Artikel

Darf's ein wenig mehr sein?

Ein weiteres Krisenjahr neigt sich dem Ende zu und wieder sieht sich Deutschland mit einer massiven gesundheitlichen Bedrohung konfrontiert: Die Neujahrsansprache des Bundeskanzlers steht bevor. Doch ist Ihr Ruhepuls für einen Absturz in narkoleptische Tiefen überhaupt schon bereit? Zum Glück gibt es auf nahezu allen Kanälen und Mediatheken Alternativen, die es in Puncto Elan und geistiger Frische mit dem Hamburger Entertainment-Giganten aufnehmen können. TITANIC hat für Sie probegesehen und weiß, wo der TV-Start ins Neue Jahr mit etwas mehr Pep gelingt.

Big Brother: "Night-Time"

RTL 2 sendet die besten Nachtaufnahmen aus den vergangenen 13 Big-Brother-Staffeln – und zwar ohne das vorab einstudierte und verstörende Gefummel unter der Bettdecke. Auf intime Bilder aus ungewohnten Blickwinkeln muss der Zuschauer dank der drollig-kleinen, aber etwas wackeligen Nagetier-Cam, dennoch nicht verzichten. Während schnarchende Mitbewohner*innen bei offenem Mund Rückschlüsse auf ihre Zahngesundheit zulassen, schält sich hin und wieder ein tätowierter Muskelprotz aus dem Laken und knallt beim Schlurfen zum Klo gegen den Türrahmen. Köstlich!

"CHECK this out!"

Sport 1 widmet sich am ersten Tag des Jahres dem Spiel, das sich anschickt, es schon bald mit dem zum Hype gewordenen "Darts" aufzunehmen und Deutschlands populärste Sportart für Unsportliche zu werden. Um für Fans und Sponsoren attraktiver zu wirken, hat die Schachbundesliga mächtig an ihrem Image gearbeitet. So sind bei Matches ab 2022 nicht nur brachiale und provokante Wrestling-Outfits vorgeschrieben. Während der nervenzerfetzend langen Pausen zwischen den Zügen ist es erlaubt, dem Gegner Beleidigungen ins Ohr schreien, statt dem lapidaren "Schach!" wird es demnächst "IN YOUR FACE!" heißen und nach einem Sieg darf man den Verlierer mit einer mehrriemigen Bullenpeitsche persönlich durch die randvolle Arena ins Freie jagen. Weil die Saison erst nach den Winterpause beginnt, zeigt der Sender für Leibesübungen seinem Publikum am Neujahrstag aber nochmal die achtstündige Partie zwischen Weltmeister Magnus Carlsen und seinem russischen Herausforderer Jan Nepomnjaschtschi in voller Länge am Brett.

Sky Sport: Das große Geisterspiel-Special

Der Bezahl-Sender war nicht dumm und hat im Rahmen der Corona-Beschränkungen auch bei Fußballbundesliga-Konferenzen vor leeren Rängen seine Zuschauer-Cams weiterlaufen lassen. Aus dem umfangreichen Material haben die Münchner nun ein exklusives Schmankerl für ihre Kunden zusammengebastelt. In 180 kurzweiligen Minuten kann man die Schönheit der Arenen in Reinkultur bewundern. Erstmals völlig ohne die sonst so massiv störenden Fans, dürfen sich Stadion-Enthusiasten an Farbe und Qualität der Sitze erfreuen und die Ästhetik von Stützpfeilern und grauem Beton ungefiltert in sich aufsaugen, während man für sie in sanften Schnitten zwischen den Spielorten hin und her wechselt. Aber Vorsicht: Damit Zuschauer beim Abgleiten in ein tieferes Bewusstsein nicht versehentlich zu kardiovaskulären "Flatlinern" werden, hechtet in unregelmäßigen Abständen ein gertenschlanker Rainer Calmund als "Jump-Scare" ins Bild.

"Auf Streife" in Norddeutschland

Begleiten Sie auf SAT1 eine ganze Nacht lang die Ermittler bei der Verbrechensbekämpfung auf Helgoland, den Halligen und im Sündenpfuhl Südniedersächsisches Wattenmeer. Kostprobe? Beim Leuchtturm Neuwerk wird eine Flaschenpost mit einer kryptischen Geheim-Botschaft ("Auf Streife ist scheiße!") angespült, Hauptkommissar Petersen fällt beim Torfstechen die Pfeife aus dem Mund und am Bauhof von Butjadingen fehlen für einige Stunden vier Säcke mit Zement. Als dann noch vom Gelände des Schützenvereins Neuharlingersiel Schüsse gemeldet werden, kommen auch KSK-Fans voll auf ihre Kosten. Hier dürften die Macher von "Hawaii-Five-0" und "Hot Fuzz" so einiges abgekupfert haben. Unbedingt anschauen!

"Nachts im Museum"

Damit ist nicht etwa der zum Gähnen langweilige Hollywood-Quatsch mit Ben Stiller gemeint. Die Realität ist viel spannender! Begleiten Sie Museumswächter Edgar Manzke auf Phoenix während seiner nächtlichen Rundgänge durch das Berliner Pergamon-Museum und erleben Sie, wie der 62jährige beim Schlendern über die Babylonische Prozessionsstraße einen Kaugummi vom Boden kratzt, mit dem Berliner Kurier unappetitlich lange auf der Museumstoilette verschwindet oder kurz vor Feierabend am Pergamonaltar dem Satan huldigend seinen letzten Betablocker einwirft. Ob sich zwischen dem Reiterstandbild Friedrich-Wilhelms von Preußen und Nofretetes Büste trotz amouröser Schockstarre noch eine Liebesgeschichte entwickeln wird, macht als Mutter aller Cliffhanger so richtig Bock auf die zweite Staffel, die Phoenix direkt im Anschluss zeigt. Manzke muss darin nach einem Stromausfall nur mit einer Taschenlampe bewaffnet den Weg zum Sicherungskasten im Keller finden, als er auf dem Weg eine schaurige Entdeckung macht: Jedes Mal, wenn er einen Fuß vor den anderen setzt, sind im Gebäude Schritte zu hören …

Trainspotter aufgepasst! "Die schönste Bahnstrecke Europas" läuft ab 2022 exklusiv im deutschen Programm des russischen Staatssenders RT. Zum Jahreseinklang wird eine besonders malerische Etappe des Transsibirien-Express gezeigt, der durch die verschneite Taiga und urige Kahlschlagwälder Kilometer für Kilometer einem Arbeitslager für Regimekritiker entgegentuckert. Leider endet die erste Staffel nach der Pilotfolge abrupt, eine zweite Staffel mit umgekehrter Reiseroute war laut RT-Zentrale in Moskau auch nie vorgesehen. Stattdessen möchte man sich in Zukunft ganz auf ein Format für allzu neugierige Medienschaffende konzentrieren: "Gefragt. Gejagt" wird derzeit in Moskau, London und Berlin abgedreht und soll im kommenden Mai am "Tag der Internationalen Pressefreiheit" ausgestrahlt werden.

Patric Hemgesberg

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Sind Sie, Landwirtschaftsminister Cem Özdemir,

Sind Sie, Landwirtschaftsminister Cem Özdemir,

gerade ein bisschen schlecht drauf? Auf die Frage der Taz jedenfalls, ob es vorstellbar sei, dass Sie im Alter zurück aufs Land gehen würden, sagten Sie: »Ich weiß es nicht. Meine Eltern sind beide in meinem Geburtsort Bad Urach beerdigt worden.« Und weiter: »Ich habe das für mich noch nicht entschieden, wo ich mal beigesetzt werden möchte. Aber ich würde jetzt nicht ausschließen, dass das am Ende auch der Ort wird, wo ich geboren bin und auch sehr schöne Jahre meines Lebens verbracht habe.« Aufs Land gehen ist für Sie demnach mehr ein ins bzw. sogar unter Land gehen. Für einen Landwirtschaftsminister ist das zwar recht konsequent, aber wie schön Ihre auf dem Land verbrachten Jahre tatsächlich waren, dass Sie sich das dann lieber von unten anschauen, will am Ende echt nicht wissen: Titanic

 Mit Ihren Buchtiteln, Peter Hahne,

haben wir uns zugegebenermaßen immer ein bisschen schwergetan. Sie heißen »Nicht auf unsere Kosten!«, »Seid ihr noch ganz bei Trost!«, »Schluss mit euren ewigen Mogelpackungen!«, »Finger weg von unserem Bargeld!«, »Niemals aufgeben!« Anders steht es um den Ihres neuen Buches: »Das Maß ist voll« (ohne Ausrufungszeichen!) bzw. genau genommen um den Untertitel: »In Krisenzeiten hilft keine Volksverdummung«. Denn da, Hahne, müssen wir Ihnen ausnahmsweise vollumfänglich zustimmen: Auch wir sind der Meinung, dass Volksverdummung in Krisenzeiten rein gar nichts bringt. In normalen Zeiten dagegen? Erklären Sie's uns! In Sachen Verdummung sind Sie schließlich Experte. Maßvoll wie immer: Titanic

 Herrschaftszeiten, Wladimir Putin!

Herrschaftszeiten, Wladimir Putin!

Offenbar als einen der letzten Versuche, im über Dein marodes Reich reinbrechenden Embargo- und Sanktions-Tsunami noch irgendwie Haltung zu wahren, hast Du zum Beginn des Monats die Verträge für russische Gaslieferungen auf Rubel umstellen lassen. Konkret heißt das, wie wir dem Handelsblatt entnehmen, dass die Abnehmenden (also die nicht befreundeten Staaten) »zwei Konten – ein Fremdwährungskonto und ein Rubel-Konto – bei der Gazprombank unterhalten … Gazprom-Kunden überweisen dann ihre Zahlungen in ausländischer Währung auf das entsprechende Konto, woraufhin die Bank an der Moskauer Börse Rubel dafür kauft. Diese werden dem Rubel-Konto des Käufers gutgeschrieben und auf ein Konto des Lieferanten Gazprom nach Russland überwiesen.«

Pff, wie langweilig! Bist Du statt eiskalter Auto- jetzt auch Bürokrat? Wir hatten uns das so vorgestellt, dass Robert Habeck einen Sack mit Euroscheinen zum Roten Platz schleift, den Inhalt in der nächsten Wechselstube (Operatsionnaya Kassa) zum Tageskurs in Rubel umtauscht, diese dann zum Kreml rollt und dafür unter den strengen Augen einer Deiner Apparatschiks persönlich für ein paar Minuten den Gashahn aufdrehen darf. Das wäre eines Superschurken würdig! Und krumme Geschäfte tätigt man in unserem Kulturkreis noch immer mit großen, unmarkierten Banknoten; frag mal Briederchen Gerd.

Den Witz mit der IWAN-Nummer spart sich diesmal: Titanic

 Du, »Focus Online«,

lieferst in Deiner Rubrik »Praxistipps« sicherlich viele brauchbare Ratschläge. In erster Linie versuchst Du Dich dort aber freilich im Clickbaiting. Mit folgender Schlagzeile bist Du allerdings bei uns abgeblitzt: »Katze gurrt: Das steckt dahinter«. Zu eindeutig liegt hier auf der Hand, was dahintersteckt: eine verschluckte Taube. Taube Ohren für Dich hat stets: Titanic

 Huhu, »Süddeutsche Zeitung«,

unter der Überschrift »So sparen Urlauber Geld« notiertest Du die »zehn wichtigsten Tipps für einen günstigen Urlaub«. Die lauten beispielsweise: »Frühzeitig buchen«, »Preiswerte Reiseländer und Regionen aussuchen«, »Günstige Unterkünfte auswählen«, »Schnäppchenportale nutzen«, »Günstig an- und abreisen«. Danke, Süddeutsche! Wir dachten bisher immer, dass man als Urlauber Geld spart, wenn man kostspielig an- und abreist, teure Reiseländer, Regionen und Unterkünfte aussucht und um Schnäppchenportale einen großen Bogen macht. Baff: Titanic
Vom Fachmann für Kenner

 Versöhnt mit dem Ich

Im Rahmen eines TV-Interviews hat Papst Franziskus neulich verraten, dass er als Kind, statt sich zum Priester weihen zu lassen, eigentlich den Beruf des Metzgers ergreifen wollte. Schön für ihn, dass es am Ende doch noch »irgendwas mit Fleischeslust« geworden ist.

Patric Hemgesberg

 Alte Weisheit (aktualisiert)

Gib einem Hungernden einen Fisch und er wird einmal satt, lehre ihn Phishing, und er wird nie mehr hungern.

Ronnie Zumbühl

 Zusammenhalt & Freundschaft

Haben siamesische Zwillinge eigentlich auch immer eine bessere Hälfte?

Nick Hertzberg

 Schlecht gealtert

Bin mit 32 beim Alkoholkauf nach dem Ausweis gefragt worden. Begründung der Kassiererin: »Ja, mit der Maske kann man Ihr Alter wirklich schlecht einschätzen.« Was glaubt sie denn? Dass ich darunter ’nen Schnuller im Mund haben könnte?

Loreen Bauer

 Entwarnung

Ich habe neulich zum ersten Mal eine Vorsorgeuntersuchung beim Urologen gemacht. Ergebnis: Alles bestens, der Mann ist kerngesund.

Cornelius WM Oettle

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 19.05.:

    Herausgeberchefin Ella Carina Werner verrät im Fragebogen vom Medium Magazin ihre Zukunftsideen für TITANIC.

  • 11.05.: Der Falter mit einer kleinen Blattkritik zur Maiausgabe
  • 02.03.: TITANIC-Herausgeber Tim Wolff bei Übermedien über Satire in Kriegszeiten
  • 03.02.: Der hr präsentiert den üppigen Humor-und-Satire-Dreiteiler "Radikal Komisch" mit Ella Carina Werner, Oliver Maria Schmitt, Martin Sonneborn u. v. v. a. m., mit 100 schönen TITANIC-Titeln – und in Teil 3 tauchen auch noch Hintner, Burmeier, Eilert und Martina Werner auf – live in der ARD-Mediathek.
  • 01.02.: Bei der Taz versucht sich Moritz Hürtgen am Olympischen Gedanken.
Titanic unterwegs
25.05.2022 Flensburg, Stadttheater Max Goldt
26.05.2022 Kiel, Schauspielhaus Max Goldt
27.05.2022 Menden, Scaramouche Lyrikwettbewerb »Der große Dinggang«
28.05.2022 Menden, Scaramouche Lyrikwettbewerb »Der große Dinggang«