Artikel

Bono, go home!

In seinem kürzlich veröffentlichten Buch "Surrender" kann der U2-Frontmann auf eine bewegte Musiker-Karriere zurückblicken. Der festen Überzeugung, dass es irgendwann auch mal gut sein muss, hat unser Autor den Iren in einem offenen Brief aufgefordert, Schluss zu machen und endlich in die verdiente Rock-Rente zu gehen.  

Lieber Bono,  

bezüglich Deiner wuchtigen und völlig überteuerten Autobiographie (32€) will ich mich heute nicht in die Schar der Gratulanten, verzückten Kritiker oder geschmacksverirrten Fans einreihen und in endlosen Lobhudeleien ergehen. Ich möchte Deine monumentale Rückschau viel lieber zum Anlass nehmen, um Dir in der Stunde des Triumphes mal ordentlich ans Bein zu pinkeln.  
Sorry, aber ich brauche das. Als Musikfan, der als Jugendlicher eher "Psycho Killer" von den Talking Heads gehört hat (und auch so aussah) und nun mit einer Frau verheiratet ist, die U2 vergöttert, ist es mir ein tiefes Bedürfnis, mit Dir abzurechnen.  
Eigentlich könnte man es beim Titel Deines Wälzers "Surrender – 40 songs, one story" belassen. That´s pretty much it, isn´t it? Weil sich auf 667 Seiten in verschiedenen Facetten und wechselnden Gewändern im Grunde nämlich alles um ein und dasselbe dreht. Dich.  
But let´s not get ahead of ourselves. Fangen wir von vorne an.

Wohl aufgrund des hartnäckigen Gerüchts, aus Irland sei noch nie eine Viertelnote schlechter Mucke gekommen, hast Du Dir für Deine Inkarnation als Paul David Hewson das ehrwürdige Dublin ausgesucht und damit den jahrtausendealten Bardenzauber leider für immer in die Tonne getreten.  Aus Deiner Kindheit ist, davon abgesehen, dass im Rahmen Deiner musikalischen Früherziehung zu irgendeinem Zeitpunkt etwas furchtbar schief gelaufen sein muss, nicht viel bekannt. Deswegen komme ich sofort zu jenem verhängnisvollen Tag im Jahr 1976, an dem sich vier Jungs im Alter von 15 und 16 Jahren in der Küche von Larry Mullen trafen, um sich nach dessen Aushang "Drummer sucht Musiker für Band" zur Planung und Durchführung einer schweren, staatsgefährdenden Straftat zu verabreden, die zum Tiefpunkt im Leben unzähliger Vinylfreunde werden sollte: Die Gruppe "Feedback" wurde gegründet, aus der schon wenig später U2 hervorging. Wie es zu dem völlig beknackten 2-Buchstaben-Bandnamen kam, liegt im Dunkel der Geschichte. In einem Interview sagtest Du jedoch einmal, das dämliche Kürzel sei der Vorschlag gewesen, den "alle am wenigsten verabscheut hätten". (Nachvollziehen kann ich das insbesondere deswegen nicht, weil es mir, seitdem ich Deine erste Oktave gehört habe, genau andersherum geht). "U2" habe zudem den Vorteil gehabt, dass sich darunter anfänglich niemand irgendeinen konkreten Musikstil habe vorstellen können. Ein Umstand der sich bis in die Gegenwart hinein hartnäckig gehalten hat.  

Zu der Geschichte, wie aus Paul David Hewson "Bono" wurde, gibt es hingegen gleich mehrere Theorien, bei der ich mir natürlich die ausgesucht habe, bei der Du am schlechtesten wegkommst (haa-haa). "Bona Vox", also "Schöne Stimme", prangte auf dem Schild eines Hörgeräteladens in Deinem Nord-Dubliner Heimatviertel. Mysteriöserweise verdreifachten sich die Umsätze des bis dato kaum besuchten Gruselschuppens in der Earl Street infolge von Hörschäden nach der ersten Single-Auskopplung aus Eurem U2-Debütalbum "Boy". Du hattest plötzlich nicht nur den passenden Sponsor gefunden, sondern auch gleich einen Spitznamen, der dir als wandelndes Overstatement überall dort in der Musikbranche Türen öffnete, wo man nicht wusste, dass man "Bono" als sarkastisches Idiom stets in Anführungszeichen setzen muss.

Von da an überschlugen sich die Ereignisse und das schier Unvorstellbare geschah: Mit eingängigen, vereinzelt nahezu hörbaren Songs, schafftet Ihr es tatsächlich in die internationalen Charts und durftet erste Erfolge feiern. Ich muss zugeben, dass Du Dich mit dem Refrain meines Lieblings-Nichtlieblings-U2-Stücks "Bad" (nomen est omen!) vom Album "The Unforgettable Fire" tatsächlich für einen kurzen Augenblick auch in meinen Fokus gejault hast. Auf das Eintreffen der vermeintlich selbsterfüllenden Prophezeiung "Let it go and so to fade away", die ich als Hinweis auf eine baldige Bandauflösung gedeutet hatte, warte ich aber seit über 30 Jahren vergeblich. Was für eine Enttäuschung!
Weil Euch in der Zwischenzeit niemand gestoppt hat, habt Ihr als U2 unfassbare 170 Millionen Tonträger verkauft, 22 Grammys geraubt und rangiert in der "Rock and Roll Hall of Fame" unter den 100 größten Musikern aller Zeiten. Ein Faktum, über das mich noch nicht mal die Nominierung für die Goldene Himbeere in der Kategorie "Schlechtester Song" für "Hold Me, Thrill Me, Kiss Me, Kill Me" (1996) hinwegtrösten kann.

Neben Deiner Vollzeit-Tätigkeit ("Amateur-Rampensau") dürftest Du als Autor zudem auch noch die Lebenswerke wirklich großer Künstler verhunzen, indem Du Stücke für Frank Sinatra, Johnny Cash, Luciano Pavarotti und Sinéad O´Connor geschrieben hast, die hernach allesamt aus Scham verstorben sind. Dass ausgerechnet ein an beiden Enden brennend auf der Rasierklinge tanzender Keith Richards Dein Songwriting überlebt hat, grenzt an ein Wunder. By the way: Was ist aus dem jugendlichen Paul David Hewson geworden, der sich selbst, ich zitiere, "zeit seines Lebens sterbenslangweilig und durchschnittlich fand"? Tief drin gibt es ihn noch. Hol ihn zurück, es ist noch nicht zu spät! Nicht auszudenken, was alles passieren könnte, wenn Du und Deine Combo wie die Rolling Stones bis in die späten Siebziger aktiv seid und jedes Jahr sturköpfig ein neues Studioalbum herausbringt, um damit auf die x-te von VW gesponserte Abschiedstournee zu gehen! Falls Du die Dir verbleibende Lebenszeit lieber dazu nutzen willst, Dein (ausnahmsweise zurecht gelobtes) soziales Engagement für diverse Hilfsorganisationen zu intensivieren, kann ich Dir meine erst kürzlich gegründete "International Society for Bonos immediate musical Retreat" nur wärmstens ans Herz legen. Überweisungsformular liegt bei.

Was Deine Angewohnheit betrifft, Dich als "Maskottchen der Mächtigen" mit namhafter Politprominenz ablichten zu lassen, möchte ich Dich während Deines nächsten Deutschlandbesuches übrigens gerne mit einem gewissen Friedrich Merz (good christian/ incredibly generous!) bekanntmachen. Ich habe nämlich die berechtigte Hoffnung, dass ein Foto mit dem Schlacks in Anbetracht der von ihm zu erwartenden "Leistungen" spätestens in fünf Jahren zum Sargnagel für Deine Karriere werden wird.

Aber so weit muss es gar nicht erst kommen. Zeig, dass Du ein würdiger Preisträger des "Amnesty International´s Ambassadors of Conscience Awards" bist. Wenn Du wirklich ein Gewissen hast, lass es doch einfach schon ein bisschen früher gut sein. Wie wäre es mit heute?  

Let go and fade away.    

Dein

Patric Hemgesberg         

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Nichts für ungut, Tasmanischer Tiger!

Nachdem wir Menschen Dich vor circa 100 Jahren absichtlich ein bisschen ausgerottet haben, um unsere Schafe zu schützen, machen wir den Fehltritt jetzt sofort wieder gut, versprochen! Du hast uns glücklicherweise etwas in Alkohol eingelegtes Erbgut zurückgelassen, und das dröseln wir nun auf, lassen Dich dann von einer Dickschwänzigen Schmalfußbeutelmaus in Melbourne austragen, wildern Dich in Australien aus und fangen dann ziemlich sicher an, Dich wieder abzuknallen, wie wir es mit den mühsam wiederangesiedelten Wölfen ja auch machen. Irgendjemand muss ja auch an die Schafe denken.

Aber trotzdem alles wieder vergeben und vergessen, gell?

Finden zumindest Deine dünnschwänzigen Breitfußjournalist/innen von der Titanic

 Stillgestanden, »Spiegel«!

»Macht sich in den USA Kriegsmüdigkeit breit?« fragst Du in einer Artikelüberschrift. Ja, wo kämen wir hin, wenn die USA die Ukraine nur nüchtern-rational, aus Verantwortungsbewusstsein oder gar zögerlich mit Kriegsgerät unterstützten und nicht euphorisch und mit Schaum vor dem Mund, wie es sich für eine anständige Kriegspartei gehört?

Spiegel-müde grüßt Titanic

 Guten Appetit, TV-Koch Alfons Schuhbeck!

Guten Appetit, TV-Koch Alfons Schuhbeck!

Nichts läge uns ferner, als über Ihren Steuerhinterziehungsprozess zu scherzen, der für Sie mit drei Jahren und zwei Monaten Freiheitsstrafe geendet hat. Etwas ganz anderes möchten wir ansprechen, nämlich Ihre Einlassung am zweiten von insgesamt vier Verhandlungstagen, während der Sie laut Handelsblatt »lang und breit über die Vorzüge« von Ingwer palaverten, »aber auch über Knoblauch, Kardamom oder Rosmarin«, bis Sie schließlich einsahen: »Ich könnte stundenlang über Gewürze reden, aber das ist wohl der falsche Zeitpunkt.«

Und ob das der falsche Zeitpunkt war! Mensch, Schuhbeck, die gute alte Gewürz-Verteidigung, die hebt man sich doch für ganz zum Schluss auf, die pfeffert man dem Gericht (!) nach den Kreuzkümmelverhören prisenweise entgegen. Wozu zahlen Sie denn gleich zwei Anwälten gesalzene Stundensätze? Bleibt zu hoffen, dass Sie bei der Revision die Safranfäden in der Hand behalten!

Die Gewürzmühlen der Justiz mahlen langsam, weiß Titanic

 Sicher, Matthew Healy,

dass Sie, Sänger der britischen Band The 1975, die Dinge einigermaßen korrekt zusammenkriegen? Der Süddeutschen Zeitung sagten Sie einerseits: »Ich habe ›Krieg und Frieden‹ gelesen, weil ich die Person sein wollte, die ›Krieg und Frieden‹ gelesen hat.« Und andererseits: »Wir sind vielleicht die journalistischste Band da draußen.« Kein Journalist und keine Journalistin da draußen hat »Krieg und Frieden« gelesen, wollten mal gesagt haben:

Ihre Bücherwürmer von der Titanic

 Helfen Sie uns weiter, Innenministerin Nancy Faeser!

Auf Ihrem Twitter-Kanal haben Sie angemerkt, wir seien alle gemeinsam in der Verantwortung, »illegale Einreisen zu stoppen, damit wir weiter den Menschen helfen können, die dringend unsere Unterstützung brauchen«. Das wirft bei uns einige Fragen auf: Zunächst ist uns unklar, wie genau Sie sich vorstellen, dass Bürgerinnen und Bürger illegale Einreisen stoppen. Etwa mit der Flinte, wie es einst Ihre Bundestagskollegin von Storch forderte? Das können Sie als selbsternannte Antifaschistin ja sicher nicht gemeint haben, oder? Außerdem ist uns der Zusammenhang zwischen dem Stoppen illegaler Einreisen und der Hilfe für notleidende Menschen schleierhaft.

Außer natürlich Sie meinen damit, dass die von Ihrem Amtsvorgänger und der EU vorangetriebene Kriminalisierung von Flucht gestoppt werden müsse, damit Menschen, die dringend unsere Unterstützung brauchen, geholfen wird.

Kann sich Ihre Aussage nicht anders erklären: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Vom Kunstfreund

Erst neulich war es, als ich, anlässlich des Besuchs einer Vernissage zeitgenössischer Kunst, während der Eröffnungsrede den Sinn des alten Sprichworts erfasste: Ein paar tausend Worte sagen eben doch mehr als nur ein Bild.

Theobald Fuchs

 Heimatgrüße

Neulich hatte ich einen Flyer im Briefkasten: »Neu: Dezember Special! Alle Champions-League-Spiele auf 15 Flatscreens!!!« Traurig, zu welchen Methoden Mutter greift, damit ich öfter zu Besuch komme.

Leo Riegel

 Schwimmbäder

Eine chlorreiche Erfindung.

Alice Brücher-Herpel

 Sprichwörter im Zoonosen-Zeitalter

Wer nichts wird, wird Fehlwirt.

Julia Mateus

 Auf dem Markt

– Oh, Ihr Doldenblütler verkauft sich aber gut!
– Ja, das ist unser Bestsellerie!

Cornelius W.M. Oettle

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 26.10.:

    Chefredakteurin Julia Mateus spricht über ihren neuen Posten im Deutschlandfunk, definiert für die Berliner-Zeitung ein letztes Mal den Satirebegriff und gibt Auskunft über ihre Ziele bei WDR5 (Audio). 

  • 26.10.:

    Julia Mateus erklärt dem Tagesspiegel, was Satire darf, schildert bei kress.de ihre Arbeitsweise als Chefredakteurin und berichtet der jungen Welt ein allerletztes Mal, was Satire darf. 

  • 26.10.:

    Ex-Chef-Schinder Moritz Hürtgen wird von Knut Cordsen für die Hessenschau über seinen neuen Roman "Der Boulevard des Schreckens" interviewt (Video) und liest auf der TAZ-Bühne der Buchmesse Frankfurt aus seiner viel gelobten Schauergeschichte vor (Video). 

  • 19.10.:

    Stefan Gärtner bespricht in der Buchmessenbeilage der Jungen Welt Moritz Hürtgens Roman "Der Boulevard des Schreckens".

  • 12.10.: Der Tagesspiegel informiert über den anstehenden Chefredaktionswechsel bei TITANIC.
Titanic unterwegs
06.12.2022 Kassel, Staatstheater Hauck & Bauer mit Kristof Magnusson
06.12.2022 Frankfurt am Main, Club Voltaire TITANIC-Nikolaus-Lesung
08.12.2022 Köln, Senftöpfchentheater Moritz Hürtgen
09.12.2022 Dresden, Alter Schlachthof Martin Sonneborn mit Gregor Gysi