Artikel

Die abgelehnten Promi-Wetten aus 1000 Jahren "Wetten, dass..?"

Hand aufs Herz: Wer sich nicht schon mal eine eigene Wettidee für "Wetten, dass..? überlegt hat, schleudere den ersten 10kg-Eimer Color-Rado von Haribo mit einem Bagger aus 100 Metern Entfernung in einen Kängurubeutel. Selbst Deutschlands Top-Prominenz hat sich dieses Jahr mit eigenen Wetten beworben, doch leider wurden alle abgelehnt. TITANIC hat nach Recherchen (ZDF-Intendant Norbert Himmler durchgekitzelt) einen exklusiven Einblick in die "Wetten, Dass..?"-Geheimakte aus 2022 bekommen.

Markus Lanz

Markus aus Hamburg wettet, dass er nur am Geruch des Sitzpolsters erkennen kann, welche:r Politiker:in darauf gesessen hat. Beworben hat sich der Entertainer mit einer ganz persönlichen Geschichte: "Die Idee kam mir, nachdem ich Armin Laschet in meiner Sendung 'Markus Lanz' nach Strich und Faden gegrillt habe. Das hat ihn derart ins Schwitzen gebracht hat, dass er mit der Flüssigkeit Brandenburg durch mehrere trockene Monate hätte bringen können. Als ich nach der Aufzeichnung allein im Studio meinen Erfolg nachspüren wollte, vernahm ich einen säuerlichen Geruch aus der Richtung seines Sessels. Zehn tiefe Atemzüge später war die Wettidee geboren. Ich ließ ab sofort nach jeder Sendung alle Polster vakuumieren, um auch das Arschwasser von Sahra Wagenknecht und Svenja Flaßpöhler zu konservieren."

Die deutliche Meinung des ZDF: Wenn Markus Lanz nochmal zur Primetime alle zum Schämen bringt, petzt wieder irgendein internationaler Promi oder Matthias Schweighöfer bei Jimmy Fallon, wie peinlich wir Deutschen sind. Nein, Danke!

Markus Söder

Ob "Fridays for Future", "Letzte Generation" oder "Tempolimit-Anhänger:innen": Markus aus der bayerischen Staatskanzlei wettet, dass er mit verbundenen Augen und Ohren Klimachaoten ihrer Gruppe zuordnen kann – nur indem er sie mit einem Bagger überfahrt. Angeblich lag dem ZDF sogar eine Sondergenehmigung von Justizminister Marco Buschmann vor, in der die kultige Baggerwette zum rechtsfreien Raum erklärt wird. Aber Söder Markus soll hier nicht wie der Teufel in Tracht wegkommen, denn er war bereit, Opfer zu bringen: "Schau'n Sie, wenn Deutschland mich zum Wettkönig krönt, dürfen alle Mitglieder der Klima-RAF Selfies und TikToks mit mir machen. Wenn nicht: 3 Jahre Präventiv-Knast für alle."

Das ZDF war gegen die Idee, weil man bei "Wetten, Dass..?" das Publikum nicht mit woken Themen wie Klimaschutz überfordern wollte.

Queen Elizabeth II.

Die Queen aus dem British Empire wettet, dass ihr Sohn Charles vor ihr stirbt. Was Deutschlands IHK-geprüfte Royal Experts nämlich nicht wussten: Die Queen war ein großer "Wetten, Dass..?"-Fan. Regelmäßig ließ sie ihre Corgis mit einem Foto von Thomas Gottschalk zum Hundefriseur bringen. Ein enger Vertrauter der Familie berichtete TITANIC, dass sie zu besonderen Anlässen (Meghan und Harry reisen ab) im Windsor Castle die Buntstift-Wette von 1988 nachspielte. Und dazu die köstliche Thommy-Parodie von Camilla, herrlich! Deshalb war es ihr großer Traum, einmal in der Sendung vorzukommen.

Umso tragischer ist, dass das ZDF die Wette schon eingeplant hatte. Nun hat Queen Elizabeth II. mit ihrem Tod den Wettausgang gespoilert und somit gegen die Verschwiegenheitserklärung verstoßen. Klage ist raus.

Die Lobos

Eigentlich ein Muss in jeder Sendung – eine kultige Tierwette. Juliane und Sascha aus dem Internet wetten, dass sie unter widrigsten Umständen in fünf Minuten 30 Meerschweinchen mit einem Messerset von ZWILLING kastrieren können. Die widrigsten Umstände: Juliane liegt in einem 5000 Euro teuren Kinderwagen und wird von Sascha über Kopfsteinpflaster geschoben.

Warum der Sender absagte: Laut ZDF-Geheimdienst-Informationen (Andrea Kiewel beschattet regelmäßig im Kapuzenpullover Prominente) haben die Lobos geplant, die Wette absichtlich zu verlieren, um ein starkes Zeichen gegen Diskriminierung zu setzen. Denn wie schwer muss ein Mensch es haben, der unter ständigem Geruckel nicht mal eine Handvoll Nagetiere zeugungsunfähig machen kann? Eine starke Aktion – Woke-König statt Wettkönig! Doch das ZDF hatte Angst vor einer Instrumentalisierung: "Wetten, Dass..?" soll genauso unpolitisch bleiben wie ein Ortsverbandtreffen der Jungen Union. 

Thomas Gottschalk

Thommy hat sich selbst mit einem Wettvorschlag beworben: Thomas aus Baden-Baden wettet, dass er vier aus fünf internationalen Schauspielerinnen erkennen kann, indem er ihre Knie ableckt. Die Idee ist dem Moderator laut eigenen Angaben im Traum gekommen, der wohl ungefähr so verlief: Thommy, sonnengebleichtes Haar, Leinen-Fit, lässt sich vom aufgepeitschten Publikum im Coliseo Balea auf Mallorca feiern. Michelle Hunziker, sonnengebleichtes Haar, Leder-Fit und ihr Knie, das Thommy die Wettidee ins Ohr flüstert. Und hier ist Status Quo mit "Rockin' All Over The World"! Traum vorbei.

Das ZDF begründet die Absage so: Erstens traue sich niemand, Frank Elstner zu fragen, ob er diese Wette anmoderieren könnte. Zweitens habe Veronica Ferres gedroht, sich auf der Couch festzukleben, falls sie angeleckt werden sollte. Und drittens: Es gäbe nur wieder Ärger auf Twitter.

Viola Müter

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Clever, Jürgen Kaube (»FAZ«)!

Kein Wunder, dass die Ampel bei der Europawahl so abgeschmiert ist, denn »in vielen Schulen und Innenstädten wird über die drastischen Missstände euphemistisch hinweggelogen«.

Und in anderen eben nicht. Das hat den Vorteil, dass sich der Satz, in vielen Schulen und Innenstädten werde über die drastischen Missstände (Ausländer/innen) euphemistisch hinweggelogen, schwer beweisen lässt. Und ist das dann nicht ebenfalls »eine Wirklichkeitsverweigerung« von der Sorte, die »nicht zu einer Abnahme des fatalen Gefallens an den Populisten geführt« hat? Weil den verlogenen Intellekt und die verjudete Innenstadt zu verachten halt seit je zu deren Repertoire gehört?

Fragt allgemein aus Frankfurt Titanic

 Chapeau, »Kicker«!

Die schwierige Trainersuche des FC Bayern sprachlich angemessen abzubilden, ist sicher auch keine leichte Aufgabe. Doch die von Dir entdeckte Lösung: »Jetzt, nachdem auch mit dem aktuellen Cheftrainer keine Einigung gefunden werden konnte, stehen Max Eberl und Christoph Freund nicht nur mit dem Rücken zur Wand. Es gibt eigentlich gar keine Wand mehr« überzeugt gerade im Kafka-Jahr.

Zumindest Titanic

 Du, Mey & Edlich,

preist ein sommerlich überteuertes Leinenhemd mit den Worten an: »Stellt bei Hitze keine Fragen.« Und bei Kälte? Wispert es da herbstlich aus der Achsel: »Könnte mal bitte jemand das Fenster schließen?« oder »Warum macht die Knopfleiste nicht einfach ihren Job, die faule Sau?« Wäre für uns das ganze Jahr ein Kaufargument!

Deine Modeflüster/innen von der Titanic

 Jawoll, Ijoma Mangold!

Jawoll, Ijoma Mangold!

Im Zeit-Feuilleton sinnieren Sie ausführlich über die Verbissenheit, mit der politische Debatten mittlerweile geführt werden, und darüber, wie Humor und Heiterkeit gegen diese helfen können.

Ihren Essay schließen Sie mit der Feststellung, »dass Demokratie nicht mehr als funktionales Rollenspiel begriffen wird, dessen primärer Zweck es ist, einen zivilen Machtwechsel herbeizuführen, sondern als Kampf um Leben und Tod. Vielleicht sollten wir uns öfter Perücken aufsetzen? Selbstironie ist nämlich die beste Form der Gewaltenteilung und könnte die Politik davor retten, sich im Stellungskrieg einzubunkern.«

Manch eine/r mag sich fragen, was zur Hölle Sie hier sagen wollen. Doch unsereins erkennt sogleich, was Sie beabsichtigen: Ihr Text soll nicht nur ein Appell gegen den heiligen Ernst und die Verbissenheit in der Politik sein, sondern diesen auch direkt etwas entgegensetzen, nämlich Nonsens! Als Fachleuten fällt uns das sofort auf.

Lupft die Perücke zum Gruß: Titanic

 Salām, »GMX«!

»Irans Präsident wird vermisst: Wer ist Ebrahim Raisi?« fragst Du, weswegen wiederum wir uns fragen: Wenn man nicht so richtig weiß, wer er ist, kann er dann überhaupt wirklich vermisst werden?

Sind bereit, mit dieser Pointe abzustürzen:

Deine Humorbruchpilot/innen von Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Letzte Runde

Nach einer Woche Kneipentour hat mich die Katze zu Hause vor verendete Tatsachen gestellt.

Alexander Grupe

 Morning Routine

Obst zum Frühstück ermöglicht einen gesunden Start in den Tag, aber wer keine Lust hat, sich schon morgens in die Küche zu stellen und Früchte zu schnippeln, dem empfehle ich stattdessen Snoozies.

Loreen Bauer

 Offene Fragen

Wenn man älter wird – also nicht mehr jung, aber noch nicht tot ist –, fängt man unweigerlich an, sich Gedanken über die noch offenen Fragen im Leben zu machen. Eine meiner: Was hat es mit dem Lied auf sich, das mir in meiner bedauerlicherweise in der Pfalz verbrachten Kindheit und Jugend immer wieder begegnet ist? Vorgetragen von Alkoholisierten verschiedenen Alters: »Wichs am Bee, wichs am Bee / Fasnacht is schon lang nimee« – zur Melodie des Narhallamarsches. Neben dem faszinierenden, aber eher unwichtigen Umstand, dass es im Pfälzischen möglich ist, »nicht mehr« auf »Bein« zu reimen, treibt mich die Frage um: Was genau bedeutet das: »Wichs am Bee, wichs am Bee / Fasnacht is schon lang nimee«? Liege ich richtig in der Annahme, dass der Autor dieses Liedes bedauert, sich selbst befriedigen zu müssen, weil die Fastnacht vorüber ist und – vermutlich – nicht mehr genug vom Alkohol derangierte Menschen verfügbar sind, um Sexualpartner abzugeben? Und wenn das so ist: Warum singen das so viele Leute nach? Ist das etwas, das vielen Pfälzer Männern so geht? Warum schaffen es pfälzische Männer außerhalb der Fastnacht nicht, Geschlechtsverkehr zu haben? Gut, am absolut sexualfeindlichen Dialekt könnte es liegen. Aber selbst dann bleibt die Frage: Warum wichst sich der Pfälzer aufs Bein? Um dann die Abwesenheit der sexbringenden Fastnacht zu beklagen – in Form der Fastnachtsmelodie schlechthin?

Man sieht: Es sind noch genug Fragen offen, dass wir nicht sterben müssen. Bitte beantworte sie niemand!

Tim Wolff

 Bilden Sie mal einen Satz mit »Hinduismus«

Absprachen zur Kindbetreuung,
manchmal sind sie Schall und Rauch bloß.
Beide in der Hand die Klinke:
»Wo willst hin du? Is mus auch los!«

Wieland Schwanebeck

 Körper-Wunder Mensch

Wussten Sie schon, dass Finger- und Zehennägel den Hauptteil ihres Wachstums ausgerechnet in der Zeit, während der man nicht hinsieht, absolvieren? Man lernt nie aus …

Theobald Fuchs

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst Die Dünen der Dänen – Das Neueste von Hans Traxler
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst »F. W. Bernstein – Postkarten vom ICH«
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«
01.09.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«