Artikel

Ein Tweet entschied

Elon Musk ließ auf Twitter abstimmen, ob er zehn Prozent seiner Tesla-Aktien verkaufen (und endlich Steuern zahlen) soll. 58 Prozent stimmten dafür. Verflixt! Dabei wollte er gar keine Aktien verkaufen (oder Steuern zahlen). Doch Twitter-Umfragen sind rechtlich bindend. TITANIC präsentiert die nächsten Lebensentscheidungen, zu denen er seine Follower:innen befragen wird.

 

Elon Musk @elonmusk · 16. Nov. 2021
Frühstück – die wichtigste Mahlzeit des Tages, auch für visionäre Genies wie mich.

Aber was soll ich mir von meinen Tesla-Ingenieuren ans Bett bringen lassen?

  • Ham and Eggs
  • Eggs
  • Ham
  • Eggs, Ham, Spam, Sausage and Spam

 

Elon Musk @elonmusk · 2. Dez. 2021
Bald schon ist Weihnachten, das Fest der Liebe. Leider habe ich kaum Zeit für Emotionen. :( Selbst bei diesem Emoticon fühlte ich nichts. Was ich aber schon habe, ist: alles. Ein Problem, denn:

Was soll ich mir dann zu Weihnachten schenken?

  • Weitere Haartransplantation (vl. auf Rücken?)
  • Selbstgebasteltes (SpaceX-Rakete zum Mond)
  • Gutscheine

 

Elon Musk @elonmusk · 31. Jan. 2022
Ständig liegen mir alle in jenen Ohren, die seitlich an meinem Mastermind-Kopf angebracht sind: "Mein Gott, Elon! Du bist so viel besser als dieser strunzdumme Nichtskönner-Schwachmat Jeff Bezos. Wie schaffst du es bloß, dieses lächerliche Kretin derart hinter dir zu lassen?" Tja, sagt ihr es mir:

Warum bin ich so viel klüger als Betonkopf Bezos?

  • Gene
  • Umwelt
  • Gottgesandtheit
  • Jeder ist klüger als Jeff Bezos

 

Elon Musk @elonmusk · 1. Mai 2022
Dass ich als reichster Mensch der Welt nur drei Prozent Steuern zahle, weil ich – hehe – kein Einkommen habe, sondern bloß von Luft, Liebe und der Option auf Aktienverkäufe lebe, bringt mich immer wieder selbst zum Lachen.

Müsst ihr da nicht auch kichern?

  • Ja, hahaha!
  • Sicher, hihihi!
  • Aber klaro, huhuhu!
  • Nein! Oder doch: Harharhar!

 

Elon Musk @elonmusk · 29. Jul. 2022
In ein paar Jahren wird unser Planet unbewohnbar sein, weil ich ihn mit Tesla Gigafactorys zugebaut habe (siehe Brandenburg). Dann wird eine handverlesene Crew von Muskianern (erspart mir das Wortspiel "Musketiere") die Erde in meinem Raumschiff für immer verlassen.

Wie soll ich den ersten, von mir neu besiedelten Planeten nennen?

  • Muskbekistan
  • Planet B
  • Eloniverse
  • A World Without Jeff Bezos

 

Elon Musk @elonmusk · 8. Aug. 2022
Schon wieder Streit mit Grimes darüber, ob wir unseren X Æ A-XII nicht doch einfach Bobby oder Joe hätten nennen sollen.

Was meint ihr?

  • Ja
  • Nein
  • Grimes ist doof

 

Elon Musk @elonmusk · 17. Sep. 2022
Grade donnert und bebt es mal nicht in meinem Koryphäen-Brain, sondern bloß im Magen. Seid so gut und votet mich in die Gewissheit.

Was ist schuld an meinem Magengrummeln?

  • Verliebt
  • Angst vor Steuerfahndung
  • Von SpaceX mitgebrachte Aliens nisten in mir
  • Eggs, Ham, Spam, Sausage and Spam

 

Elon Musk @elonmusk · 6. Nov. 2022
Ganz ehrlich: Mich kotzt mein ganzes Innovation-Guru-Business-Godfather-Getue selbst schon unglaublich an. Doch mir fehlen die Alternativen und Auswege. Bitte helft mir!

Wodurch könnte ich neuen Lebenssinn entwickeln?

  • Yoga
  • Therapie (Physio-)
  • Soziales Engagement
  • Kokain

Jürgen Miedl

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 So sieht’s aus, Kai Wegner (CDU)!

Über ein Jahr schon arbeiten Sie als Berlins Regierender Bürgermeister daran, in der deutschen Hauptstadt für Zucht und Ordnung zu sorgen. Längst könnten Magnetschwebebahnen und Flugtaxis über die eingezäunten (oder wie Ihre Verwaltung sie nennt: befriedeten) Parkanlagen der Metropole hinweggleiten – würden sich nicht irgendwelche grünen Bezirksbürgermeister/innen und Initiativen dem Fortschritt in den Weg stellten.

Jetzt weihen Sie den RBB in die Machtfantasien ein, die Sie in schwachen Momenten überkommen: »Ich würde mir manchmal wünschen, ich sage heute: ›Morgen passiert das.‹« Aber: »Aber: Dass wir demokratische Strukturen, Prozesse haben, wo einer nicht allein alles sofort entscheiden kann, ist, glaube ich, schon ganz gut.«

So und nicht anders, Wegner, klingt ein flammendes Plädoyer für die Demokratie aus dem Munde eines leidenschaftlichen Demokraten. Glauben wir. Vielleicht.

Ganz gute Grüße von Titanic

 Grüß Gott, Jan-Christian Dreesen!

Als Vorstandsvorsitzender vom FC Bayern München fanden Sie nach dem Ausscheiden aus der Champions League gegen Real Madrid die richtigen Worte: »Das ist das, was die FC-Bayern-Familie auszeichnet – dass wir nach so bitteren Niederlagen stärker als zuvor zurückkommen. Das ist das, was wir als unseren Mia-san-mia-Reflex bezeichnen.«

Wir sind, Dreesen, medizinisch und anatomisch nicht so firm. Aber dieser »Mia-san-mia-Reflex« – ist das jener, der 2017 dafür sorgte, dass Sie sich bei einem Jagdunfall den eigenen Zeigefinger weggeballert haben? Klick-peng!

Mia san neugierig: Titanic

 Du hingegen, »Spiegel«,

willst uns in Sachen Smalltalk unter die Arme greifen: »Stellen Sie sich vor, Sie stehen an der Bushaltestelle. Ein Mensch kommt auf Sie zu und sagt: ›Gehen Sie mit mir Kuchen essen?‹« Unangenehm – so in etwa lautet Dein Urteil. Zu unserem Glück lässt Du, um Doppelpunkte nicht verlegen, das Positivbeispiel schnell folgen: »Nehmen wir stattdessen an: An der Bushaltestelle spricht Sie jemand an: ›Guten Tag, kennen Sie sich hier aus? Ich bin für einen Kurzbesuch in der Stadt und würde so gern einen richtig leckeren Kuchen essen. Haben Sie vielleicht einen Tipp für mich?‹«

Tatsächlich, Spiegel: Eine »sympathische Einladung zu einem kleinen Informationsaustausch« können auch wir hier erkennen. Aber was ist denn jetzt bloß aus dem gemeinsamen Kuchenessen geworden?

Rätselt hungrig Titanic

 Eine Frage, »Redaktionsnetzwerk Deutschland« …

»Manche Abiturienten in Hessen machen womöglich absichtlich einige Rechtschreibfehler. Sie wollen beim Gendern ein Statement zu setzen« – und Du, RND? Wofür willst Du Dein Statement zu setzen?

Fragt absichtlich Titanic

 Nanu, John Malkovich!

Da kamen Sie tatsächlich in die Hansestadt Bremen geflogen – und warum? Um den Filmpreis »Goldener Mops« entgegenzunehmen.

Haben wir da etwas nicht mitbekommen und der ist neuerdings ähnlich bedeutend wie die Ehrungen in Cannes und Venedig zusammen? Oder warum reist ein Hollywoodstar an die Weser, um dem Oberbürgermeister die Hand zu schütteln, eine Hundetrophäe in die Luft zu recken und am Ende der Gala ein Werder-Bremen-Trikot überreicht zu bekommen? Seltsam!

Doch Ihr alter Weggefährte Volker Schlöndorff lieferte in seiner Laudatio zum Glück eine allumfassende Erklärung: »Der Mops ist genau das Tier, was zu Malkovich passt. Wir haben oft Ferien zusammen gemacht im Haus einer Freundin in der Toskana, die hat vier oder fünf Möpse, die immer wieder über den John rüber krabbelten und ihn vollpinkelten.«

Dann ist das Rätsel ja gelöst, Malkovich, und der ganze Hergang kein bisschen merkwürdig!

Gratuliert Ihnen mopsfidel: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Vorschlag

Beinpresse als anderer Ausdruck für Fußballzeitschriften.

Karl Franz

 Should I stay or should I go?

Kurz vor meinem ersten Backpacker-Urlaub seit dreißig Jahren habe ich beim Befüllen des Kulturbeutels festgestellt, dass statt der fünfunddreißig Kondome, die ich als Teenager in Erwartung amouröser Begegnungen eingepackt und natürlich originalverschweißt wieder mit nach Hause gebracht hatte, nun Tablettenschachteln, Cremes, Salben, Pflästerchen, Nahrungsergänzungsmittel und massenhaft Tütchen mit Gel gegen saures Aufstoßen das Gros meines Waschtascheninhalts ausmachen. Mein Problem: Bei aller Ernüchterung ist die Gewissheit, dass ich dieses Mal jedes einzelne Teil aufreißen und hemmungslos zur Anwendung bringen werde, für mich schon wieder so aufregend, dass ich am liebsten zu Hause bleiben würde.

Patric Hemgesberg

 Sicher ist sicher

Geschäftemachen über das Portal Kleinanzeigen ist eine sehr geheime Sache. Natürlich mailt man nur mit Spezialadresse, unter Pseudonym, am besten ohne Anrede und Gruß, denn das lässt zu viele Rückschlüsse zu. Ich bin nun dazu übergegangen, für den Transport der Ware das Nummernschild des Autos zu überkleben, außerdem trage ich eine venezianische Halbmaske und einen schwarzen Umhang, den ich nach der Übergabe verbrenne.

Miriam Wurster

 Gute Aussichten

Für mich ist es ganz wichtig, auch im Alter neugierig zu bleiben. Darum habe ich mir ein neues Kissen für mein Fensterbrett geleistet.

Uwe Becker

 Ehe-Aus

Die hohe Scheidungsrate zeigt doch, dass so gut wie jeder Mensch hassenswert ist, wenn man ihn nur lange und gut genug kennt.

Dorthe Landschulz

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«
01.09.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
01.09.2024 Düsseldorf, Goethe-Museum Hans Traxler: »Traxler zeichnet Goethe«