sich beim Schälen dieser kleinen Lavabomben garantiert Verbrennungen dritten Grades zuziehen. Hier bekommen Sie schon einmal einen kleinen Vorgeschmack, wie sich der Sommer in 50 Jahren anfühlen wird. Wenigstens weinen Sie nicht umsonst, denn durch Ihre Tränen können Sie sich das Nachsalzen sparen. Zwiebeln, Knoblauch und Tomaten anbraten, mit Gemüsebrühe ablöschen, abschmecken und abschließend nur noch pürieren. Zuletzt können Sie durch die Zugabe von Tomatenmark die Färbung Ihrer Suppe so abstimmen, dass sie sich nicht mit den Ölfarben auf Ihrem nächsten Ziel beißt. Was würde Guido Maria Kretschmer sonst bloß sagen?

Bewertung: 6/10 – Egal, wie sehr Sie es versuchen, Sie werden auf jeden Fall einen roten Fleck auf Ihre Kleidung bekommen, der Ihnen erst dann auffällt, wenn Sie unter Leuten sind.

Wrap

Dieses Gericht ist so vielfältig wie der Artenreichtum vor der Industrialisierung. Füllen Sie Ihren Wrap mit saisonalen Zutaten der Wahl oder aber auch, wenn Sie Ihr Gericht doch auf ein Gemälde werfen wollen, mit verhasstem Gemüse wie Staudensellerie, Wirsing oder Rosenkohl. Wenn Sie die Gesellschaft schon nicht mit Umweltschutz zusammenbringen können, dann vielleicht durch den kollektiven Hass auf Gemüse, das nach Arsch schmeckt. Im Anschluss müssen Sie den Wrap nur noch einrollen. Falls der Teigfladen nicht zusammenhalten sollte, können Sie auch mit etwas Sekundenkleber nachhelfen – wir nehmen einfach mal an, dass Sie ihn griffbereit haben. Durch die aerodynamisch schnittige Form Ihres Gerichts, können damit sogar Entfernungen aus bis zu 120 Metern zielgenau anvisiert werden. So können Sie der nächsten Person, die Ihnen erklären will, dass wir in Deutschland doch eigentlich schon genug für den Klimaschutz tun, treffsicher das Maul stopfen.

Bewertung: 7/10 –  Das viele Werfen könnte bei unsportlichen Personen wie Ihnen einen Tennisarm verursachen.

Kohlrouladen

Auch Kohlrouladen sind tief in der deutschen Geschichte verwurzelt. Man schrieb das Jahr 1989, als ihr Namensvater Helmut Kohl mit seinen selbstgekochten Rouladen das Fundament zur Wiedervereinigung Deutschlands gelegt hat. Wer hätte gedacht, dass die eisige Stimmung durch ein paar wärmende Flatulenzen ad acta gelegt werden kann? Für das Gericht müssen Sie einfach in Salzwasser blanchierte Kohlblätter mit einer herzhaften Füllung Ihrer Wahl belegen und anschließend aufrollen. Damit die Blätter beim abschließenden Schmoren nicht auseinanderfallen, müssen diese einfach mit einem Küchengarn zusammengebunden werden. Als Aktivist:innen der "Letzten Generation" können Sie das Gericht hervorragend für Ihre Zwecke einsetzen, da das Garn dafür sorgt, dass die Kohlroulade wie ein Jo-Jo funktioniert. So können Sie schnell unauffällig Flecken auf Gemälden erzeugen und die Roulade im Anschluss unbemerkt zurück in Ihre Hand flitschen lassen.

Bewertung: 10/10 – Mit etwas Übung können Sie mit der Roulade Jo-Jo-Tricks wie die Affenschaukel vorführen. Damit sind Sie definitiv die coolste Person im Raum.

Einmachglas

Für dieses Gericht müssen Sie nicht einmal selbst den Kochlöffel schwingen. Alles, was Sie hierfür brauchen, ist ein Einmachglas aus der hinteren Ecke Ihres Kühlschrank. Wichtig ist hierbei der undefinierbare Inhalt des Glases – auch angeeist und pelzig darf es gerne sein. Aus rechtlichen Gründen dürfen wir Ihnen an dieser Stelle weder zur Zubereitung noch zum Verzehr dieses Gerichts raten. Dennoch ist es für den Protest hervorragend geeignet. Stichwort: dicke Luft. Denn ähnlich wie ein zu hoher CO2-Gehalt in der Luft oder der Anblick von Jogi Löw beim Popeln, raubt Ihnen auch der Gestank Ihres Einmachglas-Inhalts den Atem. Hervorragend um Aufmerksamkeit für die eigene Sache zu erregen. Platzieren Sie Ihr Einmachglas strategisch und zünden Sie die Bombe, sobald genug Leute im Raum sind! Achtung, entfernen Sie sich schnell vom Tatort! Verfrühtes Kotzen macht immer verdächtig. Und wo Sie schon mal dabei sind: Machen Sie doch kleine Ableger Ihrer Stinkbombe und geben Sie diese an andere weiter: ein kleiner Ekel-Herrmann sozusagen.

Bewertung: 9/10 – Endlich können Sie mal etwas Positives bewirken, indem Sie ein widerliches Schwein sind und nie Ihren Kühlschrank aufräumen.

Autorin: Yvonne Zißler

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Ey, Unbekannter!

Über Sie schreibt T-Online: »Mann masturbiert vor Frau im Zug«. Wie unhöflich! Noch nie was von »Ladies first« gehört?

Fragt gentlemanlike Ihre Titanic

 Ciao, Gigi D’Agostino!

Ciao, Gigi D’Agostino!

Auf die Frage, ob Sie sich erklären könnten, warum die Rechten auf Sylt gerade Ihr Lied »L’amour toujours« ausgewählt hatten, antworteten Sie: »Keiner von ihnen wird meinen Song jemals ernsthaft gehört haben.«

Das stimmt, D’Agostino, aber liegt das nicht einfach daran, dass vermutlich kein Mensch jemals ganz bedacht, feierlich und seriös »L’amour toujours« gehört hat?

Fragt sich ernsthaft

Ihre Titanic

 Vroom-vroom, Schauspieler Vu Dinh!

Die allerliebste Bunte fragte Sie nach Ihrem »schönsten Autoerlebnis«, und Sie hatten eins: »Auf dem Weg zum Snowboarden. Als ich über den Pass fuhr, erstreckte sich das Inntal wundervoll bestrahlt von der Sonne. Die Musik im Radio – perfekt. Ich dachte nur: Das Leben ist gut.«

Um nicht zu sagen: perfekt. Und was die ekelhafte Bunte für eine Idee vom guten Leben hat, hätten wir nicht greller ins Licht gekriegt.

Lieber zu Fuß im Regen auf dem Weg zur Trinkhalle: Titanic

 Jetzt, Husqvarna Group aus Stockholm,

ist der Groschen bei uns endlich gefallen: Du hast zuerst – siehe TITANIC 4/2024 – Deine Rasenmäher mit einem Softwareupdate versehen, das erlaubt, auf Deinen Höllenmaschinen den Egoshooter »Doom« zu spielen, und jetzt, wie heise.de nicht entgangen ist, mit einem weiteren nachgelegt, das eine »Victory Dance«-Funktion nachrüstet. Diese lässt, sobald die vom Nutzer eingestellte Lieblingsmannschaft ein Tor geschossen hat, die Mähroboter »eine Jubelbewegung hinlegen: Roboter, Tornado oder 180°-Drehung. Die jeweiligen Tänze sollen an die von Peter Crouch, Miroslav Klose und Cristiano Ronaldo erinnern, nachdem sie ein Tor geschossen hatten. Zusätzlich blinken die Lampen am Mähroboter und eine Fanfare wird abgespielt.«

Das ist doch alles nur Teil eines perfiden Racheplans, die Bewohner/innen derjenigen Länder mit Lärm zu terrorisieren, deren Fußballnationalmannschaften nicht wie die schwedische die Qualifikation für die Europameisterschaft 2024 verkackt haben!

Alle Lampen blinken tiefrot bei Titanic

 Lass Dich nicht unter Druck setzen, »Stern«!

Du versuchst, dem Phänomen Taylor Swift auf den Grund zu gehen, und erklärst, was die Sängerin für Dich einzigartig macht: »Eine Sache, die es in der Musik so noch nicht gab: Nähe und Fühlbarkeit und den Wunsch, nicht mehr weghören zu wollen, wenn ein Lied von ihr im Radio läuft.«

Aber, Stern, Du musst Dich doch nicht verbiegen! Wenn Du nun mal weghören willst, wenn »Cruel Summer«, »I Knew You Were Trouble« oder »Anti-Hero« gespielt werden, darfst Du da auf Dich hören und diesem Bedürfnis Raum geben!

Versichert Dir und schickt obendrein noch ganz fühlbare Grüße:

Deine Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Ungelogen

Allen, die nicht gut lügen können, aber mal einen freien Tag brauchen, sei folgendes Vorgehen empfohlen: Morgens beim Arbeitgeber anrufen und sich krankmelden mit der absolut wahrheitsgemäßen Begründung: »Ich habe Schwindelgefühle.«

Steffen Brück

 Helmut Kohls Erbe

Endlich beginnen auch in unserem Viertel die Bauarbeiten für den Glasfaseranschluss. Bis es soweit ist, lässt die Leis ung des urzeitlich n Kupfe k bels a l rdi gs m hr de n je z wü sc n übr

Teresa Habild

 Offene Fragen

Wenn man älter wird – also nicht mehr jung, aber noch nicht tot ist –, fängt man unweigerlich an, sich Gedanken über die noch offenen Fragen im Leben zu machen. Eine meiner: Was hat es mit dem Lied auf sich, das mir in meiner bedauerlicherweise in der Pfalz verbrachten Kindheit und Jugend immer wieder begegnet ist? Vorgetragen von Alkoholisierten verschiedenen Alters: »Wichs am Bee, wichs am Bee / Fasnacht is schon lang nimee« – zur Melodie des Narhallamarsches. Neben dem faszinierenden, aber eher unwichtigen Umstand, dass es im Pfälzischen möglich ist, »nicht mehr« auf »Bein« zu reimen, treibt mich die Frage um: Was genau bedeutet das: »Wichs am Bee, wichs am Bee / Fasnacht is schon lang nimee«? Liege ich richtig in der Annahme, dass der Autor dieses Liedes bedauert, sich selbst befriedigen zu müssen, weil die Fastnacht vorüber ist und – vermutlich – nicht mehr genug vom Alkohol derangierte Menschen verfügbar sind, um Sexualpartner abzugeben? Und wenn das so ist: Warum singen das so viele Leute nach? Ist das etwas, das vielen Pfälzer Männern so geht? Warum schaffen es pfälzische Männer außerhalb der Fastnacht nicht, Geschlechtsverkehr zu haben? Gut, am absolut sexualfeindlichen Dialekt könnte es liegen. Aber selbst dann bleibt die Frage: Warum wichst sich der Pfälzer aufs Bein? Um dann die Abwesenheit der sexbringenden Fastnacht zu beklagen – in Form der Fastnachtsmelodie schlechthin?

Man sieht: Es sind noch genug Fragen offen, dass wir nicht sterben müssen. Bitte beantworte sie niemand!

Tim Wolff

 Ratschlag

Nach dem Essen, vor dem Paaren
niemals deinen Leib enthaaren!
Lieber schön beim Lakenfleddern
ineinander tief verheddern,
richtiggehend geil verstricken,
durch das Buschwerk nicht mehr blicken
und nach sieben langen Nächten
sorgsam auseinanderflechten.

Ella Carina Werner

 Letzte Runde

Nach einer Woche Kneipentour hat mich die Katze zu Hause vor verendete Tatsachen gestellt.

Alexander Grupe

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst Die Dünen der Dänen – Das Neueste von Hans Traxler
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst »F. W. Bernstein – Postkarten vom ICH«
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«
01.09.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«