Artikel

Lanzen und in die CSU eintreten: Jetzt kommen die neuen Protestformen!

Marco Buschmann und Alexander Dobrindt sind sich mit vielen Deutschen einig: Kartoffelbrei auf Kunstwerke werfen und sich auf der Straße festkleben, das alles muss hart bestraft werden. Am besten mit Knast oder der FDP-Mitgliedschaft. Um Klimaaktivisten zu stoppen, könnten bald auch Lebensmittel und Straßen verboten werden, vielleicht sogar das Klima. Doch was ist künftig erlaubt? Darf man überhaupt noch demonstrieren? Klare Antwort: Ja! Die neuen Protestformen in der Übersicht:

1) Lanzen

Wer etwas wirklich Wertvolles für die Gesellschaft tun will, geht künftig "lanzen". Das bedeutet: Man verschafft sich Zutritt in die Sendung von Markus Lanz, besetzt dort die Talkstühle und verhindert auf diese Weise, dass Richard David Precht, Harald Welzer und andere Klartextheinis Platz nehmen und vor laufender Kamera peinlichen Unfug erzählen können. Wichtig: Profi-Lanzer besetzen die Stühle nicht nur bei Lanz, sondern auch bei "Hart aber fair", Maischberger, Illner, Will, "The Masked Singer" und grundsätzlich überall bei RTL, Bild TV und dem Bayerischen Rundfunk.

2) Sich antackern

Um zu beweisen, dass man es ernst meint, wenn man für ein Anliegen demonstriert, tackert man sich künftig irgendwo an. Ist zum Beispiel jemand für mehr Lohn, kommt das Antackern am eigenen Chef infrage. Für besseren Tierschutz tackert man sich am besten an eine Sau (Clemens Tönnies) an. Und wer für längere Kaffeepausen demonstriert, tackert sich an der Kaffeemaschine an. Zu beachten ist allerdings, dass derzeit in einigen Regionen Deutschlands (Nordbayern, Südbayern, Restbayern) das Festtackern sechs Monate im Voraus schriftlich angekündigt werden muss, andernfalls droht Polizeigewahrsam. Vor allem dann, wenn man mit seiner Aktion Autofahrer verärgert.

3) In die CSU eintreten

Demonstrieren bedeutet, hin und wieder auch extrem unangenehme Dinge zu tun. Zum Beispiel in CSU einzutreten und sich dort mit konstruktiven Vorschlägen einzubringen („Auf dem nächsten Parteitag könnten wir doch die Auflösung der CSU beschließen, oder? Das würde uns viele Sympathien in Deutschland bringen!“). Erfreulich ist, dass man bei dieser subversiven Aktion nicht allein ist. Andere arbeiten schon lange daran, die CSU unwählbar zu machen – etwa ein gewisser Andreas S., Kampfname „Maut-Andi“. Und immer dran denken: Der Einsatz ist wirklich für die gute Sache, nämlich ein Deutschland ohne die CSU.

4) Sich etwas abschneiden

Das könnte ein neuer Trend auf Kundgebungen werden: Sich etwas abschneiden und damit verdeutlichen, dass endlich gehandelt werden muss. Zugleich ist das die Gelegenheit, sich von unliebsamen Dingen zu trennen (Nasenhaare, Fingernägel, Doppelkinn). Doch es müssen nicht unbedingt gleich Körperteile sein, für den Anfang reichen auch Kleidungsstücke, zum Beispiel der Bommel auf der Mütze oder die Krawatte. Ob es sich beim Abschneiden um eine Straftat handelt, darüber sind sich CDU/CSU und die Bundesregierung noch uneins. Prognose: Es wird okay sein, solange man die abgeschnittenen Teile nicht auf die Straße wirft und so den Autoverkehr beeinträchtigt.

5) Nach links wischen

Das Prinzip ist ganz einfach: Ob bei Tinder, Bumble, Twitter, Instagram oder Spiegel Plus – ab sofort wird überall gnadenlos nur noch nach links gewischt. So gibt es keine nervigen Matches und Dates mehr, man kann sich voll aufs Weltretten konzentrieren. Erfahrene Swiper praktizieren das Wischen nach links schon lange und sind begeistert ("Linkswischen ist super, empfiehlt sich übrigens auch beim Fensterputzen!"). Aber Achtung: Man sollte es mit der Linkswischerei nicht übertreiben. Aus der FDP gibt es bereits erste Stimmen, die vor übereifrigem Linkswischen warnen ("Wir müssen eine Linkswischrepublik mit allen Mitteln verhindern!").

6) Kunstwerke auf Lebensmittel werfen

Kartoffelbrei auf Gemälde von Claude Monet schmeißen – das war gestern. Ab sofort wird alles anders. Denn jetzt rächt sich die Kunst, und die Lebensmittel müssen leiden! Werke von Picasso, Rembrandt und Botticelli werden nun auf Gurken, Milch und Wurst geworfen. Und einige Demonstranten haben sogar vor, den "Schrei" des norwegischen Malers Edvard Munch auf Mayonnaise zu werfen. Rewe, Penny und Edeka haben deshalb schon angekündigt, an ihren Eingängen Sicherheitspersonal aufzustellen, um Kunden abzutasten und Jacken, Taschen und Rucksäcke nach Werken von französischen Impressionisten und anderen Künstlern zu durchsuchen. Aufpassen sollten die Demonstrierenden jedoch darauf, dass sie bei dieser Art des Protests keine Einkaufswagen behindern.

 

Lissek

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Lange nichts von Ihnen gehört, Sigmar Gabriel!

In einem Stern-Interview, das mit Ihrem zauberhaften Zitat »Wir müssen Putin den Eisenfuß entgegenstellen« überschrieben war, sagten Sie noch allerlei anderes Zauberhaftes, unter anderem: »Krieg hat immer die Gefahr der Eskalation.«

Da hätten wir aber schon gerne das ein oder andere Beispiel erfahren. Zu was kann Krieg denn eskalieren? Zu diplomatischen Verstimmungen? Gegenseitigen Sanktionen? Peinlichem Anschweigen auf internationalen Kongressen? Sagen Sie’s uns, und vor allem Putin!

Eskaliert sonst vor Aufregung: Titanic

 Recht hast Du, Influencerin Tina Ruthe!

»Das hat einfach niemand verdient.« Mit diesem Satz kommentiertest Du in Deiner Insta-Story ein Bild, das ein brennendes Geflüchtetenlager in Rafah zeigte, und setztest noch ein Herz-Emoji dazu. Da können wir Dir nur zustimmen: Es hat wirklich niemand verdient, der gerade in einem Kriegsgebiet um sein Leben fürchten muss, als Content einer Influencerin herzuhalten und damit die Reichweite der kurz darauf geposteten Rabattcodes für die Shoppingbag in Leo-Optik zu pushen.

Stellt fest:

Deine Menschenrechtskommission von Titanic

 Ciao, Gigi D’Agostino!

Ciao, Gigi D’Agostino!

Auf die Frage, ob Sie sich erklären könnten, warum die Rechten auf Sylt gerade Ihr Lied »L’amour toujours« ausgewählt hatten, antworteten Sie: »Keiner von ihnen wird meinen Song jemals ernsthaft gehört haben.«

Das stimmt, D’Agostino, aber liegt das nicht einfach daran, dass vermutlich kein Mensch jemals ganz bedacht, feierlich und seriös »L’amour toujours« gehört hat?

Fragt sich ernsthaft

Ihre Titanic

 Ey, Unbekannter!

Über Sie schreibt T-Online: »Mann masturbiert vor Frau im Zug«. Wie unhöflich! Noch nie was von »Ladies first« gehört?

Fragt gentlemanlike Ihre Titanic

 Griaß Godd, baden-württembergisches Verkehrsministerium!

Ja, die schwäbische Tradition der Kehrwoche ist uns durchaus bekannt. Trotzdem wäre es uns lieber gewesen, Du hättest in Deiner Antwort auf die Anfrage des SPD-Landtagsabgeordneten Jan-Peter Röderer darauf verzichtet, eine »desolate Sauberkeit« der Toiletten der Deutschen Bahn zu bemängeln. Allein schon aus Gründen der Sprachhygiene.

Besticht durch desolate Genauigkeit: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Körper-Wunder Mensch

Wussten Sie schon, dass Finger- und Zehennägel den Hauptteil ihres Wachstums ausgerechnet in der Zeit, während der man nicht hinsieht, absolvieren? Man lernt nie aus …

Theobald Fuchs

 Unterirdischer Anlagetipp

Viele Vermögende kaufen Gold oder Kunstwerke, um ihren Reichtum gegen Inflation etc. abzusichern. Dabei gäbe es Investments, die wahrlich auf die Ewigkeit verweisen: Reliquien. Reliquien wären Finanzprodukte mit Hand und Fuß, die nicht nur die Überreste der Heiligen, sondern auch das eigene Kapital konservierten. Einen Namen gäbe es auch schon für diese geniale Anlageoption: »Krypta-Währung«.

Jürgen Miedl

 Im Rahmen

meiner Arbeit als Psychiater musste ich einmal eine Dame untersuchen, die leider dement, aber dennoch sehr feinsinnig und geistreich war. Ich überprüfte standardmäßig die örtliche Orientierung und fragte, in welchem Land wir seien. Sie spekulierte, es könne Island sein, musste aber einräumen, dass sie es nicht wisse. »Kennen Sie denn die Stadt?« versuchte ich es mit der nächstkleineren Kategorie.

Da schaute sie mich an und sagte: »Hören Sie mal, junger Mann, wenn ich noch nicht mal weiß, in welchem Land wir uns befinden, werde ich die Stadt ja wohl erst recht nicht wissen!«

Robert Friedrich von Cube

 Rhetorischer Todesstern

Anstatt vor der Reise nach Irland mühsam meine eingerosteten Conversation-Skills aufzufrischen, hatte ich mich dazu entschlossen, einfach ein paar cool klingende Star-Wars-Zitate auf Englisch auswendig zu lernen. Beim abendlichen Guinness wollte ich in der dunkelsten Ecke des Pubs sitzen, die langen Beine mit den Wanderstiefeln entspannt auf dem Tisch abgelegt, und – sollte mich jemand etwas fragen – mit einer lässig dahingerotzten Antwort aus »Das Imperium schlägt zurück« geheimnisvoll und verwegen wirken. Obwohl ich mich dabei genau an das Skript hielt, wurde ich bereits ab dem zweiten Tag von den Locals wie ein Irrer behandelt und während des kompletten Urlaubs weiträumig gemieden. Ich glaube zwar nicht, dass es an mir lag, aber wenn ich einen Kritikpunkt nennen müsste, dann diesen: Ausschließlich Sätze in Wookie-Sprache zu verwenden, war möglicherweise ein Fehler.

Patric Hemgesberg

 »This could have been Emaille«

Wenn mein Freund wieder einmal sein viel zu teures Porzellan-Geschirr auftischt.

Ronnie Zumbühl

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
19.07.2024 Hohwacht, Sirenen-Festival Ella Carina Werner
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst Die Dünen der Dänen – Das Neueste von Hans Traxler
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst »F. W. Bernstein – Postkarten vom ICH«
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«