Artikel

Geiler geht’s nicht

Alte, Vorerkrankte und Ängstliche haben sich längst gegen Covid-19 impfen lassen. Clevere warten einfach ab: Denn seit kurzem werden Impfmuffel deutschlandweit in die schönsten Locations gelockt, um sich den lebensrettenden Piks setzen zu lassen, ob in Bundesliga-Stadien oder in die Hamburger Elbphilharmonie. Weitere unwiderstehliche Offerten im Überblick.

Tabuzone

Riesenchance für Feministinnen und andere Europäerinnen: Wer immer schon mal hinter die Kulissen des exklusivsten Männerbundes der nördlichen Hemisphäre schauen wollte, kann sich vom 1. bis 30. Oktober in den Hinterzimmern der katholischen Weltmacht impfen lassen – auch in jenen Ecken und Winkeln des Vatikans, in die "Weibspersonen" (Joseph Ratzinger) noch nie rein durften. Die mit Weihrauch und Myrrhe vernebelte Impfstraße führt von Backstage-Bereich des Petersdoms über kuschelige Lounge-Ecken und Exorzistengewölbe geradewegs hinein in den Messweinkeller, ausstaffiert mit einer Minibar und einer neuen Sat-Antenne. Der vatikanische Impfstoff wirkt 100 Prozent gegen Covid-19 und matriarchale Phantasien. Two in One!

Nur fair: Auch für Männer gibt es geheimnisvolle Impf-Locations. 500 nimmersatte Lesben-WGs stehen zur Verfügung!

Impf & Schimpf im "Schwarzwald"

Da kann niemand der knapp 4 Mio. Impfskeptiker der Generation 60 Plus widerstehen: Das gesamte Team der legendären "Schwarzwaldklinik" versammelt sich in diesem Herbst erneut in den Original-Pappmachékulissen am Stadtrand von Darmstadt, um alle treuen Fans zu immunisieren. An der Spritze: keine Pfuschärzte wie Hippokrates, Hendrik Streeck oder Annalena Charité, sondern Kapazitäten ihres Fachs – der untote Professor Dr. Klaus Brinkmann und sein aufmüpfiger Sohnemann Udo, die natürlich mal wieder miteinander im Dauerzank sind. Im Zank, wer von  beiden den netten Impftrödler aus Sachsen bedienen darf, und wer der blutjungen Hessin hinterher als Surplus an die Glocken fassen. Intrigen, Tränen und Amouren inklusive!

Mord im Dunkeln

Hingehen, Piks bekommen und wieder rausgehen – wie langweilig. Kein Wunder, dass da keiner mehr drauf Bock hat. Dabei geht das Ganze auch mit ordentlich Suspense. Starke Aktion des Deutschen Kulturfonds: Namhafte Geisterbahnen (u.a. "Daemonium" und "Schloss Dracula") sowie Darkrooms (u.a. "Daemonium" und "Schloss Dracula") öffnen ab 15. September ihre unbeleuchteten Pforten für den einen, nervenzerreißenden Impf-Dialog im Dunkeln. Uaahahah, da krallt sich in der nachtschwarzen Finsternis plötzlich irgendwas in den Oberarm, fremde Fingernägel dringen ins Fleisch, gefolgt von einer Nadel – Gänsehaut pur! Die Folge: 96 Prozent Immunität gegen Covid-19 und der ein oder anderen Herzinfarkt, aber nur ein kleiner.

Edelmütige Prominenz

Was beim Impfbesuch zählt, ist nicht nur das Wo und das Wie, sondern auch das Wer. Um der schleppenden Impfkampagne einen gehörigen Booster zu verpassen, öffnen begehrte Prominente jetzt ihre Privaträume, um Schaulustige von eigener Hand zu impfen. Im Angebot: das Denkstübl von Richard David Precht, der Wandschrank von Linda Zervakis, der Vorratskeller von Toni Kroos und die Sauna von Uli Wickert (Bahnhofstraße 15, 21134 Hamburg). Sowie, mit fliegenden Impf-Bauchläden, sämtliche 101 von Arbeitslosigkeit bedrohte Horst-Seehofer-Doubles, die mit witzigen Sprachpatzern, zuckenden Augenlidern und köstlichen Bonmots ("69 Abschiebungen zum 69. Geburtstag!") unterhalten. Nena und Günter Jauch standen auf Anfrage nicht zur Verfügung.

Auch die Privatgemächer von Dietmar Bartsch stehen zur Verfügung.

Bernsteinzimmer

Es heißt, im Jahre 1944, kurz vor Ankunft der der Roten Armee, sei der Königsberger Prunkraum ausgelagert worden und seither verschollen. Pustekuchen! Impfwillige treffen sich jeden Sonntag um Mitternacht an der polnisch-ostpreußischen Grenze (Eingang 3). Dort bekommen sie die Augen verbunden, ehe ein versierter Führer, Barockbaumeister Andreas Schlüter (1634 – heute), die Gruppe von bis zu 10 Pers. in die sagenumwobenen Originalräume geleitet, dessen Ort noch eine Weile geheim bleiben soll. Achtung, begrenzte Plätze! Rasch anmelden unter wiedergefunden@bernstein.ru

Ferner ….

Auch für impfunwillige Kids und Teens existiert das ein oder andere verlockende Angebot, um mehr Überzwölfjährige zu impfen. Für kleine Forscher und Naturkunde-Nerds gibt’s etwa ein mobiles Impfzentrum im Innereren eines Dinosaurierskeletts. Und wen das nicht mehr schockt, darf für selbige Sache einfach in die umliegenden Saufkneipen. Fun total! Auch für die zahllosen impfkritischen Waldorf-Familien ist natürlich gesorgt: Neben dem Brandenburger Tor gibt es jetzt ein Impfzentrum in Gestalt eines riesigen, roten Globulis im Maßstab 1500:1.

 

Ella Carina Werner

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Verstörend, Tschetschenien!

Dein Kultusministerium hat Musik unter 80 und über 116 Beats pro Minute verboten. So soll Deine traditionelle Musikkultur bewahrt werden. Diese Maßnahme hätten wir gerade von Dir autoritär geführter und unter Putins Fuchtel stehender russischer Teilrepublik am allerwenigsten erwartet. Dass Du Deine Musiker/innen dazu zwingst, kompositorisch ihrem Kulturkreis treu zu bleiben, ist schließlich nichts anderes, als kulturelle Aneignung unter Strafe zu stellen. Da haben wir jahrelang dagegen andiskutiert und sie als rechtes Hirngespinst abgetan, um jetzt feststellen zu müssen: Es gibt sie doch, die Woke-Diktatur!

Senden hoffentlich weder zu schnelle noch zu langsame Grüße:

Deine politischen Beobachter/innen von Titanic

 Grüß Gott, Jan-Christian Dreesen!

Als Vorstandsvorsitzender vom FC Bayern München fanden Sie nach dem Ausscheiden aus der Champions League gegen Real Madrid die richtigen Worte: »Das ist das, was die FC-Bayern-Familie auszeichnet – dass wir nach so bitteren Niederlagen stärker als zuvor zurückkommen. Das ist das, was wir als unseren Mia-san-mia-Reflex bezeichnen.«

Wir sind, Dreesen, medizinisch und anatomisch nicht so firm. Aber dieser »Mia-san-mia-Reflex« – ist das jener, der 2017 dafür sorgte, dass Sie sich bei einem Jagdunfall den eigenen Zeigefinger weggeballert haben? Klick-peng!

Mia san neugierig: Titanic

 Also wirklich, Metallica-Bassist Robert Trujillo!

Im Rahmen Ihres 20. Ehejubiläums wandten Sie sich in einem Instagram-Post an Ihre Ehefrau Chloe und bedankten sich bei ihr für »Motivation, Kreativität und eine superstarke Arbeitsmoral«. Das erscheint uns jetzt aber doch ein wenig unromantisch, ja geradezu bürokratisch.

Fällt Ihnen denn gar nichts anderes zum 20jährigen ein? Wir sind uns sicher, Ihre Frau hätte sich bestimmt gefreut, wenn Sie ihr mehr Urlaubstage, eine Dienstreise oder wenigstens eine Begrünung der Arbeitsfläche angeboten hätten!

Nur einige Ideen von

Ihrer Beziehungsratgeberin von Titanic

 So sieht’s aus, Kai Wegner (CDU)!

Über ein Jahr schon arbeiten Sie als Berlins Regierender Bürgermeister daran, in der deutschen Hauptstadt für Zucht und Ordnung zu sorgen. Längst könnten Magnetschwebebahnen und Flugtaxis über die eingezäunten (oder wie Ihre Verwaltung sie nennt: befriedeten) Parkanlagen der Metropole hinweggleiten – würden sich nicht irgendwelche grünen Bezirksbürgermeister/innen und Initiativen dem Fortschritt in den Weg stellten.

Jetzt weihen Sie den RBB in die Machtfantasien ein, die Sie in schwachen Momenten überkommen: »Ich würde mir manchmal wünschen, ich sage heute: ›Morgen passiert das.‹« Aber: »Aber: Dass wir demokratische Strukturen, Prozesse haben, wo einer nicht allein alles sofort entscheiden kann, ist, glaube ich, schon ganz gut.«

So und nicht anders, Wegner, klingt ein flammendes Plädoyer für die Demokratie aus dem Munde eines leidenschaftlichen Demokraten. Glauben wir. Vielleicht.

Ganz gute Grüße von Titanic

 Auf einem Sharepic, »Handelsblatt«,

lasen wir: »460 Milliarden US-Dollar. So hoch ist das Gesamtvermögen der zehn reichsten Frauen der Welt« und erwarteten im Folgenden irgendwas in Richtung »Reiche werden reicher«. Doch falsch gedacht!

Schon in der Caption erfuhren wir, worum es Dir eigentlich ging: »Immer noch verdienen Frauen etwa 18 Prozent weniger als Männer.« Wir glauben ja, es gibt bessere Versinnbildlichungen für den Gender-Pay-Gap als die reichsten Menschen der Welt, aber hey, stay woke!

Schickt Dir reichlich Grüße: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Gute Aussichten

Für mich ist es ganz wichtig, auch im Alter neugierig zu bleiben. Darum habe ich mir ein neues Kissen für mein Fensterbrett geleistet.

Uwe Becker

 Neuer Schüttelreim

Soeben in fünf Minuten erzwungener Wartezeit vor dem Limette-Minze-Mandarine-Aufguss die ausführliche Saunaordnung meines Stadtteilschwimmbades an der Wand studiert. In dem peniblen Regelwerk unter anderem erfahren, dass in den Räumlichkeiten neben Wäschewaschen und anzüglichen Bemerkungen auch Kratzen und »Schweißschaben« verboten sind, was immer das sein mag. Sofort Gedichtidee gehabt: »Wer denkt sich ein Wort aus wie Schweißschaben? / Das waren bestimmt diese« – na, ihr könnt es euch ja denken.

Mark-Stefan Tietze

 Das Ende ist nah!

Wenn man aus dem radiologischen Zentrum kommt, fällt der Blick sogleich auf die gegenüberliegende Neuapostolische Kirche. Jesus überstrahlt eben doch alles.

Teresa Habild

 Alte Grabräuber-Weisheit

Das letzte Hemd hat keine Taschen und man kann ins Grab nichts mitnehmen. Was man aber sehr wohl kann: aus dem richtigen Grab viel herausholen.

Jürgen Miedl

 Ehe-Aus

Die hohe Scheidungsrate zeigt doch, dass so gut wie jeder Mensch hassenswert ist, wenn man ihn nur lange und gut genug kennt.

Dorthe Landschulz

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »F. W. Bernstein – Postkarten vom Ich«
01.06.2024 Hamburg, Altonale-Festival Ella Carina Werner