Artikel

Nach "Drachenlord"-Prozess: Interview mit einem Haider

Der YouTuber "Drachenlord" wurde kürzlich zu einer Haftstrafe verurteilt, nachdem er sich gegen Mobber, die regelmäßig vor seinem Haus auftauchen, gewehrt hatte. Doch, was sind das für Leute, diese sogenannten "Haider"? Wir haben einen ausfindig gemacht, um ihm auf den Zahn zu fühlen.

(Rauschen)

TITANIC: Test Test.
(Eine Tür öffnet sich) 
Ah, da sind Sie ja schon. Setzen Sie sich. Wenn Sie möchten: In der Schale sind Nüsschen.

Schulz: Vielen Dank. Wie läuft das mit dem Inter ... Oh. Die sind ja leer.

TITANIC: Ah, wirklich?

Schulz: Ja.

TITANIC: Sekunde. (Fiepen)
Können Sie bitte Nüsschen in Besprechungsraum Zwo bringen, Frau Müller?
So, Sie sind also ein "Haider". Hab ich mir, sag ich mal so frei heraus, etwas einschüchternder vorgestellt jetzt.

Schulz: Einschüchternder?

TITANIC: Verstehen Sie, man bereitet sich ja vor und bekommt ein geistiges Bild im Kopf. Ziemlich viele Menschen in der Republik halten Sie seit der Berichterstattung über den Prozess gegen Rainer W. für ein mieses Schwein und einen Mobbingtäter, der in Wahrheit ganz klein ist. Was antworten Sie denen?

Schulz: Äh, ja also ... 

(Die Tür öffnet sich wieder)

Frau Müller: Nüsschen sind leider aus. Ich habe im Lager nachgesehen. Nichts zu finden.

TITANIC: Danke, Frau Müller. Dann muss unser "Haider" wohl heute ohne Nüsschen auskommen. Also?

Schulz: Ja, also ... Ich bin kein schlechter Mensch. Also wenn Sie das jetzt meinen. Klar gibt es einige Haider im Drachengame, die sind echt extrem ... Manche Sachen waren auch wirklich übel. Ich hätte mich da nicht beteiligt. Man darf nicht alle über einen Kamm scheren. Aber es wirkt jetzt so, als wäre der Drachenlord ein ganz harmloser Kerl, und das ist auch ein Problem. Das ist er mitnichten!

TITANIC: So?

Schulz: Ja! Er sitzt den ganzen Tag zuhause fett und faul herum, duscht sich nicht, arbeitet nicht, labert nur Dreck und streamt das auch noch live ins Internet.

TITANIC: Was machen Sie denn so? Beruflich, meine ich jetzt.

Schulz: Ich bin Arzt.

TITANIC: Allgemeinarzt?

Schulz: Nein, ich bin als Chirurg tätig.

TITANIC: Ah, ein Chirurg. Das passt ja zu den drei Medizinstudenten und dem Palliativ-Pfleger, die im Prozess gegen Rainer W. als Zeugen ausgesagt haben. Viele Menschen denken über Ihren Berufsstand ja, dass es sich da um leidenschaftliche Sadisten handelt, die hinter einer Maske des Helfens verstecken, dass sie gerne an Menschen herumschnibbeln.

Schulz: Ähm ... Worum geht es denn jetzt hier? Ich dachte, wir wollen über den Drachenlord reden?

TITANIC: Sie haben ja SO Recht, verzeihen Sie mir.

Schulz: Im Übrigen ist der Drachenlord ja selber schuld. Er hat seine Adresse schließlich selber heraus gegeben. Und da muss ich schon sagen, naja, jedem das Seine. Verstehen Sie?

TITANIC: Ich verstehe, nur zu gut. Nun sind Sie ja hier.

Schulz: Ja.

TITANIC: Rainer W. geht jetzt, so wie es aussieht, für zwei Jahre ins Gefängnis. Was fangen Sie dann eigentlich mit Ihrer vielen Zeit an?

Schulz: In der Drachencommunity ist so viel Kreativität versammelt. Es wird sich schon was finden. Im Grunde genommen ist alles ja nur ein großes Spiel, und das geht schon irgendwie weiter. Es ist alles eine große Satire, ein Spiel.

TITANIC: Ein Spiel? Mit schlimmen Konsequenzen in der Realität.

Schulz: Ja aber sehen Sie sich doch an, wen es getroffen hat. Der Mann relativiert den Holocaust, er schickt Frauen ungefragt Bilder von seinem Schwanz.

TITANIC: Sie sind also der Rächer der Unschuldigen, sozusagen?

Schulz: Nein, so wollte ich das nicht sagen ... Hören Sie, es ist doch alles viel harmloser als es jetzt teilweise in den Medien dargestellt wird. Wir vertreiben uns einfach nur die Zeit. Und der Drachenlord spielt mit. Wenn der Tanzbär nicht tanzen würde, hätten wir auch keine Unterhaltung. Aber er macht es ja freiwillig. Und verdient gutes Geld damit, will ich mal meinen.

TITANIC: Im Spiegel steht, Sie haben den Mann dazu erzogen und gezwungen. Er hat keine Ausbildung und keine Perspektive. Was soll er auch anderes tun? Von dem Geld, das Sie ihm überweisen, ist er in den vergangenen Jahren abhängig geworden. Also streamt er weiter. Wie viel haben Sie dem Herrn W. denn über die Jahre gezahlt?

Schulz: Das tut doch hier jetzt überhaupt nichts ...

TITANIC: Mieses Schwein.

Schulz: Was?

TITANIC: Oh, ich sah nur grad, die Zeitung hier. (Zeitungsrascheln) Richard David Precht.

Schulz: Ja?

TITANIC: Wie viel zahlen Sie dem Rainer W.?

Schulz: Ähm ... Im Monat sind es so 20 Euro. Das über etwa fünf Jahre jetzt.

TITANIC: Wie niederträchtig und erbärmlich. Rainer W. wandert wegen Körperverletzung in den Bau. Weil Leute wie Sie ihn attackiert haben. Er hat sich nur gewehrt. Auf dem Beweisvideo ist zu hören, wie die Haider ankündigen: "Jetzt bringen wir ihn in den Knast". Und genau das passiert dann auch. Ist das nicht perfide?

Schulz: Ähm ... Wieso sagen Sie so etwas?

TITANIC: Was?

Schulz: Sie ... beschimpfen mich. Ich dachte, wir führen hier einfach nur ein Interview.

TITANIC: Ich habe sie doch gar nicht beschimpft. Beantworten Sie jetzt meine Frage? Man könnte juristisch argumentieren, dass die Haider Rainer W. schaden wollen und ihn mit Absicht dazu provozieren, Straftaten zu begehen. Man nennt das eine "Absichtsprovokation".

Schulz: (wird lauter) Aber er beleidigt doch freiwillig Polizisten an seinem Haus! Niemand zwingt ihn dazu! Und wenn nichts los ist, schreit er, damit wieder was los ist. Sie müssen die Sache schon aus verschiedenen Perspektiven sehen!

TITANIC: Ich möchte Sie freundlich darauf hinweisen, dass wir für dieses Interview extra einen Sicherheitsdienst gebucht haben. Die Jungs stehen im Nebenraum.

Schulz: Was?

TITANIC: Ja. Regen Sie sich also bitte wieder ab.

Schulz: Ich rege mich doch gar nicht auf.

TITANIC: Doch, tun Sie.

Schulz: Nein. Jetzt ist aber mal gut!

(Die Tür geht auf)

Frau Müller: So, ich war jetzt im Rewe zwei Straßen weiter. Keine Nüsschen! Ausverkauft! Soll ich es noch im Edeka versuchen?

Schulz: Was?

TITANIC: Frau Müller, das ist nun wirklich zu viel der Gastfreundlichkeit. Unser Interviewpartner hier ist sowieso eine ziemlich miese Ratte.

Schulz: Das lasse ich mir nicht bieten! (lautes Stuhlrücken)

TITANIC: Nun BERUHIGEN SIE SICH. NIEMAND HIER WILL DAS ESKALIEREN!

Schulz: SIE WOLLEN MICH PROVOZIEREN!

Security mit tiefer Männerstimme: Ist alles in Ordnung? Brauchen Sie Unterstützung?

TITANIC: Nein, alles gut, alles gut. Unser "Haider" ist nur ein wenig emotional. Wir unterhalten uns nur. Lassen Sie beide uns jetzt wieder allein? Ja? Gut.

Security: Alles klar, Sie sind der Boss.

Schulz: Was wird das denn hier???

TITANIC: Rainer W. ist das erste deutsche Opfer des sogenannten "Swatting". Da wird ein falscher Notruf bei der Polizei abgesetzt und dann kommt ein SEK durchs Fenster gesprungen, prügelt Sie zu Boden und hält Ihnen eine MP5 in die Fresse. Finden Sie das komisch?

Schulz: (Lacht) Ha. Ja, das war epic.

TITANIC: Also finden Sie das gut?

Schulz: Es war zumindest sehr unterhaltsam.

TITANIC: Standen Sie auch schon ein mal vor Rainer W. Haus und haben ihn dort provoziert?

Schulz: Ja, das ... Also ja, ich war dort.

TITANIC: Warum tut man so etwas, wie ein kleiner, mieser Wurm?

Schulz: Weil der Typ ein dummes, grunzendes Schwein ist, das sich für unfehlbar hält. Es muss doch mal jemand was tun!

TITANIC: Deshalb kommt ja gleich mein Sicherheitsdienst reingestürmt und poliert Ihnen die Fresse. Damit mal jemand was getan hat.

Schulz: So jetzt habe ich aber genug. Ich gehe.

TITANIC: HERR HAIDER, LASSEN SIE MICH LOS!

Schulz: ICH MACH DOCH GAR NICHTS!

TITANIC: HERR HAIDER, NICHT DIE TEURE SNACKSCHALE AUS CHINESISCHEM PORZELLAN!!!

Schulz: ICH HEISSE SCHULZ, NICHT HAIDER!!! AAAAAAH!
(Kampfgeräusche)
(Tür öffnet sich)
AUFHÖREN! AUFHÖAAAAAAH
(weitere Kampfgeräusche)
AU, AHHHHHHH
(Mikrofonrauschen)
(dumpfe Schläge)
(Stille)

TITANIC: So, das wäre erledigt. Nüsschen, die Herren?

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Sie, Victoria Beckham,

Sie, Victoria Beckham,

behaupteten in der Netflix-Doku »Beckham«, Sie seien »working class« aufgewachsen. Auf die Frage Ihres Ehemanns, mit welchem Auto Sie zur Schule gefahren worden seien, gaben Sie nach einigem Herumdrucksen zu, es habe sich um einen Rolls-Royce gehandelt. Nun verkaufen Sie T-Shirts mit dem Aufdruck »My Dad had a Rolls-Royce« für um die 130 Euro und werden für Ihre Selbstironie gelobt. Wir persönlich fänden es sogar noch mutiger und erfrischender, wenn Sie augenzwinkernd Shirts mit der Aufschrift »My Husband was the Ambassador for the World Cup in Qatar« anbieten würden, um den Kritiker/innen so richtig den Wind aus den Segeln zu nehmen.

In der Selbstkritik ausschließlich ironisch: Titanic

 Hey, »Zeit«,

Deine Überschrift »Mit 50 kann man noch genauso fit sein wie mit 20«, die stimmt vor allem, wenn man mit 20 bemerkenswert unfit ist, oder?

Schaut jetzt gelassener in die Zukunft:

Deine Titanic

 Boah ey, Natur!

»Mit der Anpflanzung von Bäumen im großen Stil soll das Klima geschützt werden«, schreibt der Spiegel. »Jetzt zeigen drei Wissenschaftlerinnen in einer Studie: Die Projekte können unter Umständen mehr schaden als nützen.« Konkret sei das Ökosystem Savanne von der Aufforstung bedroht. Mal ganz unverblümt gefragt: Kann es sein, liebe Natur, dass man es Dir einfach nicht recht machen kann? Wir Menschen bemühen uns hier wirklich um Dich, Du Diva, und am Ende ist es doch wieder falsch!

Wird mit Dir einfach nicht grün: Titanic

 Aaaaah, Bestsellerautor Maxim Leo!

In Ihrem neuen Roman »Wir werden jung sein« beschäftigen Sie sich mit der These, dass es in nicht allzu ferner Zukunft möglich sein wird, das maximale Lebensalter von Menschen mittels neuer Medikamente auf 120, 150 oder sogar 200 Jahre zu verlängern. Grundlage sind die Erkenntnisse aus der sogenannten Longevity-Forschung, mit denen modernen Frankensteins bereits das Kunststück gelang, das Leben von Versuchsmäusen beträchtlich zu verlängern.

So verlockend der Gedanke auch ist, das Finale der Fußballweltmeisterschaft 2086 bei bester Gesundheit von der heimischen Couch aus zu verfolgen und sich danach im Schaukelstuhl gemütlich das 196. Studioalbum der Rolling Stones anzuhören – wer möchte denn bitte in einer Welt leben, in der das Gerangel zwischen Joe Biden und Donald Trump noch ein ganzes Jahrhundert so weitergeht, der Papst bis zum Jüngsten Gericht durchregiert und Wladimir Putin bei seiner Kolonisierung auf andere Planeten zurückgreifen muss? Eines will man angesichts Ihrer Prognose, dass es bis zum medizinischen Durchbruch »im besten Fall noch 10 und im schlimmsten 50 Jahre dauert«, ganz bestimmt nicht: Ihren dystopischen Horrorschinken lesen!

Brennt dann doch lieber an beiden Enden und erlischt mit Stil: Titanic

 Mmmmh, Thomas de Maizière,

Mmmmh, Thomas de Maizière,

über den Beschluss der CDU vom Dezember 2018, nicht mit der Linkspartei oder der AfD zusammenzuarbeiten, an dem Sie selbst mitgewirkt hatten, sagten Sie bei Caren Miosga: »Mit einem Abgrenzungsbeschluss gegen zwei Parteien ist keine Gleichsetzung verbunden! Wenn ich Eisbein nicht mag und Kohlroulade nicht mag, dann sind doch nicht Eisbein und Kohlroulade dasselbe!«

Danke für diese Veranschaulichung, de Maizière, ohne die wir die vorausgegangene Aussage sicher nicht verstanden hätten! Aber wenn Sie schon Parteien mit Essen vergleichen, welches der beiden deutschen Traditionsgerichte ist dann die AfD und welches die Linke? Sollte Letztere nicht eher – zumindest in den urbanen Zentren – ein Sellerieschnitzel oder eine »Beyond Kohlroulade«-Kohlroulade sein? Und wenn das die Alternative zu einem deftigen Eisbein ist – was speist man bei Ihnen in der vermeintlichen Mitte dann wohl lieber?

Guten Appo!

Wünscht Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Bilden Sie mal einen Satz mit Distanz

Der Stuntman soll vom Burgfried springen,
im Nahkampf drohen scharfe Klingen.
Da sagt er mutig: Jetzt mal ehrlich –
ich find Distanz viel zu gefährlich!

Patrick Fischer

 Dünnes Eis

Zwei Männer in Funktionsjacken draußen vor den Gemüsestiegen des türkischen Supermarkts. Der eine zeigt auf die Peperoni und kichert: »Hähä, willst du die nicht kaufen?« Der andere, begeistert: »Ja, hähä! Wenn der Esel dich juckt – oder nee, wie heißt noch mal der Spruch?«

Mark-Stefan Tietze

 Man spürt das

Zum ersten Mal in meinem Leben war ich in New York. Was soll ich sagen: Da war sofort dieses Gefühl, als ich zum ersten Mal die 5th Avenue hinunterflanierte! Entweder man spürt das in New York oder man spürt es eben nicht. Bei mir war sie gleich da, die Gewissheit, dass diese Stadt einfach null Charme hat. Da kann ich genauso gut zu Hause in Frankfurt-Höchst bleiben.

Leo Riegel

 Parabel

Gib einem Mann einen Fisch, und du gibst ihm zu essen für einen Tag. Zeig ihm außerdem, wie man die Gräten entfernt, und er wird auch den folgenden Morgen erleben.

Wieland Schwanebeck

 Nichts aufm Kerbholz

Dass »jemanden Lügen strafen« eine doch sehr antiquierte Redewendung ist, wurde mir spätestens bewusst, als mir die Suchmaschine mitteilte, dass »lügen grundsätzlich nicht strafbar« sei.

Ronnie Zumbühl

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
24.04.2024 Trier, Tuchfabrik Max Goldt
25.04.2024 Köln, Comedia Max Goldt
27.04.2024 Schwerin, Zenit Martin Sonneborn mit Sibylle Berg
28.04.2024 Lübeck, Kolosseum Martin Sonneborn mit Sibylle Berg