Artikel

"Es gab für alle Arbeitsbesäufnisse strenge Sicherheitskonzepte" – Ein Interview mit Boris Johnson

Selbst seine Frisur kann nicht länger davon ablenken: Boris Johnson, Vorsitzender der Conservative Garden-Party, steckt in der Krise. Die Skandale häufen sich: Lockdown-Feiern in der Downing Street, Luxus-Umbau der Dienstwohnung, seine Frisur. TITANIC sprach mit dem britischen Premier über seinen bald erscheinenden "Gentleman's Guide to Illegal Partying", die schönsten Slogans auf Doppeldeckerbussen und Enkeltricks bei der Queen.

TITANIC: Herr Johnson, …

Johnson: (unterbricht) Nennt mich Boris! Obwohl das gar nicht mein wirklicher Name ist.

TITANIC: Sie heißen gar nicht Boris?

Johnson: Kann jemand der am elitären Eton College war, wirklich Boris heißen? Ich habe in Wahrheit einen standesgemäßen Namen: Wentworth Willibrord de Pfeffel Johnson. Boris habe ich mich später genannt, weil es sich so schön auf Torys reimt – ein phonetischer Trick, der mir wie von selbst den Tory-Parteivorsitz sicherte.

TITANIC: Den Parteivorsitz wie auch das Amt des Premierministers könnten Sie nun allerdings verlieren, nachdem eine illegale Lockdown-Gartenparty am Regierungssitz bekannt wurde.

Johnson: Dafür habe ich mich bereits entschuldigt und klargestellt, dass ich dachte, es handle sich um ein Arbeitstreffen.

TITANIC: Aber ist das glaubwürdig? Immerhin hat Ihr Büroleiter per E-Mail mit dem Aufruf "Bringt euren eignen Alkohol mit" dazu eingeladen.

Johnson: Na und? Ich trinke natürlich auch während der Arbeit. Oder wirke ich, als ob ich dabei nüchtern wäre?

TITANIC: Guter Punkt. Ihre Mitarbeiter sollen sich außerdem regelmäßig zu "Wine-time Fridays" verabredet haben, obwohl Treffen in Innenräumen im Lockdown verboten waren.

Johnson: Keine Sorge, es gab für alle Arbeitsbesäufnisse strenge Sicherheitskonzepte. Es handelte sich zum Beispiel immer um wirklich hochwertige Weine. Die letzten Flaschen, die wir kurz vorm Brexit noch unverzollt aus Frankreich ergattern konnten …

TITANIC: Vermittelt das nicht den Eindruck, die politische Elite schert sich nicht um die von ihr gemachten Regeln? Johnson: Man kann durchaus mal Regeln brechen. Einzige Voraussetzung ist, man tut es mit Stil. Dazu muss man freilich Klasse haben, in unsrem Fall: Upperclass. Das alles kann man bald in der Feier-Fibel, die ich grade schreibe, nachlesen: "A Gentleman's Guide to Illegal Partying".

TITANIC: Worauf dürfen wir uns da freuen?

Johnson: Ich bin ein großartiger Autor. Immerhin war ich mal Journalist, oder so was Ähnliches. Und in diesem Guide beantworte ich witty wichtige Fragen rund ums Thema "Corona-Partys mit Stil": Spreizt man den kleinen Finger ab, wenn man sich in die Hand hustet? Hilft man der Begleiterin aus der Maske? Verlangt es die Höflichkeit, den Gastgeber zuerst zu infizieren? Sie merken: Es wird großartig! Gut möglich, dass ich damit nach Churchill der zweite Premier werde, der den Literaturnobelpreis einheimst.

TITANIC: Die literarische Karriere scheint gesichert. Was sind die nächsten Schritte, um Ihre politische Karriere zu retten? Die nun von Ihnen angekündigte Aufhebung fast aller Corona-Beschränkungen wirkt beispielsweise wie eine populistische Aktion, um Ihre Beliebtheit zu steigern.

Johnson: Dazu sage ich in aller Klarheit: Dieses Beenden der Pandemie-Maßnahmen erfolgt ausschließlich evidenzbasiert, wenn mein Expertenrat das absichert und es eindeutig wissenschaftlich erwiesen ist, dass mir das tatsächlich mein Amt erhält.

TITANIC: Sie sollen darüber hinaus planen, hochrangige Mitarbeiter zu entlassen.

Johnson: Um Premierminister zu bleiben, würde ich wenn notwendig sogar die Queen entlassen.

TITANIC: Apropos: Wegen der damaligen Kontaktbeschränkungen musste Queen Elisabeth beim Begräbnis ihres Mannes Prinz Philip allein in der Kapelle sitzen. Am Vorabend der Beerdigung fanden jedoch Feiern in der Downing Street statt. Dafür haben Sie sich persönlich bei Ihrer Königin entschuldigt. Wie hat sie reagiert?

Johnson: Splendid! Vor allem, weil ich für Treffen mit der Queen mittlerweile eine grandiose Taktik entwickelt habe: Ich spreche mit ihr sehr langsam, sehr laut und mache dabei ausufernde Gesten, als ob ich einen senilen Grufti vor mir hätte. Das wird ihr schnell zu blöd und sie beendet die Meetings so rasch wie möglich. Ich komme dadurch schnell und unkompliziert zu meinen PR-tauglichen Entschuldigungen. Ich nenne das meinen "politischen Enkeltrick".

TITANIC: Haben Sie sonst noch Pläne, um sich im Amt zu halten?

Johnson: Notfalls lasse ich groß "Boris ist unschuldig" auf einen roten Doppeldeckerbus schreiben. Das klappt immer. Außerdem erinnert mich das an good old times, als man mich beim Brexit noch als Heiland (engl. "Highlander", Anm. d. Spaßvogels von Übers.) feierte.

TITANIC: Letzte Frage: Eines Ihrer Markenzeichen ist Ihre spezielle Haarpracht. Warum die Wuschelmähne?

Johnson: Diese Frisur ist eine juristische Hintertür zur Strafmilderung. Wenn ich durch mein rechtspopulistisches Gehabe und meinen machtversessenen Irrsinn das ganze Land gegen die Wand gefahren habe, brauche ich nur auf meine Haare zu zeigen und zu sagen: Kommt, tut nicht so, als ob ihr das alles nicht hättet ahnen können.

TITANIC: Herr Wentworth Willibrord de Pfeffel Johnson, wir danken für das Gespräch.

Johnson: My Pleasure! Cheerio!

 

Jürgen Miedl

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Mit Ihren Buchtiteln, Peter Hahne,

haben wir uns zugegebenermaßen immer ein bisschen schwergetan. Sie heißen »Nicht auf unsere Kosten!«, »Seid ihr noch ganz bei Trost!«, »Schluss mit euren ewigen Mogelpackungen!«, »Finger weg von unserem Bargeld!«, »Niemals aufgeben!« Anders steht es um den Ihres neuen Buches: »Das Maß ist voll« (ohne Ausrufungszeichen!) bzw. genau genommen um den Untertitel: »In Krisenzeiten hilft keine Volksverdummung«. Denn da, Hahne, müssen wir Ihnen ausnahmsweise vollumfänglich zustimmen: Auch wir sind der Meinung, dass Volksverdummung in Krisenzeiten rein gar nichts bringt. In normalen Zeiten dagegen? Erklären Sie's uns! In Sachen Verdummung sind Sie schließlich Experte. Maßvoll wie immer: Titanic

 Sind Sie, Landwirtschaftsminister Cem Özdemir,

Sind Sie, Landwirtschaftsminister Cem Özdemir,

gerade ein bisschen schlecht drauf? Auf die Frage der Taz jedenfalls, ob es vorstellbar sei, dass Sie im Alter zurück aufs Land gehen würden, sagten Sie: »Ich weiß es nicht. Meine Eltern sind beide in meinem Geburtsort Bad Urach beerdigt worden.« Und weiter: »Ich habe das für mich noch nicht entschieden, wo ich mal beigesetzt werden möchte. Aber ich würde jetzt nicht ausschließen, dass das am Ende auch der Ort wird, wo ich geboren bin und auch sehr schöne Jahre meines Lebens verbracht habe.« Aufs Land gehen ist für Sie demnach mehr ein ins bzw. sogar unter Land gehen. Für einen Landwirtschaftsminister ist das zwar recht konsequent, aber wie schön Ihre auf dem Land verbrachten Jahre tatsächlich waren, dass Sie sich das dann lieber von unten anschauen, will am Ende echt nicht wissen: Titanic

 Herrschaftszeiten, Wladimir Putin!

Herrschaftszeiten, Wladimir Putin!

Offenbar als einen der letzten Versuche, im über Dein marodes Reich reinbrechenden Embargo- und Sanktions-Tsunami noch irgendwie Haltung zu wahren, hast Du zum Beginn des Monats die Verträge für russische Gaslieferungen auf Rubel umstellen lassen. Konkret heißt das, wie wir dem Handelsblatt entnehmen, dass die Abnehmenden (also die nicht befreundeten Staaten) »zwei Konten – ein Fremdwährungskonto und ein Rubel-Konto – bei der Gazprombank unterhalten … Gazprom-Kunden überweisen dann ihre Zahlungen in ausländischer Währung auf das entsprechende Konto, woraufhin die Bank an der Moskauer Börse Rubel dafür kauft. Diese werden dem Rubel-Konto des Käufers gutgeschrieben und auf ein Konto des Lieferanten Gazprom nach Russland überwiesen.«

Pff, wie langweilig! Bist Du statt eiskalter Auto- jetzt auch Bürokrat? Wir hatten uns das so vorgestellt, dass Robert Habeck einen Sack mit Euroscheinen zum Roten Platz schleift, den Inhalt in der nächsten Wechselstube (Operatsionnaya Kassa) zum Tageskurs in Rubel umtauscht, diese dann zum Kreml rollt und dafür unter den strengen Augen einer Deiner Apparatschiks persönlich für ein paar Minuten den Gashahn aufdrehen darf. Das wäre eines Superschurken würdig! Und krumme Geschäfte tätigt man in unserem Kulturkreis noch immer mit großen, unmarkierten Banknoten; frag mal Briederchen Gerd.

Den Witz mit der IWAN-Nummer spart sich diesmal: Titanic

 Du, »Focus Online«,

lieferst in Deiner Rubrik »Praxistipps« sicherlich viele brauchbare Ratschläge. In erster Linie versuchst Du Dich dort aber freilich im Clickbaiting. Mit folgender Schlagzeile bist Du allerdings bei uns abgeblitzt: »Katze gurrt: Das steckt dahinter«. Zu eindeutig liegt hier auf der Hand, was dahintersteckt: eine verschluckte Taube. Taube Ohren für Dich hat stets: Titanic

 Huhu, »Süddeutsche Zeitung«,

unter der Überschrift »So sparen Urlauber Geld« notiertest Du die »zehn wichtigsten Tipps für einen günstigen Urlaub«. Die lauten beispielsweise: »Frühzeitig buchen«, »Preiswerte Reiseländer und Regionen aussuchen«, »Günstige Unterkünfte auswählen«, »Schnäppchenportale nutzen«, »Günstig an- und abreisen«. Danke, Süddeutsche! Wir dachten bisher immer, dass man als Urlauber Geld spart, wenn man kostspielig an- und abreist, teure Reiseländer, Regionen und Unterkünfte aussucht und um Schnäppchenportale einen großen Bogen macht. Baff: Titanic
Vom Fachmann für Kenner

 Versöhnt mit dem Ich

Im Rahmen eines TV-Interviews hat Papst Franziskus neulich verraten, dass er als Kind, statt sich zum Priester weihen zu lassen, eigentlich den Beruf des Metzgers ergreifen wollte. Schön für ihn, dass es am Ende doch noch »irgendwas mit Fleischeslust« geworden ist.

Patric Hemgesberg

 Schlecht gealtert

Bin mit 32 beim Alkoholkauf nach dem Ausweis gefragt worden. Begründung der Kassiererin: »Ja, mit der Maske kann man Ihr Alter wirklich schlecht einschätzen.« Was glaubt sie denn? Dass ich darunter ’nen Schnuller im Mund haben könnte?

Loreen Bauer

 Alte Weisheit (aktualisiert)

Gib einem Hungernden einen Fisch und er wird einmal satt, lehre ihn Phishing, und er wird nie mehr hungern.

Ronnie Zumbühl

 Zusammenhalt & Freundschaft

Haben siamesische Zwillinge eigentlich auch immer eine bessere Hälfte?

Nick Hertzberg

 Entwarnung

Ich habe neulich zum ersten Mal eine Vorsorgeuntersuchung beim Urologen gemacht. Ergebnis: Alles bestens, der Mann ist kerngesund.

Cornelius WM Oettle

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 19.05.:

    Herausgeberchefin Ella Carina Werner verrät im Fragebogen vom Medium Magazin ihre Zukunftsideen für TITANIC.

Titanic unterwegs
20.05.2022 Nürnberg, Hubertussaal Max Goldt
21.05.2022 Penig/Niedersteinbach, Kulturgewölbe Kalé Max Goldt
25.05.2022 Flensburg, Stadttheater Max Goldt
26.05.2022 Kiel, Schauspielhaus Max Goldt