Artikel

"Sie kennen mich": Ein Interview mit Angela

Sie haben syrische, afghanische oder nigerianische Wurzeln, heißen Al-karim, Habibullah oder Nwachukwu und tragen alle einen berühmten Namen: Angela. Viele Flüchtlinge, die 2015 Deutschland erreichten, haben aus Dankbarkeit über ein sicheres Turnhallendach über dem Kopf ihre Kinder nach der Ex-Kanzlerin benannt. Jetzt drücken sie zum ersten Mal die Regierungs-, Quatsch! Schulbank. Besuch bei einer Sechsjährigen.  

TITANIC: Hallo Angela, wie geht es dir?  

Angela: Sie kennen mich.  

TITANIC: Klar, die Medien haben ja schon ausführlich über dich berichtet. Wie waren die ersten Tage als i-Dötzchen denn so?  

Angela: Die Schule machte mir überhaupt keine Schwierigkeiten. Mathe nicht, Russisch nicht, Deutsch nicht – weder Naturwissenschaften noch Sprachen. Ich habe ein sehr gutes Kurzzeitgedächtnis und ein etwas schlechteres Langzeitgedächtnis.  

TITANIC: Du scheinst ein kluges Mädchen zu sein. Da musst du natürlich aufpassen, dass deine Mitschülerinnen und Mitschüler im Unterricht nicht heimlich bei dir abschreiben.  

Angela: Ausspähen unter Freunden, das geht gar nicht.  

TITANIC: Erzähl doch mal, was du bereits gelernt hast! Ist 2 + 2 tatsächlich 4?  

Angela: Wir tun gut daran, an den Annahmen vieler Experten nicht zu zweifeln.  

TITANIC: Aber jeden Tag Hausaufgaben aufzukriegen ist doch echt blöd, was?  

Angela: Mag sein, dass Ihnen das nicht gefällt, aber wir müssen ja mit der Realität leben.  

TITANIC: Eine überaus reife Denkweise für eine Sechsjährige!  

Angela: Mein Leitmotiv: Wer nicht rackert, verdummt!  

TITANIC: Du scheinst sehr zielstrebig zu sein.  

Angela: Tendenziell, glaube ich, gibt es bei Frauen eine gewisse Sehnsucht nach Effizienz.  

TITANIC: Hochbegabt bist du aber nicht, oder?  

Angela: Nein. Ich habe gewisse kamelartige Fähigkeiten. Ich habe eine gewisse Speicherfähigkeit. 

TITANIC: Wenn man dich so reden hört, könnte man meinen, deine gleichaltrigen Mitschülerinnen und Mitschülern hätten nur Unsinn im Kopf.  

Angela: Überall stoßen wir auf ein Denken, das kein Morgen kennt.  

TITANIC: Dann wirst du als Kind mit Migrationshintergrund an deiner Schule bestimmt leider auch schon Mobbing durch die ganzen Maximilians und Sophies erlebt haben.  

Angela: Die Zeiten, in denen wir uns auf andere völlig verlassen konnten, die sind ein Stück vorbei, das habe ich in den letzten Tagen erlebt.  

TITANIC: Und wie gehst du dagegen vor?  

Angela: Mit dem Kopf durch die Wand wird nicht gehen. Da siegt zum Schluss immer die Wand.  

TITANIC: Autsch! Und trotzdem hilfst du deinen Klassenkameraden im Unterricht beim Schreiben und Rechnen?  

Angela: Wenn wir jetzt anfangen, uns noch entschuldigen zu müssen dafür, dass wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen, dann ist das nicht mein Land.  

TITANIC: Mit den Jungs pöhlst du sogar auf dem Pausenhof herum.  

Angela: Wir müssen aufpassen, dass wir nicht zu einer Nation werden mit Leuten, die alle vor dem Fernseher sitzen und genau wissen, wer wie Fußball spielen muss, aber selber nicht mehr in der Lage sind, einen Ball vor sich herzuschieben.  

TITANIC: Toll! Uns ist zu Ohren gekommen, dass es für die Wahl zur Klassensprecherin bei dir dennoch nicht ganz gereicht hat.  

Angela: Da dies absehbar war in der Konstellation, wie im dritten Wahlgang gewählt wurde, muss man sagen, dass dieser Vorgang unverzeihlich ist und deshalb auch das Ergebnis wieder rückgängig gemacht werden muss.  

TITANIC: Und du hast deinen Unmut darüber nicht im Morgenkreis kundgetan?  

Angela: Jeder hat seine Art, zurückzuschlagen. Schweigen kann's auch mal sein. (Große Pause)  

TITANIC: Angela? 

Angela: (Kleine Pause) Man bekommt beim Schweigen ganz gut ein Maß für die Zeit.  

TITANIC: Themenwechsel: Wie war eigentlich deine Einschulungsfeier?  

Angela: Ich glaube, dass im Großen und Ganzen nichts schiefgelaufen ist.  

TITANIC: Na ja, bis auf diesen kleinen Textaussetzer beim Liedchen "Alle Kinder lernen lesen", der bestimmt deiner Aufregung geschuldet war.  

Angela: Das bedaure ich zutiefst und dafür bitte ich alle Bürgerinnen und Bürger um Verzeihung.  

TITANIC: Und wie war der erste Blick in deine neuen Schulbücher?  

Angela: Ich glaube nicht, dass das Hin und Her – einmal öffnen, einmal schließen – den Menschen mehr Erwartbarkeit bringt, als sich einmal den Überblick zu verschaffen.  

TITANIC: Dafür arbeitet ihr in der Schule zusätzlich ja sicherlich mit dem Tablet.  

Angela: Das Internet ist für uns alle Neuland ...  

TITANIC: Haha, jetzt nimmst du deine alten Lehrerinnen und Lehrer aber in Schutz!  

Angela: Vor lauter Globalisierung und Computerisierung dürfen die schönen Dinge des Lebens wie Kartoffeln oder Eintopf kochen nicht zu kurz kommen.  

TITANIC: Wahre Worte. Was, meinst du, erwartet Dich noch als Erstklässlerin?  

Angela: Wir befinden uns gerade im Sommer der Entscheidungen. Gestern war wieder so ein Tag. Dann kommt der Herbst, und dann kommt der Winter der Entscheidungen. Jetzt kommen überhaupt nur noch Entscheidungen.  

TITANIC: Und was möchtest du später mal machen?  

Angela: Ich will Deutschland dienen.  

TITANIC: Wir sind sicher, dass du mit Deiner Einwanderungsgeschichte da auf dem richtigen Weg bist.  

Angela: Das Motiv, mit dem wir an diese Dinge herangehen, muss sein: Wir haben so vieles geschafft – wir schaffen das! Wir schaffen das, und dort, wo uns etwas im Wege steht, muss es überwunden werden.  

TITANIC: Danke für das Gespräch, Frau Doktor, äh … Angela!  

Daniel Sibbe

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Wir wollten, »SZ«,

nur mal schnell Deine Frage »Gedenkbäume absägen. Hinweistafeln mit Hakenkreuzen beschmieren. Wer macht sowas?« beantworten: Nazis.

Für mehr investigative Recherchen wende Dich immer gerne an Titanic

 Grüß Gott, Businesspäpstin Diana zur Löwen!

Du verkaufst seit Neuestem einen »Anxiety Ring«, dessen »bewegliche Perlen« beim Stressabbau helfen sollen. Mal abgesehen davon, dass das einfach nur das hundertste Fummelspielzeug ist, kommen uns von ihren Nutzer/innen glorifizierte und zur Seelenerleichterung eingesetzte bewegliche Perlen an einer Kette verdächtig bekannt vor.

Ist für Dich natürlich super, denn auch wenn Du Deinen treuen Fans skrupellos das Geld aus der Tasche ziehst, in die Hölle kommst Du zumindest für diese Aktion sicher nicht.

Auch wenn dafür betet:

Deine Titanic

 Könnte es sein, »ARD-Deutschlandtrend«,

dass Dein Umfrageergebnis »Mehrheit sieht den Frieden in Europa bedroht« damit zusammenhängt, dass seit über zwei Jahren ein Krieg in Europa stattfindet?

Nur so eine Vermutung von Titanic

 Aha bzw. aua, Voltaren!

Das wussten wir gar nicht, was da in Deiner Anzeige steht: »Ein Lächeln ist oft eine Maske, die 1 von 3 Personen aufsetzt, um Schmerzen zu verbergen. Lass uns helfen. Voltaren.«

Mal von der Frage abgesehen, wie Du auf die 1 von 3 Personen kommst, ist es natürlich toll, dass Du offenbar eine Salbe entwickelt hast, die das Lächeln verschwinden lässt und den Schmerz zum Vorschein bringt!

Gratuliert salbungsvoll: Titanic

 Hoppla, Berliner Gefängnischefs!

Drei von Euch haben laut Tagesspiegel wegen eines Fehlers der schwarz-roten Regierungskoalition statt einer Gehaltserhöhung weniger Geld bekommen. Aber der Ausbruch von Geldnöten soll durch einen Nachtragshaushalt verhindert werden. Da ja die Freundschaft bekanntlich beim Geld endet: Habt Ihr drei beim Blick auf Eure Kontoauszüge mal kurz über eine Ersatzfreiheitsstrafe für die nachgedacht, die das verbrochen haben?

Wollte diese Idee nur mal in den Raum stellen: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Nicht lustig, bloß komisch

Während ich früher schon ein kleines bisschen stolz darauf war, aus einer Nation zu stammen, die mit Loriot und Heinz Erhardt wahre Zen-Meister der Selbstironie hervorgebracht hat, hinterfrage ich meine humoristische Herkunft aufgrund diverser Alltagserfahrungen jetzt immer öfter mit Gedanken wie diesem: Möchte ich den Rest meines Lebens wirklich in einem Land verbringen, in dem man während seiner Mittagspause in ein Café geht, das vor der Tür vollmundig mit »leckerem Hunde-Eis« wirbt, und auf seine Bestellung »Zwei Kugeln Labrador und eine Kugel Schnauzer« statt des fest eingeplanten Lachers ein »RAUS HIER!« entgegengebrüllt bekommt?

Patric Hemgesberg

 Dual Use

Seit ich meine In-Ear-Kopfhörer zugleich zum Musikhören und als Wattestäbchen verwende, stört es mich gar nicht mehr, wenn beim Herausnehmen der Ohrstöpsel in der Bahn getrocknete Schmalzbröckelchen rauspurzeln.

Ingo Krämer

 Finanz-Blues

Wenn ich bei meiner langjährigen Hausbank anrufe, meldet sich immer und ausnahmslos eine Raiffeisenstimme.

Theobald Fuchs

 Die wahre Strafe

Verhaftet zu werden und in der Folge einen Telefonanruf tätigen zu müssen.

Fabio Kühnemuth

 100 % Maxx Dad Pow(d)er

Als leidenschaftlicher Kraftsportler wünsche ich mir, dass meine Asche eines Tages in einer dieser riesigen Proteinpulverdosen aufbewahrt wird. Auf dem Kaminsims stehend, soll sie an mich erinnern. Und meinen Nachkommen irgendwann einen köstlichen Shake bieten.

Leo Riegel

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
23.05.2024 Bielefeld, Theaterlabor Max Goldt
24.05.2024 Dresden, Buchladen Tante Leuk Thomas Gsella
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«